Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] erstlich kommt der Tauber/ hernach die Täubin/ biß-
weilen auf einen Tag zugleich/ bißweilen in zweyen Ta-
gen nacheinander/ bey uns in den Köbeln brüten sie über
vier oder fünfmal nicht/ in den Stuben aber/ und bey
guter Wartung/ öffter im Jahr. Die Alten haben
vermeynt/ das erstgelegte Ey sey allzeit das Männlein/
und das den folgenden Tag kommt/ sey das Weiblein/
aber die Erfahrung bezeugt/ daß sie offt auf einmal 2
Männlein/ bißweilen auch zwey Weiblein ohn Unter-
scheid ausbrüten. Jn 3 Wochen fallen die Jungen aus.
Wann sie fünf Monat alt worden/ legen sie/ also daß die
im Mertzen ausgezüchte Tauben/ noch im selben Jahr/
im Julio oder Augusto schon sich paaren/ legen und aus-
ziehen. Wann die Täubin von dem Tauber besaamet
worden/ so ist den fünften Tag darauf das Ey zeitig/
und haben offt Eyer und Jungen zugleich. Die Alten
haben so viel auf die Tauben gehalten; daß man/ zu
Marci Varronis Zeiten/ fünftausend Tauben in einem
Kobel gehabt hat.

Theils wollen/ die Abwechslung des Brutens ge-
schehe also/ daß der Tauber des Tages/ die Täubin
aber des Nachts brüte/ so doch durchgehend nicht zu
spühren ist. Colerus schreibt/ der Tauber setze sich
[Spaltenumbruch] Mittags über die Eyer/ und brüte biß auf den Abend/
darnach brüte die Täubin die gantze Nacht durch/ biß
Morgen wieder auf den Mittag/ hat also im Brüten die
gröste und meiste Mühe. Was vom Martio an/ biß
auf Pfingsten ausfällt/ behält man zur Zucht/ weil
dieses desto stärcker und kräfftiger den Sommer durch
werden kan/ mag auch dem Habicht desto leichter ent-
rinnen; was aber nach Pfingsten fällt/ ist am besten/
entweder verspeiset/ oder verkaufft/ weil sie sonst nur der
Raub-Vögel Speise werden/ oder doch/ wegen der Käl-
te des annahenden Winters/ nicht zu Früchten kommen
können.

Wann sie ihre Jungen ätzen wollen/ blasen sie ih-
nen erstlich ihren Kropff auf/ damit Essen und Trin-
cken darinnen Platz habe/ hernach stecken sie ihnen den
Schnabel in ihren Mund/ röhrlen die gefressenen und
in ihrem Kropff schon halb verdaute Körnlein/ so viel
sie bedörffen/ in ihren Kropff/ und geben ihnen auch
darauf gleichermassen zu trincken; also muß man
um diese Zeit die Alten desto freygebiger mit Speise
versehen/ damit sie ihre Jungen desto eher auf-
bringen.

Cap. CXVII.
Wie mit den Tauben umzugehen.
[Spaltenumbruch]

DJeweil die Flugtauben gemeiniglich klein sind/
vermeynt Herr de Serres, man soll sie mit den
rauchfüssigten grossen Tauben paaren/ die nicht
gar zu grosse Federn an den Füssen haben/ so entstehe eine
dritte Art der Tauben daraus/ die grösser sind/ als die
gemeinen/ auch von zärterm Fleisch/ und nicht so schwer
und rauchfüssig/ als das eine Theil ihrer Eltern; Wann
man gemeine Tauber zu rauchfüssigten Täubinnen thut/
oder diese Tauber zu jenen Täubinnen/ so bekommt man
eine schöne grosse Art Tauben/ die nicht weniger ins Feld
zu fliegen taugen.

Tanara in seiner Economia del Cittadino in villa,
fol.
195. will/ man soll den Tauben im Winter Wein-
beerkörnlein/ und klein-gestossene Eicheln geben/ damit
sie nicht zu zeitig brutig werden/ aber nach verflossenem
Januario soll man sie mit besserm Futter versorgen.

Die Anzahl der Tauben darff anfangs so groß nicht
seyn/ als die Grösse des Taubenhauses/ und die Menge
der Nester/ weil mans ohne diß in kurtzer Zeit von den
auferzogenen jungen Tauben anfüllen kan; doch soll
man anfangs auch nicht zu wenig Tauben hinein thun/
weil man hernach auch lang warten muß/ und nichts da-
von geniessen kan; wann man 500 Nester im Kobel ver-
fertigt/ mag man wol hundert Paar Tauben anfangs
hinein setzen/ so kan man das übrige desto eher besetzen/
und hat desto geschwinder die Nutzung.

Wann man anfangs die Jungen/ ehe sie noch völlig
fliegen lernen/ mit samt den Alten kaufft/ so bleiben die
Alten/ wenn sie wol gefüttert werden/ desto lieber im
Kobel/ und können/ ihrer angebohrnen Eigenschafft nach/
ihre der Eltern Fürsorge noch bedürfftige Jungen/ nicht
so bald verlassen/ unterdessen gewohnen sie des Kobels/
und ihrer Gesellschafft/ und/ vermittels guter und ergä-
biger Verpflegung/ gewinnen sie den Ort lieb und bleiben
gerne; nichts destoweniger muß man sie wenigstens 14
[Spaltenumbruch] Tage/ oder gar 3 Wochen/ also einschliessen/ daß sie nicht
ausfliegen können; die Fenster mag man mit Netzen
verhängen/ so haben sie dennoch Liecht. Entzwischen
muß man sie täglich zweymal speisen/ und allzeit frisches
Wasser in einem saubern Tröglein beysetzen/ und offt
abwechslen/ und sonderlich Hirsen und Haiden/ und was
sie sonst gern fressen/ untermengen. Will man aber
den Taubenkobel mit lauter jungen Tauben besetzen/
muß man anfangs ein Paar alte Tauben zu ihnen thun/
von denen sie das becken und fressen desto eher lernen.

Wann mans zum erstenmal auslässet/ muß es an
einem dunckeln trüben Tag/ gegen Abends/ geschehen/
damit sie nicht zu weit ausschweiffen/ und das erstemal
sich verirren oder gar verlieren möchten/ also werden sie
allein nahend ums Taubenhaus herum flattern/ die
Gegend und Gelegenheit der Felder nur von fernen be-
sehen/ und gleichsam auskundschafften/ und ehe die Nacht
anbricht/ wieder ihr Nachtläger suchen; wiewol etliche
nicht so bald wieder in den Kobel kehren wollen/ darin-
nen sie so lang gefangen gesessen; wann sie aber keine
bessere Bewirthung finden/ und der Hunger sie der gu-
ten Wartung erinnert/ werden sie doch/ wo nicht den er-
sten/ doch andern und dritten Tag wiederkehren/ und
endlich ihre beständige Wohnung darinnen nehmen.
Etliche rupffen ihnen anfangs die Schwingfedern aus/
damit sie/ weil sie nicht weit fliegen können/ gezwungen
werden/ nahend um den Taubenkobel zu bleiben/ doch
halte ich den ersten Weg für besser/ weil sie/ also gestüm-
melt/ erst nach der Maus ihre Federn wieder bekommen/
und indessen von dem Raubvogel leichtlich erhascht und
aufgefressen werden.

Von den aberglaubischen Mitteln/ die Tauben im
Schlag zu behalten/ mag ich nichts melden/ von andern
guten und zulässigen Stücken ist allbereit droben im 115
Capitel gedacht worden. Das erste Jahr muß man alle

Tauben

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] erſtlich kommt der Tauber/ hernach die Taͤubin/ biß-
weilen auf einen Tag zugleich/ bißweilen in zweyen Ta-
gen nacheinander/ bey uns in den Koͤbeln bruͤten ſie uͤber
vier oder fuͤnfmal nicht/ in den Stuben aber/ und bey
guter Wartung/ oͤffter im Jahr. Die Alten haben
vermeynt/ das erſtgelegte Ey ſey allzeit das Maͤnnlein/
und das den folgenden Tag kommt/ ſey das Weiblein/
aber die Erfahrung bezeugt/ daß ſie offt auf einmal 2
Maͤnnlein/ bißweilen auch zwey Weiblein ohn Unter-
ſcheid ausbruͤten. Jn 3 Wochen fallen die Jungen aus.
Wann ſie fuͤnf Monat alt worden/ legen ſie/ alſo daß die
im Mertzen ausgezuͤchte Tauben/ noch im ſelben Jahr/
im Julio oder Auguſto ſchon ſich paaren/ legen und aus-
ziehen. Wann die Taͤubin von dem Tauber beſaamet
worden/ ſo iſt den fuͤnften Tag darauf das Ey zeitig/
und haben offt Eyer und Jungen zugleich. Die Alten
haben ſo viel auf die Tauben gehalten; daß man/ zu
Marci Varronis Zeiten/ fuͤnftauſend Tauben in einem
Kobel gehabt hat.

Theils wollen/ die Abwechslung des Brutens ge-
ſchehe alſo/ daß der Tauber des Tages/ die Taͤubin
aber des Nachts bruͤte/ ſo doch durchgehend nicht zu
ſpuͤhren iſt. Colerus ſchreibt/ der Tauber ſetze ſich
[Spaltenumbruch] Mittags uͤber die Eyer/ und bruͤte biß auf den Abend/
darnach bruͤte die Taͤubin die gantze Nacht durch/ biß
Morgen wieder auf den Mittag/ hat alſo im Bruͤten die
groͤſte und meiſte Muͤhe. Was vom Martio an/ biß
auf Pfingſten ausfaͤllt/ behaͤlt man zur Zucht/ weil
dieſes deſto ſtaͤrcker und kraͤfftiger den Sommer durch
werden kan/ mag auch dem Habicht deſto leichter ent-
rinnen; was aber nach Pfingſten faͤllt/ iſt am beſten/
entweder verſpeiſet/ oder verkaufft/ weil ſie ſonſt nur der
Raub-Voͤgel Speiſe werden/ oder doch/ wegen der Kaͤl-
te des annahenden Winters/ nicht zu Fruͤchten kommen
koͤnnen.

Wann ſie ihre Jungen aͤtzen wollen/ blaſen ſie ih-
nen erſtlich ihren Kropff auf/ damit Eſſen und Trin-
cken darinnen Platz habe/ hernach ſtecken ſie ihnen den
Schnabel in ihren Mund/ roͤhrlen die gefreſſenen und
in ihrem Kropff ſchon halb verdaute Koͤrnlein/ ſo viel
ſie bedoͤrffen/ in ihren Kropff/ und geben ihnen auch
darauf gleichermaſſen zu trincken; alſo muß man
um dieſe Zeit die Alten deſto freygebiger mit Speiſe
verſehen/ damit ſie ihre Jungen deſto eher auf-
bringen.

Cap. CXVII.
Wie mit den Tauben umzugehen.
[Spaltenumbruch]

DJeweil die Flugtauben gemeiniglich klein ſind/
vermeynt Herꝛ de Serres, man ſoll ſie mit den
rauchfuͤſſigten groſſen Tauben paaren/ die nicht
gar zu groſſe Federn an den Fuͤſſen haben/ ſo entſtehe eine
dritte Art der Tauben daraus/ die groͤſſer ſind/ als die
gemeinen/ auch von zaͤrterm Fleiſch/ und nicht ſo ſchwer
und rauchfuͤſſig/ als das eine Theil ihrer Eltern; Wann
man gemeine Tauber zu rauchfuͤſſigten Taͤubinnen thut/
oder dieſe Tauber zu jenen Taͤubinnen/ ſo bekommt man
eine ſchoͤne groſſe Art Tauben/ die nicht weniger ins Feld
zu fliegen taugen.

Tanara in ſeiner Economia del Cittadino in villa,
fol.
195. will/ man ſoll den Tauben im Winter Wein-
beerkoͤrnlein/ und klein-geſtoſſene Eicheln geben/ damit
ſie nicht zu zeitig brutig werden/ aber nach verfloſſenem
Januario ſoll man ſie mit beſſerm Futter verſorgen.

Die Anzahl der Tauben darff anfangs ſo groß nicht
ſeyn/ als die Groͤſſe des Taubenhauſes/ und die Menge
der Neſter/ weil mans ohne diß in kurtzer Zeit von den
auferzogenen jungen Tauben anfuͤllen kan; doch ſoll
man anfangs auch nicht zu wenig Tauben hinein thun/
weil man hernach auch lang warten muß/ und nichts da-
von genieſſen kan; wann man 500 Neſter im Kobel ver-
fertigt/ mag man wol hundert Paar Tauben anfangs
hinein ſetzen/ ſo kan man das uͤbrige deſto eher beſetzen/
und hat deſto geſchwinder die Nutzung.

Wann man anfangs die Jungen/ ehe ſie noch voͤllig
fliegen lernen/ mit ſamt den Alten kaufft/ ſo bleiben die
Alten/ wenn ſie wol gefuͤttert werden/ deſto lieber im
Kobel/ und koͤnnen/ ihrer angebohrnen Eigenſchafft nach/
ihre der Eltern Fuͤrſorge noch beduͤrfftige Jungen/ nicht
ſo bald verlaſſen/ unterdeſſen gewohnen ſie des Kobels/
und ihrer Geſellſchafft/ und/ vermittels guter und ergaͤ-
biger Verpflegung/ gewinnen ſie den Ort lieb und bleiben
gerne; nichts deſtoweniger muß man ſie wenigſtens 14
[Spaltenumbruch] Tage/ oder gar 3 Wochen/ alſo einſchlieſſen/ daß ſie nicht
ausfliegen koͤnnen; die Fenſter mag man mit Netzen
verhaͤngen/ ſo haben ſie dennoch Liecht. Entzwiſchen
muß man ſie taͤglich zweymal ſpeiſen/ und allzeit friſches
Waſſer in einem ſaubern Troͤglein beyſetzen/ und offt
abwechslen/ und ſonderlich Hirſen und Haiden/ und was
ſie ſonſt gern freſſen/ untermengen. Will man aber
den Taubenkobel mit lauter jungen Tauben beſetzen/
muß man anfangs ein Paar alte Tauben zu ihnen thun/
von denen ſie das becken und freſſen deſto eher lernen.

Wann mans zum erſtenmal auslaͤſſet/ muß es an
einem dunckeln truͤben Tag/ gegen Abends/ geſchehen/
damit ſie nicht zu weit ausſchweiffen/ und das erſtemal
ſich verirren oder gar verlieren moͤchten/ alſo werden ſie
allein nahend ums Taubenhaus herum flattern/ die
Gegend und Gelegenheit der Felder nur von fernen be-
ſehen/ und gleichſam auskundſchafften/ und ehe die Nacht
anbricht/ wieder ihr Nachtlaͤger ſuchen; wiewol etliche
nicht ſo bald wieder in den Kobel kehren wollen/ darin-
nen ſie ſo lang gefangen geſeſſen; wann ſie aber keine
beſſere Bewirthung finden/ und der Hunger ſie der gu-
ten Wartung erinnert/ werden ſie doch/ wo nicht den er-
ſten/ doch andern und dritten Tag wiederkehren/ und
endlich ihre beſtaͤndige Wohnung darinnen nehmen.
Etliche rupffen ihnen anfangs die Schwingfedern aus/
damit ſie/ weil ſie nicht weit fliegen koͤnnen/ gezwungen
werden/ nahend um den Taubenkobel zu bleiben/ doch
halte ich den erſten Weg fuͤr beſſer/ weil ſie/ alſo geſtuͤm-
melt/ erſt nach der Maus ihre Federn wieder bekommen/
und indeſſen von dem Raubvogel leichtlich erhaſcht und
aufgefreſſen werden.

Von den aberglaubiſchen Mitteln/ die Tauben im
Schlag zu behalten/ mag ich nichts melden/ von andern
guten und zulaͤſſigen Stuͤcken iſt allbereit droben im 115
Capitel gedacht worden. Das erſte Jahr muß man alle

Tauben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0366" n="348"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
er&#x017F;tlich kommt der Tauber/ hernach die Ta&#x0364;ubin/ biß-<lb/>
weilen auf einen Tag zugleich/ bißweilen in zweyen Ta-<lb/>
gen nacheinander/ bey uns in den Ko&#x0364;beln bru&#x0364;ten &#x017F;ie u&#x0364;ber<lb/>
vier oder fu&#x0364;nfmal nicht/ in den Stuben aber/ und bey<lb/>
guter Wartung/ o&#x0364;ffter im Jahr. Die Alten haben<lb/>
vermeynt/ das er&#x017F;tgelegte Ey &#x017F;ey allzeit das Ma&#x0364;nnlein/<lb/>
und das den folgenden Tag kommt/ &#x017F;ey das Weiblein/<lb/>
aber die Erfahrung bezeugt/ daß &#x017F;ie offt auf einmal 2<lb/>
Ma&#x0364;nnlein/ bißweilen auch zwey Weiblein ohn Unter-<lb/>
&#x017F;cheid ausbru&#x0364;ten. Jn 3 Wochen fallen die Jungen aus.<lb/>
Wann &#x017F;ie fu&#x0364;nf Monat alt worden/ legen &#x017F;ie/ al&#x017F;o daß die<lb/>
im Mertzen ausgezu&#x0364;chte Tauben/ noch im &#x017F;elben Jahr/<lb/>
im Julio oder Augu&#x017F;to &#x017F;chon &#x017F;ich paaren/ legen und aus-<lb/>
ziehen. Wann die Ta&#x0364;ubin von dem Tauber be&#x017F;aamet<lb/>
worden/ &#x017F;o i&#x017F;t den fu&#x0364;nften Tag darauf das Ey zeitig/<lb/>
und haben offt Eyer und Jungen zugleich. Die Alten<lb/>
haben &#x017F;o viel auf die Tauben gehalten; daß man/ zu<lb/><hi rendition="#aq">Marci Varronis</hi> Zeiten/ fu&#x0364;nftau&#x017F;end Tauben in einem<lb/>
Kobel gehabt hat.</p><lb/>
            <p>Theils wollen/ die Abwechslung des Brutens ge-<lb/>
&#x017F;chehe al&#x017F;o/ daß der Tauber des Tages/ die Ta&#x0364;ubin<lb/>
aber des Nachts bru&#x0364;te/ &#x017F;o doch durchgehend nicht zu<lb/>
&#x017F;pu&#x0364;hren i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Colerus</hi> &#x017F;chreibt/ der Tauber &#x017F;etze &#x017F;ich<lb/><cb/>
Mittags u&#x0364;ber die Eyer/ und bru&#x0364;te biß auf den Abend/<lb/>
darnach bru&#x0364;te die Ta&#x0364;ubin die gantze Nacht durch/ biß<lb/>
Morgen wieder auf den Mittag/ hat al&#x017F;o im Bru&#x0364;ten die<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;te und mei&#x017F;te Mu&#x0364;he. Was vom Martio an/ biß<lb/>
auf Pfing&#x017F;ten ausfa&#x0364;llt/ beha&#x0364;lt man zur Zucht/ weil<lb/>
die&#x017F;es de&#x017F;to &#x017F;ta&#x0364;rcker und kra&#x0364;fftiger den Sommer durch<lb/>
werden kan/ mag auch dem Habicht de&#x017F;to leichter ent-<lb/>
rinnen; was aber nach Pfing&#x017F;ten fa&#x0364;llt/ i&#x017F;t am be&#x017F;ten/<lb/>
entweder ver&#x017F;pei&#x017F;et/ oder verkaufft/ weil &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t nur der<lb/>
Raub-Vo&#x0364;gel Spei&#x017F;e werden/ oder doch/ wegen der Ka&#x0364;l-<lb/>
te des annahenden Winters/ nicht zu Fru&#x0364;chten kommen<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Wann &#x017F;ie ihre Jungen a&#x0364;tzen wollen/ bla&#x017F;en &#x017F;ie ih-<lb/>
nen er&#x017F;tlich ihren Kropff auf/ damit E&#x017F;&#x017F;en und Trin-<lb/>
cken darinnen Platz habe/ hernach &#x017F;tecken &#x017F;ie ihnen den<lb/>
Schnabel in ihren Mund/ ro&#x0364;hrlen die gefre&#x017F;&#x017F;enen und<lb/>
in ihrem Kropff &#x017F;chon halb verdaute Ko&#x0364;rnlein/ &#x017F;o viel<lb/>
&#x017F;ie bedo&#x0364;rffen/ in ihren Kropff/ und geben ihnen auch<lb/>
darauf gleicherma&#x017F;&#x017F;en zu trincken; al&#x017F;o muß man<lb/>
um die&#x017F;e Zeit die Alten de&#x017F;to freygebiger mit Spei&#x017F;e<lb/>
ver&#x017F;ehen/ damit &#x017F;ie ihre Jungen de&#x017F;to eher auf-<lb/>
bringen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CXVII.</hi></hi><lb/>
Wie mit den Tauben umzugehen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Jeweil die Flugtauben gemeiniglich klein &#x017F;ind/<lb/>
vermeynt Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">de Serres,</hi> man &#x017F;oll &#x017F;ie mit den<lb/>
rauchfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igten gro&#x017F;&#x017F;en Tauben paaren/ die nicht<lb/>
gar zu gro&#x017F;&#x017F;e Federn an den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en haben/ &#x017F;o ent&#x017F;tehe eine<lb/>
dritte Art der Tauben daraus/ die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind/ als die<lb/>
gemeinen/ auch von za&#x0364;rterm Flei&#x017F;ch/ und nicht &#x017F;o &#x017F;chwer<lb/>
und rauchfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ als das eine Theil ihrer Eltern; Wann<lb/>
man gemeine Tauber zu rauchfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igten Ta&#x0364;ubinnen thut/<lb/>
oder die&#x017F;e Tauber zu jenen Ta&#x0364;ubinnen/ &#x017F;o bekommt man<lb/>
eine &#x017F;cho&#x0364;ne gro&#x017F;&#x017F;e Art Tauben/ die nicht weniger ins Feld<lb/>
zu fliegen taugen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Tanara</hi> in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Economia del Cittadino in villa,<lb/>
fol.</hi> 195. will/ man &#x017F;oll den Tauben im Winter Wein-<lb/>
beerko&#x0364;rnlein/ und klein-ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Eicheln geben/ damit<lb/>
&#x017F;ie nicht zu zeitig brutig werden/ aber nach verflo&#x017F;&#x017F;enem<lb/><hi rendition="#aq">Januario</hi> &#x017F;oll man &#x017F;ie mit be&#x017F;&#x017F;erm Futter ver&#x017F;orgen.</p><lb/>
            <p>Die Anzahl der Tauben darff anfangs &#x017F;o groß nicht<lb/>
&#x017F;eyn/ als die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e des Taubenhau&#x017F;es/ und die Menge<lb/>
der Ne&#x017F;ter/ weil mans ohne diß in kurtzer Zeit von den<lb/>
auferzogenen jungen Tauben anfu&#x0364;llen kan; doch &#x017F;oll<lb/>
man anfangs auch nicht zu wenig Tauben hinein thun/<lb/>
weil man hernach auch lang warten muß/ und nichts da-<lb/>
von genie&#x017F;&#x017F;en kan; wann man 500 Ne&#x017F;ter im Kobel ver-<lb/>
fertigt/ mag man wol hundert Paar Tauben anfangs<lb/>
hinein &#x017F;etzen/ &#x017F;o kan man das u&#x0364;brige de&#x017F;to eher be&#x017F;etzen/<lb/>
und hat de&#x017F;to ge&#x017F;chwinder die Nutzung.</p><lb/>
            <p>Wann man anfangs die Jungen/ ehe &#x017F;ie noch vo&#x0364;llig<lb/>
fliegen lernen/ mit &#x017F;amt den Alten kaufft/ &#x017F;o bleiben die<lb/>
Alten/ wenn &#x017F;ie wol gefu&#x0364;ttert werden/ de&#x017F;to lieber im<lb/>
Kobel/ und ko&#x0364;nnen/ ihrer angebohrnen Eigen&#x017F;chafft nach/<lb/>
ihre der Eltern Fu&#x0364;r&#x017F;orge noch bedu&#x0364;rfftige Jungen/ nicht<lb/>
&#x017F;o bald verla&#x017F;&#x017F;en/ unterde&#x017F;&#x017F;en gewohnen &#x017F;ie des Kobels/<lb/>
und ihrer Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ und/ vermittels guter und erga&#x0364;-<lb/>
biger Verpflegung/ gewinnen &#x017F;ie den Ort lieb und bleiben<lb/>
gerne; nichts de&#x017F;toweniger muß man &#x017F;ie wenig&#x017F;tens 14<lb/><cb/>
Tage/ oder gar 3 Wochen/ al&#x017F;o ein&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie nicht<lb/>
ausfliegen ko&#x0364;nnen; die Fen&#x017F;ter mag man mit Netzen<lb/>
verha&#x0364;ngen/ &#x017F;o haben &#x017F;ie dennoch Liecht. Entzwi&#x017F;chen<lb/>
muß man &#x017F;ie ta&#x0364;glich zweymal &#x017F;pei&#x017F;en/ und allzeit fri&#x017F;ches<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er in einem &#x017F;aubern Tro&#x0364;glein bey&#x017F;etzen/ und offt<lb/>
abwechslen/ und &#x017F;onderlich Hir&#x017F;en und Haiden/ und was<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t gern fre&#x017F;&#x017F;en/ untermengen. Will man aber<lb/>
den Taubenkobel mit lauter jungen Tauben be&#x017F;etzen/<lb/>
muß man anfangs ein Paar alte Tauben zu ihnen thun/<lb/>
von denen &#x017F;ie das becken und fre&#x017F;&#x017F;en de&#x017F;to eher lernen.</p><lb/>
            <p>Wann mans zum er&#x017F;tenmal ausla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ muß es an<lb/>
einem dunckeln tru&#x0364;ben Tag/ gegen Abends/ ge&#x017F;chehen/<lb/>
damit &#x017F;ie nicht zu weit aus&#x017F;chweiffen/ und das er&#x017F;temal<lb/>
&#x017F;ich verirren oder gar verlieren mo&#x0364;chten/ al&#x017F;o werden &#x017F;ie<lb/>
allein nahend ums Taubenhaus herum flattern/ die<lb/>
Gegend und Gelegenheit der Felder nur von fernen be-<lb/>
&#x017F;ehen/ und gleich&#x017F;am auskund&#x017F;chafften/ und ehe die Nacht<lb/>
anbricht/ wieder ihr Nachtla&#x0364;ger &#x017F;uchen; wiewol etliche<lb/>
nicht &#x017F;o bald wieder in den Kobel kehren wollen/ darin-<lb/>
nen &#x017F;ie &#x017F;o lang gefangen ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en; wann &#x017F;ie aber keine<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ere Bewirthung finden/ und der Hunger &#x017F;ie der gu-<lb/>
ten Wartung erinnert/ werden &#x017F;ie doch/ wo nicht den er-<lb/>
&#x017F;ten/ doch andern und dritten Tag wiederkehren/ und<lb/>
endlich ihre be&#x017F;ta&#x0364;ndige Wohnung darinnen nehmen.<lb/>
Etliche rupffen ihnen anfangs die Schwingfedern aus/<lb/>
damit &#x017F;ie/ weil &#x017F;ie nicht weit fliegen ko&#x0364;nnen/ gezwungen<lb/>
werden/ nahend um den Taubenkobel zu bleiben/ doch<lb/>
halte ich den er&#x017F;ten Weg fu&#x0364;r be&#x017F;&#x017F;er/ weil &#x017F;ie/ al&#x017F;o ge&#x017F;tu&#x0364;m-<lb/>
melt/ er&#x017F;t nach der Maus ihre Federn wieder bekommen/<lb/>
und inde&#x017F;&#x017F;en von dem Raubvogel leichtlich erha&#x017F;cht und<lb/>
aufgefre&#x017F;&#x017F;en werden.</p><lb/>
            <p>Von den aberglaubi&#x017F;chen Mitteln/ die Tauben im<lb/>
Schlag zu behalten/ mag ich nichts melden/ von andern<lb/>
guten und zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Stu&#x0364;cken i&#x017F;t allbereit droben im 115<lb/>
Capitel gedacht worden. Das er&#x017F;te Jahr muß man alle<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Tauben</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[348/0366] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens erſtlich kommt der Tauber/ hernach die Taͤubin/ biß- weilen auf einen Tag zugleich/ bißweilen in zweyen Ta- gen nacheinander/ bey uns in den Koͤbeln bruͤten ſie uͤber vier oder fuͤnfmal nicht/ in den Stuben aber/ und bey guter Wartung/ oͤffter im Jahr. Die Alten haben vermeynt/ das erſtgelegte Ey ſey allzeit das Maͤnnlein/ und das den folgenden Tag kommt/ ſey das Weiblein/ aber die Erfahrung bezeugt/ daß ſie offt auf einmal 2 Maͤnnlein/ bißweilen auch zwey Weiblein ohn Unter- ſcheid ausbruͤten. Jn 3 Wochen fallen die Jungen aus. Wann ſie fuͤnf Monat alt worden/ legen ſie/ alſo daß die im Mertzen ausgezuͤchte Tauben/ noch im ſelben Jahr/ im Julio oder Auguſto ſchon ſich paaren/ legen und aus- ziehen. Wann die Taͤubin von dem Tauber beſaamet worden/ ſo iſt den fuͤnften Tag darauf das Ey zeitig/ und haben offt Eyer und Jungen zugleich. Die Alten haben ſo viel auf die Tauben gehalten; daß man/ zu Marci Varronis Zeiten/ fuͤnftauſend Tauben in einem Kobel gehabt hat. Theils wollen/ die Abwechslung des Brutens ge- ſchehe alſo/ daß der Tauber des Tages/ die Taͤubin aber des Nachts bruͤte/ ſo doch durchgehend nicht zu ſpuͤhren iſt. Colerus ſchreibt/ der Tauber ſetze ſich Mittags uͤber die Eyer/ und bruͤte biß auf den Abend/ darnach bruͤte die Taͤubin die gantze Nacht durch/ biß Morgen wieder auf den Mittag/ hat alſo im Bruͤten die groͤſte und meiſte Muͤhe. Was vom Martio an/ biß auf Pfingſten ausfaͤllt/ behaͤlt man zur Zucht/ weil dieſes deſto ſtaͤrcker und kraͤfftiger den Sommer durch werden kan/ mag auch dem Habicht deſto leichter ent- rinnen; was aber nach Pfingſten faͤllt/ iſt am beſten/ entweder verſpeiſet/ oder verkaufft/ weil ſie ſonſt nur der Raub-Voͤgel Speiſe werden/ oder doch/ wegen der Kaͤl- te des annahenden Winters/ nicht zu Fruͤchten kommen koͤnnen. Wann ſie ihre Jungen aͤtzen wollen/ blaſen ſie ih- nen erſtlich ihren Kropff auf/ damit Eſſen und Trin- cken darinnen Platz habe/ hernach ſtecken ſie ihnen den Schnabel in ihren Mund/ roͤhrlen die gefreſſenen und in ihrem Kropff ſchon halb verdaute Koͤrnlein/ ſo viel ſie bedoͤrffen/ in ihren Kropff/ und geben ihnen auch darauf gleichermaſſen zu trincken; alſo muß man um dieſe Zeit die Alten deſto freygebiger mit Speiſe verſehen/ damit ſie ihre Jungen deſto eher auf- bringen. Cap. CXVII. Wie mit den Tauben umzugehen. DJeweil die Flugtauben gemeiniglich klein ſind/ vermeynt Herꝛ de Serres, man ſoll ſie mit den rauchfuͤſſigten groſſen Tauben paaren/ die nicht gar zu groſſe Federn an den Fuͤſſen haben/ ſo entſtehe eine dritte Art der Tauben daraus/ die groͤſſer ſind/ als die gemeinen/ auch von zaͤrterm Fleiſch/ und nicht ſo ſchwer und rauchfuͤſſig/ als das eine Theil ihrer Eltern; Wann man gemeine Tauber zu rauchfuͤſſigten Taͤubinnen thut/ oder dieſe Tauber zu jenen Taͤubinnen/ ſo bekommt man eine ſchoͤne groſſe Art Tauben/ die nicht weniger ins Feld zu fliegen taugen. Tanara in ſeiner Economia del Cittadino in villa, fol. 195. will/ man ſoll den Tauben im Winter Wein- beerkoͤrnlein/ und klein-geſtoſſene Eicheln geben/ damit ſie nicht zu zeitig brutig werden/ aber nach verfloſſenem Januario ſoll man ſie mit beſſerm Futter verſorgen. Die Anzahl der Tauben darff anfangs ſo groß nicht ſeyn/ als die Groͤſſe des Taubenhauſes/ und die Menge der Neſter/ weil mans ohne diß in kurtzer Zeit von den auferzogenen jungen Tauben anfuͤllen kan; doch ſoll man anfangs auch nicht zu wenig Tauben hinein thun/ weil man hernach auch lang warten muß/ und nichts da- von genieſſen kan; wann man 500 Neſter im Kobel ver- fertigt/ mag man wol hundert Paar Tauben anfangs hinein ſetzen/ ſo kan man das uͤbrige deſto eher beſetzen/ und hat deſto geſchwinder die Nutzung. Wann man anfangs die Jungen/ ehe ſie noch voͤllig fliegen lernen/ mit ſamt den Alten kaufft/ ſo bleiben die Alten/ wenn ſie wol gefuͤttert werden/ deſto lieber im Kobel/ und koͤnnen/ ihrer angebohrnen Eigenſchafft nach/ ihre der Eltern Fuͤrſorge noch beduͤrfftige Jungen/ nicht ſo bald verlaſſen/ unterdeſſen gewohnen ſie des Kobels/ und ihrer Geſellſchafft/ und/ vermittels guter und ergaͤ- biger Verpflegung/ gewinnen ſie den Ort lieb und bleiben gerne; nichts deſtoweniger muß man ſie wenigſtens 14 Tage/ oder gar 3 Wochen/ alſo einſchlieſſen/ daß ſie nicht ausfliegen koͤnnen; die Fenſter mag man mit Netzen verhaͤngen/ ſo haben ſie dennoch Liecht. Entzwiſchen muß man ſie taͤglich zweymal ſpeiſen/ und allzeit friſches Waſſer in einem ſaubern Troͤglein beyſetzen/ und offt abwechslen/ und ſonderlich Hirſen und Haiden/ und was ſie ſonſt gern freſſen/ untermengen. Will man aber den Taubenkobel mit lauter jungen Tauben beſetzen/ muß man anfangs ein Paar alte Tauben zu ihnen thun/ von denen ſie das becken und freſſen deſto eher lernen. Wann mans zum erſtenmal auslaͤſſet/ muß es an einem dunckeln truͤben Tag/ gegen Abends/ geſchehen/ damit ſie nicht zu weit ausſchweiffen/ und das erſtemal ſich verirren oder gar verlieren moͤchten/ alſo werden ſie allein nahend ums Taubenhaus herum flattern/ die Gegend und Gelegenheit der Felder nur von fernen be- ſehen/ und gleichſam auskundſchafften/ und ehe die Nacht anbricht/ wieder ihr Nachtlaͤger ſuchen; wiewol etliche nicht ſo bald wieder in den Kobel kehren wollen/ darin- nen ſie ſo lang gefangen geſeſſen; wann ſie aber keine beſſere Bewirthung finden/ und der Hunger ſie der gu- ten Wartung erinnert/ werden ſie doch/ wo nicht den er- ſten/ doch andern und dritten Tag wiederkehren/ und endlich ihre beſtaͤndige Wohnung darinnen nehmen. Etliche rupffen ihnen anfangs die Schwingfedern aus/ damit ſie/ weil ſie nicht weit fliegen koͤnnen/ gezwungen werden/ nahend um den Taubenkobel zu bleiben/ doch halte ich den erſten Weg fuͤr beſſer/ weil ſie/ alſo geſtuͤm- melt/ erſt nach der Maus ihre Federn wieder bekommen/ und indeſſen von dem Raubvogel leichtlich erhaſcht und aufgefreſſen werden. Von den aberglaubiſchen Mitteln/ die Tauben im Schlag zu behalten/ mag ich nichts melden/ von andern guten und zulaͤſſigen Stuͤcken iſt allbereit droben im 115 Capitel gedacht worden. Das erſte Jahr muß man alle Tauben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/366
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 348. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/366>, abgerufen am 19.10.2019.