Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Buch/ Pferdzucht.
[Spaltenumbruch] lenen Tuch; darnach nimm die Zungen/ reibs fornen
und hinten mit einem wollenen Tuch recht wol/ so wirfft
die Zunge weisse Blätterlein auf/ die soll man mit einem
Messerspitz öffnen/ und weiter nichts darzu thun/ das
hilfft/ so fern ihm vor nie nichts anders gebraucht/ oder
gelassen worden/ sonst aber hilfft dieses nicht.

Wann ein Pferd die Nifel am Reisen kriegt/ so
gieß ihm Wasser in das Ohr; oder: Pissez dedans l'
oreille,
ist aufs wenigste so lang gut/ biß man zu einem
Schmiede kommen mag.

Daß ein Roß die Feifel nicht anstosse/ so gieb ihm
des Jahrs ein- oder mehrmalen gestossenen Schwefel
[Spaltenumbruch] zu essen; Oder nimm Gundelreben/ Sevenbaum/ und
Mäusöhrlein gedörrt/ gepulvert/ und im Jahr etliche-
mal unter dem Futter gegeben.

Oder nimm Mausöhrlein-Kraut/ Gundelreb und
Sevenbaum/ jedes gleich viel/ stoß es zu Pulver/ und gieb
dem Pferd je zu 18 Wochen jedesmals ein Loth oder zwey
unter dem Futter vermischt zu essen/ so ist es das gantze
Jahr davor sicher; diß ist ein gewisses Experiment,
wie Tabernaemontanus fol. 509. bezeuget/ und dem vor-
hergehenden fast gleich ist. Mehr andere gute Mittel
suche hin und wieder in den Roß-Artzney-Büchern.

Cap. LXXXVII.
Schwerer Athem und engbrüstig.
[Spaltenumbruch]

FUr den schweren Athem: Nimm Wollkraut
oder Himmelbrand mit Blühe und Wurtzen/
hacks klein/ und giebs dem Pferd also grün/ all-
zeit eine Hand voll unter das Futter; Jtem nimm einen
Ameishauffen/ sied alles miteinander/ laß es kalt wer-
den/ und giebs dem Pferd zu trincken; Oder nimm ei-
nen Jgel/ brenn ihn zu Pulver/ und giebs ihm zwey Ta-
ge unter dem Futter zu essen.

Jtem nimm Salve/ zerstoß ihn gar klein/ mach ihn
mit gutem Brandwein gar weich/ wie ein Koch/ laß es
wieder trocken werden/ zerstoß und zerreib ihn gar klein/
feucht ihn zum andern und drittenmal mit Brandwein/
und thue damit/ wie zu Anfang vermeldet worden/ gieb
ihm etliche Täge auf dem Futter.

Oder nimm Foenum graecum, Alantwurtz/ Zitt-
wer/ jedes ein Loth/ Schwefel ein halb Loth/ stoß alles
durcheinander/ giebs dem Pferd drey Tage im Futter/
am vierdten Tage schlag ihm die Spor-Ader/ fahe das
Blut/ und gibs ihm auf dem Futter zu essen.

Oder nimm drey Eimer voll Wasser/ laß einen jun-
gen Hund/ der 3 Wochen alt ist/ biß auf die Helfte dar-
innen kochen/ biß daß sein Fleisch von den Beinen ab-
gehet/ thue endlich darzu Zucker/ Jngber und Pfeffer/
jedes eine Unzen/ gieb dem Pferd von diesem Tranck
drey Morgen nacheinander/ das erstemal 5 Seidel/ das
andermal 4 Seidel/ und das letztemal 3 Seidel zu trin-
cken/ laß alsdann das Pferd aus allen Kräfften lauffen/
und bespreng das Heu/ das man ihm entzwischen zu fres-
sen giebt/ allzeit mit diesem Tranck.

Jtem nimm eine lebendige Aal/ eines Hammer-
stiels lang/ sperr dem Pferd das Maul auf/ mit einem
Maulgattern/ und laß ihm die Aal in den Hals hinein
lauffen/ so wird sie bald hinten wieder heraus seyn/ und
allerley Unflat mit sich heraus bringen.

Jtem nimm Meerrettich-Blätter/ und giebs dem
Pferd nüchtern zu essen/ und wann ers gessen hat/ und du
wilt ihm Futter geben/ so nimm dieses Krauts ein halb
Pfund/ das Tag und Nacht im Wasser gelegen ist/ und
thu ihm davon ein wenig unter das Futter.

[Spaltenumbruch]

Wann ein Pferd oder Rindviehe sehr keuchet/ und
engbrüstig oder Lungensüchtig ist/ soll man ihm Tormen-
till-Kraut und Wurtzen in ihrem Futter/ oder in ihren
Tranck einmischen/ auch solches Pulver im warmen
Wasser eingiessen.

Für den schweren Athem der Pferde/ die die Fran-
zosen Poussifs nennen/ giebt Mr. del Campe folgendes
Recept: Il faut avoir deux livres de poudre d' acier,
ou d' esquilles, & les faire brusler, avec autant de
bon souphre, il s' en fera une poudre, dont vous luy
donnerez, soir & matin, dans son avoine, chaque
fois une pleine cuillier d' argent, ce remede est tres-
excellent & esprouve.

Martin Böhmen sagt: Man soll Ameissen-Nester
mit allem nehmen/ und sie in einen neuen Sack zusam-
men thun/ je mehr man haben mag/ je besser es ist/ diß
soll man in einen Kessel Wassers thun/ und wol aufsie-
den lassen/ und wann ein gut Theil des Wassers einge-
sotten/ soll man den Kessel wieder füllen/ und das wie-
der drey Stunden kochen lassen/ darnach den Sack/ samt
allem was darinnen ist/ heraus nehmen/ und an einer
Stangen/ über dem Kessel hangen/ daß es wol austreuf-
fe/ dann schaumt man das Wasser ab/ lässet es kalt
werden/ und das Pferd davon trincken/ man giebt ihm
kein anders Wasser/ biß es dieses ausgetruncken hat.

Jtem nimm Leinsaamen/ dörr ihn in einem Ofen/
mach ihn zu Pulver/ thue Enzian-Pulver darunter/ und
giebs dem Pferd Abends und Morgens unter dem Fut-
ter/ gieb ihm kein Heu/ sondern Waitzen- oder Rocken-
Stroh/ und misch ihm unter das Futter Hirschzungen/
Bibenellkraut und Wurtzen alles gepulvert/ träncks
auch mit Wasser/ darinnen Nesseln sind gesotten/ und
laß es nicht müssig gehen.

Etlichen Pferden/ so von Natur gar enge und nicht
recht eröffnete Naslöcher haben/ werden selbige ein we-
nig von aussen aufgeschlitzt/ hilfft doch etwas. Wer
mehr davon wissen will/ der besehe die unterschiedlich aus-
gegangenen Roß-Arney-Bücher

Cap.
C c iij

Achtes Buch/ Pferdzucht.
[Spaltenumbruch] lenen Tuch; darnach nimm die Zungen/ reibs fornen
und hinten mit einem wollenen Tuch recht wol/ ſo wirfft
die Zunge weiſſe Blaͤtterlein auf/ die ſoll man mit einem
Meſſerſpitz oͤffnen/ und weiter nichts darzu thun/ das
hilfft/ ſo fern ihm vor nie nichts anders gebraucht/ oder
gelaſſen worden/ ſonſt aber hilfft dieſes nicht.

Wann ein Pferd die Nifel am Reiſen kriegt/ ſo
gieß ihm Waſſer in das Ohr; oder: Piſſez dedans l’
oreille,
iſt aufs wenigſte ſo lang gut/ biß man zu einem
Schmiede kommen mag.

Daß ein Roß die Feifel nicht anſtoſſe/ ſo gieb ihm
des Jahrs ein- oder mehrmalen geſtoſſenen Schwefel
[Spaltenumbruch] zu eſſen; Oder nimm Gundelreben/ Sevenbaum/ und
Maͤusoͤhrlein gedoͤrꝛt/ gepulvert/ und im Jahr etliche-
mal unter dem Futter gegeben.

Oder nimm Mausoͤhrlein-Kraut/ Gundelreb und
Sevenbaum/ jedes gleich viel/ ſtoß es zu Pulver/ und gieb
dem Pferd je zu 18 Wochen jedesmals ein Loth oder zwey
unter dem Futter vermiſcht zu eſſen/ ſo iſt es das gantze
Jahr davor ſicher; diß iſt ein gewiſſes Experiment,
wie Tabernæmontanus fol. 509. bezeuget/ und dem vor-
hergehenden faſt gleich iſt. Mehr andere gute Mittel
ſuche hin und wieder in den Roß-Artzney-Buͤchern.

Cap. LXXXVII.
Schwerer Athem und engbruͤſtig.
[Spaltenumbruch]

FUr den ſchweren Athem: Nimm Wollkraut
oder Himmelbrand mit Bluͤhe und Wurtzen/
hacks klein/ und giebs dem Pferd alſo gruͤn/ all-
zeit eine Hand voll unter das Futter; Jtem nimm einen
Ameishauffen/ ſied alles miteinander/ laß es kalt wer-
den/ und giebs dem Pferd zu trincken; Oder nimm ei-
nen Jgel/ brenn ihn zu Pulver/ und giebs ihm zwey Ta-
ge unter dem Futter zu eſſen.

Jtem nimm Salve/ zerſtoß ihn gar klein/ mach ihn
mit gutem Brandwein gar weich/ wie ein Koch/ laß es
wieder trocken werden/ zerſtoß und zerreib ihn gar klein/
feucht ihn zum andern und drittenmal mit Brandwein/
und thue damit/ wie zu Anfang vermeldet worden/ gieb
ihm etliche Taͤge auf dem Futter.

Oder nimm Fœnum græcum, Alantwurtz/ Zitt-
wer/ jedes ein Loth/ Schwefel ein halb Loth/ ſtoß alles
durcheinander/ giebs dem Pferd drey Tage im Futter/
am vierdten Tage ſchlag ihm die Spor-Ader/ fahe das
Blut/ und gibs ihm auf dem Futter zu eſſen.

Oder nimm drey Eimer voll Waſſer/ laß einen jun-
gen Hund/ der 3 Wochen alt iſt/ biß auf die Helfte dar-
innen kochen/ biß daß ſein Fleiſch von den Beinen ab-
gehet/ thue endlich darzu Zucker/ Jngber und Pfeffer/
jedes eine Unzen/ gieb dem Pferd von dieſem Tranck
drey Morgen nacheinander/ das erſtemal 5 Seidel/ das
andermal 4 Seidel/ und das letztemal 3 Seidel zu trin-
cken/ laß alsdann das Pferd aus allen Kraͤfften lauffen/
und beſpreng das Heu/ das man ihm entzwiſchen zu freſ-
ſen giebt/ allzeit mit dieſem Tranck.

Jtem nimm eine lebendige Aal/ eines Hammer-
ſtiels lang/ ſperꝛ dem Pferd das Maul auf/ mit einem
Maulgattern/ und laß ihm die Aal in den Hals hinein
lauffen/ ſo wird ſie bald hinten wieder heraus ſeyn/ und
allerley Unflat mit ſich heraus bringen.

Jtem nimm Meerrettich-Blaͤtter/ und giebs dem
Pferd nuͤchtern zu eſſen/ und wann ers geſſen hat/ und du
wilt ihm Futter geben/ ſo nimm dieſes Krauts ein halb
Pfund/ das Tag und Nacht im Waſſer gelegen iſt/ und
thu ihm davon ein wenig unter das Futter.

[Spaltenumbruch]

Wann ein Pferd oder Rindviehe ſehr keuchet/ und
engbruͤſtig oder Lungenſuͤchtig iſt/ ſoll man ihm Tormen-
till-Kraut und Wurtzen in ihrem Futter/ oder in ihren
Tranck einmiſchen/ auch ſolches Pulver im warmen
Waſſer eingieſſen.

Fuͤr den ſchweren Athem der Pferde/ die die Fran-
zoſen Pouſsifs nennen/ giebt Mr. del Campe folgendes
Recept: Il faut avoir deux livres de poudre d’ acier,
ou d’ eſquilles, & les faire brusler, avec autant de
bon ſouphre, il s’ en ferà une poudre, dont vous luy
donnerez, ſoir & matin, dans ſon avoine, chaque
fois une pleine cuillier d’ argent, ce remede eſt tres-
excellent & eſprouve.

Martin Boͤhmen ſagt: Man ſoll Ameiſſen-Neſter
mit allem nehmen/ und ſie in einen neuen Sack zuſam-
men thun/ je mehr man haben mag/ je beſſer es iſt/ diß
ſoll man in einen Keſſel Waſſers thun/ und wol aufſie-
den laſſen/ und wann ein gut Theil des Waſſers einge-
ſotten/ ſoll man den Keſſel wieder fuͤllen/ und das wie-
der drey Stunden kochen laſſen/ darnach den Sack/ ſamt
allem was darinnen iſt/ heraus nehmen/ und an einer
Stangen/ uͤber dem Keſſel hangen/ daß es wol austreuf-
fe/ dann ſchaumt man das Waſſer ab/ laͤſſet es kalt
werden/ und das Pferd davon trincken/ man giebt ihm
kein anders Waſſer/ biß es dieſes ausgetruncken hat.

Jtem nimm Leinſaamen/ doͤrr ihn in einem Ofen/
mach ihn zu Pulver/ thue Enzian-Pulver darunter/ und
giebs dem Pferd Abends und Morgens unter dem Fut-
ter/ gieb ihm kein Heu/ ſondern Waitzen- oder Rocken-
Stroh/ und miſch ihm unter das Futter Hirſchzungen/
Bibenellkraut und Wurtzen alles gepulvert/ traͤncks
auch mit Waſſer/ darinnen Neſſeln ſind geſotten/ und
laß es nicht muͤſſig gehen.

Etlichen Pferden/ ſo von Natur gar enge und nicht
recht eroͤffnete Nasloͤcher haben/ werden ſelbige ein we-
nig von auſſen aufgeſchlitzt/ hilfft doch etwas. Wer
mehr davon wiſſen will/ der beſehe die unterſchiedlich aus-
gegangenen Roß-Arney-Buͤcher

Cap.
C c iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0223" n="205"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Achtes Buch/ Pferdzucht.</hi></fw><lb/><cb/>
lenen Tuch; darnach nimm die Zungen/ reibs fornen<lb/>
und hinten mit einem wollenen Tuch recht wol/ &#x017F;o wirfft<lb/>
die Zunge wei&#x017F;&#x017F;e Bla&#x0364;tterlein auf/ die &#x017F;oll man mit einem<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;er&#x017F;pitz o&#x0364;ffnen/ und weiter nichts darzu thun/ das<lb/>
hilfft/ &#x017F;o fern ihm vor nie nichts anders gebraucht/ oder<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en worden/ &#x017F;on&#x017F;t aber hilfft die&#x017F;es nicht.</p><lb/>
            <p>Wann ein Pferd die Nifel am Rei&#x017F;en kriegt/ &#x017F;o<lb/>
gieß ihm Wa&#x017F;&#x017F;er in das Ohr; oder: <hi rendition="#aq">Pi&#x017F;&#x017F;ez dedans l&#x2019;<lb/>
oreille,</hi> i&#x017F;t aufs wenig&#x017F;te &#x017F;o lang gut/ biß man zu einem<lb/>
Schmiede kommen mag.</p><lb/>
            <p>Daß ein Roß die Feifel nicht an&#x017F;to&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o gieb ihm<lb/>
des Jahrs ein- oder mehrmalen ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Schwefel<lb/><cb/>
zu e&#x017F;&#x017F;en; Oder nimm Gundelreben/ Sevenbaum/ und<lb/>
Ma&#x0364;uso&#x0364;hrlein gedo&#x0364;r&#xA75B;t/ gepulvert/ und im Jahr etliche-<lb/>
mal unter dem Futter gegeben.</p><lb/>
            <p>Oder nimm Mauso&#x0364;hrlein-Kraut/ Gundelreb und<lb/>
Sevenbaum/ jedes gleich viel/ &#x017F;toß es zu Pulver/ und gieb<lb/>
dem Pferd je zu 18 Wochen jedesmals ein Loth oder zwey<lb/>
unter dem Futter vermi&#x017F;cht zu e&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o i&#x017F;t es das gantze<lb/>
Jahr davor &#x017F;icher; diß i&#x017F;t ein gewi&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#aq">Experiment,</hi><lb/>
wie <hi rendition="#aq">Tabernæmontanus fol.</hi> 509. bezeuget/ und dem vor-<lb/>
hergehenden fa&#x017F;t gleich i&#x017F;t. Mehr andere gute Mittel<lb/>
&#x017F;uche hin und wieder in den Roß-Artzney-Bu&#x0364;chern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXXVII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Schwerer Athem und engbru&#x0364;&#x017F;tig.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">F</hi>Ur den &#x017F;chweren Athem: Nimm Wollkraut<lb/>
oder Himmelbrand mit Blu&#x0364;he und Wurtzen/<lb/>
hacks klein/ und giebs dem Pferd al&#x017F;o gru&#x0364;n/ all-<lb/>
zeit eine Hand voll unter das Futter; Jtem nimm einen<lb/>
Ameishauffen/ &#x017F;ied alles miteinander/ laß es kalt wer-<lb/>
den/ und giebs dem Pferd zu trincken; Oder nimm ei-<lb/>
nen Jgel/ brenn ihn zu Pulver/ und giebs ihm zwey Ta-<lb/>
ge unter dem Futter zu e&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Salve/ zer&#x017F;toß ihn gar klein/ mach ihn<lb/>
mit gutem Brandwein gar weich/ wie ein Koch/ laß es<lb/>
wieder trocken werden/ zer&#x017F;toß und zerreib ihn gar klein/<lb/>
feucht ihn zum andern und drittenmal mit Brandwein/<lb/>
und thue damit/ wie zu Anfang vermeldet worden/ gieb<lb/>
ihm etliche Ta&#x0364;ge auf dem Futter.</p><lb/>
            <p>Oder nimm <hi rendition="#aq">F&#x0153;num græcum,</hi> Alantwurtz/ Zitt-<lb/>
wer/ jedes ein Loth/ Schwefel ein halb Loth/ &#x017F;toß alles<lb/>
durcheinander/ giebs dem Pferd drey Tage im Futter/<lb/>
am vierdten Tage &#x017F;chlag ihm die Spor-Ader/ fahe das<lb/>
Blut/ und gibs ihm auf dem Futter zu e&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Oder nimm drey Eimer voll Wa&#x017F;&#x017F;er/ laß einen jun-<lb/>
gen Hund/ der 3 Wochen alt i&#x017F;t/ biß auf die Helfte dar-<lb/>
innen kochen/ biß daß &#x017F;ein Flei&#x017F;ch von den Beinen ab-<lb/>
gehet/ thue endlich darzu Zucker/ Jngber und Pfeffer/<lb/>
jedes eine Unzen/ gieb dem Pferd von die&#x017F;em Tranck<lb/>
drey Morgen nacheinander/ das er&#x017F;temal 5 Seidel/ das<lb/>
andermal 4 Seidel/ und das letztemal 3 Seidel zu trin-<lb/>
cken/ laß alsdann das Pferd aus allen Kra&#x0364;fften lauffen/<lb/>
und be&#x017F;preng das Heu/ das man ihm entzwi&#x017F;chen zu fre&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en giebt/ allzeit mit die&#x017F;em Tranck.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm eine lebendige Aal/ eines Hammer-<lb/>
&#x017F;tiels lang/ &#x017F;per&#xA75B; dem Pferd das Maul auf/ mit einem<lb/>
Maulgattern/ und laß ihm die Aal in den Hals hinein<lb/>
lauffen/ &#x017F;o wird &#x017F;ie bald hinten wieder heraus &#x017F;eyn/ und<lb/>
allerley Unflat mit &#x017F;ich heraus bringen.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Meerrettich-Bla&#x0364;tter/ und giebs dem<lb/>
Pferd nu&#x0364;chtern zu e&#x017F;&#x017F;en/ und wann ers ge&#x017F;&#x017F;en hat/ und du<lb/>
wilt ihm Futter geben/ &#x017F;o nimm die&#x017F;es Krauts ein halb<lb/>
Pfund/ das Tag und Nacht im Wa&#x017F;&#x017F;er gelegen i&#x017F;t/ und<lb/>
thu ihm davon ein wenig unter das Futter.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Wann ein Pferd oder Rindviehe &#x017F;ehr keuchet/ und<lb/>
engbru&#x0364;&#x017F;tig oder Lungen&#x017F;u&#x0364;chtig i&#x017F;t/ &#x017F;oll man ihm Tormen-<lb/>
till-Kraut und Wurtzen in ihrem Futter/ oder in ihren<lb/>
Tranck einmi&#x017F;chen/ auch &#x017F;olches Pulver im warmen<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er eingie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r den &#x017F;chweren Athem der Pferde/ die die Fran-<lb/>
zo&#x017F;en <hi rendition="#aq">Pou&#x017F;sifs</hi> nennen/ giebt <hi rendition="#aq">Mr. del Campe</hi> folgendes<lb/><hi rendition="#aq">Recept: Il faut avoir deux livres de poudre d&#x2019; acier,<lb/>
ou d&#x2019; e&#x017F;quilles, &amp; les faire brusler, avec autant de<lb/>
bon &#x017F;ouphre, il s&#x2019; en ferà une poudre, dont vous luy<lb/>
donnerez, &#x017F;oir &amp; matin, dans &#x017F;on avoine, chaque<lb/>
fois une pleine cuillier d&#x2019; argent, ce remede e&#x017F;t tres-<lb/>
excellent &amp; e&#x017F;prouve.</hi></p><lb/>
            <p>Martin Bo&#x0364;hmen &#x017F;agt: Man &#x017F;oll Amei&#x017F;&#x017F;en-Ne&#x017F;ter<lb/>
mit allem nehmen/ und &#x017F;ie in einen neuen Sack zu&#x017F;am-<lb/>
men thun/ je mehr man haben mag/ je be&#x017F;&#x017F;er es i&#x017F;t/ diß<lb/>
&#x017F;oll man in einen Ke&#x017F;&#x017F;el Wa&#x017F;&#x017F;ers thun/ und wol auf&#x017F;ie-<lb/>
den la&#x017F;&#x017F;en/ und wann ein gut Theil des Wa&#x017F;&#x017F;ers einge-<lb/>
&#x017F;otten/ &#x017F;oll man den Ke&#x017F;&#x017F;el wieder fu&#x0364;llen/ und das wie-<lb/>
der drey Stunden kochen la&#x017F;&#x017F;en/ darnach den Sack/ &#x017F;amt<lb/>
allem was darinnen i&#x017F;t/ heraus nehmen/ und an einer<lb/>
Stangen/ u&#x0364;ber dem Ke&#x017F;&#x017F;el hangen/ daß es wol austreuf-<lb/>
fe/ dann &#x017F;chaumt man das Wa&#x017F;&#x017F;er ab/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et es kalt<lb/>
werden/ und das Pferd davon trincken/ man giebt ihm<lb/>
kein anders Wa&#x017F;&#x017F;er/ biß es die&#x017F;es ausgetruncken hat.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Lein&#x017F;aamen/ do&#x0364;rr ihn in einem Ofen/<lb/>
mach ihn zu Pulver/ thue Enzian-Pulver darunter/ und<lb/>
giebs dem Pferd Abends und Morgens unter dem Fut-<lb/>
ter/ gieb ihm kein Heu/ &#x017F;ondern Waitzen- oder Rocken-<lb/>
Stroh/ und mi&#x017F;ch ihm unter das Futter Hir&#x017F;chzungen/<lb/>
Bibenellkraut und Wurtzen alles gepulvert/ tra&#x0364;ncks<lb/>
auch mit Wa&#x017F;&#x017F;er/ darinnen Ne&#x017F;&#x017F;eln &#x017F;ind ge&#x017F;otten/ und<lb/>
laß es nicht mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gehen.</p><lb/>
            <p>Etlichen Pferden/ &#x017F;o von Natur gar enge und nicht<lb/>
recht ero&#x0364;ffnete Naslo&#x0364;cher haben/ werden &#x017F;elbige ein we-<lb/>
nig von au&#x017F;&#x017F;en aufge&#x017F;chlitzt/ hilfft doch etwas. Wer<lb/>
mehr davon wi&#x017F;&#x017F;en will/ der be&#x017F;ehe die unter&#x017F;chiedlich aus-<lb/>
gegangenen Roß-Arney-Bu&#x0364;cher</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#fr">C c iij</hi> </fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0223] Achtes Buch/ Pferdzucht. lenen Tuch; darnach nimm die Zungen/ reibs fornen und hinten mit einem wollenen Tuch recht wol/ ſo wirfft die Zunge weiſſe Blaͤtterlein auf/ die ſoll man mit einem Meſſerſpitz oͤffnen/ und weiter nichts darzu thun/ das hilfft/ ſo fern ihm vor nie nichts anders gebraucht/ oder gelaſſen worden/ ſonſt aber hilfft dieſes nicht. Wann ein Pferd die Nifel am Reiſen kriegt/ ſo gieß ihm Waſſer in das Ohr; oder: Piſſez dedans l’ oreille, iſt aufs wenigſte ſo lang gut/ biß man zu einem Schmiede kommen mag. Daß ein Roß die Feifel nicht anſtoſſe/ ſo gieb ihm des Jahrs ein- oder mehrmalen geſtoſſenen Schwefel zu eſſen; Oder nimm Gundelreben/ Sevenbaum/ und Maͤusoͤhrlein gedoͤrꝛt/ gepulvert/ und im Jahr etliche- mal unter dem Futter gegeben. Oder nimm Mausoͤhrlein-Kraut/ Gundelreb und Sevenbaum/ jedes gleich viel/ ſtoß es zu Pulver/ und gieb dem Pferd je zu 18 Wochen jedesmals ein Loth oder zwey unter dem Futter vermiſcht zu eſſen/ ſo iſt es das gantze Jahr davor ſicher; diß iſt ein gewiſſes Experiment, wie Tabernæmontanus fol. 509. bezeuget/ und dem vor- hergehenden faſt gleich iſt. Mehr andere gute Mittel ſuche hin und wieder in den Roß-Artzney-Buͤchern. Cap. LXXXVII. Schwerer Athem und engbruͤſtig. FUr den ſchweren Athem: Nimm Wollkraut oder Himmelbrand mit Bluͤhe und Wurtzen/ hacks klein/ und giebs dem Pferd alſo gruͤn/ all- zeit eine Hand voll unter das Futter; Jtem nimm einen Ameishauffen/ ſied alles miteinander/ laß es kalt wer- den/ und giebs dem Pferd zu trincken; Oder nimm ei- nen Jgel/ brenn ihn zu Pulver/ und giebs ihm zwey Ta- ge unter dem Futter zu eſſen. Jtem nimm Salve/ zerſtoß ihn gar klein/ mach ihn mit gutem Brandwein gar weich/ wie ein Koch/ laß es wieder trocken werden/ zerſtoß und zerreib ihn gar klein/ feucht ihn zum andern und drittenmal mit Brandwein/ und thue damit/ wie zu Anfang vermeldet worden/ gieb ihm etliche Taͤge auf dem Futter. Oder nimm Fœnum græcum, Alantwurtz/ Zitt- wer/ jedes ein Loth/ Schwefel ein halb Loth/ ſtoß alles durcheinander/ giebs dem Pferd drey Tage im Futter/ am vierdten Tage ſchlag ihm die Spor-Ader/ fahe das Blut/ und gibs ihm auf dem Futter zu eſſen. Oder nimm drey Eimer voll Waſſer/ laß einen jun- gen Hund/ der 3 Wochen alt iſt/ biß auf die Helfte dar- innen kochen/ biß daß ſein Fleiſch von den Beinen ab- gehet/ thue endlich darzu Zucker/ Jngber und Pfeffer/ jedes eine Unzen/ gieb dem Pferd von dieſem Tranck drey Morgen nacheinander/ das erſtemal 5 Seidel/ das andermal 4 Seidel/ und das letztemal 3 Seidel zu trin- cken/ laß alsdann das Pferd aus allen Kraͤfften lauffen/ und beſpreng das Heu/ das man ihm entzwiſchen zu freſ- ſen giebt/ allzeit mit dieſem Tranck. Jtem nimm eine lebendige Aal/ eines Hammer- ſtiels lang/ ſperꝛ dem Pferd das Maul auf/ mit einem Maulgattern/ und laß ihm die Aal in den Hals hinein lauffen/ ſo wird ſie bald hinten wieder heraus ſeyn/ und allerley Unflat mit ſich heraus bringen. Jtem nimm Meerrettich-Blaͤtter/ und giebs dem Pferd nuͤchtern zu eſſen/ und wann ers geſſen hat/ und du wilt ihm Futter geben/ ſo nimm dieſes Krauts ein halb Pfund/ das Tag und Nacht im Waſſer gelegen iſt/ und thu ihm davon ein wenig unter das Futter. Wann ein Pferd oder Rindviehe ſehr keuchet/ und engbruͤſtig oder Lungenſuͤchtig iſt/ ſoll man ihm Tormen- till-Kraut und Wurtzen in ihrem Futter/ oder in ihren Tranck einmiſchen/ auch ſolches Pulver im warmen Waſſer eingieſſen. Fuͤr den ſchweren Athem der Pferde/ die die Fran- zoſen Pouſsifs nennen/ giebt Mr. del Campe folgendes Recept: Il faut avoir deux livres de poudre d’ acier, ou d’ eſquilles, & les faire brusler, avec autant de bon ſouphre, il s’ en ferà une poudre, dont vous luy donnerez, ſoir & matin, dans ſon avoine, chaque fois une pleine cuillier d’ argent, ce remede eſt tres- excellent & eſprouve. Martin Boͤhmen ſagt: Man ſoll Ameiſſen-Neſter mit allem nehmen/ und ſie in einen neuen Sack zuſam- men thun/ je mehr man haben mag/ je beſſer es iſt/ diß ſoll man in einen Keſſel Waſſers thun/ und wol aufſie- den laſſen/ und wann ein gut Theil des Waſſers einge- ſotten/ ſoll man den Keſſel wieder fuͤllen/ und das wie- der drey Stunden kochen laſſen/ darnach den Sack/ ſamt allem was darinnen iſt/ heraus nehmen/ und an einer Stangen/ uͤber dem Keſſel hangen/ daß es wol austreuf- fe/ dann ſchaumt man das Waſſer ab/ laͤſſet es kalt werden/ und das Pferd davon trincken/ man giebt ihm kein anders Waſſer/ biß es dieſes ausgetruncken hat. Jtem nimm Leinſaamen/ doͤrr ihn in einem Ofen/ mach ihn zu Pulver/ thue Enzian-Pulver darunter/ und giebs dem Pferd Abends und Morgens unter dem Fut- ter/ gieb ihm kein Heu/ ſondern Waitzen- oder Rocken- Stroh/ und miſch ihm unter das Futter Hirſchzungen/ Bibenellkraut und Wurtzen alles gepulvert/ traͤncks auch mit Waſſer/ darinnen Neſſeln ſind geſotten/ und laß es nicht muͤſſig gehen. Etlichen Pferden/ ſo von Natur gar enge und nicht recht eroͤffnete Nasloͤcher haben/ werden ſelbige ein we- nig von auſſen aufgeſchlitzt/ hilfft doch etwas. Wer mehr davon wiſſen will/ der beſehe die unterſchiedlich aus- gegangenen Roß-Arney-Buͤcher Cap. C c iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/223
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/223>, abgerufen am 20.10.2018.