Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwölfftes Buch/ Holtz und Weidwerck.
[Abbildung]
Cap. XL.
Von den Jagthunden und deren Unterscheid.
[Spaltenumbruch]

WAnn ich ins gemein und ausführlich von der
Nutzbarkeit und Güte der Hunde solte berich-
ten/ würde fast ein besonders Buch der denck-
würdigen und seltzamen Begebenheiten/ dardurch die
Hunde ihre Treu/ Lieb und Fleiß gegen dem Menschli-
chen Geschlecht dargethan haben/ und auch noch allent-
halben darthun/ angefüllet werden. Jch will aber da-
von/ Kürtze halber/ schweigen/ und allhier allein die
Jagthunde aufführen/ wie sie die Hirschen/ Schweine/
Dachsen/ Füchse/ Hasen/ Otter auszuspühren und zu
fangen dienen; sowol auch/ wie sie auf den Schuß ins
Wasser abzurichten/ auch wie die Phasanen/ Rebhüner
und Wachteln/ durch ihren Beystand/ zu bekommen.
Und zwar sind der Jagthunde vielerley Gattungen/ so-
wol an der Farb/ als an der Gestalt/ Grösse und Ver-
mögen unterschieden.

Was die Farb anbelangt/ finden wir zwar/ daß der
alte Französische Edelmann/ der zur Zeit Caroli Noni,
Königs in Franckreich/ gelebt hat/ Jacques du Fouil-
loux,
die gantz weissen Jagthunde/ oder die ein wenig
röthlichtes haben/ die aus Barbaria und Schottland kom-
men/ für die besten hält/ weil ihnen keine Hitz zu groß
ist/ die sie könte ermüden und abhalten/ die aber weiß
mit schwartzen Flecken gezeichnet sind/ sollen wenig nutz
seyn.

Die grauen sind die gemeineste Farbe/ sind auch
gute dauerhafftige Hunde/ sonderlich wann sie/ über den
Rucken her/ etwan dunckelschwärtzlicht scheinen; die
sollen sich gern an den Weidmann gewöhnen/ und sei-
ner Stimm und Zusprechen lieber/ als andere Hunde/
folgen/ sind sehr arbeitsam/ fürchten weder Kälte noch
[Spaltenumbruch] Nässe/ dörffen wenig Aufmunterns und Zusprechens/
weil sie ohne diß hitzig und begierig sind.

Die gantz schwartzen Hunde sind etwas niederfüssig/
daher auch nicht so schnell/ du Fouilloux nennet sie de
Sainct Hubert,
sind dauerhafftige gute Hunde/ doch
besser auf die wilden Schweine und Füchse zu gebrau-
chen/ als auf die Hirschen/ welche sie aus Unvermögen
ihres Lauffs nicht sowol einholen können.

Die falben oder rothen Hunde sonderlich sind ei-
ne gute Jagt-Art/ etliche haben weisses darunter ver-
mischt/ etliche aber sind um das Maul und Kopf/ auch
über den Rucken schwärtzlicht/ sind gut auf das rothe
Wildpret/ keck und freudig/ und verlassen nicht leicht
ein Thier/ das sie zu verfolgen angefangen haben/ doch
sind sie in der Hitz nicht so dauerhafftig/ als die weissen.

Die Mausfarben und Liechtfalben Hund sind we-
nig wehrt/ wiewol unter den Hunden/ gleichwie bey den
Pferden/ offt die besten Farben übel/ und die ringschätzi-
gen Farben wol gerahten/ daher in diesem Stuck mehr
der Erfahrung/ als Einbildung/ zu trauen.

Jns gemein sollen die guten Jagthunde haben einen
mittelmässigen Kopf/ mehr länglicht/ als gedruckt/ weite
offene Naslöcher/ breite hangende dicke Ohren/ braune
frische gläntzende Augen/ gute starcke weisse Fachzähne/
der Rucken/ sonderlich gegen den Lenden und Creutz zu/
soll breit und fest/ die Hüffte fleischig/ die Füsse und Knie
starck und gerad/ der Bauch härig und eingezogen/ der
Wedel gebogen/ von starcken Haaren/ nicht dünn und
abhängigt/ die Tappen der Füsse sollen dürr/ und mit star-
cken schwartzen Klauen gewaffnet/ der Tritt unten hart/
und mit Haaren zwischen den Ballen bewachsen seyn.

Cap.
Zwoͤlfftes Buch/ Holtz und Weidwerck.
[Abbildung]
Cap. XL.
Von den Jagthunden und deren Unterſcheid.
[Spaltenumbruch]

WAnn ich ins gemein und ausfuͤhrlich von der
Nutzbarkeit und Guͤte der Hunde ſolte berich-
ten/ wuͤrde faſt ein beſonders Buch der denck-
wuͤrdigen und ſeltzamen Begebenheiten/ dardurch die
Hunde ihre Treu/ Lieb und Fleiß gegen dem Menſchli-
chen Geſchlecht dargethan haben/ und auch noch allent-
halben darthun/ angefuͤllet werden. Jch will aber da-
von/ Kuͤrtze halber/ ſchweigen/ und allhier allein die
Jagthunde auffuͤhren/ wie ſie die Hirſchen/ Schweine/
Dachſen/ Fuͤchſe/ Haſen/ Otter auszuſpuͤhren und zu
fangen dienen; ſowol auch/ wie ſie auf den Schuß ins
Waſſer abzurichten/ auch wie die Phaſanen/ Rebhuͤner
und Wachteln/ durch ihren Beyſtand/ zu bekommen.
Und zwar ſind der Jagthunde vielerley Gattungen/ ſo-
wol an der Farb/ als an der Geſtalt/ Groͤſſe und Ver-
moͤgen unterſchieden.

Was die Farb anbelangt/ finden wir zwar/ daß der
alte Franzoͤſiſche Edelmann/ der zur Zeit Caroli Noni,
Koͤnigs in Franckreich/ gelebt hat/ Jacques du Fouil-
loux,
die gantz weiſſen Jagthunde/ oder die ein wenig
roͤthlichtes haben/ die aus Barbaria und Schottland kom-
men/ fuͤr die beſten haͤlt/ weil ihnen keine Hitz zu groß
iſt/ die ſie koͤnte ermuͤden und abhalten/ die aber weiß
mit ſchwartzen Flecken gezeichnet ſind/ ſollen wenig nutz
ſeyn.

Die grauen ſind die gemeineſte Farbe/ ſind auch
gute dauerhafftige Hunde/ ſonderlich wann ſie/ uͤber den
Rucken her/ etwan dunckelſchwaͤrtzlicht ſcheinen; die
ſollen ſich gern an den Weidmann gewoͤhnen/ und ſei-
ner Stimm und Zuſprechen lieber/ als andere Hunde/
folgen/ ſind ſehr arbeitſam/ fuͤrchten weder Kaͤlte noch
[Spaltenumbruch] Naͤſſe/ doͤrffen wenig Aufmunterns und Zuſprechens/
weil ſie ohne diß hitzig und begierig ſind.

Die gantz ſchwartzen Hunde ſind etwas niederfuͤſſig/
daher auch nicht ſo ſchnell/ du Fouilloux nennet ſie de
Sainct Hubert,
ſind dauerhafftige gute Hunde/ doch
beſſer auf die wilden Schweine und Fuͤchſe zu gebrau-
chen/ als auf die Hirſchen/ welche ſie aus Unvermoͤgen
ihres Lauffs nicht ſowol einholen koͤnnen.

Die falben oder rothen Hunde ſonderlich ſind ei-
ne gute Jagt-Art/ etliche haben weiſſes darunter ver-
miſcht/ etliche aber ſind um das Maul und Kopf/ auch
uͤber den Rucken ſchwaͤrtzlicht/ ſind gut auf das rothe
Wildpret/ keck und freudig/ und verlaſſen nicht leicht
ein Thier/ das ſie zu verfolgen angefangen haben/ doch
ſind ſie in der Hitz nicht ſo dauerhafftig/ als die weiſſen.

Die Mausfarben und Liechtfalben Hund ſind we-
nig wehrt/ wiewol unter den Hunden/ gleichwie bey den
Pferden/ offt die beſten Farben uͤbel/ und die ringſchaͤtzi-
gen Farben wol gerahten/ daher in dieſem Stuck mehr
der Erfahrung/ als Einbildung/ zu trauen.

Jns gemein ſollen die guten Jagthunde haben einen
mittelmaͤſſigen Kopf/ mehr laͤnglicht/ als gedruckt/ weite
offene Nasloͤcher/ breite hangende dicke Ohren/ braune
friſche glaͤntzende Augen/ gute ſtarcke weiſſe Fachzaͤhne/
der Rucken/ ſonderlich gegen den Lenden und Creutz zu/
ſoll breit und feſt/ die Huͤffte fleiſchig/ die Fuͤſſe und Knie
ſtarck und gerad/ der Bauch haͤrig und eingezogen/ der
Wedel gebogen/ von ſtarcken Haaren/ nicht duͤnn und
abhaͤngigt/ die Tappen der Fuͤſſe ſollen duͤrꝛ/ und mit ſtar-
cken ſchwartzen Klauen gewaffnet/ der Tritt unten hart/
und mit Haaren zwiſchen den Ballen bewachſen ſeyn.

Cap.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0617" n="599"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zwo&#x0364;lfftes Buch/ Holtz und Weidwerck.</hi> </fw><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XL.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den Jagthunden und deren Unter&#x017F;cheid.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann ich ins gemein und ausfu&#x0364;hrlich von der<lb/>
Nutzbarkeit und Gu&#x0364;te der Hunde &#x017F;olte berich-<lb/>
ten/ wu&#x0364;rde fa&#x017F;t ein be&#x017F;onders Buch der denck-<lb/>
wu&#x0364;rdigen und &#x017F;eltzamen Begebenheiten/ dardurch die<lb/>
Hunde ihre Treu/ Lieb und Fleiß gegen dem Men&#x017F;chli-<lb/>
chen Ge&#x017F;chlecht dargethan haben/ und auch noch allent-<lb/>
halben darthun/ angefu&#x0364;llet werden. Jch will aber da-<lb/>
von/ Ku&#x0364;rtze halber/ &#x017F;chweigen/ und allhier allein die<lb/>
Jagthunde auffu&#x0364;hren/ wie &#x017F;ie die Hir&#x017F;chen/ Schweine/<lb/>
Dach&#x017F;en/ Fu&#x0364;ch&#x017F;e/ Ha&#x017F;en/ Otter auszu&#x017F;pu&#x0364;hren und zu<lb/>
fangen dienen; &#x017F;owol auch/ wie &#x017F;ie auf den Schuß ins<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er abzurichten/ auch wie die Pha&#x017F;anen/ Rebhu&#x0364;ner<lb/>
und Wachteln/ durch ihren Bey&#x017F;tand/ zu bekommen.<lb/>
Und zwar &#x017F;ind der Jagthunde vielerley Gattungen/ &#x017F;o-<lb/>
wol an der Farb/ als an der Ge&#x017F;talt/ Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Ver-<lb/>
mo&#x0364;gen unter&#x017F;chieden.</p><lb/>
            <p>Was die Farb anbelangt/ finden wir zwar/ daß der<lb/>
alte Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Edelmann/ der zur Zeit <hi rendition="#aq">Caroli Noni,</hi><lb/>
Ko&#x0364;nigs in Franckreich/ gelebt hat/ <hi rendition="#aq">Jacques du Fouil-<lb/>
loux,</hi> die gantz wei&#x017F;&#x017F;en Jagthunde/ oder die ein wenig<lb/>
ro&#x0364;thlichtes haben/ die aus <hi rendition="#aq">Barbaria</hi> und Schottland kom-<lb/>
men/ fu&#x0364;r die be&#x017F;ten ha&#x0364;lt/ weil ihnen keine Hitz zu groß<lb/>
i&#x017F;t/ die &#x017F;ie ko&#x0364;nte ermu&#x0364;den und abhalten/ die aber weiß<lb/>
mit &#x017F;chwartzen Flecken gezeichnet &#x017F;ind/ &#x017F;ollen wenig nutz<lb/>
&#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Die grauen &#x017F;ind die gemeine&#x017F;te Farbe/ &#x017F;ind auch<lb/>
gute dauerhafftige Hunde/ &#x017F;onderlich wann &#x017F;ie/ u&#x0364;ber den<lb/>
Rucken her/ etwan dunckel&#x017F;chwa&#x0364;rtzlicht &#x017F;cheinen; die<lb/>
&#x017F;ollen &#x017F;ich gern an den Weidmann gewo&#x0364;hnen/ und &#x017F;ei-<lb/>
ner Stimm und Zu&#x017F;prechen lieber/ als andere Hunde/<lb/>
folgen/ &#x017F;ind &#x017F;ehr arbeit&#x017F;am/ fu&#x0364;rchten weder Ka&#x0364;lte noch<lb/><cb/>
Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ do&#x0364;rffen wenig Aufmunterns und Zu&#x017F;prechens/<lb/>
weil &#x017F;ie ohne diß hitzig und begierig &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Die gantz &#x017F;chwartzen Hunde &#x017F;ind etwas niederfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/<lb/>
daher auch nicht &#x017F;o &#x017F;chnell/ <hi rendition="#aq">du Fouilloux</hi> nennet &#x017F;ie <hi rendition="#aq">de<lb/>
Sainct Hubert,</hi> &#x017F;ind dauerhafftige gute Hunde/ doch<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er auf die wilden Schweine und Fu&#x0364;ch&#x017F;e zu gebrau-<lb/>
chen/ als auf die Hir&#x017F;chen/ welche &#x017F;ie aus Unvermo&#x0364;gen<lb/>
ihres Lauffs nicht &#x017F;owol einholen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Die falben oder rothen Hunde &#x017F;onderlich &#x017F;ind ei-<lb/>
ne gute Jagt-Art/ etliche haben wei&#x017F;&#x017F;es darunter ver-<lb/>
mi&#x017F;cht/ etliche aber &#x017F;ind um das Maul und Kopf/ auch<lb/>
u&#x0364;ber den Rucken &#x017F;chwa&#x0364;rtzlicht/ &#x017F;ind gut auf das rothe<lb/>
Wildpret/ keck und freudig/ und verla&#x017F;&#x017F;en nicht leicht<lb/>
ein Thier/ das &#x017F;ie zu verfolgen angefangen haben/ doch<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie in der Hitz nicht &#x017F;o dauerhafftig/ als die wei&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Die Mausfarben und Liechtfalben Hund &#x017F;ind we-<lb/>
nig wehrt/ wiewol unter den Hunden/ gleichwie bey den<lb/>
Pferden/ offt die be&#x017F;ten Farben u&#x0364;bel/ und die ring&#x017F;cha&#x0364;tzi-<lb/>
gen Farben wol gerahten/ daher in die&#x017F;em Stuck mehr<lb/>
der Erfahrung/ als Einbildung/ zu trauen.</p><lb/>
            <p>Jns gemein &#x017F;ollen die guten Jagthunde haben einen<lb/>
mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Kopf/ mehr la&#x0364;nglicht/ als gedruckt/ weite<lb/>
offene Naslo&#x0364;cher/ breite hangende dicke Ohren/ braune<lb/>
fri&#x017F;che gla&#x0364;ntzende Augen/ gute &#x017F;tarcke wei&#x017F;&#x017F;e Fachza&#x0364;hne/<lb/>
der Rucken/ &#x017F;onderlich gegen den Lenden und Creutz zu/<lb/>
&#x017F;oll breit und fe&#x017F;t/ die Hu&#x0364;ffte flei&#x017F;chig/ die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Knie<lb/>
&#x017F;tarck und gerad/ der Bauch ha&#x0364;rig und eingezogen/ der<lb/>
Wedel gebogen/ von &#x017F;tarcken Haaren/ nicht du&#x0364;nn und<lb/>
abha&#x0364;ngigt/ die Tappen der Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ollen du&#x0364;r&#xA75B;/ und mit &#x017F;tar-<lb/>
cken &#x017F;chwartzen Klauen gewaffnet/ der Tritt unten hart/<lb/>
und mit Haaren zwi&#x017F;chen den Ballen bewach&#x017F;en &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[599/0617] Zwoͤlfftes Buch/ Holtz und Weidwerck. [Abbildung] Cap. XL. Von den Jagthunden und deren Unterſcheid. WAnn ich ins gemein und ausfuͤhrlich von der Nutzbarkeit und Guͤte der Hunde ſolte berich- ten/ wuͤrde faſt ein beſonders Buch der denck- wuͤrdigen und ſeltzamen Begebenheiten/ dardurch die Hunde ihre Treu/ Lieb und Fleiß gegen dem Menſchli- chen Geſchlecht dargethan haben/ und auch noch allent- halben darthun/ angefuͤllet werden. Jch will aber da- von/ Kuͤrtze halber/ ſchweigen/ und allhier allein die Jagthunde auffuͤhren/ wie ſie die Hirſchen/ Schweine/ Dachſen/ Fuͤchſe/ Haſen/ Otter auszuſpuͤhren und zu fangen dienen; ſowol auch/ wie ſie auf den Schuß ins Waſſer abzurichten/ auch wie die Phaſanen/ Rebhuͤner und Wachteln/ durch ihren Beyſtand/ zu bekommen. Und zwar ſind der Jagthunde vielerley Gattungen/ ſo- wol an der Farb/ als an der Geſtalt/ Groͤſſe und Ver- moͤgen unterſchieden. Was die Farb anbelangt/ finden wir zwar/ daß der alte Franzoͤſiſche Edelmann/ der zur Zeit Caroli Noni, Koͤnigs in Franckreich/ gelebt hat/ Jacques du Fouil- loux, die gantz weiſſen Jagthunde/ oder die ein wenig roͤthlichtes haben/ die aus Barbaria und Schottland kom- men/ fuͤr die beſten haͤlt/ weil ihnen keine Hitz zu groß iſt/ die ſie koͤnte ermuͤden und abhalten/ die aber weiß mit ſchwartzen Flecken gezeichnet ſind/ ſollen wenig nutz ſeyn. Die grauen ſind die gemeineſte Farbe/ ſind auch gute dauerhafftige Hunde/ ſonderlich wann ſie/ uͤber den Rucken her/ etwan dunckelſchwaͤrtzlicht ſcheinen; die ſollen ſich gern an den Weidmann gewoͤhnen/ und ſei- ner Stimm und Zuſprechen lieber/ als andere Hunde/ folgen/ ſind ſehr arbeitſam/ fuͤrchten weder Kaͤlte noch Naͤſſe/ doͤrffen wenig Aufmunterns und Zuſprechens/ weil ſie ohne diß hitzig und begierig ſind. Die gantz ſchwartzen Hunde ſind etwas niederfuͤſſig/ daher auch nicht ſo ſchnell/ du Fouilloux nennet ſie de Sainct Hubert, ſind dauerhafftige gute Hunde/ doch beſſer auf die wilden Schweine und Fuͤchſe zu gebrau- chen/ als auf die Hirſchen/ welche ſie aus Unvermoͤgen ihres Lauffs nicht ſowol einholen koͤnnen. Die falben oder rothen Hunde ſonderlich ſind ei- ne gute Jagt-Art/ etliche haben weiſſes darunter ver- miſcht/ etliche aber ſind um das Maul und Kopf/ auch uͤber den Rucken ſchwaͤrtzlicht/ ſind gut auf das rothe Wildpret/ keck und freudig/ und verlaſſen nicht leicht ein Thier/ das ſie zu verfolgen angefangen haben/ doch ſind ſie in der Hitz nicht ſo dauerhafftig/ als die weiſſen. Die Mausfarben und Liechtfalben Hund ſind we- nig wehrt/ wiewol unter den Hunden/ gleichwie bey den Pferden/ offt die beſten Farben uͤbel/ und die ringſchaͤtzi- gen Farben wol gerahten/ daher in dieſem Stuck mehr der Erfahrung/ als Einbildung/ zu trauen. Jns gemein ſollen die guten Jagthunde haben einen mittelmaͤſſigen Kopf/ mehr laͤnglicht/ als gedruckt/ weite offene Nasloͤcher/ breite hangende dicke Ohren/ braune friſche glaͤntzende Augen/ gute ſtarcke weiſſe Fachzaͤhne/ der Rucken/ ſonderlich gegen den Lenden und Creutz zu/ ſoll breit und feſt/ die Huͤffte fleiſchig/ die Fuͤſſe und Knie ſtarck und gerad/ der Bauch haͤrig und eingezogen/ der Wedel gebogen/ von ſtarcken Haaren/ nicht duͤnn und abhaͤngigt/ die Tappen der Fuͤſſe ſollen duͤrꝛ/ und mit ſtar- cken ſchwartzen Klauen gewaffnet/ der Tritt unten hart/ und mit Haaren zwiſchen den Ballen bewachſen ſeyn. Cap.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/617
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 599. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/617>, abgerufen am 15.11.2019.