Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Otto: Vorlesungen über physicalische Geographie von A. v. Humboldt. [G]eschrieben im Sommer 1829 durch Otto Hufeland. [Berlin], [ca. 1829]. [= Abschrift einer Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Sing-Akademie zu Berlin, 6.12.1827–27.3.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

bemerkt werden. Einige zählen bei Sternen erster Größe 5-7,
andere 8 Strahlen. Daß die Beschaffenheit des Auges darauf ein-
wirkt, läßt sich beweisen, indem man nur das Auge zu drehen,
d.h. den Kopf rechts oder links zu neigen braucht, um die Strahlen
willkührlich zu supprimiren oder auseinander fahren zu las-
sen: wenn man den Kopf in verticaler Richtung senkt, so
verschwinden die obern Strahlen und umgekehrt, wenn man
ihn hebt, so verschwinden die untern.

Das Funkeln der Sterne ist nicht, wie man früher glaubte, eine
Folge der Dünste in der Athmosphäre, sondern es beruht auf
andern optischen Erscheinungen, für die man in dem neusten
System der Optik einen befriedigenden Grund gefunden hat. Schon
der englische Astronom Mitchell beobachtete, daß die scheinbare
Größe des Sterns sich beim Funkeln vermindere und daß dieß
intermittirend bis zu 5 Mal in einer Sekunde vorkomme.
Nach neuern Entdeckungen glaubt man, daß dieß Phänomen
mit der Interferenz des Lichts zusammenhänge, nach der 2 Licht-
strahlen, jenachdem sie in entgegengesetzter Richtung aus ver-
schiedener Entfernung einander treffen, sich zerstören können
und Finsterniß hervorbringen, oder wenn sie in derselben
Richtung zusammen sich addiren. Schon im 17ten saeculum hatte Grimal-
di
in Rom merkwürdige Versuche gemacht über die Beugung
und Diffraction des Lichts. Thomas Young in London hat aber
diese, so wie verschiedene Farbenerscheinungen durch eine sinn-
reiche Hypothese, welche er das Princip der Interferenz nennt,
unter einen gemeinsamen Gesichtspunkt zu bringen gesucht.
Nur durch die Theorie der Vibration lassen sich diese Phänomene

bemerkt werden. Einige zählen bei Sternen erster Größe 5–7,
andere 8 Strahlen. Daß die Beschaffenheit des Auges darauf ein-
wirkt, läßt sich beweisen, indem man nur das Auge zu drehen,
d.h. den Kopf rechts oder links zu neigen braucht, um die Strahlen
willkührlich zu supprimiren oder auseinander fahren zu las-
sen: wenn man den Kopf in verticaler Richtung senkt, so
verschwinden die obern Strahlen und umgekehrt, wenn man
ihn hebt, so verschwinden die untern.

Das Funkeln der Sterne ist nicht, wie man früher glaubte, eine
Folge der Dünste in der Athmosphäre, sondern es beruht auf
andern optischen Erscheinungen, für die man in dem neusten
System der Optik einen befriedigenden Grund gefunden hat. Schon
der englische Astronom Mitchell beobachtete, daß die scheinbare
Größe des Sterns sich beim Funkeln vermindere und daß dieß
intermittirend bis zu 5 Mal in einer Sekunde vorkomme.
Nach neuern Entdeckungen glaubt man, daß dieß Phänomen
mit der Interferenz des Lichts zusam̃enhänge, nach der 2 Licht-
strahlen, jenachdem sie in entgegengesetzter Richtung aus ver-
schiedener Entfernung einander treffen, sich zerstören können
und Finsterniß hervorbringen, oder wenn sie in derselben
Richtung zusam̃en sich addiren. Schon im 17ten saeculum hatte Grimal-
di
in Rom merkwürdige Versuche gemacht über die Beugung
und Diffraction des Lichts. Thomas Young in London hat aber
diese, so wie verschiedene Farbenerscheinungen durch eine siñ-
reiche Hypothese, welche er das Princip der Interferenz neñt,
unter einen gemeinsamen Gesichtspunkt zu bringen gesucht.
Nur durch die Theorie der Vibration lassen sich diese Phänomene

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="14">
        <p><pb facs="#f0133" n="129"/>
bemerkt werden. Einige zählen bei Sternen erster Größe 5&#x2013;7,<lb/>
andere 8 Strahlen. Daß die Beschaffenheit des Auges darauf ein-<lb/>
wirkt, läßt sich beweisen, indem man nur das Auge zu drehen,<lb/><choice><abbr>dh</abbr><expan resp="#TK">d.h.</expan></choice> den Kopf rechts oder links zu neigen braucht, um die Strahlen<lb/>
willkührlich zu supprimiren oder auseinander fahren zu las-<lb/>
sen: wenn man den Kopf in verticaler Richtung senkt, so<lb/>
verschwinden die obern Strahlen <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> umgekehrt, wenn man<lb/>
ihn hebt, so verschwinden die untern.</p><lb/>
        <p>Das Funkeln der Sterne ist nicht, wie man früher glaubte, eine<lb/>
Folge der Dünste in der Athmosphäre, sondern es beruht auf<lb/>
andern optischen Erscheinungen, für die man in dem neusten<lb/>
System der Optik einen befriedigenden Grund gefunden hat. Schon<lb/>
der englische Astronom <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/1022525581">Mitchell</persName></hi> beobachtete, daß die scheinbare<lb/>
Größe des Sterns sich beim Funkeln vermindere und daß dieß<lb/>
intermittirend bis zu 5 Mal in einer Sekunde vorkomme.<lb/>
Nach neuern Entdeckungen glaubt man, daß dieß Phänomen<lb/>
mit der Interferenz des Lichts zusam&#x0303;enhänge, nach der 2 Licht-<lb/>
strahlen, jenachdem sie in entgegengesetzter Richtung aus ver-<lb/>
schiedener Entfernung einander treffen, sich zerstören können<lb/>
und Finsterniß hervorbringen, oder wenn sie in derselben<lb/>
Richtung zusam&#x0303;en sich addiren. Schon im 17<choice><abbr><hi rendition="#sup #uu">t</hi></abbr><expan resp="#TK"><hi rendition="#sup #uu">ten</hi></expan></choice> <choice><abbr><hi rendition="#aq">saec.</hi></abbr><expan resp="#BF"><hi rendition="#aq">saeculum</hi></expan></choice> hatte <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/123408571">Grimal-<lb/>
di</persName></hi> in <hi rendition="#aq">Rom</hi> merkwürdige Versuche gemacht über die Beugung<lb/>
und Diffraction des Lichts. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118808184">Thomas Young</persName></hi> in <hi rendition="#aq">London</hi> hat aber<lb/>
diese, so wie verschiedene Farbenerscheinungen durch eine sin&#x0303;-<lb/>
reiche Hypothese, welche er das Princip der Interferenz nen&#x0303;t,<lb/>
unter einen gemeinsamen Gesichtspunkt zu bringen gesucht.<lb/>
Nur durch die Theorie der <choice><orig>Fibration</orig><reg resp="#TK">Vibration</reg></choice> lassen sich diese Phänomene<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0133] bemerkt werden. Einige zählen bei Sternen erster Größe 5–7, andere 8 Strahlen. Daß die Beschaffenheit des Auges darauf ein- wirkt, läßt sich beweisen, indem man nur das Auge zu drehen, dh den Kopf rechts oder links zu neigen braucht, um die Strahlen willkührlich zu supprimiren oder auseinander fahren zu las- sen: wenn man den Kopf in verticaler Richtung senkt, so verschwinden die obern Strahlen u umgekehrt, wenn man ihn hebt, so verschwinden die untern. Das Funkeln der Sterne ist nicht, wie man früher glaubte, eine Folge der Dünste in der Athmosphäre, sondern es beruht auf andern optischen Erscheinungen, für die man in dem neusten System der Optik einen befriedigenden Grund gefunden hat. Schon der englische Astronom Mitchell beobachtete, daß die scheinbare Größe des Sterns sich beim Funkeln vermindere und daß dieß intermittirend bis zu 5 Mal in einer Sekunde vorkomme. Nach neuern Entdeckungen glaubt man, daß dieß Phänomen mit der Interferenz des Lichts zusam̃enhänge, nach der 2 Licht- strahlen, jenachdem sie in entgegengesetzter Richtung aus ver- schiedener Entfernung einander treffen, sich zerstören können und Finsterniß hervorbringen, oder wenn sie in derselben Richtung zusam̃en sich addiren. Schon im 17t saec. hatte Grimal- di in Rom merkwürdige Versuche gemacht über die Beugung und Diffraction des Lichts. Thomas Young in London hat aber diese, so wie verschiedene Farbenerscheinungen durch eine siñ- reiche Hypothese, welche er das Princip der Interferenz neñt, unter einen gemeinsamen Gesichtspunkt zu bringen gesucht. Nur durch die Theorie der Fibration lassen sich diese Phänomene

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Tina Krell, Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Nalan Lom: Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde auf der Grundlage der Transkription von [N. N.]: Physikalische Geographie. Vorgetragen von Alexander von Humboldt. [Berlin], [1827/28] anhand der Vorlage geprüft und korrigiert, nach XML/TEI P5 konvertiert und gemäß dem DTA-Basisformat kodiert.

  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_privatbesitz_1829
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_privatbesitz_1829/133
Zitationshilfe: Hufeland, Otto: Vorlesungen über physicalische Geographie von A. v. Humboldt. [G]eschrieben im Sommer 1829 durch Otto Hufeland. [Berlin], [ca. 1829]. [= Abschrift einer Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Sing-Akademie zu Berlin, 6.12.1827–27.3.1828.], S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_privatbesitz_1829/133>, abgerufen am 19.03.2019.