Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holz, Arno: Das Buch der Zeit. Lieder eines Modernen. Zürich, 1886.

Bild:
<< vorherige Seite
Lehrfreiheit!

"Pst! Pst! sonst wackeln die Kronen,
Ihr Herrn Professoren, seid still!
Schon lauschen euch vierzig Millionen,
Wahrhaftig, ihr schreit zu schrill."
So lispeln sie heute von "Oben"
Und drohn auch mitunter: Ei! Ei!
Und die fettigen Spießbürger loben
Die brave Polizei.
Sie üben sich tapfer im Beten
Und bilden der Dummheit Spalier,
Nur wir, eine Handvoll Poeten,
Umjubeln ein ander Panier!
"Die Wissenschaft ist nicht zünftig,
Sie ist wie das Licht allgemein!"
Dies Wörtlein soll heut und auch künftig
Unser "Ceterum censeo" sein.

Lehrfreiheit!

Pſt! Pſt! ſonſt wackeln die Kronen,
Ihr Herrn Profeſſoren, ſeid ſtill!
Schon lauſchen euch vierzig Millionen,
Wahrhaftig, ihr ſchreit zu ſchrill.“
So lispeln ſie heute von „Oben“
Und drohn auch mitunter: Ei! Ei!
Und die fettigen Spießbürger loben
Die brave Polizei.
Sie üben ſich tapfer im Beten
Und bilden der Dummheit Spalier,
Nur wir, eine Handvoll Poeten,
Umjubeln ein ander Panier!
„Die Wiſſenſchaft iſt nicht zünftig,
Sie iſt wie das Licht allgemein!“
Dies Wörtlein ſoll heut und auch künftig
Unſer „Ceterum censeo“ ſein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0377" n="355"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Lehrfreiheit!</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>&#x201E;<hi rendition="#in">P</hi>&#x017F;t! P&#x017F;t! &#x017F;on&#x017F;t wackeln die Kronen,</l><lb/>
              <l>Ihr Herrn Profe&#x017F;&#x017F;oren, &#x017F;eid &#x017F;till!</l><lb/>
              <l>Schon lau&#x017F;chen euch vierzig Millionen,</l><lb/>
              <l>Wahrhaftig, ihr &#x017F;chreit zu &#x017F;chrill.&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>So lispeln &#x017F;ie heute von &#x201E;Oben&#x201C;</l><lb/>
              <l>Und drohn auch mitunter: Ei! Ei!</l><lb/>
              <l>Und die fettigen Spießbürger loben</l><lb/>
              <l>Die brave Polizei.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Sie üben &#x017F;ich tapfer im Beten</l><lb/>
              <l>Und bilden der Dummheit Spalier,</l><lb/>
              <l>Nur wir, eine Handvoll Poeten,</l><lb/>
              <l>Umjubeln ein <hi rendition="#g">ander</hi> Panier!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>&#x201E;Die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft i&#x017F;t nicht zünftig,</l><lb/>
              <l>Sie i&#x017F;t wie das Licht allgemein!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Dies Wörtlein &#x017F;oll heut und auch künftig</l><lb/>
              <l>Un&#x017F;er <hi rendition="#aq">&#x201E;Ceterum censeo&#x201C;</hi> &#x017F;ein.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[355/0377] Lehrfreiheit! „Pſt! Pſt! ſonſt wackeln die Kronen, Ihr Herrn Profeſſoren, ſeid ſtill! Schon lauſchen euch vierzig Millionen, Wahrhaftig, ihr ſchreit zu ſchrill.“ So lispeln ſie heute von „Oben“ Und drohn auch mitunter: Ei! Ei! Und die fettigen Spießbürger loben Die brave Polizei. Sie üben ſich tapfer im Beten Und bilden der Dummheit Spalier, Nur wir, eine Handvoll Poeten, Umjubeln ein ander Panier! „Die Wiſſenſchaft iſt nicht zünftig, Sie iſt wie das Licht allgemein!“ Dies Wörtlein ſoll heut und auch künftig Unſer „Ceterum censeo“ ſein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/holz_buch_1886
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/holz_buch_1886/377
Zitationshilfe: Holz, Arno: Das Buch der Zeit. Lieder eines Modernen. Zürich, 1886, S. 355. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/holz_buch_1886/377>, abgerufen am 14.12.2018.