Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]
2. Soll er sich befleissen/ daß an Futter/ Heu/
Streu/ Strigeln/ Putz- und Stallzeuge kein Abgang
sey.
3. Aufsicht haben/ daß die Gutscher und Reit-
knechte ihrer untergebenen Pferden wol und fleissig war-
ten/ sie mit füttern/ träncken/ putzen/ wischen und strei-
chen sauber halten/ auch die Schmiede/ mit/ zu rechter
Zeit und Nothdurfft verrichteter Beschlagung; als auch/
wann eines oder das andere an Gesundheit oder andern
Zufällen einiger Artzney/ oder Aufsicht bedarff/ solches
unverlängt und zu rechter Zeit zu leisten.
4. Bey dem Stallgesinde das Fluchen/ Spielen/
Leichtfertigkeit/ Zanck/ Untreu und Müssiggang beob-
achten und abstraffen/ damit/ was sich nicht bessern will/
der Herrschafft angezeigt/ und mit tauglichern Personen
versehen werde.
5. Mit allen Handwerckern/ wann was neues zu
verfertigen/ als mit Schmieden/ Wagnern/ Riemern/
Seilern/ Sporern/ soll er vor dingen/ und der Obrig-
keit andeuten/ auch darob seyn/ daß es recht und wol ge-
macht/ auch die Auszügel um die Bezahlung von ihnen
unterschrieben sey.
6. Gute Aufsicht im Stall haben/ daß alles sau-
ber zu anbefohlner Zeit verrichtet sey/ daß die Knechte mit
den Pferden wol/ gelind/ nicht ungestümm und grob um-
gehen/ und sie dardurch scheuhe/ untreu und stätig ma-
chen/ das Liecht im Stall wol in Obacht halten/ daß kein
Gestanck den Pferden oder sonst anderer Schaden dar-
aus entstehen möge.
7. Wann die Pferde etwan ihr Nachtfutter nicht
aufgefressen/ und daher einiger Unlust oder Kranckheit
zu besorgen wäre/ gleich lassen darzu sehen/ die Ursach
erkundigen/ und Mittel dafür gebrauchen; alle Pferde
[Spaltenumbruch] eines nach dem andern in den Hof gemach lassen heraus
führen/ was etwan durch einen Fall/ Biß/ oder Huf-
streich beschädiget wäre/ es stracks berichten und helffen/
auch alles Gesinde darzu anhalten/ daß sie alles/ was sie
an einem oder dem andern Pferde ungleiches vermer-
cken/ ihm alsobald andeuten sollen.
8. Wann man reiset/ soll er aufsehen/ daß die
Wägen gantz/ wol zugerichtet/ gut geschmieret/ die Zeu-
ge sauber und gantz/ Sättel/ Stegreiffe/ Zäum und
Hulffter zugerichtet/ die Gürte/ Mundstücke und was
dem anhängig/ sauber geputzt und bereitet seyen/ sonder-
lich daß sie wol beschlagen/ und die Eisen recht und gerad
aufligen/ und man nicht auf dem Wege deßhalben Ver-
hinderung/ Versaumnis/ Schaden und Unlust habe/
daß die Pferd sowol zu Hause/ als auf der Reise ihr
gebührliches Futter bekommen/ und solches durch Un-
fleiß oder Untreu des Gesindes nicht abgetragen/ oder
unsauber/ ungeputzt/ zu wenig oder zu viel/ so beedes
nicht gut/ gegeben werde.
9. Wann man reisen will/ in Auflegung des
Sattels/ der Künketten/ des Gurtes wol zuzusehen/
daß alles recht lige/ und nichtes darunter oder entzwi-
schen komme/ das dem Pferde schaden und es auffegen
oder drucken möge/ sonderlich wann der Sattel neu/ und
erst ausgeschoppt/ daß er fein gerade auf dem Rucken zu
ligen komme.
10. Alle Nachtläger und Mittags-Einkehrungen
soll er die Eisen versuchen lassen/ ob sie fest aufligen/ zu
den Füssen und sonderlich zu dem Horn schauen; Jtem
zum Maul/ ob es nicht wund/ zu dem Rucken/ ob er
nicht gedruckt oder geschwellt; zu den Seiten/ ob sie
nicht Spornrünstig/ alles bey Zeiten fürsichtig bestellen
und wenden.
Cap. XXXIX.
Von Zäumen der Roß.
[Spaltenumbruch]

WJe an einem Schiff das Steuerruder/ also an
einem Pferde ist das Maul das vornehmste/ da-
mit man den gantzen Leib wenden/ kehren und
regieren solle; daher selbiges im Anfang gelind und
sanfft zu zäumen/ damit es willig/ gerne/ lustig und ge-
dultig der Hand folge/ und nicht durch Ungestümm/
Grobheit und Unwissenheit verderbt und zernichtet wer-
de; daher Anfangs die allergelindesten Mundstück und
Stangen bey einem jungen Pferde zu gebrauchen/ sol-
che muß man nicht grob und Zornmühtig in das Maul
stossen und einzwingen/ sondern mit sachter Hand und
guten Worten/ solche mit Saltz bestreichen/ damit sie es
lieber einnehmen/ und beyleib nicht reisse oder zucke/ wol
sehe/ daß es recht hinter den Hacken ins Maul hinein ei-
nen zwerch Finger lige/ daß es diesen aber nicht anrühre/
man mag einen Strick/ wie einen Cavezzon darneben
anlegen/ und es mehr mit diesen anfänglich/ als mit
dem Zaum/ regieren/ es mit Ungedult und Grobheit
nicht scheuhe oder wild zu machen; also kan mans im
Stand gezäumt umkehren/ und mit den Stricken des
Cavezzons beederseits an den Seulen/ aber nicht lang/
anhefften/ wieder gemach und sittsam abzäumen/ mit
der Hand und Stimm streichen und liebkosen/ ein wenig
Gras oder einen Bissen Brod mit Saltz zu essen geben/
und dieses kan man etliche Täge also nacheinander/ biß
[Spaltenumbruch] es den Zaum gern und geschwind/ wegen des gesaltze-
nen Mundstückes/ annimmet/ continuiren und fortse-
tzen.

Und wann man ein Pferd zu diesem bringet/ so ist
das erste Fundament vernünfftig und wol gelegt/ und
wann das Biß und Stangen einem Pferde/ seinem Al-
ter nach/ dienlich ist/ wirds desto lieber und ergäbiger
von ihm angenommen/ bleibt vom Kopf desto stäter und
aufrechter; hingegen wann ihm was ins Maul gelegt
wird/ das ihm zuwider ist/ wolt es solches gern heraus
haben/ wird unruhig und schlingend von Hals und Kopf/
und stellt sich zu allem ungebärdig/ weil ein junges Thier
nicht anders weiß seinen Verdrus und Unlust anzudeu-
ten/ oder sie hencken den Kopf in den Zaum/ und wer-
den schwer in der Faust/ so eine nicht geringe Untugend
ist/ die den Reuter müd und ungeduldig machet.

Also gehöret nun/ ein Pferd recht und gut zu zäu-
men/ Kunst/ Erfahrung und discretion darzu/ auch die
Beschaffenheit des Mauls/ ob es seicht/ oder tief/ ob
die Leffzen dick oder dünne/ ob die Künn zart oder hart/
ob die Zunge dick oder schmal/ lang oder kurtz sey/ und
mehr andere Umstände zu betrachten; und sowol das
Mundstück/ als auch die Stangen und Künketten dar-
nach einzurichten/ daß die Stangen nicht zu lang

noch
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]
2. Soll er ſich befleiſſen/ daß an Futter/ Heu/
Streu/ Strigeln/ Putz- und Stallzeuge kein Abgang
ſey.
3. Aufſicht haben/ daß die Gutſcher und Reit-
knechte ihrer untergebenen Pferden wol und fleiſſig war-
ten/ ſie mit fuͤttern/ traͤncken/ putzen/ wiſchen und ſtrei-
chen ſauber halten/ auch die Schmiede/ mit/ zu rechter
Zeit und Nothdurfft verrichteter Beſchlagung; als auch/
wann eines oder das andere an Geſundheit oder andern
Zufaͤllen einiger Artzney/ oder Aufſicht bedarff/ ſolches
unverlaͤngt und zu rechter Zeit zu leiſten.
4. Bey dem Stallgeſinde das Fluchen/ Spielen/
Leichtfertigkeit/ Zanck/ Untreu und Muͤſſiggang beob-
achten und abſtraffen/ damit/ was ſich nicht beſſern will/
der Herꝛſchafft angezeigt/ und mit tauglichern Perſonen
verſehen werde.
5. Mit allen Handwerckern/ wann was neues zu
verfertigen/ als mit Schmieden/ Wagnern/ Riemern/
Seilern/ Sporern/ ſoll er vor dingen/ und der Obrig-
keit andeuten/ auch darob ſeyn/ daß es recht und wol ge-
macht/ auch die Auszuͤgel um die Bezahlung von ihnen
unterſchrieben ſey.
6. Gute Aufſicht im Stall haben/ daß alles ſau-
ber zu anbefohlner Zeit verrichtet ſey/ daß die Knechte mit
den Pferden wol/ gelind/ nicht ungeſtuͤmm und grob um-
gehen/ und ſie dardurch ſcheuhe/ untreu und ſtaͤtig ma-
chen/ das Liecht im Stall wol in Obacht halten/ daß kein
Geſtanck den Pferden oder ſonſt anderer Schaden dar-
aus entſtehen moͤge.
7. Wann die Pferde etwan ihr Nachtfutter nicht
aufgefreſſen/ und daher einiger Unluſt oder Kranckheit
zu beſorgen waͤre/ gleich laſſen darzu ſehen/ die Urſach
erkundigen/ und Mittel dafuͤr gebrauchen; alle Pferde
[Spaltenumbruch] eines nach dem andern in den Hof gemach laſſen heraus
fuͤhren/ was etwan durch einen Fall/ Biß/ oder Huf-
ſtreich beſchaͤdiget waͤre/ es ſtracks berichten und helffen/
auch alles Geſinde darzu anhalten/ daß ſie alles/ was ſie
an einem oder dem andern Pferde ungleiches vermer-
cken/ ihm alſobald andeuten ſollen.
8. Wann man reiſet/ ſoll er aufſehen/ daß die
Waͤgen gantz/ wol zugerichtet/ gut geſchmieret/ die Zeu-
ge ſauber und gantz/ Saͤttel/ Stegreiffe/ Zaͤum und
Hulffter zugerichtet/ die Guͤrte/ Mundſtuͤcke und was
dem anhaͤngig/ ſauber geputzt und bereitet ſeyen/ ſonder-
lich daß ſie wol beſchlagen/ und die Eiſen recht und gerad
aufligen/ und man nicht auf dem Wege deßhalben Ver-
hinderung/ Verſaumnis/ Schaden und Unluſt habe/
daß die Pferd ſowol zu Hauſe/ als auf der Reiſe ihr
gebuͤhrliches Futter bekommen/ und ſolches durch Un-
fleiß oder Untreu des Geſindes nicht abgetragen/ oder
unſauber/ ungeputzt/ zu wenig oder zu viel/ ſo beedes
nicht gut/ gegeben werde.
9. Wann man reiſen will/ in Auflegung des
Sattels/ der Kuͤnketten/ des Gurtes wol zuzuſehen/
daß alles recht lige/ und nichtes darunter oder entzwi-
ſchen komme/ das dem Pferde ſchaden und es auffegen
oder drucken moͤge/ ſonderlich wann der Sattel neu/ und
erſt ausgeſchoppt/ daß er fein gerade auf dem Rucken zu
ligen komme.
10. Alle Nachtlaͤger und Mittags-Einkehrungen
ſoll er die Eiſen verſuchen laſſen/ ob ſie feſt aufligen/ zu
den Fuͤſſen und ſonderlich zu dem Horn ſchauen; Jtem
zum Maul/ ob es nicht wund/ zu dem Rucken/ ob er
nicht gedruckt oder geſchwellt; zu den Seiten/ ob ſie
nicht Spornruͤnſtig/ alles bey Zeiten fuͤrſichtig beſtellen
und wenden.
Cap. XXXIX.
Von Zaͤumen der Roß.
[Spaltenumbruch]

WJe an einem Schiff das Steuerruder/ alſo an
einem Pferde iſt das Maul das vornehmſte/ da-
mit man den gantzen Leib wenden/ kehren und
regieren ſolle; daher ſelbiges im Anfang gelind und
ſanfft zu zaͤumen/ damit es willig/ gerne/ luſtig und ge-
dultig der Hand folge/ und nicht durch Ungeſtuͤmm/
Grobheit und Unwiſſenheit verderbt und zernichtet wer-
de; daher Anfangs die allergelindeſten Mundſtuͤck und
Stangen bey einem jungen Pferde zu gebrauchen/ ſol-
che muß man nicht grob und Zornmuͤhtig in das Maul
ſtoſſen und einzwingen/ ſondern mit ſachter Hand und
guten Worten/ ſolche mit Saltz beſtreichen/ damit ſie es
lieber einnehmen/ und beyleib nicht reiſſe oder zucke/ wol
ſehe/ daß es recht hinter den Hacken ins Maul hinein ei-
nen zwerch Finger lige/ daß es dieſen aber nicht anruͤhre/
man mag einen Strick/ wie einen Cavezzon darneben
anlegen/ und es mehr mit dieſen anfaͤnglich/ als mit
dem Zaum/ regieren/ es mit Ungedult und Grobheit
nicht ſcheuhe oder wild zu machen; alſo kan mans im
Stand gezaͤumt umkehren/ und mit den Stricken des
Cavezzons beederſeits an den Seulen/ aber nicht lang/
anhefften/ wieder gemach und ſittſam abzaͤumen/ mit
der Hand und Stimm ſtreichen und liebkoſen/ ein wenig
Gras oder einen Biſſen Brod mit Saltz zu eſſen geben/
und dieſes kan man etliche Taͤge alſo nacheinander/ biß
[Spaltenumbruch] es den Zaum gern und geſchwind/ wegen des geſaltze-
nen Mundſtuͤckes/ annimmet/ continuiren und fortſe-
tzen.

Und wann man ein Pferd zu dieſem bringet/ ſo iſt
das erſte Fundament vernuͤnfftig und wol gelegt/ und
wann das Biß und Stangen einem Pferde/ ſeinem Al-
ter nach/ dienlich iſt/ wirds deſto lieber und ergaͤbiger
von ihm angenommen/ bleibt vom Kopf deſto ſtaͤter und
aufrechter; hingegen wann ihm was ins Maul gelegt
wird/ das ihm zuwider iſt/ wolt es ſolches gern heraus
haben/ wird unruhig und ſchlingend von Hals und Kopf/
und ſtellt ſich zu allem ungebaͤrdig/ weil ein junges Thier
nicht anders weiß ſeinen Verdrus und Unluſt anzudeu-
ten/ oder ſie hencken den Kopf in den Zaum/ und wer-
den ſchwer in der Fauſt/ ſo eine nicht geringe Untugend
iſt/ die den Reuter muͤd und ungeduldig machet.

Alſo gehoͤret nun/ ein Pferd recht und gut zu zaͤu-
men/ Kunſt/ Erfahrung und diſcretion darzu/ auch die
Beſchaffenheit des Mauls/ ob es ſeicht/ oder tief/ ob
die Leffzen dick oder duͤnne/ ob die Kuͤnn zart oder hart/
ob die Zunge dick oder ſchmal/ lang oder kurtz ſey/ und
mehr andere Umſtaͤnde zu betrachten; und ſowol das
Mundſtuͤck/ als auch die Stangen und Kuͤnketten dar-
nach einzurichten/ daß die Stangen nicht zu lang

noch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0176" n="158"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>2. Soll er &#x017F;ich beflei&#x017F;&#x017F;en/ daß an Futter/ Heu/<lb/>
Streu/ Strigeln/ Putz- und Stallzeuge kein Abgang<lb/>
&#x017F;ey.</item><lb/>
              <item>3. Auf&#x017F;icht haben/ daß die Gut&#x017F;cher und Reit-<lb/>
knechte ihrer untergebenen Pferden wol und flei&#x017F;&#x017F;ig war-<lb/>
ten/ &#x017F;ie mit fu&#x0364;ttern/ tra&#x0364;ncken/ putzen/ wi&#x017F;chen und &#x017F;trei-<lb/>
chen &#x017F;auber halten/ auch die Schmiede/ mit/ zu rechter<lb/>
Zeit und Nothdurfft verrichteter Be&#x017F;chlagung; als auch/<lb/>
wann eines oder das andere an Ge&#x017F;undheit oder andern<lb/>
Zufa&#x0364;llen einiger Artzney/ oder Auf&#x017F;icht bedarff/ &#x017F;olches<lb/>
unverla&#x0364;ngt und zu rechter Zeit zu lei&#x017F;ten.</item><lb/>
              <item>4. Bey dem Stallge&#x017F;inde das Fluchen/ Spielen/<lb/>
Leichtfertigkeit/ Zanck/ Untreu und Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang beob-<lb/>
achten und ab&#x017F;traffen/ damit/ was &#x017F;ich nicht be&#x017F;&#x017F;ern will/<lb/>
der Her&#xA75B;&#x017F;chafft angezeigt/ und mit tauglichern Per&#x017F;onen<lb/>
ver&#x017F;ehen werde.</item><lb/>
              <item>5. Mit allen Handwerckern/ wann was neues zu<lb/>
verfertigen/ als mit Schmieden/ Wagnern/ Riemern/<lb/>
Seilern/ Sporern/ &#x017F;oll er vor dingen/ und der Obrig-<lb/>
keit andeuten/ auch darob &#x017F;eyn/ daß es recht und wol ge-<lb/>
macht/ auch die Auszu&#x0364;gel um die Bezahlung von ihnen<lb/>
unter&#x017F;chrieben &#x017F;ey.</item><lb/>
              <item>6. Gute Auf&#x017F;icht im Stall haben/ daß alles &#x017F;au-<lb/>
ber zu anbefohlner Zeit verrichtet &#x017F;ey/ daß die Knechte mit<lb/>
den Pferden wol/ gelind/ nicht unge&#x017F;tu&#x0364;mm und grob um-<lb/>
gehen/ und &#x017F;ie dardurch &#x017F;cheuhe/ untreu und &#x017F;ta&#x0364;tig ma-<lb/>
chen/ das Liecht im Stall wol in Obacht halten/ daß kein<lb/>
Ge&#x017F;tanck den Pferden oder &#x017F;on&#x017F;t anderer Schaden dar-<lb/>
aus ent&#x017F;tehen mo&#x0364;ge.</item><lb/>
              <item>7. Wann die Pferde etwan ihr Nachtfutter nicht<lb/>
aufgefre&#x017F;&#x017F;en/ und daher einiger Unlu&#x017F;t oder Kranckheit<lb/>
zu be&#x017F;orgen wa&#x0364;re/ gleich la&#x017F;&#x017F;en darzu &#x017F;ehen/ die Ur&#x017F;ach<lb/>
erkundigen/ und Mittel dafu&#x0364;r gebrauchen; alle Pferde<lb/><cb/>
eines nach dem andern in den Hof gemach la&#x017F;&#x017F;en heraus<lb/>
fu&#x0364;hren/ was etwan durch einen Fall/ Biß/ oder Huf-<lb/>
&#x017F;treich be&#x017F;cha&#x0364;diget wa&#x0364;re/ es &#x017F;tracks berichten und helffen/<lb/>
auch alles Ge&#x017F;inde darzu anhalten/ daß &#x017F;ie alles/ was &#x017F;ie<lb/>
an einem oder dem andern Pferde ungleiches vermer-<lb/>
cken/ ihm al&#x017F;obald andeuten &#x017F;ollen.</item><lb/>
              <item>8. Wann man rei&#x017F;et/ &#x017F;oll er auf&#x017F;ehen/ daß die<lb/>
Wa&#x0364;gen gantz/ wol zugerichtet/ gut ge&#x017F;chmieret/ die Zeu-<lb/>
ge &#x017F;auber und gantz/ Sa&#x0364;ttel/ Stegreiffe/ Za&#x0364;um und<lb/>
Hulffter zugerichtet/ die Gu&#x0364;rte/ Mund&#x017F;tu&#x0364;cke und was<lb/>
dem anha&#x0364;ngig/ &#x017F;auber geputzt und bereitet &#x017F;eyen/ &#x017F;onder-<lb/>
lich daß &#x017F;ie wol be&#x017F;chlagen/ und die Ei&#x017F;en recht und gerad<lb/>
aufligen/ und man nicht auf dem Wege deßhalben Ver-<lb/>
hinderung/ Ver&#x017F;aumnis/ Schaden und Unlu&#x017F;t habe/<lb/>
daß die Pferd &#x017F;owol zu Hau&#x017F;e/ als auf der Rei&#x017F;e ihr<lb/>
gebu&#x0364;hrliches Futter bekommen/ und &#x017F;olches durch Un-<lb/>
fleiß oder Untreu des Ge&#x017F;indes nicht abgetragen/ oder<lb/>
un&#x017F;auber/ ungeputzt/ zu wenig oder zu viel/ &#x017F;o beedes<lb/>
nicht gut/ gegeben werde.</item><lb/>
              <item>9. Wann man rei&#x017F;en will/ in Auflegung des<lb/>
Sattels/ der Ku&#x0364;nketten/ des Gurtes wol zuzu&#x017F;ehen/<lb/>
daß alles recht lige/ und nichtes darunter oder entzwi-<lb/>
&#x017F;chen komme/ das dem Pferde &#x017F;chaden und es auffegen<lb/>
oder drucken mo&#x0364;ge/ &#x017F;onderlich wann der Sattel neu/ und<lb/>
er&#x017F;t ausge&#x017F;choppt/ daß er fein gerade auf dem Rucken zu<lb/>
ligen komme.</item><lb/>
              <item>10. Alle Nachtla&#x0364;ger und Mittags-Einkehrungen<lb/>
&#x017F;oll er die Ei&#x017F;en ver&#x017F;uchen la&#x017F;&#x017F;en/ ob &#x017F;ie fe&#x017F;t aufligen/ zu<lb/>
den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;onderlich zu dem Horn &#x017F;chauen; Jtem<lb/>
zum Maul/ ob es nicht wund/ zu dem Rucken/ ob er<lb/>
nicht gedruckt oder ge&#x017F;chwellt; zu den Seiten/ ob &#x017F;ie<lb/>
nicht Spornru&#x0364;n&#x017F;tig/ alles bey Zeiten fu&#x0364;r&#x017F;ichtig be&#x017F;tellen<lb/>
und wenden.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXXIX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Za&#x0364;umen der Roß.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Je an einem Schiff das Steuerruder/ al&#x017F;o an<lb/>
einem Pferde i&#x017F;t das Maul das vornehm&#x017F;te/ da-<lb/>
mit man den gantzen Leib wenden/ kehren und<lb/>
regieren &#x017F;olle; daher &#x017F;elbiges im Anfang gelind und<lb/>
&#x017F;anfft zu za&#x0364;umen/ damit es willig/ gerne/ lu&#x017F;tig und ge-<lb/>
dultig der Hand folge/ und nicht durch Unge&#x017F;tu&#x0364;mm/<lb/>
Grobheit und Unwi&#x017F;&#x017F;enheit verderbt und zernichtet wer-<lb/>
de; daher Anfangs die allergelinde&#x017F;ten Mund&#x017F;tu&#x0364;ck und<lb/>
Stangen bey einem jungen Pferde zu gebrauchen/ &#x017F;ol-<lb/>
che muß man nicht grob und Zornmu&#x0364;htig in das Maul<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en und einzwingen/ &#x017F;ondern mit &#x017F;achter Hand und<lb/>
guten Worten/ &#x017F;olche mit Saltz be&#x017F;treichen/ damit &#x017F;ie es<lb/>
lieber einnehmen/ und beyleib nicht rei&#x017F;&#x017F;e oder zucke/ wol<lb/>
&#x017F;ehe/ daß es recht hinter den Hacken ins Maul hinein ei-<lb/>
nen zwerch Finger lige/ daß es die&#x017F;en aber nicht anru&#x0364;hre/<lb/>
man mag einen Strick/ wie einen <hi rendition="#aq">Cavezzon</hi> darneben<lb/>
anlegen/ und es mehr mit die&#x017F;en anfa&#x0364;nglich/ als mit<lb/>
dem Zaum/ regieren/ es mit Ungedult und Grobheit<lb/>
nicht &#x017F;cheuhe oder wild zu machen; al&#x017F;o kan mans im<lb/>
Stand geza&#x0364;umt umkehren/ und mit den Stricken des<lb/><hi rendition="#aq">Cavezzons</hi> beeder&#x017F;eits an den Seulen/ aber nicht lang/<lb/>
anhefften/ wieder gemach und &#x017F;itt&#x017F;am abza&#x0364;umen/ mit<lb/>
der Hand und Stimm &#x017F;treichen und liebko&#x017F;en/ ein wenig<lb/>
Gras oder einen Bi&#x017F;&#x017F;en Brod mit Saltz zu e&#x017F;&#x017F;en geben/<lb/>
und die&#x017F;es kan man etliche Ta&#x0364;ge al&#x017F;o nacheinander/ biß<lb/><cb/>
es den Zaum gern und ge&#x017F;chwind/ wegen des ge&#x017F;altze-<lb/>
nen Mund&#x017F;tu&#x0364;ckes/ annimmet/ <hi rendition="#aq">continuir</hi>en und fort&#x017F;e-<lb/>
tzen.</p><lb/>
            <p>Und wann man ein Pferd zu die&#x017F;em bringet/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
das er&#x017F;te <hi rendition="#aq">Fundament</hi> vernu&#x0364;nfftig und wol gelegt/ und<lb/>
wann das Biß und Stangen einem Pferde/ &#x017F;einem Al-<lb/>
ter nach/ dienlich i&#x017F;t/ wirds de&#x017F;to lieber und erga&#x0364;biger<lb/>
von ihm angenommen/ bleibt vom Kopf de&#x017F;to &#x017F;ta&#x0364;ter und<lb/>
aufrechter; hingegen wann ihm was ins Maul gelegt<lb/>
wird/ das ihm zuwider i&#x017F;t/ wolt es &#x017F;olches gern heraus<lb/>
haben/ wird unruhig und &#x017F;chlingend von Hals und Kopf/<lb/>
und &#x017F;tellt &#x017F;ich zu allem ungeba&#x0364;rdig/ weil ein junges Thier<lb/>
nicht anders weiß &#x017F;einen Verdrus und Unlu&#x017F;t anzudeu-<lb/>
ten/ oder &#x017F;ie hencken den Kopf in den Zaum/ und wer-<lb/>
den &#x017F;chwer in der Fau&#x017F;t/ &#x017F;o eine nicht geringe Untugend<lb/>
i&#x017F;t/ die den Reuter mu&#x0364;d und ungeduldig machet.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o geho&#x0364;ret nun/ ein Pferd recht und gut zu za&#x0364;u-<lb/>
men/ Kun&#x017F;t/ Erfahrung und <hi rendition="#aq">di&#x017F;cretion</hi> darzu/ auch die<lb/>
Be&#x017F;chaffenheit des Mauls/ ob es &#x017F;eicht/ oder tief/ ob<lb/>
die Leffzen dick oder du&#x0364;nne/ ob die Ku&#x0364;nn zart oder hart/<lb/>
ob die Zunge dick oder &#x017F;chmal/ lang oder kurtz &#x017F;ey/ und<lb/>
mehr andere Um&#x017F;ta&#x0364;nde zu betrachten; und &#x017F;owol das<lb/>
Mund&#x017F;tu&#x0364;ck/ als auch die Stangen und Ku&#x0364;nketten dar-<lb/>
nach einzurichten/ daß die Stangen nicht zu lang<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">noch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0176] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens 2. Soll er ſich befleiſſen/ daß an Futter/ Heu/ Streu/ Strigeln/ Putz- und Stallzeuge kein Abgang ſey. 3. Aufſicht haben/ daß die Gutſcher und Reit- knechte ihrer untergebenen Pferden wol und fleiſſig war- ten/ ſie mit fuͤttern/ traͤncken/ putzen/ wiſchen und ſtrei- chen ſauber halten/ auch die Schmiede/ mit/ zu rechter Zeit und Nothdurfft verrichteter Beſchlagung; als auch/ wann eines oder das andere an Geſundheit oder andern Zufaͤllen einiger Artzney/ oder Aufſicht bedarff/ ſolches unverlaͤngt und zu rechter Zeit zu leiſten. 4. Bey dem Stallgeſinde das Fluchen/ Spielen/ Leichtfertigkeit/ Zanck/ Untreu und Muͤſſiggang beob- achten und abſtraffen/ damit/ was ſich nicht beſſern will/ der Herꝛſchafft angezeigt/ und mit tauglichern Perſonen verſehen werde. 5. Mit allen Handwerckern/ wann was neues zu verfertigen/ als mit Schmieden/ Wagnern/ Riemern/ Seilern/ Sporern/ ſoll er vor dingen/ und der Obrig- keit andeuten/ auch darob ſeyn/ daß es recht und wol ge- macht/ auch die Auszuͤgel um die Bezahlung von ihnen unterſchrieben ſey. 6. Gute Aufſicht im Stall haben/ daß alles ſau- ber zu anbefohlner Zeit verrichtet ſey/ daß die Knechte mit den Pferden wol/ gelind/ nicht ungeſtuͤmm und grob um- gehen/ und ſie dardurch ſcheuhe/ untreu und ſtaͤtig ma- chen/ das Liecht im Stall wol in Obacht halten/ daß kein Geſtanck den Pferden oder ſonſt anderer Schaden dar- aus entſtehen moͤge. 7. Wann die Pferde etwan ihr Nachtfutter nicht aufgefreſſen/ und daher einiger Unluſt oder Kranckheit zu beſorgen waͤre/ gleich laſſen darzu ſehen/ die Urſach erkundigen/ und Mittel dafuͤr gebrauchen; alle Pferde eines nach dem andern in den Hof gemach laſſen heraus fuͤhren/ was etwan durch einen Fall/ Biß/ oder Huf- ſtreich beſchaͤdiget waͤre/ es ſtracks berichten und helffen/ auch alles Geſinde darzu anhalten/ daß ſie alles/ was ſie an einem oder dem andern Pferde ungleiches vermer- cken/ ihm alſobald andeuten ſollen. 8. Wann man reiſet/ ſoll er aufſehen/ daß die Waͤgen gantz/ wol zugerichtet/ gut geſchmieret/ die Zeu- ge ſauber und gantz/ Saͤttel/ Stegreiffe/ Zaͤum und Hulffter zugerichtet/ die Guͤrte/ Mundſtuͤcke und was dem anhaͤngig/ ſauber geputzt und bereitet ſeyen/ ſonder- lich daß ſie wol beſchlagen/ und die Eiſen recht und gerad aufligen/ und man nicht auf dem Wege deßhalben Ver- hinderung/ Verſaumnis/ Schaden und Unluſt habe/ daß die Pferd ſowol zu Hauſe/ als auf der Reiſe ihr gebuͤhrliches Futter bekommen/ und ſolches durch Un- fleiß oder Untreu des Geſindes nicht abgetragen/ oder unſauber/ ungeputzt/ zu wenig oder zu viel/ ſo beedes nicht gut/ gegeben werde. 9. Wann man reiſen will/ in Auflegung des Sattels/ der Kuͤnketten/ des Gurtes wol zuzuſehen/ daß alles recht lige/ und nichtes darunter oder entzwi- ſchen komme/ das dem Pferde ſchaden und es auffegen oder drucken moͤge/ ſonderlich wann der Sattel neu/ und erſt ausgeſchoppt/ daß er fein gerade auf dem Rucken zu ligen komme. 10. Alle Nachtlaͤger und Mittags-Einkehrungen ſoll er die Eiſen verſuchen laſſen/ ob ſie feſt aufligen/ zu den Fuͤſſen und ſonderlich zu dem Horn ſchauen; Jtem zum Maul/ ob es nicht wund/ zu dem Rucken/ ob er nicht gedruckt oder geſchwellt; zu den Seiten/ ob ſie nicht Spornruͤnſtig/ alles bey Zeiten fuͤrſichtig beſtellen und wenden. Cap. XXXIX. Von Zaͤumen der Roß. WJe an einem Schiff das Steuerruder/ alſo an einem Pferde iſt das Maul das vornehmſte/ da- mit man den gantzen Leib wenden/ kehren und regieren ſolle; daher ſelbiges im Anfang gelind und ſanfft zu zaͤumen/ damit es willig/ gerne/ luſtig und ge- dultig der Hand folge/ und nicht durch Ungeſtuͤmm/ Grobheit und Unwiſſenheit verderbt und zernichtet wer- de; daher Anfangs die allergelindeſten Mundſtuͤck und Stangen bey einem jungen Pferde zu gebrauchen/ ſol- che muß man nicht grob und Zornmuͤhtig in das Maul ſtoſſen und einzwingen/ ſondern mit ſachter Hand und guten Worten/ ſolche mit Saltz beſtreichen/ damit ſie es lieber einnehmen/ und beyleib nicht reiſſe oder zucke/ wol ſehe/ daß es recht hinter den Hacken ins Maul hinein ei- nen zwerch Finger lige/ daß es dieſen aber nicht anruͤhre/ man mag einen Strick/ wie einen Cavezzon darneben anlegen/ und es mehr mit dieſen anfaͤnglich/ als mit dem Zaum/ regieren/ es mit Ungedult und Grobheit nicht ſcheuhe oder wild zu machen; alſo kan mans im Stand gezaͤumt umkehren/ und mit den Stricken des Cavezzons beederſeits an den Seulen/ aber nicht lang/ anhefften/ wieder gemach und ſittſam abzaͤumen/ mit der Hand und Stimm ſtreichen und liebkoſen/ ein wenig Gras oder einen Biſſen Brod mit Saltz zu eſſen geben/ und dieſes kan man etliche Taͤge alſo nacheinander/ biß es den Zaum gern und geſchwind/ wegen des geſaltze- nen Mundſtuͤckes/ annimmet/ continuiren und fortſe- tzen. Und wann man ein Pferd zu dieſem bringet/ ſo iſt das erſte Fundament vernuͤnfftig und wol gelegt/ und wann das Biß und Stangen einem Pferde/ ſeinem Al- ter nach/ dienlich iſt/ wirds deſto lieber und ergaͤbiger von ihm angenommen/ bleibt vom Kopf deſto ſtaͤter und aufrechter; hingegen wann ihm was ins Maul gelegt wird/ das ihm zuwider iſt/ wolt es ſolches gern heraus haben/ wird unruhig und ſchlingend von Hals und Kopf/ und ſtellt ſich zu allem ungebaͤrdig/ weil ein junges Thier nicht anders weiß ſeinen Verdrus und Unluſt anzudeu- ten/ oder ſie hencken den Kopf in den Zaum/ und wer- den ſchwer in der Fauſt/ ſo eine nicht geringe Untugend iſt/ die den Reuter muͤd und ungeduldig machet. Alſo gehoͤret nun/ ein Pferd recht und gut zu zaͤu- men/ Kunſt/ Erfahrung und diſcretion darzu/ auch die Beſchaffenheit des Mauls/ ob es ſeicht/ oder tief/ ob die Leffzen dick oder duͤnne/ ob die Kuͤnn zart oder hart/ ob die Zunge dick oder ſchmal/ lang oder kurtz ſey/ und mehr andere Umſtaͤnde zu betrachten; und ſowol das Mundſtuͤck/ als auch die Stangen und Kuͤnketten dar- nach einzurichten/ daß die Stangen nicht zu lang noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/176
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/176>, abgerufen am 18.01.2020.