Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] heffte es mit zweyen Höltzern/ daß es nicht heraus falle/
ist bewährt/ wie Herr Seuter saget.

Der Hufzwang ist/ wann die Hüfe hinten gar
schmahl und zusammen wachsen/ aussen an den Wänden
herum viel übriges Horns und inwendig wenig Kerns
haben: dafür nimm Wachs/ seuds in Schmaltz/ daß
es weich werde/ schlag damit ein/ und laß das Pferd
einen Tag oder zween darauf stehen/ es hilfft und wird
gesund.

Jtem siede Waitzen mit Schmaltz/ daß er weich
werde/ stoß ihn/ und binds dem Pferd über die Hüf/ in
einem wollenen Tuch.

Oder nimm Leinsaamen und altes Schmeer/ stoß
es in einen Mörser durcheinander/ binds dem Pferd ü-
ber die Hüf/ so wird es gesund.

Martin Böhmen sagt/ der Hufzwang komme da-
her/ wann man die jungen Pferde nicht zu rechter Zeit
beschlagen lässet/ so wächset ihnen der Horn herunter
gar lang/ und wo das Eysen soll aufgeschlagen werden/
wächset ihm der Huf gar spitzig zu/ an der Kron/ dicker
und stärcker am Horn/ als an den Zähen. Hinten an den
[Spaltenumbruch] Strahlen wächset ihnen der Horn auch gar zusammen:
Erstlich/ wann der Mond gar neu ist/ soll man dem
Pferd fein dünn auswürcken biß auf das Leben/ und
hinden an den Strahlen fein weit ausschneiden/ dem
Roß das neue Eysen fein weit zurichten/ daß sich der Huf
wieder voneinander geben und wachsen kan/ darnach
richtet dem Pferd diesen Einschlag zu: nimm Saumist/
4 Loth Hasenfett/ ein viertels Pfund alt Schmeer/ ein
Pfund gestoßnen Leinsaamen/ dieses durcheinander ge-
rührt und gekocht/ dem Roß warm damit eingeschla-
gen/ vier Wochen nacheinander/ so kriegt das Pferd
wieder gute Hüfe. Nimm Ruben/ richt sie zu/ als solte
man sie essen/ nimm darnach Schmeer und Schafkoth/
stoß alles durcheinander/ und schmier dem Pferd die
Hüfe damit.

Wie man die Hüfe mit einem geschraubten Scheer-
eysen nach und nach auseinander bringen kan/ besihe
in Herrn Seuters vortrefflichen und bewährten Roß-
Artzneyen das 160 Capitel fol. 382. so zu Augspurg Anno.
1599 gedruckt worden.

Cap. CIII.
Von Kernschwinden/ bösen Hüfen/ Hornklufften und Löcher
in den Fesseln.
[Spaltenumbruch]

WAnn der Kern schwindet/ so nimm alt Schmeer/
Sauertaig/ und Segenbaum/ auch ein Dutzet
Eyer/ menge alles durcheinander/ und schlag
darmit ein; Jtem nimm Hünerkoth/ weiche es in einen
Topf/ und schlag dem Pferd damit ein; Oder nimm
Brandwein und gestossenen Grünspan/ leg es auf den
Kern mit hänffenem Werck.

Herr Heinrich von Ranzau giebt in seinem geschrie-
benen Hausbuch dieses Mittel: Nimm Hünerkoth
und Schaafbohnen/ Eberwurtz und Knoblauch/ mit al-
tem Schmeer/ alles durcheinander gestossen/ und einge-
schlagen/ und sagt/ es sey gar bewährt/ vorher aber müs-
se es im wachsenden Monden dünn ausgewirckt seyn.

Jtem/ nachdem du dem Pferd wol ausschneiden
und die Eisen wieder hast aufschlagen lassen/ so nimm
den Kern aus einem Holder/ Knoblauch/ alt Schmeer/
und Sevenbaum/ stoß es wol untereinander/ und schlag
damit ein/ laß es darinnen bleiben/ biß du reiten wilt/
so thue es heraus; wann du wieder heimkommest/ so schlag
ihm wieder damit ein/ soll gar bewährt seyn.

Jtem nimm Leinsaamen/ gesottene Ruben/ Knob-
lauch und Speck/ zerstoß es untereinander/ schlag ihm
damit ein/ so wächst der Kern fein hernach.

Oder nimm Wachholder-Oel und schmiere den
Kern warm damit/ wann ihm ausgeschnitten wird.

Jtem nimm Knoblauch/ je mehr/ je besser/ Bron-
nenkreß und junge Holderblätter/ Rheinberger Schmeer
und Saltz/ temperirs untereinander/ und schlag dem
Pferd damit ein.

Wann ein Pferd böse Hüfe hat/ und du ihm solche
bald wilt wachsen machen/ so nimm Hönig und Mehl/
mische es durcheinander/ und streiche es dem Roß oben
auf die Cron.

Jtem Küh- und Roßkoth mit Lein-Oel/ seud es
miteinander/ und schlage ihm täglich Morgens und A-
bends zweymal ein.

[Spaltenumbruch]

Jtem nimm rohen Zwiebel/ und bind ihn oben an
den Saum/ allweg über den andern Tag.

Oder nimm reinen Speck/ und lege ihn in Bier/
Wein/ oder Essig/ und schmiere ihm alle Abend die Hüfe
damit.

Jtem nimm Wagen-Pech/ alt Schmeer und
Knoblauch/ eines so viel als des andern/ stoß es durch-
einander/ und reib ihm alle Abend den Huf damit.

Jtem nimm gestampften Haidenbrein/ siede ihn in
einem Wasser/ daß er zu einem Mues wird/ schlage es
dem Pferd um den Huf und Preiß/ aufs wärmeste/ und
laß es 3 Tage darauf.

Jtem nimm Scheer-Rüblein/ oder Pfätter-Rübel/
dörre sie wol/ laß sie darnach sieden/ stosse sie in einem
Mörser/ mische darunter einer Faust groß Butter/ und
so viel Schäfenes Unschlit/ mische es gar wol zusam-
men/ laß dem Pferd wol auswircken/ und es wieder neu
beschlagen/ darauf schlag ihm ein.

Hätte ein Pferd die Hüf erhitzt/ so laß gerollte
Gersten im Wasser weich sieden/ zerstosse sie hernach zu
einem Taig/ thue Hönig und ein halbe Unz gestossenen
Kümmel darzu/ schmier die Hüf aussen und innen mit
Schmeer/ darnach lege ihm obgemeldte Salben auf/
aus- und inwendig über den gantzen Huf/ und verbinds/
daß nichts herab falle.

Die Hornklüffte zu vertreiben/ wasche ihm erstlich
die Klufft sauber aus mit Wein/ darnach beschabe ihm
die Klufft mit einem scharffen Messer/ daß der Horn
verneuret werde/ darnach nimm Bocken-Unschlit/ Ter-
pentin/ weiß Hartz/ und neues Wachs/ eines so viel
als des andern/ samt einem Glas voll Baum-Oel/ laß
es in einer Pfannen/ bey einem Feuer/ untereinander zer-
gehen und wieder kalt werden/ streiche davon dem Roß
in die Klüfft/ es hellet in vier Wochen. Du magst es
darnach wol reiten/ aber alleweg beobachten/ ob etwan
die Salbe aus der Klufft gefallen wäre/ auch bald wie-

der

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] heffte es mit zweyen Hoͤltzern/ daß es nicht heraus falle/
iſt bewaͤhrt/ wie Herꝛ Seuter ſaget.

Der Hufzwang iſt/ wann die Huͤfe hinten gar
ſchmahl und zuſammen wachſen/ auſſen an den Waͤnden
herum viel uͤbriges Horns und inwendig wenig Kerns
haben: dafuͤr nimm Wachs/ ſeuds in Schmaltz/ daß
es weich werde/ ſchlag damit ein/ und laß das Pferd
einen Tag oder zween darauf ſtehen/ es hilfft und wird
geſund.

Jtem ſiede Waitzen mit Schmaltz/ daß er weich
werde/ ſtoß ihn/ und binds dem Pferd uͤber die Huͤf/ in
einem wollenen Tuch.

Oder nimm Leinſaamen und altes Schmeer/ ſtoß
es in einen Moͤrſer durcheinander/ binds dem Pferd uͤ-
ber die Huͤf/ ſo wird es geſund.

Martin Boͤhmen ſagt/ der Hufzwang komme da-
her/ wann man die jungen Pferde nicht zu rechter Zeit
beſchlagen laͤſſet/ ſo waͤchſet ihnen der Horn herunter
gar lang/ und wo das Eyſen ſoll aufgeſchlagen werden/
waͤchſet ihm der Huf gar ſpitzig zu/ an der Kron/ dicker
und ſtaͤrcker am Horn/ als an den Zaͤhen. Hinten an den
[Spaltenumbruch] Strahlen waͤchſet ihnen der Horn auch gar zuſammen:
Erſtlich/ wann der Mond gar neu iſt/ ſoll man dem
Pferd fein duͤnn auswuͤrcken biß auf das Leben/ und
hinden an den Strahlen fein weit ausſchneiden/ dem
Roß das neue Eyſen fein weit zurichten/ daß ſich der Huf
wieder voneinander geben und wachſen kan/ darnach
richtet dem Pferd dieſen Einſchlag zu: nimm Saumiſt/
4 Loth Haſenfett/ ein viertels Pfund alt Schmeer/ ein
Pfund geſtoßnen Leinſaamen/ dieſes durcheinander ge-
ruͤhrt und gekocht/ dem Roß warm damit eingeſchla-
gen/ vier Wochen nacheinander/ ſo kriegt das Pferd
wieder gute Huͤfe. Nimm Ruben/ richt ſie zu/ als ſolte
man ſie eſſen/ nimm darnach Schmeer und Schafkoth/
ſtoß alles durcheinander/ und ſchmier dem Pferd die
Huͤfe damit.

Wie man die Huͤfe mit einem geſchraubten Scheer-
eyſen nach und nach auseinander bringen kan/ beſihe
in Herꝛn Seuters vortrefflichen und bewaͤhrten Roß-
Artzneyen das 160 Capitel fol. 382. ſo zu Augſpurg Anno.
1599 gedruckt worden.

Cap. CIII.
Von Kernſchwinden/ boͤſen Huͤfen/ Hornklufften und Loͤcher
in den Feſſeln.
[Spaltenumbruch]

WAnn der Kern ſchwindet/ ſo nimm alt Schmeer/
Sauertaig/ und Segenbaum/ auch ein Dutzet
Eyer/ menge alles durcheinander/ und ſchlag
darmit ein; Jtem nimm Huͤnerkoth/ weiche es in einen
Topf/ und ſchlag dem Pferd damit ein; Oder nimm
Brandwein und geſtoſſenen Gruͤnſpan/ leg es auf den
Kern mit haͤnffenem Werck.

Herꝛ Heinrich von Ranzau giebt in ſeinem geſchrie-
benen Hausbuch dieſes Mittel: Nimm Huͤnerkoth
und Schaafbohnen/ Eberwurtz und Knoblauch/ mit al-
tem Schmeer/ alles durcheinander geſtoſſen/ und einge-
ſchlagen/ und ſagt/ es ſey gar bewaͤhrt/ vorher aber muͤſ-
ſe es im wachſenden Monden duͤnn ausgewirckt ſeyn.

Jtem/ nachdem du dem Pferd wol ausſchneiden
und die Eiſen wieder haſt aufſchlagen laſſen/ ſo nimm
den Kern aus einem Holder/ Knoblauch/ alt Schmeer/
und Sevenbaum/ ſtoß es wol untereinander/ und ſchlag
damit ein/ laß es darinnen bleiben/ biß du reiten wilt/
ſo thue es heraus; wañ du wieder heimkommeſt/ ſo ſchlag
ihm wieder damit ein/ ſoll gar bewaͤhrt ſeyn.

Jtem nimm Leinſaamen/ geſottene Ruben/ Knob-
lauch und Speck/ zerſtoß es untereinander/ ſchlag ihm
damit ein/ ſo waͤchſt der Kern fein hernach.

Oder nimm Wachholder-Oel und ſchmiere den
Kern warm damit/ wann ihm ausgeſchnitten wird.

Jtem nimm Knoblauch/ je mehr/ je beſſer/ Bron-
nenkreß und junge Holderblaͤtter/ Rheinberger Schmeer
und Saltz/ temperirs untereinander/ und ſchlag dem
Pferd damit ein.

Wann ein Pferd boͤſe Huͤfe hat/ und du ihm ſolche
bald wilt wachſen machen/ ſo nimm Hoͤnig und Mehl/
miſche es durcheinander/ und ſtreiche es dem Roß oben
auf die Cron.

Jtem Kuͤh- und Roßkoth mit Lein-Oel/ ſeud es
miteinander/ und ſchlage ihm taͤglich Morgens und A-
bends zweymal ein.

[Spaltenumbruch]

Jtem nimm rohen Zwiebel/ und bind ihn oben an
den Saum/ allweg uͤber den andern Tag.

Oder nimm reinen Speck/ und lege ihn in Bier/
Wein/ oder Eſſig/ und ſchmiere ihm alle Abend die Huͤfe
damit.

Jtem nimm Wagen-Pech/ alt Schmeer und
Knoblauch/ eines ſo viel als des andern/ ſtoß es durch-
einander/ und reib ihm alle Abend den Huf damit.

Jtem nimm geſtampften Haidenbrein/ ſiede ihn in
einem Waſſer/ daß er zu einem Mues wird/ ſchlage es
dem Pferd um den Huf und Preiß/ aufs waͤrmeſte/ und
laß es 3 Tage darauf.

Jtem nim̃ Scheer-Ruͤblein/ oder Pfaͤtter-Ruͤbel/
doͤrre ſie wol/ laß ſie darnach ſieden/ ſtoſſe ſie in einem
Moͤrſer/ miſche darunter einer Fauſt groß Butter/ und
ſo viel Schaͤfenes Unſchlit/ miſche es gar wol zuſam-
men/ laß dem Pferd wol auswircken/ und es wieder neu
beſchlagen/ darauf ſchlag ihm ein.

Haͤtte ein Pferd die Huͤf erhitzt/ ſo laß gerollte
Gerſten im Waſſer weich ſieden/ zerſtoſſe ſie hernach zu
einem Taig/ thue Hoͤnig und ein halbe Unz geſtoſſenen
Kuͤmmel darzu/ ſchmier die Huͤf auſſen und innen mit
Schmeer/ darnach lege ihm obgemeldte Salben auf/
aus- und inwendig uͤber den gantzen Huf/ und verbinds/
daß nichts herab falle.

Die Hornkluͤffte zu vertreiben/ waſche ihm erſtlich
die Klufft ſauber aus mit Wein/ darnach beſchabe ihm
die Klufft mit einem ſcharffen Meſſer/ daß der Horn
verneuret werde/ darnach nimm Bocken-Unſchlit/ Ter-
pentin/ weiß Hartz/ und neues Wachs/ eines ſo viel
als des andern/ ſamt einem Glas voll Baum-Oel/ laß
es in einer Pfannen/ bey einem Feuer/ untereinander zer-
gehen und wieder kalt werden/ ſtreiche davon dem Roß
in die Kluͤfft/ es hellet in vier Wochen. Du magſt es
darnach wol reiten/ aber alleweg beobachten/ ob etwan
die Salbe aus der Klufft gefallen waͤre/ auch bald wie-

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0238" n="220"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
heffte es mit zweyen Ho&#x0364;ltzern/ daß es nicht heraus falle/<lb/>
i&#x017F;t bewa&#x0364;hrt/ wie Her&#xA75B; Seuter &#x017F;aget.</p><lb/>
            <p>Der Hufzwang i&#x017F;t/ wann die Hu&#x0364;fe hinten gar<lb/>
&#x017F;chmahl und zu&#x017F;ammen wach&#x017F;en/ au&#x017F;&#x017F;en an den Wa&#x0364;nden<lb/>
herum viel u&#x0364;briges Horns und inwendig wenig Kerns<lb/>
haben: dafu&#x0364;r nimm Wachs/ &#x017F;euds in Schmaltz/ daß<lb/>
es weich werde/ &#x017F;chlag damit ein/ und laß das Pferd<lb/>
einen Tag oder zween darauf &#x017F;tehen/ es hilfft und wird<lb/>
ge&#x017F;und.</p><lb/>
            <p>Jtem &#x017F;iede Waitzen mit Schmaltz/ daß er weich<lb/>
werde/ &#x017F;toß ihn/ und binds dem Pferd u&#x0364;ber die Hu&#x0364;f/ in<lb/>
einem wollenen Tuch.</p><lb/>
            <p>Oder nimm Lein&#x017F;aamen und altes Schmeer/ &#x017F;toß<lb/>
es in einen Mo&#x0364;r&#x017F;er durcheinander/ binds dem Pferd u&#x0364;-<lb/>
ber die Hu&#x0364;f/ &#x017F;o wird es ge&#x017F;und.</p><lb/>
            <p>Martin Bo&#x0364;hmen &#x017F;agt/ der Hufzwang komme da-<lb/>
her/ wann man die jungen Pferde nicht zu rechter Zeit<lb/>
be&#x017F;chlagen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o wa&#x0364;ch&#x017F;et ihnen der Horn herunter<lb/>
gar lang/ und wo das Ey&#x017F;en &#x017F;oll aufge&#x017F;chlagen werden/<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;et ihm der Huf gar &#x017F;pitzig zu/ an der Kron/ dicker<lb/>
und &#x017F;ta&#x0364;rcker am Horn/ als an den Za&#x0364;hen. Hinten an den<lb/><cb/>
Strahlen wa&#x0364;ch&#x017F;et ihnen der Horn auch gar zu&#x017F;ammen:<lb/>
Er&#x017F;tlich/ wann der Mond gar neu i&#x017F;t/ &#x017F;oll man dem<lb/>
Pferd fein du&#x0364;nn auswu&#x0364;rcken biß auf das Leben/ und<lb/>
hinden an den Strahlen fein weit aus&#x017F;chneiden/ dem<lb/>
Roß das neue Ey&#x017F;en fein weit zurichten/ daß &#x017F;ich der Huf<lb/>
wieder voneinander geben und wach&#x017F;en kan/ darnach<lb/>
richtet dem Pferd die&#x017F;en Ein&#x017F;chlag zu: nimm Saumi&#x017F;t/<lb/>
4 Loth Ha&#x017F;enfett/ ein viertels Pfund alt Schmeer/ ein<lb/>
Pfund ge&#x017F;toßnen Lein&#x017F;aamen/ die&#x017F;es durcheinander ge-<lb/>
ru&#x0364;hrt und gekocht/ dem Roß warm damit einge&#x017F;chla-<lb/>
gen/ vier Wochen nacheinander/ &#x017F;o kriegt das Pferd<lb/>
wieder gute Hu&#x0364;fe. Nimm Ruben/ richt &#x017F;ie zu/ als &#x017F;olte<lb/>
man &#x017F;ie e&#x017F;&#x017F;en/ nimm darnach Schmeer und Schafkoth/<lb/>
&#x017F;toß alles durcheinander/ und &#x017F;chmier dem Pferd die<lb/>
Hu&#x0364;fe damit.</p><lb/>
            <p>Wie man die Hu&#x0364;fe mit einem ge&#x017F;chraubten Scheer-<lb/>
ey&#x017F;en nach und nach auseinander bringen kan/ be&#x017F;ihe<lb/>
in Her&#xA75B;n Seuters vortrefflichen und bewa&#x0364;hrten Roß-<lb/>
Artzneyen das 160 Capitel <hi rendition="#aq">fol.</hi> 382. &#x017F;o zu Aug&#x017F;purg <hi rendition="#aq">Anno.</hi><lb/>
1599 gedruckt worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Kern&#x017F;chwinden/ bo&#x0364;&#x017F;en Hu&#x0364;fen/ Hornklufften und Lo&#x0364;cher<lb/>
in den Fe&#x017F;&#x017F;eln.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann der Kern &#x017F;chwindet/ &#x017F;o nimm alt Schmeer/<lb/>
Sauertaig/ und Segenbaum/ auch ein Dutzet<lb/>
Eyer/ menge alles durcheinander/ und &#x017F;chlag<lb/>
darmit ein; Jtem nimm Hu&#x0364;nerkoth/ weiche es in einen<lb/>
Topf/ und &#x017F;chlag dem Pferd damit ein; Oder nimm<lb/>
Brandwein und ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Gru&#x0364;n&#x017F;pan/ leg es auf den<lb/>
Kern mit ha&#x0364;nffenem Werck.</p><lb/>
            <p>Her&#xA75B; Heinrich von Ranzau giebt in &#x017F;einem ge&#x017F;chrie-<lb/>
benen Hausbuch die&#x017F;es Mittel: Nimm Hu&#x0364;nerkoth<lb/>
und Schaafbohnen/ Eberwurtz und Knoblauch/ mit al-<lb/>
tem Schmeer/ alles durcheinander ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und einge-<lb/>
&#x017F;chlagen/ und &#x017F;agt/ es &#x017F;ey gar bewa&#x0364;hrt/ vorher aber mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e es im wach&#x017F;enden Monden du&#x0364;nn ausgewirckt &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Jtem/ nachdem du dem Pferd wol aus&#x017F;chneiden<lb/>
und die Ei&#x017F;en wieder ha&#x017F;t auf&#x017F;chlagen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o nimm<lb/>
den Kern aus einem Holder/ Knoblauch/ alt Schmeer/<lb/>
und Sevenbaum/ &#x017F;toß es wol untereinander/ und &#x017F;chlag<lb/>
damit ein/ laß es darinnen bleiben/ biß du reiten wilt/<lb/>
&#x017F;o thue es heraus; wan&#x0303; du wieder heimkomme&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;chlag<lb/>
ihm wieder damit ein/ &#x017F;oll gar bewa&#x0364;hrt &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Lein&#x017F;aamen/ ge&#x017F;ottene Ruben/ Knob-<lb/>
lauch und Speck/ zer&#x017F;toß es untereinander/ &#x017F;chlag ihm<lb/>
damit ein/ &#x017F;o wa&#x0364;ch&#x017F;t der Kern fein hernach.</p><lb/>
            <p>Oder nimm Wachholder-Oel und &#x017F;chmiere den<lb/>
Kern warm damit/ wann ihm ausge&#x017F;chnitten wird.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Knoblauch/ je mehr/ je be&#x017F;&#x017F;er/ Bron-<lb/>
nenkreß und junge Holderbla&#x0364;tter/ Rheinberger Schmeer<lb/>
und Saltz/ temperirs untereinander/ und &#x017F;chlag dem<lb/>
Pferd damit ein.</p><lb/>
            <p>Wann ein Pferd bo&#x0364;&#x017F;e Hu&#x0364;fe hat/ und du ihm &#x017F;olche<lb/>
bald wilt wach&#x017F;en machen/ &#x017F;o nimm Ho&#x0364;nig und Mehl/<lb/>
mi&#x017F;che es durcheinander/ und &#x017F;treiche es dem Roß oben<lb/>
auf die Cron.</p><lb/>
            <p>Jtem Ku&#x0364;h- und Roßkoth mit Lein-Oel/ &#x017F;eud es<lb/>
miteinander/ und &#x017F;chlage ihm ta&#x0364;glich Morgens und A-<lb/>
bends zweymal ein.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Jtem nimm rohen Zwiebel/ und bind ihn oben an<lb/>
den Saum/ allweg u&#x0364;ber den andern Tag.</p><lb/>
            <p>Oder nimm reinen Speck/ und lege ihn in Bier/<lb/>
Wein/ oder E&#x017F;&#x017F;ig/ und &#x017F;chmiere ihm alle Abend die Hu&#x0364;fe<lb/>
damit.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Wagen-Pech/ alt Schmeer und<lb/>
Knoblauch/ eines &#x017F;o viel als des andern/ &#x017F;toß es durch-<lb/>
einander/ und reib ihm alle Abend den Huf damit.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm ge&#x017F;tampften Haidenbrein/ &#x017F;iede ihn in<lb/>
einem Wa&#x017F;&#x017F;er/ daß er zu einem Mues wird/ &#x017F;chlage es<lb/>
dem Pferd um den Huf und Preiß/ aufs wa&#x0364;rme&#x017F;te/ und<lb/>
laß es 3 Tage darauf.</p><lb/>
            <p>Jtem nim&#x0303; Scheer-Ru&#x0364;blein/ oder Pfa&#x0364;tter-Ru&#x0364;bel/<lb/>
do&#x0364;rre &#x017F;ie wol/ laß &#x017F;ie darnach &#x017F;ieden/ &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie in einem<lb/>
Mo&#x0364;r&#x017F;er/ mi&#x017F;che darunter einer Fau&#x017F;t groß Butter/ und<lb/>
&#x017F;o viel Scha&#x0364;fenes Un&#x017F;chlit/ mi&#x017F;che es gar wol zu&#x017F;am-<lb/>
men/ laß dem Pferd wol auswircken/ und es wieder neu<lb/>
be&#x017F;chlagen/ darauf &#x017F;chlag ihm ein.</p><lb/>
            <p>Ha&#x0364;tte ein Pferd die Hu&#x0364;f erhitzt/ &#x017F;o laß gerollte<lb/>
Ger&#x017F;ten im Wa&#x017F;&#x017F;er weich &#x017F;ieden/ zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie hernach zu<lb/>
einem Taig/ thue Ho&#x0364;nig und ein halbe Unz ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Ku&#x0364;mmel darzu/ &#x017F;chmier die Hu&#x0364;f au&#x017F;&#x017F;en und innen mit<lb/>
Schmeer/ darnach lege ihm obgemeldte Salben auf/<lb/>
aus- und inwendig u&#x0364;ber den gantzen Huf/ und verbinds/<lb/>
daß nichts herab falle.</p><lb/>
            <p>Die Hornklu&#x0364;ffte zu vertreiben/ wa&#x017F;che ihm er&#x017F;tlich<lb/>
die Klufft &#x017F;auber aus mit Wein/ darnach be&#x017F;chabe ihm<lb/>
die Klufft mit einem &#x017F;charffen Me&#x017F;&#x017F;er/ daß der Horn<lb/>
verneuret werde/ darnach nimm Bocken-Un&#x017F;chlit/ Ter-<lb/>
pentin/ weiß Hartz/ und neues Wachs/ eines &#x017F;o viel<lb/>
als des andern/ &#x017F;amt einem Glas voll Baum-Oel/ laß<lb/>
es in einer Pfannen/ bey einem Feuer/ untereinander zer-<lb/>
gehen und wieder kalt werden/ &#x017F;treiche davon dem Roß<lb/>
in die Klu&#x0364;fft/ es hellet in vier Wochen. Du mag&#x017F;t es<lb/>
darnach wol reiten/ aber alleweg beobachten/ ob etwan<lb/>
die Salbe aus der Klufft gefallen wa&#x0364;re/ auch bald wie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0238] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens heffte es mit zweyen Hoͤltzern/ daß es nicht heraus falle/ iſt bewaͤhrt/ wie Herꝛ Seuter ſaget. Der Hufzwang iſt/ wann die Huͤfe hinten gar ſchmahl und zuſammen wachſen/ auſſen an den Waͤnden herum viel uͤbriges Horns und inwendig wenig Kerns haben: dafuͤr nimm Wachs/ ſeuds in Schmaltz/ daß es weich werde/ ſchlag damit ein/ und laß das Pferd einen Tag oder zween darauf ſtehen/ es hilfft und wird geſund. Jtem ſiede Waitzen mit Schmaltz/ daß er weich werde/ ſtoß ihn/ und binds dem Pferd uͤber die Huͤf/ in einem wollenen Tuch. Oder nimm Leinſaamen und altes Schmeer/ ſtoß es in einen Moͤrſer durcheinander/ binds dem Pferd uͤ- ber die Huͤf/ ſo wird es geſund. Martin Boͤhmen ſagt/ der Hufzwang komme da- her/ wann man die jungen Pferde nicht zu rechter Zeit beſchlagen laͤſſet/ ſo waͤchſet ihnen der Horn herunter gar lang/ und wo das Eyſen ſoll aufgeſchlagen werden/ waͤchſet ihm der Huf gar ſpitzig zu/ an der Kron/ dicker und ſtaͤrcker am Horn/ als an den Zaͤhen. Hinten an den Strahlen waͤchſet ihnen der Horn auch gar zuſammen: Erſtlich/ wann der Mond gar neu iſt/ ſoll man dem Pferd fein duͤnn auswuͤrcken biß auf das Leben/ und hinden an den Strahlen fein weit ausſchneiden/ dem Roß das neue Eyſen fein weit zurichten/ daß ſich der Huf wieder voneinander geben und wachſen kan/ darnach richtet dem Pferd dieſen Einſchlag zu: nimm Saumiſt/ 4 Loth Haſenfett/ ein viertels Pfund alt Schmeer/ ein Pfund geſtoßnen Leinſaamen/ dieſes durcheinander ge- ruͤhrt und gekocht/ dem Roß warm damit eingeſchla- gen/ vier Wochen nacheinander/ ſo kriegt das Pferd wieder gute Huͤfe. Nimm Ruben/ richt ſie zu/ als ſolte man ſie eſſen/ nimm darnach Schmeer und Schafkoth/ ſtoß alles durcheinander/ und ſchmier dem Pferd die Huͤfe damit. Wie man die Huͤfe mit einem geſchraubten Scheer- eyſen nach und nach auseinander bringen kan/ beſihe in Herꝛn Seuters vortrefflichen und bewaͤhrten Roß- Artzneyen das 160 Capitel fol. 382. ſo zu Augſpurg Anno. 1599 gedruckt worden. Cap. CIII. Von Kernſchwinden/ boͤſen Huͤfen/ Hornklufften und Loͤcher in den Feſſeln. WAnn der Kern ſchwindet/ ſo nimm alt Schmeer/ Sauertaig/ und Segenbaum/ auch ein Dutzet Eyer/ menge alles durcheinander/ und ſchlag darmit ein; Jtem nimm Huͤnerkoth/ weiche es in einen Topf/ und ſchlag dem Pferd damit ein; Oder nimm Brandwein und geſtoſſenen Gruͤnſpan/ leg es auf den Kern mit haͤnffenem Werck. Herꝛ Heinrich von Ranzau giebt in ſeinem geſchrie- benen Hausbuch dieſes Mittel: Nimm Huͤnerkoth und Schaafbohnen/ Eberwurtz und Knoblauch/ mit al- tem Schmeer/ alles durcheinander geſtoſſen/ und einge- ſchlagen/ und ſagt/ es ſey gar bewaͤhrt/ vorher aber muͤſ- ſe es im wachſenden Monden duͤnn ausgewirckt ſeyn. Jtem/ nachdem du dem Pferd wol ausſchneiden und die Eiſen wieder haſt aufſchlagen laſſen/ ſo nimm den Kern aus einem Holder/ Knoblauch/ alt Schmeer/ und Sevenbaum/ ſtoß es wol untereinander/ und ſchlag damit ein/ laß es darinnen bleiben/ biß du reiten wilt/ ſo thue es heraus; wañ du wieder heimkommeſt/ ſo ſchlag ihm wieder damit ein/ ſoll gar bewaͤhrt ſeyn. Jtem nimm Leinſaamen/ geſottene Ruben/ Knob- lauch und Speck/ zerſtoß es untereinander/ ſchlag ihm damit ein/ ſo waͤchſt der Kern fein hernach. Oder nimm Wachholder-Oel und ſchmiere den Kern warm damit/ wann ihm ausgeſchnitten wird. Jtem nimm Knoblauch/ je mehr/ je beſſer/ Bron- nenkreß und junge Holderblaͤtter/ Rheinberger Schmeer und Saltz/ temperirs untereinander/ und ſchlag dem Pferd damit ein. Wann ein Pferd boͤſe Huͤfe hat/ und du ihm ſolche bald wilt wachſen machen/ ſo nimm Hoͤnig und Mehl/ miſche es durcheinander/ und ſtreiche es dem Roß oben auf die Cron. Jtem Kuͤh- und Roßkoth mit Lein-Oel/ ſeud es miteinander/ und ſchlage ihm taͤglich Morgens und A- bends zweymal ein. Jtem nimm rohen Zwiebel/ und bind ihn oben an den Saum/ allweg uͤber den andern Tag. Oder nimm reinen Speck/ und lege ihn in Bier/ Wein/ oder Eſſig/ und ſchmiere ihm alle Abend die Huͤfe damit. Jtem nimm Wagen-Pech/ alt Schmeer und Knoblauch/ eines ſo viel als des andern/ ſtoß es durch- einander/ und reib ihm alle Abend den Huf damit. Jtem nimm geſtampften Haidenbrein/ ſiede ihn in einem Waſſer/ daß er zu einem Mues wird/ ſchlage es dem Pferd um den Huf und Preiß/ aufs waͤrmeſte/ und laß es 3 Tage darauf. Jtem nim̃ Scheer-Ruͤblein/ oder Pfaͤtter-Ruͤbel/ doͤrre ſie wol/ laß ſie darnach ſieden/ ſtoſſe ſie in einem Moͤrſer/ miſche darunter einer Fauſt groß Butter/ und ſo viel Schaͤfenes Unſchlit/ miſche es gar wol zuſam- men/ laß dem Pferd wol auswircken/ und es wieder neu beſchlagen/ darauf ſchlag ihm ein. Haͤtte ein Pferd die Huͤf erhitzt/ ſo laß gerollte Gerſten im Waſſer weich ſieden/ zerſtoſſe ſie hernach zu einem Taig/ thue Hoͤnig und ein halbe Unz geſtoſſenen Kuͤmmel darzu/ ſchmier die Huͤf auſſen und innen mit Schmeer/ darnach lege ihm obgemeldte Salben auf/ aus- und inwendig uͤber den gantzen Huf/ und verbinds/ daß nichts herab falle. Die Hornkluͤffte zu vertreiben/ waſche ihm erſtlich die Klufft ſauber aus mit Wein/ darnach beſchabe ihm die Klufft mit einem ſcharffen Meſſer/ daß der Horn verneuret werde/ darnach nimm Bocken-Unſchlit/ Ter- pentin/ weiß Hartz/ und neues Wachs/ eines ſo viel als des andern/ ſamt einem Glas voll Baum-Oel/ laß es in einer Pfannen/ bey einem Feuer/ untereinander zer- gehen und wieder kalt werden/ ſtreiche davon dem Roß in die Kluͤfft/ es hellet in vier Wochen. Du magſt es darnach wol reiten/ aber alleweg beobachten/ ob etwan die Salbe aus der Klufft gefallen waͤre/ auch bald wie- der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/238
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/238>, abgerufen am 21.10.2018.