Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Eilfftes Buch/ Wasser-Lust.
[Spaltenumbruch] daselbst in einem grossen See gefangen werden/ und et-
wa von dort aus am ersten bekannt worden sind. Sind
weißlichte Fische von gantz silberfarben Schuppen/ mit
einem länglichten Kopf und grossen Augen/ die meisten
bleiben mittelmässig/ werden doch bißweilen (wie ich
durch Vermittlung und günstige Nachforschung des
Herrn von Jena, Chur-Brandeburgischen auf dem
Reichstag zu Regenspurg anwesenden Herrn Abgesand-
tens/ von Stargard aus/ Nachricht bekommen) fast
einer kleinen Elen lang; sie werden in Pommern in ei-
nem gewissen See/ die Madduje genannt/ der sehr tieff
ist/ gefangen/ so unter das Churfürstliche Amt Colbatz
gehört/ sind von gar süssem und zarten wolgeschmacken
Brät/ kan auch gleich aufgerissen/ und gleich einem
Lachsen/ aufgespalten/ getrocknet oder linde geräuchert/
und gegessen werden/ müssen aber nicht lang über ihre
Zeit hangen/ sonst werden sie wegen der Fettigkeit des
zarten Fleisches bald übelschmeckend.

Um Martini hinaus/ und sonst zu keiner Zeit im
Jahr/ da solcher Fisch zu laichen pfleget/ wird dieser Fisch
zur Nachtzeit/ auch hernach des Winters unter dem
Eise/ bey Tage/ mit einem grossen Garne (welches zu
350 biß 400 Reichsthaler kostet) gefangen; sonst wird
[Spaltenumbruch] er ausser obgedachter Zeit in der See nie gemercket/ daß
er darinnen zu finden wäre. Sobald er aber gefangen/
und Lufft schöpffet ausser des Wassers/ stehet er ab/ al-
so daß selbiger in andere ferne Gewässer nicht lebendig
kan fortgebracht oder versetzt werden.

Man fänget sie auch zu Liechterfeld in der Marck/
anderthalbe Meil von Britzen/ und in Mecklenburg zu
Schwerin/ von dannen werden sie von den Leuten in al-
le Städte und Dörffer in grossen Kypen todt umher ge-
bracht und verkaufft/ die übrigen hängt man in den
Rauch. Man hat sie darum gern/ denn man seudet sie
ab/ und setzt sie hin/ kalt schmecken sie am besten; doch
finde ich in der Reißbeschreibung des Teutschen Landes
Herrn Martin Zeillers/ daß in Schlesien in der Nießli-
schen See köstliche Fische und Murhenen daselbst gefan-
gen werden; das Kupferstück habe ich voran beygesetzt.
Jch halte es nicht weniger/ als die Rheinancken/ für
eine speciem der edlen Weißfische.

Zum Beschluß habe ich den Bericht Herrn Euse-
bii
von Brandt auf Hermßdorff/ wollen anfüh-
ren/ den er/ auf Anregen Herrn von Jena, gethan/
dessen Wort ich/ Ehren halber/ hierbey nachsetzen
will.

Herrn Eusebii von Brandt auf Hermßdorff/ Beschreibung
der Morenen/ so in der Marck Brandeburg und in Pommern/
wie auch in Pohlen/ gefangen werden.
[Abbildung]
[Spaltenumbruch]
DJe Fische/ so man hier bey uns Morenen nen-
net/ seynd von mancherley Art: 1. Findet man
nur in einem eintzigen grossen See in Pommern/
die Madduje genannt/ unweit von dem Pommerischen
Städtlein Werben/ eine gar grosse Art/ fast wie ein
Lachs/ so daß jedes Stuck einen Reichsthaler gelten
muß/ etwas seyn sie dem Lachs auch an Gestalt gleich/
nur daß sie weisser und nicht bundt geflecket seyn/ auch
mehr und grössere Schuppen/ als derselbe/ haben. Die-
selben werden auch eben so gegessen/ als der Lachs/ seynd
ihm/ am Geschmack/ sehr gleich/ aber noch delicater/
werden auch eben so geräuchert/ als der Lachs/ und wann
man sie essen will/ schneidet man sie auch in solche schma-
le Stücklein/ welche man rohe/ und auch auf dem Rost
gebraten/ essen kan. Weiln aber/ wie obgemeldet/ die-
se Morenen nur in dem eintzigen See seyn/ hält man
dafür/ daß sie von einem Jtaliänischen Mönch/ so im
Kloster zu Colbatz gewesen/ aus Jtalien durch schwartze
Kunst überbracht worden seyen. Andere sagen/ es sey
ein Abt des Klosters/ aus Reussen gebürtig gewesen.
[Spaltenumbruch] Gemeldter See Madduje hat eine sehr grosse tieffe/ meh-
rertheils auf 50/ auch wol auf 300 Klaffter/ und gefrie-
ret niemals vor Weyhnachten/ hernach kan sie ein kleiner
Frost mit Eise belegen; das ist sonst merckwürdig/ daß
die Fische/ so auf der einen Seiten dieses Sees gefan-
gen werden/ es seyen Kaulparß/ Hechten/ oder andere
Arten/ graulichter sind/ als auf der andern Seiten.
2. Hernach findet man in etlichen Seen eine mit-
telmässige Art/ welche so groß seyn/ wie Lachs-Föhren/
oder (wie man sie sonsten nennet) Forellen/ seynd aber
gestaltet wie ein grosser Hering/ und gantz weiß/ daß ihnen
die Schuppen als Silber schimmern.
3. Dann findet man auch in etlichen Seen diesel-
ben noch kleiner als die vorigen/ und eben so gestaltet und
so groß/ als ein Hering/ doch fast noch ein wenig grösser/
auch sonsten eben so weiß als die mittelmässigen/ in allen
so gestaltet/ nur daß sie kleiner seyn/ derer num. 2. ge-
dacht; diese werden insonderheit in einem See gefan-
gen/ die Pöltz genannt/ so im Arnßwaldischen Krayse an
der Pommerischen Grentze lieget.
4. Findet
U u u

Eilfftes Buch/ Waſſer-Luſt.
[Spaltenumbruch] daſelbſt in einem groſſen See gefangen werden/ und et-
wa von dort aus am erſten bekannt worden ſind. Sind
weißlichte Fiſche von gantz ſilberfarben Schuppen/ mit
einem laͤnglichten Kopf und groſſen Augen/ die meiſten
bleiben mittelmaͤſſig/ werden doch bißweilen (wie ich
durch Vermittlung und guͤnſtige Nachforſchung des
Herꝛn von Jena, Chur-Brandeburgiſchen auf dem
Reichstag zu Regenſpurg anweſenden Herꝛn Abgeſand-
tens/ von Stargard aus/ Nachricht bekommen) faſt
einer kleinen Elen lang; ſie werden in Pommern in ei-
nem gewiſſen See/ die Madduje genannt/ der ſehr tieff
iſt/ gefangen/ ſo unter das Churfuͤrſtliche Amt Colbatz
gehoͤrt/ ſind von gar ſuͤſſem und zarten wolgeſchmacken
Braͤt/ kan auch gleich aufgeriſſen/ und gleich einem
Lachſen/ aufgeſpalten/ getrocknet oder linde geraͤuchert/
und gegeſſen werden/ muͤſſen aber nicht lang uͤber ihre
Zeit hangen/ ſonſt werden ſie wegen der Fettigkeit des
zarten Fleiſches bald uͤbelſchmeckend.

Um Martini hinaus/ und ſonſt zu keiner Zeit im
Jahr/ da ſolcher Fiſch zu laichen pfleget/ wird dieſer Fiſch
zur Nachtzeit/ auch hernach des Winters unter dem
Eiſe/ bey Tage/ mit einem groſſen Garne (welches zu
350 biß 400 Reichsthaler koſtet) gefangen; ſonſt wird
[Spaltenumbruch] er auſſer obgedachter Zeit in der See nie gemercket/ daß
er darinnen zu finden waͤre. Sobald er aber gefangen/
und Lufft ſchoͤpffet auſſer des Waſſers/ ſtehet er ab/ al-
ſo daß ſelbiger in andere ferne Gewaͤſſer nicht lebendig
kan fortgebracht oder verſetzt werden.

Man faͤnget ſie auch zu Liechterfeld in der Marck/
anderthalbe Meil von Britzen/ und in Mecklenburg zu
Schwerin/ von dannen werden ſie von den Leuten in al-
le Staͤdte und Doͤrffer in groſſen Kypen todt umher ge-
bracht und verkaufft/ die uͤbrigen haͤngt man in den
Rauch. Man hat ſie darum gern/ denn man ſeudet ſie
ab/ und ſetzt ſie hin/ kalt ſchmecken ſie am beſten; doch
finde ich in der Reißbeſchreibung des Teutſchen Landes
Herꝛn Martin Zeillers/ daß in Schleſien in der Nießli-
ſchen See koͤſtliche Fiſche und Murhenen daſelbſt gefan-
gen werden; das Kupferſtuͤck habe ich voran beygeſetzt.
Jch halte es nicht weniger/ als die Rheinancken/ fuͤr
eine ſpeciem der edlen Weißfiſche.

Zum Beſchluß habe ich den Bericht Herꝛn Euſe-
bii
von Brandt auf Hermßdorff/ wollen anfuͤh-
ren/ den er/ auf Anregen Herꝛn von Jena, gethan/
deſſen Wort ich/ Ehren halber/ hierbey nachſetzen
will.

Herrn Euſebii von Brandt auf Hermßdorff/ Beſchreibung
der Morenen/ ſo in der Marck Brandeburg und in Pommern/
wie auch in Pohlen/ gefangen werden.
[Abbildung]
[Spaltenumbruch]
DJe Fiſche/ ſo man hier bey uns Morenen nen-
net/ ſeynd von mancherley Art: 1. Findet man
nur in einem eintzigen groſſen See in Pommern/
die Madduje genannt/ unweit von dem Pommeriſchen
Staͤdtlein Werben/ eine gar groſſe Art/ faſt wie ein
Lachs/ ſo daß jedes Stuck einen Reichsthaler gelten
muß/ etwas ſeyn ſie dem Lachs auch an Geſtalt gleich/
nur daß ſie weiſſer und nicht bundt geflecket ſeyn/ auch
mehr und groͤſſere Schuppen/ als derſelbe/ haben. Die-
ſelben werden auch eben ſo gegeſſen/ als der Lachs/ ſeynd
ihm/ am Geſchmack/ ſehr gleich/ aber noch delicater/
werden auch eben ſo geraͤuchert/ als der Lachs/ und wañ
man ſie eſſen will/ ſchneidet man ſie auch in ſolche ſchma-
le Stuͤcklein/ welche man rohe/ und auch auf dem Roſt
gebraten/ eſſen kan. Weiln aber/ wie obgemeldet/ die-
ſe Morenen nur in dem eintzigen See ſeyn/ haͤlt man
dafuͤr/ daß ſie von einem Jtaliaͤniſchen Moͤnch/ ſo im
Kloſter zu Colbatz geweſen/ aus Jtalien durch ſchwartze
Kunſt uͤberbracht worden ſeyen. Andere ſagen/ es ſey
ein Abt des Kloſters/ aus Reuſſen gebuͤrtig geweſen.
[Spaltenumbruch] Gemeldter See Madduje hat eine ſehr groſſe tieffe/ meh-
rertheils auf 50/ auch wol auf 300 Klaffter/ und gefrie-
ret niemals vor Weyhnachten/ hernach kan ſie ein kleiner
Froſt mit Eiſe belegen; das iſt ſonſt merckwuͤrdig/ daß
die Fiſche/ ſo auf der einen Seiten dieſes Sees gefan-
gen werden/ es ſeyen Kaulparß/ Hechten/ oder andere
Arten/ graulichter ſind/ als auf der andern Seiten.
2. Hernach findet man in etlichen Seen eine mit-
telmaͤſſige Art/ welche ſo groß ſeyn/ wie Lachs-Foͤhren/
oder (wie man ſie ſonſten nennet) Forellen/ ſeynd aber
geſtaltet wie ein groſſer Hering/ und gantz weiß/ daß ihnen
die Schuppen als Silber ſchimmern.
3. Dann findet man auch in etlichen Seen dieſel-
ben noch kleiner als die vorigen/ und eben ſo geſtaltet und
ſo groß/ als ein Hering/ doch faſt noch ein wenig groͤſſer/
auch ſonſten eben ſo weiß als die mittelmaͤſſigen/ in allen
ſo geſtaltet/ nur daß ſie kleiner ſeyn/ derer num. 2. ge-
dacht; dieſe werden inſonderheit in einem See gefan-
gen/ die Poͤltz genannt/ ſo im Arnßwaldiſchen Krayſe an
der Pommeriſchen Grentze lieget.
4. Findet
❁ U u u
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0539" n="521"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Eilfftes Buch/ Wa&#x017F;&#x017F;er-Lu&#x017F;t.</hi></fw><lb/><cb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t in einem gro&#x017F;&#x017F;en See gefangen werden/ und et-<lb/>
wa von dort aus am er&#x017F;ten bekannt worden &#x017F;ind. Sind<lb/>
weißlichte Fi&#x017F;che von gantz &#x017F;ilberfarben Schuppen/ mit<lb/>
einem la&#x0364;nglichten Kopf und gro&#x017F;&#x017F;en Augen/ die mei&#x017F;ten<lb/>
bleiben mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ werden doch bißweilen (wie ich<lb/>
durch Vermittlung und gu&#x0364;n&#x017F;tige Nachfor&#x017F;chung des<lb/>
Her&#xA75B;n von <hi rendition="#aq">Jena,</hi> Chur-Brandeburgi&#x017F;chen auf dem<lb/>
Reichstag zu Regen&#x017F;purg anwe&#x017F;enden Her&#xA75B;n Abge&#x017F;and-<lb/>
tens/ von Stargard aus/ Nachricht bekommen) fa&#x017F;t<lb/>
einer kleinen Elen lang; &#x017F;ie werden in Pommern in ei-<lb/>
nem gewi&#x017F;&#x017F;en See/ die <hi rendition="#aq">Madduje</hi> genannt/ der &#x017F;ehr tieff<lb/>
i&#x017F;t/ gefangen/ &#x017F;o unter das Churfu&#x0364;r&#x017F;tliche Amt Colbatz<lb/>
geho&#x0364;rt/ &#x017F;ind von gar &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;em und zarten wolge&#x017F;chmacken<lb/>
Bra&#x0364;t/ kan auch gleich aufgeri&#x017F;&#x017F;en/ und gleich einem<lb/>
Lach&#x017F;en/ aufge&#x017F;palten/ getrocknet oder linde gera&#x0364;uchert/<lb/>
und gege&#x017F;&#x017F;en werden/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber nicht lang u&#x0364;ber ihre<lb/>
Zeit hangen/ &#x017F;on&#x017F;t werden &#x017F;ie wegen der Fettigkeit des<lb/>
zarten Flei&#x017F;ches bald u&#x0364;bel&#x017F;chmeckend.</p><lb/>
            <p>Um Martini hinaus/ und &#x017F;on&#x017F;t zu keiner Zeit im<lb/>
Jahr/ da &#x017F;olcher Fi&#x017F;ch zu laichen pfleget/ wird die&#x017F;er Fi&#x017F;ch<lb/>
zur Nachtzeit/ auch hernach des Winters unter dem<lb/>
Ei&#x017F;e/ bey Tage/ mit einem gro&#x017F;&#x017F;en Garne (welches zu<lb/>
350 biß 400 Reichsthaler ko&#x017F;tet) gefangen; &#x017F;on&#x017F;t wird<lb/><cb/>
er au&#x017F;&#x017F;er obgedachter Zeit in der See nie gemercket/ daß<lb/>
er darinnen zu finden wa&#x0364;re. Sobald er aber gefangen/<lb/>
und Lufft &#x017F;cho&#x0364;pffet au&#x017F;&#x017F;er des Wa&#x017F;&#x017F;ers/ &#x017F;tehet er ab/ al-<lb/>
&#x017F;o daß &#x017F;elbiger in andere ferne Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er nicht lebendig<lb/>
kan fortgebracht oder ver&#x017F;etzt werden.</p><lb/>
            <p>Man fa&#x0364;nget &#x017F;ie auch zu Liechterfeld in der Marck/<lb/>
anderthalbe Meil von Britzen/ und in Mecklenburg zu<lb/>
Schwerin/ von dannen werden &#x017F;ie von den Leuten in al-<lb/>
le Sta&#x0364;dte und Do&#x0364;rffer in gro&#x017F;&#x017F;en Kypen todt umher ge-<lb/>
bracht und verkaufft/ die u&#x0364;brigen ha&#x0364;ngt man in den<lb/>
Rauch. Man hat &#x017F;ie darum gern/ denn man &#x017F;eudet &#x017F;ie<lb/>
ab/ und &#x017F;etzt &#x017F;ie hin/ kalt &#x017F;chmecken &#x017F;ie am be&#x017F;ten; doch<lb/>
finde ich in der Reißbe&#x017F;chreibung des Teut&#x017F;chen Landes<lb/>
Her&#xA75B;n Martin Zeillers/ daß in Schle&#x017F;ien in der Nießli-<lb/>
&#x017F;chen See ko&#x0364;&#x017F;tliche Fi&#x017F;che und Murhenen da&#x017F;elb&#x017F;t gefan-<lb/>
gen werden; das Kupfer&#x017F;tu&#x0364;ck habe ich voran beyge&#x017F;etzt.<lb/>
Jch halte es nicht weniger/ als die Rheinancken/ fu&#x0364;r<lb/>
eine <hi rendition="#aq">&#x017F;peciem</hi> der edlen Weißfi&#x017F;che.</p><lb/>
            <p>Zum Be&#x017F;chluß habe ich den Bericht Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Eu&#x017F;e-<lb/>
bii</hi> von Brandt auf Hermßdorff/ wollen anfu&#x0364;h-<lb/>
ren/ den er/ auf Anregen Her&#xA75B;n von <hi rendition="#aq">Jena,</hi> gethan/<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Wort ich/ Ehren halber/ hierbey nach&#x017F;etzen<lb/>
will.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Herrn</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Eu&#x017F;ebii</hi> </hi> <hi rendition="#fr">von Brandt auf Hermßdorff/ Be&#x017F;chreibung<lb/>
der Morenen/ &#x017F;o in der Marck Brandeburg und in Pommern/<lb/>
wie auch in Pohlen/ gefangen werden.</hi> </head><lb/>
            <figure/><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#in">D</hi>Je Fi&#x017F;che/ &#x017F;o man hier bey uns Morenen nen-<lb/>
net/ &#x017F;eynd von mancherley Art: 1. Findet man<lb/>
nur in einem eintzigen gro&#x017F;&#x017F;en See in Pommern/<lb/>
die <hi rendition="#aq">Madduje</hi> genannt/ unweit von dem Pommeri&#x017F;chen<lb/>
Sta&#x0364;dtlein Werben/ eine gar gro&#x017F;&#x017F;e Art/ fa&#x017F;t wie ein<lb/>
Lachs/ &#x017F;o daß jedes Stuck einen Reichsthaler gelten<lb/>
muß/ etwas &#x017F;eyn &#x017F;ie dem Lachs auch an Ge&#x017F;talt gleich/<lb/>
nur daß &#x017F;ie wei&#x017F;&#x017F;er und nicht bundt geflecket &#x017F;eyn/ auch<lb/>
mehr und gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Schuppen/ als der&#x017F;elbe/ haben. Die-<lb/>
&#x017F;elben werden auch eben &#x017F;o gege&#x017F;&#x017F;en/ als der Lachs/ &#x017F;eynd<lb/>
ihm/ am Ge&#x017F;chmack/ &#x017F;ehr gleich/ aber noch <hi rendition="#aq">delica</hi>ter/<lb/>
werden auch eben &#x017F;o gera&#x0364;uchert/ als der Lachs/ und wan&#x0303;<lb/>
man &#x017F;ie e&#x017F;&#x017F;en will/ &#x017F;chneidet man &#x017F;ie auch in &#x017F;olche &#x017F;chma-<lb/>
le Stu&#x0364;cklein/ welche man rohe/ und auch auf dem Ro&#x017F;t<lb/>
gebraten/ e&#x017F;&#x017F;en kan. Weiln aber/ wie obgemeldet/ die-<lb/>
&#x017F;e Morenen nur in dem eintzigen See &#x017F;eyn/ ha&#x0364;lt man<lb/>
dafu&#x0364;r/ daß &#x017F;ie von einem Jtalia&#x0364;ni&#x017F;chen Mo&#x0364;nch/ &#x017F;o im<lb/>
Klo&#x017F;ter zu Colbatz gewe&#x017F;en/ aus Jtalien durch &#x017F;chwartze<lb/>
Kun&#x017F;t u&#x0364;berbracht worden &#x017F;eyen. Andere &#x017F;agen/ es &#x017F;ey<lb/>
ein Abt des Klo&#x017F;ters/ aus Reu&#x017F;&#x017F;en gebu&#x0364;rtig gewe&#x017F;en.<lb/><cb/>
Gemeldter See <hi rendition="#aq">Madduje</hi> hat eine &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e tieffe/ meh-<lb/>
rertheils auf 50/ auch wol auf 300 Klaffter/ und gefrie-<lb/>
ret niemals vor Weyhnachten/ hernach kan &#x017F;ie ein kleiner<lb/>
Fro&#x017F;t mit Ei&#x017F;e belegen; das i&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;t merckwu&#x0364;rdig/ daß<lb/>
die Fi&#x017F;che/ &#x017F;o auf der einen Seiten die&#x017F;es Sees gefan-<lb/>
gen werden/ es &#x017F;eyen Kaulparß/ Hechten/ oder andere<lb/>
Arten/ graulichter &#x017F;ind/ als auf der andern Seiten.</item><lb/>
              <item>2. Hernach findet man in etlichen Seen eine mit-<lb/>
telma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Art/ welche &#x017F;o groß &#x017F;eyn/ wie Lachs-Fo&#x0364;hren/<lb/>
oder (wie man &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;ten nennet) Forellen/ &#x017F;eynd aber<lb/>
ge&#x017F;taltet wie ein gro&#x017F;&#x017F;er Hering/ und gantz weiß/ daß ihnen<lb/>
die Schuppen als Silber &#x017F;chimmern.</item><lb/>
              <item>3. Dann findet man auch in etlichen Seen die&#x017F;el-<lb/>
ben noch kleiner als die vorigen/ und eben &#x017F;o ge&#x017F;taltet und<lb/>
&#x017F;o groß/ als ein Hering/ doch fa&#x017F;t noch ein wenig gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
auch &#x017F;on&#x017F;ten eben &#x017F;o weiß als die mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen/ in allen<lb/>
&#x017F;o ge&#x017F;taltet/ nur daß &#x017F;ie kleiner &#x017F;eyn/ derer <hi rendition="#aq">num.</hi> 2. ge-<lb/>
dacht; die&#x017F;e werden in&#x017F;onderheit in einem See gefan-<lb/>
gen/ die Po&#x0364;ltz genannt/ &#x017F;o im Arnßwaldi&#x017F;chen Kray&#x017F;e an<lb/>
der Pommeri&#x017F;chen Grentze lieget.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">&#x2741; U u u</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">4. Findet</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[521/0539] Eilfftes Buch/ Waſſer-Luſt. daſelbſt in einem groſſen See gefangen werden/ und et- wa von dort aus am erſten bekannt worden ſind. Sind weißlichte Fiſche von gantz ſilberfarben Schuppen/ mit einem laͤnglichten Kopf und groſſen Augen/ die meiſten bleiben mittelmaͤſſig/ werden doch bißweilen (wie ich durch Vermittlung und guͤnſtige Nachforſchung des Herꝛn von Jena, Chur-Brandeburgiſchen auf dem Reichstag zu Regenſpurg anweſenden Herꝛn Abgeſand- tens/ von Stargard aus/ Nachricht bekommen) faſt einer kleinen Elen lang; ſie werden in Pommern in ei- nem gewiſſen See/ die Madduje genannt/ der ſehr tieff iſt/ gefangen/ ſo unter das Churfuͤrſtliche Amt Colbatz gehoͤrt/ ſind von gar ſuͤſſem und zarten wolgeſchmacken Braͤt/ kan auch gleich aufgeriſſen/ und gleich einem Lachſen/ aufgeſpalten/ getrocknet oder linde geraͤuchert/ und gegeſſen werden/ muͤſſen aber nicht lang uͤber ihre Zeit hangen/ ſonſt werden ſie wegen der Fettigkeit des zarten Fleiſches bald uͤbelſchmeckend. Um Martini hinaus/ und ſonſt zu keiner Zeit im Jahr/ da ſolcher Fiſch zu laichen pfleget/ wird dieſer Fiſch zur Nachtzeit/ auch hernach des Winters unter dem Eiſe/ bey Tage/ mit einem groſſen Garne (welches zu 350 biß 400 Reichsthaler koſtet) gefangen; ſonſt wird er auſſer obgedachter Zeit in der See nie gemercket/ daß er darinnen zu finden waͤre. Sobald er aber gefangen/ und Lufft ſchoͤpffet auſſer des Waſſers/ ſtehet er ab/ al- ſo daß ſelbiger in andere ferne Gewaͤſſer nicht lebendig kan fortgebracht oder verſetzt werden. Man faͤnget ſie auch zu Liechterfeld in der Marck/ anderthalbe Meil von Britzen/ und in Mecklenburg zu Schwerin/ von dannen werden ſie von den Leuten in al- le Staͤdte und Doͤrffer in groſſen Kypen todt umher ge- bracht und verkaufft/ die uͤbrigen haͤngt man in den Rauch. Man hat ſie darum gern/ denn man ſeudet ſie ab/ und ſetzt ſie hin/ kalt ſchmecken ſie am beſten; doch finde ich in der Reißbeſchreibung des Teutſchen Landes Herꝛn Martin Zeillers/ daß in Schleſien in der Nießli- ſchen See koͤſtliche Fiſche und Murhenen daſelbſt gefan- gen werden; das Kupferſtuͤck habe ich voran beygeſetzt. Jch halte es nicht weniger/ als die Rheinancken/ fuͤr eine ſpeciem der edlen Weißfiſche. Zum Beſchluß habe ich den Bericht Herꝛn Euſe- bii von Brandt auf Hermßdorff/ wollen anfuͤh- ren/ den er/ auf Anregen Herꝛn von Jena, gethan/ deſſen Wort ich/ Ehren halber/ hierbey nachſetzen will. Herrn Euſebii von Brandt auf Hermßdorff/ Beſchreibung der Morenen/ ſo in der Marck Brandeburg und in Pommern/ wie auch in Pohlen/ gefangen werden. [Abbildung] DJe Fiſche/ ſo man hier bey uns Morenen nen- net/ ſeynd von mancherley Art: 1. Findet man nur in einem eintzigen groſſen See in Pommern/ die Madduje genannt/ unweit von dem Pommeriſchen Staͤdtlein Werben/ eine gar groſſe Art/ faſt wie ein Lachs/ ſo daß jedes Stuck einen Reichsthaler gelten muß/ etwas ſeyn ſie dem Lachs auch an Geſtalt gleich/ nur daß ſie weiſſer und nicht bundt geflecket ſeyn/ auch mehr und groͤſſere Schuppen/ als derſelbe/ haben. Die- ſelben werden auch eben ſo gegeſſen/ als der Lachs/ ſeynd ihm/ am Geſchmack/ ſehr gleich/ aber noch delicater/ werden auch eben ſo geraͤuchert/ als der Lachs/ und wañ man ſie eſſen will/ ſchneidet man ſie auch in ſolche ſchma- le Stuͤcklein/ welche man rohe/ und auch auf dem Roſt gebraten/ eſſen kan. Weiln aber/ wie obgemeldet/ die- ſe Morenen nur in dem eintzigen See ſeyn/ haͤlt man dafuͤr/ daß ſie von einem Jtaliaͤniſchen Moͤnch/ ſo im Kloſter zu Colbatz geweſen/ aus Jtalien durch ſchwartze Kunſt uͤberbracht worden ſeyen. Andere ſagen/ es ſey ein Abt des Kloſters/ aus Reuſſen gebuͤrtig geweſen. Gemeldter See Madduje hat eine ſehr groſſe tieffe/ meh- rertheils auf 50/ auch wol auf 300 Klaffter/ und gefrie- ret niemals vor Weyhnachten/ hernach kan ſie ein kleiner Froſt mit Eiſe belegen; das iſt ſonſt merckwuͤrdig/ daß die Fiſche/ ſo auf der einen Seiten dieſes Sees gefan- gen werden/ es ſeyen Kaulparß/ Hechten/ oder andere Arten/ graulichter ſind/ als auf der andern Seiten. 2. Hernach findet man in etlichen Seen eine mit- telmaͤſſige Art/ welche ſo groß ſeyn/ wie Lachs-Foͤhren/ oder (wie man ſie ſonſten nennet) Forellen/ ſeynd aber geſtaltet wie ein groſſer Hering/ und gantz weiß/ daß ihnen die Schuppen als Silber ſchimmern. 3. Dann findet man auch in etlichen Seen dieſel- ben noch kleiner als die vorigen/ und eben ſo geſtaltet und ſo groß/ als ein Hering/ doch faſt noch ein wenig groͤſſer/ auch ſonſten eben ſo weiß als die mittelmaͤſſigen/ in allen ſo geſtaltet/ nur daß ſie kleiner ſeyn/ derer num. 2. ge- dacht; dieſe werden inſonderheit in einem See gefan- gen/ die Poͤltz genannt/ ſo im Arnßwaldiſchen Krayſe an der Pommeriſchen Grentze lieget. 4. Findet ❁ U u u

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/539
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 521. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/539>, abgerufen am 19.10.2019.