Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Abbildung]
Cap. CXX.
Vom Tyraß.
[Spaltenumbruch]

ZU dem Tyrassiren gehört ein gut abgerichteter
vorstehender Hund/ ist die beste Zeit nach Jaco-
bi/ auf den frisch-abgeschnittenen Hälmen/ und
wird gebraucht auf die Lerchen/ Wachteln und Hü-
ner; die ersten zwey zu Tyrassiren braucht man mei-
stentheils sonderlich auf die Lerchen/ nur das Baum-
fälcklein/ wann sie gefallen/ schwinget man das Stoß-
fälcklein von der Hand/ oder hat einen höltzernen Vo-
gel mit einer Schnur an einer Stangen angebunden/
den schwingt man/ so bleibt die Lerche oder Wachtel li-
gen biß sie mit dem Netze überzogen ist; auf die
Wachtel und Hüner aber ists am besten mit dem
Hunde.

Der Tyraß ist vielmal 60 Schuhe lang/ und 40
in die Breite; offt sind sie so groß/ daß ihn ihrer zween
zu Pferd fortschleppen müssen; wann nun der Hund
stehet/ eilet man mit dem Tyraß/ überdeckt Hund und
Hüner/ und lässet das Netze fallen/ man bekommt sie
selten alle/ kommen meistentheils etliche davon aus/
und diese halten zum andernmal den Tyraß nicht
gerne.

Wann man einen Falcken hat/ der revieret/ oder in
Ermanglung dessen einen höltzernen Vogel schwinget/
so halten die Hüner den Tyraß desto lieber/ wie sie ab-
zurichten/ kan man in diesem Buch/ im 47 Capitel zum
Theil sehen; zum Theil aber muß man sich um gute
[Spaltenumbruch] Jäger umsehen/ die mit diesen Hunden/ mit Vortheil
und Vorsichtigkeit/ wissen umzugehen/ damit die Freu-
digkeit zum Suchen nicht benommen; und doch der Ge-
horsam auf des Weidmanns Stimme zugleich erhal-
ten werde; diese Art sind meistens ihrem Herrn (dessen
sie gewohnet sind) getreu/ aber doch dabey capricciosi,
daß sie (wann sie Jemand ins Feld führet/ den sie nicht
kennen) nicht leichtlich folgen/ sondern scheinet offt/ als
hätten sie aller ihrer Kunst vergessen; hingegen wann sie
von ihren rechten Herrn geführt werden/ den sie recht
kennen/ und dessen Brauch sie wissen/ so werden sie al-
les thun/ was man von ihnen fordert; ja etliche wissen
aus des Hundes Geberden/ wann er vorstehet/ alsobald/
was er für einen Vogel andeutet; daher am besten/ daß
man mit vorstehenden Hunden nur einen lasse umgehen;
wann der Tirace überzogen hat/ müssen die dabey an-
wesende Leute geschwind seyn/ und die Ende des Ne-
tzes/ wo es in die Höhe stehet/ darnieder drucken/
damit die Hüner oder Wachteln nicht ausschlieffen kön-
nen.

Es werden gleich nach dem Schnitt die Lerchen
gleichesfalls mit dem Tyraß gefangen/ die treibt man
auf/ und hat acht wo sie hinfallen; führt darnach ein
Lerchenfälcklein auf der Hand und schwinget es/ oder
nur einen höltzernen gemachten Vogel/ so ligt sie fest und
lässet sich leichtlich tyrassiren.

Cap.
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Abbildung]
Cap. CXX.
Vom Tyraß.
[Spaltenumbruch]

ZU dem Tyraſſiren gehoͤrt ein gut abgerichteter
vorſtehender Hund/ iſt die beſte Zeit nach Jaco-
bi/ auf den friſch-abgeſchnittenen Haͤlmen/ und
wird gebraucht auf die Lerchen/ Wachteln und Huͤ-
ner; die erſten zwey zu Tyraſſiren braucht man mei-
ſtentheils ſonderlich auf die Lerchen/ nur das Baum-
faͤlcklein/ wann ſie gefallen/ ſchwinget man das Stoß-
faͤlcklein von der Hand/ oder hat einen hoͤltzernen Vo-
gel mit einer Schnur an einer Stangen angebunden/
den ſchwingt man/ ſo bleibt die Lerche oder Wachtel li-
gen biß ſie mit dem Netze uͤberzogen iſt; auf die
Wachtel und Huͤner aber iſts am beſten mit dem
Hunde.

Der Tyraß iſt vielmal 60 Schuhe lang/ und 40
in die Breite; offt ſind ſie ſo groß/ daß ihn ihrer zween
zu Pferd fortſchleppen muͤſſen; wann nun der Hund
ſtehet/ eilet man mit dem Tyraß/ uͤberdeckt Hund und
Huͤner/ und laͤſſet das Netze fallen/ man bekommt ſie
ſelten alle/ kommen meiſtentheils etliche davon aus/
und dieſe halten zum andernmal den Tyraß nicht
gerne.

Wann man einen Falcken hat/ der revieret/ oder in
Ermanglung deſſen einen hoͤltzernen Vogel ſchwinget/
ſo halten die Huͤner den Tyraß deſto lieber/ wie ſie ab-
zurichten/ kan man in dieſem Buch/ im 47 Capitel zum
Theil ſehen; zum Theil aber muß man ſich um gute
[Spaltenumbruch] Jaͤger umſehen/ die mit dieſen Hunden/ mit Vortheil
und Vorſichtigkeit/ wiſſen umzugehen/ damit die Freu-
digkeit zum Suchen nicht benommen; und doch der Ge-
horſam auf des Weidmanns Stimme zugleich erhal-
ten werde; dieſe Art ſind meiſtens ihrem Herrn (deſſen
ſie gewohnet ſind) getreu/ aber doch dabey capriccioſi,
daß ſie (wann ſie Jemand ins Feld fuͤhret/ den ſie nicht
kennen) nicht leichtlich folgen/ ſondern ſcheinet offt/ als
haͤtten ſie aller ihrer Kunſt vergeſſen; hingegen wann ſie
von ihren rechten Herrn gefuͤhrt werden/ den ſie recht
kennen/ und deſſen Brauch ſie wiſſen/ ſo werden ſie al-
les thun/ was man von ihnen fordert; ja etliche wiſſen
aus des Hundes Geberden/ wann er vorſtehet/ alſobald/
was er fuͤr einen Vogel andeutet; daher am beſten/ daß
man mit vorſtehenden Hunden nur einen laſſe umgehen;
wann der Tirace uͤberzogen hat/ muͤſſen die dabey an-
weſende Leute geſchwind ſeyn/ und die Ende des Ne-
tzes/ wo es in die Hoͤhe ſtehet/ darnieder drucken/
damit die Huͤner oder Wachteln nicht ausſchlieffen koͤn-
nen.

Es werden gleich nach dem Schnitt die Lerchen
gleichesfalls mit dem Tyraß gefangen/ die treibt man
auf/ und hat acht wo ſie hinfallen; fuͤhrt darnach ein
Lerchenfaͤlcklein auf der Hand und ſchwinget es/ oder
nur einen hoͤltzernen gemachten Vogel/ ſo ligt ſie feſt und
laͤſſet ſich leichtlich tyraſſiren.

Cap.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0722" n="704"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CXX.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Tyraß.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">Z</hi>U dem Tyra&#x017F;&#x017F;iren geho&#x0364;rt ein gut abgerichteter<lb/>
vor&#x017F;tehender Hund/ i&#x017F;t die be&#x017F;te Zeit nach Jaco-<lb/>
bi/ auf den fri&#x017F;ch-abge&#x017F;chnittenen Ha&#x0364;lmen/ und<lb/>
wird gebraucht auf die Lerchen/ Wachteln und Hu&#x0364;-<lb/>
ner; die er&#x017F;ten zwey zu Tyra&#x017F;&#x017F;iren braucht man mei-<lb/>
&#x017F;tentheils &#x017F;onderlich auf die Lerchen/ nur das Baum-<lb/>
fa&#x0364;lcklein/ wann &#x017F;ie gefallen/ &#x017F;chwinget man das Stoß-<lb/>
fa&#x0364;lcklein von der Hand/ oder hat einen ho&#x0364;ltzernen Vo-<lb/>
gel mit einer Schnur an einer Stangen angebunden/<lb/>
den &#x017F;chwingt man/ &#x017F;o bleibt die Lerche oder Wachtel li-<lb/>
gen biß &#x017F;ie mit dem Netze u&#x0364;berzogen i&#x017F;t; auf die<lb/>
Wachtel und Hu&#x0364;ner aber i&#x017F;ts am be&#x017F;ten mit dem<lb/>
Hunde.</p><lb/>
            <p>Der Tyraß i&#x017F;t vielmal 60 Schuhe lang/ und 40<lb/>
in die Breite; offt &#x017F;ind &#x017F;ie &#x017F;o groß/ daß ihn ihrer zween<lb/>
zu Pferd fort&#x017F;chleppen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; wann nun der Hund<lb/>
&#x017F;tehet/ eilet man mit dem Tyraß/ u&#x0364;berdeckt Hund und<lb/>
Hu&#x0364;ner/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et das Netze fallen/ man bekommt &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;elten alle/ kommen mei&#x017F;tentheils etliche davon aus/<lb/>
und die&#x017F;e halten zum andernmal den Tyraß nicht<lb/>
gerne.</p><lb/>
            <p>Wann man einen Falcken hat/ der revieret/ oder in<lb/>
Ermanglung de&#x017F;&#x017F;en einen ho&#x0364;ltzernen Vogel &#x017F;chwinget/<lb/>
&#x017F;o halten die Hu&#x0364;ner den Tyraß de&#x017F;to lieber/ wie &#x017F;ie ab-<lb/>
zurichten/ kan man in die&#x017F;em Buch/ im 47 Capitel zum<lb/>
Theil &#x017F;ehen; zum Theil aber muß man &#x017F;ich um gute<lb/><cb/>
Ja&#x0364;ger um&#x017F;ehen/ die mit die&#x017F;en Hunden/ mit Vortheil<lb/>
und Vor&#x017F;ichtigkeit/ wi&#x017F;&#x017F;en umzugehen/ damit die Freu-<lb/>
digkeit zum Suchen nicht benommen; und doch der Ge-<lb/>
hor&#x017F;am auf des Weidmanns Stimme zugleich erhal-<lb/>
ten werde; die&#x017F;e Art &#x017F;ind mei&#x017F;tens ihrem Herrn (de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ie gewohnet &#x017F;ind) getreu/ aber doch dabey <hi rendition="#aq">capriccio&#x017F;i,</hi><lb/>
daß &#x017F;ie (wann &#x017F;ie Jemand ins Feld fu&#x0364;hret/ den &#x017F;ie nicht<lb/>
kennen) nicht leichtlich folgen/ &#x017F;ondern &#x017F;cheinet offt/ als<lb/>
ha&#x0364;tten &#x017F;ie aller ihrer Kun&#x017F;t verge&#x017F;&#x017F;en; hingegen wann &#x017F;ie<lb/>
von ihren rechten Herrn gefu&#x0364;hrt werden/ den &#x017F;ie recht<lb/>
kennen/ und de&#x017F;&#x017F;en Brauch &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o werden &#x017F;ie al-<lb/>
les thun/ was man von ihnen fordert; ja etliche wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
aus des Hundes Geberden/ wann er vor&#x017F;tehet/ al&#x017F;obald/<lb/>
was er fu&#x0364;r einen Vogel andeutet; daher am be&#x017F;ten/ daß<lb/>
man mit vor&#x017F;tehenden Hunden nur einen la&#x017F;&#x017F;e umgehen;<lb/>
wann der <hi rendition="#aq">Tirace</hi> u&#x0364;berzogen hat/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die dabey an-<lb/>
we&#x017F;ende Leute ge&#x017F;chwind &#x017F;eyn/ und die Ende des Ne-<lb/>
tzes/ wo es in die Ho&#x0364;he &#x017F;tehet/ darnieder drucken/<lb/>
damit die Hu&#x0364;ner oder Wachteln nicht aus&#x017F;chlieffen ko&#x0364;n-<lb/>
nen.</p><lb/>
            <p>Es werden gleich nach dem Schnitt die Lerchen<lb/>
gleichesfalls mit dem Tyraß gefangen/ die treibt man<lb/>
auf/ und hat acht wo &#x017F;ie hinfallen; fu&#x0364;hrt darnach ein<lb/>
Lerchenfa&#x0364;lcklein auf der Hand und &#x017F;chwinget es/ oder<lb/>
nur einen ho&#x0364;ltzernen gemachten Vogel/ &#x017F;o ligt &#x017F;ie fe&#x017F;t und<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich leichtlich tyra&#x017F;&#x017F;iren.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[704/0722] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens [Abbildung] Cap. CXX. Vom Tyraß. ZU dem Tyraſſiren gehoͤrt ein gut abgerichteter vorſtehender Hund/ iſt die beſte Zeit nach Jaco- bi/ auf den friſch-abgeſchnittenen Haͤlmen/ und wird gebraucht auf die Lerchen/ Wachteln und Huͤ- ner; die erſten zwey zu Tyraſſiren braucht man mei- ſtentheils ſonderlich auf die Lerchen/ nur das Baum- faͤlcklein/ wann ſie gefallen/ ſchwinget man das Stoß- faͤlcklein von der Hand/ oder hat einen hoͤltzernen Vo- gel mit einer Schnur an einer Stangen angebunden/ den ſchwingt man/ ſo bleibt die Lerche oder Wachtel li- gen biß ſie mit dem Netze uͤberzogen iſt; auf die Wachtel und Huͤner aber iſts am beſten mit dem Hunde. Der Tyraß iſt vielmal 60 Schuhe lang/ und 40 in die Breite; offt ſind ſie ſo groß/ daß ihn ihrer zween zu Pferd fortſchleppen muͤſſen; wann nun der Hund ſtehet/ eilet man mit dem Tyraß/ uͤberdeckt Hund und Huͤner/ und laͤſſet das Netze fallen/ man bekommt ſie ſelten alle/ kommen meiſtentheils etliche davon aus/ und dieſe halten zum andernmal den Tyraß nicht gerne. Wann man einen Falcken hat/ der revieret/ oder in Ermanglung deſſen einen hoͤltzernen Vogel ſchwinget/ ſo halten die Huͤner den Tyraß deſto lieber/ wie ſie ab- zurichten/ kan man in dieſem Buch/ im 47 Capitel zum Theil ſehen; zum Theil aber muß man ſich um gute Jaͤger umſehen/ die mit dieſen Hunden/ mit Vortheil und Vorſichtigkeit/ wiſſen umzugehen/ damit die Freu- digkeit zum Suchen nicht benommen; und doch der Ge- horſam auf des Weidmanns Stimme zugleich erhal- ten werde; dieſe Art ſind meiſtens ihrem Herrn (deſſen ſie gewohnet ſind) getreu/ aber doch dabey capriccioſi, daß ſie (wann ſie Jemand ins Feld fuͤhret/ den ſie nicht kennen) nicht leichtlich folgen/ ſondern ſcheinet offt/ als haͤtten ſie aller ihrer Kunſt vergeſſen; hingegen wann ſie von ihren rechten Herrn gefuͤhrt werden/ den ſie recht kennen/ und deſſen Brauch ſie wiſſen/ ſo werden ſie al- les thun/ was man von ihnen fordert; ja etliche wiſſen aus des Hundes Geberden/ wann er vorſtehet/ alſobald/ was er fuͤr einen Vogel andeutet; daher am beſten/ daß man mit vorſtehenden Hunden nur einen laſſe umgehen; wann der Tirace uͤberzogen hat/ muͤſſen die dabey an- weſende Leute geſchwind ſeyn/ und die Ende des Ne- tzes/ wo es in die Hoͤhe ſtehet/ darnieder drucken/ damit die Huͤner oder Wachteln nicht ausſchlieffen koͤn- nen. Es werden gleich nach dem Schnitt die Lerchen gleichesfalls mit dem Tyraß gefangen/ die treibt man auf/ und hat acht wo ſie hinfallen; fuͤhrt darnach ein Lerchenfaͤlcklein auf der Hand und ſchwinget es/ oder nur einen hoͤltzernen gemachten Vogel/ ſo ligt ſie feſt und laͤſſet ſich leichtlich tyraſſiren. Cap.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/722
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 704. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/722>, abgerufen am 18.10.2019.