Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Lobwürdiger und Tugendsamer Fürst/ der in seinem Land
die Maulbeerbäume pflantzen und Seidenwürm-Häuser
und Werckstätte aufrichten lassen/ welches so guten
Fortgang gewonnen/ daß es die jenigen selbst für eine
nutzbare Anstalt halten müssen/ die es anfänglich/ aus
Meynung/ unser Teutschland wäre zu kalt/ starck wider-
[Spaltenumbruch] rahten haben. Jn unsern Oesterreichischen Erbländern
ist es (so viel ich weiß) anfangs von denen Hochlöbli-
chen Liechtensteinischen Fürsten angefangen/ und endlich
vor wenig Jahren auch die Seiden-Compagnia auf-
gerichtet worden; darzu GOtt ferner seinen Segen ge-
ben wolle.

Cap. III.
Wie das Land zu den Seidenwürmern müsse beschaffen seyn.
[Spaltenumbruch]

JCh hätte wol allhier schöne Gelegenheit/ meines
lieben Vatterlands Oesterreich Lob heraus zu
streichen/ wenn ich mich nicht erinnerte/ daß man
mir einstreuen möchte/ hat es doch Niemand jemals ge-
schändet/ also solches auch meines Encomii unbedürff-
tig sey/ welches dann die Warheit/ jedoch halte ich da-
für/ daß an denen Orten unsers Vatterlands/ wo es so
schöne und köstliche Weingebürge/ fruchtbaren Boden/
und schön temperirtes Gewitter giebt/ nicht allein die
weissen Maulbeerbäume (welches schon der Augenschein
durch die Erfahrung bestättiget) sondern auch die Sei-
den-Arbeit so wol und glücklich solte gut thun/ daß nicht
allein das Land reichlich damit versehen seyn/ sondern
auch ein guter Uberschuß und nicht geringer Gewinn dem
Land zuwachsen solte.

Herr de Serres ist der Meynung/ daß wo nur die
weissen Maulbeerbäum aufzubringen/ man die Seiden-
würme wol halten könne; diese Arbeit ist auch darum
desto erwünschter/ weil dardurch keine grosse Feld-Arbeit
verhindert wird/ indem diese Seidengeschäffte auf das
meiste im Majo, Junio und Julio verrichtet sind/ da die
Leute ohnediß nicht viel zu thun/ daher auch viel leichter
zu bekommen und zu besolden seyen. Zudem bedarf/ die-
se Arbeit mehr Sauberkeit und Geschicklichkeit/ als
grosse Stärcke/ also daß auch alte erlebte Leute/ junge
[Spaltenumbruch] Knaben und Mägdlein/ und sonst Dürfftige/ die wenig
zu leben haben/ wol können darzu gebraucht/ und also
neben dem grossen Nutzen/ auch ein treffliches Allmosen
kan abgelegt werden; also daß man überall/ wo nur
weisse Maulbeerbäume wachsen/ das Seidenwesen an-
stellen kan/ und hat wenig auf sich/ daß es an einem Ort
später oder früher geschihet/ wann man nur seinen
Zweck damit erreichen/ und den Nutzen davon erheben
kan.

Wer hätte zu Cornelii Taciti Zeiten sagen dörffen/
Teutschland werde einmal mit so grossen und nutzbaren
Weingebürgen beseeliget werden? Wer hätte vor etlich
hundert Jahren geglaubt/ daß so viel ausländische Thier/
seltzame fremde Gewächse und Blumen/ aus den ferne-
sten Jndianischen Provinzen nicht allein überbracht wer-
den/ sondern auch einheimisch/ also unserer Lufft und
Grundes gewohnen solten/ daß sie jetzo fast in allen
Mayerhöfen und Gärten häuffig zu finden sind; und
weil diese Monat über/ darinnen man mit den Seiden-
würmern beschäfftiget ist/ fast die gelindesten und tempe-
rirtesten im Jahr sind/ auch die Hitz diesen Thierlein
nicht zuwider/ wann sie nur vor den Sonnenstrahlen be-
decket/ und sie von der Lufft angewähet und erfrischet
werden/ als kan man auch diese Arbeit desto getroster
angreiffen und ausführen.

Cap. IV.
Von den Maulbeerbäumen ins gemein.
[Spaltenumbruch]

EHe wir gar zur Natur/ Art und Wartung der
Seidenwürme schreiten/ und so wol alle Umstän-
de dabey/ als auch derselbigen Nutzung betrach-
ten/ wollen wir vorhero um deren Unterhaltung und
Magazin uns bekümmern/ denn ungereimt scheinet/ ei-
nen Gast in ein ödes Hause beherbergen wollen/ und die-
se kleine Spinnerinnen und Pallas-Kinder vorher eine
gute Kuchen und vollen Kropff haben müssen/ ehe sie den
Lust zur Arbeit bekommen; und die Soldaten sind viel
muthiger/ ihren Feldzug anzutretten/ und dem Feind un-
ter Augen zu ziehen/ wann sie vorher wol armirt/ mit
aller Nothdurfft versehen/ und mit einem guten behäg-
lichen Winter-Quartier/ sonderlich aber mit einem er-
klecklichen Magazin, den Feldzug über/ versorgt werden.
Von den schwartzen/ und in unsern Gärten gemeinen
Maulbeerbäumen/ ist allbereit in unsern Gartenbüchern
gedacht worden/ daher unvonnöthen/ verdrießliche Wie-
derhohlungen zu machen. Was die Frucht anlangt/ kan
niemand laugnen/ daß sie die weissen/ so wol an der Grös-
se/ als auch an der Lieblichkeit und Gebrauch in der Artz-
ney weit übertreffen; was aber die Zärtigkeit der Blät-
ter und Nutzen des Seidenhandels betrifft/ auch daß sie
[Spaltenumbruch] in der Artzney in gewissen Fällen dienlich sind/ mögen sie
dißfalls den schwartzen wol mit guten Recht/ wo nicht
vorgezogen/ doch gleich geschätzet seyn; sie treiben alle
spat/ und erst wann keine Kälte mehr zu gewarten ist; die
schwartzen haben grosse harte dunckelgrüne/ die weissen
aber linde liechtgrüne Blätter/ auch eine weissere Rin-
den.

Diese weissen Maulbeer/ theilet Herr de Serres
wieder in dreyerley Arten/ die theils weisse/ theils rothe
und schwartze Früchte bringen/ doch weil sie alle einerley
Sorten Blätter haben/ werden sie auch weiß genennet/
die Frucht ist klein und ungeschmack. Die schwartzen
grossen Maulbeerblätter machen grobe/ starcke und schwe-
re Seiden/ die weissen aber zarte und subtile/ daher die
Seidenwürme an vielen Orten von des schwartzen
Maulbeerbaums-Blättern allein unterhalten werden;
wo man aber neue Bäume ziegeln muß/ ist zu diesen
Werck allweg besser und rathsamer/ weisse Maulbeer zu
pflantzen/ denn sie wachsen leichter und in zwey Jahren
mehr/ als die schwartzen in fünffen oder sechsen; so schla-
gen auch die weissen um ein paar Wochen eher aus/ als
die schwartzen/ welches auch einen Vortheil bringt/ diese

Arbeit

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Lobwuͤrdiger und Tugendſamer Fuͤrſt/ der in ſeinem Land
die Maulbeerbaͤume pflantzen und Seidenwuͤrm-Haͤuſer
und Werckſtaͤtte aufrichten laſſen/ welches ſo guten
Fortgang gewonnen/ daß es die jenigen ſelbſt fuͤr eine
nutzbare Anſtalt halten muͤſſen/ die es anfaͤnglich/ aus
Meynung/ unſer Teutſchland waͤre zu kalt/ ſtarck wider-
[Spaltenumbruch] rahten haben. Jn unſern Oeſterreichiſchen Erblaͤndern
iſt es (ſo viel ich weiß) anfangs von denen Hochloͤbli-
chen Liechtenſteiniſchen Fuͤrſten angefangen/ und endlich
vor wenig Jahren auch die Seiden-Compagnia auf-
gerichtet worden; darzu GOtt ferner ſeinen Segen ge-
ben wolle.

Cap. III.
Wie das Land zu den Seidenwuͤrmern muͤſſe beſchaffen ſeyn.
[Spaltenumbruch]

JCh haͤtte wol allhier ſchoͤne Gelegenheit/ meines
lieben Vatterlands Oeſterreich Lob heraus zu
ſtreichen/ wenn ich mich nicht erinnerte/ daß man
mir einſtreuen moͤchte/ hat es doch Niemand jemals ge-
ſchaͤndet/ alſo ſolches auch meines Encomii unbeduͤrff-
tig ſey/ welches dann die Warheit/ jedoch halte ich da-
fuͤr/ daß an denen Orten unſers Vatterlands/ wo es ſo
ſchoͤne und koͤſtliche Weingebuͤrge/ fruchtbaren Boden/
und ſchoͤn temperirtes Gewitter giebt/ nicht allein die
weiſſen Maulbeerbaͤume (welches ſchon der Augenſchein
durch die Erfahrung beſtaͤttiget) ſondern auch die Sei-
den-Arbeit ſo wol und gluͤcklich ſolte gut thun/ daß nicht
allein das Land reichlich damit verſehen ſeyn/ ſondern
auch ein guter Uberſchuß und nicht geringer Gewinn dem
Land zuwachſen ſolte.

Herꝛ de Serres iſt der Meynung/ daß wo nur die
weiſſen Maulbeerbaͤum aufzubringen/ man die Seiden-
wuͤrme wol halten koͤnne; dieſe Arbeit iſt auch darum
deſto erwuͤnſchter/ weil dardurch keine groſſe Feld-Arbeit
verhindert wird/ indem dieſe Seidengeſchaͤffte auf das
meiſte im Majo, Junio und Julio verrichtet ſind/ da die
Leute ohnediß nicht viel zu thun/ daher auch viel leichter
zu bekommen und zu beſolden ſeyen. Zudem bedarf/ die-
ſe Arbeit mehr Sauberkeit und Geſchicklichkeit/ als
groſſe Staͤrcke/ alſo daß auch alte erlebte Leute/ junge
[Spaltenumbruch] Knaben und Maͤgdlein/ und ſonſt Duͤrfftige/ die wenig
zu leben haben/ wol koͤnnen darzu gebraucht/ und alſo
neben dem groſſen Nutzen/ auch ein treffliches Allmoſen
kan abgelegt werden; alſo daß man uͤberall/ wo nur
weiſſe Maulbeerbaͤume wachſen/ das Seidenweſen an-
ſtellen kan/ und hat wenig auf ſich/ daß es an einem Ort
ſpaͤter oder fruͤher geſchihet/ wann man nur ſeinen
Zweck damit erreichen/ und den Nutzen davon erheben
kan.

Wer haͤtte zu Cornelii Taciti Zeiten ſagen doͤrffen/
Teutſchland werde einmal mit ſo groſſen und nutzbaren
Weingebuͤrgen beſeeliget werden? Wer haͤtte vor etlich
hundert Jahren geglaubt/ daß ſo viel auslaͤndiſche Thier/
ſeltzame fremde Gewaͤchſe und Blumen/ aus den ferne-
ſten Jndianiſchen Provinzen nicht allein uͤberbracht wer-
den/ ſondern auch einheimiſch/ alſo unſerer Lufft und
Grundes gewohnen ſolten/ daß ſie jetzo faſt in allen
Mayerhoͤfen und Gaͤrten haͤuffig zu finden ſind; und
weil dieſe Monat uͤber/ darinnen man mit den Seiden-
wuͤrmern beſchaͤfftiget iſt/ faſt die gelindeſten und tempe-
rirteſten im Jahr ſind/ auch die Hitz dieſen Thierlein
nicht zuwider/ wann ſie nur vor den Sonnenſtrahlen be-
decket/ und ſie von der Lufft angewaͤhet und erfriſchet
werden/ als kan man auch dieſe Arbeit deſto getroſter
angreiffen und ausfuͤhren.

Cap. IV.
Von den Maulbeerbaͤumen ins gemein.
[Spaltenumbruch]

EHe wir gar zur Natur/ Art und Wartung der
Seidenwuͤrme ſchreiten/ und ſo wol alle Umſtaͤn-
de dabey/ als auch derſelbigen Nutzung betrach-
ten/ wollen wir vorhero um deren Unterhaltung und
Magazin uns bekuͤmmern/ denn ungereimt ſcheinet/ ei-
nen Gaſt in ein oͤdes Hauſe beherbergen wollen/ und die-
ſe kleine Spinnerinnen und Pallas-Kinder vorher eine
gute Kuchen und vollen Kropff haben muͤſſen/ ehe ſie den
Luſt zur Arbeit bekommen; und die Soldaten ſind viel
muthiger/ ihren Feldzug anzutretten/ und dem Feind un-
ter Augen zu ziehen/ wann ſie vorher wol armirt/ mit
aller Nothdurfft verſehen/ und mit einem guten behaͤg-
lichen Winter-Quartier/ ſonderlich aber mit einem er-
klecklichen Magazin, den Feldzug uͤber/ verſorgt werden.
Von den ſchwartzen/ und in unſern Gaͤrten gemeinen
Maulbeerbaͤumen/ iſt allbereit in unſern Gartenbuͤchern
gedacht worden/ daher unvonnoͤthen/ verdrießliche Wie-
derhohlungen zu machen. Was die Frucht anlangt/ kan
niemand laugnen/ daß ſie die weiſſen/ ſo wol an der Groͤſ-
ſe/ als auch an der Lieblichkeit und Gebrauch in der Artz-
ney weit uͤbertreffen; was aber die Zaͤrtigkeit der Blaͤt-
ter und Nutzen des Seidenhandels betrifft/ auch daß ſie
[Spaltenumbruch] in der Artzney in gewiſſen Faͤllen dienlich ſind/ moͤgen ſie
dißfalls den ſchwartzen wol mit guten Recht/ wo nicht
vorgezogen/ doch gleich geſchaͤtzet ſeyn; ſie treiben alle
ſpat/ und erſt wann keine Kaͤlte mehr zu gewarten iſt; die
ſchwartzen haben groſſe harte dunckelgruͤne/ die weiſſen
aber linde liechtgruͤne Blaͤtter/ auch eine weiſſere Rin-
den.

Dieſe weiſſen Maulbeer/ theilet Herꝛ de Serres
wieder in dreyerley Arten/ die theils weiſſe/ theils rothe
und ſchwartze Fruͤchte bringen/ doch weil ſie alle einerley
Sorten Blaͤtter haben/ werden ſie auch weiß genennet/
die Frucht iſt klein und ungeſchmack. Die ſchwartzen
groſſen Maulbeerblaͤtter machen grobe/ ſtarcke und ſchwe-
re Seiden/ die weiſſen aber zarte und ſubtile/ daher die
Seidenwuͤrme an vielen Orten von des ſchwartzen
Maulbeerbaums-Blaͤttern allein unterhalten werden;
wo man aber neue Baͤume ziegeln muß/ iſt zu dieſen
Werck allweg beſſer und rathſamer/ weiſſe Maulbeer zu
pflantzen/ denn ſie wachſen leichter und in zwey Jahren
mehr/ als die ſchwartzen in fuͤnffen oder ſechſen; ſo ſchla-
gen auch die weiſſen um ein paar Wochen eher aus/ als
die ſchwartzen/ welches auch einen Vortheil bringt/ dieſe

Arbeit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0426" n="408"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
Lobwu&#x0364;rdiger und Tugend&#x017F;amer Fu&#x0364;r&#x017F;t/ der in &#x017F;einem Land<lb/>
die Maulbeerba&#x0364;ume pflantzen und Seidenwu&#x0364;rm-Ha&#x0364;u&#x017F;er<lb/>
und Werck&#x017F;ta&#x0364;tte aufrichten la&#x017F;&#x017F;en/ welches &#x017F;o guten<lb/>
Fortgang gewonnen/ daß es die jenigen &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;r eine<lb/>
nutzbare An&#x017F;talt halten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ die es anfa&#x0364;nglich/ aus<lb/>
Meynung/ un&#x017F;er Teut&#x017F;chland wa&#x0364;re zu kalt/ &#x017F;tarck wider-<lb/><cb/>
rahten haben. Jn un&#x017F;ern Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen Erbla&#x0364;ndern<lb/>
i&#x017F;t es (&#x017F;o viel ich weiß) anfangs von denen Hochlo&#x0364;bli-<lb/>
chen Liechten&#x017F;teini&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten angefangen/ und endlich<lb/>
vor wenig Jahren auch die Seiden-<hi rendition="#aq">Compagnia</hi> auf-<lb/>
gerichtet worden; darzu GOtt ferner &#x017F;einen Segen ge-<lb/>
ben wolle.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> III.</hi></hi><lb/>
Wie das Land zu den Seidenwu&#x0364;rmern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch ha&#x0364;tte wol allhier &#x017F;cho&#x0364;ne Gelegenheit/ meines<lb/>
lieben Vatterlands Oe&#x017F;terreich Lob heraus zu<lb/>
&#x017F;treichen/ wenn ich mich nicht erinnerte/ daß man<lb/>
mir ein&#x017F;treuen mo&#x0364;chte/ hat es doch Niemand jemals ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ndet/ al&#x017F;o &#x017F;olches auch meines <hi rendition="#aq">Encomii</hi> unbedu&#x0364;rff-<lb/>
tig &#x017F;ey/ welches dann die Warheit/ jedoch halte ich da-<lb/>
fu&#x0364;r/ daß an denen Orten un&#x017F;ers Vatterlands/ wo es &#x017F;o<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne und ko&#x0364;&#x017F;tliche Weingebu&#x0364;rge/ fruchtbaren Boden/<lb/>
und &#x017F;cho&#x0364;n temperirtes Gewitter giebt/ nicht allein die<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en Maulbeerba&#x0364;ume (welches &#x017F;chon der Augen&#x017F;chein<lb/>
durch die Erfahrung be&#x017F;ta&#x0364;ttiget) &#x017F;ondern auch die Sei-<lb/>
den-Arbeit &#x017F;o wol und glu&#x0364;cklich &#x017F;olte gut thun/ daß nicht<lb/>
allein das Land reichlich damit ver&#x017F;ehen &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern<lb/>
auch ein guter Uber&#x017F;chuß und nicht geringer Gewinn dem<lb/>
Land zuwach&#x017F;en &#x017F;olte.</p><lb/>
            <p>Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">de Serres</hi> i&#x017F;t der Meynung/ daß wo nur die<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en Maulbeerba&#x0364;um aufzubringen/ man die Seiden-<lb/>
wu&#x0364;rme wol halten ko&#x0364;nne; die&#x017F;e Arbeit i&#x017F;t auch darum<lb/>
de&#x017F;to erwu&#x0364;n&#x017F;chter/ weil dardurch keine gro&#x017F;&#x017F;e Feld-Arbeit<lb/>
verhindert wird/ indem die&#x017F;e Seidenge&#x017F;cha&#x0364;ffte auf das<lb/>
mei&#x017F;te im <hi rendition="#aq">Majo, Junio</hi> und <hi rendition="#aq">Julio</hi> verrichtet &#x017F;ind/ da die<lb/>
Leute ohnediß nicht viel zu thun/ daher auch viel leichter<lb/>
zu bekommen und zu be&#x017F;olden &#x017F;eyen. Zudem bedarf/ die-<lb/>
&#x017F;e Arbeit mehr Sauberkeit und Ge&#x017F;chicklichkeit/ als<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Sta&#x0364;rcke/ al&#x017F;o daß auch alte erlebte Leute/ junge<lb/><cb/>
Knaben und Ma&#x0364;gdlein/ und &#x017F;on&#x017F;t Du&#x0364;rfftige/ die wenig<lb/>
zu leben haben/ wol ko&#x0364;nnen darzu gebraucht/ und al&#x017F;o<lb/>
neben dem gro&#x017F;&#x017F;en Nutzen/ auch ein treffliches Allmo&#x017F;en<lb/>
kan abgelegt werden; al&#x017F;o daß man u&#x0364;berall/ wo nur<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;e Maulbeerba&#x0364;ume wach&#x017F;en/ das Seidenwe&#x017F;en an-<lb/>
&#x017F;tellen kan/ und hat wenig auf &#x017F;ich/ daß es an einem Ort<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;ter oder fru&#x0364;her ge&#x017F;chihet/ wann man nur &#x017F;einen<lb/>
Zweck damit erreichen/ und den Nutzen davon erheben<lb/>
kan.</p><lb/>
            <p>Wer ha&#x0364;tte zu <hi rendition="#aq">Cornelii Taciti</hi> Zeiten &#x017F;agen do&#x0364;rffen/<lb/>
Teut&#x017F;chland werde einmal mit &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en und nutzbaren<lb/>
Weingebu&#x0364;rgen be&#x017F;eeliget werden? Wer ha&#x0364;tte vor etlich<lb/>
hundert Jahren geglaubt/ daß &#x017F;o viel ausla&#x0364;ndi&#x017F;che Thier/<lb/>
&#x017F;eltzame fremde Gewa&#x0364;ch&#x017F;e und Blumen/ aus den ferne-<lb/>
&#x017F;ten Jndiani&#x017F;chen Provinzen nicht allein u&#x0364;berbracht wer-<lb/>
den/ &#x017F;ondern auch einheimi&#x017F;ch/ al&#x017F;o un&#x017F;erer Lufft und<lb/>
Grundes gewohnen &#x017F;olten/ daß &#x017F;ie jetzo fa&#x017F;t in allen<lb/>
Mayerho&#x0364;fen und Ga&#x0364;rten ha&#x0364;uffig zu finden &#x017F;ind; und<lb/>
weil die&#x017F;e Monat u&#x0364;ber/ darinnen man mit den Seiden-<lb/>
wu&#x0364;rmern be&#x017F;cha&#x0364;fftiget i&#x017F;t/ fa&#x017F;t die gelinde&#x017F;ten und tempe-<lb/>
rirte&#x017F;ten im Jahr &#x017F;ind/ auch die Hitz die&#x017F;en Thierlein<lb/>
nicht zuwider/ wann &#x017F;ie nur vor den Sonnen&#x017F;trahlen be-<lb/>
decket/ und &#x017F;ie von der Lufft angewa&#x0364;het und erfri&#x017F;chet<lb/>
werden/ als kan man auch die&#x017F;e Arbeit de&#x017F;to getro&#x017F;ter<lb/>
angreiffen und ausfu&#x0364;hren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> IV.</hi></hi><lb/>
Von den Maulbeerba&#x0364;umen ins gemein.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>He wir gar zur Natur/ Art und Wartung der<lb/>
Seidenwu&#x0364;rme &#x017F;chreiten/ und &#x017F;o wol alle Um&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
de dabey/ als auch der&#x017F;elbigen Nutzung betrach-<lb/>
ten/ wollen wir vorhero um deren Unterhaltung und<lb/><hi rendition="#aq">Magazin</hi> uns beku&#x0364;mmern/ denn ungereimt &#x017F;cheinet/ ei-<lb/>
nen Ga&#x017F;t in ein o&#x0364;des Hau&#x017F;e beherbergen wollen/ und die-<lb/>
&#x017F;e kleine Spinnerinnen und <hi rendition="#aq">Pallas-</hi>Kinder vorher eine<lb/>
gute Kuchen und vollen Kropff haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ ehe &#x017F;ie den<lb/>
Lu&#x017F;t zur Arbeit bekommen; und die Soldaten &#x017F;ind viel<lb/>
muthiger/ ihren Feldzug anzutretten/ und dem Feind un-<lb/>
ter Augen zu ziehen/ wann &#x017F;ie vorher wol <hi rendition="#aq">armi</hi>rt/ mit<lb/>
aller Nothdurfft ver&#x017F;ehen/ und mit einem guten beha&#x0364;g-<lb/>
lichen Winter-Quartier/ &#x017F;onderlich aber mit einem er-<lb/>
klecklichen <hi rendition="#aq">Magazin,</hi> den Feldzug u&#x0364;ber/ ver&#x017F;orgt werden.<lb/>
Von den &#x017F;chwartzen/ und in un&#x017F;ern Ga&#x0364;rten gemeinen<lb/>
Maulbeerba&#x0364;umen/ i&#x017F;t allbereit in un&#x017F;ern Gartenbu&#x0364;chern<lb/>
gedacht worden/ daher unvonno&#x0364;then/ verdrießliche Wie-<lb/>
derhohlungen zu machen. Was die Frucht anlangt/ kan<lb/>
niemand laugnen/ daß &#x017F;ie die wei&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wol an der Gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e/ als auch an der Lieblichkeit und Gebrauch in der Artz-<lb/>
ney weit u&#x0364;bertreffen; was aber die Za&#x0364;rtigkeit der Bla&#x0364;t-<lb/>
ter und Nutzen des Seidenhandels betrifft/ auch daß &#x017F;ie<lb/><cb/>
in der Artzney in gewi&#x017F;&#x017F;en Fa&#x0364;llen dienlich &#x017F;ind/ mo&#x0364;gen &#x017F;ie<lb/>
dißfalls den &#x017F;chwartzen wol mit guten Recht/ wo nicht<lb/>
vorgezogen/ doch gleich ge&#x017F;cha&#x0364;tzet &#x017F;eyn; &#x017F;ie treiben alle<lb/>
&#x017F;pat/ und er&#x017F;t wann keine Ka&#x0364;lte mehr zu gewarten i&#x017F;t; die<lb/>
&#x017F;chwartzen haben gro&#x017F;&#x017F;e harte dunckelgru&#x0364;ne/ die wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
aber linde liechtgru&#x0364;ne Bla&#x0364;tter/ auch eine wei&#x017F;&#x017F;ere Rin-<lb/>
den.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e wei&#x017F;&#x017F;en Maulbeer/ theilet Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">de Serres</hi><lb/>
wieder in dreyerley Arten/ die theils wei&#x017F;&#x017F;e/ theils rothe<lb/>
und &#x017F;chwartze Fru&#x0364;chte bringen/ doch weil &#x017F;ie alle einerley<lb/>
Sorten Bla&#x0364;tter haben/ werden &#x017F;ie auch weiß genennet/<lb/>
die Frucht i&#x017F;t klein und unge&#x017F;chmack. Die &#x017F;chwartzen<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Maulbeerbla&#x0364;tter machen grobe/ &#x017F;tarcke und &#x017F;chwe-<lb/>
re Seiden/ die wei&#x017F;&#x017F;en aber zarte und &#x017F;ubtile/ daher die<lb/>
Seidenwu&#x0364;rme an vielen Orten von des &#x017F;chwartzen<lb/>
Maulbeerbaums-Bla&#x0364;ttern allein unterhalten werden;<lb/>
wo man aber neue Ba&#x0364;ume ziegeln muß/ i&#x017F;t zu die&#x017F;en<lb/>
Werck allweg be&#x017F;&#x017F;er und rath&#x017F;amer/ wei&#x017F;&#x017F;e Maulbeer zu<lb/>
pflantzen/ denn &#x017F;ie wach&#x017F;en leichter und in zwey Jahren<lb/>
mehr/ als die &#x017F;chwartzen in fu&#x0364;nffen oder &#x017F;ech&#x017F;en; &#x017F;o &#x017F;chla-<lb/>
gen auch die wei&#x017F;&#x017F;en um ein paar Wochen eher aus/ als<lb/>
die &#x017F;chwartzen/ welches auch einen Vortheil bringt/ die&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Arbeit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[408/0426] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Lobwuͤrdiger und Tugendſamer Fuͤrſt/ der in ſeinem Land die Maulbeerbaͤume pflantzen und Seidenwuͤrm-Haͤuſer und Werckſtaͤtte aufrichten laſſen/ welches ſo guten Fortgang gewonnen/ daß es die jenigen ſelbſt fuͤr eine nutzbare Anſtalt halten muͤſſen/ die es anfaͤnglich/ aus Meynung/ unſer Teutſchland waͤre zu kalt/ ſtarck wider- rahten haben. Jn unſern Oeſterreichiſchen Erblaͤndern iſt es (ſo viel ich weiß) anfangs von denen Hochloͤbli- chen Liechtenſteiniſchen Fuͤrſten angefangen/ und endlich vor wenig Jahren auch die Seiden-Compagnia auf- gerichtet worden; darzu GOtt ferner ſeinen Segen ge- ben wolle. Cap. III. Wie das Land zu den Seidenwuͤrmern muͤſſe beſchaffen ſeyn. JCh haͤtte wol allhier ſchoͤne Gelegenheit/ meines lieben Vatterlands Oeſterreich Lob heraus zu ſtreichen/ wenn ich mich nicht erinnerte/ daß man mir einſtreuen moͤchte/ hat es doch Niemand jemals ge- ſchaͤndet/ alſo ſolches auch meines Encomii unbeduͤrff- tig ſey/ welches dann die Warheit/ jedoch halte ich da- fuͤr/ daß an denen Orten unſers Vatterlands/ wo es ſo ſchoͤne und koͤſtliche Weingebuͤrge/ fruchtbaren Boden/ und ſchoͤn temperirtes Gewitter giebt/ nicht allein die weiſſen Maulbeerbaͤume (welches ſchon der Augenſchein durch die Erfahrung beſtaͤttiget) ſondern auch die Sei- den-Arbeit ſo wol und gluͤcklich ſolte gut thun/ daß nicht allein das Land reichlich damit verſehen ſeyn/ ſondern auch ein guter Uberſchuß und nicht geringer Gewinn dem Land zuwachſen ſolte. Herꝛ de Serres iſt der Meynung/ daß wo nur die weiſſen Maulbeerbaͤum aufzubringen/ man die Seiden- wuͤrme wol halten koͤnne; dieſe Arbeit iſt auch darum deſto erwuͤnſchter/ weil dardurch keine groſſe Feld-Arbeit verhindert wird/ indem dieſe Seidengeſchaͤffte auf das meiſte im Majo, Junio und Julio verrichtet ſind/ da die Leute ohnediß nicht viel zu thun/ daher auch viel leichter zu bekommen und zu beſolden ſeyen. Zudem bedarf/ die- ſe Arbeit mehr Sauberkeit und Geſchicklichkeit/ als groſſe Staͤrcke/ alſo daß auch alte erlebte Leute/ junge Knaben und Maͤgdlein/ und ſonſt Duͤrfftige/ die wenig zu leben haben/ wol koͤnnen darzu gebraucht/ und alſo neben dem groſſen Nutzen/ auch ein treffliches Allmoſen kan abgelegt werden; alſo daß man uͤberall/ wo nur weiſſe Maulbeerbaͤume wachſen/ das Seidenweſen an- ſtellen kan/ und hat wenig auf ſich/ daß es an einem Ort ſpaͤter oder fruͤher geſchihet/ wann man nur ſeinen Zweck damit erreichen/ und den Nutzen davon erheben kan. Wer haͤtte zu Cornelii Taciti Zeiten ſagen doͤrffen/ Teutſchland werde einmal mit ſo groſſen und nutzbaren Weingebuͤrgen beſeeliget werden? Wer haͤtte vor etlich hundert Jahren geglaubt/ daß ſo viel auslaͤndiſche Thier/ ſeltzame fremde Gewaͤchſe und Blumen/ aus den ferne- ſten Jndianiſchen Provinzen nicht allein uͤberbracht wer- den/ ſondern auch einheimiſch/ alſo unſerer Lufft und Grundes gewohnen ſolten/ daß ſie jetzo faſt in allen Mayerhoͤfen und Gaͤrten haͤuffig zu finden ſind; und weil dieſe Monat uͤber/ darinnen man mit den Seiden- wuͤrmern beſchaͤfftiget iſt/ faſt die gelindeſten und tempe- rirteſten im Jahr ſind/ auch die Hitz dieſen Thierlein nicht zuwider/ wann ſie nur vor den Sonnenſtrahlen be- decket/ und ſie von der Lufft angewaͤhet und erfriſchet werden/ als kan man auch dieſe Arbeit deſto getroſter angreiffen und ausfuͤhren. Cap. IV. Von den Maulbeerbaͤumen ins gemein. EHe wir gar zur Natur/ Art und Wartung der Seidenwuͤrme ſchreiten/ und ſo wol alle Umſtaͤn- de dabey/ als auch derſelbigen Nutzung betrach- ten/ wollen wir vorhero um deren Unterhaltung und Magazin uns bekuͤmmern/ denn ungereimt ſcheinet/ ei- nen Gaſt in ein oͤdes Hauſe beherbergen wollen/ und die- ſe kleine Spinnerinnen und Pallas-Kinder vorher eine gute Kuchen und vollen Kropff haben muͤſſen/ ehe ſie den Luſt zur Arbeit bekommen; und die Soldaten ſind viel muthiger/ ihren Feldzug anzutretten/ und dem Feind un- ter Augen zu ziehen/ wann ſie vorher wol armirt/ mit aller Nothdurfft verſehen/ und mit einem guten behaͤg- lichen Winter-Quartier/ ſonderlich aber mit einem er- klecklichen Magazin, den Feldzug uͤber/ verſorgt werden. Von den ſchwartzen/ und in unſern Gaͤrten gemeinen Maulbeerbaͤumen/ iſt allbereit in unſern Gartenbuͤchern gedacht worden/ daher unvonnoͤthen/ verdrießliche Wie- derhohlungen zu machen. Was die Frucht anlangt/ kan niemand laugnen/ daß ſie die weiſſen/ ſo wol an der Groͤſ- ſe/ als auch an der Lieblichkeit und Gebrauch in der Artz- ney weit uͤbertreffen; was aber die Zaͤrtigkeit der Blaͤt- ter und Nutzen des Seidenhandels betrifft/ auch daß ſie in der Artzney in gewiſſen Faͤllen dienlich ſind/ moͤgen ſie dißfalls den ſchwartzen wol mit guten Recht/ wo nicht vorgezogen/ doch gleich geſchaͤtzet ſeyn; ſie treiben alle ſpat/ und erſt wann keine Kaͤlte mehr zu gewarten iſt; die ſchwartzen haben groſſe harte dunckelgruͤne/ die weiſſen aber linde liechtgruͤne Blaͤtter/ auch eine weiſſere Rin- den. Dieſe weiſſen Maulbeer/ theilet Herꝛ de Serres wieder in dreyerley Arten/ die theils weiſſe/ theils rothe und ſchwartze Fruͤchte bringen/ doch weil ſie alle einerley Sorten Blaͤtter haben/ werden ſie auch weiß genennet/ die Frucht iſt klein und ungeſchmack. Die ſchwartzen groſſen Maulbeerblaͤtter machen grobe/ ſtarcke und ſchwe- re Seiden/ die weiſſen aber zarte und ſubtile/ daher die Seidenwuͤrme an vielen Orten von des ſchwartzen Maulbeerbaums-Blaͤttern allein unterhalten werden; wo man aber neue Baͤume ziegeln muß/ iſt zu dieſen Werck allweg beſſer und rathſamer/ weiſſe Maulbeer zu pflantzen/ denn ſie wachſen leichter und in zwey Jahren mehr/ als die ſchwartzen in fuͤnffen oder ſechſen; ſo ſchla- gen auch die weiſſen um ein paar Wochen eher aus/ als die ſchwartzen/ welches auch einen Vortheil bringt/ dieſe Arbeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/426
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 408. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/426>, abgerufen am 14.10.2019.