Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] mit seinem Leithund mitten unter sie einmengen/ sie lu-
stig und begierig machen/ und wann sie recht und wol an-
gebracht sind/ macht er sich beyseits/ giebt seinem Knecht
den Leithund/ setzt sich zu Pferd/ bleibt allzeit unter dem
Wind/ neben bey den Jagthunden/ zu verbessern/ wo sie
etwan fehleten/ oder imfall es sich begebe/ daß sie der
Hirsch durch Absprünge irr machte/ muß er die Jagt-
hunde wieder ablocken/ ankuppeln/ und ihn bey dem
nächsten Bruch wieder mit dem Leithund bestättigen/ und
die Hunde daran lassen.

[Spaltenumbruch]

Die Hirschen sind so arg/ wann sie von den Hun-
den abgemattet werden/ daß sie/ wo sie eine Heerd Rind-
viehe antreffen/ sich spornstreichs darunter vermengen/
und wol gar einem Stuck Rind auf den Rucken sprin-
gen/ oder sich in dicken Wäldern/ sprungweise mit dem
Geweyhe an einen Ast anhängen/ also daß die Hunde
die Spuhr verlieren/ oder wol gar die Wiederkehr
nehmen/ welches alles ein geübter Jäger/ mit Auf-
suchung der Spuhr/ und öffterer Verbrechung leichtlich
vermercken kan.

Cap. LV.
Die Vortheil/ so bey diesen Jagten in acht zu nehmen.
[Spaltenumbruch]

JCH muß ferner aus dem du Fouilloux und
Salnove etliche Vortheil andeuten/ deren sich
die jenigen so die Hirschen mit den Chiens Cou-
rants
jagen wollen/ bedienen sollen. Erstlich müssen
sie anfangs nicht gar zu starck den Hunden zuschreyen/
dieselben nicht zu verwirren/ sondern nur anzufrischen;
müssen auch die Hunde nicht näher als auf 50 Schritt
beyläuffig kommen/ aber wann der Hirsch eine Stund
oder länger gelauffen/ und die Hunde richtig in der
Spuhr bleiben/ dann mögen sie sich zu den Hunden
näher anmachen/ und ins Jägerhorn stossen. Es ge-
schihet auch offt/ wann der Hirsch von den Hunden ge-
trieben wird/ so verkehret und wechselt er auf mancher-
ley Weise/ er sucht andere Thier in ihrem Lager/ treibt
solche auf/ und legt sich an ihre statt auf dem Bauch/
und lässet die Hunde vorbey lauffen/ welche den Hirschen
weiter nicht spühren können/ weil er seine Füß unter dem
Bauch versteckt/ und seinen Athem in die kühle Feuch-
tigkeit der Erden einhauchet/ daß ich (sagt Herr du
Fouilloux
) gesehen habe/ die Hunde einen Schritt
weit neben ihm vorbey lauffen/ und weder den Wind
noch die Wilderung von ihm empfangen mögen; und
wird der Hirsch dergestalt so lang warten/ biß ihm die
Jäger zu Pferde auf den Leib kommen/ ehe er sich wieder
erhebt. Darum die Jäger für und für/ ehe sie sich zu
dem Stand nähern/ fleissig und nothwendig verbrechen
sollen/ damit wann der Hirsch seine Arglistigkeit mit wech-
seln und Absprüngen fürnimmt/ sie gleich zu dem Bruch
wieder ziehen/ da es denn nicht fehlen kan/ der rechte
Hirsch wird von den Leithunden und besten ältesten Jagt-
hunden wieder aufgespührt/ und die rechte Fahrt gefun-
den/ dann diese/ so bald sich der Hirsch erhebt und in
dem Lauff kommt/ geben sie nicht aus/ schweigen still/
und haben allein auf den Wechsel ihr Absehen/ welches
die jungen närrischen Hund nicht thun/ sondern unge-
acht des Wechsels/ Schreyen und Nachjagen; daher
sich ein kluger vorsichtiger Jäger allein auf die alten
Hunde zu verlassen hat.

Wann zween Jäger zu Pferd beysammen sind/
muß der eine die Hunde bedrohen/ der andere muß die
Hund mit guten Worten/ an das Ort bringen/ wo ge-
fehlt worden/ und da etwan ein alter guter Hund aus-
giebt/ muß er selber absteigen/ und die Fahrt besehen/
findet er solche recht seyn/ giebt er drey Stoß in das
Jägerhorn/ und lockt und bringt die andern Hunde
wieder von neuem an/ denen auch die andern zu Pferd
also zusprechen sollen. Einer von ihnen muß die eine
Hand voller Aeste haben/ allenthalben fort und fort/ wo
[Spaltenumbruch] er den Hirschen gesehen/ zu verbrechen. Merckt man
aber/ wann die Hunde abfallen/ oder sich in mehr
Hauffen vertheilen/ so ist nicht den jungen/ sondern den
alten Leit- und Jagthunden zu folgen/ der Augenschein
einzunehmen/ und die recht-gefundene Fahrt allzeit zu
verbrechen/ darnach ist in das Horn zu stossen/ und die
Hunde mit der Stimm wieder auf die Fahrt zu leiten.
Sonderlich brauchen die Hirschen auf den Fahrtwegen
vielerley List/ weil daselbst allerley Thier lauffen/ der
Staub den Hunden in die Nasen kommt/ und die
Spuhr verhindert und benimmt/ daher lauffen sie gern
auf den Fahrtwegen fort/ also auch über ausgebrennte
Ort/ daselbst mögen die Hunde keinen Wind vom Hir-
schen haben/ derhalben die Jäger acht haben sollen/ wo
der Hirsch/ als er hinein gelauffen/ den Kopf hin wen-
det/ darnach jenseit des Brands wieder spühren/ biß
man seine rechte Fahrt gefunden hat/ und also nachsetzen
lässet.

Die in den Vorlagen ausgestellte Jäger und Hund/
sollen nie aus ihrem Vortheil aufbrechen/ als biß rechte
Zeit vorhanden/ sondern gute Ordnung halten/ wann
nemlich die andern Jäger und Hund auf sie antreiben/
und müd und abgemattet scheinen/ sonst wann sie vor der
Zeit einhetzen/ und kommen hernach die müden auf sie/
in Meynung abgelöst zu seyn/ und finden sie nicht auf ih-
rer Post/ vom Jagen müssen ablassen/ und ihnen also
entzwischen der Hirsch entgehet.

Wann aber die Hunde in grosser Hitz aus dem
Athem wären/ und nicht fortkommen könnten/ soll man
die letzte rechte Fahrt verbrechen/ sie nicht nöthigen/ in
das nächste Dorff im Schatten führen/ und sie mit
Wasser und Brod wieder erquicken/ oder ist kein Dorff
nahend/ sie unter einem schattichten Baum rasten las-
sen/ biß die gröste Hitze fürüber/ hernach wann sie ge-
nug geruhet haben/ kan man mit dem Horn zum Auf-
bruch ein Zeichen geben/ zu dem letzten Bruch mit dem
Leithunde ziehen/ und wieder dem Hirschen nachsetzen
biß sie ihn finden. Der Hirsch/ wann er nimmer weiter
kan/ begiebt sich/ als zu seiner letzten Zuflucht/ ins Was-
ser/ lässt sich die Wellen in mitten des Flüsses abwärts
tragen/ und hütet sich/ keinen Ast oder Strauch zu be-
rühren/ der am Gestad beederseits seyn möchte/ damit
die Hund keine Fahrt von ihm kriegen können/ und rin-
net also so lang/ biß er etwan einen Klotz/ oder andere
Verhinderungen findet/ dann muß er wieder heraus/
in diesem Fall müssen die zu Pferd wol abgerichtet seyn/
und den Ort/ wo der Hirsch sich ins Wasser begeben
hat/ verbrechen/ und wann drey zu Pferde sind/ soll der

eine

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] mit ſeinem Leithund mitten unter ſie einmengen/ ſie lu-
ſtig und begierig machen/ und wann ſie recht und wol an-
gebracht ſind/ macht er ſich beyſeits/ giebt ſeinem Knecht
den Leithund/ ſetzt ſich zu Pferd/ bleibt allzeit unter dem
Wind/ neben bey den Jagthunden/ zu verbeſſern/ wo ſie
etwan fehleten/ oder imfall es ſich begebe/ daß ſie der
Hirſch durch Abſpruͤnge irr machte/ muß er die Jagt-
hunde wieder ablocken/ ankuppeln/ und ihn bey dem
naͤchſten Bruch wieder mit dem Leithund beſtaͤttigen/ und
die Hunde daran laſſen.

[Spaltenumbruch]

Die Hirſchen ſind ſo arg/ wann ſie von den Hun-
den abgemattet werden/ daß ſie/ wo ſie eine Heerd Rind-
viehe antreffen/ ſich ſpornſtreichs darunter vermengen/
und wol gar einem Stuck Rind auf den Rucken ſprin-
gen/ oder ſich in dicken Waͤldern/ ſprungweiſe mit dem
Geweyhe an einen Aſt anhaͤngen/ alſo daß die Hunde
die Spuhr verlieren/ oder wol gar die Wiederkehr
nehmen/ welches alles ein geuͤbter Jaͤger/ mit Auf-
ſuchung der Spuhr/ und oͤffterer Verbrechung leichtlich
vermercken kan.

Cap. LV.
Die Vortheil/ ſo bey dieſen Jagten in acht zu nehmen.
[Spaltenumbruch]

JCH muß ferner aus dem du Fouilloux und
Salnove etliche Vortheil andeuten/ deren ſich
die jenigen ſo die Hirſchen mit den Chiens Cou-
rants
jagen wollen/ bedienen ſollen. Erſtlich muͤſſen
ſie anfangs nicht gar zu ſtarck den Hunden zuſchreyen/
dieſelben nicht zu verwirren/ ſondern nur anzufriſchen;
muͤſſen auch die Hunde nicht naͤher als auf 50 Schritt
beylaͤuffig kommen/ aber wann der Hirſch eine Stund
oder laͤnger gelauffen/ und die Hunde richtig in der
Spuhr bleiben/ dann moͤgen ſie ſich zu den Hunden
naͤher anmachen/ und ins Jaͤgerhorn ſtoſſen. Es ge-
ſchihet auch offt/ wann der Hirſch von den Hunden ge-
trieben wird/ ſo verkehret und wechſelt er auf mancher-
ley Weiſe/ er ſucht andere Thier in ihrem Lager/ treibt
ſolche auf/ und legt ſich an ihre ſtatt auf dem Bauch/
und laͤſſet die Hunde vorbey lauffen/ welche den Hirſchen
weiter nicht ſpuͤhren koͤnnen/ weil er ſeine Fuͤß unter dem
Bauch verſteckt/ und ſeinen Athem in die kuͤhle Feuch-
tigkeit der Erden einhauchet/ daß ich (ſagt Herr du
Fouilloux
) geſehen habe/ die Hunde einen Schritt
weit neben ihm vorbey lauffen/ und weder den Wind
noch die Wilderung von ihm empfangen moͤgen; und
wird der Hirſch dergeſtalt ſo lang warten/ biß ihm die
Jaͤger zu Pferde auf den Leib kommen/ ehe er ſich wieder
erhebt. Darum die Jaͤger fuͤr und fuͤr/ ehe ſie ſich zu
dem Stand naͤhern/ fleiſſig und nothwendig verbrechen
ſollen/ damit wann der Hirſch ſeine Argliſtigkeit mit wech-
ſeln und Abſpruͤngen fuͤrnimmt/ ſie gleich zu dem Bruch
wieder ziehen/ da es denn nicht fehlen kan/ der rechte
Hirſch wird von den Leithunden und beſten aͤlteſten Jagt-
hunden wieder aufgeſpuͤhrt/ und die rechte Fahrt gefun-
den/ dann dieſe/ ſo bald ſich der Hirſch erhebt und in
dem Lauff kommt/ geben ſie nicht aus/ ſchweigen ſtill/
und haben allein auf den Wechſel ihr Abſehen/ welches
die jungen naͤrriſchen Hund nicht thun/ ſondern unge-
acht des Wechſels/ Schreyen und Nachjagen; daher
ſich ein kluger vorſichtiger Jaͤger allein auf die alten
Hunde zu verlaſſen hat.

Wann zween Jaͤger zu Pferd beyſammen ſind/
muß der eine die Hunde bedrohen/ der andere muß die
Hund mit guten Worten/ an das Ort bringen/ wo ge-
fehlt worden/ und da etwan ein alter guter Hund aus-
giebt/ muß er ſelber abſteigen/ und die Fahrt beſehen/
findet er ſolche recht ſeyn/ giebt er drey Stoß in das
Jaͤgerhorn/ und lockt und bringt die andern Hunde
wieder von neuem an/ denen auch die andern zu Pferd
alſo zuſprechen ſollen. Einer von ihnen muß die eine
Hand voller Aeſte haben/ allenthalben fort und fort/ wo
[Spaltenumbruch] er den Hirſchen geſehen/ zu verbrechen. Merckt man
aber/ wann die Hunde abfallen/ oder ſich in mehr
Hauffen vertheilen/ ſo iſt nicht den jungen/ ſondern den
alten Leit- und Jagthunden zu folgen/ der Augenſchein
einzunehmen/ und die recht-gefundene Fahrt allzeit zu
verbrechen/ darnach iſt in das Horn zu ſtoſſen/ und die
Hunde mit der Stimm wieder auf die Fahrt zu leiten.
Sonderlich brauchen die Hirſchen auf den Fahrtwegen
vielerley Liſt/ weil daſelbſt allerley Thier lauffen/ der
Staub den Hunden in die Naſen kommt/ und die
Spuhr verhindert und benimmt/ daher lauffen ſie gern
auf den Fahrtwegen fort/ alſo auch uͤber ausgebrennte
Ort/ daſelbſt moͤgen die Hunde keinen Wind vom Hir-
ſchen haben/ derhalben die Jaͤger acht haben ſollen/ wo
der Hirſch/ als er hinein gelauffen/ den Kopf hin wen-
det/ darnach jenſeit des Brands wieder ſpuͤhren/ biß
man ſeine rechte Fahrt gefunden hat/ und alſo nachſetzen
laͤſſet.

Die in den Vorlagen ausgeſtellte Jaͤger und Hund/
ſollen nie aus ihrem Vortheil aufbrechen/ als biß rechte
Zeit vorhanden/ ſondern gute Ordnung halten/ wann
nemlich die andern Jaͤger und Hund auf ſie antreiben/
und muͤd und abgemattet ſcheinen/ ſonſt wann ſie vor der
Zeit einhetzen/ und kommen hernach die muͤden auf ſie/
in Meynung abgeloͤſt zu ſeyn/ und finden ſie nicht auf ih-
rer Poſt/ vom Jagen muͤſſen ablaſſen/ und ihnen alſo
entzwiſchen der Hirſch entgehet.

Wann aber die Hunde in groſſer Hitz aus dem
Athem waͤren/ und nicht fortkommen koͤnnten/ ſoll man
die letzte rechte Fahrt verbrechen/ ſie nicht noͤthigen/ in
das naͤchſte Dorff im Schatten fuͤhren/ und ſie mit
Waſſer und Brod wieder erquicken/ oder iſt kein Dorff
nahend/ ſie unter einem ſchattichten Baum raſten laſ-
ſen/ biß die groͤſte Hitze fuͤruͤber/ hernach wann ſie ge-
nug geruhet haben/ kan man mit dem Horn zum Auf-
bruch ein Zeichen geben/ zu dem letzten Bruch mit dem
Leithunde ziehen/ und wieder dem Hirſchen nachſetzen
biß ſie ihn finden. Der Hirſch/ wann er nimmer weiter
kan/ begiebt ſich/ als zu ſeiner letzten Zuflucht/ ins Waſ-
ſer/ laͤſſt ſich die Wellen in mitten des Fluͤſſes abwaͤrts
tragen/ und huͤtet ſich/ keinen Aſt oder Strauch zu be-
ruͤhren/ der am Geſtad beederſeits ſeyn moͤchte/ damit
die Hund keine Fahrt von ihm kriegen koͤnnen/ und rin-
net alſo ſo lang/ biß er etwan einen Klotz/ oder andere
Verhinderungen findet/ dann muß er wieder heraus/
in dieſem Fall muͤſſen die zu Pferd wol abgerichtet ſeyn/
und den Ort/ wo der Hirſch ſich ins Waſſer begeben
hat/ verbrechen/ und wann drey zu Pferde ſind/ ſoll der

eine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0634" n="616"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
mit &#x017F;einem Leithund mitten unter &#x017F;ie einmengen/ &#x017F;ie lu-<lb/>
&#x017F;tig und begierig machen/ und wann &#x017F;ie recht und wol an-<lb/>
gebracht &#x017F;ind/ macht er &#x017F;ich bey&#x017F;eits/ giebt &#x017F;einem Knecht<lb/>
den Leithund/ &#x017F;etzt &#x017F;ich zu Pferd/ bleibt allzeit unter dem<lb/>
Wind/ neben bey den Jagthunden/ zu verbe&#x017F;&#x017F;ern/ wo &#x017F;ie<lb/>
etwan fehleten/ oder imfall es &#x017F;ich begebe/ daß &#x017F;ie der<lb/>
Hir&#x017F;ch durch Ab&#x017F;pru&#x0364;nge irr machte/ muß er die Jagt-<lb/>
hunde wieder ablocken/ ankuppeln/ und ihn bey dem<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;ten Bruch wieder mit dem Leithund be&#x017F;ta&#x0364;ttigen/ und<lb/>
die Hunde daran la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Die Hir&#x017F;chen &#x017F;ind &#x017F;o arg/ wann &#x017F;ie von den Hun-<lb/>
den abgemattet werden/ daß &#x017F;ie/ wo &#x017F;ie eine Heerd Rind-<lb/>
viehe antreffen/ &#x017F;ich &#x017F;porn&#x017F;treichs darunter vermengen/<lb/>
und wol gar einem Stuck Rind auf den Rucken &#x017F;prin-<lb/>
gen/ oder &#x017F;ich in dicken Wa&#x0364;ldern/ &#x017F;prungwei&#x017F;e mit dem<lb/>
Geweyhe an einen A&#x017F;t anha&#x0364;ngen/ al&#x017F;o daß die Hunde<lb/>
die Spuhr verlieren/ oder wol gar die Wiederkehr<lb/>
nehmen/ welches alles ein geu&#x0364;bter Ja&#x0364;ger/ mit Auf-<lb/>
&#x017F;uchung der Spuhr/ und o&#x0364;ffterer Verbrechung leichtlich<lb/>
vermercken kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LV</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Die Vortheil/ &#x017F;o bey die&#x017F;en Jagten in acht zu nehmen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>CH muß ferner aus dem <hi rendition="#aq">du Fouilloux</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Salnove</hi> etliche Vortheil andeuten/ deren &#x017F;ich<lb/>
die jenigen &#x017F;o die Hir&#x017F;chen mit den <hi rendition="#aq">Chiens Cou-<lb/>
rants</hi> jagen wollen/ bedienen &#x017F;ollen. Er&#x017F;tlich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ie anfangs nicht gar zu &#x017F;tarck den Hunden zu&#x017F;chreyen/<lb/>
die&#x017F;elben nicht zu verwirren/ &#x017F;ondern nur anzufri&#x017F;chen;<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch die Hunde nicht na&#x0364;her als auf 50 Schritt<lb/>
beyla&#x0364;uffig kommen/ aber wann der Hir&#x017F;ch eine Stund<lb/>
oder la&#x0364;nger gelauffen/ und die Hunde richtig in der<lb/>
Spuhr bleiben/ dann mo&#x0364;gen &#x017F;ie &#x017F;ich zu den Hunden<lb/>
na&#x0364;her anmachen/ und ins Ja&#x0364;gerhorn &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en. Es ge-<lb/>
&#x017F;chihet auch offt/ wann der Hir&#x017F;ch von den Hunden ge-<lb/>
trieben wird/ &#x017F;o verkehret und wech&#x017F;elt er auf mancher-<lb/>
ley Wei&#x017F;e/ er &#x017F;ucht andere Thier in ihrem Lager/ treibt<lb/>
&#x017F;olche auf/ und legt &#x017F;ich an ihre &#x017F;tatt auf dem Bauch/<lb/>
und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et die Hunde vorbey lauffen/ welche den Hir&#x017F;chen<lb/>
weiter nicht &#x017F;pu&#x0364;hren ko&#x0364;nnen/ weil er &#x017F;eine Fu&#x0364;ß unter dem<lb/>
Bauch ver&#x017F;teckt/ und &#x017F;einen Athem in die ku&#x0364;hle Feuch-<lb/>
tigkeit der Erden einhauchet/ daß ich (&#x017F;agt Herr <hi rendition="#aq">du<lb/>
Fouilloux</hi>) ge&#x017F;ehen habe/ die Hunde einen Schritt<lb/>
weit neben ihm vorbey lauffen/ und weder den Wind<lb/>
noch die Wilderung von ihm empfangen mo&#x0364;gen; und<lb/>
wird der Hir&#x017F;ch derge&#x017F;talt &#x017F;o lang warten/ biß ihm die<lb/>
Ja&#x0364;ger zu Pferde auf den Leib kommen/ ehe er &#x017F;ich wieder<lb/>
erhebt. Darum die Ja&#x0364;ger fu&#x0364;r und fu&#x0364;r/ ehe &#x017F;ie &#x017F;ich zu<lb/>
dem Stand na&#x0364;hern/ flei&#x017F;&#x017F;ig und nothwendig verbrechen<lb/>
&#x017F;ollen/ damit wann der Hir&#x017F;ch &#x017F;eine Argli&#x017F;tigkeit mit wech-<lb/>
&#x017F;eln und Ab&#x017F;pru&#x0364;ngen fu&#x0364;rnimmt/ &#x017F;ie gleich zu dem Bruch<lb/>
wieder ziehen/ da es denn nicht fehlen kan/ der rechte<lb/>
Hir&#x017F;ch wird von den Leithunden und be&#x017F;ten a&#x0364;lte&#x017F;ten Jagt-<lb/>
hunden wieder aufge&#x017F;pu&#x0364;hrt/ und die rechte Fahrt gefun-<lb/>
den/ dann die&#x017F;e/ &#x017F;o bald &#x017F;ich der Hir&#x017F;ch erhebt und in<lb/>
dem Lauff kommt/ geben &#x017F;ie nicht aus/ &#x017F;chweigen &#x017F;till/<lb/>
und haben allein auf den Wech&#x017F;el ihr Ab&#x017F;ehen/ welches<lb/>
die jungen na&#x0364;rri&#x017F;chen Hund nicht thun/ &#x017F;ondern unge-<lb/>
acht des Wech&#x017F;els/ Schreyen und Nachjagen; daher<lb/>
&#x017F;ich ein kluger vor&#x017F;ichtiger Ja&#x0364;ger allein auf die alten<lb/>
Hunde zu verla&#x017F;&#x017F;en hat.</p><lb/>
            <p>Wann zween Ja&#x0364;ger zu Pferd bey&#x017F;ammen &#x017F;ind/<lb/>
muß der eine die Hunde bedrohen/ der andere muß die<lb/>
Hund mit guten Worten/ an das Ort bringen/ wo ge-<lb/>
fehlt worden/ und da etwan ein alter guter Hund aus-<lb/>
giebt/ muß er &#x017F;elber ab&#x017F;teigen/ und die Fahrt be&#x017F;ehen/<lb/>
findet er &#x017F;olche recht &#x017F;eyn/ giebt er drey Stoß in das<lb/>
Ja&#x0364;gerhorn/ und lockt und bringt die andern Hunde<lb/>
wieder von neuem an/ denen auch die andern zu Pferd<lb/>
al&#x017F;o zu&#x017F;prechen &#x017F;ollen. Einer von ihnen muß die eine<lb/>
Hand voller Ae&#x017F;te haben/ allenthalben fort und fort/ wo<lb/><cb/>
er den Hir&#x017F;chen ge&#x017F;ehen/ zu verbrechen. Merckt man<lb/>
aber/ wann die Hunde abfallen/ oder &#x017F;ich in mehr<lb/>
Hauffen vertheilen/ &#x017F;o i&#x017F;t nicht den jungen/ &#x017F;ondern den<lb/>
alten Leit- und Jagthunden zu folgen/ der Augen&#x017F;chein<lb/>
einzunehmen/ und die recht-gefundene Fahrt allzeit zu<lb/>
verbrechen/ darnach i&#x017F;t in das Horn zu &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und die<lb/>
Hunde mit der Stimm wieder auf die Fahrt zu leiten.<lb/>
Sonderlich brauchen die Hir&#x017F;chen auf den Fahrtwegen<lb/>
vielerley Li&#x017F;t/ weil da&#x017F;elb&#x017F;t allerley Thier lauffen/ der<lb/>
Staub den Hunden in die Na&#x017F;en kommt/ und die<lb/>
Spuhr verhindert und benimmt/ daher lauffen &#x017F;ie gern<lb/>
auf den Fahrtwegen fort/ al&#x017F;o auch u&#x0364;ber ausgebrennte<lb/>
Ort/ da&#x017F;elb&#x017F;t mo&#x0364;gen die Hunde keinen Wind vom Hir-<lb/>
&#x017F;chen haben/ derhalben die Ja&#x0364;ger acht haben &#x017F;ollen/ wo<lb/>
der Hir&#x017F;ch/ als er hinein gelauffen/ den Kopf hin wen-<lb/>
det/ darnach jen&#x017F;eit des Brands wieder &#x017F;pu&#x0364;hren/ biß<lb/>
man &#x017F;eine rechte Fahrt gefunden hat/ und al&#x017F;o nach&#x017F;etzen<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.</p><lb/>
            <p>Die in den Vorlagen ausge&#x017F;tellte Ja&#x0364;ger und Hund/<lb/>
&#x017F;ollen nie aus ihrem Vortheil aufbrechen/ als biß rechte<lb/>
Zeit vorhanden/ &#x017F;ondern gute Ordnung halten/ wann<lb/>
nemlich die andern Ja&#x0364;ger und Hund auf &#x017F;ie antreiben/<lb/>
und mu&#x0364;d und abgemattet &#x017F;cheinen/ &#x017F;on&#x017F;t wann &#x017F;ie vor der<lb/>
Zeit einhetzen/ und kommen hernach die mu&#x0364;den auf &#x017F;ie/<lb/>
in Meynung abgelo&#x0364;&#x017F;t zu &#x017F;eyn/ und finden &#x017F;ie nicht auf ih-<lb/>
rer Po&#x017F;t/ vom Jagen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en abla&#x017F;&#x017F;en/ und ihnen al&#x017F;o<lb/>
entzwi&#x017F;chen der Hir&#x017F;ch entgehet.</p><lb/>
            <p>Wann aber die Hunde in gro&#x017F;&#x017F;er Hitz aus dem<lb/>
Athem wa&#x0364;ren/ und nicht fortkommen ko&#x0364;nnten/ &#x017F;oll man<lb/>
die letzte rechte Fahrt verbrechen/ &#x017F;ie nicht no&#x0364;thigen/ in<lb/>
das na&#x0364;ch&#x017F;te Dorff im Schatten fu&#x0364;hren/ und &#x017F;ie mit<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er und Brod wieder erquicken/ oder i&#x017F;t kein Dorff<lb/>
nahend/ &#x017F;ie unter einem &#x017F;chattichten Baum ra&#x017F;ten la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ biß die gro&#x0364;&#x017F;te Hitze fu&#x0364;ru&#x0364;ber/ hernach wann &#x017F;ie ge-<lb/>
nug geruhet haben/ kan man mit dem Horn zum Auf-<lb/>
bruch ein Zeichen geben/ zu dem letzten Bruch mit dem<lb/>
Leithunde ziehen/ und wieder dem Hir&#x017F;chen nach&#x017F;etzen<lb/>
biß &#x017F;ie ihn finden. Der Hir&#x017F;ch/ wann er nimmer weiter<lb/>
kan/ begiebt &#x017F;ich/ als zu &#x017F;einer letzten Zuflucht/ ins Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich die Wellen in mitten des Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;es abwa&#x0364;rts<lb/>
tragen/ und hu&#x0364;tet &#x017F;ich/ keinen A&#x017F;t oder Strauch zu be-<lb/>
ru&#x0364;hren/ der am Ge&#x017F;tad beeder&#x017F;eits &#x017F;eyn mo&#x0364;chte/ damit<lb/>
die Hund keine Fahrt von ihm kriegen ko&#x0364;nnen/ und rin-<lb/>
net al&#x017F;o &#x017F;o lang/ biß er etwan einen Klotz/ oder andere<lb/>
Verhinderungen findet/ dann muß er wieder heraus/<lb/>
in die&#x017F;em Fall mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die zu Pferd wol abgerichtet &#x017F;eyn/<lb/>
und den Ort/ wo der Hir&#x017F;ch &#x017F;ich ins Wa&#x017F;&#x017F;er begeben<lb/>
hat/ verbrechen/ und wann drey zu Pferde &#x017F;ind/ &#x017F;oll der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eine</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[616/0634] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens mit ſeinem Leithund mitten unter ſie einmengen/ ſie lu- ſtig und begierig machen/ und wann ſie recht und wol an- gebracht ſind/ macht er ſich beyſeits/ giebt ſeinem Knecht den Leithund/ ſetzt ſich zu Pferd/ bleibt allzeit unter dem Wind/ neben bey den Jagthunden/ zu verbeſſern/ wo ſie etwan fehleten/ oder imfall es ſich begebe/ daß ſie der Hirſch durch Abſpruͤnge irr machte/ muß er die Jagt- hunde wieder ablocken/ ankuppeln/ und ihn bey dem naͤchſten Bruch wieder mit dem Leithund beſtaͤttigen/ und die Hunde daran laſſen. Die Hirſchen ſind ſo arg/ wann ſie von den Hun- den abgemattet werden/ daß ſie/ wo ſie eine Heerd Rind- viehe antreffen/ ſich ſpornſtreichs darunter vermengen/ und wol gar einem Stuck Rind auf den Rucken ſprin- gen/ oder ſich in dicken Waͤldern/ ſprungweiſe mit dem Geweyhe an einen Aſt anhaͤngen/ alſo daß die Hunde die Spuhr verlieren/ oder wol gar die Wiederkehr nehmen/ welches alles ein geuͤbter Jaͤger/ mit Auf- ſuchung der Spuhr/ und oͤffterer Verbrechung leichtlich vermercken kan. Cap. LV. Die Vortheil/ ſo bey dieſen Jagten in acht zu nehmen. JCH muß ferner aus dem du Fouilloux und Salnove etliche Vortheil andeuten/ deren ſich die jenigen ſo die Hirſchen mit den Chiens Cou- rants jagen wollen/ bedienen ſollen. Erſtlich muͤſſen ſie anfangs nicht gar zu ſtarck den Hunden zuſchreyen/ dieſelben nicht zu verwirren/ ſondern nur anzufriſchen; muͤſſen auch die Hunde nicht naͤher als auf 50 Schritt beylaͤuffig kommen/ aber wann der Hirſch eine Stund oder laͤnger gelauffen/ und die Hunde richtig in der Spuhr bleiben/ dann moͤgen ſie ſich zu den Hunden naͤher anmachen/ und ins Jaͤgerhorn ſtoſſen. Es ge- ſchihet auch offt/ wann der Hirſch von den Hunden ge- trieben wird/ ſo verkehret und wechſelt er auf mancher- ley Weiſe/ er ſucht andere Thier in ihrem Lager/ treibt ſolche auf/ und legt ſich an ihre ſtatt auf dem Bauch/ und laͤſſet die Hunde vorbey lauffen/ welche den Hirſchen weiter nicht ſpuͤhren koͤnnen/ weil er ſeine Fuͤß unter dem Bauch verſteckt/ und ſeinen Athem in die kuͤhle Feuch- tigkeit der Erden einhauchet/ daß ich (ſagt Herr du Fouilloux) geſehen habe/ die Hunde einen Schritt weit neben ihm vorbey lauffen/ und weder den Wind noch die Wilderung von ihm empfangen moͤgen; und wird der Hirſch dergeſtalt ſo lang warten/ biß ihm die Jaͤger zu Pferde auf den Leib kommen/ ehe er ſich wieder erhebt. Darum die Jaͤger fuͤr und fuͤr/ ehe ſie ſich zu dem Stand naͤhern/ fleiſſig und nothwendig verbrechen ſollen/ damit wann der Hirſch ſeine Argliſtigkeit mit wech- ſeln und Abſpruͤngen fuͤrnimmt/ ſie gleich zu dem Bruch wieder ziehen/ da es denn nicht fehlen kan/ der rechte Hirſch wird von den Leithunden und beſten aͤlteſten Jagt- hunden wieder aufgeſpuͤhrt/ und die rechte Fahrt gefun- den/ dann dieſe/ ſo bald ſich der Hirſch erhebt und in dem Lauff kommt/ geben ſie nicht aus/ ſchweigen ſtill/ und haben allein auf den Wechſel ihr Abſehen/ welches die jungen naͤrriſchen Hund nicht thun/ ſondern unge- acht des Wechſels/ Schreyen und Nachjagen; daher ſich ein kluger vorſichtiger Jaͤger allein auf die alten Hunde zu verlaſſen hat. Wann zween Jaͤger zu Pferd beyſammen ſind/ muß der eine die Hunde bedrohen/ der andere muß die Hund mit guten Worten/ an das Ort bringen/ wo ge- fehlt worden/ und da etwan ein alter guter Hund aus- giebt/ muß er ſelber abſteigen/ und die Fahrt beſehen/ findet er ſolche recht ſeyn/ giebt er drey Stoß in das Jaͤgerhorn/ und lockt und bringt die andern Hunde wieder von neuem an/ denen auch die andern zu Pferd alſo zuſprechen ſollen. Einer von ihnen muß die eine Hand voller Aeſte haben/ allenthalben fort und fort/ wo er den Hirſchen geſehen/ zu verbrechen. Merckt man aber/ wann die Hunde abfallen/ oder ſich in mehr Hauffen vertheilen/ ſo iſt nicht den jungen/ ſondern den alten Leit- und Jagthunden zu folgen/ der Augenſchein einzunehmen/ und die recht-gefundene Fahrt allzeit zu verbrechen/ darnach iſt in das Horn zu ſtoſſen/ und die Hunde mit der Stimm wieder auf die Fahrt zu leiten. Sonderlich brauchen die Hirſchen auf den Fahrtwegen vielerley Liſt/ weil daſelbſt allerley Thier lauffen/ der Staub den Hunden in die Naſen kommt/ und die Spuhr verhindert und benimmt/ daher lauffen ſie gern auf den Fahrtwegen fort/ alſo auch uͤber ausgebrennte Ort/ daſelbſt moͤgen die Hunde keinen Wind vom Hir- ſchen haben/ derhalben die Jaͤger acht haben ſollen/ wo der Hirſch/ als er hinein gelauffen/ den Kopf hin wen- det/ darnach jenſeit des Brands wieder ſpuͤhren/ biß man ſeine rechte Fahrt gefunden hat/ und alſo nachſetzen laͤſſet. Die in den Vorlagen ausgeſtellte Jaͤger und Hund/ ſollen nie aus ihrem Vortheil aufbrechen/ als biß rechte Zeit vorhanden/ ſondern gute Ordnung halten/ wann nemlich die andern Jaͤger und Hund auf ſie antreiben/ und muͤd und abgemattet ſcheinen/ ſonſt wann ſie vor der Zeit einhetzen/ und kommen hernach die muͤden auf ſie/ in Meynung abgeloͤſt zu ſeyn/ und finden ſie nicht auf ih- rer Poſt/ vom Jagen muͤſſen ablaſſen/ und ihnen alſo entzwiſchen der Hirſch entgehet. Wann aber die Hunde in groſſer Hitz aus dem Athem waͤren/ und nicht fortkommen koͤnnten/ ſoll man die letzte rechte Fahrt verbrechen/ ſie nicht noͤthigen/ in das naͤchſte Dorff im Schatten fuͤhren/ und ſie mit Waſſer und Brod wieder erquicken/ oder iſt kein Dorff nahend/ ſie unter einem ſchattichten Baum raſten laſ- ſen/ biß die groͤſte Hitze fuͤruͤber/ hernach wann ſie ge- nug geruhet haben/ kan man mit dem Horn zum Auf- bruch ein Zeichen geben/ zu dem letzten Bruch mit dem Leithunde ziehen/ und wieder dem Hirſchen nachſetzen biß ſie ihn finden. Der Hirſch/ wann er nimmer weiter kan/ begiebt ſich/ als zu ſeiner letzten Zuflucht/ ins Waſ- ſer/ laͤſſt ſich die Wellen in mitten des Fluͤſſes abwaͤrts tragen/ und huͤtet ſich/ keinen Aſt oder Strauch zu be- ruͤhren/ der am Geſtad beederſeits ſeyn moͤchte/ damit die Hund keine Fahrt von ihm kriegen koͤnnen/ und rin- net alſo ſo lang/ biß er etwan einen Klotz/ oder andere Verhinderungen findet/ dann muß er wieder heraus/ in dieſem Fall muͤſſen die zu Pferd wol abgerichtet ſeyn/ und den Ort/ wo der Hirſch ſich ins Waſſer begeben hat/ verbrechen/ und wann drey zu Pferde ſind/ ſoll der eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/634
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 616. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/634>, abgerufen am 15.10.2019.