Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] kürtzer als zwo Spannen/ hat sonst Füsse wie die Hüner/
ausser daß allein drey Zehen herfür stehen/ zuruck aber
gantz keine ist/ sondern allein eine knorrichte Tieffen in
dem Fuß hat/ wie eine Sohlen. Gesnerus hat einen
geöffnet/ und in seinem Magen etliche Kräuter/ als
Mäusöhrlein/ wilde Wicken/ Eppich/ und zwey weisse
Steinlein gefunden. Dieser Vögel soll es in Engel-
land viel geben; zu uns werden sie aus Ungarn gebracht/
da sie sich gern bey grossen Seen/ wo es Gebrüche und
Geröhricht giebt/ aufhalten/ und daselbst mit reschen
Windspielen gefangen werden/ die sie im Lauff über-
rumpeln/ und eher anpacken und fangen/ eher sie sich
zum Flug erheben können/ welches erst nach einem ziem-
lich langen Zulauff geschihet/ fast auf den Form/ wie die
Africaner und Mohren die Straußvögel mit lauffenden
Pferden einhohlen/ und eher fangen/ ehe sie sich zum
Flug aufheben können. Sein Fleisch ist gut und wol-
geschmack/ sonderlich von den Jungen/ wohnen nur
gern an feuchten wässerichten Orten/ kommen auch auf
die Saaten/ und fressen die zarten Sahern; wann sie
gehetzt werden/ nimmt man die Zeit in acht/ wann es
gantz Windstill ist/ so können sie desto weniger fliegen/
[Spaltenumbruch] ist ein kleinmüthig/ scheuhes und verzagtes Thier/ wie
alle Hüner-Arten; hat einen starcken Schnabel/ wie
eine Säge formirt/ eine am Spitz beinerne Zungen/
die Ohren haben ein so grosses Loch/ daß man fast den
äussersten Spitz des kleinen Fingers hinein bringen kan.
Wo in den ebenen Feldern das Regenwasser zusammen
laufft/ dort versammlen sie sich gerne/ wie Jonstonus
bezeuget. Wo man in den Feldern Ruben bauet/ sind
sie auch offt im Herbst/ und fressen solche. Sie nisten
am brüchichen/ röhrichten Orten bey ebner Erden/ brü-
ten 30 Tage/ um die Erndte-Zeit. Er soll eine sonder-
liche Liebe zu den Pferden tragen/ daher wird er auch mit
dem Schießgaul am leichtesten abgeschlichen; so bald
er die Hunde bellen höret/ begiebt er sich in die Flucht.
Die Raubvögel/ Stoßfalcken und grossen Habicht
verfolgen sie hefftig/ werden auch mit dem Hasen-Vogel
gefangen.

Der Mist davon soll (wie Avicenna lehret) den
Zittrach vertreiben. Die Eyer machen schwartze Haar.
Und das Fette ist gut/ für die schmertzenden Brüste der
Kindsbetterinnen.

[Abbildung]
Cap. CII.
Von den Wild-Endten.
[Spaltenumbruch]

WEr die viel und mancherley seltzame unterschied-
liche Gattungen der wilden Endten wissen will/
muß bey denen nachsuchen/ welche die naturalem
Historiam
beschrieben haben; Allhier würde es zu lang
werden/ und halte dafür/ daß sie schwerlich alle/ die im
Meer/ auf grossen Seen/ Flüssen und Teichen zu finden/
recht und eigentlich zu beschreiben wären.

Jch weiß mich zu erinnern/ als ich in der Neumarck
zu Landsberg an der Wahrt Anno 1637. Quartier ge-
[Spaltenumbruch] habt/ sey in der Fasten über der Wahrt/ wo viel Ma-
raß und Gewässer ist/ ein solcher grosser Schwall End-
ten ankommen/ und sich daselbst niedergelassen/ daß man
ihr Geschrey/ sonderlich bey Nachts/ leichtlich in die
Stadt hören können/ auch mir die Leute vermeldet/ daß
es fast Jährlich also geschehe/ da ihrer viel hundert von
den Fischern und Vogelstellern gefangen werden; wel-
ches auch in den Seestädten geschiehet/ da man gantze
Fuder gen Marckt bringet; und P. Bucelinus in seiner

Costnitzi-

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] kuͤrtzer als zwo Spannen/ hat ſonſt Fuͤſſe wie die Huͤner/
auſſer daß allein drey Zehen herfuͤr ſtehen/ zuruck aber
gantz keine iſt/ ſondern allein eine knorrichte Tieffen in
dem Fuß hat/ wie eine Sohlen. Geſnerus hat einen
geoͤffnet/ und in ſeinem Magen etliche Kraͤuter/ als
Maͤusoͤhrlein/ wilde Wicken/ Eppich/ und zwey weiſſe
Steinlein gefunden. Dieſer Voͤgel ſoll es in Engel-
land viel geben; zu uns werden ſie aus Ungarn gebracht/
da ſie ſich gern bey groſſen Seen/ wo es Gebruͤche und
Geroͤhricht giebt/ aufhalten/ und daſelbſt mit reſchen
Windſpielen gefangen werden/ die ſie im Lauff uͤber-
rumpeln/ und eher anpacken und fangen/ eher ſie ſich
zum Flug erheben koͤnnen/ welches erſt nach einem ziem-
lich langen Zulauff geſchihet/ faſt auf den Form/ wie die
Africaner und Mohren die Straußvoͤgel mit lauffenden
Pferden einhohlen/ und eher fangen/ ehe ſie ſich zum
Flug aufheben koͤnnen. Sein Fleiſch iſt gut und wol-
geſchmack/ ſonderlich von den Jungen/ wohnen nur
gern an feuchten waͤſſerichten Orten/ kommen auch auf
die Saaten/ und freſſen die zarten Sahern; wann ſie
gehetzt werden/ nimmt man die Zeit in acht/ wann es
gantz Windſtill iſt/ ſo koͤnnen ſie deſto weniger fliegen/
[Spaltenumbruch] iſt ein kleinmuͤthig/ ſcheuhes und verzagtes Thier/ wie
alle Huͤner-Arten; hat einen ſtarcken Schnabel/ wie
eine Saͤge formirt/ eine am Spitz beinerne Zungen/
die Ohren haben ein ſo groſſes Loch/ daß man faſt den
aͤuſſerſten Spitz des kleinen Fingers hinein bringen kan.
Wo in den ebenen Feldern das Regenwaſſer zuſammen
laufft/ dort verſammlen ſie ſich gerne/ wie Jonſtonus
bezeuget. Wo man in den Feldern Ruben bauet/ ſind
ſie auch offt im Herbſt/ und freſſen ſolche. Sie niſten
am bruͤchichen/ roͤhrichten Orten bey ebner Erden/ bruͤ-
ten 30 Tage/ um die Erndte-Zeit. Er ſoll eine ſonder-
liche Liebe zu den Pferden tragen/ daher wird er auch mit
dem Schießgaul am leichteſten abgeſchlichen; ſo bald
er die Hunde bellen hoͤret/ begiebt er ſich in die Flucht.
Die Raubvoͤgel/ Stoßfalcken und groſſen Habicht
verfolgen ſie hefftig/ werden auch mit dem Haſen-Vogel
gefangen.

Der Miſt davon ſoll (wie Avicenna lehret) den
Zittrach vertreiben. Die Eyer machen ſchwartze Haar.
Und das Fette iſt gut/ fuͤr die ſchmertzenden Bruͤſte der
Kindsbetterinnen.

[Abbildung]
Cap. CII.
Von den Wild-Endten.
[Spaltenumbruch]

WEr die viel und mancherley ſeltzame unterſchied-
liche Gattungen der wilden Endten wiſſen will/
muß bey denen nachſuchen/ welche die naturalem
Hiſtoriam
beſchrieben haben; Allhier wuͤrde es zu lang
werden/ und halte dafuͤr/ daß ſie ſchwerlich alle/ die im
Meer/ auf groſſen Seen/ Fluͤſſen und Teichen zu finden/
recht und eigentlich zu beſchreiben waͤren.

Jch weiß mich zu erinnern/ als ich in der Neumarck
zu Landsberg an der Wahrt Anno 1637. Quartier ge-
[Spaltenumbruch] habt/ ſey in der Faſten uͤber der Wahrt/ wo viel Ma-
raß und Gewaͤſſer iſt/ ein ſolcher groſſer Schwall End-
ten ankommen/ und ſich daſelbſt niedergelaſſen/ daß man
ihr Geſchrey/ ſonderlich bey Nachts/ leichtlich in die
Stadt hoͤren koͤnnen/ auch mir die Leute vermeldet/ daß
es faſt Jaͤhrlich alſo geſchehe/ da ihrer viel hundert von
den Fiſchern und Vogelſtellern gefangen werden; wel-
ches auch in den Seeſtaͤdten geſchiehet/ da man gantze
Fuder gen Marckt bringet; und P. Bucelinus in ſeiner

Coſtnitzi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0558" n="540"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
ku&#x0364;rtzer als zwo Spannen/ hat &#x017F;on&#x017F;t Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e wie die Hu&#x0364;ner/<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er daß allein drey Zehen herfu&#x0364;r &#x017F;tehen/ zuruck aber<lb/>
gantz keine i&#x017F;t/ &#x017F;ondern allein eine knorrichte Tieffen in<lb/>
dem Fuß hat/ wie eine Sohlen. <hi rendition="#aq">Ge&#x017F;nerus</hi> hat einen<lb/>
geo&#x0364;ffnet/ und in &#x017F;einem Magen etliche Kra&#x0364;uter/ als<lb/>
Ma&#x0364;uso&#x0364;hrlein/ wilde Wicken/ Eppich/ und zwey wei&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Steinlein gefunden. Die&#x017F;er Vo&#x0364;gel &#x017F;oll es in Engel-<lb/>
land viel geben; zu uns werden &#x017F;ie aus Ungarn gebracht/<lb/>
da &#x017F;ie &#x017F;ich gern bey gro&#x017F;&#x017F;en Seen/ wo es Gebru&#x0364;che und<lb/>
Gero&#x0364;hricht giebt/ aufhalten/ und da&#x017F;elb&#x017F;t mit re&#x017F;chen<lb/>
Wind&#x017F;pielen gefangen werden/ die &#x017F;ie im Lauff u&#x0364;ber-<lb/>
rumpeln/ und eher anpacken und fangen/ eher &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
zum Flug erheben ko&#x0364;nnen/ welches er&#x017F;t nach einem ziem-<lb/>
lich langen Zulauff ge&#x017F;chihet/ fa&#x017F;t auf den Form/ wie die<lb/>
Africaner und Mohren die Straußvo&#x0364;gel mit lauffenden<lb/>
Pferden einhohlen/ und eher fangen/ ehe &#x017F;ie &#x017F;ich zum<lb/>
Flug aufheben ko&#x0364;nnen. Sein Flei&#x017F;ch i&#x017F;t gut und wol-<lb/>
ge&#x017F;chmack/ &#x017F;onderlich von den Jungen/ wohnen nur<lb/>
gern an feuchten wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erichten Orten/ kommen auch auf<lb/>
die Saaten/ und fre&#x017F;&#x017F;en die zarten Sahern; wann &#x017F;ie<lb/>
gehetzt werden/ nimmt man die Zeit in acht/ wann es<lb/>
gantz Wind&#x017F;till i&#x017F;t/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie de&#x017F;to weniger fliegen/<lb/><cb/>
i&#x017F;t ein kleinmu&#x0364;thig/ &#x017F;cheuhes und verzagtes Thier/ wie<lb/>
alle Hu&#x0364;ner-Arten; hat einen &#x017F;tarcken Schnabel/ wie<lb/>
eine Sa&#x0364;ge <hi rendition="#aq">formi</hi>rt/ eine am Spitz beinerne Zungen/<lb/>
die Ohren haben ein &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;es Loch/ daß man fa&#x017F;t den<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Spitz des kleinen Fingers hinein bringen kan.<lb/>
Wo in den ebenen Feldern das Regenwa&#x017F;&#x017F;er zu&#x017F;ammen<lb/>
laufft/ dort ver&#x017F;ammlen &#x017F;ie &#x017F;ich gerne/ wie <hi rendition="#aq">Jon&#x017F;tonus</hi><lb/>
bezeuget. Wo man in den Feldern Ruben bauet/ &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;ie auch offt im Herb&#x017F;t/ und fre&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olche. Sie ni&#x017F;ten<lb/>
am bru&#x0364;chichen/ ro&#x0364;hrichten Orten bey ebner Erden/ bru&#x0364;-<lb/>
ten 30 Tage/ um die Erndte-Zeit. Er &#x017F;oll eine &#x017F;onder-<lb/>
liche Liebe zu den Pferden tragen/ daher wird er auch mit<lb/>
dem Schießgaul am leichte&#x017F;ten abge&#x017F;chlichen; &#x017F;o bald<lb/>
er die Hunde bellen ho&#x0364;ret/ begiebt er &#x017F;ich in die Flucht.<lb/>
Die Raubvo&#x0364;gel/ Stoßfalcken und gro&#x017F;&#x017F;en Habicht<lb/>
verfolgen &#x017F;ie hefftig/ werden auch mit dem Ha&#x017F;en-Vogel<lb/>
gefangen.</p><lb/>
            <p>Der Mi&#x017F;t davon &#x017F;oll (wie <hi rendition="#aq">Avicenna</hi> lehret) den<lb/>
Zittrach vertreiben. Die Eyer machen &#x017F;chwartze Haar.<lb/>
Und das Fette i&#x017F;t gut/ fu&#x0364;r die &#x017F;chmertzenden Bru&#x0364;&#x017F;te der<lb/>
Kindsbetterinnen.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CII.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den Wild-Endten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Er die viel und mancherley &#x017F;eltzame unter&#x017F;chied-<lb/>
liche Gattungen der wilden Endten wi&#x017F;&#x017F;en will/<lb/>
muß bey denen nach&#x017F;uchen/ welche die <hi rendition="#aq">naturalem<lb/>
Hi&#x017F;toriam</hi> be&#x017F;chrieben haben; Allhier wu&#x0364;rde es zu lang<lb/>
werden/ und halte dafu&#x0364;r/ daß &#x017F;ie &#x017F;chwerlich alle/ die im<lb/>
Meer/ auf gro&#x017F;&#x017F;en Seen/ Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und Teichen zu finden/<lb/>
recht und eigentlich zu be&#x017F;chreiben wa&#x0364;ren.</p><lb/>
            <p>Jch weiß mich zu erinnern/ als ich in der Neumarck<lb/>
zu Landsberg an der Wahrt <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1637. Quartier ge-<lb/><cb/>
habt/ &#x017F;ey in der Fa&#x017F;ten u&#x0364;ber der Wahrt/ wo viel Ma-<lb/>
raß und Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ ein &#x017F;olcher gro&#x017F;&#x017F;er Schwall End-<lb/>
ten ankommen/ und &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t niedergela&#x017F;&#x017F;en/ daß man<lb/>
ihr Ge&#x017F;chrey/ &#x017F;onderlich bey Nachts/ leichtlich in die<lb/>
Stadt ho&#x0364;ren ko&#x0364;nnen/ auch mir die Leute vermeldet/ daß<lb/>
es fa&#x017F;t Ja&#x0364;hrlich al&#x017F;o ge&#x017F;chehe/ da ihrer viel hundert von<lb/>
den Fi&#x017F;chern und Vogel&#x017F;tellern gefangen werden; wel-<lb/>
ches auch in den See&#x017F;ta&#x0364;dten ge&#x017F;chiehet/ da man gantze<lb/>
Fuder gen Marckt bringet; und <hi rendition="#aq">P. Bucelinus</hi> in &#x017F;einer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Co&#x017F;tnitzi-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[540/0558] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens kuͤrtzer als zwo Spannen/ hat ſonſt Fuͤſſe wie die Huͤner/ auſſer daß allein drey Zehen herfuͤr ſtehen/ zuruck aber gantz keine iſt/ ſondern allein eine knorrichte Tieffen in dem Fuß hat/ wie eine Sohlen. Geſnerus hat einen geoͤffnet/ und in ſeinem Magen etliche Kraͤuter/ als Maͤusoͤhrlein/ wilde Wicken/ Eppich/ und zwey weiſſe Steinlein gefunden. Dieſer Voͤgel ſoll es in Engel- land viel geben; zu uns werden ſie aus Ungarn gebracht/ da ſie ſich gern bey groſſen Seen/ wo es Gebruͤche und Geroͤhricht giebt/ aufhalten/ und daſelbſt mit reſchen Windſpielen gefangen werden/ die ſie im Lauff uͤber- rumpeln/ und eher anpacken und fangen/ eher ſie ſich zum Flug erheben koͤnnen/ welches erſt nach einem ziem- lich langen Zulauff geſchihet/ faſt auf den Form/ wie die Africaner und Mohren die Straußvoͤgel mit lauffenden Pferden einhohlen/ und eher fangen/ ehe ſie ſich zum Flug aufheben koͤnnen. Sein Fleiſch iſt gut und wol- geſchmack/ ſonderlich von den Jungen/ wohnen nur gern an feuchten waͤſſerichten Orten/ kommen auch auf die Saaten/ und freſſen die zarten Sahern; wann ſie gehetzt werden/ nimmt man die Zeit in acht/ wann es gantz Windſtill iſt/ ſo koͤnnen ſie deſto weniger fliegen/ iſt ein kleinmuͤthig/ ſcheuhes und verzagtes Thier/ wie alle Huͤner-Arten; hat einen ſtarcken Schnabel/ wie eine Saͤge formirt/ eine am Spitz beinerne Zungen/ die Ohren haben ein ſo groſſes Loch/ daß man faſt den aͤuſſerſten Spitz des kleinen Fingers hinein bringen kan. Wo in den ebenen Feldern das Regenwaſſer zuſammen laufft/ dort verſammlen ſie ſich gerne/ wie Jonſtonus bezeuget. Wo man in den Feldern Ruben bauet/ ſind ſie auch offt im Herbſt/ und freſſen ſolche. Sie niſten am bruͤchichen/ roͤhrichten Orten bey ebner Erden/ bruͤ- ten 30 Tage/ um die Erndte-Zeit. Er ſoll eine ſonder- liche Liebe zu den Pferden tragen/ daher wird er auch mit dem Schießgaul am leichteſten abgeſchlichen; ſo bald er die Hunde bellen hoͤret/ begiebt er ſich in die Flucht. Die Raubvoͤgel/ Stoßfalcken und groſſen Habicht verfolgen ſie hefftig/ werden auch mit dem Haſen-Vogel gefangen. Der Miſt davon ſoll (wie Avicenna lehret) den Zittrach vertreiben. Die Eyer machen ſchwartze Haar. Und das Fette iſt gut/ fuͤr die ſchmertzenden Bruͤſte der Kindsbetterinnen. [Abbildung] Cap. CII. Von den Wild-Endten. WEr die viel und mancherley ſeltzame unterſchied- liche Gattungen der wilden Endten wiſſen will/ muß bey denen nachſuchen/ welche die naturalem Hiſtoriam beſchrieben haben; Allhier wuͤrde es zu lang werden/ und halte dafuͤr/ daß ſie ſchwerlich alle/ die im Meer/ auf groſſen Seen/ Fluͤſſen und Teichen zu finden/ recht und eigentlich zu beſchreiben waͤren. Jch weiß mich zu erinnern/ als ich in der Neumarck zu Landsberg an der Wahrt Anno 1637. Quartier ge- habt/ ſey in der Faſten uͤber der Wahrt/ wo viel Ma- raß und Gewaͤſſer iſt/ ein ſolcher groſſer Schwall End- ten ankommen/ und ſich daſelbſt niedergelaſſen/ daß man ihr Geſchrey/ ſonderlich bey Nachts/ leichtlich in die Stadt hoͤren koͤnnen/ auch mir die Leute vermeldet/ daß es faſt Jaͤhrlich alſo geſchehe/ da ihrer viel hundert von den Fiſchern und Vogelſtellern gefangen werden; wel- ches auch in den Seeſtaͤdten geſchiehet/ da man gantze Fuder gen Marckt bringet; und P. Bucelinus in ſeiner Coſtnitzi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/558
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 540. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/558>, abgerufen am 21.10.2019.