Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebendes Buch/ Ackerbau.
[Spaltenumbruch] nimmt man 10 Pfund des Salpeters/ vermengt solches
unter ein andere Erden/ so nicht steinicht ist/ und säet sie
mit der Hand/ wie man sonsten pflegt die Früchte aus-
zusäen hin und her/ und gleich darauf Heublumen oder
[Spaltenumbruch] Kleesaamen/ und lässets also stehen/ es bedarff weiter
keines Dungens noch Wässerung/ so bekommt man das
schöneste Kleegras/ und vertreibt alles Mos und saures
Gras vom Grund hinweg.

[Abbildung]
Cap. XVI.
Was bey dem Saamen ins gemein zu bedencken.
[Spaltenumbruch]

WEr wol ernden will/ muß auch guten Saamen
anbauen/ denn ohne diesen/ ist das andere nicht
zu hoffen/ daher ein Hausvatter vornemlich sei-
ner Felder Beschaffenheit und Eigenschafft erlernen sol-
le/ welcher Saamen wol mittelmässig/ oder gar nicht ge-
rathe/ damit er sich darnach richten/ und seine Mühe nicht
vergeblich anlegen möge/ ob es lieber Waitz oder Korn/
Haber oder Gersten/ Erbsen oder Wicken trage; ob
man ihm viel oder wenig Saamen geben/ früh oder spat/
nachdem er gegen Mittag oder Mitternacht gelegen/ an-
säen müsse; item daß er Fleiß ankehre/ den Saamen
allzeit in drey oder vier Jahren sonderlich in feuchten
Gründen zu verwechseln/ und einen andern/ doch reinen
guten/ und von einem schlechtern/ doch eine oder zwo Tag-
reise davon entlegenen Ort hergebrachten Saamen zu
besprengen; dann was aus einem guten Feld in ein
schlechters kommt/ gedeyet nicht so wol/ als was aus ei-
nen schlechten in ein bessers Land; aus einen kal-
ten Ort gegen Mitternacht gewachsen in ein Sommeri-
schen; aus einen übelgedungten Acker in einen trächti-
gen/ gesäet wird.

In Miscell. Curios. anno 2. observ. wird aus des
Herrn von Monconnys Reisen gedacht/ daß man in
Engelland das Trayd nie wieder dahin säet/ wo es ge-
wachsen ist/ sondern daß man nothwendig ein auf an-
dern Gründen gewachsenes Korn zum Saamen ge-
brauche.

[Spaltenumbruch]

Jtem kan man die Aecker/ die zwey oder drey Jahr
Waitz getragen/ wieder mit Korn/ die Kornäcker
aber mit Waitzen/ und also auch die Haberäcker mit
Erbsen oder Gersten/ und diese mit jenen Wechselweise
besäen.

Also auch im Auswärts/ kan man die Waltzäcker
mit Gersten oder Linstrayd/ die Kornfelder aber mit
Habern bauen/ doch zu Zeiten umwechseln/ und dieses
haben die Aecker/ so von Sand und Laimen wol gemischt
und temperiret sind/ am liebsten; der erwehlte Saame
soll recht zeitig seyn/ schwer/ wolgefärbt (nicht klein/
runtzlicht oder versocht) die ordinari Saat/ soll man
allzeit von den Früchten erwehlen/ die auf schlechten
Aeckern gestanden/ und sie zum Saamen behalten/ die
soll man aber wol zeitigen/ und/ sobald man sie einge-
führt/ auf der Tennen gleich passen lassen.

Man brauchet/ was von ihm selbst gern ausfällt/
welches meistentheils die schönsten und zeitigsten Körner
sind. Das in Aehren bleibt/ kan man hernach zur Speise
ausdreschen lassen.

Man kan vor der Ernde/ wann Waitz und Korn
recht zeitig ist/ im Feld hin und wieder zusammen suchen
lassen die Stöcke/ so viel Aehren auf einer Wurtzeln
haben/ weil sie vermutlich/ nach Aug. Galli Rath/ besser
als anders gerathen.

Zu dem Ende man das Saam-Trayd besonders
aufschöbern solle; vor allen soll man sehen/ daß es schön

an
E

Siebendes Buch/ Ackerbau.
[Spaltenumbruch] nimmt man 10 Pfund des Salpeters/ vermengt ſolches
unter ein andere Erden/ ſo nicht ſteinicht iſt/ und ſaͤet ſie
mit der Hand/ wie man ſonſten pflegt die Fruͤchte aus-
zuſaͤen hin und her/ und gleich darauf Heublumen oder
[Spaltenumbruch] Kleeſaamen/ und laͤſſets alſo ſtehen/ es bedarff weiter
keines Dungens noch Waͤſſerung/ ſo bekommt man das
ſchoͤneſte Kleegras/ und vertreibt alles Mos und ſaures
Gras vom Grund hinweg.

[Abbildung]
Cap. XVI.
Was bey dem Saamen ins gemein zu bedencken.
[Spaltenumbruch]

WEr wol ernden will/ muß auch guten Saamen
anbauen/ denn ohne dieſen/ iſt das andere nicht
zu hoffen/ daher ein Hausvatter vornemlich ſei-
ner Felder Beſchaffenheit und Eigenſchafft erlernen ſol-
le/ welcher Saamen wol mittelmaͤſſig/ oder gar nicht ge-
rathe/ damit er ſich darnach richten/ und ſeine Muͤhe nicht
vergeblich anlegen moͤge/ ob es lieber Waitz oder Korn/
Haber oder Gerſten/ Erbſen oder Wicken trage; ob
man ihm viel oder wenig Saamen geben/ fruͤh oder ſpat/
nachdem er gegen Mittag oder Mitternacht gelegen/ an-
ſaͤen muͤſſe; item daß er Fleiß ankehre/ den Saamen
allzeit in drey oder vier Jahren ſonderlich in feuchten
Gruͤnden zu verwechſeln/ und einen andern/ doch reinen
guten/ und von einem ſchlechtern/ doch eine oder zwo Tag-
reiſe davon entlegenen Ort hergebrachten Saamen zu
beſprengen; dann was aus einem guten Feld in ein
ſchlechters kommt/ gedeyet nicht ſo wol/ als was aus ei-
nen ſchlechten in ein beſſers Land; aus einen kal-
ten Ort gegen Mitternacht gewachſen in ein Sommeri-
ſchen; aus einen uͤbelgedungten Acker in einen traͤchti-
gen/ geſaͤet wird.

In Miſcell. Curioſ. anno 2. obſerv. wird aus des
Herrn von Monconnys Reiſen gedacht/ daß man in
Engelland das Trayd nie wieder dahin ſaͤet/ wo es ge-
wachſen iſt/ ſondern daß man nothwendig ein auf an-
dern Gruͤnden gewachſenes Korn zum Saamen ge-
brauche.

[Spaltenumbruch]

Jtem kan man die Aecker/ die zwey oder drey Jahr
Waitz getragen/ wieder mit Korn/ die Kornaͤcker
aber mit Waitzen/ und alſo auch die Haberaͤcker mit
Erbſen oder Gerſten/ und dieſe mit jenen Wechſelweiſe
beſaͤen.

Alſo auch im Auswaͤrts/ kan man die Waltzaͤcker
mit Gerſten oder Linstrayd/ die Kornfelder aber mit
Habern bauen/ doch zu Zeiten umwechſeln/ und dieſes
haben die Aecker/ ſo von Sand und Laimen wol gemiſcht
und temperiret ſind/ am liebſten; der erwehlte Saame
ſoll recht zeitig ſeyn/ ſchwer/ wolgefaͤrbt (nicht klein/
runtzlicht oder verſocht) die ordinari Saat/ ſoll man
allzeit von den Fruͤchten erwehlen/ die auf ſchlechten
Aeckern geſtanden/ und ſie zum Saamen behalten/ die
ſoll man aber wol zeitigen/ und/ ſobald man ſie einge-
fuͤhrt/ auf der Tennen gleich paſſen laſſen.

Man brauchet/ was von ihm ſelbſt gern ausfaͤllt/
welches meiſtentheils die ſchoͤnſten und zeitigſten Koͤrner
ſind. Das in Aehren bleibt/ kan man hernach zur Speiſe
ausdreſchen laſſen.

Man kan vor der Ernde/ wann Waitz und Korn
recht zeitig iſt/ im Feld hin und wieder zuſammen ſuchen
laſſen die Stoͤcke/ ſo viel Aehren auf einer Wurtzeln
haben/ weil ſie vermutlich/ nach Aug. Galli Rath/ beſſer
als anders gerathen.

Zu dem Ende man das Saam-Trayd beſonders
aufſchoͤbern ſolle; vor allen ſoll man ſehen/ daß es ſchoͤn

an
❁ E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0051" n="33"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebendes Buch/ Ackerbau.</hi></fw><lb/><cb/>
nimmt man 10 Pfund des Salpeters/ vermengt &#x017F;olches<lb/>
unter ein andere Erden/ &#x017F;o nicht &#x017F;teinicht i&#x017F;t/ und &#x017F;a&#x0364;et &#x017F;ie<lb/>
mit der Hand/ wie man &#x017F;on&#x017F;ten pflegt die Fru&#x0364;chte aus-<lb/>
zu&#x017F;a&#x0364;en hin und her/ und gleich darauf Heublumen oder<lb/><cb/>
Klee&#x017F;aamen/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;ets al&#x017F;o &#x017F;tehen/ es bedarff weiter<lb/>
keines Dungens noch Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung/ &#x017F;o bekommt man das<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne&#x017F;te Kleegras/ und vertreibt alles Mos und &#x017F;aures<lb/>
Gras vom Grund hinweg.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap</hi>. XVI.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was bey dem Saamen ins gemein zu bedencken.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Er wol ernden will/ muß auch guten Saamen<lb/>
anbauen/ denn ohne die&#x017F;en/ i&#x017F;t das andere nicht<lb/>
zu hoffen/ daher ein Hausvatter vornemlich &#x017F;ei-<lb/>
ner Felder Be&#x017F;chaffenheit und Eigen&#x017F;chafft erlernen &#x017F;ol-<lb/>
le/ welcher Saamen wol mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ oder gar nicht ge-<lb/>
rathe/ damit er &#x017F;ich darnach richten/ und &#x017F;eine Mu&#x0364;he nicht<lb/>
vergeblich anlegen mo&#x0364;ge/ ob es lieber Waitz oder Korn/<lb/>
Haber oder Ger&#x017F;ten/ Erb&#x017F;en oder Wicken trage; ob<lb/>
man ihm viel oder wenig Saamen geben/ fru&#x0364;h oder &#x017F;pat/<lb/>
nachdem er gegen Mittag oder Mitternacht gelegen/ an-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; item daß er Fleiß ankehre/ den Saamen<lb/>
allzeit in drey oder vier Jahren &#x017F;onderlich in feuchten<lb/>
Gru&#x0364;nden zu verwech&#x017F;eln/ und einen andern/ doch reinen<lb/>
guten/ und von einem &#x017F;chlechtern/ doch eine oder zwo Tag-<lb/>
rei&#x017F;e davon entlegenen Ort hergebrachten Saamen zu<lb/>
be&#x017F;prengen; dann was aus einem guten Feld in ein<lb/>
&#x017F;chlechters kommt/ gedeyet nicht &#x017F;o wol/ als was aus ei-<lb/>
nen &#x017F;chlechten in ein be&#x017F;&#x017F;ers Land; aus einen kal-<lb/>
ten Ort gegen Mitternacht gewach&#x017F;en in ein Sommeri-<lb/>
&#x017F;chen; aus einen u&#x0364;belgedungten Acker in einen tra&#x0364;chti-<lb/>
gen/ ge&#x017F;a&#x0364;et wird.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">In Mi&#x017F;cell. Curio&#x017F;. anno 2. ob&#x017F;erv.</hi> wird aus des<lb/>
Herrn von <hi rendition="#aq">Monconnys</hi> Rei&#x017F;en gedacht/ daß man in<lb/>
Engelland das Trayd nie wieder dahin &#x017F;a&#x0364;et/ wo es ge-<lb/>
wach&#x017F;en i&#x017F;t/ &#x017F;ondern daß man nothwendig ein auf an-<lb/>
dern Gru&#x0364;nden gewach&#x017F;enes Korn zum Saamen ge-<lb/>
brauche.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Jtem kan man die Aecker/ die zwey oder drey Jahr<lb/>
Waitz getragen/ wieder mit Korn/ die Korna&#x0364;cker<lb/>
aber mit Waitzen/ und al&#x017F;o auch die Habera&#x0364;cker mit<lb/>
Erb&#x017F;en oder Ger&#x017F;ten/ und die&#x017F;e mit jenen Wech&#x017F;elwei&#x017F;e<lb/>
be&#x017F;a&#x0364;en.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o auch im Auswa&#x0364;rts/ kan man die Waltza&#x0364;cker<lb/>
mit Ger&#x017F;ten oder Linstrayd/ die Kornfelder aber mit<lb/>
Habern bauen/ doch zu Zeiten umwech&#x017F;eln/ und die&#x017F;es<lb/>
haben die Aecker/ &#x017F;o von Sand und Laimen wol gemi&#x017F;cht<lb/>
und temperiret &#x017F;ind/ am lieb&#x017F;ten; der erwehlte Saame<lb/>
&#x017F;oll recht zeitig &#x017F;eyn/ &#x017F;chwer/ wolgefa&#x0364;rbt (nicht klein/<lb/>
runtzlicht oder ver&#x017F;ocht) die <hi rendition="#aq">ordinari</hi> Saat/ &#x017F;oll man<lb/>
allzeit von den Fru&#x0364;chten erwehlen/ die auf &#x017F;chlechten<lb/>
Aeckern ge&#x017F;tanden/ und &#x017F;ie zum Saamen behalten/ die<lb/>
&#x017F;oll man aber wol zeitigen/ und/ &#x017F;obald man &#x017F;ie einge-<lb/>
fu&#x0364;hrt/ auf der Tennen gleich pa&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Man brauchet/ was von ihm &#x017F;elb&#x017F;t gern ausfa&#x0364;llt/<lb/>
welches mei&#x017F;tentheils die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten und zeitig&#x017F;ten Ko&#x0364;rner<lb/>
&#x017F;ind. Das in Aehren bleibt/ kan man hernach zur Spei&#x017F;e<lb/>
ausdre&#x017F;chen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Man kan vor der Ernde/ wann Waitz und Korn<lb/>
recht zeitig i&#x017F;t/ im Feld hin und wieder zu&#x017F;ammen &#x017F;uchen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en die Sto&#x0364;cke/ &#x017F;o viel Aehren auf einer Wurtzeln<lb/>
haben/ weil &#x017F;ie vermutlich/ nach <hi rendition="#aq">Aug. Galli</hi> Rath/ be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
als anders gerathen.</p><lb/>
            <p>Zu dem Ende man das Saam-Trayd be&#x017F;onders<lb/>
auf&#x017F;cho&#x0364;bern &#x017F;olle; vor allen &#x017F;oll man &#x017F;ehen/ daß es &#x017F;cho&#x0364;n<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">&#x2741; E</fw><fw place="bottom" type="catch">an</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0051] Siebendes Buch/ Ackerbau. nimmt man 10 Pfund des Salpeters/ vermengt ſolches unter ein andere Erden/ ſo nicht ſteinicht iſt/ und ſaͤet ſie mit der Hand/ wie man ſonſten pflegt die Fruͤchte aus- zuſaͤen hin und her/ und gleich darauf Heublumen oder Kleeſaamen/ und laͤſſets alſo ſtehen/ es bedarff weiter keines Dungens noch Waͤſſerung/ ſo bekommt man das ſchoͤneſte Kleegras/ und vertreibt alles Mos und ſaures Gras vom Grund hinweg. [Abbildung] Cap. XVI. Was bey dem Saamen ins gemein zu bedencken. WEr wol ernden will/ muß auch guten Saamen anbauen/ denn ohne dieſen/ iſt das andere nicht zu hoffen/ daher ein Hausvatter vornemlich ſei- ner Felder Beſchaffenheit und Eigenſchafft erlernen ſol- le/ welcher Saamen wol mittelmaͤſſig/ oder gar nicht ge- rathe/ damit er ſich darnach richten/ und ſeine Muͤhe nicht vergeblich anlegen moͤge/ ob es lieber Waitz oder Korn/ Haber oder Gerſten/ Erbſen oder Wicken trage; ob man ihm viel oder wenig Saamen geben/ fruͤh oder ſpat/ nachdem er gegen Mittag oder Mitternacht gelegen/ an- ſaͤen muͤſſe; item daß er Fleiß ankehre/ den Saamen allzeit in drey oder vier Jahren ſonderlich in feuchten Gruͤnden zu verwechſeln/ und einen andern/ doch reinen guten/ und von einem ſchlechtern/ doch eine oder zwo Tag- reiſe davon entlegenen Ort hergebrachten Saamen zu beſprengen; dann was aus einem guten Feld in ein ſchlechters kommt/ gedeyet nicht ſo wol/ als was aus ei- nen ſchlechten in ein beſſers Land; aus einen kal- ten Ort gegen Mitternacht gewachſen in ein Sommeri- ſchen; aus einen uͤbelgedungten Acker in einen traͤchti- gen/ geſaͤet wird. In Miſcell. Curioſ. anno 2. obſerv. wird aus des Herrn von Monconnys Reiſen gedacht/ daß man in Engelland das Trayd nie wieder dahin ſaͤet/ wo es ge- wachſen iſt/ ſondern daß man nothwendig ein auf an- dern Gruͤnden gewachſenes Korn zum Saamen ge- brauche. Jtem kan man die Aecker/ die zwey oder drey Jahr Waitz getragen/ wieder mit Korn/ die Kornaͤcker aber mit Waitzen/ und alſo auch die Haberaͤcker mit Erbſen oder Gerſten/ und dieſe mit jenen Wechſelweiſe beſaͤen. Alſo auch im Auswaͤrts/ kan man die Waltzaͤcker mit Gerſten oder Linstrayd/ die Kornfelder aber mit Habern bauen/ doch zu Zeiten umwechſeln/ und dieſes haben die Aecker/ ſo von Sand und Laimen wol gemiſcht und temperiret ſind/ am liebſten; der erwehlte Saame ſoll recht zeitig ſeyn/ ſchwer/ wolgefaͤrbt (nicht klein/ runtzlicht oder verſocht) die ordinari Saat/ ſoll man allzeit von den Fruͤchten erwehlen/ die auf ſchlechten Aeckern geſtanden/ und ſie zum Saamen behalten/ die ſoll man aber wol zeitigen/ und/ ſobald man ſie einge- fuͤhrt/ auf der Tennen gleich paſſen laſſen. Man brauchet/ was von ihm ſelbſt gern ausfaͤllt/ welches meiſtentheils die ſchoͤnſten und zeitigſten Koͤrner ſind. Das in Aehren bleibt/ kan man hernach zur Speiſe ausdreſchen laſſen. Man kan vor der Ernde/ wann Waitz und Korn recht zeitig iſt/ im Feld hin und wieder zuſammen ſuchen laſſen die Stoͤcke/ ſo viel Aehren auf einer Wurtzeln haben/ weil ſie vermutlich/ nach Aug. Galli Rath/ beſſer als anders gerathen. Zu dem Ende man das Saam-Trayd beſonders aufſchoͤbern ſolle; vor allen ſoll man ſehen/ daß es ſchoͤn an ❁ E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/51
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/51>, abgerufen am 23.10.2019.