Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Abbildung]
[Spaltenumbruch] Haan am Schießrohr auf- und abziehen/ und offter-
mals schnappen lassen/ und bißweilen nur mit Pulver
über dem Pferd loß brennen/ damit es des Auflegens
und Schiessens gewohne/ und wann es darzu still ste-
het/ so soltu es caressiren/ ihm schön thun/ und ein wenig
Gras oder Habern zu essen geben/ so wird es verste-
hen lernen/ was es recht oder unrecht thut. Hast du es
nun eine Zeitlang geübet/ daß es alles willig und gern
thut/ solt du ihm die Riemen an den Füssen loß lassen/
und versuchen/ ob es ungebunden grasen will/ und wann
es also mit Niderhaltung des Kopfs sich willig und gern
führen lässet/ solt du aufhören/ und ihm auf einmal nicht
zu viel thun. Hernach solt du es gewehnen/ daß es sich
treiben und wenden lasse/ auf welche Seiten du wilt/
und so offt es anfangs einen Schuß leidet/ must du ihm
allwege zu fressen geben/ einen Bissen Brod mit Saltz
oder Gras/ so wird es endlich gern schiessen hören/ und
es willig leiden.

[Spaltenumbruch]

Wäre aber ein Pferd so wild und scheuhe/ daß es
das Schnappen mit dem Haan/ und das Schiessen nicht
vertragen wolte/ so soltu ihm alle Viere/ wie oben ge-
meldet/ kurtz spannen/ also daß es den Kopf nicht von
der Erden heben möge/ und solt über/ hinter und vor ihm/
über 20 oder 30 Schüsse thun/ biß so lang es gedultig
werde/ und des Schiessens gewohne.

Wäre es aber noch widerspenstig/ magstu es wol
mit einem Prügel oder einer Peitschen wol züchtigen/
biß es gedultig und zahm werde. Dergestalt mag man
ein jedes Pferd in kurtzer Zeit/ wie wild es auch sey/
zahm machen/ daß es das Schiessen/ Grasen und Trei-
ben gewohne.

Wer ferner wissen will/ wie die Zelter und Ha-
quenees
abzurichten/ der besehe diesen erst-erwehnten
Autorem, an besagtem Ort. Und droben in diesem
Buch Cap. 34.

Cap. LIII.
Was zu beobachten/ wann man ein gutes Pferd kauffen will.
[Spaltenumbruch]

SJch für Betrug hüten/ und recht wählen können/
sind zwey der vornehmsten Stücke/ die man in
Erkauffung neuer Pferde zu beobachten/ und wer
darinnen gar nie/ oder doch selten fehlet/ der kan sagen/
daß er glückselig und unter einem guten Planeten geboh-
ren sey; Die Roßtänscher und Juden haben so viel
schlauhe Fündlein und Grifflein/ damit sie das Böse und
übelanständige verhehlen und vermänteln/ und das/ was
gut und löblich an ihren Pferden/ zum Schein vorstel-
len und adumbriren können/ daß man wol alle hundert
Augen des Argi, und alle hundert Hände des Briarei
bedörffen solte/ alles zu sehen/ zu begreiffen/ zu erken-
[Spaltenumbruch] nen/ zu urtheilen/ und auf den wahren Grund zu kom-
men; Mundus vult decipi, und die Erfahrenheit kommt
nicht vor Jahren. Mit wenigen will ich mit Herrn Fug-
gern zu Ende seines Gestütterey-Buchs/ hier andeu-
ten/ was einer/ der ein Pferd kauffen will/ betrachten
solle.

1. Muß man die Zusammenstimmung und pro-
portion
aller Gliedmassen betrachten/ daß sie wol mit-
einander eintreffen.
2. Soll man vor allem die Füsse/ als das fundament
der Reuterey/ & sine quibus non &c. wol besehen und
betasten/ in die vordern Kniebiege mit dem Fuß stossen/
ob es

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Abbildung]
[Spaltenumbruch] Haan am Schießrohr auf- und abziehen/ und offter-
mals ſchnappen laſſen/ und bißweilen nur mit Pulver
uͤber dem Pferd loß brennen/ damit es des Auflegens
und Schieſſens gewohne/ und wann es darzu ſtill ſte-
het/ ſo ſoltu es caresſiren/ ihm ſchoͤn thun/ und ein wenig
Gras oder Habern zu eſſen geben/ ſo wird es verſte-
hen lernen/ was es recht oder unrecht thut. Haſt du es
nun eine Zeitlang geuͤbet/ daß es alles willig und gern
thut/ ſolt du ihm die Riemen an den Fuͤſſen loß laſſen/
und verſuchen/ ob es ungebunden graſen will/ und wann
es alſo mit Niderhaltung des Kopfs ſich willig und gern
fuͤhren laͤſſet/ ſolt du aufhoͤren/ und ihm auf einmal nicht
zu viel thun. Hernach ſolt du es gewehnen/ daß es ſich
treiben und wenden laſſe/ auf welche Seiten du wilt/
und ſo offt es anfangs einen Schuß leidet/ muſt du ihm
allwege zu freſſen geben/ einen Biſſen Brod mit Saltz
oder Gras/ ſo wird es endlich gern ſchieſſen hoͤren/ und
es willig leiden.

[Spaltenumbruch]

Waͤre aber ein Pferd ſo wild und ſcheuhe/ daß es
das Schnappen mit dem Haan/ und das Schieſſen nicht
vertragen wolte/ ſo ſoltu ihm alle Viere/ wie oben ge-
meldet/ kurtz ſpannen/ alſo daß es den Kopf nicht von
der Erden heben moͤge/ und ſolt uͤber/ hinter und vor ihm/
uͤber 20 oder 30 Schuͤſſe thun/ biß ſo lang es gedultig
werde/ und des Schieſſens gewohne.

Waͤre es aber noch widerſpenſtig/ magſtu es wol
mit einem Pruͤgel oder einer Peitſchen wol zuͤchtigen/
biß es gedultig und zahm werde. Dergeſtalt mag man
ein jedes Pferd in kurtzer Zeit/ wie wild es auch ſey/
zahm machen/ daß es das Schieſſen/ Graſen und Trei-
ben gewohne.

Wer ferner wiſſen will/ wie die Zelter und Ha-
quenees
abzurichten/ der beſehe dieſen erſt-erwehnten
Autorem, an beſagtem Ort. Und droben in dieſem
Buch Cap. 34.

Cap. LIII.
Was zu beobachten/ wann man ein gutes Pferd kauffen will.
[Spaltenumbruch]

SJch fuͤr Betrug huͤten/ und recht waͤhlen koͤñen/
ſind zwey der vornehmſten Stuͤcke/ die man in
Erkauffung neuer Pferde zu beobachten/ und wer
darinnen gar nie/ oder doch ſelten fehlet/ der kan ſagen/
daß er gluͤckſelig und unter einem guten Planeten geboh-
ren ſey; Die Roßtaͤnſcher und Juden haben ſo viel
ſchlauhe Fuͤndlein und Grifflein/ damit ſie das Boͤſe und
uͤbelanſtaͤndige verhehlen und vermaͤnteln/ und das/ was
gut und loͤblich an ihren Pferden/ zum Schein vorſtel-
len und adumbriren koͤnnen/ daß man wol alle hundert
Augen des Argi, und alle hundert Haͤnde des Briarei
bedoͤrffen ſolte/ alles zu ſehen/ zu begreiffen/ zu erken-
[Spaltenumbruch] nen/ zu urtheilen/ und auf den wahren Grund zu kom-
men; Mundus vult decipi, und die Erfahrenheit kommt
nicht vor Jahren. Mit wenigen will ich mit Herꝛn Fug-
gern zu Ende ſeines Geſtuͤtterey-Buchs/ hier andeu-
ten/ was einer/ der ein Pferd kauffen will/ betrachten
ſolle.

1. Muß man die Zuſammenſtimmung und pro-
portion
aller Gliedmaſſen betrachten/ daß ſie wol mit-
einander eintreffen.
2. Soll man vor allem die Fuͤſſe/ als das fundament
der Reuterey/ & ſine quibus non &c. wol beſehen und
betaſten/ in die vordern Kniebiege mit dem Fuß ſtoſſen/
ob es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0190" n="172"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><figure/><lb/><cb/>
Haan am Schießrohr auf- und abziehen/ und offter-<lb/>
mals &#x017F;chnappen la&#x017F;&#x017F;en/ und bißweilen nur mit Pulver<lb/>
u&#x0364;ber dem Pferd loß brennen/ damit es des Auflegens<lb/>
und Schie&#x017F;&#x017F;ens gewohne/ und wann es darzu &#x017F;till &#x017F;te-<lb/>
het/ &#x017F;o &#x017F;oltu es <hi rendition="#aq">cares&#x017F;i</hi>ren/ ihm &#x017F;cho&#x0364;n thun/ und ein wenig<lb/>
Gras oder Habern zu e&#x017F;&#x017F;en geben/ &#x017F;o wird es ver&#x017F;te-<lb/>
hen lernen/ was es recht oder unrecht thut. Ha&#x017F;t du es<lb/>
nun eine Zeitlang geu&#x0364;bet/ daß es alles willig und gern<lb/>
thut/ &#x017F;olt du ihm die Riemen an den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en loß la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und ver&#x017F;uchen/ ob es ungebunden gra&#x017F;en will/ und wann<lb/>
es al&#x017F;o mit Niderhaltung des Kopfs &#x017F;ich willig und gern<lb/>
fu&#x0364;hren la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;olt du aufho&#x0364;ren/ und ihm auf einmal nicht<lb/>
zu viel thun. Hernach &#x017F;olt du es gewehnen/ daß es &#x017F;ich<lb/>
treiben und wenden la&#x017F;&#x017F;e/ auf welche Seiten du wilt/<lb/>
und &#x017F;o offt es anfangs einen Schuß leidet/ mu&#x017F;t du ihm<lb/>
allwege zu fre&#x017F;&#x017F;en geben/ einen Bi&#x017F;&#x017F;en Brod mit Saltz<lb/>
oder Gras/ &#x017F;o wird es endlich gern &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en ho&#x0364;ren/ und<lb/>
es willig leiden.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Wa&#x0364;re aber ein Pferd &#x017F;o wild und &#x017F;cheuhe/ daß es<lb/>
das Schnappen mit dem Haan/ und das Schie&#x017F;&#x017F;en nicht<lb/>
vertragen wolte/ &#x017F;o &#x017F;oltu ihm alle Viere/ wie oben ge-<lb/>
meldet/ kurtz &#x017F;pannen/ al&#x017F;o daß es den Kopf nicht von<lb/>
der Erden heben mo&#x0364;ge/ und &#x017F;olt u&#x0364;ber/ hinter und vor ihm/<lb/>
u&#x0364;ber 20 oder 30 Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e thun/ biß &#x017F;o lang es gedultig<lb/>
werde/ und des Schie&#x017F;&#x017F;ens gewohne.</p><lb/>
            <p>Wa&#x0364;re es aber noch wider&#x017F;pen&#x017F;tig/ mag&#x017F;tu es wol<lb/>
mit einem Pru&#x0364;gel oder einer Peit&#x017F;chen wol zu&#x0364;chtigen/<lb/>
biß es gedultig und zahm werde. Derge&#x017F;talt mag man<lb/>
ein jedes Pferd in kurtzer Zeit/ wie wild es auch &#x017F;ey/<lb/>
zahm machen/ daß es das Schie&#x017F;&#x017F;en/ Gra&#x017F;en und Trei-<lb/>
ben gewohne.</p><lb/>
            <p>Wer ferner wi&#x017F;&#x017F;en will/ wie die Zelter und <hi rendition="#aq">Ha-<lb/>
quenees</hi> abzurichten/ der be&#x017F;ehe die&#x017F;en er&#x017F;t-erwehnten<lb/><hi rendition="#aq">Autorem,</hi> an be&#x017F;agtem Ort. Und droben in die&#x017F;em<lb/>
Buch Cap. 34.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was zu beobachten/ wann man ein gutes Pferd kauffen will.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>Jch fu&#x0364;r Betrug hu&#x0364;ten/ und recht wa&#x0364;hlen ko&#x0364;n&#x0303;en/<lb/>
&#x017F;ind zwey der vornehm&#x017F;ten Stu&#x0364;cke/ die man in<lb/>
Erkauffung neuer Pferde zu beobachten/ und wer<lb/>
darinnen gar nie/ oder doch &#x017F;elten fehlet/ der kan &#x017F;agen/<lb/>
daß er glu&#x0364;ck&#x017F;elig und unter einem guten Planeten geboh-<lb/>
ren &#x017F;ey; Die Roßta&#x0364;n&#x017F;cher und Juden haben &#x017F;o viel<lb/>
&#x017F;chlauhe Fu&#x0364;ndlein und Grifflein/ damit &#x017F;ie das Bo&#x0364;&#x017F;e und<lb/>
u&#x0364;belan&#x017F;ta&#x0364;ndige verhehlen und verma&#x0364;nteln/ und das/ was<lb/>
gut und lo&#x0364;blich an ihren Pferden/ zum Schein vor&#x017F;tel-<lb/>
len und <hi rendition="#aq">adumbri</hi>ren ko&#x0364;nnen/ daß man wol alle hundert<lb/>
Augen des <hi rendition="#aq">Argi,</hi> und alle hundert Ha&#x0364;nde des <hi rendition="#aq">Briarei</hi><lb/>
bedo&#x0364;rffen &#x017F;olte/ alles zu &#x017F;ehen/ zu begreiffen/ zu erken-<lb/><cb/>
nen/ zu urtheilen/ und auf den wahren Grund zu kom-<lb/>
men; <hi rendition="#aq">Mundus vult decipi,</hi> und die Erfahrenheit kommt<lb/>
nicht vor Jahren. Mit wenigen will ich mit Her&#xA75B;n Fug-<lb/>
gern zu Ende &#x017F;eines Ge&#x017F;tu&#x0364;tterey-Buchs/ hier andeu-<lb/>
ten/ was einer/ der ein Pferd kauffen will/ betrachten<lb/>
&#x017F;olle.</p><lb/>
            <list>
              <item>1. Muß man die Zu&#x017F;ammen&#x017F;timmung und <hi rendition="#aq">pro-<lb/>
portion</hi> aller Gliedma&#x017F;&#x017F;en betrachten/ daß &#x017F;ie wol mit-<lb/>
einander eintreffen.</item><lb/>
              <item>2. Soll man vor allem die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ als das <hi rendition="#aq">fundament</hi><lb/>
der Reuterey/ <hi rendition="#aq">&amp; &#x017F;ine quibus non &amp;c.</hi> wol be&#x017F;ehen und<lb/>
beta&#x017F;ten/ in die vordern Kniebiege mit dem Fuß &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ob es</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0190] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens [Abbildung] Haan am Schießrohr auf- und abziehen/ und offter- mals ſchnappen laſſen/ und bißweilen nur mit Pulver uͤber dem Pferd loß brennen/ damit es des Auflegens und Schieſſens gewohne/ und wann es darzu ſtill ſte- het/ ſo ſoltu es caresſiren/ ihm ſchoͤn thun/ und ein wenig Gras oder Habern zu eſſen geben/ ſo wird es verſte- hen lernen/ was es recht oder unrecht thut. Haſt du es nun eine Zeitlang geuͤbet/ daß es alles willig und gern thut/ ſolt du ihm die Riemen an den Fuͤſſen loß laſſen/ und verſuchen/ ob es ungebunden graſen will/ und wann es alſo mit Niderhaltung des Kopfs ſich willig und gern fuͤhren laͤſſet/ ſolt du aufhoͤren/ und ihm auf einmal nicht zu viel thun. Hernach ſolt du es gewehnen/ daß es ſich treiben und wenden laſſe/ auf welche Seiten du wilt/ und ſo offt es anfangs einen Schuß leidet/ muſt du ihm allwege zu freſſen geben/ einen Biſſen Brod mit Saltz oder Gras/ ſo wird es endlich gern ſchieſſen hoͤren/ und es willig leiden. Waͤre aber ein Pferd ſo wild und ſcheuhe/ daß es das Schnappen mit dem Haan/ und das Schieſſen nicht vertragen wolte/ ſo ſoltu ihm alle Viere/ wie oben ge- meldet/ kurtz ſpannen/ alſo daß es den Kopf nicht von der Erden heben moͤge/ und ſolt uͤber/ hinter und vor ihm/ uͤber 20 oder 30 Schuͤſſe thun/ biß ſo lang es gedultig werde/ und des Schieſſens gewohne. Waͤre es aber noch widerſpenſtig/ magſtu es wol mit einem Pruͤgel oder einer Peitſchen wol zuͤchtigen/ biß es gedultig und zahm werde. Dergeſtalt mag man ein jedes Pferd in kurtzer Zeit/ wie wild es auch ſey/ zahm machen/ daß es das Schieſſen/ Graſen und Trei- ben gewohne. Wer ferner wiſſen will/ wie die Zelter und Ha- quenees abzurichten/ der beſehe dieſen erſt-erwehnten Autorem, an beſagtem Ort. Und droben in dieſem Buch Cap. 34. Cap. LIII. Was zu beobachten/ wann man ein gutes Pferd kauffen will. SJch fuͤr Betrug huͤten/ und recht waͤhlen koͤñen/ ſind zwey der vornehmſten Stuͤcke/ die man in Erkauffung neuer Pferde zu beobachten/ und wer darinnen gar nie/ oder doch ſelten fehlet/ der kan ſagen/ daß er gluͤckſelig und unter einem guten Planeten geboh- ren ſey; Die Roßtaͤnſcher und Juden haben ſo viel ſchlauhe Fuͤndlein und Grifflein/ damit ſie das Boͤſe und uͤbelanſtaͤndige verhehlen und vermaͤnteln/ und das/ was gut und loͤblich an ihren Pferden/ zum Schein vorſtel- len und adumbriren koͤnnen/ daß man wol alle hundert Augen des Argi, und alle hundert Haͤnde des Briarei bedoͤrffen ſolte/ alles zu ſehen/ zu begreiffen/ zu erken- nen/ zu urtheilen/ und auf den wahren Grund zu kom- men; Mundus vult decipi, und die Erfahrenheit kommt nicht vor Jahren. Mit wenigen will ich mit Herꝛn Fug- gern zu Ende ſeines Geſtuͤtterey-Buchs/ hier andeu- ten/ was einer/ der ein Pferd kauffen will/ betrachten ſolle. 1. Muß man die Zuſammenſtimmung und pro- portion aller Gliedmaſſen betrachten/ daß ſie wol mit- einander eintreffen. 2. Soll man vor allem die Fuͤſſe/ als das fundament der Reuterey/ & ſine quibus non &c. wol beſehen und betaſten/ in die vordern Kniebiege mit dem Fuß ſtoſſen/ ob es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/190
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/190>, abgerufen am 25.01.2020.