Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebendes Buch/ Ackerbau.
[Spaltenumbruch] eigentlich abwiget/ nicht allein eines nachlässigen Haus-
vatters/ sondern auch der Landsfürstl. Obrigkeit/ des
Grundherrns/ des Eigenthumers selbst und seiner Er-
ben und Creditoren Nachtheil und Schaden. Dem
allen vorzukommen/ mit gebührlicher Anthung und Bes-
serungs-Mitteln/ so wol Christlich als löblich ist. Da-
her nicht unbillig der dapffere König Masinissa bey
Valerio Maximo ein sonderliches Lob erworben/ und
ihm Zeugnis gegeben wird/ weil er das Königreich
Numidien schlecht und arm empfangen/ und solches
trächtig/ fruchtbar und an allerhand Früchten gesegnet
verlassen hat. Und der weise Gesetzgeber Lycurgus
hat seinen Burgern alle Gründe gleich ausgetheilt/ da-
mit diese Gleichheit der Güter/ auch zu einer fleissigen
Gleichheit des Ackerbaues sie bewegen solte. Und da-
fern einer aus Halsstarrigkeit und Faulheit seinen Grün-
den nicht wol fürstehen/ und solche im Abbau kommen
lassen würde/ solten nicht allein diese Gründe einem
andern/ sondern auch der vorige faule Besitzer vor allen
Dingen dem Fremden/ der sie kauffen würde/ zum Scla-
ven und leibeignen Knecht mit samt den Gütern über-
antwortet werden. Welche Schärffe manchen gezwun-
gen hat zu arbeiten/ der es ohne diß sonst wol hätte
bleiben lassen.

Die Ursachen aber dieser Kranckheit sind nunmehr
so tieff eingewurtzelt/ daß es fast unmöglich duncket/
solche auszureuten; will jetzo nichts melden/ daß der
alte Varro diesem die Schuld gegeben/ daß die Haus-
vätter sich in die Städte begeben/ Pflug und Sicheln
daraussen lassen/ mehr bey den Weinschencken und auf
dem Dantzboden/ als in Korn-Feldern und Weinber-
gen arbeiten/ durch allerley Fürwitz/ Bäder/ köstliche
theure Speisen/ spielen oder schlaffen den Tag und die
Nacht mit Geilheit/ Trunckenheit und Unordnung
zubringen/ sondern allein dieses andeuten/ daß ich
glaube/ die Verachtung des Bauren-Lebens/ und die
daraus entspriessende Nachlässigkeit und Unverstand/
seyen ein grosser Vorschub zur Verringerung und Abneh-
men des Feldbaues; Denn wer ist/ der sich um ein
Ding hoch bemühen mag/ welches er von den meisten
verächtlich sihet angesehen werden: und worinn man
sich nicht viel bemühet/ und durch Fleiß/ Sorg/ Ersah-
rung höher zu kommen nicht suchet noch verlanget/ daraus
entstehet die verderbliche Nachlässigkeit und Faulheit;
und aus dieser wird der Menschliche Verstand/ gleich wie
ein ungebautes Feld/ mit Dorn und Disteln der Thorheit
und Unwissenheit also verwachsen/ daß man alles ge-
hen lässet/ wie es gehet/ der Alten weisen Meynung
Regel und Ordnungen ausser acht lässet; Zeit/ Gewit-
ter/ Gelegenheit versaumet; und also von seinen Fel-
dern den rechten billichen Wucher/ wie man wol könnte/
nicht aufhebet/ sondern alle Jahr zubüssen/ entlehnen/
und nicht wieder abrichten kan/ daher man auch end-
lich Haus und Hof mit dem Rucken ansehen/ und den
Bettelstab mit Spott und Schaden in die Hand neh-
men muß.

Wie hoch und werth aber der Feldbau bey den
Alten geachtet worden/ geben sowol die H. Schrifft/
als auch andere weltliche Geschichten genugsamen
Unterricht; daß von dem Pflug/ Burgermeister und
Obriste Feldhaubtleute sind abgefordert; Daß Käi-
ser/ Könige und Fürsten sich des Feldbaues befliessen/
dardurch billich diese Handthierung in Hoch- und Wehrt-
[Spaltenumbruch] haltung gebracht/ den gemeinen Mann zur Nachah-
mung angereitzt/ und damit des gemeinen Wesens be-
stes auf das Höchste gebracht haben; viel Exempla an-
zuführen/ habe ich/ Weitläufftigkeit zu vermeiden/ gerne
unterlassen/ und allein dieses sagen wollen/ daß zu
wünschen wäre/ wann die hohe Fürstliche Lands-Obrig-
keiten/ so wol ihren eigenen als den gemeinen Nutzen be-
dencken/ die fleissige und getreue Bauren- und Ackerleu-
te/ (quos Veteres sanctos & inviolabiles dixerunt,
plurimaque Privilegia Impp. iisdem, Teste Cic. con-
cesserunt
) und sonst alle die jenigen/ die wegen guter
Wirthschafft berühmt seynd/ desto wehrter hielten/ mit
Freyheiten und Privilegien begnadeten/ die Nachläs-
sigen aber und Verthulichen desto schärffer ansahen/
und dardurch Jederman zum Fleiß und Arbeit aufmun-
terten und ansporneten. Allermassen die Römer ihre
eigne Censores gehabt/ die dergleichen unwirthliche
Hausvätter vor Gericht citirt/ und da man den Unfleiß auf
sie darthun/ sie aber solchen mit Warheit nicht ableinen
oder entschuldigen können/ mit strenger Obsicht und
Straffe belegt/ und dardurch viel zur Besserung ange-
bracht haben. Romae censorium probrum judica-
batur, agrum male colere aut arare,
sagt Plinius lib.
18. cap.
3.

Und im Land zu Würtenberg werden eigne Leute
von der Obrigkeit bestellt/ die sie Feldstützler nennen/
die werden mit Pflicht und Eyd beladen/ zu allen Or-
ten und Arbeiten/ des Acker- und Weingart-Baues/ zu
gehen/ ob sie zu rechter Zeit recht gebauet/ oder übel
versorgt worden/ dieselben bey sonderlich-gesetzter
Straffe anzuzeigen/ und hierinnen niemanden zu ver-
schonen.

Ehe wir aber zu dem Feld- und Ackerbau schreiten/
wollen wir mit wenigen der Dörffer und derselben ge-
dencken/ die fast allein damit bemühet/ und darzu ge-
braucht werden/ als nemlich der Bauren/ die ihren
Namen vom Anbau der Gründe schöpffen/ und mei-
stens in Dörffern oder einschichtigen Feldgebäuen woh-
nen. Unsere alten Teutschen haben/ nach Taciti Zeug-
niß/ nicht solche Dörffer/ wie jetzund/ da viel Häuser
benachbart stehen/ gehabt/ sondern ist eines jeden
Wohnung und Grunde von dem andern abgesondert
gewesen/ wie es noch an etlichen Orten/ sonder-
lich im Viertel ob Wienerwald in Unter-Oesterreich/
und im Land ob der Ennß die Gewonheit ist. Germa-
ni
(sagt Tacitus) colunt discreti ac diversi, ut sons,
ut Campus, ut Nemus placuit. Vicos locant, non
in nostrum Morem, connexis & cohaerentibus aedi-
ficiis, suam quisque domum spacio circumdat.
Weil
auch unsere Vorfahren meistens den Jagten/ der Vieh-
zucht/ und den Feldern obgelegen/ haben sie wenig
Städte/ und nur Feldwohnungen gehabt/ biß hernach
die Römer ihre Colonias und Vestungen am Rhein/
an der Donau und andern Flüssen aufgerichtet/ denen
hernach die andern Fränckischen Könige/ sonderlich
Carl der Grosse/ und die andern Teutschen Käiser nach-
gefolget/ und wegen der Hunnen und anderer rauberi-
schen Völcker Uberfall/ mehr gelegensame Ort/ Dörf-
fer und Flecken mit Mauren eingefangen/ darinnen die
Unterthanen vom Lande eine Zuflucht und Schutz-
wehr hätten/ sich und ihre Güter zu erretten/ und da-
mals sind die Bürger und Bauren unterschieden/
wiewol der Dörffer Ursprung älter/ und die Städte/

Märckte
B

Siebendes Buch/ Ackerbau.
[Spaltenumbruch] eigentlich abwiget/ nicht allein eines nachlaͤſſigen Haus-
vatters/ ſondern auch der Landsfuͤrſtl. Obrigkeit/ des
Grundherrns/ des Eigenthumers ſelbſt und ſeiner Er-
ben und Creditoren Nachtheil und Schaden. Dem
allen vorzukommen/ mit gebuͤhrlicher Anthung und Beſ-
ſerungs-Mitteln/ ſo wol Chriſtlich als loͤblich iſt. Da-
her nicht unbillig der dapffere Koͤnig Maſiniſſa bey
Valerio Maximo ein ſonderliches Lob erworben/ und
ihm Zeugnis gegeben wird/ weil er das Koͤnigreich
Numidien ſchlecht und arm empfangen/ und ſolches
traͤchtig/ fruchtbar und an allerhand Fruͤchten geſegnet
verlaſſen hat. Und der weiſe Geſetzgeber Lycurgus
hat ſeinen Burgern alle Gruͤnde gleich ausgetheilt/ da-
mit dieſe Gleichheit der Guͤter/ auch zu einer fleiſſigen
Gleichheit des Ackerbaues ſie bewegen ſolte. Und da-
fern einer aus Halsſtarrigkeit und Faulheit ſeinen Gruͤn-
den nicht wol fuͤrſtehen/ und ſolche im Abbau kommen
laſſen wuͤrde/ ſolten nicht allein dieſe Gruͤnde einem
andern/ ſondern auch der vorige faule Beſitzer vor allen
Dingen dem Fremden/ der ſie kauffen wuͤrde/ zum Scla-
ven und leibeignen Knecht mit ſamt den Guͤtern uͤber-
antwortet werden. Welche Schaͤrffe manchen gezwun-
gen hat zu arbeiten/ der es ohne diß ſonſt wol haͤtte
bleiben laſſen.

Die Urſachen aber dieſer Kranckheit ſind nunmehr
ſo tieff eingewurtzelt/ daß es faſt unmoͤglich duncket/
ſolche auszureuten; will jetzo nichts melden/ daß der
alte Varro dieſem die Schuld gegeben/ daß die Haus-
vaͤtter ſich in die Staͤdte begeben/ Pflug und Sicheln
darauſſen laſſen/ mehr bey den Weinſchencken und auf
dem Dantzboden/ als in Korn-Feldern und Weinber-
gen arbeiten/ durch allerley Fuͤrwitz/ Baͤder/ koͤſtliche
theure Speiſen/ ſpielen oder ſchlaffen den Tag und die
Nacht mit Geilheit/ Trunckenheit und Unordnung
zubringen/ ſondern allein dieſes andeuten/ daß ich
glaube/ die Verachtung des Bauren-Lebens/ und die
daraus entſprieſſende Nachlaͤſſigkeit und Unverſtand/
ſeyen ein groſſer Vorſchub zur Verringerung und Abneh-
men des Feldbaues; Denn wer iſt/ der ſich um ein
Ding hoch bemuͤhen mag/ welches er von den meiſten
veraͤchtlich ſihet angeſehen werden: und worinn man
ſich nicht viel bemuͤhet/ und durch Fleiß/ Sorg/ Erſah-
rung hoͤher zu kommen nicht ſuchet noch verlanget/ daraus
entſtehet die verderbliche Nachlaͤſſigkeit und Faulheit;
und aus dieſer wird der Menſchliche Verſtand/ gleich wie
ein ungebautes Feld/ mit Dorn und Diſteln der Thorheit
und Unwiſſenheit alſo verwachſen/ daß man alles ge-
hen laͤſſet/ wie es gehet/ der Alten weiſen Meynung
Regel und Ordnungen auſſer acht laͤſſet; Zeit/ Gewit-
ter/ Gelegenheit verſaumet; und alſo von ſeinen Fel-
dern den rechten billichen Wucher/ wie man wol koͤnnte/
nicht aufhebet/ ſondern alle Jahr zubuͤſſen/ entlehnen/
und nicht wieder abrichten kan/ daher man auch end-
lich Haus und Hof mit dem Rucken anſehen/ und den
Bettelſtab mit Spott und Schaden in die Hand neh-
men muß.

Wie hoch und werth aber der Feldbau bey den
Alten geachtet worden/ geben ſowol die H. Schrifft/
als auch andere weltliche Geſchichten genugſamen
Unterricht; daß von dem Pflug/ Burgermeiſter und
Obriſte Feldhaubtleute ſind abgefordert; Daß Kaͤi-
ſer/ Koͤnige und Fuͤrſten ſich des Feldbaues beflieſſen/
dardurch billich dieſe Handthierung in Hoch- und Wehrt-
[Spaltenumbruch] haltung gebracht/ den gemeinen Mann zur Nachah-
mung angereitzt/ und damit des gemeinen Weſens be-
ſtes auf das Hoͤchſte gebracht haben; viel Exempla an-
zufuͤhren/ habe ich/ Weitlaͤufftigkeit zu vermeiden/ gerne
unterlaſſen/ und allein dieſes ſagen wollen/ daß zu
wuͤnſchen waͤre/ wann die hohe Fuͤrſtliche Lands-Obrig-
keiten/ ſo wol ihren eigenen als den gemeinen Nutzen be-
dencken/ die fleiſſige und getreue Bauren- und Ackerleu-
te/ (quos Veteres ſanctos & inviolabiles dixerunt,
plurimaquè Privilegia Impp. iisdem, Teſte Cic. con-
ceſſerunt
) und ſonſt alle die jenigen/ die wegen guter
Wirthſchafft beruͤhmt ſeynd/ deſto wehrter hielten/ mit
Freyheiten und Privilegien begnadeten/ die Nachlaͤſ-
ſigen aber und Verthulichen deſto ſchaͤrffer anſahen/
und dardurch Jederman zum Fleiß und Arbeit aufmun-
terten und anſporneten. Allermaſſen die Roͤmer ihre
eigne Cenſores gehabt/ die dergleichen unwirthliche
Hausvaͤtter vor Gericht citirt/ uñ da man den Unfleiß auf
ſie darthun/ ſie aber ſolchen mit Warheit nicht ableinen
oder entſchuldigen koͤnnen/ mit ſtrenger Obſicht und
Straffe belegt/ und dardurch viel zur Beſſerung ange-
bracht haben. Romæ cenſorium probrum judica-
batur, agrum malè colere aut arare,
ſagt Plinius lib.
18. cap.
3.

Und im Land zu Wuͤrtenberg werden eigne Leute
von der Obrigkeit beſtellt/ die ſie Feldſtuͤtzler nennen/
die werden mit Pflicht und Eyd beladen/ zu allen Or-
ten und Arbeiten/ des Acker- und Weingart-Baues/ zu
gehen/ ob ſie zu rechter Zeit recht gebauet/ oder uͤbel
verſorgt worden/ dieſelben bey ſonderlich-geſetzter
Straffe anzuzeigen/ und hierinnen niemanden zu ver-
ſchonen.

Ehe wir aber zu dem Feld- und Ackerbau ſchreiten/
wollen wir mit wenigen der Doͤrffer und derſelben ge-
dencken/ die faſt allein damit bemuͤhet/ und darzu ge-
braucht werden/ als nemlich der Bauren/ die ihren
Namen vom Anbau der Gruͤnde ſchoͤpffen/ und mei-
ſtens in Doͤrffern oder einſchichtigen Feldgebaͤuen woh-
nen. Unſere alten Teutſchen haben/ nach Taciti Zeug-
niß/ nicht ſolche Doͤrffer/ wie jetzund/ da viel Haͤuſer
benachbart ſtehen/ gehabt/ ſondern iſt eines jeden
Wohnung und Grunde von dem andern abgeſondert
geweſen/ wie es noch an etlichen Orten/ ſonder-
lich im Viertel ob Wienerwald in Unter-Oeſterreich/
und im Land ob der Ennß die Gewonheit iſt. Germa-
ni
(ſagt Tacitus) colunt diſcreti ac diverſi, ut ſons,
ut Campus, ut Nemus placuit. Vicos locant, non
in noſtrum Morem, connexis & cohærentibus ædi-
ficiis, ſuam quisquè domum ſpacio circumdat.
Weil
auch unſere Vorfahren meiſtens den Jagten/ der Vieh-
zucht/ und den Feldern obgelegen/ haben ſie wenig
Staͤdte/ und nur Feldwohnungen gehabt/ biß hernach
die Roͤmer ihre Colonias und Veſtungen am Rhein/
an der Donau und andern Fluͤſſen aufgerichtet/ denen
hernach die andern Fraͤnckiſchen Koͤnige/ ſonderlich
Carl der Groſſe/ und die andern Teutſchen Kaͤiſer nach-
gefolget/ und wegen der Hunnen und anderer rauberi-
ſchen Voͤlcker Uberfall/ mehr gelegenſame Ort/ Doͤrf-
fer und Flecken mit Mauren eingefangen/ darinnen die
Unterthanen vom Lande eine Zuflucht und Schutz-
wehr haͤtten/ ſich und ihre Guͤter zu erretten/ und da-
mals ſind die Buͤrger und Bauren unterſchieden/
wiewol der Doͤrffer Urſprung aͤlter/ und die Staͤdte/

Maͤrckte
❁ B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0027" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebendes Buch/ Ackerbau.</hi></fw><lb/><cb/>
eigentlich abwiget/ nicht allein eines nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Haus-<lb/>
vatters/ &#x017F;ondern auch der Landsfu&#x0364;r&#x017F;tl. Obrigkeit/ des<lb/>
Grundherrns/ des Eigenthumers &#x017F;elb&#x017F;t und &#x017F;einer Er-<lb/>
ben und <hi rendition="#aq">Creditor</hi>en Nachtheil und Schaden. Dem<lb/>
allen vorzukommen/ mit gebu&#x0364;hrlicher Anthung und Be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erungs-Mitteln/ &#x017F;o wol Chri&#x017F;tlich als lo&#x0364;blich i&#x017F;t. Da-<lb/>
her nicht unbillig der dapffere Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;ini&#x017F;&#x017F;a</hi> bey<lb/><hi rendition="#aq">Valerio Maximo</hi> ein &#x017F;onderliches Lob erworben/ und<lb/>
ihm Zeugnis gegeben wird/ weil er das Ko&#x0364;nigreich<lb/><hi rendition="#aq">Numidi</hi>en &#x017F;chlecht und arm empfangen/ und &#x017F;olches<lb/>
tra&#x0364;chtig/ fruchtbar und an allerhand Fru&#x0364;chten ge&#x017F;egnet<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en hat. Und der wei&#x017F;e Ge&#x017F;etzgeber <hi rendition="#aq">Lycurgus</hi><lb/>
hat &#x017F;einen Burgern alle Gru&#x0364;nde gleich ausgetheilt/ da-<lb/>
mit die&#x017F;e Gleichheit der Gu&#x0364;ter/ auch zu einer flei&#x017F;&#x017F;igen<lb/>
Gleichheit des Ackerbaues &#x017F;ie bewegen &#x017F;olte. Und da-<lb/>
fern einer aus Hals&#x017F;tarrigkeit und Faulheit &#x017F;einen Gru&#x0364;n-<lb/>
den nicht wol fu&#x0364;r&#x017F;tehen/ und &#x017F;olche im Abbau kommen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde/ &#x017F;olten nicht allein die&#x017F;e Gru&#x0364;nde einem<lb/>
andern/ &#x017F;ondern auch der vorige faule Be&#x017F;itzer vor allen<lb/>
Dingen dem Fremden/ der &#x017F;ie kauffen wu&#x0364;rde/ zum Scla-<lb/>
ven und leibeignen Knecht mit &#x017F;amt den Gu&#x0364;tern u&#x0364;ber-<lb/>
antwortet werden. Welche Scha&#x0364;rffe manchen gezwun-<lb/>
gen hat zu arbeiten/ der es ohne diß &#x017F;on&#x017F;t wol ha&#x0364;tte<lb/>
bleiben la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Die Ur&#x017F;achen aber die&#x017F;er Kranckheit &#x017F;ind nunmehr<lb/>
&#x017F;o tieff eingewurtzelt/ daß es fa&#x017F;t unmo&#x0364;glich duncket/<lb/>
&#x017F;olche auszureuten; will jetzo nichts melden/ daß der<lb/>
alte <hi rendition="#aq">Varro</hi> die&#x017F;em die Schuld gegeben/ daß die Haus-<lb/>
va&#x0364;tter &#x017F;ich in die Sta&#x0364;dte begeben/ Pflug und Sicheln<lb/>
darau&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ mehr bey den Wein&#x017F;chencken und auf<lb/>
dem Dantzboden/ als in Korn-Feldern und Weinber-<lb/>
gen arbeiten/ durch allerley Fu&#x0364;rwitz/ Ba&#x0364;der/ ko&#x0364;&#x017F;tliche<lb/>
theure Spei&#x017F;en/ &#x017F;pielen oder &#x017F;chlaffen den Tag und die<lb/>
Nacht mit Geilheit/ Trunckenheit und Unordnung<lb/>
zubringen/ &#x017F;ondern allein die&#x017F;es andeuten/ daß ich<lb/>
glaube/ die Verachtung des Bauren-Lebens/ und die<lb/>
daraus ent&#x017F;prie&#x017F;&#x017F;ende Nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit und Unver&#x017F;tand/<lb/>
&#x017F;eyen ein gro&#x017F;&#x017F;er Vor&#x017F;chub zur Verringerung und Abneh-<lb/>
men des Feldbaues; Denn wer i&#x017F;t/ der &#x017F;ich um ein<lb/>
Ding hoch bemu&#x0364;hen mag/ welches er von den mei&#x017F;ten<lb/>
vera&#x0364;chtlich &#x017F;ihet ange&#x017F;ehen werden: und worinn man<lb/>
&#x017F;ich nicht viel bemu&#x0364;het/ und durch Fleiß/ Sorg/ Er&#x017F;ah-<lb/>
rung ho&#x0364;her zu kommen nicht &#x017F;uchet noch verlanget/ daraus<lb/>
ent&#x017F;tehet die verderbliche Nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit und Faulheit;<lb/>
und aus die&#x017F;er wird der Men&#x017F;chliche Ver&#x017F;tand/ gleich wie<lb/>
ein ungebautes Feld/ mit Dorn und Di&#x017F;teln der Thorheit<lb/>
und Unwi&#x017F;&#x017F;enheit al&#x017F;o verwach&#x017F;en/ daß man alles ge-<lb/>
hen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ wie es gehet/ der Alten wei&#x017F;en Meynung<lb/>
Regel und Ordnungen au&#x017F;&#x017F;er acht la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et; Zeit/ Gewit-<lb/>
ter/ Gelegenheit ver&#x017F;aumet; und al&#x017F;o von &#x017F;einen Fel-<lb/>
dern den rechten billichen Wucher/ wie man wol ko&#x0364;nnte/<lb/>
nicht aufhebet/ &#x017F;ondern alle Jahr zubu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ entlehnen/<lb/>
und nicht wieder abrichten kan/ daher man auch end-<lb/>
lich Haus und Hof mit dem Rucken an&#x017F;ehen/ und den<lb/>
Bettel&#x017F;tab mit Spott und Schaden in die Hand neh-<lb/>
men muß.</p><lb/>
            <p>Wie hoch und werth aber der Feldbau bey den<lb/>
Alten geachtet worden/ geben &#x017F;owol die H. Schrifft/<lb/>
als auch andere weltliche Ge&#x017F;chichten genug&#x017F;amen<lb/>
Unterricht; daß von dem Pflug/ Burgermei&#x017F;ter und<lb/>
Obri&#x017F;te Feldhaubtleute &#x017F;ind abgefordert; Daß Ka&#x0364;i-<lb/>
&#x017F;er/ Ko&#x0364;nige und Fu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;ich des Feldbaues beflie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
dardurch billich die&#x017F;e Handthierung in Hoch- und Wehrt-<lb/><cb/>
haltung gebracht/ den gemeinen Mann zur Nachah-<lb/>
mung angereitzt/ und damit des gemeinen We&#x017F;ens be-<lb/>
&#x017F;tes auf das Ho&#x0364;ch&#x017F;te gebracht haben; viel <hi rendition="#aq">Exempla</hi> an-<lb/>
zufu&#x0364;hren/ habe ich/ Weitla&#x0364;ufftigkeit zu vermeiden/ gerne<lb/>
unterla&#x017F;&#x017F;en/ und allein die&#x017F;es &#x017F;agen wollen/ daß zu<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chen wa&#x0364;re/ wann die hohe Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Lands-Obrig-<lb/>
keiten/ &#x017F;o wol ihren eigenen als den gemeinen Nutzen be-<lb/>
dencken/ die flei&#x017F;&#x017F;ige und getreue Bauren- und Ackerleu-<lb/>
te/ (<hi rendition="#aq">quos Veteres &#x017F;anctos &amp; inviolabiles dixerunt,<lb/>
plurimaquè Privilegia Impp. iisdem, Te&#x017F;te Cic. con-<lb/>
ce&#x017F;&#x017F;erunt</hi>) und &#x017F;on&#x017F;t alle die jenigen/ die wegen guter<lb/>
Wirth&#x017F;chafft beru&#x0364;hmt &#x017F;eynd/ de&#x017F;to wehrter hielten/ mit<lb/>
Freyheiten und Privilegien begnadeten/ die Nachla&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igen aber und Verthulichen de&#x017F;to &#x017F;cha&#x0364;rffer an&#x017F;ahen/<lb/>
und dardurch Jederman zum Fleiß und Arbeit aufmun-<lb/>
terten und an&#x017F;porneten. Allerma&#x017F;&#x017F;en die Ro&#x0364;mer ihre<lb/>
eigne <hi rendition="#aq">Cen&#x017F;ores</hi> gehabt/ die dergleichen unwirthliche<lb/>
Hausva&#x0364;tter vor Gericht <hi rendition="#aq">citi</hi>rt/ un&#x0303; da man den Unfleiß auf<lb/>
&#x017F;ie darthun/ &#x017F;ie aber &#x017F;olchen mit Warheit nicht ableinen<lb/>
oder ent&#x017F;chuldigen ko&#x0364;nnen/ mit &#x017F;trenger Ob&#x017F;icht und<lb/>
Straffe belegt/ und dardurch viel zur Be&#x017F;&#x017F;erung ange-<lb/>
bracht haben. <hi rendition="#aq">Romæ cen&#x017F;orium probrum judica-<lb/>
batur, agrum malè colere aut arare,</hi> &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Plinius lib.<lb/>
18. cap.</hi> 3.</p><lb/>
            <p>Und im Land zu Wu&#x0364;rtenberg werden eigne Leute<lb/>
von der Obrigkeit be&#x017F;tellt/ die &#x017F;ie Feld&#x017F;tu&#x0364;tzler nennen/<lb/>
die werden mit Pflicht und Eyd beladen/ zu allen Or-<lb/>
ten und Arbeiten/ des Acker- und Weingart-Baues/ zu<lb/>
gehen/ ob &#x017F;ie zu rechter Zeit recht gebauet/ oder u&#x0364;bel<lb/>
ver&#x017F;orgt worden/ die&#x017F;elben bey &#x017F;onderlich-ge&#x017F;etzter<lb/>
Straffe anzuzeigen/ und hierinnen niemanden zu ver-<lb/>
&#x017F;chonen.</p><lb/>
            <p>Ehe wir aber zu dem Feld- und Ackerbau &#x017F;chreiten/<lb/>
wollen wir mit wenigen der Do&#x0364;rffer und der&#x017F;elben ge-<lb/>
dencken/ die fa&#x017F;t allein damit bemu&#x0364;het/ und darzu ge-<lb/>
braucht werden/ als nemlich der Bauren/ die ihren<lb/>
Namen vom Anbau der Gru&#x0364;nde &#x017F;cho&#x0364;pffen/ und mei-<lb/>
&#x017F;tens in Do&#x0364;rffern oder ein&#x017F;chichtigen Feldgeba&#x0364;uen woh-<lb/>
nen. Un&#x017F;ere alten Teut&#x017F;chen haben/ nach <hi rendition="#aq">Taciti</hi> Zeug-<lb/>
niß/ nicht &#x017F;olche Do&#x0364;rffer/ wie jetzund/ da viel Ha&#x0364;u&#x017F;er<lb/>
benachbart &#x017F;tehen/ gehabt/ &#x017F;ondern i&#x017F;t eines jeden<lb/>
Wohnung und Grunde von dem andern abge&#x017F;ondert<lb/>
gewe&#x017F;en/ wie es noch an etlichen Orten/ &#x017F;onder-<lb/>
lich im Viertel ob Wienerwald in Unter-Oe&#x017F;terreich/<lb/>
und im Land ob der Ennß die Gewonheit i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Germa-<lb/>
ni</hi> (&#x017F;agt <hi rendition="#aq">Tacitus) colunt di&#x017F;creti ac diver&#x017F;i, ut &#x017F;ons,<lb/>
ut Campus, ut Nemus placuit. Vicos locant, non<lb/>
in no&#x017F;trum Morem, connexis &amp; cohærentibus ædi-<lb/>
ficiis, &#x017F;uam quisquè domum &#x017F;pacio circumdat.</hi> Weil<lb/>
auch un&#x017F;ere Vorfahren mei&#x017F;tens den Jagten/ der Vieh-<lb/>
zucht/ und den Feldern obgelegen/ haben &#x017F;ie wenig<lb/>
Sta&#x0364;dte/ und nur Feldwohnungen gehabt/ biß hernach<lb/>
die Ro&#x0364;mer ihre <hi rendition="#aq">Colonias</hi> und Ve&#x017F;tungen am Rhein/<lb/>
an der Donau und andern Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aufgerichtet/ denen<lb/>
hernach die andern Fra&#x0364;ncki&#x017F;chen Ko&#x0364;nige/ &#x017F;onderlich<lb/>
Carl der Gro&#x017F;&#x017F;e/ und die andern Teut&#x017F;chen Ka&#x0364;i&#x017F;er nach-<lb/>
gefolget/ und wegen der Hunnen und anderer rauberi-<lb/>
&#x017F;chen Vo&#x0364;lcker Uberfall/ mehr gelegen&#x017F;ame Ort/ Do&#x0364;rf-<lb/>
fer und Flecken mit Mauren eingefangen/ darinnen die<lb/>
Unterthanen vom Lande eine Zuflucht und Schutz-<lb/>
wehr ha&#x0364;tten/ &#x017F;ich und ihre Gu&#x0364;ter zu erretten/ und da-<lb/>
mals &#x017F;ind die Bu&#x0364;rger und Bauren unter&#x017F;chieden/<lb/>
wiewol der Do&#x0364;rffer Ur&#x017F;prung a&#x0364;lter/ und die Sta&#x0364;dte/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">&#x2741; B</fw><fw place="bottom" type="catch">Ma&#x0364;rckte</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0027] Siebendes Buch/ Ackerbau. eigentlich abwiget/ nicht allein eines nachlaͤſſigen Haus- vatters/ ſondern auch der Landsfuͤrſtl. Obrigkeit/ des Grundherrns/ des Eigenthumers ſelbſt und ſeiner Er- ben und Creditoren Nachtheil und Schaden. Dem allen vorzukommen/ mit gebuͤhrlicher Anthung und Beſ- ſerungs-Mitteln/ ſo wol Chriſtlich als loͤblich iſt. Da- her nicht unbillig der dapffere Koͤnig Maſiniſſa bey Valerio Maximo ein ſonderliches Lob erworben/ und ihm Zeugnis gegeben wird/ weil er das Koͤnigreich Numidien ſchlecht und arm empfangen/ und ſolches traͤchtig/ fruchtbar und an allerhand Fruͤchten geſegnet verlaſſen hat. Und der weiſe Geſetzgeber Lycurgus hat ſeinen Burgern alle Gruͤnde gleich ausgetheilt/ da- mit dieſe Gleichheit der Guͤter/ auch zu einer fleiſſigen Gleichheit des Ackerbaues ſie bewegen ſolte. Und da- fern einer aus Halsſtarrigkeit und Faulheit ſeinen Gruͤn- den nicht wol fuͤrſtehen/ und ſolche im Abbau kommen laſſen wuͤrde/ ſolten nicht allein dieſe Gruͤnde einem andern/ ſondern auch der vorige faule Beſitzer vor allen Dingen dem Fremden/ der ſie kauffen wuͤrde/ zum Scla- ven und leibeignen Knecht mit ſamt den Guͤtern uͤber- antwortet werden. Welche Schaͤrffe manchen gezwun- gen hat zu arbeiten/ der es ohne diß ſonſt wol haͤtte bleiben laſſen. Die Urſachen aber dieſer Kranckheit ſind nunmehr ſo tieff eingewurtzelt/ daß es faſt unmoͤglich duncket/ ſolche auszureuten; will jetzo nichts melden/ daß der alte Varro dieſem die Schuld gegeben/ daß die Haus- vaͤtter ſich in die Staͤdte begeben/ Pflug und Sicheln darauſſen laſſen/ mehr bey den Weinſchencken und auf dem Dantzboden/ als in Korn-Feldern und Weinber- gen arbeiten/ durch allerley Fuͤrwitz/ Baͤder/ koͤſtliche theure Speiſen/ ſpielen oder ſchlaffen den Tag und die Nacht mit Geilheit/ Trunckenheit und Unordnung zubringen/ ſondern allein dieſes andeuten/ daß ich glaube/ die Verachtung des Bauren-Lebens/ und die daraus entſprieſſende Nachlaͤſſigkeit und Unverſtand/ ſeyen ein groſſer Vorſchub zur Verringerung und Abneh- men des Feldbaues; Denn wer iſt/ der ſich um ein Ding hoch bemuͤhen mag/ welches er von den meiſten veraͤchtlich ſihet angeſehen werden: und worinn man ſich nicht viel bemuͤhet/ und durch Fleiß/ Sorg/ Erſah- rung hoͤher zu kommen nicht ſuchet noch verlanget/ daraus entſtehet die verderbliche Nachlaͤſſigkeit und Faulheit; und aus dieſer wird der Menſchliche Verſtand/ gleich wie ein ungebautes Feld/ mit Dorn und Diſteln der Thorheit und Unwiſſenheit alſo verwachſen/ daß man alles ge- hen laͤſſet/ wie es gehet/ der Alten weiſen Meynung Regel und Ordnungen auſſer acht laͤſſet; Zeit/ Gewit- ter/ Gelegenheit verſaumet; und alſo von ſeinen Fel- dern den rechten billichen Wucher/ wie man wol koͤnnte/ nicht aufhebet/ ſondern alle Jahr zubuͤſſen/ entlehnen/ und nicht wieder abrichten kan/ daher man auch end- lich Haus und Hof mit dem Rucken anſehen/ und den Bettelſtab mit Spott und Schaden in die Hand neh- men muß. Wie hoch und werth aber der Feldbau bey den Alten geachtet worden/ geben ſowol die H. Schrifft/ als auch andere weltliche Geſchichten genugſamen Unterricht; daß von dem Pflug/ Burgermeiſter und Obriſte Feldhaubtleute ſind abgefordert; Daß Kaͤi- ſer/ Koͤnige und Fuͤrſten ſich des Feldbaues beflieſſen/ dardurch billich dieſe Handthierung in Hoch- und Wehrt- haltung gebracht/ den gemeinen Mann zur Nachah- mung angereitzt/ und damit des gemeinen Weſens be- ſtes auf das Hoͤchſte gebracht haben; viel Exempla an- zufuͤhren/ habe ich/ Weitlaͤufftigkeit zu vermeiden/ gerne unterlaſſen/ und allein dieſes ſagen wollen/ daß zu wuͤnſchen waͤre/ wann die hohe Fuͤrſtliche Lands-Obrig- keiten/ ſo wol ihren eigenen als den gemeinen Nutzen be- dencken/ die fleiſſige und getreue Bauren- und Ackerleu- te/ (quos Veteres ſanctos & inviolabiles dixerunt, plurimaquè Privilegia Impp. iisdem, Teſte Cic. con- ceſſerunt) und ſonſt alle die jenigen/ die wegen guter Wirthſchafft beruͤhmt ſeynd/ deſto wehrter hielten/ mit Freyheiten und Privilegien begnadeten/ die Nachlaͤſ- ſigen aber und Verthulichen deſto ſchaͤrffer anſahen/ und dardurch Jederman zum Fleiß und Arbeit aufmun- terten und anſporneten. Allermaſſen die Roͤmer ihre eigne Cenſores gehabt/ die dergleichen unwirthliche Hausvaͤtter vor Gericht citirt/ uñ da man den Unfleiß auf ſie darthun/ ſie aber ſolchen mit Warheit nicht ableinen oder entſchuldigen koͤnnen/ mit ſtrenger Obſicht und Straffe belegt/ und dardurch viel zur Beſſerung ange- bracht haben. Romæ cenſorium probrum judica- batur, agrum malè colere aut arare, ſagt Plinius lib. 18. cap. 3. Und im Land zu Wuͤrtenberg werden eigne Leute von der Obrigkeit beſtellt/ die ſie Feldſtuͤtzler nennen/ die werden mit Pflicht und Eyd beladen/ zu allen Or- ten und Arbeiten/ des Acker- und Weingart-Baues/ zu gehen/ ob ſie zu rechter Zeit recht gebauet/ oder uͤbel verſorgt worden/ dieſelben bey ſonderlich-geſetzter Straffe anzuzeigen/ und hierinnen niemanden zu ver- ſchonen. Ehe wir aber zu dem Feld- und Ackerbau ſchreiten/ wollen wir mit wenigen der Doͤrffer und derſelben ge- dencken/ die faſt allein damit bemuͤhet/ und darzu ge- braucht werden/ als nemlich der Bauren/ die ihren Namen vom Anbau der Gruͤnde ſchoͤpffen/ und mei- ſtens in Doͤrffern oder einſchichtigen Feldgebaͤuen woh- nen. Unſere alten Teutſchen haben/ nach Taciti Zeug- niß/ nicht ſolche Doͤrffer/ wie jetzund/ da viel Haͤuſer benachbart ſtehen/ gehabt/ ſondern iſt eines jeden Wohnung und Grunde von dem andern abgeſondert geweſen/ wie es noch an etlichen Orten/ ſonder- lich im Viertel ob Wienerwald in Unter-Oeſterreich/ und im Land ob der Ennß die Gewonheit iſt. Germa- ni (ſagt Tacitus) colunt diſcreti ac diverſi, ut ſons, ut Campus, ut Nemus placuit. Vicos locant, non in noſtrum Morem, connexis & cohærentibus ædi- ficiis, ſuam quisquè domum ſpacio circumdat. Weil auch unſere Vorfahren meiſtens den Jagten/ der Vieh- zucht/ und den Feldern obgelegen/ haben ſie wenig Staͤdte/ und nur Feldwohnungen gehabt/ biß hernach die Roͤmer ihre Colonias und Veſtungen am Rhein/ an der Donau und andern Fluͤſſen aufgerichtet/ denen hernach die andern Fraͤnckiſchen Koͤnige/ ſonderlich Carl der Groſſe/ und die andern Teutſchen Kaͤiſer nach- gefolget/ und wegen der Hunnen und anderer rauberi- ſchen Voͤlcker Uberfall/ mehr gelegenſame Ort/ Doͤrf- fer und Flecken mit Mauren eingefangen/ darinnen die Unterthanen vom Lande eine Zuflucht und Schutz- wehr haͤtten/ ſich und ihre Guͤter zu erretten/ und da- mals ſind die Buͤrger und Bauren unterſchieden/ wiewol der Doͤrffer Urſprung aͤlter/ und die Staͤdte/ Maͤrckte ❁ B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/27
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/27>, abgerufen am 15.12.2019.