Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Buch/ Pferdzucht.
[Spaltenumbruch] darüber/ rühr es wol ab und bestreich dem Pferd die
Schenckel damit.

Jtem nimm Leinsaamen und Wermuth/ sieds in
Wein/ und bähe das Pferd damit. Wer mehr wissen
will/ der besehe die hin und wieder gedruckte und geschrie-
bene Roß-Artzney-Bücher.

Wann ein Pferd am Leib unversehens voller Beu-
len wird/ als wann ihn ein böser Wurm oder Wisel
[Spaltenumbruch] vergifftet und angeblasen hätte/ giebt Martin Böhmen
folgendes Recept: Nimm Venedischen Theriac/ En-
zian/ Rhabarbara/ Cardobenedicten-Pulver/ und ein
halb Loth langen Pfeffer/ dieses dem Pferd in warmen
Wein eingegossen/ und eine halbe Stund zugedeckt ste-
hen lassen/ alsdann ein wenig herum geführt/ und des
andern Tags die Adern geschlagen/ darnach soll man
Bierhefen nehmen/ und das Roß über dem gantzen Lei-
be damit waschen/ so vergehet es von sich selber.

Cap. CVII.
Fur das Schwinden.
[Spaltenumbruch]

DAs Schwinden des Bugs an einem Pferd zu
erkennen/ so habe nur acht/ wann ein solches Pferd
über die Knie hänget/ als wär es Bockbeinig/
weil ihm das Geäder zu kurtz wird und die Füsse krumm
ziehet/ so schlag ihm die zwo Bug-Adern/ im wachsenden
Monden/ und schmier ihm die Büge damit/ weil ihm die
Adern rinnen/ flugs/ gegen den Haaren/ verstell ihm
hernach das Blut/ und nimm Aschen von Weinreben
und Eychen Holtz mit Weinläger/ Rocken-Mehl/ samt
den Kleyen/ eines so viel als des andern/ 12 neugelegte
Eyer/ ein halb Pfund Leinöl/ misch es darunter/ und ma-
che einen Anstrich/ streich ihm an die Büge/ biß an die
Hüffte/ laß es darinnen stehen/ biß an den dritten Tag/
hernach wasch es mit einer scharffen Laugen und Seif-
fen/ und reib es wol mit Treuff- oder andern Wein/
darnach mit Butter und Baumöl/ und decks warm zu/
laß es denselben Tag stehen/ mach eine gute dicke Streu.
Nimm alsdann Lohröl/ Hundsschmaltz/ Baumöl/ 2
Loth Saffran/ altes Schmeer/ Bocken-Unschlit/ eines
so viel/ als des andern/ zerlaß es durcheinander/ reibe
das Pferd damit drey Tage/ raume ihm die Eysen aus/
wasche die Hüf/ daß kein Koth darzwischen bleibe/
nimm dann alt Schmeer/ Knoblauch/ Sevenbaum/
Leinsaamen/ sied es durcheinander/ und schlag ihm da-
mit warm ein/ schmiere auch den Huf biß an den Preiß/
nimm ein wenig Laim/ schlag ihm den auf den Ein-
schlag/ thue das/ biß du Besserung empfindest.

Herr Winter sagt/ man soll eine Krote fangen/
und ihr lebendig ein solches Bein abreissen/ an welchem
das Pferd schwindet/ und die Krote wieder lauffen
lassen/ und dasselbe abgerissene Krotenbein soll man
dem Pferd an dem schadhafften Ort anhangen. Oder
sagt er ferner: Nimm in eingehender Neu-Monds-
stund Blut und Haar von dem schwindenden Ort/ wick-
le solches in ein leines Flecklein/ gehe damit zu einem
Erlenbaum/ bohre ein Loch hinein/ gegen Aufgang der
[Spaltenumbruch] Sonnen/ mit einem neuen noch ungebrauchten Neber/
thue das Haar und Blut hinein/ und schlag einen Hag-
dornen Zapffen dafür.

Jtem/ schneid ihm an dem Ort/ wo das Pferd
schwindet/ eines Creutzers groß Haut heraus/ ver-
bohrs in einem Felberbaum/ und verschlags mit einem
Eychenen Holtz/ muß aber im wachsenden Monden ge-
schehen.

Jtem/ für das Schwinden der Büge: Nimm
Fuchsschmaltz/ Dachsenschmaltz/ Bärenschmaltz/ Hir-
schen-Unschlit/ Althea und langen Pfeffer/ stoß es un-
tereinander/ und schmier das Roß damit in 8 Tagen
einmal/ biß es besser wird.

Jtem/ wann einem Pserd Bug und Kern zugleich
schwinden/ so nimm Rheinbergisch Schmeer/ unge-
wässerten Butter/ Leinöl/ Roßschmaltz und Althea,
jedes ein halbes Pfund/ eine gute Hand voll Saltz/
mach daraus eine Salbe/ und schmier das Pferd damit.
Zu dem Einschlag aber nimm Kühekoth/ Hünerkoth/
Schweinkoth/ von denen die auf der Weide gehen/ jedes
eine Hand voll/ ein Loth Reinberger Schmeer klein zer-
schnitten/ 5 oder 6 Knoblauch-Zähen/ eine Hand voll
Saltz/ 5 oder 6 lebendige Krebs/ stoß alles wol durch-
einander/ nachmals mische es mit starckem Essig/ und
rührs/ biß es ein zimlicher Einschlag wird. Laß dem
Gaul gar dünn ausschneiden im wachsenden Monden/
und brauche die Salben und den Einschlag/ es hilfft
gewiß.

Jtem einen guten Tranck zu machen für das
Schwinden: Nimm eine Maß Geißmilch/ thue 7 oder
9 Krebs darein/ laß sie darinnen sterben/ und gieb ihm
einen Becher voll davon zu trincken/ es sey Mensch oder
Viehe.

Wer mehr davon zu wissen verlangt/ besehe Herrn
Seuters und Martin Böhmens gedruckte und treffliche
Roß-Artzney-Bücher.

Cap. CVIII.
Von der Pestilentz/ so man den Schelm nennet/ oder den Unfall.
[Spaltenumbruch]

JSt eine gefährliche und durchgehende Kranck-
heit/ und quasi praeludium contagiosum futurae
inter Homines pestis,
daß/ wo nicht beyzeiten
Raht geschafft wird/ hernach wenig Raht mehr zu hof-
fen; daher so bald ein Unfall besorgt oder erfahren wird/
also gleich vorzubauen und folgende Mittel zu gebrau-
chen: Nimm Asarum, das ist Haselwurtzen/ mach sie
zu kleinem Pulver wie Mehl/ oder nimm das Kraut
[Spaltenumbruch] famt der Wurtzen/ das man heisset Modelger/ hat
blaue Blümlein/ wird bey den Neueren Herbariis cru-
ciata
oder Gentiana minor genennet/ die zerschneide
klein/ und giebs den Pferden unter das Futter.

Jtem Baldriankraut und Wurtzen/ rothe Beyfuß-
wurtzen/ Hanffblätter/ Fenchel/ Lorbeer/ und Hirsch-
zungen-Kraut/ auch die Gipffel von Kranwethstauden/

thue
F f

Achtes Buch/ Pferdzucht.
[Spaltenumbruch] daruͤber/ ruͤhr es wol ab und beſtreich dem Pferd die
Schenckel damit.

Jtem nimm Leinſaamen und Wermuth/ ſieds in
Wein/ und baͤhe das Pferd damit. Wer mehr wiſſen
will/ der beſehe die hin und wieder gedruckte und geſchrie-
bene Roß-Artzney-Buͤcher.

Wann ein Pferd am Leib unverſehens voller Beu-
len wird/ als wann ihn ein boͤſer Wurm oder Wiſel
[Spaltenumbruch] vergifftet und angeblaſen haͤtte/ giebt Martin Boͤhmen
folgendes Recept: Nimm Venediſchen Theriac/ En-
zian/ Rhabarbara/ Cardobenedicten-Pulver/ und ein
halb Loth langen Pfeffer/ dieſes dem Pferd in warmen
Wein eingegoſſen/ und eine halbe Stund zugedeckt ſte-
hen laſſen/ alsdann ein wenig herum gefuͤhrt/ und des
andern Tags die Adern geſchlagen/ darnach ſoll man
Bierhefen nehmen/ und das Roß uͤber dem gantzen Lei-
be damit waſchen/ ſo vergehet es von ſich ſelber.

Cap. CVII.
Fůr das Schwinden.
[Spaltenumbruch]

DAs Schwinden des Bugs an einem Pferd zu
erkennen/ ſo habe nur acht/ wañ ein ſolches Pferd
uͤber die Knie haͤnget/ als waͤr es Bockbeinig/
weil ihm das Geaͤder zu kurtz wird und die Fuͤſſe krumm
ziehet/ ſo ſchlag ihm die zwo Bug-Adern/ im wachſenden
Monden/ und ſchmier ihm die Buͤge damit/ weil ihm die
Adern rinnen/ flugs/ gegen den Haaren/ verſtell ihm
hernach das Blut/ und nimm Aſchen von Weinreben
und Eychen Holtz mit Weinlaͤger/ Rocken-Mehl/ ſamt
den Kleyen/ eines ſo viel als des andern/ 12 neugelegte
Eyer/ ein halb Pfund Leinoͤl/ miſch es darunter/ und ma-
che einen Anſtrich/ ſtreich ihm an die Buͤge/ biß an die
Huͤffte/ laß es darinnen ſtehen/ biß an den dritten Tag/
hernach waſch es mit einer ſcharffen Laugen und Seif-
fen/ und reib es wol mit Treuff- oder andern Wein/
darnach mit Butter und Baumoͤl/ und decks warm zu/
laß es denſelben Tag ſtehen/ mach eine gute dicke Streu.
Nimm alsdann Lohroͤl/ Hundsſchmaltz/ Baumoͤl/ 2
Loth Saffran/ altes Schmeer/ Bocken-Unſchlit/ eines
ſo viel/ als des andern/ zerlaß es durcheinander/ reibe
das Pferd damit drey Tage/ raume ihm die Eyſen aus/
waſche die Huͤf/ daß kein Koth darzwiſchen bleibe/
nimm dann alt Schmeer/ Knoblauch/ Sevenbaum/
Leinſaamen/ ſied es durcheinander/ und ſchlag ihm da-
mit warm ein/ ſchmiere auch den Huf biß an den Preiß/
nimm ein wenig Laim/ ſchlag ihm den auf den Ein-
ſchlag/ thue das/ biß du Beſſerung empfindeſt.

Herꝛ Winter ſagt/ man ſoll eine Krote fangen/
und ihr lebendig ein ſolches Bein abreiſſen/ an welchem
das Pferd ſchwindet/ und die Krote wieder lauffen
laſſen/ und daſſelbe abgeriſſene Krotenbein ſoll man
dem Pferd an dem ſchadhafften Ort anhangen. Oder
ſagt er ferner: Nimm in eingehender Neu-Monds-
ſtund Blut und Haar von dem ſchwindenden Ort/ wick-
le ſolches in ein leines Flecklein/ gehe damit zu einem
Erlenbaum/ bohre ein Loch hinein/ gegen Aufgang der
[Spaltenumbruch] Sonnen/ mit einem neuen noch ungebrauchten Neber/
thue das Haar und Blut hinein/ und ſchlag einen Hag-
dornen Zapffen dafuͤr.

Jtem/ ſchneid ihm an dem Ort/ wo das Pferd
ſchwindet/ eines Creutzers groß Haut heraus/ ver-
bohrs in einem Felberbaum/ und verſchlags mit einem
Eychenen Holtz/ muß aber im wachſenden Monden ge-
ſchehen.

Jtem/ fuͤr das Schwinden der Buͤge: Nimm
Fuchsſchmaltz/ Dachſenſchmaltz/ Baͤrenſchmaltz/ Hir-
ſchen-Unſchlit/ Althea und langen Pfeffer/ ſtoß es un-
tereinander/ und ſchmier das Roß damit in 8 Tagen
einmal/ biß es beſſer wird.

Jtem/ wann einem Pſerd Bug und Kern zugleich
ſchwinden/ ſo nimm Rheinbergiſch Schmeer/ unge-
waͤſſerten Butter/ Leinoͤl/ Roßſchmaltz und Althea,
jedes ein halbes Pfund/ eine gute Hand voll Saltz/
mach daraus eine Salbe/ und ſchmier das Pferd damit.
Zu dem Einſchlag aber nimm Kuͤhekoth/ Huͤnerkoth/
Schweinkoth/ von denen die auf der Weide gehen/ jedes
eine Hand voll/ ein Loth Reinberger Schmeer klein zer-
ſchnitten/ 5 oder 6 Knoblauch-Zaͤhen/ eine Hand voll
Saltz/ 5 oder 6 lebendige Krebs/ ſtoß alles wol durch-
einander/ nachmals miſche es mit ſtarckem Eſſig/ und
ruͤhrs/ biß es ein zimlicher Einſchlag wird. Laß dem
Gaul gar duͤnn ausſchneiden im wachſenden Monden/
und brauche die Salben und den Einſchlag/ es hilfft
gewiß.

Jtem einen guten Tranck zu machen fuͤr das
Schwinden: Nimm eine Maß Geißmilch/ thue 7 oder
9 Krebs darein/ laß ſie darinnen ſterben/ und gieb ihm
einen Becher voll davon zu trincken/ es ſey Menſch oder
Viehe.

Wer mehr davon zu wiſſen verlangt/ beſehe Herꝛn
Seuters und Martin Boͤhmens gedruckte und treffliche
Roß-Artzney-Buͤcher.

Cap. CVIII.
Von der Peſtilentz/ ſo man den Schelm nennet/ oder den Unfall.
[Spaltenumbruch]

JSt eine gefaͤhrliche und durchgehende Kranck-
heit/ und quaſi præludium contagioſum futuræ
inter Homines peſtis,
daß/ wo nicht beyzeiten
Raht geſchafft wird/ hernach wenig Raht mehr zu hof-
fen; daher ſo bald ein Unfall beſorgt oder erfahren wird/
alſo gleich vorzubauen und folgende Mittel zu gebrau-
chen: Nimm Aſarum, das iſt Haſelwurtzen/ mach ſie
zu kleinem Pulver wie Mehl/ oder nimm das Kraut
[Spaltenumbruch] famt der Wurtzen/ das man heiſſet Modelger/ hat
blaue Bluͤmlein/ wird bey den Neueren Herbariis cru-
ciata
oder Gentiana minor genennet/ die zerſchneide
klein/ und giebs den Pferden unter das Futter.

Jtem Baldriankraut und Wurtzen/ rothe Beyfuß-
wurtzen/ Hanffblaͤtter/ Fenchel/ Lorbeer/ und Hirſch-
zungen-Kraut/ auch die Gipffel von Kranwethſtauden/

thue
❁ F f
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0243" n="225"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Achtes Buch/ Pferdzucht.</hi></fw><lb/><cb/>
daru&#x0364;ber/ ru&#x0364;hr es wol ab und be&#x017F;treich dem Pferd die<lb/>
Schenckel damit.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Lein&#x017F;aamen und Wermuth/ &#x017F;ieds in<lb/>
Wein/ und ba&#x0364;he das Pferd damit. Wer mehr wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
will/ der be&#x017F;ehe die hin und wieder gedruckte und ge&#x017F;chrie-<lb/>
bene Roß-Artzney-Bu&#x0364;cher.</p><lb/>
            <p>Wann ein Pferd am Leib unver&#x017F;ehens voller Beu-<lb/>
len wird/ als wann ihn ein bo&#x0364;&#x017F;er Wurm oder Wi&#x017F;el<lb/><cb/>
vergifftet und angebla&#x017F;en ha&#x0364;tte/ giebt Martin Bo&#x0364;hmen<lb/>
folgendes <hi rendition="#aq">Recept:</hi> Nimm Venedi&#x017F;chen Theriac/ En-<lb/>
zian/ Rhabarbara/ Cardobenedicten-Pulver/ und ein<lb/>
halb Loth langen Pfeffer/ die&#x017F;es dem Pferd in warmen<lb/>
Wein eingego&#x017F;&#x017F;en/ und eine halbe Stund zugedeckt &#x017F;te-<lb/>
hen la&#x017F;&#x017F;en/ alsdann ein wenig herum gefu&#x0364;hrt/ und des<lb/>
andern Tags die Adern ge&#x017F;chlagen/ darnach &#x017F;oll man<lb/>
Bierhefen nehmen/ und das Roß u&#x0364;ber dem gantzen Lei-<lb/>
be damit wa&#x017F;chen/ &#x017F;o vergehet es von &#x017F;ich &#x017F;elber.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CVII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">F&#x016F;r das Schwinden.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>As Schwinden des Bugs an einem Pferd zu<lb/>
erkennen/ &#x017F;o habe nur acht/ wan&#x0303; ein &#x017F;olches Pferd<lb/>
u&#x0364;ber die Knie ha&#x0364;nget/ als wa&#x0364;r es Bockbeinig/<lb/>
weil ihm das Gea&#x0364;der zu kurtz wird und die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e krumm<lb/>
ziehet/ &#x017F;o &#x017F;chlag ihm die zwo Bug-Adern/ im wach&#x017F;enden<lb/>
Monden/ und &#x017F;chmier ihm die Bu&#x0364;ge damit/ weil ihm die<lb/>
Adern rinnen/ flugs/ gegen den Haaren/ ver&#x017F;tell ihm<lb/>
hernach das Blut/ und nimm A&#x017F;chen von Weinreben<lb/>
und Eychen Holtz mit Weinla&#x0364;ger/ Rocken-Mehl/ &#x017F;amt<lb/>
den Kleyen/ eines &#x017F;o viel als des andern/ 12 neugelegte<lb/>
Eyer/ ein halb Pfund Leino&#x0364;l/ mi&#x017F;ch es darunter/ und ma-<lb/>
che einen An&#x017F;trich/ &#x017F;treich ihm an die Bu&#x0364;ge/ biß an die<lb/>
Hu&#x0364;ffte/ laß es darinnen &#x017F;tehen/ biß an den dritten Tag/<lb/>
hernach wa&#x017F;ch es mit einer &#x017F;charffen Laugen und Seif-<lb/>
fen/ und reib es wol mit Treuff- oder andern Wein/<lb/>
darnach mit Butter und Baumo&#x0364;l/ und decks warm zu/<lb/>
laß es den&#x017F;elben Tag &#x017F;tehen/ mach eine gute dicke Streu.<lb/>
Nimm alsdann Lohro&#x0364;l/ Hunds&#x017F;chmaltz/ Baumo&#x0364;l/ 2<lb/>
Loth Saffran/ altes Schmeer/ Bocken-Un&#x017F;chlit/ eines<lb/>
&#x017F;o viel/ als des andern/ zerlaß es durcheinander/ reibe<lb/>
das Pferd damit drey Tage/ raume ihm die Ey&#x017F;en aus/<lb/>
wa&#x017F;che die Hu&#x0364;f/ daß kein Koth darzwi&#x017F;chen bleibe/<lb/>
nimm dann alt Schmeer/ Knoblauch/ Sevenbaum/<lb/>
Lein&#x017F;aamen/ &#x017F;ied es durcheinander/ und &#x017F;chlag ihm da-<lb/>
mit warm ein/ &#x017F;chmiere auch den Huf biß an den Preiß/<lb/>
nimm ein wenig Laim/ &#x017F;chlag ihm den auf den Ein-<lb/>
&#x017F;chlag/ thue das/ biß du Be&#x017F;&#x017F;erung empfinde&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Her&#xA75B; Winter &#x017F;agt/ man &#x017F;oll eine Krote fangen/<lb/>
und ihr lebendig ein &#x017F;olches Bein abrei&#x017F;&#x017F;en/ an welchem<lb/>
das Pferd &#x017F;chwindet/ und die Krote wieder lauffen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ und da&#x017F;&#x017F;elbe abgeri&#x017F;&#x017F;ene Krotenbein &#x017F;oll man<lb/>
dem Pferd an dem &#x017F;chadhafften Ort anhangen. Oder<lb/>
&#x017F;agt er ferner: Nimm in eingehender Neu-Monds-<lb/>
&#x017F;tund Blut und Haar von dem &#x017F;chwindenden Ort/ wick-<lb/>
le &#x017F;olches in ein leines Flecklein/ gehe damit zu einem<lb/>
Erlenbaum/ bohre ein Loch hinein/ gegen Aufgang der<lb/><cb/>
Sonnen/ mit einem neuen noch ungebrauchten Neber/<lb/>
thue das Haar und Blut hinein/ und &#x017F;chlag einen Hag-<lb/>
dornen Zapffen dafu&#x0364;r.</p><lb/>
            <p>Jtem/ &#x017F;chneid ihm an dem Ort/ wo das Pferd<lb/>
&#x017F;chwindet/ eines Creutzers groß Haut heraus/ ver-<lb/>
bohrs in einem Felberbaum/ und ver&#x017F;chlags mit einem<lb/>
Eychenen Holtz/ muß aber im wach&#x017F;enden Monden ge-<lb/>
&#x017F;chehen.</p><lb/>
            <p>Jtem/ fu&#x0364;r das Schwinden der Bu&#x0364;ge: Nimm<lb/>
Fuchs&#x017F;chmaltz/ Dach&#x017F;en&#x017F;chmaltz/ Ba&#x0364;ren&#x017F;chmaltz/ Hir-<lb/>
&#x017F;chen-Un&#x017F;chlit/ <hi rendition="#aq">Althea</hi> und langen Pfeffer/ &#x017F;toß es un-<lb/>
tereinander/ und &#x017F;chmier das Roß damit in 8 Tagen<lb/>
einmal/ biß es be&#x017F;&#x017F;er wird.</p><lb/>
            <p>Jtem/ wann einem P&#x017F;erd Bug und Kern zugleich<lb/>
&#x017F;chwinden/ &#x017F;o nimm Rheinbergi&#x017F;ch Schmeer/ unge-<lb/>
wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erten Butter/ Leino&#x0364;l/ Roß&#x017F;chmaltz und <hi rendition="#aq">Althea,</hi><lb/>
jedes ein halbes Pfund/ eine gute Hand voll Saltz/<lb/>
mach daraus eine Salbe/ und &#x017F;chmier das Pferd damit.<lb/>
Zu dem Ein&#x017F;chlag aber nimm Ku&#x0364;hekoth/ Hu&#x0364;nerkoth/<lb/>
Schweinkoth/ von denen die auf der Weide gehen/ jedes<lb/>
eine Hand voll/ ein Loth Reinberger Schmeer klein zer-<lb/>
&#x017F;chnitten/ 5 oder 6 Knoblauch-Za&#x0364;hen/ eine Hand voll<lb/>
Saltz/ 5 oder 6 lebendige Krebs/ &#x017F;toß alles wol durch-<lb/>
einander/ nachmals mi&#x017F;che es mit &#x017F;tarckem E&#x017F;&#x017F;ig/ und<lb/>
ru&#x0364;hrs/ biß es ein zimlicher Ein&#x017F;chlag wird. Laß dem<lb/>
Gaul gar du&#x0364;nn aus&#x017F;chneiden im wach&#x017F;enden Monden/<lb/>
und brauche die Salben und den Ein&#x017F;chlag/ es hilfft<lb/>
gewiß.</p><lb/>
            <p>Jtem einen guten Tranck zu machen fu&#x0364;r das<lb/>
Schwinden: Nimm eine Maß Geißmilch/ thue 7 oder<lb/>
9 Krebs darein/ laß &#x017F;ie darinnen &#x017F;terben/ und gieb ihm<lb/>
einen Becher voll davon zu trincken/ es &#x017F;ey Men&#x017F;ch oder<lb/>
Viehe.</p><lb/>
            <p>Wer mehr davon zu wi&#x017F;&#x017F;en verlangt/ be&#x017F;ehe Her&#xA75B;n<lb/>
Seuters und Martin Bo&#x0364;hmens gedruckte und treffliche<lb/>
Roß-Artzney-Bu&#x0364;cher.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CVIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von der Pe&#x017F;tilentz/ &#x017F;o man den Schelm nennet/ oder den Unfall.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>St eine gefa&#x0364;hrliche und durchgehende Kranck-<lb/>
heit/ und <hi rendition="#aq">qua&#x017F;i præludium contagio&#x017F;um futuræ<lb/>
inter Homines pe&#x017F;tis,</hi> daß/ wo nicht beyzeiten<lb/>
Raht ge&#x017F;chafft wird/ hernach wenig Raht mehr zu hof-<lb/>
fen; daher &#x017F;o bald ein Unfall be&#x017F;orgt oder erfahren wird/<lb/>
al&#x017F;o gleich vorzubauen und folgende Mittel zu gebrau-<lb/>
chen: Nimm <hi rendition="#aq">A&#x017F;arum,</hi> das i&#x017F;t Ha&#x017F;elwurtzen/ mach &#x017F;ie<lb/>
zu kleinem Pulver wie Mehl/ oder nimm das Kraut<lb/><cb/>
famt der Wurtzen/ das man hei&#x017F;&#x017F;et Modelger/ hat<lb/>
blaue Blu&#x0364;mlein/ wird bey den Neueren <hi rendition="#aq">Herbariis cru-<lb/>
ciata</hi> oder <hi rendition="#aq">Gentiana minor</hi> genennet/ die zer&#x017F;chneide<lb/>
klein/ und giebs den Pferden unter das Futter.</p><lb/>
            <p>Jtem Baldriankraut und Wurtzen/ rothe Beyfuß-<lb/>
wurtzen/ Hanffbla&#x0364;tter/ Fenchel/ Lorbeer/ und Hir&#x017F;ch-<lb/>
zungen-Kraut/ auch die Gipffel von Kranweth&#x017F;tauden/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">&#x2741; F f</fw><fw place="bottom" type="catch">thue</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0243] Achtes Buch/ Pferdzucht. daruͤber/ ruͤhr es wol ab und beſtreich dem Pferd die Schenckel damit. Jtem nimm Leinſaamen und Wermuth/ ſieds in Wein/ und baͤhe das Pferd damit. Wer mehr wiſſen will/ der beſehe die hin und wieder gedruckte und geſchrie- bene Roß-Artzney-Buͤcher. Wann ein Pferd am Leib unverſehens voller Beu- len wird/ als wann ihn ein boͤſer Wurm oder Wiſel vergifftet und angeblaſen haͤtte/ giebt Martin Boͤhmen folgendes Recept: Nimm Venediſchen Theriac/ En- zian/ Rhabarbara/ Cardobenedicten-Pulver/ und ein halb Loth langen Pfeffer/ dieſes dem Pferd in warmen Wein eingegoſſen/ und eine halbe Stund zugedeckt ſte- hen laſſen/ alsdann ein wenig herum gefuͤhrt/ und des andern Tags die Adern geſchlagen/ darnach ſoll man Bierhefen nehmen/ und das Roß uͤber dem gantzen Lei- be damit waſchen/ ſo vergehet es von ſich ſelber. Cap. CVII. Fůr das Schwinden. DAs Schwinden des Bugs an einem Pferd zu erkennen/ ſo habe nur acht/ wañ ein ſolches Pferd uͤber die Knie haͤnget/ als waͤr es Bockbeinig/ weil ihm das Geaͤder zu kurtz wird und die Fuͤſſe krumm ziehet/ ſo ſchlag ihm die zwo Bug-Adern/ im wachſenden Monden/ und ſchmier ihm die Buͤge damit/ weil ihm die Adern rinnen/ flugs/ gegen den Haaren/ verſtell ihm hernach das Blut/ und nimm Aſchen von Weinreben und Eychen Holtz mit Weinlaͤger/ Rocken-Mehl/ ſamt den Kleyen/ eines ſo viel als des andern/ 12 neugelegte Eyer/ ein halb Pfund Leinoͤl/ miſch es darunter/ und ma- che einen Anſtrich/ ſtreich ihm an die Buͤge/ biß an die Huͤffte/ laß es darinnen ſtehen/ biß an den dritten Tag/ hernach waſch es mit einer ſcharffen Laugen und Seif- fen/ und reib es wol mit Treuff- oder andern Wein/ darnach mit Butter und Baumoͤl/ und decks warm zu/ laß es denſelben Tag ſtehen/ mach eine gute dicke Streu. Nimm alsdann Lohroͤl/ Hundsſchmaltz/ Baumoͤl/ 2 Loth Saffran/ altes Schmeer/ Bocken-Unſchlit/ eines ſo viel/ als des andern/ zerlaß es durcheinander/ reibe das Pferd damit drey Tage/ raume ihm die Eyſen aus/ waſche die Huͤf/ daß kein Koth darzwiſchen bleibe/ nimm dann alt Schmeer/ Knoblauch/ Sevenbaum/ Leinſaamen/ ſied es durcheinander/ und ſchlag ihm da- mit warm ein/ ſchmiere auch den Huf biß an den Preiß/ nimm ein wenig Laim/ ſchlag ihm den auf den Ein- ſchlag/ thue das/ biß du Beſſerung empfindeſt. Herꝛ Winter ſagt/ man ſoll eine Krote fangen/ und ihr lebendig ein ſolches Bein abreiſſen/ an welchem das Pferd ſchwindet/ und die Krote wieder lauffen laſſen/ und daſſelbe abgeriſſene Krotenbein ſoll man dem Pferd an dem ſchadhafften Ort anhangen. Oder ſagt er ferner: Nimm in eingehender Neu-Monds- ſtund Blut und Haar von dem ſchwindenden Ort/ wick- le ſolches in ein leines Flecklein/ gehe damit zu einem Erlenbaum/ bohre ein Loch hinein/ gegen Aufgang der Sonnen/ mit einem neuen noch ungebrauchten Neber/ thue das Haar und Blut hinein/ und ſchlag einen Hag- dornen Zapffen dafuͤr. Jtem/ ſchneid ihm an dem Ort/ wo das Pferd ſchwindet/ eines Creutzers groß Haut heraus/ ver- bohrs in einem Felberbaum/ und verſchlags mit einem Eychenen Holtz/ muß aber im wachſenden Monden ge- ſchehen. Jtem/ fuͤr das Schwinden der Buͤge: Nimm Fuchsſchmaltz/ Dachſenſchmaltz/ Baͤrenſchmaltz/ Hir- ſchen-Unſchlit/ Althea und langen Pfeffer/ ſtoß es un- tereinander/ und ſchmier das Roß damit in 8 Tagen einmal/ biß es beſſer wird. Jtem/ wann einem Pſerd Bug und Kern zugleich ſchwinden/ ſo nimm Rheinbergiſch Schmeer/ unge- waͤſſerten Butter/ Leinoͤl/ Roßſchmaltz und Althea, jedes ein halbes Pfund/ eine gute Hand voll Saltz/ mach daraus eine Salbe/ und ſchmier das Pferd damit. Zu dem Einſchlag aber nimm Kuͤhekoth/ Huͤnerkoth/ Schweinkoth/ von denen die auf der Weide gehen/ jedes eine Hand voll/ ein Loth Reinberger Schmeer klein zer- ſchnitten/ 5 oder 6 Knoblauch-Zaͤhen/ eine Hand voll Saltz/ 5 oder 6 lebendige Krebs/ ſtoß alles wol durch- einander/ nachmals miſche es mit ſtarckem Eſſig/ und ruͤhrs/ biß es ein zimlicher Einſchlag wird. Laß dem Gaul gar duͤnn ausſchneiden im wachſenden Monden/ und brauche die Salben und den Einſchlag/ es hilfft gewiß. Jtem einen guten Tranck zu machen fuͤr das Schwinden: Nimm eine Maß Geißmilch/ thue 7 oder 9 Krebs darein/ laß ſie darinnen ſterben/ und gieb ihm einen Becher voll davon zu trincken/ es ſey Menſch oder Viehe. Wer mehr davon zu wiſſen verlangt/ beſehe Herꝛn Seuters und Martin Boͤhmens gedruckte und treffliche Roß-Artzney-Buͤcher. Cap. CVIII. Von der Peſtilentz/ ſo man den Schelm nennet/ oder den Unfall. JSt eine gefaͤhrliche und durchgehende Kranck- heit/ und quaſi præludium contagioſum futuræ inter Homines peſtis, daß/ wo nicht beyzeiten Raht geſchafft wird/ hernach wenig Raht mehr zu hof- fen; daher ſo bald ein Unfall beſorgt oder erfahren wird/ alſo gleich vorzubauen und folgende Mittel zu gebrau- chen: Nimm Aſarum, das iſt Haſelwurtzen/ mach ſie zu kleinem Pulver wie Mehl/ oder nimm das Kraut famt der Wurtzen/ das man heiſſet Modelger/ hat blaue Bluͤmlein/ wird bey den Neueren Herbariis cru- ciata oder Gentiana minor genennet/ die zerſchneide klein/ und giebs den Pferden unter das Futter. Jtem Baldriankraut und Wurtzen/ rothe Beyfuß- wurtzen/ Hanffblaͤtter/ Fenchel/ Lorbeer/ und Hirſch- zungen-Kraut/ auch die Gipffel von Kranwethſtauden/ thue ❁ F f

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/243
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/243>, abgerufen am 21.10.2018.