Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] sonsten gefrässig ist/ scheinet doch ihr Lust und Eifer
zu bruten/ ihnen solches zu benehmen; indem sie in
währender Brut-Zeit sehr wenig essen/ und gäbe
[Spaltenumbruch] man ihnen Essen und Trincken nicht vor die Augen/ so
würden etliche gar darauf vergessen/ und über den Eyren
verschmachten.

Cap. XCVI.
Wie die Jungen aufzubringen.
[Spaltenumbruch]

ES ist dieser Vogel zarter und weicher Art/ daher
grosser Fleiß in erster Jugend anzuwenden; wann
sie ausgefallen/ lässet man sie einen Tag oder zween
unter der Mutter ungefressen/ damit sie recht abtrocknen/
hernach giebt man ihnen Anfangs Ameissen-Eyer/ so
man deßwegen vorher zusammen suchen lässet; oder ge-
hackte Eyer/ mit Petersill oder Salat gemengt/ oder
in Wasser geweichte Semmel auch mit untermischt/ an-
dere tuncken ihnen gar bißweilen die Schnäbelein in
Wein/ und lassen sie ein wenig davon trincken.

Herr de Serres aber vermeynt/ dergleichen zärtliche
Speise soll man nur spahren/ wann sie sich etwan nicht
wol befinden/ und soll ihnen nur Hirsen/ Haiden und
Gersten sieden/ und vorgeben/ bißweilen kleingehackten
Salat/ gebröseltes Brod mit Kästopfen/ bißweilen im
Wein/ bißweilen mit Milch genetzt/ und sie mit öffterer
Veränderung der Speisen zu besserer Fressens-Begierde
anreitzen/ denn dardurch wird ihr Wachsthum und Auf-
nehmen befördert/ und kommen desto bälder neben den
andern zur gemeinen Weide.

Etliche/ wann sie von Kräfften kommen/ geben ih-
nen ein Pfefferkörnlein ein/ und bestreichen das Haubt
mit Brandwein/ so ihnen gar wol bekommen und ge-
deyen solle.

Es ist/ wie schon vermeldet/ ein gefrässig und des
Hungers unleidliches Viehe/ und versaumet mans im
Anfang/ wird gantz nichts daraus; an andern Orten/
wie Gubertus berichtet/ speiset man sie mit Waitzen-
[Spaltenumbruch] Kleyen/ darunter mengt man zerhackte Nesseln; im
Anfang muß man sie nicht von der Erden/ sondern von
einem Tuch essen lassen/ biß die Schnäbel härter und
kräfftiger werden/ sonst kriegen sie schelche Schnäbel/
und werden kranck; denen mag man Ameissen und A-
meissen-Eyer miteinander fürstreuen/ davon purgiren
sie sich/ wann sie nur die ersten sechs Wochen wol ge-
pflegt sind/ hats darnach nicht so bald Gefahr mit
ihnen.

Wann sie blind und heßlich um den Kopf werden/
so legt man ihnen gestossenen Meerrettich oder Gaffer
ins Trincken; sie fressen auch/ wie alles Hünerviehe/
gerne Würmlein/ darum kan man sie auch wol von dem
Wurmbett/ davon oben gedacht/ bißweilen speisen;
wann man einen Baumgarten hat/ lässt man die Alten
bißweilen samt ihren Jungen darinnen spatziren/ so er-
gehen sie sich/ fangen Fliegen/ Würme/ Keferlein/ fres-
sen auch wol Gras/ und bleiben fein lustig und freudig;
Jsts aber kalt/ windicht oder Regenwetter/ muß man
sie in der Stuben behalten/ und nicht heraus lassen.

Des Nachts/ sagt Herr Colerus, thut man die
Jungen in einen grossen Topf voller Federn/ so setzet sich
die Mutter neben sie/ und ist zu frieden/ wann sie die
Jungen nur pippen und schreyen höret; es ist auch am
besten/ sie werden allein gehalten/ weil sie anders Ge-
flügel/ als junge Hüner/ Endten und Gänse nicht gerne
leiden/ oder mit sich fressen lassen/ sondern beissen solche
zu tode.

Cap. XCVII.
Jhr Kobel/ Mast und Wartung.
[Spaltenumbruch]

NJcht die geringste Vorsorge einer fleissigen
Hausmutter ist/ wann ihr Viehe des Nachts ei-
ne gute und wolverwahrte warme Herberg ha-
ben kan; die Jndianischen haben gleich so viel Nach-
stellungen und Feinde/ als die gemeinen/ mögen auch
Kälte oder andere Ungelegenheiten noch fast weni-
ger ertragen/ und sonderlich im Winter/ im Regen
und Sturmwetter müssen sie einen Ort haben/ darin-
nen sie sich des Tags beschirmen/ und des Nachts auf-
sitzen mögen. Jhre Cammer oder Gemach muß warm/
lüfftig/ trocken/ liecht/ sauber/ wol verwahrt und mit
Sitzstangen/ darauf sie des Nachts fliegen und bleiben
können/ versehen seyn/ müssen aber nicht hoch/ und soll
eine Stiegen neben bey seyn/ da sie mit weniger Mühe
hinauf kommen/ indem sie nicht sonderlich fliegen mö-
gen; die Sitzstangen müssen starck und dick seyn/ weil
sie schwer vom Leib/ und groß von Füssen sind/ sie
legen die Eyer meistentheils auf den Boden/ darum der-
selbe mit guter Streu zu bequemen/ damit die Eyer nicht
brechen.

Was die Mast anlanget/ bedarff man/ wann man
ihnen sonst gut wartet/ nicht viel Mühe/ denn sie behal-
[Spaltenumbruch] ten stets einen guten Leib; will man sie aber/ wie die
Copaunen/ in die Mast legen/ muß man gleicher Gestalt/
wie mit jenen/ verfahren; hernach sie mit von Gersten-
Mehl angemachtem Taig und Kugeln schoppen/ und
vor allen auf die Verdäuung wol Acht haben/ kan man
ihnen die Kügelein in Milch tuncken/ indem man sie schop-
pet/ nehmen sie desto bälder zu.

Was sonst ihre Wartung anlanget/ giebt man ih-
nen allerley Getraid/ Haber/ Gersten/ Haiden/ Kley-
en/ Biertrebern/ auch wol kleingeschnittene oder gehackte
Mörhen und Ruben; die Körner/ was man ihnen vor-
wirfft/ müssen vorher von allem Staub und Unrath ge-
reutert und ausgesäubert seyn/ sonst bekommen sie von
dem Staub bald den Zipf; so halten auch etliche dafür/
es sey ihnen das Rockenbrod nicht gesund/ wie auch den
gemeinen Hünern/ und wollen die Jndianischen Hüner
gleichesfalls einen Sand haben/ darinnen sie sich baden
und das Ungeziefer absprengen können; bißweilen wird
ihnen ein grüner Kohl an einem Strick so weit über der
Erden aufgehangen/ daß sie den wol erreichen mögen/ so
fressen sie immer davon/ so lang etwas daran ist/ und be-
kommt ihnen wol.

Wann

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] ſonſten gefraͤſſig iſt/ ſcheinet doch ihr Luſt und Eifer
zu bruten/ ihnen ſolches zu benehmen; indem ſie in
waͤhrender Brut-Zeit ſehr wenig eſſen/ und gaͤbe
[Spaltenumbruch] man ihnen Eſſen und Trincken nicht vor die Augen/ ſo
wuͤrden etliche gar darauf vergeſſen/ und uͤber den Eyren
verſchmachten.

Cap. XCVI.
Wie die Jungen aufzubringen.
[Spaltenumbruch]

ES iſt dieſer Vogel zarter und weicher Art/ daher
groſſer Fleiß in erſter Jugend anzuwenden; wann
ſie ausgefallẽ/ laͤſſet man ſie einen Tag oder zween
unter der Mutter ungefreſſen/ damit ſie recht abtrocknen/
hernach giebt man ihnen Anfangs Ameiſſen-Eyer/ ſo
man deßwegen vorher zuſammen ſuchen laͤſſet; oder ge-
hackte Eyer/ mit Peterſill oder Salat gemengt/ oder
in Waſſer geweichte Semmel auch mit untermiſcht/ an-
dere tuncken ihnen gar bißweilen die Schnaͤbelein in
Wein/ und laſſen ſie ein wenig davon trincken.

Herꝛ de Serres aber vermeynt/ dergleichen zaͤrtliche
Speiſe ſoll man nur ſpahren/ wann ſie ſich etwan nicht
wol befinden/ und ſoll ihnen nur Hirſen/ Haiden und
Gerſten ſieden/ und vorgeben/ bißweilen kleingehackten
Salat/ gebroͤſeltes Brod mit Kaͤstopfen/ bißweilen im
Wein/ bißweilen mit Milch genetzt/ und ſie mit oͤffterer
Veraͤnderung der Speiſen zu beſſerer Freſſens-Begierde
anreitzen/ denn dardurch wird ihr Wachsthum und Auf-
nehmen befoͤrdert/ und kommen deſto baͤlder neben den
andern zur gemeinen Weide.

Etliche/ wann ſie von Kraͤfften kommen/ geben ih-
nen ein Pfefferkoͤrnlein ein/ und beſtreichen das Haubt
mit Brandwein/ ſo ihnen gar wol bekommen und ge-
deyen ſolle.

Es iſt/ wie ſchon vermeldet/ ein gefraͤſſig und des
Hungers unleidliches Viehe/ und verſaumet mans im
Anfang/ wird gantz nichts daraus; an andern Orten/
wie Gubertus berichtet/ ſpeiſet man ſie mit Waitzen-
[Spaltenumbruch] Kleyen/ darunter mengt man zerhackte Neſſeln; im
Anfang muß man ſie nicht von der Erden/ ſondern von
einem Tuch eſſen laſſen/ biß die Schnaͤbel haͤrter und
kraͤfftiger werden/ ſonſt kriegen ſie ſchelche Schnaͤbel/
und werden kranck; denen mag man Ameiſſen und A-
meiſſen-Eyer miteinander fuͤrſtreuen/ davon purgiren
ſie ſich/ wann ſie nur die erſten ſechs Wochen wol ge-
pflegt ſind/ hats darnach nicht ſo bald Gefahr mit
ihnen.

Wann ſie blind und heßlich um den Kopf werden/
ſo legt man ihnen geſtoſſenen Meerrettich oder Gaffer
ins Trincken; ſie freſſen auch/ wie alles Huͤnerviehe/
gerne Wuͤrmlein/ darum kan man ſie auch wol von dem
Wurmbett/ davon oben gedacht/ bißweilen ſpeiſen;
wann man einen Baumgarten hat/ laͤſſt man die Alten
bißweilen ſamt ihren Jungen darinnen ſpatziren/ ſo er-
gehen ſie ſich/ fangen Fliegen/ Wuͤrme/ Keferlein/ freſ-
ſen auch wol Gras/ und bleiben fein luſtig und freudig;
Jſts aber kalt/ windicht oder Regenwetter/ muß man
ſie in der Stuben behalten/ und nicht heraus laſſen.

Des Nachts/ ſagt Herꝛ Colerus, thut man die
Jungen in einen groſſen Topf voller Federn/ ſo ſetzet ſich
die Mutter neben ſie/ und iſt zu frieden/ wann ſie die
Jungen nur pippen und ſchreyen hoͤret; es iſt auch am
beſten/ ſie werden allein gehalten/ weil ſie anders Ge-
fluͤgel/ als junge Huͤner/ Endten und Gaͤnſe nicht gerne
leiden/ oder mit ſich freſſen laſſen/ ſondern beiſſen ſolche
zu tode.

Cap. XCVII.
Jhr Kobel/ Maſt und Wartung.
[Spaltenumbruch]

NJcht die geringſte Vorſorge einer fleiſſigen
Hausmutter iſt/ wann ihr Viehe des Nachts ei-
ne gute und wolverwahrte warme Herberg ha-
ben kan; die Jndianiſchen haben gleich ſo viel Nach-
ſtellungen und Feinde/ als die gemeinen/ moͤgen auch
Kaͤlte oder andere Ungelegenheiten noch faſt weni-
ger ertragen/ und ſonderlich im Winter/ im Regen
und Sturmwetter muͤſſen ſie einen Ort haben/ darin-
nen ſie ſich des Tags beſchirmen/ und des Nachts auf-
ſitzen moͤgen. Jhre Cammer oder Gemach muß warm/
luͤfftig/ trocken/ liecht/ ſauber/ wol verwahrt und mit
Sitzſtangen/ darauf ſie des Nachts fliegen und bleiben
koͤnnen/ verſehen ſeyn/ muͤſſen aber nicht hoch/ und ſoll
eine Stiegen neben bey ſeyn/ da ſie mit weniger Muͤhe
hinauf kommen/ indem ſie nicht ſonderlich fliegen moͤ-
gen; die Sitzſtangen muͤſſen ſtarck und dick ſeyn/ weil
ſie ſchwer vom Leib/ und groß von Fuͤſſen ſind/ ſie
legen die Eyer meiſtentheils auf den Boden/ darum der-
ſelbe mit guter Streu zu bequemen/ damit die Eyer nicht
brechen.

Was die Maſt anlanget/ bedarff man/ wann man
ihnen ſonſt gut wartet/ nicht viel Muͤhe/ denn ſie behal-
[Spaltenumbruch] ten ſtets einen guten Leib; will man ſie aber/ wie die
Copaunen/ in die Maſt legen/ muß man gleicher Geſtalt/
wie mit jenen/ verfahren; hernach ſie mit von Gerſten-
Mehl angemachtem Taig und Kugeln ſchoppen/ und
vor allen auf die Verdaͤuung wol Acht haben/ kan man
ihnen die Kuͤgelein in Milch tuncken/ indem man ſie ſchop-
pet/ nehmen ſie deſto baͤlder zu.

Was ſonſt ihre Wartung anlanget/ giebt man ih-
nen allerley Getraid/ Haber/ Gerſten/ Haiden/ Kley-
en/ Biertrebern/ auch wol kleingeſchnittene oder gehackte
Moͤrhen und Ruben; die Koͤrner/ was man ihnen vor-
wirfft/ muͤſſen vorher von allem Staub und Unrath ge-
reutert und ausgeſaͤubert ſeyn/ ſonſt bekommen ſie von
dem Staub bald den Zipf; ſo halten auch etliche dafuͤr/
es ſey ihnen das Rockenbrod nicht geſund/ wie auch den
gemeinen Huͤnern/ und wollen die Jndianiſchen Huͤner
gleichesfalls einen Sand haben/ darinnen ſie ſich baden
und das Ungeziefer abſprengen koͤnnen; bißweilen wird
ihnen ein gruͤner Kohl an einem Strick ſo weit uͤber der
Erden aufgehangen/ daß ſie den wol erreichen moͤgen/ ſo
freſſen ſie immer davon/ ſo lang etwas daran iſt/ und be-
kommt ihnen wol.

Wann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0350" n="332"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
&#x017F;on&#x017F;ten gefra&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t/ &#x017F;cheinet doch ihr Lu&#x017F;t und Eifer<lb/>
zu bruten/ ihnen &#x017F;olches zu benehmen; indem &#x017F;ie in<lb/>
wa&#x0364;hrender Brut-Zeit &#x017F;ehr wenig e&#x017F;&#x017F;en/ und ga&#x0364;be<lb/><cb/>
man ihnen E&#x017F;&#x017F;en und Trincken nicht vor die Augen/ &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rden etliche gar darauf verge&#x017F;&#x017F;en/ und u&#x0364;ber den Eyren<lb/>
ver&#x017F;chmachten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XCVI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie die Jungen aufzubringen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t die&#x017F;er Vogel zarter und weicher Art/ daher<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Fleiß in er&#x017F;ter Jugend anzuwenden; wann<lb/>
&#x017F;ie ausgefalle&#x0303;/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man &#x017F;ie einen Tag oder zween<lb/>
unter der Mutter ungefre&#x017F;&#x017F;en/ damit &#x017F;ie recht abtrocknen/<lb/>
hernach giebt man ihnen Anfangs Amei&#x017F;&#x017F;en-Eyer/ &#x017F;o<lb/>
man deßwegen vorher zu&#x017F;ammen &#x017F;uchen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et; oder ge-<lb/>
hackte Eyer/ mit Peter&#x017F;ill oder Salat gemengt/ oder<lb/>
in Wa&#x017F;&#x017F;er geweichte Semmel auch mit untermi&#x017F;cht/ an-<lb/>
dere tuncken ihnen gar bißweilen die Schna&#x0364;belein in<lb/>
Wein/ und la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ein wenig davon trincken.</p><lb/>
            <p>Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">de Serres</hi> aber vermeynt/ dergleichen za&#x0364;rtliche<lb/>
Spei&#x017F;e &#x017F;oll man nur &#x017F;pahren/ wann &#x017F;ie &#x017F;ich etwan nicht<lb/>
wol befinden/ und &#x017F;oll ihnen nur Hir&#x017F;en/ Haiden und<lb/>
Ger&#x017F;ten &#x017F;ieden/ und vorgeben/ bißweilen kleingehackten<lb/>
Salat/ gebro&#x0364;&#x017F;eltes Brod mit Ka&#x0364;stopfen/ bißweilen im<lb/>
Wein/ bißweilen mit Milch genetzt/ und &#x017F;ie mit o&#x0364;ffterer<lb/>
Vera&#x0364;nderung der Spei&#x017F;en zu be&#x017F;&#x017F;erer Fre&#x017F;&#x017F;ens-Begierde<lb/>
anreitzen/ denn dardurch wird ihr Wachsthum und Auf-<lb/>
nehmen befo&#x0364;rdert/ und kommen de&#x017F;to ba&#x0364;lder neben den<lb/>
andern zur gemeinen Weide.</p><lb/>
            <p>Etliche/ wann &#x017F;ie von Kra&#x0364;fften kommen/ geben ih-<lb/>
nen ein Pfefferko&#x0364;rnlein ein/ und be&#x017F;treichen das Haubt<lb/>
mit Brandwein/ &#x017F;o ihnen gar wol bekommen und ge-<lb/>
deyen &#x017F;olle.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t/ wie &#x017F;chon vermeldet/ ein gefra&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig und des<lb/>
Hungers unleidliches Viehe/ und ver&#x017F;aumet mans im<lb/>
Anfang/ wird gantz nichts daraus; an andern Orten/<lb/>
wie <hi rendition="#aq">Gubertus</hi> berichtet/ &#x017F;pei&#x017F;et man &#x017F;ie mit Waitzen-<lb/><cb/>
Kleyen/ darunter mengt man zerhackte Ne&#x017F;&#x017F;eln; im<lb/>
Anfang muß man &#x017F;ie nicht von der Erden/ &#x017F;ondern von<lb/>
einem Tuch e&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ biß die Schna&#x0364;bel ha&#x0364;rter und<lb/>
kra&#x0364;fftiger werden/ &#x017F;on&#x017F;t kriegen &#x017F;ie &#x017F;chelche Schna&#x0364;bel/<lb/>
und werden kranck; denen mag man Amei&#x017F;&#x017F;en und A-<lb/>
mei&#x017F;&#x017F;en-Eyer miteinander fu&#x0364;r&#x017F;treuen/ davon purgiren<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich/ wann &#x017F;ie nur die er&#x017F;ten &#x017F;echs Wochen wol ge-<lb/>
pflegt &#x017F;ind/ hats darnach nicht &#x017F;o bald Gefahr mit<lb/>
ihnen.</p><lb/>
            <p>Wann &#x017F;ie blind und heßlich um den Kopf werden/<lb/>
&#x017F;o legt man ihnen ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Meerrettich oder Gaffer<lb/>
ins Trincken; &#x017F;ie fre&#x017F;&#x017F;en auch/ wie alles Hu&#x0364;nerviehe/<lb/>
gerne Wu&#x0364;rmlein/ darum kan man &#x017F;ie auch wol von dem<lb/>
Wurmbett/ davon oben gedacht/ bißweilen &#x017F;pei&#x017F;en;<lb/>
wann man einen Baumgarten hat/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t man die Alten<lb/>
bißweilen &#x017F;amt ihren Jungen darinnen &#x017F;patziren/ &#x017F;o er-<lb/>
gehen &#x017F;ie &#x017F;ich/ fangen Fliegen/ Wu&#x0364;rme/ Keferlein/ fre&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en auch wol Gras/ und bleiben fein lu&#x017F;tig und freudig;<lb/>
J&#x017F;ts aber kalt/ windicht oder Regenwetter/ muß man<lb/>
&#x017F;ie in der Stuben behalten/ und nicht heraus la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Des Nachts/ &#x017F;agt Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Colerus,</hi> thut man die<lb/>
Jungen in einen gro&#x017F;&#x017F;en Topf voller Federn/ &#x017F;o &#x017F;etzet &#x017F;ich<lb/>
die Mutter neben &#x017F;ie/ und i&#x017F;t zu frieden/ wann &#x017F;ie die<lb/>
Jungen nur pippen und &#x017F;chreyen ho&#x0364;ret; es i&#x017F;t auch am<lb/>
be&#x017F;ten/ &#x017F;ie werden allein gehalten/ weil &#x017F;ie anders Ge-<lb/>
flu&#x0364;gel/ als junge Hu&#x0364;ner/ Endten und Ga&#x0364;n&#x017F;e nicht gerne<lb/>
leiden/ oder mit &#x017F;ich fre&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern bei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olche<lb/>
zu tode.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XCVII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Jhr Kobel/ Ma&#x017F;t und Wartung.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jcht die gering&#x017F;te Vor&#x017F;orge einer flei&#x017F;&#x017F;igen<lb/>
Hausmutter i&#x017F;t/ wann ihr Viehe des Nachts ei-<lb/>
ne gute und wolverwahrte warme Herberg ha-<lb/>
ben kan; die Jndiani&#x017F;chen haben gleich &#x017F;o viel Nach-<lb/>
&#x017F;tellungen und Feinde/ als die gemeinen/ mo&#x0364;gen auch<lb/>
Ka&#x0364;lte oder andere Ungelegenheiten noch fa&#x017F;t weni-<lb/>
ger ertragen/ und &#x017F;onderlich im Winter/ im Regen<lb/>
und Sturmwetter mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie einen Ort haben/ darin-<lb/>
nen &#x017F;ie &#x017F;ich des Tags be&#x017F;chirmen/ und des Nachts auf-<lb/>
&#x017F;itzen mo&#x0364;gen. Jhre Cammer oder Gemach muß warm/<lb/>
lu&#x0364;fftig/ trocken/ liecht/ &#x017F;auber/ wol verwahrt und mit<lb/>
Sitz&#x017F;tangen/ darauf &#x017F;ie des Nachts fliegen und bleiben<lb/>
ko&#x0364;nnen/ ver&#x017F;ehen &#x017F;eyn/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber nicht hoch/ und &#x017F;oll<lb/>
eine Stiegen neben bey &#x017F;eyn/ da &#x017F;ie mit weniger Mu&#x0364;he<lb/>
hinauf kommen/ indem &#x017F;ie nicht &#x017F;onderlich fliegen mo&#x0364;-<lb/>
gen; die Sitz&#x017F;tangen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tarck und dick &#x017F;eyn/ weil<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;chwer vom Leib/ und groß von Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind/ &#x017F;ie<lb/>
legen die Eyer mei&#x017F;tentheils auf den Boden/ darum der-<lb/>
&#x017F;elbe mit guter Streu zu bequemen/ damit die Eyer nicht<lb/>
brechen.</p><lb/>
            <p>Was die Ma&#x017F;t anlanget/ bedarff man/ wann man<lb/>
ihnen &#x017F;on&#x017F;t gut wartet/ nicht viel Mu&#x0364;he/ denn &#x017F;ie behal-<lb/><cb/>
ten &#x017F;tets einen guten Leib; will man &#x017F;ie aber/ wie die<lb/>
Copaunen/ in die Ma&#x017F;t legen/ muß man gleicher Ge&#x017F;talt/<lb/>
wie mit jenen/ verfahren; hernach &#x017F;ie mit von Ger&#x017F;ten-<lb/>
Mehl angemachtem Taig und Kugeln &#x017F;choppen/ und<lb/>
vor allen auf die Verda&#x0364;uung wol Acht haben/ kan man<lb/>
ihnen die Ku&#x0364;gelein in Milch tuncken/ indem man &#x017F;ie &#x017F;chop-<lb/>
pet/ nehmen &#x017F;ie de&#x017F;to ba&#x0364;lder zu.</p><lb/>
            <p>Was &#x017F;on&#x017F;t ihre Wartung anlanget/ giebt man ih-<lb/>
nen allerley Getraid/ Haber/ Ger&#x017F;ten/ Haiden/ Kley-<lb/>
en/ Biertrebern/ auch wol kleinge&#x017F;chnittene oder gehackte<lb/>
Mo&#x0364;rhen und Ruben; die Ko&#x0364;rner/ was man ihnen vor-<lb/>
wirfft/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vorher von allem Staub und Unrath ge-<lb/>
reutert und ausge&#x017F;a&#x0364;ubert &#x017F;eyn/ &#x017F;on&#x017F;t bekommen &#x017F;ie von<lb/>
dem Staub bald den Zipf; &#x017F;o halten auch etliche dafu&#x0364;r/<lb/>
es &#x017F;ey ihnen das Rockenbrod nicht ge&#x017F;und/ wie auch den<lb/>
gemeinen Hu&#x0364;nern/ und wollen die Jndiani&#x017F;chen Hu&#x0364;ner<lb/>
gleichesfalls einen Sand haben/ darinnen &#x017F;ie &#x017F;ich baden<lb/>
und das Ungeziefer ab&#x017F;prengen ko&#x0364;nnen; bißweilen wird<lb/>
ihnen ein gru&#x0364;ner Kohl an einem Strick &#x017F;o weit u&#x0364;ber der<lb/>
Erden aufgehangen/ daß &#x017F;ie den wol erreichen mo&#x0364;gen/ &#x017F;o<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie immer davon/ &#x017F;o lang etwas daran i&#x017F;t/ und be-<lb/>
kommt ihnen wol.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wann</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[332/0350] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens ſonſten gefraͤſſig iſt/ ſcheinet doch ihr Luſt und Eifer zu bruten/ ihnen ſolches zu benehmen; indem ſie in waͤhrender Brut-Zeit ſehr wenig eſſen/ und gaͤbe man ihnen Eſſen und Trincken nicht vor die Augen/ ſo wuͤrden etliche gar darauf vergeſſen/ und uͤber den Eyren verſchmachten. Cap. XCVI. Wie die Jungen aufzubringen. ES iſt dieſer Vogel zarter und weicher Art/ daher groſſer Fleiß in erſter Jugend anzuwenden; wann ſie ausgefallẽ/ laͤſſet man ſie einen Tag oder zween unter der Mutter ungefreſſen/ damit ſie recht abtrocknen/ hernach giebt man ihnen Anfangs Ameiſſen-Eyer/ ſo man deßwegen vorher zuſammen ſuchen laͤſſet; oder ge- hackte Eyer/ mit Peterſill oder Salat gemengt/ oder in Waſſer geweichte Semmel auch mit untermiſcht/ an- dere tuncken ihnen gar bißweilen die Schnaͤbelein in Wein/ und laſſen ſie ein wenig davon trincken. Herꝛ de Serres aber vermeynt/ dergleichen zaͤrtliche Speiſe ſoll man nur ſpahren/ wann ſie ſich etwan nicht wol befinden/ und ſoll ihnen nur Hirſen/ Haiden und Gerſten ſieden/ und vorgeben/ bißweilen kleingehackten Salat/ gebroͤſeltes Brod mit Kaͤstopfen/ bißweilen im Wein/ bißweilen mit Milch genetzt/ und ſie mit oͤffterer Veraͤnderung der Speiſen zu beſſerer Freſſens-Begierde anreitzen/ denn dardurch wird ihr Wachsthum und Auf- nehmen befoͤrdert/ und kommen deſto baͤlder neben den andern zur gemeinen Weide. Etliche/ wann ſie von Kraͤfften kommen/ geben ih- nen ein Pfefferkoͤrnlein ein/ und beſtreichen das Haubt mit Brandwein/ ſo ihnen gar wol bekommen und ge- deyen ſolle. Es iſt/ wie ſchon vermeldet/ ein gefraͤſſig und des Hungers unleidliches Viehe/ und verſaumet mans im Anfang/ wird gantz nichts daraus; an andern Orten/ wie Gubertus berichtet/ ſpeiſet man ſie mit Waitzen- Kleyen/ darunter mengt man zerhackte Neſſeln; im Anfang muß man ſie nicht von der Erden/ ſondern von einem Tuch eſſen laſſen/ biß die Schnaͤbel haͤrter und kraͤfftiger werden/ ſonſt kriegen ſie ſchelche Schnaͤbel/ und werden kranck; denen mag man Ameiſſen und A- meiſſen-Eyer miteinander fuͤrſtreuen/ davon purgiren ſie ſich/ wann ſie nur die erſten ſechs Wochen wol ge- pflegt ſind/ hats darnach nicht ſo bald Gefahr mit ihnen. Wann ſie blind und heßlich um den Kopf werden/ ſo legt man ihnen geſtoſſenen Meerrettich oder Gaffer ins Trincken; ſie freſſen auch/ wie alles Huͤnerviehe/ gerne Wuͤrmlein/ darum kan man ſie auch wol von dem Wurmbett/ davon oben gedacht/ bißweilen ſpeiſen; wann man einen Baumgarten hat/ laͤſſt man die Alten bißweilen ſamt ihren Jungen darinnen ſpatziren/ ſo er- gehen ſie ſich/ fangen Fliegen/ Wuͤrme/ Keferlein/ freſ- ſen auch wol Gras/ und bleiben fein luſtig und freudig; Jſts aber kalt/ windicht oder Regenwetter/ muß man ſie in der Stuben behalten/ und nicht heraus laſſen. Des Nachts/ ſagt Herꝛ Colerus, thut man die Jungen in einen groſſen Topf voller Federn/ ſo ſetzet ſich die Mutter neben ſie/ und iſt zu frieden/ wann ſie die Jungen nur pippen und ſchreyen hoͤret; es iſt auch am beſten/ ſie werden allein gehalten/ weil ſie anders Ge- fluͤgel/ als junge Huͤner/ Endten und Gaͤnſe nicht gerne leiden/ oder mit ſich freſſen laſſen/ ſondern beiſſen ſolche zu tode. Cap. XCVII. Jhr Kobel/ Maſt und Wartung. NJcht die geringſte Vorſorge einer fleiſſigen Hausmutter iſt/ wann ihr Viehe des Nachts ei- ne gute und wolverwahrte warme Herberg ha- ben kan; die Jndianiſchen haben gleich ſo viel Nach- ſtellungen und Feinde/ als die gemeinen/ moͤgen auch Kaͤlte oder andere Ungelegenheiten noch faſt weni- ger ertragen/ und ſonderlich im Winter/ im Regen und Sturmwetter muͤſſen ſie einen Ort haben/ darin- nen ſie ſich des Tags beſchirmen/ und des Nachts auf- ſitzen moͤgen. Jhre Cammer oder Gemach muß warm/ luͤfftig/ trocken/ liecht/ ſauber/ wol verwahrt und mit Sitzſtangen/ darauf ſie des Nachts fliegen und bleiben koͤnnen/ verſehen ſeyn/ muͤſſen aber nicht hoch/ und ſoll eine Stiegen neben bey ſeyn/ da ſie mit weniger Muͤhe hinauf kommen/ indem ſie nicht ſonderlich fliegen moͤ- gen; die Sitzſtangen muͤſſen ſtarck und dick ſeyn/ weil ſie ſchwer vom Leib/ und groß von Fuͤſſen ſind/ ſie legen die Eyer meiſtentheils auf den Boden/ darum der- ſelbe mit guter Streu zu bequemen/ damit die Eyer nicht brechen. Was die Maſt anlanget/ bedarff man/ wann man ihnen ſonſt gut wartet/ nicht viel Muͤhe/ denn ſie behal- ten ſtets einen guten Leib; will man ſie aber/ wie die Copaunen/ in die Maſt legen/ muß man gleicher Geſtalt/ wie mit jenen/ verfahren; hernach ſie mit von Gerſten- Mehl angemachtem Taig und Kugeln ſchoppen/ und vor allen auf die Verdaͤuung wol Acht haben/ kan man ihnen die Kuͤgelein in Milch tuncken/ indem man ſie ſchop- pet/ nehmen ſie deſto baͤlder zu. Was ſonſt ihre Wartung anlanget/ giebt man ih- nen allerley Getraid/ Haber/ Gerſten/ Haiden/ Kley- en/ Biertrebern/ auch wol kleingeſchnittene oder gehackte Moͤrhen und Ruben; die Koͤrner/ was man ihnen vor- wirfft/ muͤſſen vorher von allem Staub und Unrath ge- reutert und ausgeſaͤubert ſeyn/ ſonſt bekommen ſie von dem Staub bald den Zipf; ſo halten auch etliche dafuͤr/ es ſey ihnen das Rockenbrod nicht geſund/ wie auch den gemeinen Huͤnern/ und wollen die Jndianiſchen Huͤner gleichesfalls einen Sand haben/ darinnen ſie ſich baden und das Ungeziefer abſprengen koͤnnen; bißweilen wird ihnen ein gruͤner Kohl an einem Strick ſo weit uͤber der Erden aufgehangen/ daß ſie den wol erreichen moͤgen/ ſo freſſen ſie immer davon/ ſo lang etwas daran iſt/ und be- kommt ihnen wol. Wann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/350
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 332. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/350>, abgerufen am 15.10.2019.