Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]

Wann den Weibern die Brüste geschwellen und
entzündet sind/ so stoß lebendige Krebsen/ und leg sol-
che über.

Jtem das Gliedwasser zu stillen/ nimm einen le-
bendigen Krebs/ dazu thue funfzehen Rockenkörner/
stoß es in einem Mörsel gar wol zusammen/ bind es dar-
nach mit einem leinen Tuch über die Wunden/ so bald
es erwärmet/ verstellet sichs bald.

Ein gutes Schwind-Sälblein mach also: Nimm
lebendige Krebs/ zerstoß sie wol/ und drucks durch ein
Tuch/ darzu mische Blut von einem jungen Stier/ dar-
zu nimm darnach Brandwein/ Benedicten-Oel/ und
zerstossene Wachholderbeer und mische es untereinan-
der/ so ists eine herrliche Salbe zum Schwinden. Je-
doch daß du zuvor die schwindenden Glieder allwegen
mit Brandwein und Saltz reibest; wann du diese Sal-
ben gebrauchen wilt/ thue es acht Tage nacheinander/
täglich zweymalen.

Krebsen mit Hasenschmaltz zerstossen/ und überge-
leget/ ziehn eine Kugel/ Pfeil/ Dorn/ und Spriessen
aus den Wunden.

Wer von einem tollen und wütenden Hunde gebis-
sen worden/ der brenne Krebsschalen zu Aschen/ thue
[Spaltenumbruch] darzu gleich so viel Pulver von Enzian-Wurtzel/ ver-
menge es mit Hönig/ temperirs und trincke es mit Wein;
Jtem man soll im Iulio und Augusto in Fließwässern
oder Bächen Krebse fangen/ und dieselben lebendig in
einen unverglasirten Topff wol verkleiben/ zu Pulver
und Aschen brennen/ davon ein halb Loth schwer mit
Theriac vermengen/ und in laulechten Scabiosa-Was-
ser trincken/ und damit etliche Tage nacheinander an-
halten.

Für Schlangen und Spinnenstich gebrauche dich
der Eyer/ so die Krebs inwendig des Bauchs haben im
Essen/ auch auswendig übergelegt.

Wann die Schwindsüchtigen die Bachkrebse brau-
chen wollen/ müssen sie im Vollmonden gefangen seyn.
Wider die Gelbsucht soll man 50 kleine Bachkrebslein
stossen und ausdrucken/ und in so viel Schellkraut-
Safft/ oder ausbrenntes Wasser mischen/ und dem
Krancken auf viermal zu trincken geben/ Morgens und
Abends zwey Tage nacheinander/ darnach soll er sich
in ein Schwitzbad von Schellkraut gedünstet setzen.

Die Schalen davon gedörrt und gepulvert/ trock-
nen und heilen die flüssigen Schäden.

Cap. XCVI.
Von Fröschen/ Kroten und Wasser-Mäusen.
[Spaltenumbruch]

DJe Frösche sind ein scheußliches und abscheuliches
Thier/ weil sie von den gifftigen Kroten allein
mit der Farbe und glatten Haut unterschieden/ die
grünen werden auch von fürwitzigen Leuten auf die Tafel
gebracht/ das Hintertheil davon abgehäutelt/ ausge-
waschen/ mit Gries oder Mehl besprengt/ und im
Schmaltz gebacken/ auch sonst auf andere Weise zu-
gerichtet; Gesnerus aber sagt/ sie seyen ungesund/ und
machen diejenigen/ so sie essen/ bley- oder bleichfärbig;
sonderlich soll man sie im Früling (wann sie laichen)
meiden/ wohnen nur in süssen/ nicht aber in gesaltzenen
Wassern/ daher auch keiner im Meer zu finden.

Wann im Früling/ gegen Abend/ die Frösche sehr
quacken und schreyen/ so verkündigen sie (nach der Bau-
ren Meynung) ein warm/ gutes und fruchtbares Ge-
witter; wann man die Frösche vertreiben will/ soll man
Verbasci vel juglandis folia ins Wasser hin und wieder
streuen. Wirfft man aber Hyssop hinein/ so vertreibt
und verjagt man die Fische. Teste P. Tylkowskj de re
agraria. fol.
228.

Sie sind unterschiedlicher Arten/ unsere Wasser-
frösche verbleiben den gantzen Winter durch unter dem
Wasser in ihren Löchern und Höhlen versteckt/ kommen
allein im Früling herfür; Jm Früling/ sobald es an-
hebt lau zu werden/ findet man ihr Froschlaich/ wie kleine
kristallichte zusammgepackte Küglein/ deren jedes inn-
wendig ein schwartzes Düpflein hat/ das wird von den
Apothekern und Frauen mit grossem Fleiß gesammlet/
und unterschiedliche Salben und Artzneyen zum Kühlen
daraus bereitet; Man sagt/ daß sie den Bienen/ die
auf das Wasser zum trincken kommen/ gar aufsätzig
sind; sonst soll ihre Speise allerley Kräuter/ Würmlein/
Koth und Schlamm seyn; ihre Feinde sind der Hecht
und alle Raubfische/ die Krebsen/ die Nachtvögel/ als
Eulen/ Kautzen und Buhu/ wie auch die Schlangen/
[Spaltenumbruch] vor allen Dingen aber die Störche und Raben/ die sie
allenthalben verfolgen/ und wo sie solche antreffen kön-
nen/ rauben und auffressen. Diejenigen Frösche/ so in
Sümpfen und marassigen Wassern wohnen/ werden
für gifftig gehalten. Wer ihre curiose und eigentliche
Beschreibung haben will/ der besehe Rondeletium in
libro de palustribus cap.
3.

Es ist ein gefrässiges Thier/ wann man einem Frosch
die Haut abziehet/ und ein Stücklein davon/ oder nur
ein rothes Flecklein an den Angel macht/ so beissen sie
gern an/ man fängt sie auch mit Bögen oder Armbrü-
sten/ die an einer langen Stangen angemacht/ und der
Pfeil/ der vornen einen eisernen Spitz mit Widerhacken
hat/ und mit einem Stricklein an den Armbrust gebun-
den ist/ wann sie getroffen werden/ bleiben sie am Pfeil/
und der Pfeil am Bogen hangen/ damit man sie heraus
ziehen/ abnehmen/ und den Bogen wieder spannen kan/
ist eine Kurtzweil für junge Leute.

Rondeletius vermeynt/ wann sie zu rechter Zeit ge-
fangen sind/ möge man sie in der Speise noch passiren
lassen/ und sollen den Schwind- und Dörrsüchtigen wol
bekommen/ sonderlich wann sie in Copaun-Suppen ge-
kocht werden/ müssen aber aus Bächen und Flüssen/
oder doch frischen Seen und Teichen gefangen seyn; im
Majo und Junio sind sie am besten; vom Froschlaich-
Pflaster ist droben im dritten Buch gedacht worden/ küh-
let/ trocknet und zertheilet/ vertreibt auch die hitzigen
Gliederschmertzen.

Das Froschlaich aus fliessenden Bächlein ein we-
nig vor dem Neumonden/ aut in ipso Novilunio ge-
sammlet/ soll (wie D. Hartmannus in not. ad Croll.
bezeuget) auf 30 Jahr dauren/ hingegen was man im
Vollmonden nimmt/ bald faulen und stinckend werden.
Jn einem neuen eichenen Fäßlein/ soll man auf das durch
einen Sack geläuterte Froschlaich-Wasser je auf 40

Unzen
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]

Wann den Weibern die Bruͤſte geſchwellen und
entzuͤndet ſind/ ſo ſtoß lebendige Krebſen/ und leg ſol-
che uͤber.

Jtem das Gliedwaſſer zu ſtillen/ nimm einen le-
bendigen Krebs/ dazu thue funfzehen Rockenkoͤrner/
ſtoß es in einem Moͤrſel gar wol zuſammen/ bind es dar-
nach mit einem leinen Tuch uͤber die Wunden/ ſo bald
es erwaͤrmet/ verſtellet ſichs bald.

Ein gutes Schwind-Saͤlblein mach alſo: Nimm
lebendige Krebs/ zerſtoß ſie wol/ und drucks durch ein
Tuch/ darzu miſche Blut von einem jungen Stier/ dar-
zu nimm darnach Brandwein/ Benedicten-Oel/ und
zerſtoſſene Wachholderbeer und miſche es untereinan-
der/ ſo iſts eine herrliche Salbe zum Schwinden. Je-
doch daß du zuvor die ſchwindenden Glieder allwegen
mit Brandwein und Saltz reibeſt; wann du dieſe Sal-
ben gebrauchen wilt/ thue es acht Tage nacheinander/
taͤglich zweymalen.

Krebſen mit Haſenſchmaltz zerſtoſſen/ und uͤberge-
leget/ ziehn eine Kugel/ Pfeil/ Dorn/ und Sprieſſen
aus den Wunden.

Wer von einem tollen und wuͤtenden Hunde gebiſ-
ſen worden/ der brenne Krebsſchalen zu Aſchen/ thue
[Spaltenumbruch] darzu gleich ſo viel Pulver von Enzian-Wurtzel/ ver-
menge es mit Hoͤnig/ temperirs und trincke es mit Wein;
Jtem man ſoll im Iulio und Auguſto in Fließwaͤſſern
oder Baͤchen Krebſe fangen/ und dieſelben lebendig in
einen unverglaſirten Topff wol verkleiben/ zu Pulver
und Aſchen brennen/ davon ein halb Loth ſchwer mit
Theriac vermengen/ und in laulechten Scabioſa-Waſ-
ſer trincken/ und damit etliche Tage nacheinander an-
halten.

Fuͤr Schlangen und Spinnenſtich gebrauche dich
der Eyer/ ſo die Krebs inwendig des Bauchs haben im
Eſſen/ auch auswendig uͤbergelegt.

Wann die Schwindſuͤchtigen die Bachkrebſe brau-
chen wollen/ muͤſſen ſie im Vollmonden gefangen ſeyn.
Wider die Gelbſucht ſoll man 50 kleine Bachkrebslein
ſtoſſen und ausdrucken/ und in ſo viel Schellkraut-
Safft/ oder ausbrenntes Waſſer miſchen/ und dem
Krancken auf viermal zu trincken geben/ Morgens und
Abends zwey Tage nacheinander/ darnach ſoll er ſich
in ein Schwitzbad von Schellkraut geduͤnſtet ſetzen.

Die Schalen davon gedoͤrꝛt und gepulvert/ trock-
nen und heilen die fluͤſſigen Schaͤden.

Cap. XCVI.
Von Froͤſchen/ Kroten und Waſſer-Maͤuſen.
[Spaltenumbruch]

DJe Froͤſche ſind ein ſcheußliches und abſcheuliches
Thier/ weil ſie von den gifftigen Kroten allein
mit der Farbe und glatten Haut unterſchieden/ die
gruͤnen werden auch von fuͤrwitzigen Leuten auf die Tafel
gebracht/ das Hintertheil davon abgehaͤutelt/ ausge-
waſchen/ mit Gries oder Mehl beſprengt/ und im
Schmaltz gebacken/ auch ſonſt auf andere Weiſe zu-
gerichtet; Geſnerus aber ſagt/ ſie ſeyen ungeſund/ und
machen diejenigen/ ſo ſie eſſen/ bley- oder bleichfaͤrbig;
ſonderlich ſoll man ſie im Fruͤling (wann ſie laichen)
meiden/ wohnen nur in ſuͤſſen/ nicht aber in geſaltzenen
Waſſern/ daher auch keiner im Meer zu finden.

Wann im Fruͤling/ gegen Abend/ die Froͤſche ſehr
quacken und ſchreyen/ ſo verkuͤndigen ſie (nach der Bau-
ren Meynung) ein warm/ gutes und fruchtbares Ge-
witter; wann man die Froͤſche vertreiben will/ ſoll man
Verbaſci vel juglandis folia ins Waſſer hin und wieder
ſtreuen. Wirfft man aber Hyſſop hinein/ ſo vertreibt
und verjagt man die Fiſche. Teſte P. Tylkowskj de re
agrariâ. fol.
228.

Sie ſind unterſchiedlicher Arten/ unſere Waſſer-
froͤſche verbleiben den gantzen Winter durch unter dem
Waſſer in ihren Loͤchern und Hoͤhlen verſteckt/ kommen
allein im Fruͤling herfuͤr; Jm Fruͤling/ ſobald es an-
hebt lau zu werden/ findet man ihr Froſchlaich/ wie kleine
kriſtallichte zuſammgepackte Kuͤglein/ deren jedes inn-
wendig ein ſchwartzes Duͤpflein hat/ das wird von den
Apothekern und Frauen mit groſſem Fleiß geſammlet/
und unterſchiedliche Salben und Artzneyen zum Kuͤhlen
daraus bereitet; Man ſagt/ daß ſie den Bienen/ die
auf das Waſſer zum trincken kommen/ gar aufſaͤtzig
ſind; ſonſt ſoll ihre Speiſe allerley Kraͤuter/ Wuͤrmlein/
Koth und Schlamm ſeyn; ihre Feinde ſind der Hecht
und alle Raubfiſche/ die Krebſen/ die Nachtvoͤgel/ als
Eulen/ Kautzen und Buhu/ wie auch die Schlangen/
[Spaltenumbruch] vor allen Dingen aber die Stoͤrche und Raben/ die ſie
allenthalben verfolgen/ und wo ſie ſolche antreffen koͤn-
nen/ rauben und auffreſſen. Diejenigen Froͤſche/ ſo in
Suͤmpfen und maraſſigen Waſſern wohnen/ werden
fuͤr gifftig gehalten. Wer ihre curioſe und eigentliche
Beſchreibung haben will/ der beſehe Rondeletium in
libro de paluſtribus cap.
3.

Es iſt ein gefraͤſſiges Thier/ wann man einem Froſch
die Haut abziehet/ und ein Stuͤcklein davon/ oder nur
ein rothes Flecklein an den Angel macht/ ſo beiſſen ſie
gern an/ man faͤngt ſie auch mit Boͤgen oder Armbruͤ-
ſten/ die an einer langen Stangen angemacht/ und der
Pfeil/ der vornen einen eiſernen Spitz mit Widerhacken
hat/ und mit einem Stricklein an den Armbruſt gebun-
den iſt/ wann ſie getroffen werden/ bleiben ſie am Pfeil/
und der Pfeil am Bogen hangen/ damit man ſie heraus
ziehen/ abnehmen/ und den Bogen wieder ſpannen kan/
iſt eine Kurtzweil fuͤr junge Leute.

Rondeletius vermeynt/ wann ſie zu rechter Zeit ge-
fangen ſind/ moͤge man ſie in der Speiſe noch paſſiren
laſſen/ und ſollen den Schwind- und Doͤrrſuͤchtigen wol
bekommen/ ſonderlich wann ſie in Copaun-Suppen ge-
kocht werden/ muͤſſen aber aus Baͤchen und Fluͤſſen/
oder doch friſchen Seen und Teichen gefangen ſeyn; im
Majo und Junio ſind ſie am beſten; vom Froſchlaich-
Pflaſter iſt droben im dritten Buch gedacht worden/ kuͤh-
let/ trocknet und zertheilet/ vertreibt auch die hitzigen
Gliederſchmertzen.

Das Froſchlaich aus flieſſenden Baͤchlein ein we-
nig vor dem Neumonden/ aut in ipſo Novilunio ge-
ſammlet/ ſoll (wie D. Hartmannus in not. ad Croll.
bezeuget) auf 30 Jahr dauren/ hingegen was man im
Vollmonden nimmt/ bald faulen und ſtinckend werden.
Jn einem neuen eichenen Faͤßlein/ ſoll man auf das durch
einen Sack gelaͤuterte Froſchlaich-Waſſer je auf 40

Unzen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0550" n="532"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <p>Wann den Weibern die Bru&#x0364;&#x017F;te ge&#x017F;chwellen und<lb/>
entzu&#x0364;ndet &#x017F;ind/ &#x017F;o &#x017F;toß lebendige Kreb&#x017F;en/ und leg &#x017F;ol-<lb/>
che u&#x0364;ber.</p><lb/>
            <p>Jtem das Gliedwa&#x017F;&#x017F;er zu &#x017F;tillen/ nimm einen le-<lb/>
bendigen Krebs/ dazu thue funfzehen Rockenko&#x0364;rner/<lb/>
&#x017F;toß es in einem Mo&#x0364;r&#x017F;el gar wol zu&#x017F;ammen/ bind es dar-<lb/>
nach mit einem leinen Tuch u&#x0364;ber die Wunden/ &#x017F;o bald<lb/>
es erwa&#x0364;rmet/ ver&#x017F;tellet &#x017F;ichs bald.</p><lb/>
            <p>Ein gutes Schwind-Sa&#x0364;lblein mach al&#x017F;o: Nimm<lb/>
lebendige Krebs/ zer&#x017F;toß &#x017F;ie wol/ und drucks durch ein<lb/>
Tuch/ darzu mi&#x017F;che Blut von einem jungen Stier/ dar-<lb/>
zu nimm darnach Brandwein/ Benedicten-Oel/ und<lb/>
zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Wachholderbeer und mi&#x017F;che es untereinan-<lb/>
der/ &#x017F;o i&#x017F;ts eine herrliche Salbe zum Schwinden. Je-<lb/>
doch daß du zuvor die &#x017F;chwindenden Glieder allwegen<lb/>
mit Brandwein und Saltz reibe&#x017F;t; wann du die&#x017F;e Sal-<lb/>
ben gebrauchen wilt/ thue es acht Tage nacheinander/<lb/>
ta&#x0364;glich zweymalen.</p><lb/>
            <p>Kreb&#x017F;en mit Ha&#x017F;en&#x017F;chmaltz zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und u&#x0364;berge-<lb/>
leget/ ziehn eine Kugel/ Pfeil/ Dorn/ und Sprie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
aus den Wunden.</p><lb/>
            <p>Wer von einem tollen und wu&#x0364;tenden Hunde gebi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en worden/ der brenne Krebs&#x017F;chalen zu A&#x017F;chen/ thue<lb/><cb/>
darzu gleich &#x017F;o viel Pulver von Enzian-Wurtzel/ ver-<lb/>
menge es mit Ho&#x0364;nig/ temperirs und trincke es mit Wein;<lb/>
Jtem man &#x017F;oll im <hi rendition="#aq">Iulio</hi> und <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;to</hi> in Fließwa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
oder Ba&#x0364;chen Kreb&#x017F;e fangen/ und die&#x017F;elben lebendig in<lb/>
einen unvergla&#x017F;irten Topff wol verkleiben/ zu Pulver<lb/>
und A&#x017F;chen brennen/ davon ein halb Loth &#x017F;chwer mit<lb/>
Theriac vermengen/ und in laulechten <hi rendition="#aq">Scabio&#x017F;a</hi>-Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er trincken/ und damit etliche Tage nacheinander an-<lb/>
halten.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r Schlangen und Spinnen&#x017F;tich gebrauche dich<lb/>
der Eyer/ &#x017F;o die Krebs inwendig des Bauchs haben im<lb/>
E&#x017F;&#x017F;en/ auch auswendig u&#x0364;bergelegt.</p><lb/>
            <p>Wann die Schwind&#x017F;u&#x0364;chtigen die Bachkreb&#x017F;e brau-<lb/>
chen wollen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie im Vollmonden gefangen &#x017F;eyn.<lb/>
Wider die Gelb&#x017F;ucht &#x017F;oll man 50 kleine Bachkrebslein<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en und ausdrucken/ und in &#x017F;o viel Schellkraut-<lb/>
Safft/ oder ausbrenntes Wa&#x017F;&#x017F;er mi&#x017F;chen/ und dem<lb/>
Krancken auf viermal zu trincken geben/ Morgens und<lb/>
Abends zwey Tage nacheinander/ darnach &#x017F;oll er &#x017F;ich<lb/>
in ein Schwitzbad von Schellkraut gedu&#x0364;n&#x017F;tet &#x017F;etzen.</p><lb/>
            <p>Die Schalen davon gedo&#x0364;r&#xA75B;t und gepulvert/ trock-<lb/>
nen und heilen die flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Scha&#x0364;den.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XCVI.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Fro&#x0364;&#x017F;chen/ Kroten und Wa&#x017F;&#x017F;er-Ma&#x0364;u&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Fro&#x0364;&#x017F;che &#x017F;ind ein &#x017F;cheußliches und ab&#x017F;cheuliches<lb/>
Thier/ weil &#x017F;ie von den gifftigen Kroten allein<lb/>
mit der Farbe und glatten Haut unter&#x017F;chieden/ die<lb/>
gru&#x0364;nen werden auch von fu&#x0364;rwitzigen Leuten auf die Tafel<lb/>
gebracht/ das Hintertheil davon abgeha&#x0364;utelt/ ausge-<lb/>
wa&#x017F;chen/ mit Gries oder Mehl be&#x017F;prengt/ und im<lb/>
Schmaltz gebacken/ auch &#x017F;on&#x017F;t auf andere Wei&#x017F;e zu-<lb/>
gerichtet; <hi rendition="#aq">Ge&#x017F;nerus</hi> aber &#x017F;agt/ &#x017F;ie &#x017F;eyen unge&#x017F;und/ und<lb/>
machen diejenigen/ &#x017F;o &#x017F;ie e&#x017F;&#x017F;en/ bley- oder bleichfa&#x0364;rbig;<lb/>
&#x017F;onderlich &#x017F;oll man &#x017F;ie im Fru&#x0364;ling (wann &#x017F;ie laichen)<lb/>
meiden/ wohnen nur in &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ nicht aber in ge&#x017F;altzenen<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ern/ daher auch keiner im Meer zu finden.</p><lb/>
            <p>Wann im Fru&#x0364;ling/ gegen Abend/ die Fro&#x0364;&#x017F;che &#x017F;ehr<lb/>
quacken und &#x017F;chreyen/ &#x017F;o verku&#x0364;ndigen &#x017F;ie (nach der Bau-<lb/>
ren Meynung) ein warm/ gutes und fruchtbares Ge-<lb/>
witter; wann man die Fro&#x0364;&#x017F;che vertreiben will/ &#x017F;oll man<lb/><hi rendition="#aq">Verba&#x017F;ci vel juglandis folia</hi> ins Wa&#x017F;&#x017F;er hin und wieder<lb/>
&#x017F;treuen. Wirfft man aber Hy&#x017F;&#x017F;op hinein/ &#x017F;o vertreibt<lb/>
und verjagt man die Fi&#x017F;che. <hi rendition="#aq">Te&#x017F;te P. Tylkowskj de re<lb/>
agrariâ. fol.</hi> 228.</p><lb/>
            <p>Sie &#x017F;ind unter&#x017F;chiedlicher Arten/ un&#x017F;ere Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
fro&#x0364;&#x017F;che verbleiben den gantzen Winter durch unter dem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er in ihren Lo&#x0364;chern und Ho&#x0364;hlen ver&#x017F;teckt/ kommen<lb/>
allein im Fru&#x0364;ling herfu&#x0364;r; Jm Fru&#x0364;ling/ &#x017F;obald es an-<lb/>
hebt lau zu werden/ findet man ihr Fro&#x017F;chlaich/ wie kleine<lb/>
kri&#x017F;tallichte zu&#x017F;ammgepackte Ku&#x0364;glein/ deren jedes inn-<lb/>
wendig ein &#x017F;chwartzes Du&#x0364;pflein hat/ das wird von den<lb/>
Apothekern und Frauen mit gro&#x017F;&#x017F;em Fleiß ge&#x017F;ammlet/<lb/>
und unter&#x017F;chiedliche Salben und Artzneyen zum Ku&#x0364;hlen<lb/>
daraus bereitet; Man &#x017F;agt/ daß &#x017F;ie den Bienen/ die<lb/>
auf das Wa&#x017F;&#x017F;er zum trincken kommen/ gar auf&#x017F;a&#x0364;tzig<lb/>
&#x017F;ind; &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;oll ihre Spei&#x017F;e allerley Kra&#x0364;uter/ Wu&#x0364;rmlein/<lb/>
Koth und Schlamm &#x017F;eyn; ihre Feinde &#x017F;ind der Hecht<lb/>
und alle Raubfi&#x017F;che/ die Kreb&#x017F;en/ die Nachtvo&#x0364;gel/ als<lb/>
Eulen/ Kautzen und Buhu/ wie auch die Schlangen/<lb/><cb/>
vor allen Dingen aber die Sto&#x0364;rche und Raben/ die &#x017F;ie<lb/>
allenthalben verfolgen/ und wo &#x017F;ie &#x017F;olche antreffen ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ rauben und auffre&#x017F;&#x017F;en. Diejenigen Fro&#x0364;&#x017F;che/ &#x017F;o in<lb/>
Su&#x0364;mpfen und mara&#x017F;&#x017F;igen Wa&#x017F;&#x017F;ern wohnen/ werden<lb/>
fu&#x0364;r gifftig gehalten. Wer ihre <hi rendition="#aq">curio</hi>&#x017F;e und eigentliche<lb/>
Be&#x017F;chreibung haben will/ der be&#x017F;ehe <hi rendition="#aq">Rondeletium in<lb/>
libro de palu&#x017F;tribus cap.</hi> 3.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t ein gefra&#x0364;&#x017F;&#x017F;iges Thier/ wann man einem Fro&#x017F;ch<lb/>
die Haut abziehet/ und ein Stu&#x0364;cklein davon/ oder nur<lb/>
ein rothes Flecklein an den Angel macht/ &#x017F;o bei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie<lb/>
gern an/ man fa&#x0364;ngt &#x017F;ie auch mit Bo&#x0364;gen oder Armbru&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten/ die an einer langen Stangen angemacht/ und der<lb/>
Pfeil/ der vornen einen ei&#x017F;ernen Spitz mit Widerhacken<lb/>
hat/ und mit einem Stricklein an den Armbru&#x017F;t gebun-<lb/>
den i&#x017F;t/ wann &#x017F;ie getroffen werden/ bleiben &#x017F;ie am Pfeil/<lb/>
und der Pfeil am Bogen hangen/ damit man &#x017F;ie heraus<lb/>
ziehen/ abnehmen/ und den Bogen wieder &#x017F;pannen kan/<lb/>
i&#x017F;t eine Kurtzweil fu&#x0364;r junge Leute.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Rondeletius</hi> vermeynt/ wann &#x017F;ie zu rechter Zeit ge-<lb/>
fangen &#x017F;ind/ mo&#x0364;ge man &#x017F;ie in der Spei&#x017F;e noch pa&#x017F;&#x017F;iren<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ollen den Schwind- und Do&#x0364;rr&#x017F;u&#x0364;chtigen wol<lb/>
bekommen/ &#x017F;onderlich wann &#x017F;ie in Copaun-Suppen ge-<lb/>
kocht werden/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber aus Ba&#x0364;chen und Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
oder doch fri&#x017F;chen Seen und Teichen gefangen &#x017F;eyn; im<lb/><hi rendition="#aq">Majo</hi> und <hi rendition="#aq">Junio</hi> &#x017F;ind &#x017F;ie am be&#x017F;ten; vom Fro&#x017F;chlaich-<lb/>
Pfla&#x017F;ter i&#x017F;t droben im dritten Buch gedacht worden/ ku&#x0364;h-<lb/>
let/ trocknet und zertheilet/ vertreibt auch die hitzigen<lb/>
Glieder&#x017F;chmertzen.</p><lb/>
            <p>Das Fro&#x017F;chlaich aus flie&#x017F;&#x017F;enden Ba&#x0364;chlein ein we-<lb/>
nig vor dem Neumonden/ <hi rendition="#aq">aut in ip&#x017F;o Novilunio</hi> ge-<lb/>
&#x017F;ammlet/ &#x017F;oll (wie <hi rendition="#aq">D. Hartmannus in not. ad Croll.</hi><lb/>
bezeuget) auf 30 Jahr dauren/ hingegen was man im<lb/>
Vollmonden nimmt/ bald faulen und &#x017F;tinckend werden.<lb/>
Jn einem neuen eichenen Fa&#x0364;ßlein/ &#x017F;oll man auf das durch<lb/>
einen Sack gela&#x0364;uterte Fro&#x017F;chlaich-Wa&#x017F;&#x017F;er je auf 40<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Unzen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[532/0550] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Wann den Weibern die Bruͤſte geſchwellen und entzuͤndet ſind/ ſo ſtoß lebendige Krebſen/ und leg ſol- che uͤber. Jtem das Gliedwaſſer zu ſtillen/ nimm einen le- bendigen Krebs/ dazu thue funfzehen Rockenkoͤrner/ ſtoß es in einem Moͤrſel gar wol zuſammen/ bind es dar- nach mit einem leinen Tuch uͤber die Wunden/ ſo bald es erwaͤrmet/ verſtellet ſichs bald. Ein gutes Schwind-Saͤlblein mach alſo: Nimm lebendige Krebs/ zerſtoß ſie wol/ und drucks durch ein Tuch/ darzu miſche Blut von einem jungen Stier/ dar- zu nimm darnach Brandwein/ Benedicten-Oel/ und zerſtoſſene Wachholderbeer und miſche es untereinan- der/ ſo iſts eine herrliche Salbe zum Schwinden. Je- doch daß du zuvor die ſchwindenden Glieder allwegen mit Brandwein und Saltz reibeſt; wann du dieſe Sal- ben gebrauchen wilt/ thue es acht Tage nacheinander/ taͤglich zweymalen. Krebſen mit Haſenſchmaltz zerſtoſſen/ und uͤberge- leget/ ziehn eine Kugel/ Pfeil/ Dorn/ und Sprieſſen aus den Wunden. Wer von einem tollen und wuͤtenden Hunde gebiſ- ſen worden/ der brenne Krebsſchalen zu Aſchen/ thue darzu gleich ſo viel Pulver von Enzian-Wurtzel/ ver- menge es mit Hoͤnig/ temperirs und trincke es mit Wein; Jtem man ſoll im Iulio und Auguſto in Fließwaͤſſern oder Baͤchen Krebſe fangen/ und dieſelben lebendig in einen unverglaſirten Topff wol verkleiben/ zu Pulver und Aſchen brennen/ davon ein halb Loth ſchwer mit Theriac vermengen/ und in laulechten Scabioſa-Waſ- ſer trincken/ und damit etliche Tage nacheinander an- halten. Fuͤr Schlangen und Spinnenſtich gebrauche dich der Eyer/ ſo die Krebs inwendig des Bauchs haben im Eſſen/ auch auswendig uͤbergelegt. Wann die Schwindſuͤchtigen die Bachkrebſe brau- chen wollen/ muͤſſen ſie im Vollmonden gefangen ſeyn. Wider die Gelbſucht ſoll man 50 kleine Bachkrebslein ſtoſſen und ausdrucken/ und in ſo viel Schellkraut- Safft/ oder ausbrenntes Waſſer miſchen/ und dem Krancken auf viermal zu trincken geben/ Morgens und Abends zwey Tage nacheinander/ darnach ſoll er ſich in ein Schwitzbad von Schellkraut geduͤnſtet ſetzen. Die Schalen davon gedoͤrꝛt und gepulvert/ trock- nen und heilen die fluͤſſigen Schaͤden. Cap. XCVI. Von Froͤſchen/ Kroten und Waſſer-Maͤuſen. DJe Froͤſche ſind ein ſcheußliches und abſcheuliches Thier/ weil ſie von den gifftigen Kroten allein mit der Farbe und glatten Haut unterſchieden/ die gruͤnen werden auch von fuͤrwitzigen Leuten auf die Tafel gebracht/ das Hintertheil davon abgehaͤutelt/ ausge- waſchen/ mit Gries oder Mehl beſprengt/ und im Schmaltz gebacken/ auch ſonſt auf andere Weiſe zu- gerichtet; Geſnerus aber ſagt/ ſie ſeyen ungeſund/ und machen diejenigen/ ſo ſie eſſen/ bley- oder bleichfaͤrbig; ſonderlich ſoll man ſie im Fruͤling (wann ſie laichen) meiden/ wohnen nur in ſuͤſſen/ nicht aber in geſaltzenen Waſſern/ daher auch keiner im Meer zu finden. Wann im Fruͤling/ gegen Abend/ die Froͤſche ſehr quacken und ſchreyen/ ſo verkuͤndigen ſie (nach der Bau- ren Meynung) ein warm/ gutes und fruchtbares Ge- witter; wann man die Froͤſche vertreiben will/ ſoll man Verbaſci vel juglandis folia ins Waſſer hin und wieder ſtreuen. Wirfft man aber Hyſſop hinein/ ſo vertreibt und verjagt man die Fiſche. Teſte P. Tylkowskj de re agrariâ. fol. 228. Sie ſind unterſchiedlicher Arten/ unſere Waſſer- froͤſche verbleiben den gantzen Winter durch unter dem Waſſer in ihren Loͤchern und Hoͤhlen verſteckt/ kommen allein im Fruͤling herfuͤr; Jm Fruͤling/ ſobald es an- hebt lau zu werden/ findet man ihr Froſchlaich/ wie kleine kriſtallichte zuſammgepackte Kuͤglein/ deren jedes inn- wendig ein ſchwartzes Duͤpflein hat/ das wird von den Apothekern und Frauen mit groſſem Fleiß geſammlet/ und unterſchiedliche Salben und Artzneyen zum Kuͤhlen daraus bereitet; Man ſagt/ daß ſie den Bienen/ die auf das Waſſer zum trincken kommen/ gar aufſaͤtzig ſind; ſonſt ſoll ihre Speiſe allerley Kraͤuter/ Wuͤrmlein/ Koth und Schlamm ſeyn; ihre Feinde ſind der Hecht und alle Raubfiſche/ die Krebſen/ die Nachtvoͤgel/ als Eulen/ Kautzen und Buhu/ wie auch die Schlangen/ vor allen Dingen aber die Stoͤrche und Raben/ die ſie allenthalben verfolgen/ und wo ſie ſolche antreffen koͤn- nen/ rauben und auffreſſen. Diejenigen Froͤſche/ ſo in Suͤmpfen und maraſſigen Waſſern wohnen/ werden fuͤr gifftig gehalten. Wer ihre curioſe und eigentliche Beſchreibung haben will/ der beſehe Rondeletium in libro de paluſtribus cap. 3. Es iſt ein gefraͤſſiges Thier/ wann man einem Froſch die Haut abziehet/ und ein Stuͤcklein davon/ oder nur ein rothes Flecklein an den Angel macht/ ſo beiſſen ſie gern an/ man faͤngt ſie auch mit Boͤgen oder Armbruͤ- ſten/ die an einer langen Stangen angemacht/ und der Pfeil/ der vornen einen eiſernen Spitz mit Widerhacken hat/ und mit einem Stricklein an den Armbruſt gebun- den iſt/ wann ſie getroffen werden/ bleiben ſie am Pfeil/ und der Pfeil am Bogen hangen/ damit man ſie heraus ziehen/ abnehmen/ und den Bogen wieder ſpannen kan/ iſt eine Kurtzweil fuͤr junge Leute. Rondeletius vermeynt/ wann ſie zu rechter Zeit ge- fangen ſind/ moͤge man ſie in der Speiſe noch paſſiren laſſen/ und ſollen den Schwind- und Doͤrrſuͤchtigen wol bekommen/ ſonderlich wann ſie in Copaun-Suppen ge- kocht werden/ muͤſſen aber aus Baͤchen und Fluͤſſen/ oder doch friſchen Seen und Teichen gefangen ſeyn; im Majo und Junio ſind ſie am beſten; vom Froſchlaich- Pflaſter iſt droben im dritten Buch gedacht worden/ kuͤh- let/ trocknet und zertheilet/ vertreibt auch die hitzigen Gliederſchmertzen. Das Froſchlaich aus flieſſenden Baͤchlein ein we- nig vor dem Neumonden/ aut in ipſo Novilunio ge- ſammlet/ ſoll (wie D. Hartmannus in not. ad Croll. bezeuget) auf 30 Jahr dauren/ hingegen was man im Vollmonden nimmt/ bald faulen und ſtinckend werden. Jn einem neuen eichenen Faͤßlein/ ſoll man auf das durch einen Sack gelaͤuterte Froſchlaich-Waſſer je auf 40 Unzen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/550
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 532. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/550>, abgerufen am 21.10.2019.