Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwölfftes Buch/ Holtz und Weidwerck.
[Abbildung]
[Spaltenumbruch]

Wann ihn ein Hund in der Au oder im Feld auf-
treibt/ so begiebt er sich auf den nächsten Baum/ wird
vom Hund angebellt/ und also leichtlich geschossen/ wie
ich droben im 46 Capitel allbereit Anregung gethan
habe.

Er lauffet viel schneller und hurtiger/ als die gemei-
nen Hüner/ wird auch nicht leichtlich aufstehen/ er wer-
de dann mit Gewalt gähling aufgetrieben/ oder wann
vom Regen und Tau das Gras feucht ist/ und er gern
aus seinem Lager weiter wäre.

Die Habicht und andere Raubvögel thun ihnen
grossen Schaden/ derhalben/ wo die Phasanen gedey-
en sollen/ auf diese emsige Nachsuchung zu halten/ da-
mit sie nicht überhand nehmen.

Sie legen auf einmal von zehen/ biß zwanzig Eyer/
etwas kleiner/ als die gemeinen Hüner-Eyer/ und gantz
[Spaltenumbruch] gescheckicht und gesprengt/ und brüten dreissig Tage;
Andere wollen/ sie brüten nur drey Wochen/ wie die
Haus-Hüner.

Sie bleiben Küttweise beysammen/ wie die Reb-
hüner/ allein im Früling/ wann sie sich paaren wollen/
lauffen sie voneinander.

Jhr Fleisch soll/ neben dem delicaten Wildpret/
auch den Schwindsüchtigen und Hecticis eine sonder-
bare gute Artzney seyn.

Marcellus sagt/ man soll einen Phasan im Wein
ersäuffen/ und solchen denen zu trincken geben/ die von
der Darmgicht angefochten werden/ so soll es alsobald
besser werden; sein Blut soll dem Gifft widerstehen;
sein Fette ist gut für die Gebrechen der Mutter/ es zer-
treibt/ und machet zeitig; und die Gall schärffet und er-
hellet das Gesicht.

Cap. XCVI.
Von den Phasan-Gärten.
[Spaltenumbruch]

WO es grosse Herrschafften hat/ werden allent-
halben Phasan-Gärten gehalten/ dahin die
wilden Phasanen im Sommer und Winter ih-
re Zuflucht nehmen/ und weil sie mit hohen Plancken
und Zäunen versehen/ daselbst vor der wilden Thier An-
sprengung gesichert ihre Brut verrichten/ im Winter a-
ber an einem gewissen Ort gespeiset werden; der Ort
darzu muß aber also beschaffen seyn/ daß sie ihre Woh-
nung/ ihrer natürlichen Anmuthung nach/ gerne darin-
nen nehmen und continuiren möchten; er muß Was-
serreich/ Bronnenquellen/ Bäche/ Lacken und Geröh-
richt/ sonderlich aber viel Gesträuche und Beer-tragende
Stauden haben/ davon sie auch zuzeiten ihre Nahrung
nehmen/ wie auch Bäume/ darauf sie bey der Nacht ih-
[Spaltenumbruch] ren sichern Sitz haben können. Der Ort muß also li-
gen/ damit er von den Wassergüssen nicht möge über-
schwemmt seyn/ weil sie meistentheils im Junio und Ju-
lio zu kommen pflegen/ zu der Zeit/ da die Phasanen
noch in der Brut/ oder doch die Jungen noch nicht flie-
gen können/ dann es würde ein grosser Schade daraus
entstehen.

Die Weite oder Enge des Phasan-Gartens stehet
in des Eigenthumers Belieben. Man muß anfänglich
Phasanen hinein bringen/ ohngefähr auf 8 Hennen 2
Hahnen/ denen muß man an der lincken Flüge die
Schwingfedern/ deren etwan 8 seyn möchten/ beschnei-
den oder abreiben/ und mit heissen Aschen brennen/ so hei-
let es wieder/ und mögen sie nicht aus dem Garten flie-

gen.
P p p p ij
Zwoͤlfftes Buch/ Holtz und Weidwerck.
[Abbildung]
[Spaltenumbruch]

Wann ihn ein Hund in der Au oder im Feld auf-
treibt/ ſo begiebt er ſich auf den naͤchſten Baum/ wird
vom Hund angebellt/ und alſo leichtlich geſchoſſen/ wie
ich droben im 46 Capitel allbereit Anregung gethan
habe.

Er lauffet viel ſchneller und hurtiger/ als die gemei-
nen Huͤner/ wird auch nicht leichtlich aufſtehen/ er wer-
de dann mit Gewalt gaͤhling aufgetrieben/ oder wann
vom Regen und Tau das Gras feucht iſt/ und er gern
aus ſeinem Lager weiter waͤre.

Die Habicht und andere Raubvoͤgel thun ihnen
groſſen Schaden/ derhalben/ wo die Phaſanen gedey-
en ſollen/ auf dieſe emſige Nachſuchung zu halten/ da-
mit ſie nicht uͤberhand nehmen.

Sie legen auf einmal von zehen/ biß zwanzig Eyer/
etwas kleiner/ als die gemeinen Huͤner-Eyer/ und gantz
[Spaltenumbruch] geſcheckicht und geſprengt/ und bruͤten dreiſſig Tage;
Andere wollen/ ſie bruͤten nur drey Wochen/ wie die
Haus-Huͤner.

Sie bleiben Kuͤttweiſe beyſammen/ wie die Reb-
huͤner/ allein im Fruͤling/ wann ſie ſich paaren wollen/
lauffen ſie voneinander.

Jhr Fleiſch ſoll/ neben dem delicaten Wildpret/
auch den Schwindſuͤchtigen und Hecticis eine ſonder-
bare gute Artzney ſeyn.

Marcellus ſagt/ man ſoll einen Phaſan im Wein
erſaͤuffen/ und ſolchen denen zu trincken geben/ die von
der Darmgicht angefochten werden/ ſo ſoll es alſobald
beſſer werden; ſein Blut ſoll dem Gifft widerſtehen;
ſein Fette iſt gut fuͤr die Gebrechen der Mutter/ es zer-
treibt/ und machet zeitig; und die Gall ſchaͤrffet und er-
hellet das Geſicht.

Cap. XCVI.
Von den Phaſan-Gaͤrten.
[Spaltenumbruch]

WO es groſſe Herrſchafften hat/ werden allent-
halben Phaſan-Gaͤrten gehalten/ dahin die
wilden Phaſanen im Sommer und Winter ih-
re Zuflucht nehmen/ und weil ſie mit hohen Plancken
und Zaͤunen verſehen/ daſelbſt vor der wilden Thier An-
ſprengung geſichert ihre Brut verrichten/ im Winter a-
ber an einem gewiſſen Ort geſpeiſet werden; der Ort
darzu muß aber alſo beſchaffen ſeyn/ daß ſie ihre Woh-
nung/ ihrer natuͤrlichen Anmuthung nach/ gerne darin-
nen nehmen und continuiren moͤchten; er muß Waſ-
ſerreich/ Bronnenquellen/ Baͤche/ Lacken und Geroͤh-
richt/ ſonderlich aber viel Geſtraͤuche und Beer-tragende
Stauden haben/ davon ſie auch zuzeiten ihre Nahrung
nehmen/ wie auch Baͤume/ darauf ſie bey der Nacht ih-
[Spaltenumbruch] ren ſichern Sitz haben koͤnnen. Der Ort muß alſo li-
gen/ damit er von den Waſſerguͤſſen nicht moͤge uͤber-
ſchwemmt ſeyn/ weil ſie meiſtentheils im Junio und Ju-
lio zu kommen pflegen/ zu der Zeit/ da die Phaſanen
noch in der Brut/ oder doch die Jungen noch nicht flie-
gen koͤnnen/ dann es wuͤrde ein groſſer Schade daraus
entſtehen.

Die Weite oder Enge des Phaſan-Gartens ſtehet
in des Eigenthumers Belieben. Man muß anfaͤnglich
Phaſanen hinein bringen/ ohngefaͤhr auf 8 Hennen 2
Hahnen/ denen muß man an der lincken Fluͤge die
Schwingfedern/ deren etwan 8 ſeyn moͤchten/ beſchnei-
den oder abreiben/ und mit heiſſen Aſchen brennen/ ſo hei-
let es wieder/ und moͤgen ſie nicht aus dem Garten flie-

gen.
❁ P p p p ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0685" n="667"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zwo&#x0364;lfftes Buch/ Holtz und Weidwerck.</hi> </fw><lb/>
            <figure/><lb/>
            <cb/>
            <p>Wann ihn ein Hund in der Au oder im Feld auf-<lb/>
treibt/ &#x017F;o begiebt er &#x017F;ich auf den na&#x0364;ch&#x017F;ten Baum/ wird<lb/>
vom Hund angebellt/ und al&#x017F;o leichtlich ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ wie<lb/>
ich droben im 46 Capitel allbereit Anregung gethan<lb/>
habe.</p><lb/>
            <p>Er lauffet viel &#x017F;chneller und hurtiger/ als die gemei-<lb/>
nen Hu&#x0364;ner/ wird auch nicht leichtlich auf&#x017F;tehen/ er wer-<lb/>
de dann mit Gewalt ga&#x0364;hling aufgetrieben/ oder wann<lb/>
vom Regen und Tau das Gras feucht i&#x017F;t/ und er gern<lb/>
aus &#x017F;einem Lager weiter wa&#x0364;re.</p><lb/>
            <p>Die Habicht und andere Raubvo&#x0364;gel thun ihnen<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Schaden/ derhalben/ wo die Pha&#x017F;anen gedey-<lb/>
en &#x017F;ollen/ auf die&#x017F;e em&#x017F;ige Nach&#x017F;uchung zu halten/ da-<lb/>
mit &#x017F;ie nicht u&#x0364;berhand nehmen.</p><lb/>
            <p>Sie legen auf einmal von zehen/ biß zwanzig Eyer/<lb/>
etwas kleiner/ als die gemeinen Hu&#x0364;ner-Eyer/ und gantz<lb/><cb/>
ge&#x017F;checkicht und ge&#x017F;prengt/ und bru&#x0364;ten drei&#x017F;&#x017F;ig Tage;<lb/>
Andere wollen/ &#x017F;ie bru&#x0364;ten nur drey Wochen/ wie die<lb/>
Haus-Hu&#x0364;ner.</p><lb/>
            <p>Sie bleiben Ku&#x0364;ttwei&#x017F;e bey&#x017F;ammen/ wie die Reb-<lb/>
hu&#x0364;ner/ allein im Fru&#x0364;ling/ wann &#x017F;ie &#x017F;ich paaren wollen/<lb/>
lauffen &#x017F;ie voneinander.</p><lb/>
            <p>Jhr Flei&#x017F;ch &#x017F;oll/ neben dem <hi rendition="#aq">delica</hi>ten Wildpret/<lb/>
auch den Schwind&#x017F;u&#x0364;chtigen und <hi rendition="#aq">Hecticis</hi> eine &#x017F;onder-<lb/>
bare gute Artzney &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Marcellus</hi> &#x017F;agt/ man &#x017F;oll einen Pha&#x017F;an im Wein<lb/>
er&#x017F;a&#x0364;uffen/ und &#x017F;olchen denen zu trincken geben/ die von<lb/>
der Darmgicht angefochten werden/ &#x017F;o &#x017F;oll es al&#x017F;obald<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er werden; &#x017F;ein Blut &#x017F;oll dem Gifft wider&#x017F;tehen;<lb/>
&#x017F;ein Fette i&#x017F;t gut fu&#x0364;r die Gebrechen der Mutter/ es zer-<lb/>
treibt/ und machet zeitig; und die Gall &#x017F;cha&#x0364;rffet und er-<lb/>
hellet das Ge&#x017F;icht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XCVI</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den Pha&#x017F;an-Ga&#x0364;rten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>O es gro&#x017F;&#x017F;e Herr&#x017F;chafften hat/ werden allent-<lb/>
halben Pha&#x017F;an-Ga&#x0364;rten gehalten/ dahin die<lb/>
wilden Pha&#x017F;anen im Sommer und Winter ih-<lb/>
re Zuflucht nehmen/ und weil &#x017F;ie mit hohen Plancken<lb/>
und Za&#x0364;unen ver&#x017F;ehen/ da&#x017F;elb&#x017F;t vor der wilden Thier An-<lb/>
&#x017F;prengung ge&#x017F;ichert ihre Brut verrichten/ im Winter a-<lb/>
ber an einem gewi&#x017F;&#x017F;en Ort ge&#x017F;pei&#x017F;et werden; der Ort<lb/>
darzu muß aber al&#x017F;o be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn/ daß &#x017F;ie ihre Woh-<lb/>
nung/ ihrer natu&#x0364;rlichen Anmuthung nach/ gerne darin-<lb/>
nen nehmen und <hi rendition="#aq">continui</hi>ren mo&#x0364;chten; er muß Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erreich/ Bronnenquellen/ Ba&#x0364;che/ Lacken und Gero&#x0364;h-<lb/>
richt/ &#x017F;onderlich aber viel Ge&#x017F;tra&#x0364;uche und Beer-tragende<lb/>
Stauden haben/ davon &#x017F;ie auch zuzeiten ihre Nahrung<lb/>
nehmen/ wie auch Ba&#x0364;ume/ darauf &#x017F;ie bey der Nacht ih-<lb/><cb/>
ren &#x017F;ichern Sitz haben ko&#x0364;nnen. Der Ort muß al&#x017F;o li-<lb/>
gen/ damit er von den Wa&#x017F;&#x017F;ergu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nicht mo&#x0364;ge u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;chwemmt &#x017F;eyn/ weil &#x017F;ie mei&#x017F;tentheils im Junio und Ju-<lb/>
lio zu kommen pflegen/ zu der Zeit/ da die Pha&#x017F;anen<lb/>
noch in der Brut/ oder doch die Jungen noch nicht flie-<lb/>
gen ko&#x0364;nnen/ dann es wu&#x0364;rde ein gro&#x017F;&#x017F;er Schade daraus<lb/>
ent&#x017F;tehen.</p><lb/>
            <p>Die Weite oder Enge des Pha&#x017F;an-Gartens &#x017F;tehet<lb/>
in des Eigenthumers Belieben. Man muß anfa&#x0364;nglich<lb/>
Pha&#x017F;anen hinein bringen/ ohngefa&#x0364;hr auf 8 Hennen 2<lb/>
Hahnen/ denen muß man an der lincken Flu&#x0364;ge die<lb/>
Schwingfedern/ deren etwan 8 &#x017F;eyn mo&#x0364;chten/ be&#x017F;chnei-<lb/>
den oder abreiben/ und mit hei&#x017F;&#x017F;en A&#x017F;chen brennen/ &#x017F;o hei-<lb/>
let es wieder/ und mo&#x0364;gen &#x017F;ie nicht aus dem Garten flie-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">&#x2741; P p p p ij</fw><fw place="bottom" type="catch">gen.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[667/0685] Zwoͤlfftes Buch/ Holtz und Weidwerck. [Abbildung] Wann ihn ein Hund in der Au oder im Feld auf- treibt/ ſo begiebt er ſich auf den naͤchſten Baum/ wird vom Hund angebellt/ und alſo leichtlich geſchoſſen/ wie ich droben im 46 Capitel allbereit Anregung gethan habe. Er lauffet viel ſchneller und hurtiger/ als die gemei- nen Huͤner/ wird auch nicht leichtlich aufſtehen/ er wer- de dann mit Gewalt gaͤhling aufgetrieben/ oder wann vom Regen und Tau das Gras feucht iſt/ und er gern aus ſeinem Lager weiter waͤre. Die Habicht und andere Raubvoͤgel thun ihnen groſſen Schaden/ derhalben/ wo die Phaſanen gedey- en ſollen/ auf dieſe emſige Nachſuchung zu halten/ da- mit ſie nicht uͤberhand nehmen. Sie legen auf einmal von zehen/ biß zwanzig Eyer/ etwas kleiner/ als die gemeinen Huͤner-Eyer/ und gantz geſcheckicht und geſprengt/ und bruͤten dreiſſig Tage; Andere wollen/ ſie bruͤten nur drey Wochen/ wie die Haus-Huͤner. Sie bleiben Kuͤttweiſe beyſammen/ wie die Reb- huͤner/ allein im Fruͤling/ wann ſie ſich paaren wollen/ lauffen ſie voneinander. Jhr Fleiſch ſoll/ neben dem delicaten Wildpret/ auch den Schwindſuͤchtigen und Hecticis eine ſonder- bare gute Artzney ſeyn. Marcellus ſagt/ man ſoll einen Phaſan im Wein erſaͤuffen/ und ſolchen denen zu trincken geben/ die von der Darmgicht angefochten werden/ ſo ſoll es alſobald beſſer werden; ſein Blut ſoll dem Gifft widerſtehen; ſein Fette iſt gut fuͤr die Gebrechen der Mutter/ es zer- treibt/ und machet zeitig; und die Gall ſchaͤrffet und er- hellet das Geſicht. Cap. XCVI. Von den Phaſan-Gaͤrten. WO es groſſe Herrſchafften hat/ werden allent- halben Phaſan-Gaͤrten gehalten/ dahin die wilden Phaſanen im Sommer und Winter ih- re Zuflucht nehmen/ und weil ſie mit hohen Plancken und Zaͤunen verſehen/ daſelbſt vor der wilden Thier An- ſprengung geſichert ihre Brut verrichten/ im Winter a- ber an einem gewiſſen Ort geſpeiſet werden; der Ort darzu muß aber alſo beſchaffen ſeyn/ daß ſie ihre Woh- nung/ ihrer natuͤrlichen Anmuthung nach/ gerne darin- nen nehmen und continuiren moͤchten; er muß Waſ- ſerreich/ Bronnenquellen/ Baͤche/ Lacken und Geroͤh- richt/ ſonderlich aber viel Geſtraͤuche und Beer-tragende Stauden haben/ davon ſie auch zuzeiten ihre Nahrung nehmen/ wie auch Baͤume/ darauf ſie bey der Nacht ih- ren ſichern Sitz haben koͤnnen. Der Ort muß alſo li- gen/ damit er von den Waſſerguͤſſen nicht moͤge uͤber- ſchwemmt ſeyn/ weil ſie meiſtentheils im Junio und Ju- lio zu kommen pflegen/ zu der Zeit/ da die Phaſanen noch in der Brut/ oder doch die Jungen noch nicht flie- gen koͤnnen/ dann es wuͤrde ein groſſer Schade daraus entſtehen. Die Weite oder Enge des Phaſan-Gartens ſtehet in des Eigenthumers Belieben. Man muß anfaͤnglich Phaſanen hinein bringen/ ohngefaͤhr auf 8 Hennen 2 Hahnen/ denen muß man an der lincken Fluͤge die Schwingfedern/ deren etwan 8 ſeyn moͤchten/ beſchnei- den oder abreiben/ und mit heiſſen Aſchen brennen/ ſo hei- let es wieder/ und moͤgen ſie nicht aus dem Garten flie- gen. ❁ P p p p ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/685
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 667. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/685>, abgerufen am 16.10.2019.