Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Abbildung]
Cap. XVIII.
Wie/ und wann die Blätter zu sammlen.
[Spaltenumbruch]

WAnn man die Blätter/ zu Unterhalt der Wür-
me/ eines nach dem andern abbricht (wie oben
gemeldet) so thut man zwar dem Baum weni-
ger Schaden/ weil man aber (Zeit und Leute zu erspa-
ren) sie hauffenweise abreisset/ ist es unmüglich/ daß es
nicht den Baum in etwas verletze/ so werden auch die
Blätter dardurch zerdruckt/ und fressen sie die Würme
nicht so gerne/ sonderlich von Zwiebel und Knoblauch
übelriechend/ wann die Hände deren/ die es brechen/ un-
sauber und ungewaschen sind. Darum/ wo man eine
grosse Menge der Seidenwürme hat/ hält Herr de Ser-
res
für besser/ wann man mit Scheeren/ die man im
Garten zum Stutzen brauchet/ die Blätter und subtilen
Aestlein abschneidet/ und auf unterbreitete saubere Lei-
lacher und Tücher fallen lässet.

Die damit umgehen/ müssen sich sauber waschen/
und die Blätter in saubere Säcke einfassen. Mr. Isnard
will/ man soll ein Laub nach dem andern abbrechen/ und
allezeit an einem jeden Aestlein das äusserste und höchste
stehen lassen/ denn wiewol es verdrieslich/ sey es doch
nützlich. Die Blätter sollen weder zerquetschet/ noch zer-
druckt seyn/ dann weil sie bald welcken und unschmack-
hafftig werden/ essen sie solche nicht gern; indem man
die Bäume ablaubet/ sollen sie von allem dürren und
faulem Holtz/ und was ungeschlacht und unnütz daran
gefunden wird/ sauber zugleich ausgeputzt seyn; Die
Blätter von den Bäumen/ daran sehr viel Maulbeer
stehen/ haben wenig Safft/ bleiben klein/ und dienen
den Würmen nicht so wol/ so wenig als ihnen auch die
Beer gut sind.

Die Sammlung der Blätter muß zur Zeit seyn/
[Spaltenumbruch] wann sie vom Thau/ Feuchtigkeit und Regen/ durch der
Sonnen Wärme an alle Statt trocken sind/ die Blät-
ter müssen vorher/ ehe man sie vorgiebt/ wol ausgeklaubt/
und das böse und undiensame von dem guten gesondert
werden; die Blätter bleiben (wie Herr Augustino
Gallo
sagt) an einem trockenen lüfftigen Ort wol drey
Tage gut/ und wäre schier am besten/ man gebe ihnen
solche erst am andern Tage/ nachdem sie geklaubt wor-
den/ sonderlich zum Anfang ihrer zarten Jugend.

Die Blätter müssen täglich ein- oder zweymal um-
gelüfftet seyn/ damit sie nicht übereinander erhitzen/ da-
her ihm wol ein Vorrath zu schaffen/ sonderlich wann ein
Regenwetter zu besorgen; wo dieses vernachlässiget
wird/ giebt es grosse Verhinderung/ dann die nassen
Blätter den Würmen ungesund; Etliche wollen/ man
soll sie nie gleich fürgeben/ sondern vor 12/ oder 14 Stun-
den liegen lassen; hält aber das Regenwetter lang an/
daß man das Laub aus Noth naß sammlen muß/ sonder-
lich zur Zeit/ wann sie überflüssig müssen zu essen haben/
(dann wann sie schlaffen/ ist diese Vorsorge unnöthig)
so muß man auch vorher/ ehe man das Laub sammlet/ die
Bäume und Aeste/ so viel möglich/ schütteln/ damit die
meiste Nässe davon abfalle; darnach muß man die Blät-
ter in Körben/ und nicht in Säcken heimtragen/ sie auf
Stroh- oder Rohr-Decken ausbreiten/ und durch die
Lufft austrocknen lassen/ oder wann Hungers-Noth
vorhanden/ muß man/ so viel als denselben Tage zur
Speise nöthig/ mit reinen warmen Tüchern abtrocknen/
sie zwischen zwey Tischtücher oder Leylachern/ die bey ei-
ner Glut wol gewärmet sind/ wol rütteln/ ventiliren und
bewegen/ daß die Feuchtigkeit sich ausziehe/ sonst trock-

net
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Abbildung]
Cap. XVIII.
Wie/ und wann die Blaͤtter zu ſammlen.
[Spaltenumbruch]

WAnn man die Blaͤtter/ zu Unterhalt der Wuͤr-
me/ eines nach dem andern abbricht (wie oben
gemeldet) ſo thut man zwar dem Baum weni-
ger Schaden/ weil man aber (Zeit und Leute zu erſpa-
ren) ſie hauffenweiſe abreiſſet/ iſt es unmuͤglich/ daß es
nicht den Baum in etwas verletze/ ſo werden auch die
Blaͤtter dardurch zerdruckt/ und freſſen ſie die Wuͤrme
nicht ſo gerne/ ſonderlich von Zwiebel und Knoblauch
uͤbelriechend/ wañ die Haͤnde deren/ die es brechen/ un-
ſauber und ungewaſchen ſind. Darum/ wo man eine
groſſe Menge der Seidenwuͤrme hat/ haͤlt Herꝛ de Ser-
res
fuͤr beſſer/ wann man mit Scheeren/ die man im
Garten zum Stutzen brauchet/ die Blaͤtter und ſubtilen
Aeſtlein abſchneidet/ und auf unterbreitete ſaubere Lei-
lacher und Tuͤcher fallen laͤſſet.

Die damit umgehen/ muͤſſen ſich ſauber waſchen/
und die Blaͤtter in ſaubere Saͤcke einfaſſen. Mr. Iſnard
will/ man ſoll ein Laub nach dem andern abbrechen/ und
allezeit an einem jeden Aeſtlein das aͤuſſerſte und hoͤchſte
ſtehen laſſen/ denn wiewol es verdrieslich/ ſey es doch
nuͤtzlich. Die Blaͤtter ſollen weder zerquetſchet/ noch zer-
druckt ſeyn/ dann weil ſie bald welcken und unſchmack-
hafftig werden/ eſſen ſie ſolche nicht gern; indem man
die Baͤume ablaubet/ ſollen ſie von allem duͤrren und
faulem Holtz/ und was ungeſchlacht und unnuͤtz daran
gefunden wird/ ſauber zugleich ausgeputzt ſeyn; Die
Blaͤtter von den Baͤumen/ daran ſehr viel Maulbeer
ſtehen/ haben wenig Safft/ bleiben klein/ und dienen
den Wuͤrmen nicht ſo wol/ ſo wenig als ihnen auch die
Beer gut ſind.

Die Sammlung der Blaͤtter muß zur Zeit ſeyn/
[Spaltenumbruch] wann ſie vom Thau/ Feuchtigkeit und Regen/ durch der
Sonnen Waͤrme an alle Statt trocken ſind/ die Blaͤt-
ter muͤſſen vorher/ ehe man ſie vorgiebt/ wol ausgeklaubt/
und das boͤſe und undienſame von dem guten geſondert
werden; die Blaͤtter bleiben (wie Herꝛ Auguſtino
Gallo
ſagt) an einem trockenen luͤfftigen Ort wol drey
Tage gut/ und waͤre ſchier am beſten/ man gebe ihnen
ſolche erſt am andern Tage/ nachdem ſie geklaubt wor-
den/ ſonderlich zum Anfang ihrer zarten Jugend.

Die Blaͤtter muͤſſen taͤglich ein- oder zweymal um-
geluͤfftet ſeyn/ damit ſie nicht uͤbereinander erhitzen/ da-
her ihm wol ein Vorrath zu ſchaffen/ ſonderlich wann ein
Regenwetter zu beſorgen; wo dieſes vernachlaͤſſiget
wird/ giebt es groſſe Verhinderung/ dann die naſſen
Blaͤtter den Wuͤrmen ungeſund; Etliche wollen/ man
ſoll ſie nie gleich fuͤrgeben/ ſondern vor 12/ oder 14 Stun-
den liegen laſſen; haͤlt aber das Regenwetter lang an/
daß man das Laub aus Noth naß ſammlen muß/ ſonder-
lich zur Zeit/ wann ſie uͤberfluͤſſig muͤſſen zu eſſen haben/
(dann wann ſie ſchlaffen/ iſt dieſe Vorſorge unnoͤthig)
ſo muß man auch vorher/ ehe man das Laub ſammlet/ die
Baͤume und Aeſte/ ſo viel moͤglich/ ſchuͤtteln/ damit die
meiſte Naͤſſe davon abfalle; darnach muß man die Blaͤt-
ter in Koͤrben/ und nicht in Saͤcken heimtragen/ ſie auf
Stroh- oder Rohr-Decken ausbreiten/ und durch die
Lufft austrocknen laſſen/ oder wann Hungers-Noth
vorhanden/ muß man/ ſo viel als denſelben Tage zur
Speiſe noͤthig/ mit reinen warmen Tuͤchern abtrocknen/
ſie zwiſchen zwey Tiſchtuͤcher oder Leylachern/ die bey ei-
ner Glut wol gewaͤrmet ſind/ wol ruͤtteln/ ventiliren und
bewegen/ daß die Feuchtigkeit ſich ausziehe/ ſonſt trock-

net
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0436" n="418"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XVIII.</hi></hi><lb/>
Wie/ und wann die Bla&#x0364;tter zu &#x017F;ammlen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann man die Bla&#x0364;tter/ zu Unterhalt der Wu&#x0364;r-<lb/>
me/ eines nach dem andern abbricht (wie oben<lb/>
gemeldet) &#x017F;o thut man zwar dem Baum weni-<lb/>
ger Schaden/ weil man aber (Zeit und Leute zu er&#x017F;pa-<lb/>
ren) &#x017F;ie hauffenwei&#x017F;e abrei&#x017F;&#x017F;et/ i&#x017F;t es unmu&#x0364;glich/ daß es<lb/>
nicht den Baum in etwas verletze/ &#x017F;o werden auch die<lb/>
Bla&#x0364;tter dardurch zerdruckt/ und fre&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie die Wu&#x0364;rme<lb/>
nicht &#x017F;o gerne/ &#x017F;onderlich von Zwiebel und Knoblauch<lb/>
u&#x0364;belriechend/ wan&#x0303; die Ha&#x0364;nde deren/ die es brechen/ un-<lb/>
&#x017F;auber und ungewa&#x017F;chen &#x017F;ind. Darum/ wo man eine<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Menge der Seidenwu&#x0364;rme hat/ ha&#x0364;lt Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">de Ser-<lb/>
res</hi> fu&#x0364;r be&#x017F;&#x017F;er/ wann man mit Scheeren/ die man im<lb/>
Garten zum Stutzen brauchet/ die Bla&#x0364;tter und &#x017F;ubtilen<lb/>
Ae&#x017F;tlein ab&#x017F;chneidet/ und auf unterbreitete &#x017F;aubere Lei-<lb/>
lacher und Tu&#x0364;cher fallen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.</p><lb/>
            <p>Die damit umgehen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich &#x017F;auber wa&#x017F;chen/<lb/>
und die Bla&#x0364;tter in &#x017F;aubere Sa&#x0364;cke einfa&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Mr. I&#x017F;nard</hi><lb/>
will/ man &#x017F;oll ein Laub nach dem andern abbrechen/ und<lb/>
allezeit an einem jeden Ae&#x017F;tlein das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te und ho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
&#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ denn wiewol es verdrieslich/ &#x017F;ey es doch<lb/>
nu&#x0364;tzlich. Die Bla&#x0364;tter &#x017F;ollen weder zerquet&#x017F;chet/ noch zer-<lb/>
druckt &#x017F;eyn/ dann weil &#x017F;ie bald welcken und un&#x017F;chmack-<lb/>
hafftig werden/ e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;olche nicht gern; indem man<lb/>
die Ba&#x0364;ume ablaubet/ &#x017F;ollen &#x017F;ie von allem du&#x0364;rren und<lb/>
faulem Holtz/ und was unge&#x017F;chlacht und unnu&#x0364;tz daran<lb/>
gefunden wird/ &#x017F;auber zugleich ausgeputzt &#x017F;eyn; Die<lb/>
Bla&#x0364;tter von den Ba&#x0364;umen/ daran &#x017F;ehr viel Maulbeer<lb/>
&#x017F;tehen/ haben wenig Safft/ bleiben klein/ und dienen<lb/>
den Wu&#x0364;rmen nicht &#x017F;o wol/ &#x017F;o wenig als ihnen auch die<lb/>
Beer gut &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Die Sammlung der Bla&#x0364;tter muß zur Zeit &#x017F;eyn/<lb/><cb/>
wann &#x017F;ie vom Thau/ Feuchtigkeit und Regen/ durch der<lb/>
Sonnen Wa&#x0364;rme an alle Statt trocken &#x017F;ind/ die Bla&#x0364;t-<lb/>
ter mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vorher/ ehe man &#x017F;ie vorgiebt/ wol ausgeklaubt/<lb/>
und das bo&#x0364;&#x017F;e und undien&#x017F;ame von dem guten ge&#x017F;ondert<lb/>
werden; die Bla&#x0364;tter bleiben (wie Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tino<lb/>
Gallo</hi> &#x017F;agt) an einem trockenen lu&#x0364;fftigen Ort wol drey<lb/>
Tage gut/ und wa&#x0364;re &#x017F;chier am be&#x017F;ten/ man gebe ihnen<lb/>
&#x017F;olche er&#x017F;t am andern Tage/ nachdem &#x017F;ie geklaubt wor-<lb/>
den/ &#x017F;onderlich zum Anfang ihrer zarten Jugend.</p><lb/>
            <p>Die Bla&#x0364;tter mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ta&#x0364;glich ein- oder zweymal um-<lb/>
gelu&#x0364;fftet &#x017F;eyn/ damit &#x017F;ie nicht u&#x0364;bereinander erhitzen/ da-<lb/>
her ihm wol ein Vorrath zu &#x017F;chaffen/ &#x017F;onderlich wann ein<lb/>
Regenwetter zu be&#x017F;orgen; wo die&#x017F;es vernachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;iget<lb/>
wird/ giebt es gro&#x017F;&#x017F;e Verhinderung/ dann die na&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Bla&#x0364;tter den Wu&#x0364;rmen unge&#x017F;und; Etliche wollen/ man<lb/>
&#x017F;oll &#x017F;ie nie gleich fu&#x0364;rgeben/ &#x017F;ondern vor 12/ oder 14 Stun-<lb/>
den liegen la&#x017F;&#x017F;en; ha&#x0364;lt aber das Regenwetter lang an/<lb/>
daß man das Laub aus Noth naß &#x017F;ammlen muß/ &#x017F;onder-<lb/>
lich zur Zeit/ wann &#x017F;ie u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zu e&#x017F;&#x017F;en haben/<lb/>
(dann wann &#x017F;ie &#x017F;chlaffen/ i&#x017F;t die&#x017F;e Vor&#x017F;orge unno&#x0364;thig)<lb/>
&#x017F;o muß man auch vorher/ ehe man das Laub &#x017F;ammlet/ die<lb/>
Ba&#x0364;ume und Ae&#x017F;te/ &#x017F;o viel mo&#x0364;glich/ &#x017F;chu&#x0364;tteln/ damit die<lb/>
mei&#x017F;te Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e davon abfalle; darnach muß man die Bla&#x0364;t-<lb/>
ter in Ko&#x0364;rben/ und nicht in Sa&#x0364;cken heimtragen/ &#x017F;ie auf<lb/>
Stroh- oder Rohr-Decken ausbreiten/ und durch die<lb/>
Lufft austrocknen la&#x017F;&#x017F;en/ oder wann Hungers-Noth<lb/>
vorhanden/ muß man/ &#x017F;o viel als den&#x017F;elben Tage zur<lb/>
Spei&#x017F;e no&#x0364;thig/ mit reinen warmen Tu&#x0364;chern abtrocknen/<lb/>
&#x017F;ie zwi&#x017F;chen zwey Ti&#x017F;chtu&#x0364;cher oder Leylachern/ die bey ei-<lb/>
ner Glut wol gewa&#x0364;rmet &#x017F;ind/ wol ru&#x0364;tteln/ <hi rendition="#aq">ventili</hi>ren und<lb/>
bewegen/ daß die Feuchtigkeit &#x017F;ich ausziehe/ &#x017F;on&#x017F;t trock-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">net</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[418/0436] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens [Abbildung] Cap. XVIII. Wie/ und wann die Blaͤtter zu ſammlen. WAnn man die Blaͤtter/ zu Unterhalt der Wuͤr- me/ eines nach dem andern abbricht (wie oben gemeldet) ſo thut man zwar dem Baum weni- ger Schaden/ weil man aber (Zeit und Leute zu erſpa- ren) ſie hauffenweiſe abreiſſet/ iſt es unmuͤglich/ daß es nicht den Baum in etwas verletze/ ſo werden auch die Blaͤtter dardurch zerdruckt/ und freſſen ſie die Wuͤrme nicht ſo gerne/ ſonderlich von Zwiebel und Knoblauch uͤbelriechend/ wañ die Haͤnde deren/ die es brechen/ un- ſauber und ungewaſchen ſind. Darum/ wo man eine groſſe Menge der Seidenwuͤrme hat/ haͤlt Herꝛ de Ser- res fuͤr beſſer/ wann man mit Scheeren/ die man im Garten zum Stutzen brauchet/ die Blaͤtter und ſubtilen Aeſtlein abſchneidet/ und auf unterbreitete ſaubere Lei- lacher und Tuͤcher fallen laͤſſet. Die damit umgehen/ muͤſſen ſich ſauber waſchen/ und die Blaͤtter in ſaubere Saͤcke einfaſſen. Mr. Iſnard will/ man ſoll ein Laub nach dem andern abbrechen/ und allezeit an einem jeden Aeſtlein das aͤuſſerſte und hoͤchſte ſtehen laſſen/ denn wiewol es verdrieslich/ ſey es doch nuͤtzlich. Die Blaͤtter ſollen weder zerquetſchet/ noch zer- druckt ſeyn/ dann weil ſie bald welcken und unſchmack- hafftig werden/ eſſen ſie ſolche nicht gern; indem man die Baͤume ablaubet/ ſollen ſie von allem duͤrren und faulem Holtz/ und was ungeſchlacht und unnuͤtz daran gefunden wird/ ſauber zugleich ausgeputzt ſeyn; Die Blaͤtter von den Baͤumen/ daran ſehr viel Maulbeer ſtehen/ haben wenig Safft/ bleiben klein/ und dienen den Wuͤrmen nicht ſo wol/ ſo wenig als ihnen auch die Beer gut ſind. Die Sammlung der Blaͤtter muß zur Zeit ſeyn/ wann ſie vom Thau/ Feuchtigkeit und Regen/ durch der Sonnen Waͤrme an alle Statt trocken ſind/ die Blaͤt- ter muͤſſen vorher/ ehe man ſie vorgiebt/ wol ausgeklaubt/ und das boͤſe und undienſame von dem guten geſondert werden; die Blaͤtter bleiben (wie Herꝛ Auguſtino Gallo ſagt) an einem trockenen luͤfftigen Ort wol drey Tage gut/ und waͤre ſchier am beſten/ man gebe ihnen ſolche erſt am andern Tage/ nachdem ſie geklaubt wor- den/ ſonderlich zum Anfang ihrer zarten Jugend. Die Blaͤtter muͤſſen taͤglich ein- oder zweymal um- geluͤfftet ſeyn/ damit ſie nicht uͤbereinander erhitzen/ da- her ihm wol ein Vorrath zu ſchaffen/ ſonderlich wann ein Regenwetter zu beſorgen; wo dieſes vernachlaͤſſiget wird/ giebt es groſſe Verhinderung/ dann die naſſen Blaͤtter den Wuͤrmen ungeſund; Etliche wollen/ man ſoll ſie nie gleich fuͤrgeben/ ſondern vor 12/ oder 14 Stun- den liegen laſſen; haͤlt aber das Regenwetter lang an/ daß man das Laub aus Noth naß ſammlen muß/ ſonder- lich zur Zeit/ wann ſie uͤberfluͤſſig muͤſſen zu eſſen haben/ (dann wann ſie ſchlaffen/ iſt dieſe Vorſorge unnoͤthig) ſo muß man auch vorher/ ehe man das Laub ſammlet/ die Baͤume und Aeſte/ ſo viel moͤglich/ ſchuͤtteln/ damit die meiſte Naͤſſe davon abfalle; darnach muß man die Blaͤt- ter in Koͤrben/ und nicht in Saͤcken heimtragen/ ſie auf Stroh- oder Rohr-Decken ausbreiten/ und durch die Lufft austrocknen laſſen/ oder wann Hungers-Noth vorhanden/ muß man/ ſo viel als denſelben Tage zur Speiſe noͤthig/ mit reinen warmen Tuͤchern abtrocknen/ ſie zwiſchen zwey Tiſchtuͤcher oder Leylachern/ die bey ei- ner Glut wol gewaͤrmet ſind/ wol ruͤtteln/ ventiliren und bewegen/ daß die Feuchtigkeit ſich ausziehe/ ſonſt trock- net

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/436
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 418. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/436>, abgerufen am 15.10.2019.