Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Zwölfftes Buch/ Holtz und Weidwerck.
[Spaltenumbruch] Jhr Durchl. Herrn Ruperto/ für warhafftig erzehlt hat/
als er einmal/ in währendem seinem Arrest (da er doch
zu Jagen/ zu Hetzen und zu Baissen die Freyheit hatte)
mit seinem Budelhund/ den er das erstemal aus Engel-
land bekommen/ einen Dachsen in einer Höhlen ange-
troffen/ und der Hund demselben nachgeschloffen/ sey der
Hund/ der zimlich hoch und von einer grossen Art war/
in der Röhren stecken blieben; nachdem sich nun des
Hundes Ausgeben in ein Winseln verkehrte/ und der
Printz solches vermuthen konnte/ sey er aus Liebe des
Hundes selbst so tieff in die Röhren nachgekrochen/ biß
er des Hundes hindere Füsse erreichen und anfassen kön-
nen. Als er aber wieder heraus zu kriechen das Ver-
mögen nicht mehr/ wegen des Platzes enge/ gehabt/ und
mit den Füssen/ die er ein wenig heraus gereckt/ zu zap-
[Spaltenumbruch] peln angefangen/ daraus seine Leute/ die Noth/ darinnen
er gesteckt/ vernommen/ und angefangen haben ihn
starck bey den hindern Füssen heraus zuziehen/ sey also
erstlich aus dieser Röhren der Printz/ von seinen Händen
aber der Hund/ und von des Hundes Zähnen der Dachs/
in einem Zug miteinander/ oder vielmehr nacheinander
heraus gebracht worden. Jch habe zwar einmals in einer
vornehmen Gesellschafft wolermeldten Durchl. Printzen
von einer Dama deßwegen befragen hören; der es zwar
nicht gestanden/ doch auch nicht allzusehr gelaugnet/ und
vielleicht diese Verwegenheit (davon ihn doch seine da-
malige Jugend und angebohrner Heldenmuth hätten
entschuldigen können) nicht von ihm wollen sagen lassen;
Es sey ihm aber wie ihm wolle/ ich gebe es aus/ wie ichs
empfangen habe.

[Abbildung]
Cap. LXXIV.
Von den wilden Katzen.
[Spaltenumbruch]

DJe wilden Katzen sind grösser als die heimischen/
grau und schwartz-fleckicht/ mit einem dicken/
zottichten Schweiff/ die Pfotten inwendig gantz
schwartz/ ist in den Gejaidern ein sehr schädliches und bö-
ses Thier/ weil kein Vogelnest auf den höchsten Bäu-
men für ihm sicher ist/ auch die jungen Hüner und
Wachteln/ und anders Feld- und Wasser-Geflügel/ in
den Geröhricht und Marassen zusammen sucht/ und
nichts/ was es nur bekommen oder erschleichen mag/
verschonet; deßwegen in allen Jagt-Ordnungen befoh-
len ist/ die wilden Katzen/ wie man kan und mag auszu-
rotten; ihre Wohnung ist meistens in grossen dicken
Wäldern und Gesträuchen/ wo das Geflügel häuffig
pflegt zu nisten/ über den obern Hals und Rucken haben
sie einen schwärtzlichten Strich/ der Schweiff ist dick-
häricht und mit schwartzen Ringen geziert/ der äusserste
Theil davon aber ist gantz schwartz; sie halten sich auch
[Spaltenumbruch] gern bey grossen Seen/ Teichen und Flüssen auf/ wo es
viel Geröhricht giebt/ nicht allein die Vögelnester/ der
Endten/ Taucher/ Rohrhünlein und Spatzen daselbst
zu berauben/ sondern auch/ wann die Teich zuzeiten zu
bald abgelassen werden/ sich etliche Fische in dem Ge-
röhricht verschlagen/ welche sie/ nicht weniger als die
heimischen Katzen gern essen.

Jst ein böses und wehrhafftes Thier/ und je ärger
man ihr zusetzt/ je unverzagter und grausamer wehrt sie
sich. Jch weiß selbst davon zu sagen; als ich Anno
1640 zu Pardubitz einesmals mit einem Diener/ Hund
und Rohr auf die Endten-Pürsch gangen/ und ein
Teich unweit Pardubitz zwar viel Wasser/ aber noch ei-
nen weitern Umfang von trockenem Geröhricht hatte/
auf dessen Damm ich fortschliche/ in dem nächst-entlege-
nen offenem Wasser/ etwan eine Endten anzutreffen/
und längst her neben dem Geröhricht fortgieng/ hat der

Hund
L l l l iij

Zwoͤlfftes Buch/ Holtz und Weidwerck.
[Spaltenumbruch] Jhr Durchl. Herrn Ruperto/ fuͤr warhafftig erzehlt hat/
als er einmal/ in waͤhrendem ſeinem Arreſt (da er doch
zu Jagen/ zu Hetzen und zu Baiſſen die Freyheit hatte)
mit ſeinem Budelhund/ den er das erſtemal aus Engel-
land bekommen/ einen Dachſen in einer Hoͤhlen ange-
troffen/ und der Hund demſelben nachgeſchloffen/ ſey der
Hund/ der zimlich hoch und von einer groſſen Art war/
in der Roͤhren ſtecken blieben; nachdem ſich nun des
Hundes Ausgeben in ein Winſeln verkehrte/ und der
Printz ſolches vermuthen konnte/ ſey er aus Liebe des
Hundes ſelbſt ſo tieff in die Roͤhren nachgekrochen/ biß
er des Hundes hindere Fuͤſſe erreichen und anfaſſen koͤn-
nen. Als er aber wieder heraus zu kriechen das Ver-
moͤgen nicht mehr/ wegen des Platzes enge/ gehabt/ und
mit den Fuͤſſen/ die er ein wenig heraus gereckt/ zu zap-
[Spaltenumbruch] peln angefangen/ daraus ſeine Leute/ die Noth/ darinnen
er geſteckt/ vernommen/ und angefangen haben ihn
ſtarck bey den hindern Fuͤſſen heraus zuziehen/ ſey alſo
erſtlich aus dieſer Roͤhren der Printz/ von ſeinen Haͤnden
aber der Hund/ und von des Hundes Zaͤhnen der Dachs/
in einem Zug miteinander/ oder vielmehr nacheinander
heraus gebracht worden. Jch habe zwar einmals in einer
vornehmen Geſellſchafft wolermeldten Durchl. Printzen
von einer Dama deßwegen befragen hoͤren; der es zwar
nicht geſtanden/ doch auch nicht allzuſehr gelaugnet/ und
vielleicht dieſe Verwegenheit (davon ihn doch ſeine da-
malige Jugend und angebohrner Heldenmuth haͤtten
entſchuldigen koͤnnen) nicht von ihm wollen ſagen laſſen;
Es ſey ihm aber wie ihm wolle/ ich gebe es aus/ wie ichs
empfangen habe.

[Abbildung]
Cap. LXXIV.
Von den wilden Katzen.
[Spaltenumbruch]

DJe wilden Katzen ſind groͤſſer als die heimiſchen/
grau und ſchwartz-fleckicht/ mit einem dicken/
zottichten Schweiff/ die Pfotten inwendig gantz
ſchwartz/ iſt in den Gejaidern ein ſehr ſchaͤdliches und boͤ-
ſes Thier/ weil kein Vogelneſt auf den hoͤchſten Baͤu-
men fuͤr ihm ſicher iſt/ auch die jungen Huͤner und
Wachteln/ und anders Feld- und Waſſer-Gefluͤgel/ in
den Geroͤhricht und Maraſſen zuſammen ſucht/ und
nichts/ was es nur bekommen oder erſchleichen mag/
verſchonet; deßwegen in allen Jagt-Ordnungen befoh-
len iſt/ die wilden Katzen/ wie man kan und mag auszu-
rotten; ihre Wohnung iſt meiſtens in groſſen dicken
Waͤldern und Geſtraͤuchen/ wo das Gefluͤgel haͤuffig
pflegt zu niſten/ uͤber den obern Hals und Rucken haben
ſie einen ſchwaͤrtzlichten Strich/ der Schweiff iſt dick-
haͤricht und mit ſchwartzen Ringen geziert/ der aͤuſſerſte
Theil davon aber iſt gantz ſchwartz; ſie halten ſich auch
[Spaltenumbruch] gern bey groſſen Seen/ Teichen und Fluͤſſen auf/ wo es
viel Geroͤhricht giebt/ nicht allein die Voͤgelneſter/ der
Endten/ Taucher/ Rohrhuͤnlein und Spatzen daſelbſt
zu berauben/ ſondern auch/ wann die Teich zuzeiten zu
bald abgelaſſen werden/ ſich etliche Fiſche in dem Ge-
roͤhricht verſchlagen/ welche ſie/ nicht weniger als die
heimiſchen Katzen gern eſſen.

Jſt ein boͤſes und wehrhafftes Thier/ und je aͤrger
man ihr zuſetzt/ je unverzagter und grauſamer wehrt ſie
ſich. Jch weiß ſelbſt davon zu ſagen; als ich Anno
1640 zu Pardubitz einesmals mit einem Diener/ Hund
und Rohr auf die Endten-Puͤrſch gangen/ und ein
Teich unweit Pardubitz zwar viel Waſſer/ aber noch ei-
nen weitern Umfang von trockenem Geroͤhricht hatte/
auf deſſen Damm ich fortſchliche/ in dem naͤchſt-entlege-
nen offenem Waſſer/ etwan eine Endten anzutreffen/
und laͤngſt her neben dem Geroͤhricht fortgieng/ hat der

Hund
L l l l iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0655" n="637"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zwo&#x0364;lfftes Buch/ Holtz und Weidwerck.</hi></fw><lb/><cb/>
Jhr Durchl. Herrn Ruperto/ fu&#x0364;r warhafftig erzehlt hat/<lb/>
als er einmal/ in wa&#x0364;hrendem &#x017F;einem Arre&#x017F;t (da er doch<lb/>
zu Jagen/ zu Hetzen und zu Bai&#x017F;&#x017F;en die Freyheit hatte)<lb/>
mit &#x017F;einem Budelhund/ den er das er&#x017F;temal aus Engel-<lb/>
land bekommen/ einen Dach&#x017F;en in einer Ho&#x0364;hlen ange-<lb/>
troffen/ und der Hund dem&#x017F;elben nachge&#x017F;chloffen/ &#x017F;ey der<lb/>
Hund/ der zimlich hoch und von einer gro&#x017F;&#x017F;en Art war/<lb/>
in der Ro&#x0364;hren &#x017F;tecken blieben; nachdem &#x017F;ich nun des<lb/>
Hundes Ausgeben in ein Win&#x017F;eln verkehrte/ und der<lb/>
Printz &#x017F;olches vermuthen konnte/ &#x017F;ey er aus Liebe des<lb/>
Hundes &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o tieff in die Ro&#x0364;hren nachgekrochen/ biß<lb/>
er des Hundes hindere Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e erreichen und anfa&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Als er aber wieder heraus zu kriechen das Ver-<lb/>
mo&#x0364;gen nicht mehr/ wegen des Platzes enge/ gehabt/ und<lb/>
mit den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ die er ein wenig heraus gereckt/ zu zap-<lb/><cb/>
peln angefangen/ daraus &#x017F;eine Leute/ die Noth/ darinnen<lb/>
er ge&#x017F;teckt/ vernommen/ und angefangen haben ihn<lb/>
&#x017F;tarck bey den hindern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en heraus zuziehen/ &#x017F;ey al&#x017F;o<lb/>
er&#x017F;tlich aus die&#x017F;er Ro&#x0364;hren der Printz/ von &#x017F;einen Ha&#x0364;nden<lb/>
aber der Hund/ und von des Hundes Za&#x0364;hnen der Dachs/<lb/>
in einem Zug miteinander/ oder vielmehr nacheinander<lb/>
heraus gebracht worden. Jch habe zwar einmals in einer<lb/>
vornehmen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft wolermeldten Durchl. Printzen<lb/>
von einer Dama deßwegen befragen ho&#x0364;ren; der es zwar<lb/>
nicht ge&#x017F;tanden/ doch auch nicht allzu&#x017F;ehr gelaugnet/ und<lb/>
vielleicht die&#x017F;e Verwegenheit (davon ihn doch &#x017F;eine da-<lb/>
malige Jugend und angebohrner Heldenmuth ha&#x0364;tten<lb/>
ent&#x017F;chuldigen ko&#x0364;nnen) nicht von ihm wollen &#x017F;agen la&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
Es &#x017F;ey ihm aber wie ihm wolle/ ich gebe es aus/ wie ichs<lb/>
empfangen habe.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXIV</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den wilden Katzen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je wilden Katzen &#x017F;ind gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als die heimi&#x017F;chen/<lb/>
grau und &#x017F;chwartz-fleckicht/ mit einem dicken/<lb/>
zottichten Schweiff/ die Pfotten inwendig gantz<lb/>
&#x017F;chwartz/ i&#x017F;t in den Gejaidern ein &#x017F;ehr &#x017F;cha&#x0364;dliches und bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;es Thier/ weil kein Vogelne&#x017F;t auf den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Ba&#x0364;u-<lb/>
men fu&#x0364;r ihm &#x017F;icher i&#x017F;t/ auch die jungen Hu&#x0364;ner und<lb/>
Wachteln/ und anders Feld- und Wa&#x017F;&#x017F;er-Geflu&#x0364;gel/ in<lb/>
den Gero&#x0364;hricht und Mara&#x017F;&#x017F;en zu&#x017F;ammen &#x017F;ucht/ und<lb/>
nichts/ was es nur bekommen oder er&#x017F;chleichen mag/<lb/>
ver&#x017F;chonet; deßwegen in allen Jagt-Ordnungen befoh-<lb/>
len i&#x017F;t/ die wilden Katzen/ wie man kan und mag auszu-<lb/>
rotten; ihre Wohnung i&#x017F;t mei&#x017F;tens in gro&#x017F;&#x017F;en dicken<lb/>
Wa&#x0364;ldern und Ge&#x017F;tra&#x0364;uchen/ wo das Geflu&#x0364;gel ha&#x0364;uffig<lb/>
pflegt zu ni&#x017F;ten/ u&#x0364;ber den obern Hals und Rucken haben<lb/>
&#x017F;ie einen &#x017F;chwa&#x0364;rtzlichten Strich/ der Schweiff i&#x017F;t dick-<lb/>
ha&#x0364;richt und mit &#x017F;chwartzen Ringen geziert/ der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te<lb/>
Theil davon aber i&#x017F;t gantz &#x017F;chwartz; &#x017F;ie halten &#x017F;ich auch<lb/><cb/>
gern bey gro&#x017F;&#x017F;en Seen/ Teichen und Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auf/ wo es<lb/>
viel Gero&#x0364;hricht giebt/ nicht allein die Vo&#x0364;gelne&#x017F;ter/ der<lb/>
Endten/ Taucher/ Rohrhu&#x0364;nlein und Spatzen da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zu berauben/ &#x017F;ondern auch/ wann die Teich zuzeiten zu<lb/>
bald abgela&#x017F;&#x017F;en werden/ &#x017F;ich etliche Fi&#x017F;che in dem Ge-<lb/>
ro&#x0364;hricht ver&#x017F;chlagen/ welche &#x017F;ie/ nicht weniger als die<lb/>
heimi&#x017F;chen Katzen gern e&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>J&#x017F;t ein bo&#x0364;&#x017F;es und wehrhafftes Thier/ und je a&#x0364;rger<lb/>
man ihr zu&#x017F;etzt/ je unverzagter und grau&#x017F;amer wehrt &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich. Jch weiß &#x017F;elb&#x017F;t davon zu &#x017F;agen; als ich <hi rendition="#aq">Anno</hi><lb/>
1640 zu Pardubitz einesmals mit einem Diener/ Hund<lb/>
und Rohr auf die Endten-Pu&#x0364;r&#x017F;ch gangen/ und ein<lb/>
Teich unweit Pardubitz zwar viel Wa&#x017F;&#x017F;er/ aber noch ei-<lb/>
nen weitern Umfang von trockenem Gero&#x0364;hricht hatte/<lb/>
auf de&#x017F;&#x017F;en Damm ich fort&#x017F;chliche/ in dem na&#x0364;ch&#x017F;t-entlege-<lb/>
nen offenem Wa&#x017F;&#x017F;er/ etwan eine Endten anzutreffen/<lb/>
und la&#x0364;ng&#x017F;t her neben dem Gero&#x0364;hricht fortgieng/ hat der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L l l l iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Hund</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[637/0655] Zwoͤlfftes Buch/ Holtz und Weidwerck. Jhr Durchl. Herrn Ruperto/ fuͤr warhafftig erzehlt hat/ als er einmal/ in waͤhrendem ſeinem Arreſt (da er doch zu Jagen/ zu Hetzen und zu Baiſſen die Freyheit hatte) mit ſeinem Budelhund/ den er das erſtemal aus Engel- land bekommen/ einen Dachſen in einer Hoͤhlen ange- troffen/ und der Hund demſelben nachgeſchloffen/ ſey der Hund/ der zimlich hoch und von einer groſſen Art war/ in der Roͤhren ſtecken blieben; nachdem ſich nun des Hundes Ausgeben in ein Winſeln verkehrte/ und der Printz ſolches vermuthen konnte/ ſey er aus Liebe des Hundes ſelbſt ſo tieff in die Roͤhren nachgekrochen/ biß er des Hundes hindere Fuͤſſe erreichen und anfaſſen koͤn- nen. Als er aber wieder heraus zu kriechen das Ver- moͤgen nicht mehr/ wegen des Platzes enge/ gehabt/ und mit den Fuͤſſen/ die er ein wenig heraus gereckt/ zu zap- peln angefangen/ daraus ſeine Leute/ die Noth/ darinnen er geſteckt/ vernommen/ und angefangen haben ihn ſtarck bey den hindern Fuͤſſen heraus zuziehen/ ſey alſo erſtlich aus dieſer Roͤhren der Printz/ von ſeinen Haͤnden aber der Hund/ und von des Hundes Zaͤhnen der Dachs/ in einem Zug miteinander/ oder vielmehr nacheinander heraus gebracht worden. Jch habe zwar einmals in einer vornehmen Geſellſchafft wolermeldten Durchl. Printzen von einer Dama deßwegen befragen hoͤren; der es zwar nicht geſtanden/ doch auch nicht allzuſehr gelaugnet/ und vielleicht dieſe Verwegenheit (davon ihn doch ſeine da- malige Jugend und angebohrner Heldenmuth haͤtten entſchuldigen koͤnnen) nicht von ihm wollen ſagen laſſen; Es ſey ihm aber wie ihm wolle/ ich gebe es aus/ wie ichs empfangen habe. [Abbildung] Cap. LXXIV. Von den wilden Katzen. DJe wilden Katzen ſind groͤſſer als die heimiſchen/ grau und ſchwartz-fleckicht/ mit einem dicken/ zottichten Schweiff/ die Pfotten inwendig gantz ſchwartz/ iſt in den Gejaidern ein ſehr ſchaͤdliches und boͤ- ſes Thier/ weil kein Vogelneſt auf den hoͤchſten Baͤu- men fuͤr ihm ſicher iſt/ auch die jungen Huͤner und Wachteln/ und anders Feld- und Waſſer-Gefluͤgel/ in den Geroͤhricht und Maraſſen zuſammen ſucht/ und nichts/ was es nur bekommen oder erſchleichen mag/ verſchonet; deßwegen in allen Jagt-Ordnungen befoh- len iſt/ die wilden Katzen/ wie man kan und mag auszu- rotten; ihre Wohnung iſt meiſtens in groſſen dicken Waͤldern und Geſtraͤuchen/ wo das Gefluͤgel haͤuffig pflegt zu niſten/ uͤber den obern Hals und Rucken haben ſie einen ſchwaͤrtzlichten Strich/ der Schweiff iſt dick- haͤricht und mit ſchwartzen Ringen geziert/ der aͤuſſerſte Theil davon aber iſt gantz ſchwartz; ſie halten ſich auch gern bey groſſen Seen/ Teichen und Fluͤſſen auf/ wo es viel Geroͤhricht giebt/ nicht allein die Voͤgelneſter/ der Endten/ Taucher/ Rohrhuͤnlein und Spatzen daſelbſt zu berauben/ ſondern auch/ wann die Teich zuzeiten zu bald abgelaſſen werden/ ſich etliche Fiſche in dem Ge- roͤhricht verſchlagen/ welche ſie/ nicht weniger als die heimiſchen Katzen gern eſſen. Jſt ein boͤſes und wehrhafftes Thier/ und je aͤrger man ihr zuſetzt/ je unverzagter und grauſamer wehrt ſie ſich. Jch weiß ſelbſt davon zu ſagen; als ich Anno 1640 zu Pardubitz einesmals mit einem Diener/ Hund und Rohr auf die Endten-Puͤrſch gangen/ und ein Teich unweit Pardubitz zwar viel Waſſer/ aber noch ei- nen weitern Umfang von trockenem Geroͤhricht hatte/ auf deſſen Damm ich fortſchliche/ in dem naͤchſt-entlege- nen offenem Waſſer/ etwan eine Endten anzutreffen/ und laͤngſt her neben dem Geroͤhricht fortgieng/ hat der Hund L l l l iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/655
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 637. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/655>, abgerufen am 16.10.2019.