Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Abbildung]
Cap. LXXXI.
Mehr vom Wolffs-Jagen.
[Spaltenumbruch]

EJn Jäger/ wann er sihet/ daß das Wolffs-Luder
von seinem alten Ort weggeschleppt worden und
zertheilet lige/ kan ihm (wie Herr von Clamor-
gan
sagt) leicht die Rechnung machen/ daß es Wölffe
gethan haben/ dann die Rüden und Hunde fressen auf
der Stelle fort/ wo das Aas ligt/ so kan er auch/ wann sie
viel oder wenig davon gefressen/ ausnehmen/ ob einer
oder mehr Wölffe da gewesen. Jm Winter lägern sie
sich in erhöheten Büschen/ Hecken oder Geröhricht/ so
gegen Mittag sich neigen; im Sommer aber suchet er
Schatten in den Gebüschen. Wenn er vor Tages mit
seinem Leithund ausgehet/ und höret bey den Dörffern
die Bauren-Hunde hefftiger und stärcker bellen/ als
sonst ihre Gewonheit mitbringt/ so kan er leicht muth-
massen/ daß Wölffe in selbiger Gegend vorhanden; da
mag er wol sich auf den nächsten Wald zu machen/ acht
haben/ ob sein Hund keine Anzeigung gebe/ auch ob er
selbst/ wann der Grund weich/ keine Fahrt antreffe/
welches am leichtesten nach einen unlängst vorbey gegan-
genen Regen beschihet.

Wie man die Wölffe von den Hunden aus ihrer
Fahrt erkennen kan/ mag man sie aus den Fußstapffen
judiciren/ dann der Wolff hat einen breiten grossen
Hinderballen/ und darinnen im Ballen macht er drey
Grüblein in die Erden; die Klauen sind kurtz und dick/
und gehen die ersten zwo vordern Klauen gantz enge zu-
sammen/ wie auch die zwo äussern Klauen in der Fahrt
an dem vordern Ballen anstehen; an den Hunden aber
gehen die zwo vordern Klauen samt dem Ballen weiter
geschlitzt voneinander/ stehen auch die zwo äussern Klauen
etwas weiter vom Ballen auswärts gerichtet/ wie in
der Figur/ so vor diesem Capitel stehet/ zu sehen ist.
Die Wölffin/ sagt Herr von Clamorgan, hat eben die-
[Spaltenumbruch] se Gestalt/ ausser/ daß die Fahrt länger und schmählet
ist. Wie man sie sonst mit Chiens Courans verfolget/
weil es/ wie öffters gedacht/ viel Mühe und Unkosten
verursachet/ hab ich allhier nicht gedencken wollen/ wer
es aber wissen will/ wird am selben Ort/ wie auch bey
Herren du Fouilloux und de Salnove genugsame
Nachricht finden.

Wann man mit Netzen die Wölffe jagt/ ziehet
man mit vielem Volck gen Holtz/ lässet sie erstlich mit
Netzen einfangen. Die Netze müssen wenigstens fünf
Schuhe hoch und nicht gar hart angespannt seyn/ da-
mit sie sich desto eher verwickeln/ sonst wann sie gar hart
und fest halten/ und sie daran wiederprellen/ springen
sie gar darüber/ die Mäschen müssen auch grösser seyn/
als die an den Garnen auf Füchse und Hasen; bey die-
sen Netzen müssen auf 7 oder 8 Schritt Leute geordnet
seyn/ mit starcken Brügeln. Und also hat man Spieß/
Brügel/ Röhr/ Trommel und Hunde/ so bald einer ein-
fällt/ sind Leute mit Trommeln und Brügeln darzu be-
stellt/ die einem nach dem andern den Rest geben/ darzu
mag man allerley Bauren- und Schäfer-Hunde ge-
brauchen/ und müssen bey den Schermen Leute seyn/ mit
Hunden und Waffen; wo sich ein Wolff daselbst durch-
ziehen wolte/ ihn mit Werffung der Brügel und Anhe-
tzung der Hunde wieder gegen die Netze zu treiben.

Und soll zu Ausrottung dieses schädlichen Thiers
Jedermann gerne helffen/ deßwegen denn Käyser Fer-
dinandus III.
Hochlöblichster Gedächtniß den 14 De-
cembr. Anno
1641/ wie auch unsere jetzund (GOtt ge-
be lang) regirende Käyserliche Majestät den 18 Martii
Anno
1675/ ein Mandat publiciren lassen/ daß zu Zeiten
des Wolffs-Jagens/ denen Jägern auf Ersuchen von
allen am Käyserlichen Gehäge angräntzenden Landleuten

und
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Abbildung]
Cap. LXXXI.
Mehr vom Wolffs-Jagen.
[Spaltenumbruch]

EJn Jaͤger/ wann er ſihet/ daß das Wolffs-Luder
von ſeinem alten Ort weggeſchleppt worden und
zertheilet lige/ kan ihm (wie Herr von Clamor-
gan
ſagt) leicht die Rechnung machen/ daß es Woͤlffe
gethan haben/ dann die Ruͤden und Hunde freſſen auf
der Stelle fort/ wo das Aas ligt/ ſo kan er auch/ wann ſie
viel oder wenig davon gefreſſen/ ausnehmen/ ob einer
oder mehr Woͤlffe da geweſen. Jm Winter laͤgern ſie
ſich in erhoͤheten Buͤſchen/ Hecken oder Geroͤhricht/ ſo
gegen Mittag ſich neigen; im Sommer aber ſuchet er
Schatten in den Gebuͤſchen. Wenn er vor Tages mit
ſeinem Leithund ausgehet/ und hoͤret bey den Doͤrffern
die Bauren-Hunde hefftiger und ſtaͤrcker bellen/ als
ſonſt ihre Gewonheit mitbringt/ ſo kan er leicht muth-
maſſen/ daß Woͤlffe in ſelbiger Gegend vorhanden; da
mag er wol ſich auf den naͤchſten Wald zu machen/ acht
haben/ ob ſein Hund keine Anzeigung gebe/ auch ob er
ſelbſt/ wann der Grund weich/ keine Fahrt antreffe/
welches am leichteſten nach einen unlaͤngſt vorbey gegan-
genen Regen beſchihet.

Wie man die Woͤlffe von den Hunden aus ihrer
Fahrt erkennen kan/ mag man ſie aus den Fußſtapffen
judiciren/ dann der Wolff hat einen breiten groſſen
Hinderballen/ und darinnen im Ballen macht er drey
Gruͤblein in die Erden; die Klauen ſind kurtz und dick/
und gehen die erſten zwo vordern Klauen gantz enge zu-
ſammen/ wie auch die zwo aͤuſſern Klauen in der Fahrt
an dem vordern Ballen anſtehen; an den Hunden aber
gehen die zwo vordern Klauen ſamt dem Ballen weiter
geſchlitzt voneinander/ ſtehen auch die zwo aͤuſſern Klauen
etwas weiter vom Ballen auswaͤrts gerichtet/ wie in
der Figur/ ſo vor dieſem Capitel ſtehet/ zu ſehen iſt.
Die Woͤlffin/ ſagt Herꝛ von Clamorgan, hat eben die-
[Spaltenumbruch] ſe Geſtalt/ auſſer/ daß die Fahrt laͤnger und ſchmaͤhlet
iſt. Wie man ſie ſonſt mit Chiens Courans verfolget/
weil es/ wie oͤffters gedacht/ viel Muͤhe und Unkoſten
verurſachet/ hab ich allhier nicht gedencken wollen/ wer
es aber wiſſen will/ wird am ſelben Ort/ wie auch bey
Herren du Fouilloux und de Salnove genugſame
Nachricht finden.

Wann man mit Netzen die Woͤlffe jagt/ ziehet
man mit vielem Volck gen Holtz/ laͤſſet ſie erſtlich mit
Netzen einfangen. Die Netze muͤſſen wenigſtens fuͤnf
Schuhe hoch und nicht gar hart angeſpannt ſeyn/ da-
mit ſie ſich deſto eher verwickeln/ ſonſt wann ſie gar hart
und feſt halten/ und ſie daran wiederprellen/ ſpringen
ſie gar daruͤber/ die Maͤſchen muͤſſen auch groͤſſer ſeyn/
als die an den Garnen auf Fuͤchſe und Haſen; bey die-
ſen Netzen muͤſſen auf 7 oder 8 Schritt Leute geordnet
ſeyn/ mit ſtarcken Bruͤgeln. Und alſo hat man Spieß/
Bruͤgel/ Roͤhr/ Trommel und Hunde/ ſo bald einer ein-
faͤllt/ ſind Leute mit Trommeln und Bruͤgeln darzu be-
ſtellt/ die einem nach dem andern den Reſt geben/ darzu
mag man allerley Bauren- und Schaͤfer-Hunde ge-
brauchen/ und muͤſſen bey den Schermen Leute ſeyn/ mit
Hunden und Waffen; wo ſich ein Wolff daſelbſt durch-
ziehen wolte/ ihn mit Werffung der Bruͤgel und Anhe-
tzung der Hunde wieder gegen die Netze zu treiben.

Und ſoll zu Ausrottung dieſes ſchaͤdlichen Thiers
Jedermann gerne helffen/ deßwegen denn Kaͤyſer Fer-
dinandus III.
Hochloͤblichſter Gedaͤchtniß den 14 De-
cembr. Anno
1641/ wie auch unſere jetzund (GOtt ge-
be lang) regirende Kaͤyſerliche Majeſtaͤt den 18 Martii
Anno
1675/ ein Mandat publiciren laſſen/ daß zu Zeiten
des Wolffs-Jagens/ denen Jaͤgern auf Erſuchen von
allen am Kaͤyſerlichen Gehaͤge angraͤntzenden Landleuten

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0664" n="646"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXXI</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Mehr vom Wolffs-Jagen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>Jn Ja&#x0364;ger/ wann er &#x017F;ihet/ daß das Wolffs-Luder<lb/>
von &#x017F;einem alten Ort wegge&#x017F;chleppt worden und<lb/>
zertheilet lige/ kan ihm (wie Herr von <hi rendition="#aq">Clamor-<lb/>
gan</hi> &#x017F;agt) leicht die Rechnung machen/ daß es Wo&#x0364;lffe<lb/>
gethan haben/ dann die Ru&#x0364;den und Hunde fre&#x017F;&#x017F;en auf<lb/>
der Stelle fort/ wo das Aas ligt/ &#x017F;o kan er auch/ wann &#x017F;ie<lb/>
viel oder wenig davon gefre&#x017F;&#x017F;en/ ausnehmen/ ob einer<lb/>
oder mehr Wo&#x0364;lffe da gewe&#x017F;en. Jm Winter la&#x0364;gern &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich in erho&#x0364;heten Bu&#x0364;&#x017F;chen/ Hecken oder Gero&#x0364;hricht/ &#x017F;o<lb/>
gegen Mittag &#x017F;ich neigen; im Sommer aber &#x017F;uchet er<lb/>
Schatten in den Gebu&#x0364;&#x017F;chen. Wenn er vor Tages mit<lb/>
&#x017F;einem Leithund ausgehet/ und ho&#x0364;ret bey den Do&#x0364;rffern<lb/>
die Bauren-Hunde hefftiger und &#x017F;ta&#x0364;rcker bellen/ als<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t ihre Gewonheit mitbringt/ &#x017F;o kan er leicht muth-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en/ daß Wo&#x0364;lffe in &#x017F;elbiger Gegend vorhanden; da<lb/>
mag er wol &#x017F;ich auf den na&#x0364;ch&#x017F;ten Wald zu machen/ acht<lb/>
haben/ ob &#x017F;ein Hund keine Anzeigung gebe/ auch ob er<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ wann der Grund weich/ keine Fahrt antreffe/<lb/>
welches am leichte&#x017F;ten nach einen unla&#x0364;ng&#x017F;t vorbey gegan-<lb/>
genen Regen be&#x017F;chihet.</p><lb/>
            <p>Wie man die Wo&#x0364;lffe von den Hunden aus ihrer<lb/>
Fahrt erkennen kan/ mag man &#x017F;ie aus den Fuß&#x017F;tapffen<lb/><hi rendition="#aq">judici</hi>ren/ dann der Wolff hat einen breiten gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Hinderballen/ und darinnen im Ballen macht er drey<lb/>
Gru&#x0364;blein in die Erden; die Klauen &#x017F;ind kurtz und dick/<lb/>
und gehen die er&#x017F;ten zwo vordern Klauen gantz enge zu-<lb/>
&#x017F;ammen/ wie auch die zwo a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern Klauen in der Fahrt<lb/>
an dem vordern Ballen an&#x017F;tehen; an den Hunden aber<lb/>
gehen die zwo vordern Klauen &#x017F;amt dem Ballen weiter<lb/>
ge&#x017F;chlitzt voneinander/ &#x017F;tehen auch die zwo a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern Klauen<lb/>
etwas weiter vom Ballen auswa&#x0364;rts gerichtet/ wie in<lb/>
der Figur/ &#x017F;o vor die&#x017F;em Capitel &#x017F;tehet/ zu &#x017F;ehen i&#x017F;t.<lb/>
Die Wo&#x0364;lffin/ &#x017F;agt Her&#xA75B; von <hi rendition="#aq">Clamorgan,</hi> hat eben die-<lb/><cb/>
&#x017F;e Ge&#x017F;talt/ au&#x017F;&#x017F;er/ daß die Fahrt la&#x0364;nger und &#x017F;chma&#x0364;hlet<lb/>
i&#x017F;t. Wie man &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t mit <hi rendition="#aq">Chiens Courans</hi> verfolget/<lb/>
weil es/ wie o&#x0364;ffters gedacht/ viel Mu&#x0364;he und Unko&#x017F;ten<lb/>
verur&#x017F;achet/ hab ich allhier nicht gedencken wollen/ wer<lb/>
es aber wi&#x017F;&#x017F;en will/ wird am &#x017F;elben Ort/ wie auch bey<lb/>
Herren <hi rendition="#aq">du Fouilloux</hi> und <hi rendition="#aq">de Salnove</hi> genug&#x017F;ame<lb/>
Nachricht finden.</p><lb/>
            <p>Wann man mit Netzen die Wo&#x0364;lffe jagt/ ziehet<lb/>
man mit vielem Volck gen Holtz/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie er&#x017F;tlich mit<lb/>
Netzen einfangen. Die Netze mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wenig&#x017F;tens fu&#x0364;nf<lb/>
Schuhe hoch und nicht gar hart ange&#x017F;pannt &#x017F;eyn/ da-<lb/>
mit &#x017F;ie &#x017F;ich de&#x017F;to eher verwickeln/ &#x017F;on&#x017F;t wann &#x017F;ie gar hart<lb/>
und fe&#x017F;t halten/ und &#x017F;ie daran wiederprellen/ &#x017F;pringen<lb/>
&#x017F;ie gar daru&#x0364;ber/ die Ma&#x0364;&#x017F;chen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn/<lb/>
als die an den Garnen auf Fu&#x0364;ch&#x017F;e und Ha&#x017F;en; bey die-<lb/>
&#x017F;en Netzen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auf 7 oder 8 Schritt Leute geordnet<lb/>
&#x017F;eyn/ mit &#x017F;tarcken Bru&#x0364;geln. Und al&#x017F;o hat man Spieß/<lb/>
Bru&#x0364;gel/ Ro&#x0364;hr/ Trommel und Hunde/ &#x017F;o bald einer ein-<lb/>
fa&#x0364;llt/ &#x017F;ind Leute mit Trommeln und Bru&#x0364;geln darzu be-<lb/>
&#x017F;tellt/ die einem nach dem andern den Re&#x017F;t geben/ darzu<lb/>
mag man allerley Bauren- und Scha&#x0364;fer-Hunde ge-<lb/>
brauchen/ und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en bey den Schermen Leute &#x017F;eyn/ mit<lb/>
Hunden und Waffen; wo &#x017F;ich ein Wolff da&#x017F;elb&#x017F;t durch-<lb/>
ziehen wolte/ ihn mit Werffung der Bru&#x0364;gel und Anhe-<lb/>
tzung der Hunde wieder gegen die Netze zu treiben.</p><lb/>
            <p>Und &#x017F;oll zu Ausrottung die&#x017F;es &#x017F;cha&#x0364;dlichen Thiers<lb/>
Jedermann gerne helffen/ deßwegen denn Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Fer-<lb/>
dinandus III.</hi> Hochlo&#x0364;blich&#x017F;ter Geda&#x0364;chtniß den 14 <hi rendition="#aq">De-<lb/>
cembr. Anno</hi> 1641/ wie auch un&#x017F;ere jetzund (GOtt ge-<lb/>
be lang) regirende Ka&#x0364;y&#x017F;erliche Maje&#x017F;ta&#x0364;t den 18 <hi rendition="#aq">Martii<lb/>
Anno</hi> 1675/ ein <hi rendition="#aq">Mandat publici</hi>ren la&#x017F;&#x017F;en/ daß zu Zeiten<lb/>
des Wolffs-Jagens/ denen Ja&#x0364;gern auf Er&#x017F;uchen von<lb/>
allen am Ka&#x0364;y&#x017F;erlichen Geha&#x0364;ge angra&#x0364;ntzenden Landleuten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[646/0664] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens [Abbildung] Cap. LXXXI. Mehr vom Wolffs-Jagen. EJn Jaͤger/ wann er ſihet/ daß das Wolffs-Luder von ſeinem alten Ort weggeſchleppt worden und zertheilet lige/ kan ihm (wie Herr von Clamor- gan ſagt) leicht die Rechnung machen/ daß es Woͤlffe gethan haben/ dann die Ruͤden und Hunde freſſen auf der Stelle fort/ wo das Aas ligt/ ſo kan er auch/ wann ſie viel oder wenig davon gefreſſen/ ausnehmen/ ob einer oder mehr Woͤlffe da geweſen. Jm Winter laͤgern ſie ſich in erhoͤheten Buͤſchen/ Hecken oder Geroͤhricht/ ſo gegen Mittag ſich neigen; im Sommer aber ſuchet er Schatten in den Gebuͤſchen. Wenn er vor Tages mit ſeinem Leithund ausgehet/ und hoͤret bey den Doͤrffern die Bauren-Hunde hefftiger und ſtaͤrcker bellen/ als ſonſt ihre Gewonheit mitbringt/ ſo kan er leicht muth- maſſen/ daß Woͤlffe in ſelbiger Gegend vorhanden; da mag er wol ſich auf den naͤchſten Wald zu machen/ acht haben/ ob ſein Hund keine Anzeigung gebe/ auch ob er ſelbſt/ wann der Grund weich/ keine Fahrt antreffe/ welches am leichteſten nach einen unlaͤngſt vorbey gegan- genen Regen beſchihet. Wie man die Woͤlffe von den Hunden aus ihrer Fahrt erkennen kan/ mag man ſie aus den Fußſtapffen judiciren/ dann der Wolff hat einen breiten groſſen Hinderballen/ und darinnen im Ballen macht er drey Gruͤblein in die Erden; die Klauen ſind kurtz und dick/ und gehen die erſten zwo vordern Klauen gantz enge zu- ſammen/ wie auch die zwo aͤuſſern Klauen in der Fahrt an dem vordern Ballen anſtehen; an den Hunden aber gehen die zwo vordern Klauen ſamt dem Ballen weiter geſchlitzt voneinander/ ſtehen auch die zwo aͤuſſern Klauen etwas weiter vom Ballen auswaͤrts gerichtet/ wie in der Figur/ ſo vor dieſem Capitel ſtehet/ zu ſehen iſt. Die Woͤlffin/ ſagt Herꝛ von Clamorgan, hat eben die- ſe Geſtalt/ auſſer/ daß die Fahrt laͤnger und ſchmaͤhlet iſt. Wie man ſie ſonſt mit Chiens Courans verfolget/ weil es/ wie oͤffters gedacht/ viel Muͤhe und Unkoſten verurſachet/ hab ich allhier nicht gedencken wollen/ wer es aber wiſſen will/ wird am ſelben Ort/ wie auch bey Herren du Fouilloux und de Salnove genugſame Nachricht finden. Wann man mit Netzen die Woͤlffe jagt/ ziehet man mit vielem Volck gen Holtz/ laͤſſet ſie erſtlich mit Netzen einfangen. Die Netze muͤſſen wenigſtens fuͤnf Schuhe hoch und nicht gar hart angeſpannt ſeyn/ da- mit ſie ſich deſto eher verwickeln/ ſonſt wann ſie gar hart und feſt halten/ und ſie daran wiederprellen/ ſpringen ſie gar daruͤber/ die Maͤſchen muͤſſen auch groͤſſer ſeyn/ als die an den Garnen auf Fuͤchſe und Haſen; bey die- ſen Netzen muͤſſen auf 7 oder 8 Schritt Leute geordnet ſeyn/ mit ſtarcken Bruͤgeln. Und alſo hat man Spieß/ Bruͤgel/ Roͤhr/ Trommel und Hunde/ ſo bald einer ein- faͤllt/ ſind Leute mit Trommeln und Bruͤgeln darzu be- ſtellt/ die einem nach dem andern den Reſt geben/ darzu mag man allerley Bauren- und Schaͤfer-Hunde ge- brauchen/ und muͤſſen bey den Schermen Leute ſeyn/ mit Hunden und Waffen; wo ſich ein Wolff daſelbſt durch- ziehen wolte/ ihn mit Werffung der Bruͤgel und Anhe- tzung der Hunde wieder gegen die Netze zu treiben. Und ſoll zu Ausrottung dieſes ſchaͤdlichen Thiers Jedermann gerne helffen/ deßwegen denn Kaͤyſer Fer- dinandus III. Hochloͤblichſter Gedaͤchtniß den 14 De- cembr. Anno 1641/ wie auch unſere jetzund (GOtt ge- be lang) regirende Kaͤyſerliche Majeſtaͤt den 18 Martii Anno 1675/ ein Mandat publiciren laſſen/ daß zu Zeiten des Wolffs-Jagens/ denen Jaͤgern auf Erſuchen von allen am Kaͤyſerlichen Gehaͤge angraͤntzenden Landleuten und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/664
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 646. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/664>, abgerufen am 19.10.2019.