Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Buch/ Pferdzucht.
[Spaltenumbruch]

So soll auch die Leber noch warm aus einem Rind
genommen/ so bald es geschlachtet worden/ alsobald auf
die Augen gebunden/ und 24 Stunden darauf gelassen/
ein treffliches Mittel seyn/ so ich vom Herrn Schaden
[Spaltenumbruch] von Mittelbibrach/ Freyherrn/ Canonico und Statt-
haltern zu Passau 1649 bekommen/ soll an Menschen
und Viehe bewährt seyn.

Cap. LXXIX.
Für hitzige und schwierige Augen/ und dem Haugstall.
[Spaltenumbruch]

WAnn ein Pferd hitzige Augen hat/ daß zu besor-
gen/ es möchte das Gesicht drüber verlieren/
dem gieb/ wann der Mond 8 Tag alt ist/ folgen-
des Mittel/ Wolgemüth/ Baldrian und grüne Kletten-
Wurtzen/ im Futter zu essen/ und continuire es etliche
Monden nacheinander. Laß ihm auch die Augen/ wie
schon gemeldt/ alle Morgen/ mit frischen Bronnenwas-
ser auswaschen. Jtem nimm blauen Veyel/ und Saltz
gleich/ Essig/ und Baumöl/ langen Pfeffer/ Seven-
baum/ Weyrauch/ Myrrhen/ jedes ein Untz/ gepulvert/
und mit einem halben Pfund Hönig vermischt und in die
Augen gestrichen.

Für schwierige Augen: Brenn aus Wegwartblu-
men ein Wasser/ wasch die Augen damit; dienet auch
dem Menschen zu gebrauchen.

Oder nimm weissen Weyrauch/ das Marck aus ei-
nem Lammsbein/ Campher/ Fischbein/ (os sepiae)
und Schneckenhäuslein/ jedes ein Pfund/ Rosen-Oel
anderthalb Loth/ das vermisch mit dem Weissen von ei-
nem Ey/ streichs dem Pferd über die Augen.

Wann einem Roß die Augen rinnen/ so nimm vier
Löffel voll Rautensafft/ zween Löffel voll gutes Hönigs/
mengs wol durcheinander/ und salbe dem Pferd die Au-
gen damit.

Für den Haugstall/ stoß weissen Jngber zu Pulver/
vermenge es mit gebrennten Saltz/ und dem Pferd in
die Augen geblasen.

Jtem/ laß ihm die Ader unter dem Nasband/ binde
den Kopf abwärts zur Erden/ so blutet es aus/ und dör-
ret der Augstall.

Herr Seuter sagt/ es hab ein jedes Pferd das Aug-
stall/ und so es aufgeschwillt/ kommt es von harter Ar-
beit/ in grosser Hitz. Diesem zu helffen/ soll man das
Pferd auf einen Mist werffen/ und mit einer Nadel/ dar-
inn ein seidener Faden ist/ oben durch das Häutlein des
[Spaltenumbruch] Auges stechen/ und laß es darinnen/ alsdann nimm ei-
nen andern seidenen Faden/ mit einer Nadel/ und stich
durch das Häutlein unten am Auge/ und fasse beede
durchgestochene Nadeln/ und zeuch das Aug ein wenig
voneinander/ damit es offen stehe/ darnach nimm noch
eine eingefadnete Nadel/ und stich sie durch das
inwendige Häutlein im Auge/ ziehe es an dich/
daß du es fassen mögest/ und leg es fein subtil auf einen
Finger/ so wirst du in dem Aug an dem Häutlein eine
dicke und zähe Materi finden/ hart wie ein Kruspel/ so
groß wie ein Pfenning/ dasselbe schneid heraus mit ei-
nem scharffen Messer/ gieb aber wol und fleissig Achtung/
daß du recht schneidest/ das Roß wird sonst blind.
Wann du ihms nun ausgeschnitten hast/ so reib ein
wenig Saltz in das Auge/ und ziehe ihm die Nadel wie-
der heraus/ und schneid dem Pferd an jedem Aug ein
Aederlein/ so unter den Augen herunter stehet/ entzwey.
Alsdann führe es wieder in den Stall/ heffte es eine
Stundlang auf/ und wasch ihm die Augen mit Wein
aus/ des Tages dreymal/ nimm auch Enzianpulver/ ein
Eyerschalen voll/ Säukoth/ von denen/ die auf der Wei-
de gehen/ geuß Wein daran/ machs warm/ rühr es wol
untereinander/ und streich es dem Roß in die Augen/
und führs alsdann gegen dem Lufft eine halbe Stund
lang; und allemal/ ehe du es wieder in den Stall
thust/ so sprütz ihm frisches Bronnenwasser in die Au-
gen; das muß aber von einem Erfahrnen verrichtet
werden.

Jtem/ nimm einen Pfriemen/ stich dem Pferd ein
Loch ins Ohr bey dem bösen Aug/ nimm ein Bircken-
Reislein/ das auf der einen Seiten ein Widerhäcklein
hat/ stoß ihm solches durch das Loch/ und mach an dem
Reislein einen Knopf; wann das Reislein abgedorrt
hat/ so ist das Auge genesen. Besihe daselbst mehr von
diesem Zustand.

Cap. LXXX.
Für die Fell/ und wann ein Pferd ins Auge geschlagen.
[Spaltenumbruch]

FUr die Fell über die Augen: Nimm zwey Dot-
ter von frischgelegten Eyren/ thue eine gute Hand
voll Saltz darunter/ rühr es wol durcheinander/
biß es wie ein Taig wird/ daraus mach Kugeln/ einer
Welschen Nuß groß/ thue solche auf eine gute Glut/
brenne sie/ biß sie Aschenfarb werden/ zum Ge-
brauch stoß sie zu Pulver/ blas es dem Pferd durch ein
Rohr in die Augen/ bind es auf/ daß es sich nicht reiben
kan. Jtem Aeschen-Schmaltz in die Augenwinckel
gethan.

Jtem nimm 12 Krebsen/ brenne sie zu Pulver/ und
blas es in die Augen.

Oder nimm blaue Kornblumen/ thue sie in ein
Glas mit Wachs vermacht/ daß kein Dampf heraus
[Spaltenumbruch] kan/ und an einen Sonntag/ vor Aufgang der Sonnen/
in einen Ameiß-Hauffen vergraben/ und am achten
Tag um selbige Zeit wieder heraus gethan/ so findestu
ein Oel oder Liquorem, der ist gut für die Fell und alle
Schäden der Augen.

Jtem nimm Schellwurtz/ dörre sie wol/ pulvere sie
klein/ laß es dem Pferd drey- oder viermal durch einen
Federkiel in die Augen blasen/ so wird es sich abziehen
wie ein Mahenblätlein/ ist gar bewährt.

Oder nimm eine Meer-Muschel/ oder nur aus einem
Teich/ thu es in einen unglasirten Hafen/ verlutirs fest/
und setz es drey Stund in eine Glut/ daß sie zu Pulver
wird/ stoß es darnach klein/ und laß davon dem Roß
täglich zweymal in die Augen blasen/ es hilfft/ und ist

viel-
Achtes Buch/ Pferdzucht.
[Spaltenumbruch]

So ſoll auch die Leber noch warm aus einem Rind
genommen/ ſo bald es geſchlachtet worden/ alſobald auf
die Augen gebunden/ und 24 Stunden darauf gelaſſen/
ein treffliches Mittel ſeyn/ ſo ich vom Herꝛn Schaden
[Spaltenumbruch] von Mittelbibrach/ Freyherꝛn/ Canonico und Statt-
haltern zu Paſſau 1649 bekommen/ ſoll an Menſchen
und Viehe bewaͤhrt ſeyn.

Cap. LXXIX.
Fuͤr hitzige und ſchwierige Augen/ und dem Haugſtall.
[Spaltenumbruch]

WAnn ein Pferd hitzige Augen hat/ daß zu beſor-
gen/ es moͤchte das Geſicht druͤber verlieren/
dem gieb/ wann der Mond 8 Tag alt iſt/ folgen-
des Mittel/ Wolgemuͤth/ Baldrian und gruͤne Kletten-
Wurtzen/ im Futter zu eſſen/ und continuire es etliche
Monden nacheinander. Laß ihm auch die Augen/ wie
ſchon gemeldt/ alle Morgen/ mit friſchen Bronnenwaſ-
ſer auswaſchen. Jtem nimm blauen Veyel/ und Saltz
gleich/ Eſſig/ und Baumoͤl/ langen Pfeffer/ Seven-
baum/ Weyrauch/ Myrrhen/ jedes ein Untz/ gepulvert/
und mit einem halben Pfund Hoͤnig vermiſcht und in die
Augen geſtrichen.

Fuͤr ſchwierige Augen: Brenn aus Wegwartblu-
men ein Waſſer/ waſch die Augen damit; dienet auch
dem Menſchen zu gebrauchen.

Oder nimm weiſſen Weyrauch/ das Marck aus ei-
nem Lammsbein/ Campher/ Fiſchbein/ (os ſepiæ)
und Schneckenhaͤuslein/ jedes ein Pfund/ Roſen-Oel
anderthalb Loth/ das vermiſch mit dem Weiſſen von ei-
nem Ey/ ſtreichs dem Pferd uͤber die Augen.

Wann einem Roß die Augen rinnen/ ſo nimm vier
Loͤffel voll Rautenſafft/ zween Loͤffel voll gutes Hoͤnigs/
mengs wol durcheinander/ und ſalbe dem Pferd die Au-
gen damit.

Fuͤr den Haugſtall/ ſtoß weiſſen Jngber zu Pulver/
vermenge es mit gebrennten Saltz/ und dem Pferd in
die Augen geblaſen.

Jtem/ laß ihm die Ader unter dem Nasband/ binde
den Kopf abwaͤrts zur Erden/ ſo blutet es aus/ und doͤr-
ret der Augſtall.

Herꝛ Seuter ſagt/ es hab ein jedes Pferd das Aug-
ſtall/ und ſo es aufgeſchwillt/ kommt es von harter Ar-
beit/ in groſſer Hitz. Dieſem zu helffen/ ſoll man das
Pferd auf einen Miſt werffen/ und mit einer Nadel/ dar-
inn ein ſeidener Faden iſt/ oben durch das Haͤutlein des
[Spaltenumbruch] Auges ſtechen/ und laß es darinnen/ alsdann nimm ei-
nen andern ſeidenen Faden/ mit einer Nadel/ und ſtich
durch das Haͤutlein unten am Auge/ und faſſe beede
durchgeſtochene Nadeln/ und zeuch das Aug ein wenig
voneinander/ damit es offen ſtehe/ darnach nimm noch
eine eingefadnete Nadel/ und ſtich ſie durch das
inwendige Haͤutlein im Auge/ ziehe es an dich/
daß du es faſſen moͤgeſt/ und leg es fein ſubtil auf einen
Finger/ ſo wirſt du in dem Aug an dem Haͤutlein eine
dicke und zaͤhe Materi finden/ hart wie ein Kruſpel/ ſo
groß wie ein Pfenning/ daſſelbe ſchneid heraus mit ei-
nem ſcharffen Meſſer/ gieb aber wol und fleiſſig Achtung/
daß du recht ſchneideſt/ das Roß wird ſonſt blind.
Wann du ihms nun ausgeſchnitten haſt/ ſo reib ein
wenig Saltz in das Auge/ und ziehe ihm die Nadel wie-
der heraus/ und ſchneid dem Pferd an jedem Aug ein
Aederlein/ ſo unter den Augen herunter ſtehet/ entzwey.
Alsdann fuͤhre es wieder in den Stall/ heffte es eine
Stundlang auf/ und waſch ihm die Augen mit Wein
aus/ des Tages dreymal/ nimm auch Enzianpulver/ ein
Eyerſchalen voll/ Saͤukoth/ von denen/ die auf der Wei-
de gehen/ geuß Wein daran/ machs warm/ ruͤhr es wol
untereinander/ und ſtreich es dem Roß in die Augen/
und fuͤhrs alsdann gegen dem Lufft eine halbe Stund
lang; und allemal/ ehe du es wieder in den Stall
thuſt/ ſo ſpruͤtz ihm friſches Bronnenwaſſer in die Au-
gen; das muß aber von einem Erfahrnen verrichtet
werden.

Jtem/ nimm einen Pfriemen/ ſtich dem Pferd ein
Loch ins Ohr bey dem boͤſen Aug/ nimm ein Bircken-
Reislein/ das auf der einen Seiten ein Widerhaͤcklein
hat/ ſtoß ihm ſolches durch das Loch/ und mach an dem
Reislein einen Knopf; wann das Reislein abgedorꝛt
hat/ ſo iſt das Auge geneſen. Beſihe daſelbſt mehr von
dieſem Zuſtand.

Cap. LXXX.
Fuͤr die Fell/ und wann ein Pferd ins Auge geſchlagen.
[Spaltenumbruch]

FUr die Fell uͤber die Augen: Nimm zwey Dot-
ter von friſchgelegten Eyren/ thue eine gute Hand
voll Saltz darunter/ ruͤhr es wol durcheinander/
biß es wie ein Taig wird/ daraus mach Kugeln/ einer
Welſchen Nuß groß/ thue ſolche auf eine gute Glut/
brenne ſie/ biß ſie Aſchenfarb werden/ zum Ge-
brauch ſtoß ſie zu Pulver/ blas es dem Pferd durch ein
Rohr in die Augen/ bind es auf/ daß es ſich nicht reiben
kan. Jtem Aeſchen-Schmaltz in die Augenwinckel
gethan.

Jtem nimm 12 Krebſen/ brenne ſie zu Pulver/ und
blas es in die Augen.

Oder nimm blaue Kornblumen/ thue ſie in ein
Glas mit Wachs vermacht/ daß kein Dampf heraus
[Spaltenumbruch] kan/ und an einen Sonntag/ vor Aufgang der Sonnen/
in einen Ameiß-Hauffen vergraben/ und am achten
Tag um ſelbige Zeit wieder heraus gethan/ ſo findeſtu
ein Oel oder Liquorem, der iſt gut fuͤr die Fell und alle
Schaͤden der Augen.

Jtem nimm Schellwurtz/ doͤrre ſie wol/ pulvere ſie
klein/ laß es dem Pferd drey- oder viermal durch einen
Federkiel in die Augen blaſen/ ſo wird es ſich abziehen
wie ein Mahenblaͤtlein/ iſt gar bewaͤhrt.

Oder nimm eine Meer-Muſchel/ oder nur aus einem
Teich/ thu es in einen unglaſirten Hafen/ verlutirs feſt/
und ſetz es drey Stund in eine Glut/ daß ſie zu Pulver
wird/ ſtoß es darnach klein/ und laß davon dem Roß
taͤglich zweymal in die Augen blaſen/ es hilfft/ und iſt

viel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0217" n="199"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Achtes Buch/ Pferdzucht.</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <p>So &#x017F;oll auch die Leber noch warm aus einem Rind<lb/>
genommen/ &#x017F;o bald es ge&#x017F;chlachtet worden/ al&#x017F;obald auf<lb/>
die Augen gebunden/ und 24 Stunden darauf gela&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
ein treffliches Mittel &#x017F;eyn/ &#x017F;o ich vom Her&#xA75B;n Schaden<lb/><cb/>
von Mittelbibrach/ Freyher&#xA75B;n/ <hi rendition="#aq">Canonico</hi> und Statt-<lb/>
haltern zu Pa&#x017F;&#x017F;au 1649 bekommen/ &#x017F;oll an Men&#x017F;chen<lb/>
und Viehe bewa&#x0364;hrt &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXIX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r hitzige und &#x017F;chwierige Augen/ und dem Haug&#x017F;tall.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann ein Pferd hitzige Augen hat/ daß zu be&#x017F;or-<lb/>
gen/ es mo&#x0364;chte das Ge&#x017F;icht dru&#x0364;ber verlieren/<lb/>
dem gieb/ wann der Mond 8 Tag alt i&#x017F;t/ folgen-<lb/>
des Mittel/ Wolgemu&#x0364;th/ Baldrian und gru&#x0364;ne Kletten-<lb/>
Wurtzen/ im Futter zu e&#x017F;&#x017F;en/ und <hi rendition="#aq">continui</hi>re es etliche<lb/>
Monden nacheinander. Laß ihm auch die Augen/ wie<lb/>
&#x017F;chon gemeldt/ alle Morgen/ mit fri&#x017F;chen Bronnenwa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er auswa&#x017F;chen. Jtem nimm blauen Veyel/ und Saltz<lb/>
gleich/ E&#x017F;&#x017F;ig/ und Baumo&#x0364;l/ langen Pfeffer/ Seven-<lb/>
baum/ Weyrauch/ Myrrhen/ jedes ein Untz/ gepulvert/<lb/>
und mit einem halben Pfund Ho&#x0364;nig vermi&#x017F;cht und in die<lb/>
Augen ge&#x017F;trichen.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r &#x017F;chwierige Augen: Brenn aus Wegwartblu-<lb/>
men ein Wa&#x017F;&#x017F;er/ wa&#x017F;ch die Augen damit; dienet auch<lb/>
dem Men&#x017F;chen zu gebrauchen.</p><lb/>
            <p>Oder nimm wei&#x017F;&#x017F;en Weyrauch/ das Marck aus ei-<lb/>
nem Lammsbein/ Campher/ Fi&#x017F;chbein/ <hi rendition="#aq">(os &#x017F;epiæ)</hi><lb/>
und Schneckenha&#x0364;uslein/ jedes ein Pfund/ Ro&#x017F;en-Oel<lb/>
anderthalb Loth/ das vermi&#x017F;ch mit dem Wei&#x017F;&#x017F;en von ei-<lb/>
nem Ey/ &#x017F;treichs dem Pferd u&#x0364;ber die Augen.</p><lb/>
            <p>Wann einem Roß die Augen rinnen/ &#x017F;o nimm vier<lb/>
Lo&#x0364;ffel voll Rauten&#x017F;afft/ zween Lo&#x0364;ffel voll gutes Ho&#x0364;nigs/<lb/>
mengs wol durcheinander/ und &#x017F;albe dem Pferd die Au-<lb/>
gen damit.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r den Haug&#x017F;tall/ &#x017F;toß wei&#x017F;&#x017F;en Jngber zu Pulver/<lb/>
vermenge es mit gebrennten Saltz/ und dem Pferd in<lb/>
die Augen gebla&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Jtem/ laß ihm die Ader unter dem Nasband/ binde<lb/>
den Kopf abwa&#x0364;rts zur Erden/ &#x017F;o blutet es aus/ und do&#x0364;r-<lb/>
ret der Aug&#x017F;tall.</p><lb/>
            <p>Her&#xA75B; Seuter &#x017F;agt/ es hab ein jedes Pferd das Aug-<lb/>
&#x017F;tall/ und &#x017F;o es aufge&#x017F;chwillt/ kommt es von harter Ar-<lb/>
beit/ in gro&#x017F;&#x017F;er Hitz. Die&#x017F;em zu helffen/ &#x017F;oll man das<lb/>
Pferd auf einen Mi&#x017F;t werffen/ und mit einer Nadel/ dar-<lb/>
inn ein &#x017F;eidener Faden i&#x017F;t/ oben durch das Ha&#x0364;utlein des<lb/><cb/>
Auges &#x017F;techen/ und laß es darinnen/ alsdann nimm ei-<lb/>
nen andern &#x017F;eidenen Faden/ mit einer Nadel/ und &#x017F;tich<lb/>
durch das Ha&#x0364;utlein unten am Auge/ und fa&#x017F;&#x017F;e beede<lb/>
durchge&#x017F;tochene Nadeln/ und zeuch das Aug ein wenig<lb/>
voneinander/ damit es offen &#x017F;tehe/ darnach nimm noch<lb/>
eine eingefadnete Nadel/ und &#x017F;tich &#x017F;ie durch das<lb/>
inwendige Ha&#x0364;utlein im Auge/ ziehe es an dich/<lb/>
daß du es fa&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;ge&#x017F;t/ und leg es fein &#x017F;ubtil auf einen<lb/>
Finger/ &#x017F;o wir&#x017F;t du in dem Aug an dem Ha&#x0364;utlein eine<lb/>
dicke und za&#x0364;he Materi finden/ hart wie ein Kru&#x017F;pel/ &#x017F;o<lb/>
groß wie ein Pfenning/ da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;chneid heraus mit ei-<lb/>
nem &#x017F;charffen Me&#x017F;&#x017F;er/ gieb aber wol und flei&#x017F;&#x017F;ig Achtung/<lb/>
daß du recht &#x017F;chneide&#x017F;t/ das Roß wird &#x017F;on&#x017F;t blind.<lb/>
Wann du ihms nun ausge&#x017F;chnitten ha&#x017F;t/ &#x017F;o reib ein<lb/>
wenig Saltz in das Auge/ und ziehe ihm die Nadel wie-<lb/>
der heraus/ und &#x017F;chneid dem Pferd an jedem Aug ein<lb/>
Aederlein/ &#x017F;o unter den Augen herunter &#x017F;tehet/ entzwey.<lb/>
Alsdann fu&#x0364;hre es wieder in den Stall/ heffte es eine<lb/>
Stundlang auf/ und wa&#x017F;ch ihm die Augen mit Wein<lb/>
aus/ des Tages dreymal/ nimm auch Enzianpulver/ ein<lb/>
Eyer&#x017F;chalen voll/ Sa&#x0364;ukoth/ von denen/ die auf der Wei-<lb/>
de gehen/ geuß Wein daran/ machs warm/ ru&#x0364;hr es wol<lb/>
untereinander/ und &#x017F;treich es dem Roß in die Augen/<lb/>
und fu&#x0364;hrs alsdann gegen dem Lufft eine halbe Stund<lb/>
lang; und allemal/ ehe du es wieder in den Stall<lb/>
thu&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;pru&#x0364;tz ihm fri&#x017F;ches Bronnenwa&#x017F;&#x017F;er in die Au-<lb/>
gen; das muß aber von einem Erfahrnen verrichtet<lb/>
werden.</p><lb/>
            <p>Jtem/ nimm einen Pfriemen/ &#x017F;tich dem Pferd ein<lb/>
Loch ins Ohr bey dem bo&#x0364;&#x017F;en Aug/ nimm ein Bircken-<lb/>
Reislein/ das auf der einen Seiten ein Widerha&#x0364;cklein<lb/>
hat/ &#x017F;toß ihm &#x017F;olches durch das Loch/ und mach an dem<lb/>
Reislein einen Knopf; wann das Reislein abgedor&#xA75B;t<lb/>
hat/ &#x017F;o i&#x017F;t das Auge gene&#x017F;en. Be&#x017F;ihe da&#x017F;elb&#x017F;t mehr von<lb/>
die&#x017F;em Zu&#x017F;tand.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r die Fell/ und wann ein Pferd ins Auge ge&#x017F;chlagen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">F</hi>Ur die Fell u&#x0364;ber die Augen: Nimm zwey Dot-<lb/>
ter von fri&#x017F;chgelegten Eyren/ thue eine gute Hand<lb/>
voll Saltz darunter/ ru&#x0364;hr es wol durcheinander/<lb/>
biß es wie ein Taig wird/ daraus mach Kugeln/ einer<lb/>
Wel&#x017F;chen Nuß groß/ thue &#x017F;olche auf eine gute Glut/<lb/>
brenne &#x017F;ie/ biß &#x017F;ie A&#x017F;chenfarb werden/ zum Ge-<lb/>
brauch &#x017F;toß &#x017F;ie zu Pulver/ blas es dem Pferd durch ein<lb/>
Rohr in die Augen/ bind es auf/ daß es &#x017F;ich nicht reiben<lb/>
kan. Jtem Ae&#x017F;chen-Schmaltz in die Augenwinckel<lb/>
gethan.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm 12 Kreb&#x017F;en/ brenne &#x017F;ie zu Pulver/ und<lb/>
blas es in die Augen.</p><lb/>
            <p>Oder nimm blaue Kornblumen/ thue &#x017F;ie in ein<lb/>
Glas mit Wachs vermacht/ daß kein Dampf heraus<lb/><cb/>
kan/ und an einen Sonntag/ vor Aufgang der Sonnen/<lb/>
in einen Ameiß-Hauffen vergraben/ und am achten<lb/>
Tag um &#x017F;elbige Zeit wieder heraus gethan/ &#x017F;o finde&#x017F;tu<lb/>
ein Oel oder <hi rendition="#aq">Liquorem,</hi> der i&#x017F;t gut fu&#x0364;r die Fell und alle<lb/>
Scha&#x0364;den der Augen.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Schellwurtz/ do&#x0364;rre &#x017F;ie wol/ pulvere &#x017F;ie<lb/>
klein/ laß es dem Pferd drey- oder viermal durch einen<lb/>
Federkiel in die Augen bla&#x017F;en/ &#x017F;o wird es &#x017F;ich abziehen<lb/>
wie ein Mahenbla&#x0364;tlein/ i&#x017F;t gar bewa&#x0364;hrt.</p><lb/>
            <p>Oder nimm eine Meer-Mu&#x017F;chel/ oder nur aus einem<lb/>
Teich/ thu es in einen ungla&#x017F;irten Hafen/ verlutirs fe&#x017F;t/<lb/>
und &#x017F;etz es drey Stund in eine Glut/ daß &#x017F;ie zu Pulver<lb/>
wird/ &#x017F;toß es darnach klein/ und laß davon dem Roß<lb/>
ta&#x0364;glich zweymal in die Augen bla&#x017F;en/ es hilfft/ und i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">viel-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0217] Achtes Buch/ Pferdzucht. So ſoll auch die Leber noch warm aus einem Rind genommen/ ſo bald es geſchlachtet worden/ alſobald auf die Augen gebunden/ und 24 Stunden darauf gelaſſen/ ein treffliches Mittel ſeyn/ ſo ich vom Herꝛn Schaden von Mittelbibrach/ Freyherꝛn/ Canonico und Statt- haltern zu Paſſau 1649 bekommen/ ſoll an Menſchen und Viehe bewaͤhrt ſeyn. Cap. LXXIX. Fuͤr hitzige und ſchwierige Augen/ und dem Haugſtall. WAnn ein Pferd hitzige Augen hat/ daß zu beſor- gen/ es moͤchte das Geſicht druͤber verlieren/ dem gieb/ wann der Mond 8 Tag alt iſt/ folgen- des Mittel/ Wolgemuͤth/ Baldrian und gruͤne Kletten- Wurtzen/ im Futter zu eſſen/ und continuire es etliche Monden nacheinander. Laß ihm auch die Augen/ wie ſchon gemeldt/ alle Morgen/ mit friſchen Bronnenwaſ- ſer auswaſchen. Jtem nimm blauen Veyel/ und Saltz gleich/ Eſſig/ und Baumoͤl/ langen Pfeffer/ Seven- baum/ Weyrauch/ Myrrhen/ jedes ein Untz/ gepulvert/ und mit einem halben Pfund Hoͤnig vermiſcht und in die Augen geſtrichen. Fuͤr ſchwierige Augen: Brenn aus Wegwartblu- men ein Waſſer/ waſch die Augen damit; dienet auch dem Menſchen zu gebrauchen. Oder nimm weiſſen Weyrauch/ das Marck aus ei- nem Lammsbein/ Campher/ Fiſchbein/ (os ſepiæ) und Schneckenhaͤuslein/ jedes ein Pfund/ Roſen-Oel anderthalb Loth/ das vermiſch mit dem Weiſſen von ei- nem Ey/ ſtreichs dem Pferd uͤber die Augen. Wann einem Roß die Augen rinnen/ ſo nimm vier Loͤffel voll Rautenſafft/ zween Loͤffel voll gutes Hoͤnigs/ mengs wol durcheinander/ und ſalbe dem Pferd die Au- gen damit. Fuͤr den Haugſtall/ ſtoß weiſſen Jngber zu Pulver/ vermenge es mit gebrennten Saltz/ und dem Pferd in die Augen geblaſen. Jtem/ laß ihm die Ader unter dem Nasband/ binde den Kopf abwaͤrts zur Erden/ ſo blutet es aus/ und doͤr- ret der Augſtall. Herꝛ Seuter ſagt/ es hab ein jedes Pferd das Aug- ſtall/ und ſo es aufgeſchwillt/ kommt es von harter Ar- beit/ in groſſer Hitz. Dieſem zu helffen/ ſoll man das Pferd auf einen Miſt werffen/ und mit einer Nadel/ dar- inn ein ſeidener Faden iſt/ oben durch das Haͤutlein des Auges ſtechen/ und laß es darinnen/ alsdann nimm ei- nen andern ſeidenen Faden/ mit einer Nadel/ und ſtich durch das Haͤutlein unten am Auge/ und faſſe beede durchgeſtochene Nadeln/ und zeuch das Aug ein wenig voneinander/ damit es offen ſtehe/ darnach nimm noch eine eingefadnete Nadel/ und ſtich ſie durch das inwendige Haͤutlein im Auge/ ziehe es an dich/ daß du es faſſen moͤgeſt/ und leg es fein ſubtil auf einen Finger/ ſo wirſt du in dem Aug an dem Haͤutlein eine dicke und zaͤhe Materi finden/ hart wie ein Kruſpel/ ſo groß wie ein Pfenning/ daſſelbe ſchneid heraus mit ei- nem ſcharffen Meſſer/ gieb aber wol und fleiſſig Achtung/ daß du recht ſchneideſt/ das Roß wird ſonſt blind. Wann du ihms nun ausgeſchnitten haſt/ ſo reib ein wenig Saltz in das Auge/ und ziehe ihm die Nadel wie- der heraus/ und ſchneid dem Pferd an jedem Aug ein Aederlein/ ſo unter den Augen herunter ſtehet/ entzwey. Alsdann fuͤhre es wieder in den Stall/ heffte es eine Stundlang auf/ und waſch ihm die Augen mit Wein aus/ des Tages dreymal/ nimm auch Enzianpulver/ ein Eyerſchalen voll/ Saͤukoth/ von denen/ die auf der Wei- de gehen/ geuß Wein daran/ machs warm/ ruͤhr es wol untereinander/ und ſtreich es dem Roß in die Augen/ und fuͤhrs alsdann gegen dem Lufft eine halbe Stund lang; und allemal/ ehe du es wieder in den Stall thuſt/ ſo ſpruͤtz ihm friſches Bronnenwaſſer in die Au- gen; das muß aber von einem Erfahrnen verrichtet werden. Jtem/ nimm einen Pfriemen/ ſtich dem Pferd ein Loch ins Ohr bey dem boͤſen Aug/ nimm ein Bircken- Reislein/ das auf der einen Seiten ein Widerhaͤcklein hat/ ſtoß ihm ſolches durch das Loch/ und mach an dem Reislein einen Knopf; wann das Reislein abgedorꝛt hat/ ſo iſt das Auge geneſen. Beſihe daſelbſt mehr von dieſem Zuſtand. Cap. LXXX. Fuͤr die Fell/ und wann ein Pferd ins Auge geſchlagen. FUr die Fell uͤber die Augen: Nimm zwey Dot- ter von friſchgelegten Eyren/ thue eine gute Hand voll Saltz darunter/ ruͤhr es wol durcheinander/ biß es wie ein Taig wird/ daraus mach Kugeln/ einer Welſchen Nuß groß/ thue ſolche auf eine gute Glut/ brenne ſie/ biß ſie Aſchenfarb werden/ zum Ge- brauch ſtoß ſie zu Pulver/ blas es dem Pferd durch ein Rohr in die Augen/ bind es auf/ daß es ſich nicht reiben kan. Jtem Aeſchen-Schmaltz in die Augenwinckel gethan. Jtem nimm 12 Krebſen/ brenne ſie zu Pulver/ und blas es in die Augen. Oder nimm blaue Kornblumen/ thue ſie in ein Glas mit Wachs vermacht/ daß kein Dampf heraus kan/ und an einen Sonntag/ vor Aufgang der Sonnen/ in einen Ameiß-Hauffen vergraben/ und am achten Tag um ſelbige Zeit wieder heraus gethan/ ſo findeſtu ein Oel oder Liquorem, der iſt gut fuͤr die Fell und alle Schaͤden der Augen. Jtem nimm Schellwurtz/ doͤrre ſie wol/ pulvere ſie klein/ laß es dem Pferd drey- oder viermal durch einen Federkiel in die Augen blaſen/ ſo wird es ſich abziehen wie ein Mahenblaͤtlein/ iſt gar bewaͤhrt. Oder nimm eine Meer-Muſchel/ oder nur aus einem Teich/ thu es in einen unglaſirten Hafen/ verlutirs feſt/ und ſetz es drey Stund in eine Glut/ daß ſie zu Pulver wird/ ſtoß es darnach klein/ und laß davon dem Roß taͤglich zweymal in die Augen blaſen/ es hilfft/ und iſt viel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/217
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/217>, abgerufen am 24.10.2019.