Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. CXIV.
Blutstellungen/ und für das Gliedwasser.
[Spaltenumbruch]

FUnffingerkraut über die Wunden gebunden;
Jtem nimm guten Waitzen/ zerkäue ihn wol mit
den Zähnen/ und thue ihn hernach auf das blu-
tende Ort/ so gestehet es.

Jtem nimm Erlenlaub/ zerstoß es klein/ geuß es
dem Pferd im Wein ein; oder nimm Nessel-Safft
mit Saltz vermengt/ treuffe es in die Wunden.

Oder nimm Radden/ die zwischen dem Korn wach-
sen/ machs zu Pulver/ und streue es in die Wunden.

Wann das Blut nach dem Aderlassen nicht stehen
will/ so nimm gebrannten und gepulverten Alaun/
drucks auf die Ader/ und verbinde es mit einem leinen
Tuch.

Jtem bind Säukoth auf die Wunden/ von denen/
die auf die Weide getrieben werden.

Jtem pulvere Eyerschalen/ daraus junge Hünlein
geschloffen/ und thue es in die Wunden.

Oder nimm einen Filtz/ brenne ihn zu Pulver/ und
säe es darein.

Nimm Mies aus einem Todtenkopf/ dörre und
pulvers/ und säe es in die Wunden; der Mies von den
Eichbäumen soll auch darzu dienstlich seyn; Jtem hencke
ihm das Geschrött in starcken Essig.

Jtem nimm Haar von einem Rehe/ so zwischen den
zweyen Frauen-Tägen gefangen/ sieds in gutem
Wein/ binds über die Wunden/ oder Stich/ so stehet
das Blut.

Jtem Teschelkraut gepulvert/ und in die Wunden
gethan.

Wann bey einem Schaden das Gliedwasser rin-
net/ so nimm sauren Kufen-Käse/ streich ihn auf den
Schaden/ es verstellet sich zur hand/ und hilfft/ soll be-
währt seyn.

Jtem nimm fünf oder sechs Hanfkörner/ und giebs
ihm zu essen/ es gestehet davon Menschen und Viehe.

[Spaltenumbruch]

Es ist das Gliedwasser ein böser Zustand/ denn es
schwindet das Glied gerne hernach/ oder wird gar lahm/
daher es wol Aufsehens bedarff/ es beyzeiten zu remedi-
ren. Darum nimm gebrannten Roßzahn gepulvert/
Schießpulver/ Bleyweiß/ jedes ein Loth/ das Weisse
vom Ey/ mische alles/ und mache ein Pflaster/ legs auf
den Schaden/ und laß es Tag und Nacht darauf blei-
ben.

Jtem nimm Krebsenstein/ stoß ihn zu Pulver/ giebs
dem Pferd ein/ je mehr/ je besser.

Oder stoß sie zu Pulver/ und säe sie darauf; Oder
weisses Hundskoth gepulvert/ und darauf gethan/ soll
gar bewährt seyn.

Jtem nimm das Weisse von einem Ey in eine Schüs-
sel/ rühr es mit ungebranntem Alaun und Galizenstein/
biß es zu einem Mues wird/ streichs auf ein leinen Tuch/
und lege es auf/ es gestehet von Stund an.

Jtem nimm Bronnenkreß/ zerstossen/ und in einer
Pfannen oder Kessel erwällt/ Rocken-Mehl darunter/
und also warm aufgelegt.

Jtem nimm Zucker und Kreiden/ mache daraus ein
Pflaster/ und binds über.

Oder nimm Leinöl/ und legs warm auf/ es heilet/
und verstellt das Gliedwasser gar bald.

Jtem nimm Eichen-Aepfel und Lorbeer/ jedes gleich
viel/ und Mies von einem dürren Holtz/ machs zu Pul-
ver/ und thue es in den Schaden/ ist gut und be-
währt.

Jtem nimm Menschenbein von einem todten Cör-
per/ pulvere sie/ und thue es in den Schaden.

Jtem nimm der Schlaf-Aepfel/ so an den Hagen-
dornen wachsen/ sonderlich diejenigen/ so etwas röth-
licht sind/ dörre/ pulvere sie/ und säe sie in den Scha-
den.

Cap. CXV.
Für den Schuß und Brand/ auch kalten Brand.
[Spaltenumbruch]

WAnn ein Pferd geschossen worden/ so siehe erst-
lich/ daß du/ wo möglich/ die Kugel heraus brin-
gest/ darnach nimm 3 Loth Büchsen-Pulver
klein gerieben/ und dem Roß im warmen Wein oder
Bier eingegossen/ es löschet den Brand von inwendig/
darnach nimm vier Loth Vierneiß/ Leinöl/ Büchsen-
Pulver/ weiß Lilien-Oel/ und Camillen-Oel/ jedes
ein viertels Pfund/ machs auf einer Glut zu einer Sal-
ben/ schmiere es auf ein Werck/ und stecke es in den
Schaden/ so tieff es hinein zu bringen/ so heilet das Roß
ohne allen Mangel/ es sey geschossen wie es wolle.

Jtem nimm ein halb Pfund Leinöl/ ein viertels
Pfund Hönig/ vier Loth Silbergelött/ ein viertels Pfund
Büchsen-Pulver/ so viel grauen Schwefel/ für sechs
Pfenning Bleyweiß/ ein viertels Pfund Baum-Oel/
für einen Groschen Jungfrauwachs/ ein viertels Pfund
Gänsefett/ alles untereinander gemischt; und so ein
[Spaltenumbruch] Pferd gebrannt oder gestossen wäre/ oder so man einem
Pferd ein Uberbein oder Gewächs brennete/ solches mit
dieser Salben geschmiert.

So ein Pferd mit einer Kugel wäre geschossen wor-
den/ muß man ihm Schieß-Pulver zu trincken/ auch
unter dem Futter zu essen geben/ 3 Tage nacheinander/
folgends den Schaden mit Schieß-Pulver/ Essig und
Leinöl meisseln/ nachmals folgende Salbe darzu ge-
brauchen: Nimm Hanff-Oel 8 Loth/ Butter 4 Loth/
Salarmoniacum 3 Loth/ Campher 1 Loth/ das Weisse
von 6 Eyern/ Anfangs zerlaß den Butter/ und schütte
ihn auf ein Wasser von sauren Kraut/ laß ihn erkalten/
nachmals zerreibs wol in einem Mörser/ und thue ob-
gemeldte gepulverte Stücke alle drein/ temperirs wol
miteinander/ wiltu diese Salbe brauchen/ so machs
warm/ wasche den Schaden wol aus mit Essig und
Wasser zusammen gemischt/ darnach bestreiche den

Meissel
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. CXIV.
Blutſtellungen/ und fuͤr das Gliedwaſſer.
[Spaltenumbruch]

FUnffingerkraut uͤber die Wunden gebunden;
Jtem nimm guten Waitzen/ zerkaͤue ihn wol mit
den Zaͤhnen/ und thue ihn hernach auf das blu-
tende Ort/ ſo geſtehet es.

Jtem nimm Erlenlaub/ zerſtoß es klein/ geuß es
dem Pferd im Wein ein; oder nimm Neſſel-Safft
mit Saltz vermengt/ treuffe es in die Wunden.

Oder nimm Radden/ die zwiſchen dem Korn wach-
ſen/ machs zu Pulver/ und ſtreue es in die Wunden.

Wann das Blut nach dem Aderlaſſen nicht ſtehen
will/ ſo nimm gebrannten und gepulverten Alaun/
drucks auf die Ader/ und verbinde es mit einem leinen
Tuch.

Jtem bind Saͤukoth auf die Wunden/ von denen/
die auf die Weide getrieben werden.

Jtem pulvere Eyerſchalen/ daraus junge Huͤnlein
geſchloffen/ und thue es in die Wunden.

Oder nimm einen Filtz/ brenne ihn zu Pulver/ und
ſaͤe es darein.

Nimm Mies aus einem Todtenkopf/ doͤrre und
pulvers/ und ſaͤe es in die Wunden; der Mies von den
Eichbaͤumen ſoll auch darzu dienſtlich ſeyn; Jtem hencke
ihm das Geſchroͤtt in ſtarcken Eſſig.

Jtem nimm Haar von einem Rehe/ ſo zwiſchen den
zweyen Frauen-Taͤgen gefangen/ ſieds in gutem
Wein/ binds uͤber die Wunden/ oder Stich/ ſo ſtehet
das Blut.

Jtem Teſchelkraut gepulvert/ und in die Wunden
gethan.

Wann bey einem Schaden das Gliedwaſſer rin-
net/ ſo nimm ſauren Kufen-Kaͤſe/ ſtreich ihn auf den
Schaden/ es verſtellet ſich zur hand/ und hilfft/ ſoll be-
waͤhrt ſeyn.

Jtem nimm fuͤnf oder ſechs Hanfkoͤrner/ und giebs
ihm zu eſſen/ es geſtehet davon Menſchen und Viehe.

[Spaltenumbruch]

Es iſt das Gliedwaſſer ein boͤſer Zuſtand/ denn es
ſchwindet das Glied gerne hernach/ oder wird gar lahm/
daher es wol Aufſehens bedarff/ es beyzeiten zu remedi-
ren. Darum nimm gebrannten Roßzahn gepulvert/
Schießpulver/ Bleyweiß/ jedes ein Loth/ das Weiſſe
vom Ey/ miſche alles/ und mache ein Pflaſter/ legs auf
den Schaden/ und laß es Tag und Nacht darauf blei-
ben.

Jtem nimm Krebſenſtein/ ſtoß ihn zu Pulver/ giebs
dem Pferd ein/ je mehr/ je beſſer.

Oder ſtoß ſie zu Pulver/ und ſaͤe ſie darauf; Oder
weiſſes Hundskoth gepulvert/ und darauf gethan/ ſoll
gar bewaͤhrt ſeyn.

Jtem nim̃ das Weiſſe von einem Ey in eine Schuͤſ-
ſel/ ruͤhr es mit ungebranntem Alaun und Galizenſtein/
biß es zu einem Mues wird/ ſtreichs auf ein leinen Tuch/
und lege es auf/ es geſtehet von Stund an.

Jtem nimm Bronnenkreß/ zerſtoſſen/ und in einer
Pfannen oder Keſſel erwaͤllt/ Rocken-Mehl darunter/
und alſo warm aufgelegt.

Jtem nimm Zucker und Kreiden/ mache daraus ein
Pflaſter/ und binds uͤber.

Oder nimm Leinoͤl/ und legs warm auf/ es heilet/
und verſtellt das Gliedwaſſer gar bald.

Jtem nimm Eichen-Aepfel und Lorbeer/ jedes gleich
viel/ und Mies von einem duͤrren Holtz/ machs zu Pul-
ver/ und thue es in den Schaden/ iſt gut und be-
waͤhrt.

Jtem nimm Menſchenbein von einem todten Coͤr-
per/ pulvere ſie/ und thue es in den Schaden.

Jtem nimm der Schlaf-Aepfel/ ſo an den Hagen-
dornen wachſen/ ſonderlich diejenigen/ ſo etwas roͤth-
licht ſind/ doͤrre/ pulvere ſie/ und ſaͤe ſie in den Scha-
den.

Cap. CXV.
Fuͤr den Schuß und Brand/ auch kalten Brand.
[Spaltenumbruch]

WAnn ein Pferd geſchoſſen worden/ ſo ſiehe erſt-
lich/ daß du/ wo moͤglich/ die Kugel heraus brin-
geſt/ darnach nimm 3 Loth Buͤchſen-Pulver
klein gerieben/ und dem Roß im warmen Wein oder
Bier eingegoſſen/ es loͤſchet den Brand von inwendig/
darnach nimm vier Loth Vierneiß/ Leinoͤl/ Buͤchſen-
Pulver/ weiß Lilien-Oel/ und Camillen-Oel/ jedes
ein viertels Pfund/ machs auf einer Glut zu einer Sal-
ben/ ſchmiere es auf ein Werck/ und ſtecke es in den
Schaden/ ſo tieff es hinein zu bringen/ ſo heilet das Roß
ohne allen Mangel/ es ſey geſchoſſen wie es wolle.

Jtem nimm ein halb Pfund Leinoͤl/ ein viertels
Pfund Hoͤnig/ vier Loth Silbergeloͤtt/ ein viertels Pfund
Buͤchſen-Pulver/ ſo viel grauen Schwefel/ fuͤr ſechs
Pfenning Bleyweiß/ ein viertels Pfund Baum-Oel/
fuͤr einen Groſchen Jungfrauwachs/ ein viertels Pfund
Gaͤnſefett/ alles untereinander gemiſcht; und ſo ein
[Spaltenumbruch] Pferd gebrannt oder geſtoſſen waͤre/ oder ſo man einem
Pferd ein Uberbein oder Gewaͤchs brennete/ ſolches mit
dieſer Salben geſchmiert.

So ein Pferd mit einer Kugel waͤre geſchoſſen wor-
den/ muß man ihm Schieß-Pulver zu trincken/ auch
unter dem Futter zu eſſen geben/ 3 Tage nacheinander/
folgends den Schaden mit Schieß-Pulver/ Eſſig und
Leinoͤl meiſſeln/ nachmals folgende Salbe darzu ge-
brauchen: Nimm Hanff-Oel 8 Loth/ Butter 4 Loth/
Salarmoniacum 3 Loth/ Campher 1 Loth/ das Weiſſe
von 6 Eyern/ Anfangs zerlaß den Butter/ und ſchuͤtte
ihn auf ein Waſſer von ſauren Kraut/ laß ihn erkalten/
nachmals zerreibs wol in einem Moͤrſer/ und thue ob-
gemeldte gepulverte Stuͤcke alle drein/ temperirs wol
miteinander/ wiltu dieſe Salbe brauchen/ ſo machs
warm/ waſche den Schaden wol aus mit Eſſig und
Waſſer zuſammen gemiſcht/ darnach beſtreiche den

Meiſſel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0250" n="232"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CXIV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Blut&#x017F;tellungen/ und fu&#x0364;r das Gliedwa&#x017F;&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">F</hi>Unffingerkraut u&#x0364;ber die Wunden gebunden;<lb/>
Jtem nimm guten Waitzen/ zerka&#x0364;ue ihn wol mit<lb/>
den Za&#x0364;hnen/ und thue ihn hernach auf das blu-<lb/>
tende Ort/ &#x017F;o ge&#x017F;tehet es.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Erlenlaub/ zer&#x017F;toß es klein/ geuß es<lb/>
dem Pferd im Wein ein; oder nimm Ne&#x017F;&#x017F;el-Safft<lb/>
mit Saltz vermengt/ treuffe es in die Wunden.</p><lb/>
            <p>Oder nimm Radden/ die zwi&#x017F;chen dem Korn wach-<lb/>
&#x017F;en/ machs zu Pulver/ und &#x017F;treue es in die Wunden.</p><lb/>
            <p>Wann das Blut nach dem Aderla&#x017F;&#x017F;en nicht &#x017F;tehen<lb/>
will/ &#x017F;o nimm gebrannten und gepulverten Alaun/<lb/>
drucks auf die Ader/ und verbinde es mit einem leinen<lb/>
Tuch.</p><lb/>
            <p>Jtem bind Sa&#x0364;ukoth auf die Wunden/ von denen/<lb/>
die auf die Weide getrieben werden.</p><lb/>
            <p>Jtem pulvere Eyer&#x017F;chalen/ daraus junge Hu&#x0364;nlein<lb/>
ge&#x017F;chloffen/ und thue es in die Wunden.</p><lb/>
            <p>Oder nimm einen Filtz/ brenne ihn zu Pulver/ und<lb/>
&#x017F;a&#x0364;e es darein.</p><lb/>
            <p>Nimm Mies aus einem Todtenkopf/ do&#x0364;rre und<lb/>
pulvers/ und &#x017F;a&#x0364;e es in die Wunden; der Mies von den<lb/>
Eichba&#x0364;umen &#x017F;oll auch darzu dien&#x017F;tlich &#x017F;eyn; Jtem hencke<lb/>
ihm das Ge&#x017F;chro&#x0364;tt in &#x017F;tarcken E&#x017F;&#x017F;ig.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Haar von einem Rehe/ &#x017F;o zwi&#x017F;chen den<lb/>
zweyen Frauen-Ta&#x0364;gen gefangen/ &#x017F;ieds in gutem<lb/>
Wein/ binds u&#x0364;ber die Wunden/ oder Stich/ &#x017F;o &#x017F;tehet<lb/>
das Blut.</p><lb/>
            <p>Jtem Te&#x017F;chelkraut gepulvert/ und in die Wunden<lb/>
gethan.</p><lb/>
            <p>Wann bey einem Schaden das Gliedwa&#x017F;&#x017F;er rin-<lb/>
net/ &#x017F;o nimm &#x017F;auren Kufen-Ka&#x0364;&#x017F;e/ &#x017F;treich ihn auf den<lb/>
Schaden/ es ver&#x017F;tellet &#x017F;ich zur hand/ und hilfft/ &#x017F;oll be-<lb/>
wa&#x0364;hrt &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm fu&#x0364;nf oder &#x017F;echs Hanfko&#x0364;rner/ und giebs<lb/>
ihm zu e&#x017F;&#x017F;en/ es ge&#x017F;tehet davon Men&#x017F;chen und Viehe.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Es i&#x017F;t das Gliedwa&#x017F;&#x017F;er ein bo&#x0364;&#x017F;er Zu&#x017F;tand/ denn es<lb/>
&#x017F;chwindet das Glied gerne hernach/ oder wird gar lahm/<lb/>
daher es wol Auf&#x017F;ehens bedarff/ es beyzeiten zu <hi rendition="#aq">remedi-</hi><lb/>
ren. Darum nimm gebrannten Roßzahn gepulvert/<lb/>
Schießpulver/ Bleyweiß/ jedes ein Loth/ das Wei&#x017F;&#x017F;e<lb/>
vom Ey/ mi&#x017F;che alles/ und mache ein Pfla&#x017F;ter/ legs auf<lb/>
den Schaden/ und laß es Tag und Nacht darauf blei-<lb/>
ben.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Kreb&#x017F;en&#x017F;tein/ &#x017F;toß ihn zu Pulver/ giebs<lb/>
dem Pferd ein/ je mehr/ je be&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
            <p>Oder &#x017F;toß &#x017F;ie zu Pulver/ und &#x017F;a&#x0364;e &#x017F;ie darauf; Oder<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;es Hundskoth gepulvert/ und darauf gethan/ &#x017F;oll<lb/>
gar bewa&#x0364;hrt &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Jtem nim&#x0303; das Wei&#x017F;&#x017F;e von einem Ey in eine Schu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;el/ ru&#x0364;hr es mit ungebranntem Alaun und Galizen&#x017F;tein/<lb/>
biß es zu einem Mues wird/ &#x017F;treichs auf ein leinen Tuch/<lb/>
und lege es auf/ es ge&#x017F;tehet von Stund an.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Bronnenkreß/ zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und in einer<lb/>
Pfannen oder Ke&#x017F;&#x017F;el erwa&#x0364;llt/ Rocken-Mehl darunter/<lb/>
und al&#x017F;o warm aufgelegt.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Zucker und Kreiden/ mache daraus ein<lb/>
Pfla&#x017F;ter/ und binds u&#x0364;ber.</p><lb/>
            <p>Oder nimm Leino&#x0364;l/ und legs warm auf/ es heilet/<lb/>
und ver&#x017F;tellt das Gliedwa&#x017F;&#x017F;er gar bald.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Eichen-Aepfel und Lorbeer/ jedes gleich<lb/>
viel/ und Mies von einem du&#x0364;rren Holtz/ machs zu Pul-<lb/>
ver/ und thue es in den Schaden/ i&#x017F;t gut und be-<lb/>
wa&#x0364;hrt.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Men&#x017F;chenbein von einem todten Co&#x0364;r-<lb/>
per/ pulvere &#x017F;ie/ und thue es in den Schaden.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm der Schlaf-Aepfel/ &#x017F;o an den Hagen-<lb/>
dornen wach&#x017F;en/ &#x017F;onderlich diejenigen/ &#x017F;o etwas ro&#x0364;th-<lb/>
licht &#x017F;ind/ do&#x0364;rre/ pulvere &#x017F;ie/ und &#x017F;a&#x0364;e &#x017F;ie in den Scha-<lb/>
den.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CXV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r den Schuß und Brand/ auch kalten Brand.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann ein Pferd ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en worden/ &#x017F;o &#x017F;iehe er&#x017F;t-<lb/>
lich/ daß du/ wo mo&#x0364;glich/ die Kugel heraus brin-<lb/>
ge&#x017F;t/ darnach nimm 3 Loth Bu&#x0364;ch&#x017F;en-Pulver<lb/>
klein gerieben/ und dem Roß im warmen Wein oder<lb/>
Bier eingego&#x017F;&#x017F;en/ es lo&#x0364;&#x017F;chet den Brand von inwendig/<lb/>
darnach nimm vier Loth Vierneiß/ Leino&#x0364;l/ Bu&#x0364;ch&#x017F;en-<lb/>
Pulver/ weiß Lilien-Oel/ und Camillen-Oel/ jedes<lb/>
ein viertels Pfund/ machs auf einer Glut zu einer Sal-<lb/>
ben/ &#x017F;chmiere es auf ein Werck/ und &#x017F;tecke es in den<lb/>
Schaden/ &#x017F;o tieff es hinein zu bringen/ &#x017F;o heilet das Roß<lb/>
ohne allen Mangel/ es &#x017F;ey ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en wie es wolle.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm ein halb Pfund Leino&#x0364;l/ ein viertels<lb/>
Pfund Ho&#x0364;nig/ vier Loth Silbergelo&#x0364;tt/ ein viertels Pfund<lb/>
Bu&#x0364;ch&#x017F;en-Pulver/ &#x017F;o viel grauen Schwefel/ fu&#x0364;r &#x017F;echs<lb/>
Pfenning Bleyweiß/ ein viertels Pfund Baum-Oel/<lb/>
fu&#x0364;r einen Gro&#x017F;chen Jungfrauwachs/ ein viertels Pfund<lb/>
Ga&#x0364;n&#x017F;efett/ alles untereinander gemi&#x017F;cht; und &#x017F;o ein<lb/><cb/>
Pferd gebrannt oder ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en wa&#x0364;re/ oder &#x017F;o man einem<lb/>
Pferd ein Uberbein oder Gewa&#x0364;chs brennete/ &#x017F;olches mit<lb/>
die&#x017F;er Salben ge&#x017F;chmiert.</p><lb/>
            <p>So ein Pferd mit einer Kugel wa&#x0364;re ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en wor-<lb/>
den/ muß man ihm Schieß-Pulver zu trincken/ auch<lb/>
unter dem Futter zu e&#x017F;&#x017F;en geben/ 3 Tage nacheinander/<lb/>
folgends den Schaden mit Schieß-Pulver/ E&#x017F;&#x017F;ig und<lb/>
Leino&#x0364;l mei&#x017F;&#x017F;eln/ nachmals folgende Salbe darzu ge-<lb/>
brauchen: Nimm Hanff-Oel 8 Loth/ Butter 4 Loth/<lb/><hi rendition="#aq">Salarmoniacum</hi> 3 Loth/ Campher 1 Loth/ das Wei&#x017F;&#x017F;e<lb/>
von 6 Eyern/ Anfangs zerlaß den Butter/ und &#x017F;chu&#x0364;tte<lb/>
ihn auf ein Wa&#x017F;&#x017F;er von &#x017F;auren Kraut/ laß ihn erkalten/<lb/>
nachmals zerreibs wol in einem Mo&#x0364;r&#x017F;er/ und thue ob-<lb/>
gemeldte gepulverte Stu&#x0364;cke alle drein/ temperirs wol<lb/>
miteinander/ wiltu die&#x017F;e Salbe brauchen/ &#x017F;o machs<lb/>
warm/ wa&#x017F;che den Schaden wol aus mit E&#x017F;&#x017F;ig und<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er zu&#x017F;ammen gemi&#x017F;cht/ darnach be&#x017F;treiche den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mei&#x017F;&#x017F;el</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0250] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Cap. CXIV. Blutſtellungen/ und fuͤr das Gliedwaſſer. FUnffingerkraut uͤber die Wunden gebunden; Jtem nimm guten Waitzen/ zerkaͤue ihn wol mit den Zaͤhnen/ und thue ihn hernach auf das blu- tende Ort/ ſo geſtehet es. Jtem nimm Erlenlaub/ zerſtoß es klein/ geuß es dem Pferd im Wein ein; oder nimm Neſſel-Safft mit Saltz vermengt/ treuffe es in die Wunden. Oder nimm Radden/ die zwiſchen dem Korn wach- ſen/ machs zu Pulver/ und ſtreue es in die Wunden. Wann das Blut nach dem Aderlaſſen nicht ſtehen will/ ſo nimm gebrannten und gepulverten Alaun/ drucks auf die Ader/ und verbinde es mit einem leinen Tuch. Jtem bind Saͤukoth auf die Wunden/ von denen/ die auf die Weide getrieben werden. Jtem pulvere Eyerſchalen/ daraus junge Huͤnlein geſchloffen/ und thue es in die Wunden. Oder nimm einen Filtz/ brenne ihn zu Pulver/ und ſaͤe es darein. Nimm Mies aus einem Todtenkopf/ doͤrre und pulvers/ und ſaͤe es in die Wunden; der Mies von den Eichbaͤumen ſoll auch darzu dienſtlich ſeyn; Jtem hencke ihm das Geſchroͤtt in ſtarcken Eſſig. Jtem nimm Haar von einem Rehe/ ſo zwiſchen den zweyen Frauen-Taͤgen gefangen/ ſieds in gutem Wein/ binds uͤber die Wunden/ oder Stich/ ſo ſtehet das Blut. Jtem Teſchelkraut gepulvert/ und in die Wunden gethan. Wann bey einem Schaden das Gliedwaſſer rin- net/ ſo nimm ſauren Kufen-Kaͤſe/ ſtreich ihn auf den Schaden/ es verſtellet ſich zur hand/ und hilfft/ ſoll be- waͤhrt ſeyn. Jtem nimm fuͤnf oder ſechs Hanfkoͤrner/ und giebs ihm zu eſſen/ es geſtehet davon Menſchen und Viehe. Es iſt das Gliedwaſſer ein boͤſer Zuſtand/ denn es ſchwindet das Glied gerne hernach/ oder wird gar lahm/ daher es wol Aufſehens bedarff/ es beyzeiten zu remedi- ren. Darum nimm gebrannten Roßzahn gepulvert/ Schießpulver/ Bleyweiß/ jedes ein Loth/ das Weiſſe vom Ey/ miſche alles/ und mache ein Pflaſter/ legs auf den Schaden/ und laß es Tag und Nacht darauf blei- ben. Jtem nimm Krebſenſtein/ ſtoß ihn zu Pulver/ giebs dem Pferd ein/ je mehr/ je beſſer. Oder ſtoß ſie zu Pulver/ und ſaͤe ſie darauf; Oder weiſſes Hundskoth gepulvert/ und darauf gethan/ ſoll gar bewaͤhrt ſeyn. Jtem nim̃ das Weiſſe von einem Ey in eine Schuͤſ- ſel/ ruͤhr es mit ungebranntem Alaun und Galizenſtein/ biß es zu einem Mues wird/ ſtreichs auf ein leinen Tuch/ und lege es auf/ es geſtehet von Stund an. Jtem nimm Bronnenkreß/ zerſtoſſen/ und in einer Pfannen oder Keſſel erwaͤllt/ Rocken-Mehl darunter/ und alſo warm aufgelegt. Jtem nimm Zucker und Kreiden/ mache daraus ein Pflaſter/ und binds uͤber. Oder nimm Leinoͤl/ und legs warm auf/ es heilet/ und verſtellt das Gliedwaſſer gar bald. Jtem nimm Eichen-Aepfel und Lorbeer/ jedes gleich viel/ und Mies von einem duͤrren Holtz/ machs zu Pul- ver/ und thue es in den Schaden/ iſt gut und be- waͤhrt. Jtem nimm Menſchenbein von einem todten Coͤr- per/ pulvere ſie/ und thue es in den Schaden. Jtem nimm der Schlaf-Aepfel/ ſo an den Hagen- dornen wachſen/ ſonderlich diejenigen/ ſo etwas roͤth- licht ſind/ doͤrre/ pulvere ſie/ und ſaͤe ſie in den Scha- den. Cap. CXV. Fuͤr den Schuß und Brand/ auch kalten Brand. WAnn ein Pferd geſchoſſen worden/ ſo ſiehe erſt- lich/ daß du/ wo moͤglich/ die Kugel heraus brin- geſt/ darnach nimm 3 Loth Buͤchſen-Pulver klein gerieben/ und dem Roß im warmen Wein oder Bier eingegoſſen/ es loͤſchet den Brand von inwendig/ darnach nimm vier Loth Vierneiß/ Leinoͤl/ Buͤchſen- Pulver/ weiß Lilien-Oel/ und Camillen-Oel/ jedes ein viertels Pfund/ machs auf einer Glut zu einer Sal- ben/ ſchmiere es auf ein Werck/ und ſtecke es in den Schaden/ ſo tieff es hinein zu bringen/ ſo heilet das Roß ohne allen Mangel/ es ſey geſchoſſen wie es wolle. Jtem nimm ein halb Pfund Leinoͤl/ ein viertels Pfund Hoͤnig/ vier Loth Silbergeloͤtt/ ein viertels Pfund Buͤchſen-Pulver/ ſo viel grauen Schwefel/ fuͤr ſechs Pfenning Bleyweiß/ ein viertels Pfund Baum-Oel/ fuͤr einen Groſchen Jungfrauwachs/ ein viertels Pfund Gaͤnſefett/ alles untereinander gemiſcht; und ſo ein Pferd gebrannt oder geſtoſſen waͤre/ oder ſo man einem Pferd ein Uberbein oder Gewaͤchs brennete/ ſolches mit dieſer Salben geſchmiert. So ein Pferd mit einer Kugel waͤre geſchoſſen wor- den/ muß man ihm Schieß-Pulver zu trincken/ auch unter dem Futter zu eſſen geben/ 3 Tage nacheinander/ folgends den Schaden mit Schieß-Pulver/ Eſſig und Leinoͤl meiſſeln/ nachmals folgende Salbe darzu ge- brauchen: Nimm Hanff-Oel 8 Loth/ Butter 4 Loth/ Salarmoniacum 3 Loth/ Campher 1 Loth/ das Weiſſe von 6 Eyern/ Anfangs zerlaß den Butter/ und ſchuͤtte ihn auf ein Waſſer von ſauren Kraut/ laß ihn erkalten/ nachmals zerreibs wol in einem Moͤrſer/ und thue ob- gemeldte gepulverte Stuͤcke alle drein/ temperirs wol miteinander/ wiltu dieſe Salbe brauchen/ ſo machs warm/ waſche den Schaden wol aus mit Eſſig und Waſſer zuſammen gemiſcht/ darnach beſtreiche den Meiſſel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/250
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/250>, abgerufen am 20.10.2019.