Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] der Hals soll sacht gebogen/ und weder zu feist noch zu
dürr seyn/ Mähne/ Schopff und Schweiff soll nicht all-
zugrobe/ sondern dicke und lange Haar haben/ die Brust
soll breit und voller Nerven und Flechsen stehen/ der
Rucken soll sanfft eingebogen/ und gemach gegen dem
Hals und Creutz erhöhet/ das Creutz mit einem flachen
Canal in zwey Theil gesondert/ der Bauch soll klein/
eingezogen/ an einer Stutten aber etwas grösser/ die
Seiten sollen völlig und länglicht/ die Lenden rund und
dick/ und das Geschrött schwartz und eingezogen seyn.

Ein schönes Pferd soll haben runde völlige starcke
Hüffte/ runde/ gleiche/ weder ein-noch auswärts ge-
bogene Knie/ gerade/ dürre/ doch starcke Schienbeine/
kurtze/ wol abgesetzte Kegel/ die Fessel wol eingetheilt/
nicht grob oder starckhäricht/ der Saum mittelmässig/
die Hüfe schwartz/ hart/ rund/ wolgesetzt/ den Strahl
erhöhet und klein/ und alle Gliedmassen in rechter schöner
Proporz zusamm gefüget; diß ist nun die Schönheit/
das auch ein zwey- und dreyjähriges Füllen/ welches
weder Zaum noch Sattel/ noch Reuter kennt/ an sich ha-
ben kan.

Was aber die Güte anlangt/ kan allein von geüb-
ten und abgerichteten Pferden/ welche die Jtaliäner
Cavalli fatti, abgerichtete und zugerittene Pferde nen-
nen/ gesagt werden/ nachdem es in allen auf der Reit-
schul gebräuchigen Lectionen wol unterrichtet/ gehorsam
und willig des Reiters Faust folget/ muß doch dabey leb-
hafft/ muthig/ nicht träge und forchtsam seyn/ sich gern
satteln/ aussitzen/ beschlagen/ putzen und warten las-
sen.

Es soll den Kopf stät/ und/ nach seiner Art/ recht wa-
gen/ gern pariren/ hurtig ansprengen/ und durch die
Spornen sich nicht erzörnen noch verunwilligen lässen/
sondern gleich nach der Grösse und Stärcke der Sporn-
streiche/ seine Einwilligung und Gefolgsamkeit mit ent-
schlieslichem schnellen Gehorsam erweisen/ leicht in der
Hand seyn/ Sporn/ Ruten und Stimme förchten/ sich
im Wasser nicht legen/ geschwind und ungescheuet ei-
[Spaltenumbruch] nen Fluß durchsetzen/ über eine Brucken gehen/ über
Gräben/ Zäune und Plancken springen/ wol und auf-
recht/ nicht zu tief eingesenckt schwimmen/ gern in die
Schiff ein- und aussetzen/ soll nichts/ was es höret und
gähling sihet/ scheuhen/ oder sich entsetzen/ Pisto- und
Carabiner-Schuß/ gläntzende Wasser/ geschwungene
Fahnen/ Getöß der Mühlen/ Hammer und Stämpfe/
Geschrey des Pövels/ Feuer-Wasser- und Ung wil-
ter-Begegnissen nicht förchten/ sich nie nach seinem eig-
nen/ sondern nach des Reuters Gefallen/ bewegen/ soll
einen sanfften/ guten/ starcken Schritt/ leichten Trab/
starcke lange Carrere, resoluten Sprung und Uberse-
tzung haben/ den Schweiff soll es nicht hin und her rüh-
rend/ sondern in allen actionen fest und unbeweglich
halten/ sich so wol rechts als lincks/ so offt man will/
wenden/ schön/ mit einer gelinden Erhöhung/ pariren/
sowol für- als hinterwärts und auf beede Seiten vom
Schenckel weichen/ soll im lauffen offene und rohte
Nasenlöcher (Zeichen eines guten Athems) haben/ soll
sicher und gewiß gehen/ traben/ galloppiren und lauffen/
auch wann sein Herr will/ zierlich und prächtig spasseggi-
r
en/ nicht schreyen/ wann es schon fremde Pferde oder
Stutten sihet/ nicht schlagen oder beissen/ fromm und
getreu seyn/ sein Futter gern und nicht zu geitzig essen.

So gibt es andere Kennzeichen dabey man der jun-
gen Pferde Güte und Hertzhafftigkeit vernehmen kan/
wann sie gern scharren mit den vordern Füssen; wann
sich/ indem sie wiheln/ der gantze Leib erschüttert/ wann
es/ indem es von der Arbeit in den Stall kommt/ und
abgesattelt worden/ sich gern waltzet/ und derglei-
chen mehr.

Und diß sind die vornehmsten Stück/ so an einem
schönen und guten Pferde gemeiniglich erfordert werden/
wiewol ein jeder nach seinem Caprice, offt diß und je-
nes/ nach seiner Fantasey/ erfordert/ werden doch die
meisten an einem solchen Pferd/ wann es dabey noth-
leidig/ frisch und dauerhafftig ist/ sich wol begnügen
lassen.

Cap. XVIII.
Von der Pferde Augen.
[Spaltenumbruch]

UNter den nothwendigsten und zierlichsten Stu-
cken eines/ sowol an Menschen und Viehe/ sind
die Augen; und wo diese entweder gar mangeln/
oder ungeschaffen sind/ machen sie nicht allein das Pferd
unbrauchsam/ sondern auch gantz verschlagen und ver-
achtet. Jst auch kein subtilers Glied zu finden/ indem
die Physici melden/ es werde am allerletzten im Mut-
terleibe gebildet; und wie man bey den Menschen glau-
bet/ sie seyen ein Fenster des Gemühtes/ daraus man
alle verborgene Neigungen und Jnbegriff des Hertzens
vermuthlich wissen mag; Also auch in den Pferden/
geben sie Anzeigungen/ wie ein Pferd zum Theil beschaf-
fen/ und wie Plinius saget: Profecto in oculis animus
habitat,
ja man kan nicht allein die guten und bösen
Eigenschafften des Gemüthes/ sondern auch des Leibes
gute und böse disposition, Gesundheit oder Kranckheit
erkennen.

Dann böse/ unsaubere/ trübe Augen zeigen ein fau-
les/ flüssig- und schwermühtiges Pferd an; hingegen
klare/ frische/ trockene/ scharffblickende Augen/ zeigen
[Spaltenumbruch] eine gute und gesunde Natur; grosse und wol hervor ste-
hende Augen/ sind ein Zeugnis einer guten gemässigten
Eigenschafft/ daß solche Roß behertzt/ starck/ freudig/
gesund und lebhafft seyen/ da ist zu bedencken die Form/
die Grösse/ die Farb/ ob sie tieff im Kopff/ kurtz von
Gesicht/ klein und nach der Zwerch stehen/ die man
Säu-Augen heisset/ welche nichts nütz sind.

Herr Fugger sagt/ die allerbesten Augen sind/ die
schön liecht-Kestenbraun/ klar und lauter sind/ daß sich
einer darinnen sehen mag/ wie in einem Spiegel/ wie an
einem Zigenbock zu spühren ist. Hingegen werden die
gantz schwartzen für gefährlich gehalten/ die grauen
aber/ so ein wenig braun um das Liechtlein/ schier wie
die Katzen haben/ sind sehr gut und scharfssichtig; so
gut aber diese stehen/ so übel sind die Glas- oder Bürg-
Augen/ sonderlich wann die Augen einander nicht gleich
sind/ denn ob wol etliche diese Augen loben wollen/ so
gibt es doch einem sonst schönen Pferd einen nicht gerin-
gen Ubelstand.

Welche auch viel Weisses um den Augapffel ha-

ben/

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] der Hals ſoll ſacht gebogen/ und weder zu feiſt noch zu
duͤrꝛ ſeyn/ Maͤhne/ Schopff und Schweiff ſoll nicht all-
zugrobe/ ſondern dicke und lange Haar haben/ die Bruſt
ſoll breit und voller Nerven und Flechſen ſtehen/ der
Rucken ſoll ſanfft eingebogen/ und gemach gegen dem
Hals und Creutz erhoͤhet/ das Creutz mit einem flachen
Canal in zwey Theil geſondert/ der Bauch ſoll klein/
eingezogen/ an einer Stutten aber etwas groͤſſer/ die
Seiten ſollen voͤllig und laͤnglicht/ die Lenden rund und
dick/ und das Geſchroͤtt ſchwartz und eingezogen ſeyn.

Ein ſchoͤnes Pferd ſoll haben runde voͤllige ſtarcke
Huͤffte/ runde/ gleiche/ weder ein-noch auswaͤrts ge-
bogene Knie/ gerade/ duͤrre/ doch ſtarcke Schienbeine/
kurtze/ wol abgeſetzte Kegel/ die Feſſel wol eingetheilt/
nicht grob oder ſtarckhaͤricht/ der Saum mittelmaͤſſig/
die Huͤfe ſchwartz/ hart/ rund/ wolgeſetzt/ den Strahl
erhoͤhet und klein/ und alle Gliedmaſſen in rechter ſchoͤner
Proporz zuſamm gefuͤget; diß iſt nun die Schoͤnheit/
das auch ein zwey- und dreyjaͤhriges Fuͤllen/ welches
weder Zaum noch Sattel/ noch Reuter kennt/ an ſich ha-
ben kan.

Was aber die Guͤte anlangt/ kan allein von geuͤb-
ten und abgerichteten Pferden/ welche die Jtaliaͤner
Cavalli fatti, abgerichtete und zugerittene Pferde nen-
nen/ geſagt werden/ nachdem es in allen auf der Reit-
ſchul gebraͤuchigen Lectionen wol unterrichtet/ gehorſam
und willig des Reiters Fauſt folget/ muß doch dabey leb-
hafft/ muthig/ nicht traͤge und forchtſam ſeyn/ ſich gern
ſatteln/ auſſitzen/ beſchlagen/ putzen und warten laſ-
ſen.

Es ſoll den Kopf ſtaͤt/ und/ nach ſeiner Art/ recht wa-
gen/ gern pariren/ hurtig anſprengen/ und durch die
Spornen ſich nicht erzoͤrnen noch verunwilligen laͤſſen/
ſondern gleich nach der Groͤſſe und Staͤrcke der Sporn-
ſtreiche/ ſeine Einwilligung und Gefolgſamkeit mit ent-
ſchlieslichem ſchnellen Gehorſam erweiſen/ leicht in der
Hand ſeyn/ Sporn/ Ruten und Stimme foͤrchten/ ſich
im Waſſer nicht legen/ geſchwind und ungeſcheuet ei-
[Spaltenumbruch] nen Fluß durchſetzen/ uͤber eine Brucken gehen/ uͤber
Graͤben/ Zaͤune und Plancken ſpringen/ wol und auf-
recht/ nicht zu tief eingeſenckt ſchwimmen/ gern in die
Schiff ein- und ausſetzen/ ſoll nichts/ was es hoͤret und
gaͤhling ſihet/ ſcheuhen/ oder ſich entſetzen/ Piſto- und
Carabiner-Schuß/ glaͤntzende Waſſer/ geſchwungene
Fahnen/ Getoͤß der Muͤhlen/ Hammer und Staͤmpfe/
Geſchrey des Poͤvels/ Feuer-Waſſer- und Ung wil-
ter-Begegniſſen nicht foͤrchten/ ſich nie nach ſeinem eig-
nen/ ſondern nach des Reuters Gefallen/ bewegen/ ſoll
einen ſanfften/ guten/ ſtarcken Schritt/ leichten Trab/
ſtarcke lange Carrere, reſoluten Sprung und Uberſe-
tzung haben/ den Schweiff ſoll es nicht hin und her ruͤh-
rend/ ſondern in allen actionen feſt und unbeweglich
halten/ ſich ſo wol rechts als lincks/ ſo offt man will/
wenden/ ſchoͤn/ mit einer gelinden Erhoͤhung/ pariren/
ſowol fuͤr- als hinterwaͤrts und auf beede Seiten vom
Schenckel weichen/ ſoll im lauffen offene und rohte
Naſenloͤcher (Zeichen eines guten Athems) haben/ ſoll
ſicher und gewiß gehen/ traben/ galloppiren und lauffen/
auch wann ſein Herr will/ zierlich und praͤchtig ſpaſſeggi-
r
en/ nicht ſchreyen/ wann es ſchon fremde Pferde oder
Stutten ſihet/ nicht ſchlagen oder beiſſen/ fromm und
getreu ſeyn/ ſein Futter gern und nicht zu geitzig eſſen.

So gibt es andere Kennzeichen dabey man der jun-
gen Pferde Guͤte und Hertzhafftigkeit vernehmen kan/
wann ſie gern ſcharren mit den vordern Fuͤſſen; wann
ſich/ indem ſie wiheln/ der gantze Leib erſchuͤttert/ wann
es/ indem es von der Arbeit in den Stall kommt/ und
abgeſattelt worden/ ſich gern waltzet/ und derglei-
chen mehr.

Und diß ſind die vornehmſten Stuͤck/ ſo an einem
ſchoͤnen und guten Pferde gemeiniglich erfordert werden/
wiewol ein jeder nach ſeinem Caprice, offt diß und je-
nes/ nach ſeiner Fantaſey/ erfordert/ werden doch die
meiſten an einem ſolchen Pferd/ wann es dabey noth-
leidig/ friſch und dauerhafftig iſt/ ſich wol begnuͤgen
laſſen.

Cap. XVIII.
Von der Pferde Augen.
[Spaltenumbruch]

UNter den nothwendigſten und zierlichſten Stu-
cken eines/ ſowol an Menſchen und Viehe/ ſind
die Augen; und wo dieſe entweder gar mangeln/
oder ungeſchaffen ſind/ machen ſie nicht allein das Pferd
unbrauchſam/ ſondern auch gantz verſchlagen und ver-
achtet. Jſt auch kein ſubtilers Glied zu finden/ indem
die Phyſici melden/ es werde am allerletzten im Mut-
terleibe gebildet; und wie man bey den Menſchen glau-
bet/ ſie ſeyen ein Fenſter des Gemuͤhtes/ daraus man
alle verborgene Neigungen und Jnbegriff des Hertzens
vermuthlich wiſſen mag; Alſo auch in den Pferden/
geben ſie Anzeigungen/ wie ein Pferd zum Theil beſchaf-
fen/ und wie Plinius ſaget: Profectò in oculis animus
habitat,
ja man kan nicht allein die guten und boͤſen
Eigenſchafften des Gemuͤthes/ ſondern auch des Leibes
gute und boͤſe diſpoſition, Geſundheit oder Kranckheit
erkennen.

Dann boͤſe/ unſaubere/ truͤbe Augen zeigen ein fau-
les/ fluͤſſig- und ſchwermuͤhtiges Pferd an; hingegen
klare/ friſche/ trockene/ ſcharffblickende Augen/ zeigen
[Spaltenumbruch] eine gute und geſunde Natur; groſſe und wol hervor ſte-
hende Augen/ ſind ein Zeugnis einer guten gemaͤſſigten
Eigenſchafft/ daß ſolche Roß behertzt/ ſtarck/ freudig/
geſund und lebhafft ſeyen/ da iſt zu bedencken die Form/
die Groͤſſe/ die Farb/ ob ſie tieff im Kopff/ kurtz von
Geſicht/ klein und nach der Zwerch ſtehen/ die man
Saͤu-Augen heiſſet/ welche nichts nuͤtz ſind.

Herr Fugger ſagt/ die allerbeſten Augen ſind/ die
ſchoͤn liecht-Keſtenbraun/ klar und lauter ſind/ daß ſich
einer darinnen ſehen mag/ wie in einem Spiegel/ wie an
einem Zigenbock zu ſpuͤhren iſt. Hingegen werden die
gantz ſchwartzen fuͤr gefaͤhrlich gehalten/ die grauen
aber/ ſo ein wenig braun um das Liechtlein/ ſchier wie
die Katzen haben/ ſind ſehr gut und ſcharfſſichtig; ſo
gut aber dieſe ſtehen/ ſo uͤbel ſind die Glas- oder Buͤrg-
Augen/ ſonderlich wann die Augen einander nicht gleich
ſind/ denn ob wol etliche dieſe Augen loben wollen/ ſo
gibt es doch einem ſonſt ſchoͤnen Pferd einen nicht gerin-
gen Ubelſtand.

Welche auch viel Weiſſes um den Augapffel ha-

ben/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0150" n="132"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
der Hals &#x017F;oll &#x017F;acht gebogen/ und weder zu fei&#x017F;t noch zu<lb/>
du&#x0364;r&#xA75B; &#x017F;eyn/ Ma&#x0364;hne/ Schopff und Schweiff &#x017F;oll nicht all-<lb/>
zugrobe/ &#x017F;ondern dicke und lange Haar haben/ die Bru&#x017F;t<lb/>
&#x017F;oll breit und voller Nerven und Flech&#x017F;en &#x017F;tehen/ der<lb/>
Rucken &#x017F;oll &#x017F;anfft eingebogen/ und gemach gegen dem<lb/>
Hals und Creutz erho&#x0364;het/ das Creutz mit einem flachen<lb/>
Canal in zwey Theil ge&#x017F;ondert/ der Bauch &#x017F;oll klein/<lb/>
eingezogen/ an einer Stutten aber etwas gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ die<lb/>
Seiten &#x017F;ollen vo&#x0364;llig und la&#x0364;nglicht/ die Lenden rund und<lb/>
dick/ und das Ge&#x017F;chro&#x0364;tt &#x017F;chwartz und eingezogen &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Ein &#x017F;cho&#x0364;nes Pferd &#x017F;oll haben runde vo&#x0364;llige &#x017F;tarcke<lb/>
Hu&#x0364;ffte/ runde/ gleiche/ weder ein-noch auswa&#x0364;rts ge-<lb/>
bogene Knie/ gerade/ du&#x0364;rre/ doch &#x017F;tarcke Schienbeine/<lb/>
kurtze/ wol abge&#x017F;etzte Kegel/ die Fe&#x017F;&#x017F;el wol eingetheilt/<lb/>
nicht grob oder &#x017F;tarckha&#x0364;richt/ der Saum mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/<lb/>
die Hu&#x0364;fe &#x017F;chwartz/ hart/ rund/ wolge&#x017F;etzt/ den Strahl<lb/>
erho&#x0364;het und klein/ und alle Gliedma&#x017F;&#x017F;en in rechter &#x017F;cho&#x0364;ner<lb/><hi rendition="#aq">Proporz</hi> zu&#x017F;amm gefu&#x0364;get; diß i&#x017F;t nun die Scho&#x0364;nheit/<lb/>
das auch ein zwey- und dreyja&#x0364;hriges Fu&#x0364;llen/ welches<lb/>
weder Zaum noch Sattel/ noch Reuter kennt/ an &#x017F;ich ha-<lb/>
ben kan.</p><lb/>
            <p>Was aber die Gu&#x0364;te anlangt/ kan allein von geu&#x0364;b-<lb/>
ten und abgerichteten Pferden/ welche die Jtalia&#x0364;ner<lb/><hi rendition="#aq">Cavalli fatti,</hi> abgerichtete und zugerittene Pferde nen-<lb/>
nen/ ge&#x017F;agt werden/ nachdem es in allen auf der Reit-<lb/>
&#x017F;chul gebra&#x0364;uchigen <hi rendition="#aq">Lection</hi>en wol unterrichtet/ gehor&#x017F;am<lb/>
und willig des Reiters Fau&#x017F;t folget/ muß doch dabey leb-<lb/>
hafft/ muthig/ nicht tra&#x0364;ge und forcht&#x017F;am &#x017F;eyn/ &#x017F;ich gern<lb/>
&#x017F;atteln/ au&#x017F;&#x017F;itzen/ be&#x017F;chlagen/ putzen und warten la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Es &#x017F;oll den Kopf &#x017F;ta&#x0364;t/ und/ nach &#x017F;einer Art/ recht wa-<lb/>
gen/ gern <hi rendition="#aq">parir</hi>en/ hurtig an&#x017F;prengen/ und durch die<lb/>
Spornen &#x017F;ich nicht erzo&#x0364;rnen noch verunwilligen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ondern gleich nach der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Sta&#x0364;rcke der Sporn-<lb/>
&#x017F;treiche/ &#x017F;eine Einwilligung und Gefolg&#x017F;amkeit mit ent-<lb/>
&#x017F;chlieslichem &#x017F;chnellen Gehor&#x017F;am erwei&#x017F;en/ leicht in der<lb/>
Hand &#x017F;eyn/ Sporn/ Ruten und Stimme fo&#x0364;rchten/ &#x017F;ich<lb/>
im Wa&#x017F;&#x017F;er nicht legen/ ge&#x017F;chwind und unge&#x017F;cheuet ei-<lb/><cb/>
nen Fluß durch&#x017F;etzen/ u&#x0364;ber eine Brucken gehen/ u&#x0364;ber<lb/>
Gra&#x0364;ben/ Za&#x0364;une und Plancken &#x017F;pringen/ wol und auf-<lb/>
recht/ nicht zu tief einge&#x017F;enckt &#x017F;chwimmen/ gern in die<lb/>
Schiff ein- und aus&#x017F;etzen/ &#x017F;oll nichts/ was es ho&#x0364;ret und<lb/>
ga&#x0364;hling &#x017F;ihet/ &#x017F;cheuhen/ oder &#x017F;ich ent&#x017F;etzen/ Pi&#x017F;to- und<lb/>
Carabiner-Schuß/ gla&#x0364;ntzende Wa&#x017F;&#x017F;er/ ge&#x017F;chwungene<lb/>
Fahnen/ Geto&#x0364;ß der Mu&#x0364;hlen/ Hammer und Sta&#x0364;mpfe/<lb/>
Ge&#x017F;chrey des Po&#x0364;vels/ Feuer-Wa&#x017F;&#x017F;er- und Ung wil-<lb/>
ter-Begegni&#x017F;&#x017F;en nicht fo&#x0364;rchten/ &#x017F;ich nie nach &#x017F;einem eig-<lb/>
nen/ &#x017F;ondern nach des Reuters Gefallen/ bewegen/ &#x017F;oll<lb/>
einen &#x017F;anfften/ guten/ &#x017F;tarcken Schritt/ leichten Trab/<lb/>
&#x017F;tarcke lange <hi rendition="#aq">Carrere, re&#x017F;olut</hi>en Sprung und Uber&#x017F;e-<lb/>
tzung haben/ den Schweiff &#x017F;oll es nicht hin und her ru&#x0364;h-<lb/>
rend/ &#x017F;ondern in allen <hi rendition="#aq">action</hi>en fe&#x017F;t und unbeweglich<lb/>
halten/ &#x017F;ich &#x017F;o wol rechts als lincks/ &#x017F;o offt man will/<lb/>
wenden/ &#x017F;cho&#x0364;n/ mit einer gelinden Erho&#x0364;hung/ <hi rendition="#aq">parir</hi>en/<lb/>
&#x017F;owol fu&#x0364;r- als hinterwa&#x0364;rts und auf beede Seiten vom<lb/>
Schenckel weichen/ &#x017F;oll im lauffen offene und rohte<lb/>
Na&#x017F;enlo&#x0364;cher (Zeichen eines guten Athems) haben/ &#x017F;oll<lb/>
&#x017F;icher und gewiß gehen/ traben/ <hi rendition="#aq">galloppir</hi>en und lauffen/<lb/>
auch wann &#x017F;ein Herr will/ zierlich und pra&#x0364;chtig <hi rendition="#aq">&#x017F;pa&#x017F;&#x017F;eggi-<lb/>
r</hi>en/ nicht &#x017F;chreyen/ wann es &#x017F;chon fremde Pferde oder<lb/>
Stutten &#x017F;ihet/ nicht &#x017F;chlagen oder bei&#x017F;&#x017F;en/ fromm und<lb/>
getreu &#x017F;eyn/ &#x017F;ein Futter gern und nicht zu geitzig e&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>So gibt es andere Kennzeichen dabey man der jun-<lb/>
gen Pferde Gu&#x0364;te und Hertzhafftigkeit vernehmen kan/<lb/>
wann &#x017F;ie gern &#x017F;charren mit den vordern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; wann<lb/>
&#x017F;ich/ indem &#x017F;ie wiheln/ der gantze Leib er&#x017F;chu&#x0364;ttert/ wann<lb/>
es/ indem es von der Arbeit in den Stall kommt/ und<lb/>
abge&#x017F;attelt worden/ &#x017F;ich gern waltzet/ und derglei-<lb/>
chen mehr.</p><lb/>
            <p>Und diß &#x017F;ind die vornehm&#x017F;ten Stu&#x0364;ck/ &#x017F;o an einem<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen und guten Pferde gemeiniglich erfordert werden/<lb/>
wiewol ein jeder nach &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Caprice,</hi> offt diß und je-<lb/>
nes/ nach &#x017F;einer Fanta&#x017F;ey/ erfordert/ werden doch die<lb/>
mei&#x017F;ten an einem &#x017F;olchen Pferd/ wann es dabey noth-<lb/>
leidig/ fri&#x017F;ch und dauerhafftig i&#x017F;t/ &#x017F;ich wol begnu&#x0364;gen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XVIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von der Pferde Augen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">U</hi>Nter den nothwendig&#x017F;ten und zierlich&#x017F;ten Stu-<lb/>
cken eines/ &#x017F;owol an Men&#x017F;chen und Viehe/ &#x017F;ind<lb/>
die Augen; und wo die&#x017F;e entweder gar mangeln/<lb/>
oder unge&#x017F;chaffen &#x017F;ind/ machen &#x017F;ie nicht allein das Pferd<lb/>
unbrauch&#x017F;am/ &#x017F;ondern auch gantz ver&#x017F;chlagen und ver-<lb/>
achtet. J&#x017F;t auch kein &#x017F;ubtilers Glied zu finden/ indem<lb/>
die <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;ici</hi> melden/ es werde am allerletzten im Mut-<lb/>
terleibe gebildet; und wie man bey den Men&#x017F;chen glau-<lb/>
bet/ &#x017F;ie &#x017F;eyen ein Fen&#x017F;ter des Gemu&#x0364;htes/ daraus man<lb/>
alle verborgene Neigungen und Jnbegriff des Hertzens<lb/>
vermuthlich wi&#x017F;&#x017F;en mag; Al&#x017F;o auch in den Pferden/<lb/>
geben &#x017F;ie Anzeigungen/ wie ein Pferd zum Theil be&#x017F;chaf-<lb/>
fen/ und wie <hi rendition="#aq">Plinius</hi> &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Profectò in oculis animus<lb/>
habitat,</hi> ja man kan nicht allein die guten und bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Eigen&#x017F;chafften des Gemu&#x0364;thes/ &#x017F;ondern auch des Leibes<lb/>
gute und bo&#x0364;&#x017F;e <hi rendition="#aq">di&#x017F;po&#x017F;ition,</hi> Ge&#x017F;undheit oder Kranckheit<lb/>
erkennen.</p><lb/>
            <p>Dann bo&#x0364;&#x017F;e/ un&#x017F;aubere/ tru&#x0364;be Augen zeigen ein fau-<lb/>
les/ flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig- und &#x017F;chwermu&#x0364;htiges Pferd an; hingegen<lb/>
klare/ fri&#x017F;che/ trockene/ &#x017F;charffblickende Augen/ zeigen<lb/><cb/>
eine gute und ge&#x017F;unde Natur; gro&#x017F;&#x017F;e und wol hervor &#x017F;te-<lb/>
hende Augen/ &#x017F;ind ein Zeugnis einer guten gema&#x0364;&#x017F;&#x017F;igten<lb/>
Eigen&#x017F;chafft/ daß &#x017F;olche Roß behertzt/ &#x017F;tarck/ freudig/<lb/>
ge&#x017F;und und lebhafft &#x017F;eyen/ da i&#x017F;t zu bedencken die Form/<lb/>
die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ die Farb/ ob &#x017F;ie tieff im Kopff/ kurtz von<lb/>
Ge&#x017F;icht/ klein und nach der Zwerch &#x017F;tehen/ die man<lb/>
Sa&#x0364;u-Augen hei&#x017F;&#x017F;et/ welche nichts nu&#x0364;tz &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Herr Fugger &#x017F;agt/ die allerbe&#x017F;ten Augen &#x017F;ind/ die<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n liecht-Ke&#x017F;tenbraun/ klar und lauter &#x017F;ind/ daß &#x017F;ich<lb/>
einer darinnen &#x017F;ehen mag/ wie in einem Spiegel/ wie an<lb/>
einem Zigenbock zu &#x017F;pu&#x0364;hren i&#x017F;t. Hingegen werden die<lb/>
gantz &#x017F;chwartzen fu&#x0364;r gefa&#x0364;hrlich gehalten/ die grauen<lb/>
aber/ &#x017F;o ein wenig braun um das Liechtlein/ &#x017F;chier wie<lb/>
die Katzen haben/ &#x017F;ind &#x017F;ehr gut und &#x017F;charf&#x017F;&#x017F;ichtig; &#x017F;o<lb/>
gut aber die&#x017F;e &#x017F;tehen/ &#x017F;o u&#x0364;bel &#x017F;ind die Glas- oder Bu&#x0364;rg-<lb/>
Augen/ &#x017F;onderlich wann die Augen einander nicht gleich<lb/>
&#x017F;ind/ denn ob wol etliche die&#x017F;e Augen loben wollen/ &#x017F;o<lb/>
gibt es doch einem &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;nen Pferd einen nicht gerin-<lb/>
gen Ubel&#x017F;tand.</p><lb/>
            <p>Welche auch viel Wei&#x017F;&#x017F;es um den Augapffel ha-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0150] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens der Hals ſoll ſacht gebogen/ und weder zu feiſt noch zu duͤrꝛ ſeyn/ Maͤhne/ Schopff und Schweiff ſoll nicht all- zugrobe/ ſondern dicke und lange Haar haben/ die Bruſt ſoll breit und voller Nerven und Flechſen ſtehen/ der Rucken ſoll ſanfft eingebogen/ und gemach gegen dem Hals und Creutz erhoͤhet/ das Creutz mit einem flachen Canal in zwey Theil geſondert/ der Bauch ſoll klein/ eingezogen/ an einer Stutten aber etwas groͤſſer/ die Seiten ſollen voͤllig und laͤnglicht/ die Lenden rund und dick/ und das Geſchroͤtt ſchwartz und eingezogen ſeyn. Ein ſchoͤnes Pferd ſoll haben runde voͤllige ſtarcke Huͤffte/ runde/ gleiche/ weder ein-noch auswaͤrts ge- bogene Knie/ gerade/ duͤrre/ doch ſtarcke Schienbeine/ kurtze/ wol abgeſetzte Kegel/ die Feſſel wol eingetheilt/ nicht grob oder ſtarckhaͤricht/ der Saum mittelmaͤſſig/ die Huͤfe ſchwartz/ hart/ rund/ wolgeſetzt/ den Strahl erhoͤhet und klein/ und alle Gliedmaſſen in rechter ſchoͤner Proporz zuſamm gefuͤget; diß iſt nun die Schoͤnheit/ das auch ein zwey- und dreyjaͤhriges Fuͤllen/ welches weder Zaum noch Sattel/ noch Reuter kennt/ an ſich ha- ben kan. Was aber die Guͤte anlangt/ kan allein von geuͤb- ten und abgerichteten Pferden/ welche die Jtaliaͤner Cavalli fatti, abgerichtete und zugerittene Pferde nen- nen/ geſagt werden/ nachdem es in allen auf der Reit- ſchul gebraͤuchigen Lectionen wol unterrichtet/ gehorſam und willig des Reiters Fauſt folget/ muß doch dabey leb- hafft/ muthig/ nicht traͤge und forchtſam ſeyn/ ſich gern ſatteln/ auſſitzen/ beſchlagen/ putzen und warten laſ- ſen. Es ſoll den Kopf ſtaͤt/ und/ nach ſeiner Art/ recht wa- gen/ gern pariren/ hurtig anſprengen/ und durch die Spornen ſich nicht erzoͤrnen noch verunwilligen laͤſſen/ ſondern gleich nach der Groͤſſe und Staͤrcke der Sporn- ſtreiche/ ſeine Einwilligung und Gefolgſamkeit mit ent- ſchlieslichem ſchnellen Gehorſam erweiſen/ leicht in der Hand ſeyn/ Sporn/ Ruten und Stimme foͤrchten/ ſich im Waſſer nicht legen/ geſchwind und ungeſcheuet ei- nen Fluß durchſetzen/ uͤber eine Brucken gehen/ uͤber Graͤben/ Zaͤune und Plancken ſpringen/ wol und auf- recht/ nicht zu tief eingeſenckt ſchwimmen/ gern in die Schiff ein- und ausſetzen/ ſoll nichts/ was es hoͤret und gaͤhling ſihet/ ſcheuhen/ oder ſich entſetzen/ Piſto- und Carabiner-Schuß/ glaͤntzende Waſſer/ geſchwungene Fahnen/ Getoͤß der Muͤhlen/ Hammer und Staͤmpfe/ Geſchrey des Poͤvels/ Feuer-Waſſer- und Ung wil- ter-Begegniſſen nicht foͤrchten/ ſich nie nach ſeinem eig- nen/ ſondern nach des Reuters Gefallen/ bewegen/ ſoll einen ſanfften/ guten/ ſtarcken Schritt/ leichten Trab/ ſtarcke lange Carrere, reſoluten Sprung und Uberſe- tzung haben/ den Schweiff ſoll es nicht hin und her ruͤh- rend/ ſondern in allen actionen feſt und unbeweglich halten/ ſich ſo wol rechts als lincks/ ſo offt man will/ wenden/ ſchoͤn/ mit einer gelinden Erhoͤhung/ pariren/ ſowol fuͤr- als hinterwaͤrts und auf beede Seiten vom Schenckel weichen/ ſoll im lauffen offene und rohte Naſenloͤcher (Zeichen eines guten Athems) haben/ ſoll ſicher und gewiß gehen/ traben/ galloppiren und lauffen/ auch wann ſein Herr will/ zierlich und praͤchtig ſpaſſeggi- ren/ nicht ſchreyen/ wann es ſchon fremde Pferde oder Stutten ſihet/ nicht ſchlagen oder beiſſen/ fromm und getreu ſeyn/ ſein Futter gern und nicht zu geitzig eſſen. So gibt es andere Kennzeichen dabey man der jun- gen Pferde Guͤte und Hertzhafftigkeit vernehmen kan/ wann ſie gern ſcharren mit den vordern Fuͤſſen; wann ſich/ indem ſie wiheln/ der gantze Leib erſchuͤttert/ wann es/ indem es von der Arbeit in den Stall kommt/ und abgeſattelt worden/ ſich gern waltzet/ und derglei- chen mehr. Und diß ſind die vornehmſten Stuͤck/ ſo an einem ſchoͤnen und guten Pferde gemeiniglich erfordert werden/ wiewol ein jeder nach ſeinem Caprice, offt diß und je- nes/ nach ſeiner Fantaſey/ erfordert/ werden doch die meiſten an einem ſolchen Pferd/ wann es dabey noth- leidig/ friſch und dauerhafftig iſt/ ſich wol begnuͤgen laſſen. Cap. XVIII. Von der Pferde Augen. UNter den nothwendigſten und zierlichſten Stu- cken eines/ ſowol an Menſchen und Viehe/ ſind die Augen; und wo dieſe entweder gar mangeln/ oder ungeſchaffen ſind/ machen ſie nicht allein das Pferd unbrauchſam/ ſondern auch gantz verſchlagen und ver- achtet. Jſt auch kein ſubtilers Glied zu finden/ indem die Phyſici melden/ es werde am allerletzten im Mut- terleibe gebildet; und wie man bey den Menſchen glau- bet/ ſie ſeyen ein Fenſter des Gemuͤhtes/ daraus man alle verborgene Neigungen und Jnbegriff des Hertzens vermuthlich wiſſen mag; Alſo auch in den Pferden/ geben ſie Anzeigungen/ wie ein Pferd zum Theil beſchaf- fen/ und wie Plinius ſaget: Profectò in oculis animus habitat, ja man kan nicht allein die guten und boͤſen Eigenſchafften des Gemuͤthes/ ſondern auch des Leibes gute und boͤſe diſpoſition, Geſundheit oder Kranckheit erkennen. Dann boͤſe/ unſaubere/ truͤbe Augen zeigen ein fau- les/ fluͤſſig- und ſchwermuͤhtiges Pferd an; hingegen klare/ friſche/ trockene/ ſcharffblickende Augen/ zeigen eine gute und geſunde Natur; groſſe und wol hervor ſte- hende Augen/ ſind ein Zeugnis einer guten gemaͤſſigten Eigenſchafft/ daß ſolche Roß behertzt/ ſtarck/ freudig/ geſund und lebhafft ſeyen/ da iſt zu bedencken die Form/ die Groͤſſe/ die Farb/ ob ſie tieff im Kopff/ kurtz von Geſicht/ klein und nach der Zwerch ſtehen/ die man Saͤu-Augen heiſſet/ welche nichts nuͤtz ſind. Herr Fugger ſagt/ die allerbeſten Augen ſind/ die ſchoͤn liecht-Keſtenbraun/ klar und lauter ſind/ daß ſich einer darinnen ſehen mag/ wie in einem Spiegel/ wie an einem Zigenbock zu ſpuͤhren iſt. Hingegen werden die gantz ſchwartzen fuͤr gefaͤhrlich gehalten/ die grauen aber/ ſo ein wenig braun um das Liechtlein/ ſchier wie die Katzen haben/ ſind ſehr gut und ſcharfſſichtig; ſo gut aber dieſe ſtehen/ ſo uͤbel ſind die Glas- oder Buͤrg- Augen/ ſonderlich wann die Augen einander nicht gleich ſind/ denn ob wol etliche dieſe Augen loben wollen/ ſo gibt es doch einem ſonſt ſchoͤnen Pferd einen nicht gerin- gen Ubelſtand. Welche auch viel Weiſſes um den Augapffel ha- ben/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/150
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/150>, abgerufen am 17.10.2019.