Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. XXXIX.
Andere Kranckheiten des Rindviehes.
[Spaltenumbruch]

ALlem Viehe ist die schwartze Nießwurtz/ dem
Rindviehe in den Kropff vornen/ und dem Pferd
in die Brust/ zwischen der Haut mit einer Schu-
ster-Ahl eingegraben/ eine gute Artzney/ diß ziehet alles
Böses an sich/ und fällt hernach/ samt dem Bösen zu-
gleich wieder selbst heraus/ den Schweinen und Scha-
fen wirds in das Ohr eingesteckt. Boves & oves a
morbis praeservat tertio quovis anno, vena sub lin-
gua aperta, & hoc idem praestat contra debilitatem,
Inflammatio Boum & ovium restinguitur: . Smegma
& allium, contere farinam triticeam adde cum aceto
bono, gutturi infunde, & animal currat ut incalescat.
In casu subito, tria ova recentia fracta, successive a-
nimalis ori intrudantur cum pugno Salis, naresque
& aures sale bene perfricentur. Vim Theriacae ob-
tinent baccae lauri, cum cremato
(Brandwein) mix-
tae pabulo, haec sunt ex P. Tylkowskj de re agraria,
p.
368.

Wann ein Rind oder Ochs/ durch das Joch am
Hals oder Kopf gedruckt ist/ soll man etliche Eyer mit
Schalen/ Dotter und Weissen in einer Schüssel bre-
chen/ abtreiben und auflegen/ oder mit einer Speck-
schwarten/ daran kein Feistes ist/ wol reiben/ und die
Schwarten soll von einem Beeren seyn/ und muß wol
gewärmet seyn; man muß aber das Viehe etliche Ta-
ge im Stall behalten/ und an Regen oder Wind nicht
kommen lassen. Oder man nimmt Rindern Marck/
Schweinen-Schmeer/ und Böcken-Unschlit/ eines so
viel als des andern/ und schmierts damit.

Wann die Füsse geschwellen/ zerreibt und stösst
man Holderblätter/ und Schweinen-Schmeer/ thuts
auf ein leinen Tuch/ und legts über.

Wann das Knie geschwollen/ nimmt man das
Decoctum vom Leinsaamen und Hirsen/ in Essig gesot-
ten/ und bindet es darauf.

Wann sie Blut pissen/ muß man ihnen nichts zu es-
sen/ viel weniger was zu trincken geben/ nimmt hernach
3 Untzen Hirsen/ auch so viel Hanfkörner gepulvert/ in
zwey Maß weissen Wein/ thut darzu eine Untzen The-
riac und 2 Untzen Saffran/ lässt es warm werden/ und
giesst es ein; Jtem gieb ihnen Meerhirsen/ oder Blut-
stein/ oder Drachenblut.

Wann den Kühen die Euter geschwellen/ beräuchere
sie mit Asanck/ oder Windwachs/ oder Natterbalg/ oder
Wiselbalg/ oder Myrrhen.

Wann ihnen das Maul und die Nasen erkalten/
soll man ihnen solche mit Saltz wol reiben.

Wann sie den Jnndruck verlieren/ das ist/ wann sie
nicht wiederkäuen/ so nimm von einem Schaf oder ei-
ner andern Kuhe den Jnndruck/ das ist/ das Gäste/ so
sie im Maul behalten/ und gib ihnen das im Brod; oder
gieb ihnen das ein/ was über Winter in der Haarriffel
verblieben ist.

Für die Würm soll man ihnen Schuster-Schwär-
tze eingiessen. Oder man soll sie zwey Tage ohne Trin-
cken lassen/ darnach aber gebe man ihnen Wasser/ dar-
unter so viel Baum-Oel gemischt ist/ an einem duncklen
[Spaltenumbruch] Ort/ daß sie das Oel nicht sehen/ so werden sie alle
Würme austreiben.

Für den Durchfall soll man ihnen drey Tage nichts
zu trincken geben/ und nichts als Rohrblätter fressen
lassen.

Alle Schäden an ihnen zu heilen: Nimm Beto-
nienkraut/ Sanickel/ Wintergrün/ Heidnisch Wund-
kraut/ S. Johannis-Kraut/ Heil aller Welt/ Schwartz-
wurtzen/ millefolium oder Gachelkraut/ und spitzigen
Wegricht/ alles in Wein gesotten/ und auf das wärme-
ste übergelegt.

Für die Krätzen des Rindviehs und der Kälber:
Nimm Biertrebern/ sieds im Wasser/ damit wasche
das Vieh offt. Oder nimm Tannzapffen/ sieds in
Wasser und wasch es warm.

Für die Läuse/ sied Sevenbaum/ oder Attich/ und
wasch das Viehe damit/ müssen aber in einem abgeson-
derten Stall seyn/ sonst kriecht das Ungezifer auf das
andere Viehe.

Für den Schwindel des Viehes/ gieb ihnen von
dreyen Eichhörnlein das Hirn ein/ im Brod/ oder wie
du kanst.

Wann die Kühe Blut pissen/ gieb ihnen Butter-
milch ein/ oder gieß ihnen ihren eignen Urin in den Hals.

Haben sie Mangel an der Leber/ gibt man ihnen
Wermuth ein/ und gesottene Hirschzungen; item Liebstö-
ckel-Saamen/ oder Cardobendict-Blätter/ und Wach-
holderbeeren zu Zeiten im Bier eingegeben.

Zur Lunge braucht man Lungenkraut und Ehren-
preiß.

Haben sie Mangel an Hörnern und Klauen/ so
nimm Pech und Oel/ machs warm und bestreich den
Schaden.

Kühe und Ochsen kriegen bißweilen an dem Kien o-
der am Hals eine Geschwulst/ so wasche nur den Scha-
den mit Saltz wasser/ oder Menschen-Urin; nimm ferner
weiches Pech und Schweinen-Schmaltz/ jedes gleich
viel/ laß es untereinander zerschmeltzen/ und salbe das
Geschwer damit; wann sie es aber überstehen und
recht gesund werden/ soll man sie nicht lang behalten/
sondern schlachten/ es kommt gern öffter/ und sterben
endlich daran.

Den Ochsen und Kühen wachsen offt am Kopf/
Hals und Bauch grosse schwartze Wärtzen/ die soll man
im letzten Viertel mit Pferdhaaren binden/ so fallen
sie ab.

Wenn ihnen der Mastdarm ausgehet/ so laß ihn
mit Tormentill-Pulver bestreuen/ und sanfft wieder
hinein thun.

Wann man sorgt/ ein Viehe sey ungerecht/ so nimm
für 6 Pfenning Kupfferwasser/ und vier Hand voll weiß
Erlene Zapffen/ laß es in einem Hafen/ der zwey Aechtring
hält/ mit halb Essig/ und halb Wasser untereinander
wol ab- und einsieden/ brenne dem Viehe damit ein gut
Heu-Gesott ab/ saltz es wol/ und gieß es 32 Tag vor-
her ein/ als man es schlachten will. Es pfleget aber das
Viehe diß Gesott/ wegen der Bitterkeit/ nicht auf ein-
mal gar zu nehmen/ so dann kan mans wieder wärmen

und
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. XXXIX.
Andere Kranckheiten des Rindviehes.
[Spaltenumbruch]

ALlem Viehe iſt die ſchwartze Nießwurtz/ dem
Rindviehe in den Kropff vornen/ und dem Pferd
in die Bruſt/ zwiſchen der Haut mit einer Schu-
ſter-Ahl eingegraben/ eine gute Artzney/ diß ziehet alles
Boͤſes an ſich/ und faͤllt hernach/ ſamt dem Boͤſen zu-
gleich wieder ſelbſt heraus/ den Schweinen und Scha-
fen wirds in das Ohr eingeſteckt. Boves & oves à
morbis præſervat tertio quovis anno, vena ſub lin-
guâ aperta, & hoc idem præſtat contra debilitatem,
Inflammatio Boum & ovium reſtinguitur: ℞. Smegma
& allium, contere farinam triticeam adde cum aceto
bono, gutturi infunde, & animal currat ut incaleſcat.
In caſu ſubito, tria ova recentia fracta, ſucceſſivè a-
nimalis ori intrudantur cum pugno Salis, naresquè
& aures ſale benè perfricentur. Vim Theriacæ ob-
tinent baccæ lauri, cum cremato
(Brandwein) mix-
tæ pabulo, hæc ſunt ex P. Tylkowskj de re agrariâ,
p.
368.

Wann ein Rind oder Ochs/ durch das Joch am
Hals oder Kopf gedruckt iſt/ ſoll man etliche Eyer mit
Schalen/ Dotter und Weiſſen in einer Schuͤſſel bre-
chen/ abtreiben und auflegen/ oder mit einer Speck-
ſchwarten/ daran kein Feiſtes iſt/ wol reiben/ und die
Schwarten ſoll von einem Beeren ſeyn/ und muß wol
gewaͤrmet ſeyn; man muß aber das Viehe etliche Ta-
ge im Stall behalten/ und an Regen oder Wind nicht
kommen laſſen. Oder man nimmt Rindern Marck/
Schweinen-Schmeer/ und Boͤcken-Unſchlit/ eines ſo
viel als des andern/ und ſchmierts damit.

Wann die Fuͤſſe geſchwellen/ zerreibt und ſtoͤſſt
man Holderblaͤtter/ und Schweinen-Schmeer/ thuts
auf ein leinen Tuch/ und legts uͤber.

Wann das Knie geſchwollen/ nimmt man das
Decoctum vom Leinſaamen und Hirſen/ in Eſſig geſot-
ten/ und bindet es darauf.

Wann ſie Blut piſſen/ muß man ihnen nichts zu eſ-
ſen/ viel weniger was zu trincken geben/ nimmt hernach
3 Untzen Hirſen/ auch ſo viel Hanfkoͤrner gepulvert/ in
zwey Maß weiſſen Wein/ thut darzu eine Untzen The-
riac und 2 Untzen Saffran/ laͤſſt es warm werden/ und
gieſſt es ein; Jtem gieb ihnen Meerhirſen/ oder Blut-
ſtein/ oder Drachenblut.

Wann den Kuͤhen die Euter geſchwellen/ beraͤuchere
ſie mit Aſanck/ oder Windwachs/ oder Natterbalg/ oder
Wiſelbalg/ oder Myrrhen.

Wann ihnen das Maul und die Naſen erkalten/
ſoll man ihnen ſolche mit Saltz wol reiben.

Wann ſie den Jnndruck verlieren/ das iſt/ wann ſie
nicht wiederkaͤuen/ ſo nimm von einem Schaf oder ei-
ner andern Kuhe den Jnndruck/ das iſt/ das Gaͤſte/ ſo
ſie im Maul behalten/ und gib ihnen das im Brod; oder
gieb ihnen das ein/ was uͤber Winter in der Haarriffel
verblieben iſt.

Fuͤr die Wuͤrm ſoll man ihnen Schuſter-Schwaͤr-
tze eingieſſen. Oder man ſoll ſie zwey Tage ohne Trin-
cken laſſen/ darnach aber gebe man ihnen Waſſer/ dar-
unter ſo viel Baum-Oel gemiſcht iſt/ an einem duncklen
[Spaltenumbruch] Ort/ daß ſie das Oel nicht ſehen/ ſo werden ſie alle
Wuͤrme austreiben.

Fuͤr den Durchfall ſoll man ihnen drey Tage nichts
zu trincken geben/ und nichts als Rohrblaͤtter freſſen
laſſen.

Alle Schaͤden an ihnen zu heilen: Nimm Beto-
nienkraut/ Sanickel/ Wintergruͤn/ Heidniſch Wund-
kraut/ S. Johannis-Kraut/ Heil aller Welt/ Schwartz-
wurtzen/ millefolium oder Gachelkraut/ und ſpitzigen
Wegricht/ alles in Wein geſotten/ und auf das waͤrme-
ſte uͤbergelegt.

Fuͤr die Kraͤtzen des Rindviehs und der Kaͤlber:
Nimm Biertrebern/ ſieds im Waſſer/ damit waſche
das Vieh offt. Oder nimm Tannzapffen/ ſieds in
Waſſer und waſch es warm.

Fuͤr die Laͤuſe/ ſied Sevenbaum/ oder Attich/ und
waſch das Viehe damit/ muͤſſen aber in einem abgeſon-
derten Stall ſeyn/ ſonſt kriecht das Ungezifer auf das
andere Viehe.

Fuͤr den Schwindel des Viehes/ gieb ihnen von
dreyen Eichhoͤrnlein das Hirn ein/ im Brod/ oder wie
du kanſt.

Wann die Kuͤhe Blut piſſen/ gieb ihnen Butter-
milch ein/ oder gieß ihnen ihren eignen Urin in den Hals.

Haben ſie Mangel an der Leber/ gibt man ihnen
Wermuth ein/ und geſottene Hirſchzungen; item Liebſtoͤ-
ckel-Saamen/ oder Cardobendict-Blaͤtter/ und Wach-
holderbeeren zu Zeiten im Bier eingegeben.

Zur Lunge braucht man Lungenkraut und Ehren-
preiß.

Haben ſie Mangel an Hoͤrnern und Klauen/ ſo
nimm Pech und Oel/ machs warm und beſtreich den
Schaden.

Kuͤhe und Ochſen kriegen bißweilen an dem Kien o-
der am Hals eine Geſchwulſt/ ſo waſche nur den Scha-
den mit Saltz waſſer/ oder Menſchen-Urin; nimm ferner
weiches Pech und Schweinen-Schmaltz/ jedes gleich
viel/ laß es untereinander zerſchmeltzen/ und ſalbe das
Geſchwer damit; wann ſie es aber uͤberſtehen und
recht geſund werden/ ſoll man ſie nicht lang behalten/
ſondern ſchlachten/ es kommt gern oͤffter/ und ſterben
endlich daran.

Den Ochſen und Kuͤhen wachſen offt am Kopf/
Hals und Bauch groſſe ſchwartze Waͤrtzen/ die ſoll man
im letzten Viertel mit Pferdhaaren binden/ ſo fallen
ſie ab.

Wenn ihnen der Maſtdarm ausgehet/ ſo laß ihn
mit Tormentill-Pulver beſtreuen/ und ſanfft wieder
hinein thun.

Wann man ſorgt/ ein Viehe ſey ungerecht/ ſo nimm
fuͤr 6 Pfenning Kupfferwaſſer/ und vier Hand voll weiß
Erlene Zapffen/ laß es in einem Hafen/ der zwey Aechtring
haͤlt/ mit halb Eſſig/ und halb Waſſer untereinander
wol ab- und einſieden/ brenne dem Viehe damit ein gut
Heu-Geſott ab/ ſaltz es wol/ und gieß es 32 Tag vor-
her ein/ als man es ſchlachten will. Es pfleget aber das
Viehe diß Geſott/ wegen der Bitterkeit/ nicht auf ein-
mal gar zu nehmen/ ſo dann kan mans wieder waͤrmen

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0300" n="282"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXXIX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Andere Kranckheiten des Rindviehes.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Llem Viehe i&#x017F;t die &#x017F;chwartze Nießwurtz/ dem<lb/>
Rindviehe in den Kropff vornen/ und dem Pferd<lb/>
in die Bru&#x017F;t/ zwi&#x017F;chen der Haut mit einer Schu-<lb/>
&#x017F;ter-Ahl eingegraben/ eine gute Artzney/ diß ziehet alles<lb/>
Bo&#x0364;&#x017F;es an &#x017F;ich/ und fa&#x0364;llt hernach/ &#x017F;amt dem Bo&#x0364;&#x017F;en zu-<lb/>
gleich wieder &#x017F;elb&#x017F;t heraus/ den Schweinen und Scha-<lb/>
fen wirds in das Ohr einge&#x017F;teckt. <hi rendition="#aq">Boves &amp; oves à<lb/>
morbis præ&#x017F;ervat tertio quovis anno, vena &#x017F;ub lin-<lb/>
guâ aperta, &amp; hoc idem præ&#x017F;tat contra debilitatem,<lb/>
Inflammatio Boum &amp; ovium re&#x017F;tinguitur: &#x211E;. Smegma<lb/>
&amp; allium, contere farinam triticeam adde cum aceto<lb/>
bono, gutturi infunde, &amp; animal currat ut incale&#x017F;cat.<lb/>
In ca&#x017F;u &#x017F;ubito, tria ova recentia fracta, &#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;ivè a-<lb/>
nimalis ori intrudantur cum pugno Salis, naresquè<lb/>
&amp; aures &#x017F;ale benè perfricentur. Vim Theriacæ ob-<lb/>
tinent baccæ lauri, cum cremato</hi> (Brandwein) <hi rendition="#aq">mix-<lb/>
tæ pabulo, hæc &#x017F;unt ex P. Tylkowskj de re agrariâ,<lb/>
p.</hi> 368.</p><lb/>
            <p>Wann ein Rind oder Ochs/ durch das Joch am<lb/>
Hals oder Kopf gedruckt i&#x017F;t/ &#x017F;oll man etliche Eyer mit<lb/>
Schalen/ Dotter und Wei&#x017F;&#x017F;en in einer Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el bre-<lb/>
chen/ abtreiben und auflegen/ oder mit einer Speck-<lb/>
&#x017F;chwarten/ daran kein Fei&#x017F;tes i&#x017F;t/ wol reiben/ und die<lb/>
Schwarten &#x017F;oll von einem Beeren &#x017F;eyn/ und muß wol<lb/>
gewa&#x0364;rmet &#x017F;eyn; man muß aber das Viehe etliche Ta-<lb/>
ge im Stall behalten/ und an Regen oder Wind nicht<lb/>
kommen la&#x017F;&#x017F;en. Oder man nimmt Rindern Marck/<lb/>
Schweinen-Schmeer/ und Bo&#x0364;cken-Un&#x017F;chlit/ eines &#x017F;o<lb/>
viel als des andern/ und &#x017F;chmierts damit.</p><lb/>
            <p>Wann die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ge&#x017F;chwellen/ zerreibt und &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;t<lb/>
man Holderbla&#x0364;tter/ und Schweinen-Schmeer/ thuts<lb/>
auf ein leinen Tuch/ und legts u&#x0364;ber.</p><lb/>
            <p>Wann das Knie ge&#x017F;chwollen/ nimmt man das<lb/><hi rendition="#aq">Decoctum</hi> vom Lein&#x017F;aamen und Hir&#x017F;en/ in E&#x017F;&#x017F;ig ge&#x017F;ot-<lb/>
ten/ und bindet es darauf.</p><lb/>
            <p>Wann &#x017F;ie Blut pi&#x017F;&#x017F;en/ muß man ihnen nichts zu e&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ viel weniger was zu trincken geben/ nimmt hernach<lb/>
3 Untzen Hir&#x017F;en/ auch &#x017F;o viel Hanfko&#x0364;rner gepulvert/ in<lb/>
zwey Maß wei&#x017F;&#x017F;en Wein/ thut darzu eine Untzen The-<lb/>
riac und 2 Untzen Saffran/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t es warm werden/ und<lb/>
gie&#x017F;&#x017F;t es ein; Jtem gieb ihnen Meerhir&#x017F;en/ oder Blut-<lb/>
&#x017F;tein/ oder Drachenblut.</p><lb/>
            <p>Wann den Ku&#x0364;hen die Euter ge&#x017F;chwellen/ bera&#x0364;uchere<lb/>
&#x017F;ie mit A&#x017F;anck/ oder Windwachs/ oder Natterbalg/ oder<lb/>
Wi&#x017F;elbalg/ oder Myrrhen.</p><lb/>
            <p>Wann ihnen das Maul und die Na&#x017F;en erkalten/<lb/>
&#x017F;oll man ihnen &#x017F;olche mit Saltz wol reiben.</p><lb/>
            <p>Wann &#x017F;ie den Jnndruck verlieren/ das i&#x017F;t/ wann &#x017F;ie<lb/>
nicht wiederka&#x0364;uen/ &#x017F;o nimm von einem Schaf oder ei-<lb/>
ner andern Kuhe den Jnndruck/ das i&#x017F;t/ das Ga&#x0364;&#x017F;te/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ie im Maul behalten/ und gib ihnen das im Brod; oder<lb/>
gieb ihnen das ein/ was u&#x0364;ber Winter in der Haarriffel<lb/>
verblieben i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r die Wu&#x0364;rm &#x017F;oll man ihnen Schu&#x017F;ter-Schwa&#x0364;r-<lb/>
tze eingie&#x017F;&#x017F;en. Oder man &#x017F;oll &#x017F;ie zwey Tage ohne Trin-<lb/>
cken la&#x017F;&#x017F;en/ darnach aber gebe man ihnen Wa&#x017F;&#x017F;er/ dar-<lb/>
unter &#x017F;o viel Baum-Oel gemi&#x017F;cht i&#x017F;t/ an einem duncklen<lb/><cb/>
Ort/ daß &#x017F;ie das Oel nicht &#x017F;ehen/ &#x017F;o werden &#x017F;ie alle<lb/>
Wu&#x0364;rme austreiben.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r den Durchfall &#x017F;oll man ihnen drey Tage nichts<lb/>
zu trincken geben/ und nichts als Rohrbla&#x0364;tter fre&#x017F;&#x017F;en<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Alle Scha&#x0364;den an ihnen zu heilen: Nimm Beto-<lb/>
nienkraut/ Sanickel/ Wintergru&#x0364;n/ Heidni&#x017F;ch Wund-<lb/>
kraut/ S. Johannis-Kraut/ Heil aller Welt/ Schwartz-<lb/>
wurtzen/ <hi rendition="#aq">millefolium</hi> oder Gachelkraut/ und &#x017F;pitzigen<lb/>
Wegricht/ alles in Wein ge&#x017F;otten/ und auf das wa&#x0364;rme-<lb/>
&#x017F;te u&#x0364;bergelegt.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r die Kra&#x0364;tzen des Rindviehs und der Ka&#x0364;lber:<lb/>
Nimm Biertrebern/ &#x017F;ieds im Wa&#x017F;&#x017F;er/ damit wa&#x017F;che<lb/>
das Vieh offt. Oder nimm Tannzapffen/ &#x017F;ieds in<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er und wa&#x017F;ch es warm.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r die La&#x0364;u&#x017F;e/ &#x017F;ied Sevenbaum/ oder Attich/ und<lb/>
wa&#x017F;ch das Viehe damit/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber in einem abge&#x017F;on-<lb/>
derten Stall &#x017F;eyn/ &#x017F;on&#x017F;t kriecht das Ungezifer auf das<lb/>
andere Viehe.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r den Schwindel des Viehes/ gieb ihnen von<lb/>
dreyen Eichho&#x0364;rnlein das Hirn ein/ im Brod/ oder wie<lb/>
du kan&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Wann die Ku&#x0364;he Blut pi&#x017F;&#x017F;en/ gieb ihnen Butter-<lb/>
milch ein/ oder gieß ihnen ihren eignen Urin in den Hals.</p><lb/>
            <p>Haben &#x017F;ie Mangel an der Leber/ gibt man ihnen<lb/>
Wermuth ein/ und ge&#x017F;ottene Hir&#x017F;chzungen; item Lieb&#x017F;to&#x0364;-<lb/>
ckel-Saamen/ oder <hi rendition="#aq">Cardobendict-</hi>Bla&#x0364;tter/ und Wach-<lb/>
holderbeeren zu Zeiten im Bier eingegeben.</p><lb/>
            <p>Zur Lunge braucht man Lungenkraut und Ehren-<lb/>
preiß.</p><lb/>
            <p>Haben &#x017F;ie Mangel an Ho&#x0364;rnern und Klauen/ &#x017F;o<lb/>
nimm Pech und Oel/ machs warm und be&#x017F;treich den<lb/>
Schaden.</p><lb/>
            <p>Ku&#x0364;he und Och&#x017F;en kriegen bißweilen an dem Kien o-<lb/>
der am Hals eine Ge&#x017F;chwul&#x017F;t/ &#x017F;o wa&#x017F;che nur den Scha-<lb/>
den mit Saltz wa&#x017F;&#x017F;er/ oder Men&#x017F;chen-Urin; nimm ferner<lb/>
weiches Pech und Schweinen-Schmaltz/ jedes gleich<lb/>
viel/ laß es untereinander zer&#x017F;chmeltzen/ und &#x017F;albe das<lb/>
Ge&#x017F;chwer damit; wann &#x017F;ie es aber u&#x0364;ber&#x017F;tehen und<lb/>
recht ge&#x017F;und werden/ &#x017F;oll man &#x017F;ie nicht lang behalten/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;chlachten/ es kommt gern o&#x0364;ffter/ und &#x017F;terben<lb/>
endlich daran.</p><lb/>
            <p>Den Och&#x017F;en und Ku&#x0364;hen wach&#x017F;en offt am Kopf/<lb/>
Hals und Bauch gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chwartze Wa&#x0364;rtzen/ die &#x017F;oll man<lb/>
im letzten Viertel mit Pferdhaaren binden/ &#x017F;o fallen<lb/>
&#x017F;ie ab.</p><lb/>
            <p>Wenn ihnen der Ma&#x017F;tdarm ausgehet/ &#x017F;o laß ihn<lb/>
mit Tormentill-Pulver be&#x017F;treuen/ und &#x017F;anfft wieder<lb/>
hinein thun.</p><lb/>
            <p>Wann man &#x017F;orgt/ ein Viehe &#x017F;ey ungerecht/ &#x017F;o nimm<lb/>
fu&#x0364;r 6 Pfenning Kupfferwa&#x017F;&#x017F;er/ und vier Hand voll weiß<lb/>
Erlene Zapffen/ laß es in einem Hafen/ der zwey Aechtring<lb/>
ha&#x0364;lt/ mit halb E&#x017F;&#x017F;ig/ und halb Wa&#x017F;&#x017F;er untereinander<lb/>
wol ab- und ein&#x017F;ieden/ brenne dem Viehe damit ein gut<lb/>
Heu-Ge&#x017F;ott ab/ &#x017F;altz es wol/ und gieß es 32 Tag vor-<lb/>
her ein/ als man es &#x017F;chlachten will. Es pfleget aber das<lb/>
Viehe diß Ge&#x017F;ott/ wegen der Bitterkeit/ nicht auf ein-<lb/>
mal gar zu nehmen/ &#x017F;o dann kan mans wieder wa&#x0364;rmen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[282/0300] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Cap. XXXIX. Andere Kranckheiten des Rindviehes. ALlem Viehe iſt die ſchwartze Nießwurtz/ dem Rindviehe in den Kropff vornen/ und dem Pferd in die Bruſt/ zwiſchen der Haut mit einer Schu- ſter-Ahl eingegraben/ eine gute Artzney/ diß ziehet alles Boͤſes an ſich/ und faͤllt hernach/ ſamt dem Boͤſen zu- gleich wieder ſelbſt heraus/ den Schweinen und Scha- fen wirds in das Ohr eingeſteckt. Boves & oves à morbis præſervat tertio quovis anno, vena ſub lin- guâ aperta, & hoc idem præſtat contra debilitatem, Inflammatio Boum & ovium reſtinguitur: ℞. Smegma & allium, contere farinam triticeam adde cum aceto bono, gutturi infunde, & animal currat ut incaleſcat. In caſu ſubito, tria ova recentia fracta, ſucceſſivè a- nimalis ori intrudantur cum pugno Salis, naresquè & aures ſale benè perfricentur. Vim Theriacæ ob- tinent baccæ lauri, cum cremato (Brandwein) mix- tæ pabulo, hæc ſunt ex P. Tylkowskj de re agrariâ, p. 368. Wann ein Rind oder Ochs/ durch das Joch am Hals oder Kopf gedruckt iſt/ ſoll man etliche Eyer mit Schalen/ Dotter und Weiſſen in einer Schuͤſſel bre- chen/ abtreiben und auflegen/ oder mit einer Speck- ſchwarten/ daran kein Feiſtes iſt/ wol reiben/ und die Schwarten ſoll von einem Beeren ſeyn/ und muß wol gewaͤrmet ſeyn; man muß aber das Viehe etliche Ta- ge im Stall behalten/ und an Regen oder Wind nicht kommen laſſen. Oder man nimmt Rindern Marck/ Schweinen-Schmeer/ und Boͤcken-Unſchlit/ eines ſo viel als des andern/ und ſchmierts damit. Wann die Fuͤſſe geſchwellen/ zerreibt und ſtoͤſſt man Holderblaͤtter/ und Schweinen-Schmeer/ thuts auf ein leinen Tuch/ und legts uͤber. Wann das Knie geſchwollen/ nimmt man das Decoctum vom Leinſaamen und Hirſen/ in Eſſig geſot- ten/ und bindet es darauf. Wann ſie Blut piſſen/ muß man ihnen nichts zu eſ- ſen/ viel weniger was zu trincken geben/ nimmt hernach 3 Untzen Hirſen/ auch ſo viel Hanfkoͤrner gepulvert/ in zwey Maß weiſſen Wein/ thut darzu eine Untzen The- riac und 2 Untzen Saffran/ laͤſſt es warm werden/ und gieſſt es ein; Jtem gieb ihnen Meerhirſen/ oder Blut- ſtein/ oder Drachenblut. Wann den Kuͤhen die Euter geſchwellen/ beraͤuchere ſie mit Aſanck/ oder Windwachs/ oder Natterbalg/ oder Wiſelbalg/ oder Myrrhen. Wann ihnen das Maul und die Naſen erkalten/ ſoll man ihnen ſolche mit Saltz wol reiben. Wann ſie den Jnndruck verlieren/ das iſt/ wann ſie nicht wiederkaͤuen/ ſo nimm von einem Schaf oder ei- ner andern Kuhe den Jnndruck/ das iſt/ das Gaͤſte/ ſo ſie im Maul behalten/ und gib ihnen das im Brod; oder gieb ihnen das ein/ was uͤber Winter in der Haarriffel verblieben iſt. Fuͤr die Wuͤrm ſoll man ihnen Schuſter-Schwaͤr- tze eingieſſen. Oder man ſoll ſie zwey Tage ohne Trin- cken laſſen/ darnach aber gebe man ihnen Waſſer/ dar- unter ſo viel Baum-Oel gemiſcht iſt/ an einem duncklen Ort/ daß ſie das Oel nicht ſehen/ ſo werden ſie alle Wuͤrme austreiben. Fuͤr den Durchfall ſoll man ihnen drey Tage nichts zu trincken geben/ und nichts als Rohrblaͤtter freſſen laſſen. Alle Schaͤden an ihnen zu heilen: Nimm Beto- nienkraut/ Sanickel/ Wintergruͤn/ Heidniſch Wund- kraut/ S. Johannis-Kraut/ Heil aller Welt/ Schwartz- wurtzen/ millefolium oder Gachelkraut/ und ſpitzigen Wegricht/ alles in Wein geſotten/ und auf das waͤrme- ſte uͤbergelegt. Fuͤr die Kraͤtzen des Rindviehs und der Kaͤlber: Nimm Biertrebern/ ſieds im Waſſer/ damit waſche das Vieh offt. Oder nimm Tannzapffen/ ſieds in Waſſer und waſch es warm. Fuͤr die Laͤuſe/ ſied Sevenbaum/ oder Attich/ und waſch das Viehe damit/ muͤſſen aber in einem abgeſon- derten Stall ſeyn/ ſonſt kriecht das Ungezifer auf das andere Viehe. Fuͤr den Schwindel des Viehes/ gieb ihnen von dreyen Eichhoͤrnlein das Hirn ein/ im Brod/ oder wie du kanſt. Wann die Kuͤhe Blut piſſen/ gieb ihnen Butter- milch ein/ oder gieß ihnen ihren eignen Urin in den Hals. Haben ſie Mangel an der Leber/ gibt man ihnen Wermuth ein/ und geſottene Hirſchzungen; item Liebſtoͤ- ckel-Saamen/ oder Cardobendict-Blaͤtter/ und Wach- holderbeeren zu Zeiten im Bier eingegeben. Zur Lunge braucht man Lungenkraut und Ehren- preiß. Haben ſie Mangel an Hoͤrnern und Klauen/ ſo nimm Pech und Oel/ machs warm und beſtreich den Schaden. Kuͤhe und Ochſen kriegen bißweilen an dem Kien o- der am Hals eine Geſchwulſt/ ſo waſche nur den Scha- den mit Saltz waſſer/ oder Menſchen-Urin; nimm ferner weiches Pech und Schweinen-Schmaltz/ jedes gleich viel/ laß es untereinander zerſchmeltzen/ und ſalbe das Geſchwer damit; wann ſie es aber uͤberſtehen und recht geſund werden/ ſoll man ſie nicht lang behalten/ ſondern ſchlachten/ es kommt gern oͤffter/ und ſterben endlich daran. Den Ochſen und Kuͤhen wachſen offt am Kopf/ Hals und Bauch groſſe ſchwartze Waͤrtzen/ die ſoll man im letzten Viertel mit Pferdhaaren binden/ ſo fallen ſie ab. Wenn ihnen der Maſtdarm ausgehet/ ſo laß ihn mit Tormentill-Pulver beſtreuen/ und ſanfft wieder hinein thun. Wann man ſorgt/ ein Viehe ſey ungerecht/ ſo nimm fuͤr 6 Pfenning Kupfferwaſſer/ und vier Hand voll weiß Erlene Zapffen/ laß es in einem Hafen/ der zwey Aechtring haͤlt/ mit halb Eſſig/ und halb Waſſer untereinander wol ab- und einſieden/ brenne dem Viehe damit ein gut Heu-Geſott ab/ ſaltz es wol/ und gieß es 32 Tag vor- her ein/ als man es ſchlachten will. Es pfleget aber das Viehe diß Geſott/ wegen der Bitterkeit/ nicht auf ein- mal gar zu nehmen/ ſo dann kan mans wieder waͤrmen und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/300
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 282. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/300>, abgerufen am 19.10.2019.