Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] temperirt/ mit einem reinen Knaben-Harn/ und einge-
gossen/ ist aber/ meines Erachtens/ wegen des Quecksil-
bers/ etwas bedencklich zu thun.

Jtem nimm ein halb Loth Venedische Seiffen/ ein
Loth Sevenbaum/ und zwey Quintel Nießwurtz/ alles
in ein Seidel rothen Wein gethan/ und dem Pferd in
den Hals gegossen/ führe es eine halbe Stund umher/
nimm auch ein wenig Speck und Venedische Seiffen/
machs untereinander/ und steck ihms in den Afftern/ so
tieff du kanst; man mag ihm auch eine von den obgesetz-
ten Clystiren gebrauchen.

Nicht schädlich ist es/ wann man Hand und Arme
mit Seiffen schmiert/ und/ so weit man kan/ in den
Maßdarm hinein greifft und heraus ziehet/ so viel man
kan/ weil bey dem Ausgang meistens die Verstopffung
am stärcksten ist.

Jtem stoß Sevenbaum klein/ gieß alten Wein
daran/ und giebs dem Pferd ein/ reits dann/ biß es
zircht.

Oder nimm Attich/ oder Odermenig- oder prae-
[Spaltenumbruch] parir
ten Coriander gepulvert/ und ein Stücklein Speck
damit eingestreut/ an ein Stecklein gebunden/ und hin-
ten in den Leib gethan/ theils thun dieses auch mit gepul-
vertem Agtstein.

Oder nimm ein Seidel Essig/ mische Kühekoth
darein/ geuß dem Pferd ein/ und reit es darauf.

Oder nimm Pappelkraut und Camillen unterein-
ander in Wein gethan/ darunter zwey Loth ausgezo-
gene Cassiam und Baum-Oel/ rührs wol durchein-
ander/ und clystir das Pferd damit.

Vor dieser Kranckheit hat man sich sonderlich vor-
zusehen/ wann die Pferd (wie auf den Reisen und im
Feld offt nicht anders seyn kan) mit Korn überfüttert/
und sie darüber trincken/ darzu ist auch gut folgende
Clystier/ daß man nimmt das Decoctum vom Bin-
gelkraut/ Parietaria, Pappeln/ und Beerenklau/ mit
Hönig und Oel.

Das vornehmste ist/ daß man (so bald man einige
Verstopffung mercket) nicht lang wartet/ sondern bald
darzu thut.

Cap. XC.
Wann ein Pferd nicht stallen kan/ item für den Harnzwang/ Harn-
winde/ Blutstall und Lauterstall.
[Spaltenumbruch]

WAnn ein Pferd nicht stallen kan/ so nimm das
Kraut Hünerdärm/ preß den Safft davon/
und gieß es dem Pferd ein; oder nimm Krebs-
augen/ stoß sie zu Pulver/ und giebs dem Pferd im Was-
ser ein; etliche thun auch wenig Cöllnische Kreiden ge-
pulvert darunter.

Jtem nimm ein Loth Jngber/ und ein Loth Pseffer/
blas ihms in die Nasen/ und halt ihms zu/ es stallet von
Stund an.

Jtem nimm Schafkoth/ laß es im Wasser wol sie-
den/ und schlag es dem Roß um den Schlauch mit einem
Tuch/ so warm es zu erleiden.

Jtem nimm von 2 oder 3 Häringen die Milch/ zer-
treibe sie im Wasser/ und gieß es ein.

Etliche führen das Pferd in einen Schafstall oder
auf einen Schafmist.

Jtem nimm langen Pfeffer/ klein gepulvert/ thue
es dem Pferd in den Schlauch/ es stallet von Stund an.

Oder thu ihm drey lebendige Läuse oder Assel in den
Schlauch.

Jtem nimm einen Löffel voll Petersill-Saamen/
2 Knobloch Haubt/ 7 zerstossene Krebsaugen/ in halb
Wasser und Wein gesotten/ einen Becher voll eingegos-
sen und das Pferd herum geführt.

Jtem nimm Hisoppkräut/ zerstoß es/ und thus dem
Pferd in die Naslöcher/ biß es erwarmet.

Oder nimm guten Brandwein/ schütt ihn dem
Pferd auf das Creutz/ und zünd ihn an/ so stallt das
Pferd von Stund an. Viel mehr andere Mittel sind
in Herrn Seuters und Faysers Artzney-Büchern zu
finden.

Pulver von dem Kraut Equiseto, oder Schafftheu
gemacht/ 4 oder 5 Loth davon in ein Halbe Wein ge-
than und dem Pferd durch einen Striegel warm einge-
gossen/ macht auch bald stallen.

Für den Harnzwang gieb ihm zerstossene Krebsau-
gen mit Saltz auf einem Schnitten Brod ein.

[Spaltenumbruch]

Oder nimm ungesottenen Karpffenstein/ Krebs-
augen und Lorbeer/ gieß es ihm ein in Wein/ ein Pferd
muß bey diesem Zustand/ weil er meistentheils aus Käl-
ten verursachet wird/ gar warm gehalten werden; da-
für nimm Salniter und Asa foetida, jedes ein Quintel/ zer-
stossen und in Wein eingegeben.

Nichts bessers ist/ und ich hab es (sagt Herr Fayser)
selbst erfahren/ dann ein Muscatnuß oder zwo gepulvert/
und mit süssem Wein eingegossen/ erledigt von dieser
Beschwerung in einer halben Viertelstund.

Die Harnwinde sind fast ein gleicher Zustand/
kommt aus Schwächung der Blatter/ daher sie ver-
stopfft wird/ wird auch die klate Pisse von andern ge-
nennet/ derhalben Artzneyen zu brauchen/ die wärmen
und öffnen/ als nimm ein Loth gestossene Lorbeer und
Jngber/ gieß ihms in einem Becher Wein/ so warm es
zuerleiden ist/ ein.

Klettenwurtz gefüttert/ dienet auch darzu/ oder im
Wasser gesotten/ wie auch Wegwart-Wurtzen/ und
das Pferd davon trincken lassen.

Jtem nimm Bocks-Leber/ dörre und pulvere sie/
und gieß ihms in warmen Wein oder Bier ein.

Oder nimm Kühmilch/ stoß einen glühenden Stahl
darein/ und gieß ihms warm ein/ ist auch dem Menschen
in diesem Zustand dienlich.

Oder nimm Wegwart-Wurtzen/ grosse Kletten-
Wurtzen/ jedes gleich viel/ siede sie im Wein/ schütte sol-
chen Wein dem Pferd ein/ oder stoß diese beede Wur-
tzen zu einem subtilen Pulver/ nimm davon 4 oder 5 Loth/
zertreib es mit einer Aechtring Wein/ und schütte es
dem Pferd warm ein.

Für den Blutstall: Nimm den Speck von einem
geschnittenen Schwein-Bärn/ zerschneid ihn klein/ und
gieb ihms in dem Habern ein; oder laß ihm die Spor-
Adern auf beeden Seiten; oder nimm Rautensafft auf
4 Unzen/ temperirs mit Wein und Essig/ und giebs dem
Pferd 8 Tage zu trincken.

Martin

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] temperirt/ mit einem reinen Knaben-Harn/ und einge-
goſſen/ iſt aber/ meines Erachtens/ wegen des Queckſil-
bers/ etwas bedencklich zu thun.

Jtem nimm ein halb Loth Venediſche Seiffen/ ein
Loth Sevenbaum/ und zwey Quintel Nießwurtz/ alles
in ein Seidel rothen Wein gethan/ und dem Pferd in
den Hals gegoſſen/ fuͤhre es eine halbe Stund umher/
nimm auch ein wenig Speck und Venediſche Seiffen/
machs untereinander/ und ſteck ihms in den Afftern/ ſo
tieff du kanſt; man mag ihm auch eine von den obgeſetz-
ten Clyſtiren gebrauchen.

Nicht ſchaͤdlich iſt es/ wann man Hand und Arme
mit Seiffen ſchmiert/ und/ ſo weit man kan/ in den
Maßdarm hinein greifft und heraus ziehet/ ſo viel man
kan/ weil bey dem Ausgang meiſtens die Verſtopffung
am ſtaͤrckſten iſt.

Jtem ſtoß Sevenbaum klein/ gieß alten Wein
daran/ und giebs dem Pferd ein/ reits dann/ biß es
zircht.

Oder nimm Attich/ oder Odermenig- oder præ-
[Spaltenumbruch] parir
ten Coriander gepulvert/ und ein Stuͤcklein Speck
damit eingeſtreut/ an ein Stecklein gebunden/ und hin-
ten in den Leib gethan/ theils thun dieſes auch mit gepul-
vertem Agtſtein.

Oder nimm ein Seidel Eſſig/ miſche Kuͤhekoth
darein/ geuß dem Pferd ein/ und reit es darauf.

Oder nimm Pappelkraut und Camillen unterein-
ander in Wein gethan/ darunter zwey Loth ausgezo-
gene Casſiam und Baum-Oel/ ruͤhrs wol durchein-
ander/ und clyſtir das Pferd damit.

Vor dieſer Kranckheit hat man ſich ſonderlich vor-
zuſehen/ wann die Pferd (wie auf den Reiſen und im
Feld offt nicht anders ſeyn kan) mit Korn uͤberfuͤttert/
und ſie daruͤber trincken/ darzu iſt auch gut folgende
Clyſtier/ daß man nimmt das Decoctum vom Bin-
gelkraut/ Parietariâ, Pappeln/ und Beerenklau/ mit
Hoͤnig und Oel.

Das vornehmſte iſt/ daß man (ſo bald man einige
Verſtopffung mercket) nicht lang wartet/ ſondern bald
darzu thut.

Cap. XC.
Wann ein Pferd nicht ſtallen kan/ item fuͤr den Harnzwang/ Harn-
winde/ Blutſtall und Lauterſtall.
[Spaltenumbruch]

WAnn ein Pferd nicht ſtallen kan/ ſo nimm das
Kraut Huͤnerdaͤrm/ preß den Safft davon/
und gieß es dem Pferd ein; oder nimm Krebs-
augen/ ſtoß ſie zu Pulver/ und giebs dem Pferd im Waſ-
ſer ein; etliche thun auch wenig Coͤllniſche Kreiden ge-
pulvert darunter.

Jtem nimm ein Loth Jngber/ und ein Loth Pſeffer/
blas ihms in die Naſen/ und halt ihms zu/ es ſtallet von
Stund an.

Jtem nimm Schafkoth/ laß es im Waſſer wol ſie-
den/ und ſchlag es dem Roß um den Schlauch mit einem
Tuch/ ſo warm es zu erleiden.

Jtem nimm von 2 oder 3 Haͤringen die Milch/ zer-
treibe ſie im Waſſer/ und gieß es ein.

Etliche fuͤhren das Pferd in einen Schafſtall oder
auf einen Schafmiſt.

Jtem nimm langen Pfeffer/ klein gepulvert/ thue
es dem Pferd in den Schlauch/ es ſtallet von Stund an.

Oder thu ihm drey lebendige Laͤuſe oder Aſſel in den
Schlauch.

Jtem nimm einen Loͤffel voll Peterſill-Saamen/
2 Knobloch Haubt/ 7 zerſtoſſene Krebsaugen/ in halb
Waſſer und Wein geſotten/ einen Becher voll eingegoſ-
ſen und das Pferd herum gefuͤhrt.

Jtem nimm Hiſoppkraͤut/ zerſtoß es/ und thus dem
Pferd in die Nasloͤcher/ biß es erwarmet.

Oder nimm guten Brandwein/ ſchuͤtt ihn dem
Pferd auf das Creutz/ und zuͤnd ihn an/ ſo ſtallt das
Pferd von Stund an. Viel mehr andere Mittel ſind
in Herꝛn Seuters und Fayſers Artzney-Buͤchern zu
finden.

Pulver von dem Kraut Equiſeto, oder Schafftheu
gemacht/ 4 oder 5 Loth davon in ein Halbe Wein ge-
than und dem Pferd durch einen Striegel warm einge-
goſſen/ macht auch bald ſtallen.

Fuͤr den Harnzwang gieb ihm zerſtoſſene Krebsau-
gen mit Saltz auf einem Schnitten Brod ein.

[Spaltenumbruch]

Oder nimm ungeſottenen Karpffenſtein/ Krebs-
augen und Lorbeer/ gieß es ihm ein in Wein/ ein Pferd
muß bey dieſem Zuſtand/ weil er meiſtentheils aus Kaͤl-
ten verurſachet wird/ gar warm gehalten werden; da-
fuͤr nimm Salniter und Aſa fœtida, jedes ein Quintel/ zer-
ſtoſſen und in Wein eingegeben.

Nichts beſſers iſt/ und ich hab es (ſagt Herꝛ Fayſer)
ſelbſt erfahren/ dann ein Muſcatnuß oder zwo gepulvert/
und mit ſuͤſſem Wein eingegoſſen/ erledigt von dieſer
Beſchwerung in einer halben Viertelſtund.

Die Harnwinde ſind faſt ein gleicher Zuſtand/
kommt aus Schwaͤchung der Blatter/ daher ſie ver-
ſtopfft wird/ wird auch die klate Piſſe von andern ge-
nennet/ derhalben Artzneyen zu brauchen/ die waͤrmen
und oͤffnen/ als nimm ein Loth geſtoſſene Lorbeer und
Jngber/ gieß ihms in einem Becher Wein/ ſo warm es
zuerleiden iſt/ ein.

Klettenwurtz gefuͤttert/ dienet auch darzu/ oder im
Waſſer geſotten/ wie auch Wegwart-Wurtzen/ und
das Pferd davon trincken laſſen.

Jtem nimm Bocks-Leber/ doͤrre und pulvere ſie/
und gieß ihms in warmen Wein oder Bier ein.

Oder nimm Kuͤhmilch/ ſtoß einen gluͤhenden Stahl
darein/ und gieß ihms warm ein/ iſt auch dem Menſchen
in dieſem Zuſtand dienlich.

Oder nimm Wegwart-Wurtzen/ groſſe Kletten-
Wurtzen/ jedes gleich viel/ ſiede ſie im Wein/ ſchuͤtte ſol-
chen Wein dem Pferd ein/ oder ſtoß dieſe beede Wur-
tzen zu einem ſubtilen Pulver/ nimm davon 4 oder 5 Loth/
zertreib es mit einer Aechtring Wein/ und ſchuͤtte es
dem Pferd warm ein.

Fuͤr den Blutſtall: Nimm den Speck von einem
geſchnittenen Schwein-Baͤrn/ zerſchneid ihn klein/ und
gieb ihms in dem Habern ein; oder laß ihm die Spor-
Adern auf beeden Seiten; oder nimm Rautenſafft auf
4 Unzen/ temperirs mit Wein und Eſſig/ und giebs dem
Pferd 8 Tage zu trincken.

Martin
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0226" n="208"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/><hi rendition="#aq">temperi</hi>rt/ mit einem reinen Knaben-Harn/ und einge-<lb/>
go&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t aber/ meines Erachtens/ wegen des Queck&#x017F;il-<lb/>
bers/ etwas bedencklich zu thun.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm ein halb Loth Venedi&#x017F;che Seiffen/ ein<lb/>
Loth Sevenbaum/ und zwey Quintel Nießwurtz/ alles<lb/>
in ein Seidel rothen Wein gethan/ und dem Pferd in<lb/>
den Hals gego&#x017F;&#x017F;en/ fu&#x0364;hre es eine halbe Stund umher/<lb/>
nimm auch ein wenig Speck und Venedi&#x017F;che Seiffen/<lb/>
machs untereinander/ und &#x017F;teck ihms in den Afftern/ &#x017F;o<lb/>
tieff du kan&#x017F;t; man mag ihm auch eine von den obge&#x017F;etz-<lb/>
ten Cly&#x017F;tiren gebrauchen.</p><lb/>
            <p>Nicht &#x017F;cha&#x0364;dlich i&#x017F;t es/ wann man Hand und Arme<lb/>
mit Seiffen &#x017F;chmiert/ und/ &#x017F;o weit man kan/ in den<lb/>
Maßdarm hinein greifft und heraus ziehet/ &#x017F;o viel man<lb/>
kan/ weil bey dem Ausgang mei&#x017F;tens die Ver&#x017F;topffung<lb/>
am &#x017F;ta&#x0364;rck&#x017F;ten i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Jtem &#x017F;toß Sevenbaum klein/ gieß alten Wein<lb/>
daran/ und giebs dem Pferd ein/ reits dann/ biß es<lb/>
zircht.</p><lb/>
            <p>Oder nimm Attich/ oder Odermenig- oder <hi rendition="#aq">præ-<lb/><cb/>
parir</hi>ten Coriander gepulvert/ und ein Stu&#x0364;cklein Speck<lb/>
damit einge&#x017F;treut/ an ein Stecklein gebunden/ und hin-<lb/>
ten in den Leib gethan/ theils thun die&#x017F;es auch mit gepul-<lb/>
vertem Agt&#x017F;tein.</p><lb/>
            <p>Oder nimm ein Seidel E&#x017F;&#x017F;ig/ mi&#x017F;che Ku&#x0364;hekoth<lb/>
darein/ geuß dem Pferd ein/ und reit es darauf.</p><lb/>
            <p>Oder nimm Pappelkraut und Camillen unterein-<lb/>
ander in Wein gethan/ darunter zwey Loth ausgezo-<lb/>
gene <hi rendition="#aq">Cas&#x017F;iam</hi> und Baum-Oel/ ru&#x0364;hrs wol durchein-<lb/>
ander/ und cly&#x017F;tir das Pferd damit.</p><lb/>
            <p>Vor die&#x017F;er Kranckheit hat man &#x017F;ich &#x017F;onderlich vor-<lb/>
zu&#x017F;ehen/ wann die Pferd (wie auf den Rei&#x017F;en und im<lb/>
Feld offt nicht anders &#x017F;eyn kan) mit Korn u&#x0364;berfu&#x0364;ttert/<lb/>
und &#x017F;ie daru&#x0364;ber trincken/ darzu i&#x017F;t auch gut folgende<lb/>
Cly&#x017F;tier/ daß man nimmt das <hi rendition="#aq">Decoctum</hi> vom Bin-<lb/>
gelkraut/ <hi rendition="#aq">Parietariâ,</hi> Pappeln/ und Beerenklau/ mit<lb/>
Ho&#x0364;nig und Oel.</p><lb/>
            <p>Das vornehm&#x017F;te i&#x017F;t/ daß man (&#x017F;o bald man einige<lb/>
Ver&#x017F;topffung mercket) nicht lang wartet/ &#x017F;ondern bald<lb/>
darzu thut.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XC.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wann ein Pferd nicht &#x017F;tallen kan/ item fu&#x0364;r den Harnzwang/ Harn-<lb/>
winde/ Blut&#x017F;tall und Lauter&#x017F;tall.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann ein Pferd nicht &#x017F;tallen kan/ &#x017F;o nimm das<lb/>
Kraut Hu&#x0364;nerda&#x0364;rm/ preß den Safft davon/<lb/>
und gieß es dem Pferd ein; oder nimm Krebs-<lb/>
augen/ &#x017F;toß &#x017F;ie zu Pulver/ und giebs dem Pferd im Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er ein; etliche thun auch wenig Co&#x0364;llni&#x017F;che Kreiden ge-<lb/>
pulvert darunter.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm ein Loth Jngber/ und ein Loth P&#x017F;effer/<lb/>
blas ihms in die Na&#x017F;en/ und halt ihms zu/ es &#x017F;tallet von<lb/>
Stund an.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Schafkoth/ laß es im Wa&#x017F;&#x017F;er wol &#x017F;ie-<lb/>
den/ und &#x017F;chlag es dem Roß um den Schlauch mit einem<lb/>
Tuch/ &#x017F;o warm es zu erleiden.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm von 2 oder 3 Ha&#x0364;ringen die Milch/ zer-<lb/>
treibe &#x017F;ie im Wa&#x017F;&#x017F;er/ und gieß es ein.</p><lb/>
            <p>Etliche fu&#x0364;hren das Pferd in einen Schaf&#x017F;tall oder<lb/>
auf einen Schafmi&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm langen Pfeffer/ klein gepulvert/ thue<lb/>
es dem Pferd in den Schlauch/ es &#x017F;tallet von Stund an.</p><lb/>
            <p>Oder thu ihm drey lebendige La&#x0364;u&#x017F;e oder A&#x017F;&#x017F;el in den<lb/>
Schlauch.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm einen Lo&#x0364;ffel voll Peter&#x017F;ill-Saamen/<lb/>
2 Knobloch Haubt/ 7 zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Krebsaugen/ in halb<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er und Wein ge&#x017F;otten/ einen Becher voll eingego&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en und das Pferd herum gefu&#x0364;hrt.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Hi&#x017F;oppkra&#x0364;ut/ zer&#x017F;toß es/ und thus dem<lb/>
Pferd in die Naslo&#x0364;cher/ biß es erwarmet.</p><lb/>
            <p>Oder nimm guten Brandwein/ &#x017F;chu&#x0364;tt ihn dem<lb/>
Pferd auf das Creutz/ und zu&#x0364;nd ihn an/ &#x017F;o &#x017F;tallt das<lb/>
Pferd von Stund an. Viel mehr andere Mittel &#x017F;ind<lb/>
in Her&#xA75B;n Seuters und Fay&#x017F;ers Artzney-Bu&#x0364;chern zu<lb/>
finden.</p><lb/>
            <p>Pulver von dem Kraut <hi rendition="#aq">Equi&#x017F;eto,</hi> oder Schafftheu<lb/>
gemacht/ 4 oder 5 Loth davon in ein Halbe Wein ge-<lb/>
than und dem Pferd durch einen Striegel warm einge-<lb/>
go&#x017F;&#x017F;en/ macht auch bald &#x017F;tallen.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r den Harnzwang gieb ihm zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Krebsau-<lb/>
gen mit Saltz auf einem Schnitten Brod ein.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Oder nimm unge&#x017F;ottenen Karpffen&#x017F;tein/ Krebs-<lb/>
augen und Lorbeer/ gieß es ihm ein in Wein/ ein Pferd<lb/>
muß bey die&#x017F;em Zu&#x017F;tand/ weil er mei&#x017F;tentheils aus Ka&#x0364;l-<lb/>
ten verur&#x017F;achet wird/ gar warm gehalten werden; da-<lb/>
fu&#x0364;r nimm <hi rendition="#aq">Salniter</hi> und <hi rendition="#aq">A&#x017F;a f&#x0153;tida,</hi> jedes ein Quintel/ zer-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en und in Wein eingegeben.</p><lb/>
            <p>Nichts be&#x017F;&#x017F;ers i&#x017F;t/ und ich hab es (&#x017F;agt Her&#xA75B; Fay&#x017F;er)<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t erfahren/ dann ein Mu&#x017F;catnuß oder zwo gepulvert/<lb/>
und mit &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;em Wein eingego&#x017F;&#x017F;en/ erledigt von die&#x017F;er<lb/>
Be&#x017F;chwerung in einer halben Viertel&#x017F;tund.</p><lb/>
            <p>Die Harnwinde &#x017F;ind fa&#x017F;t ein gleicher Zu&#x017F;tand/<lb/>
kommt aus Schwa&#x0364;chung der Blatter/ daher &#x017F;ie ver-<lb/>
&#x017F;topfft wird/ wird auch die klate Pi&#x017F;&#x017F;e von andern ge-<lb/>
nennet/ derhalben Artzneyen zu brauchen/ die wa&#x0364;rmen<lb/>
und o&#x0364;ffnen/ als nimm ein Loth ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Lorbeer und<lb/>
Jngber/ gieß ihms in einem Becher Wein/ &#x017F;o warm es<lb/>
zuerleiden i&#x017F;t/ ein.</p><lb/>
            <p>Klettenwurtz gefu&#x0364;ttert/ dienet auch darzu/ oder im<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;otten/ wie auch Wegwart-Wurtzen/ und<lb/>
das Pferd davon trincken la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Bocks-Leber/ do&#x0364;rre und pulvere &#x017F;ie/<lb/>
und gieß ihms in warmen Wein oder Bier ein.</p><lb/>
            <p>Oder nimm Ku&#x0364;hmilch/ &#x017F;toß einen glu&#x0364;henden Stahl<lb/>
darein/ und gieß ihms warm ein/ i&#x017F;t auch dem Men&#x017F;chen<lb/>
in die&#x017F;em Zu&#x017F;tand dienlich.</p><lb/>
            <p>Oder nimm Wegwart-Wurtzen/ gro&#x017F;&#x017F;e Kletten-<lb/>
Wurtzen/ jedes gleich viel/ &#x017F;iede &#x017F;ie im Wein/ &#x017F;chu&#x0364;tte &#x017F;ol-<lb/>
chen Wein dem Pferd ein/ oder &#x017F;toß die&#x017F;e beede Wur-<lb/>
tzen zu einem &#x017F;ubtilen Pulver/ nimm davon 4 oder 5 Loth/<lb/>
zertreib es mit einer Aechtring Wein/ und &#x017F;chu&#x0364;tte es<lb/>
dem Pferd warm ein.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r den Blut&#x017F;tall: Nimm den Speck von einem<lb/>
ge&#x017F;chnittenen Schwein-Ba&#x0364;rn/ zer&#x017F;chneid ihn klein/ und<lb/>
gieb ihms in dem Habern ein; oder laß ihm die Spor-<lb/>
Adern auf beeden Seiten; oder nimm Rauten&#x017F;afft auf<lb/>
4 Unzen/ <hi rendition="#aq">temperi</hi>rs mit Wein und E&#x017F;&#x017F;ig/ und giebs dem<lb/>
Pferd 8 Tage zu trincken.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Martin</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0226] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens temperirt/ mit einem reinen Knaben-Harn/ und einge- goſſen/ iſt aber/ meines Erachtens/ wegen des Queckſil- bers/ etwas bedencklich zu thun. Jtem nimm ein halb Loth Venediſche Seiffen/ ein Loth Sevenbaum/ und zwey Quintel Nießwurtz/ alles in ein Seidel rothen Wein gethan/ und dem Pferd in den Hals gegoſſen/ fuͤhre es eine halbe Stund umher/ nimm auch ein wenig Speck und Venediſche Seiffen/ machs untereinander/ und ſteck ihms in den Afftern/ ſo tieff du kanſt; man mag ihm auch eine von den obgeſetz- ten Clyſtiren gebrauchen. Nicht ſchaͤdlich iſt es/ wann man Hand und Arme mit Seiffen ſchmiert/ und/ ſo weit man kan/ in den Maßdarm hinein greifft und heraus ziehet/ ſo viel man kan/ weil bey dem Ausgang meiſtens die Verſtopffung am ſtaͤrckſten iſt. Jtem ſtoß Sevenbaum klein/ gieß alten Wein daran/ und giebs dem Pferd ein/ reits dann/ biß es zircht. Oder nimm Attich/ oder Odermenig- oder præ- parirten Coriander gepulvert/ und ein Stuͤcklein Speck damit eingeſtreut/ an ein Stecklein gebunden/ und hin- ten in den Leib gethan/ theils thun dieſes auch mit gepul- vertem Agtſtein. Oder nimm ein Seidel Eſſig/ miſche Kuͤhekoth darein/ geuß dem Pferd ein/ und reit es darauf. Oder nimm Pappelkraut und Camillen unterein- ander in Wein gethan/ darunter zwey Loth ausgezo- gene Casſiam und Baum-Oel/ ruͤhrs wol durchein- ander/ und clyſtir das Pferd damit. Vor dieſer Kranckheit hat man ſich ſonderlich vor- zuſehen/ wann die Pferd (wie auf den Reiſen und im Feld offt nicht anders ſeyn kan) mit Korn uͤberfuͤttert/ und ſie daruͤber trincken/ darzu iſt auch gut folgende Clyſtier/ daß man nimmt das Decoctum vom Bin- gelkraut/ Parietariâ, Pappeln/ und Beerenklau/ mit Hoͤnig und Oel. Das vornehmſte iſt/ daß man (ſo bald man einige Verſtopffung mercket) nicht lang wartet/ ſondern bald darzu thut. Cap. XC. Wann ein Pferd nicht ſtallen kan/ item fuͤr den Harnzwang/ Harn- winde/ Blutſtall und Lauterſtall. WAnn ein Pferd nicht ſtallen kan/ ſo nimm das Kraut Huͤnerdaͤrm/ preß den Safft davon/ und gieß es dem Pferd ein; oder nimm Krebs- augen/ ſtoß ſie zu Pulver/ und giebs dem Pferd im Waſ- ſer ein; etliche thun auch wenig Coͤllniſche Kreiden ge- pulvert darunter. Jtem nimm ein Loth Jngber/ und ein Loth Pſeffer/ blas ihms in die Naſen/ und halt ihms zu/ es ſtallet von Stund an. Jtem nimm Schafkoth/ laß es im Waſſer wol ſie- den/ und ſchlag es dem Roß um den Schlauch mit einem Tuch/ ſo warm es zu erleiden. Jtem nimm von 2 oder 3 Haͤringen die Milch/ zer- treibe ſie im Waſſer/ und gieß es ein. Etliche fuͤhren das Pferd in einen Schafſtall oder auf einen Schafmiſt. Jtem nimm langen Pfeffer/ klein gepulvert/ thue es dem Pferd in den Schlauch/ es ſtallet von Stund an. Oder thu ihm drey lebendige Laͤuſe oder Aſſel in den Schlauch. Jtem nimm einen Loͤffel voll Peterſill-Saamen/ 2 Knobloch Haubt/ 7 zerſtoſſene Krebsaugen/ in halb Waſſer und Wein geſotten/ einen Becher voll eingegoſ- ſen und das Pferd herum gefuͤhrt. Jtem nimm Hiſoppkraͤut/ zerſtoß es/ und thus dem Pferd in die Nasloͤcher/ biß es erwarmet. Oder nimm guten Brandwein/ ſchuͤtt ihn dem Pferd auf das Creutz/ und zuͤnd ihn an/ ſo ſtallt das Pferd von Stund an. Viel mehr andere Mittel ſind in Herꝛn Seuters und Fayſers Artzney-Buͤchern zu finden. Pulver von dem Kraut Equiſeto, oder Schafftheu gemacht/ 4 oder 5 Loth davon in ein Halbe Wein ge- than und dem Pferd durch einen Striegel warm einge- goſſen/ macht auch bald ſtallen. Fuͤr den Harnzwang gieb ihm zerſtoſſene Krebsau- gen mit Saltz auf einem Schnitten Brod ein. Oder nimm ungeſottenen Karpffenſtein/ Krebs- augen und Lorbeer/ gieß es ihm ein in Wein/ ein Pferd muß bey dieſem Zuſtand/ weil er meiſtentheils aus Kaͤl- ten verurſachet wird/ gar warm gehalten werden; da- fuͤr nimm Salniter und Aſa fœtida, jedes ein Quintel/ zer- ſtoſſen und in Wein eingegeben. Nichts beſſers iſt/ und ich hab es (ſagt Herꝛ Fayſer) ſelbſt erfahren/ dann ein Muſcatnuß oder zwo gepulvert/ und mit ſuͤſſem Wein eingegoſſen/ erledigt von dieſer Beſchwerung in einer halben Viertelſtund. Die Harnwinde ſind faſt ein gleicher Zuſtand/ kommt aus Schwaͤchung der Blatter/ daher ſie ver- ſtopfft wird/ wird auch die klate Piſſe von andern ge- nennet/ derhalben Artzneyen zu brauchen/ die waͤrmen und oͤffnen/ als nimm ein Loth geſtoſſene Lorbeer und Jngber/ gieß ihms in einem Becher Wein/ ſo warm es zuerleiden iſt/ ein. Klettenwurtz gefuͤttert/ dienet auch darzu/ oder im Waſſer geſotten/ wie auch Wegwart-Wurtzen/ und das Pferd davon trincken laſſen. Jtem nimm Bocks-Leber/ doͤrre und pulvere ſie/ und gieß ihms in warmen Wein oder Bier ein. Oder nimm Kuͤhmilch/ ſtoß einen gluͤhenden Stahl darein/ und gieß ihms warm ein/ iſt auch dem Menſchen in dieſem Zuſtand dienlich. Oder nimm Wegwart-Wurtzen/ groſſe Kletten- Wurtzen/ jedes gleich viel/ ſiede ſie im Wein/ ſchuͤtte ſol- chen Wein dem Pferd ein/ oder ſtoß dieſe beede Wur- tzen zu einem ſubtilen Pulver/ nimm davon 4 oder 5 Loth/ zertreib es mit einer Aechtring Wein/ und ſchuͤtte es dem Pferd warm ein. Fuͤr den Blutſtall: Nimm den Speck von einem geſchnittenen Schwein-Baͤrn/ zerſchneid ihn klein/ und gieb ihms in dem Habern ein; oder laß ihm die Spor- Adern auf beeden Seiten; oder nimm Rautenſafft auf 4 Unzen/ temperirs mit Wein und Eſſig/ und giebs dem Pferd 8 Tage zu trincken. Martin

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/226
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/226>, abgerufen am 16.10.2018.