Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

III.

Thätige und arbeitsame Jugend.



Wir finden, dass alle die, welche ein
sehr hohes Alter erreichten, solche Men-
schen waren, die in der Jugend Mühe,
Arbeit, Strapazen ausgestanden hatten.
Es waren Matrosen, Soldaten, Tage-
löhner. Ich will nur an den 112 jähri-
gen Mittelstädt erinnern, der schon im
15ten Jahr Bedienter und im 18ten
Jahre Soldat war, und alle Preussische
Kriege seit Stiftung der Monarchie mit-
machte.

Eine solche Jugend wird die Grund-
lage zu einem langen und festen Leben


III.

Thätige und arbeitſame Jugend.



Wir finden, daſs alle die, welche ein
ſehr hohes Alter erreichten, ſolche Men-
ſchen waren, die in der Jugend Mühe,
Arbeit, Strapazen ausgeſtanden hatten.
Es waren Matroſen, Soldaten, Tage-
löhner. Ich will nur an den 112 jähri-
gen Mittelſtädt erinnern, der ſchon im
15ten Jahr Bedienter und im 18ten
Jahre Soldat war, und alle Preuſsiſche
Kriege ſeit Stiftung der Monarchie mit-
machte.

Eine ſolche Jugend wird die Grund-
lage zu einem langen und feſten Leben

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0538" n="510"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>III.</head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Thätige und arbeit&#x017F;ame Jugend.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>ir finden, da&#x017F;s alle die, welche ein<lb/>
&#x017F;ehr hohes Alter erreichten, &#x017F;olche Men-<lb/>
&#x017F;chen waren, die in der Jugend Mühe,<lb/>
Arbeit, Strapazen ausge&#x017F;tanden hatten.<lb/>
Es waren Matro&#x017F;en, Soldaten, Tage-<lb/>
löhner. Ich will nur an den 112 jähri-<lb/>
gen <hi rendition="#i">Mittel&#x017F;tädt</hi> erinnern, der &#x017F;chon im<lb/>
15ten Jahr Bedienter und im 18ten<lb/>
Jahre Soldat war, und alle Preu&#x017F;si&#x017F;che<lb/>
Kriege &#x017F;eit Stiftung der Monarchie mit-<lb/>
machte.</p><lb/>
            <p>Eine &#x017F;olche Jugend wird die Grund-<lb/>
lage zu einem langen und fe&#x017F;ten Leben<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[510/0538] III. Thätige und arbeitſame Jugend. Wir finden, daſs alle die, welche ein ſehr hohes Alter erreichten, ſolche Men- ſchen waren, die in der Jugend Mühe, Arbeit, Strapazen ausgeſtanden hatten. Es waren Matroſen, Soldaten, Tage- löhner. Ich will nur an den 112 jähri- gen Mittelſtädt erinnern, der ſchon im 15ten Jahr Bedienter und im 18ten Jahre Soldat war, und alle Preuſsiſche Kriege ſeit Stiftung der Monarchie mit- machte. Eine ſolche Jugend wird die Grund- lage zu einem langen und feſten Leben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/538
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 510. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/538>, abgerufen am 21.07.2019.