Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Otto: Vorlesungen über physicalische Geographie von A. v. Humboldt. [G]eschrieben im Sommer 1829 durch Otto Hufeland. [Berlin], [ca. 1829]. [= Abschrift einer Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Sing-Akademie zu Berlin, 6.12.1827–27.3.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

mehrere Männer auf, denen wir ebenso gründliche als geschmack-
volle Naturbeschreibungen danken. Zuerst nennen wir Buffon,
der obgleich großartig in seinen Ansichten doch mehr pomphaft malt,
als individuel und dessen Schilderungen eine gewisse Kälte haben,
weil ihm die eigne Ansicht der exotischen Natur abgeht. - An
Wahrheit und Anmuth übertrifft ihn der jüngere Forster, welcher
Cook auf seiner zweiten Reise begleitet hat; er entwarf ein
sehr geschmackvolles Naturbild, in dieser Art das erste, und schil-
dert nicht nur lebhaft den Anblick der Tropenwelt, sondern berück-
sichtigt auch die verschiedenen Sitten und Racen der Völker.

Später als G. Forster liefert Bernhardin de St. Pierre gelunge-
ne Naturschilderungen, die gewissermassen dramatisch sind, inso-
fern historische Figuren sich vom landschaftlichen Hintergrunde
sondern. Paul et Virginie sowohl, wie die Etudes de la nature
enthalten schöne Bilder, die jedoch mit Vorsicht zu betrachten
sind, da falsche Axiome zuweilen den Verfasser verleiten, der
Wahrheit Abbruch zu thun.

Chateaubriand stellt in der Athala ein ebenso reizendes Bild der
südlichen Natur dar, als er im Genie du Christianisme die
Missionen mit Wahrheit und der Natur gemäß schildert. So auch
malt er mit Localfarben das südliche Italien, Egypten, Jerusalem,
das gelobte Land bis zum todten Meere und gibt uns aus sei-
nem neuesten Werke, den Abencerragen den Anblick der Sierra
Nevada
in Granada, des höchsten Gebirges in Spanien.

Vor allen aber erwähnen wir des hohen Meisters, dessen Werke
ein so tiefes Gefühl für die Natur durchdringt. Wie im Werther,

mehrere Männer auf, denen wir ebenso gründliche als geschmack-
volle Naturbeschreibungen danken. Zuerst nennen wir Buffon,
der obgleich großartig in seinen Ansichten doch mehr pomphaft malt,
als individuel und dessen Schilderungen eine gewisse Kälte haben,
weil ihm die eigne Ansicht der exotischen Natur abgeht. – An
Wahrheit und Anmuth übertrifft ihn der jüngere Forster, welcher
Cook auf seiner zweiten Reise begleitet hat; er entwarf ein
sehr geschmackvolles Naturbild, in dieser Art das erste, und schil-
dert nicht nur lebhaft den Anblick der Tropenwelt, sondern berück-
sichtigt auch die verschiedenen Sitten und Racen der Völker.

Später als G. Forster liefert Bernhardin de St. Pierre gelunge-
ne Naturschilderungen, die gewissermassen dramatisch sind, inso-
fern historische Figuren sich vom landschaftlichen Hintergrunde
sondern. Paul et Virginie sowohl, wie die Etudes de la nature
enthalten schöne Bilder, die jedoch mit Vorsicht zu betrachten
sind, da falsche Axiome zuweilen den Verfasser verleiten, der
Wahrheit Abbruch zu thun.

Chateaubriand stellt in der Athala ein ebenso reizendes Bild der
südlichen Natur dar, als er im Genie du Christianisme die
Missionen mit Wahrheit und der Natur gemäß schildert. So auch
malt er mit Localfarben das südliche Italien, Egypten, Jerusalem,
das gelobte Land bis zum todten Meere und gibt uns aus sei-
nem neuesten Werke, den Abencerragen den Anblick der Sierra
Nevada
in Granada, des höchsten Gebirges in Spanien.

Vor allen aber erwähnen wir des hohen Meisters, dessen Werke
ein so tiefes Gefühl für die Natur durchdringt. Wie im Werther,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="16">
        <p><pb facs="#f0155" n="151"/>
mehrere Männer auf, denen wir ebenso gründliche als geschmack-<lb/>
volle Naturbeschreibungen danken. Zuerst nennen wir <hi rendition="#aq #u"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118517252">Buffon</persName></hi>,<lb/>
der obgleich großartig in seinen Ansichten doch mehr pomphaft malt,<lb/>
als individuel und dessen Schilderungen eine gewisse Kälte haben,<lb/>
weil ihm die eigne Ansicht der exotischen Natur abgeht. &#x2013; An<lb/>
Wahrheit <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> Anmuth übertrifft ihn <hi rendition="#u">der jüngere <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118534416">Forster</persName></hi></hi>, welcher<lb/><hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118522027">Cook</persName></hi> auf seiner zweiten Reise begleitet hat; er entwarf ein<lb/>
sehr geschmackvolles Naturbild, in dieser Art das erste, und schil-<lb/>
dert nicht nur lebhaft den Anblick der Tropenwelt, sondern berück-<lb/>
sichtigt auch die verschiedenen Sitten und Racen der Völker.</p><lb/>
        <p>Später als <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118534416">G. Forster</persName></hi> liefert <hi rendition="#aq #u"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118604945">Bernhardin de St. Pierre</persName></hi> gelunge-<lb/>
ne Naturschilderungen, die gewissermassen dramatisch sind, inso-<lb/>
fern historische Figuren sich vom landschaftlichen Hintergrunde<lb/>
sondern. <hi rendition="#aq">Paul et Virginie</hi> sowohl, wie die <hi rendition="#aq">Etudes de la nature</hi><lb/>
enthalten schöne Bilder, die jedoch mit Vorsicht zu betrachten<lb/>
sind, da falsche Axiome zuweilen den Verfasser verleiten, der<lb/>
Wahrheit Abbruch zu thun.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq #u"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118520237">Chateaubriand</persName></hi> stellt in der <hi rendition="#aq">Athala</hi> ein ebenso reizendes Bild der<lb/>
südlichen Natur dar, als er im <hi rendition="#aq">Genie du Christianisme</hi> die<lb/>
Missionen mit Wahrheit <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> der Natur gemäß schildert. So auch<lb/>
malt er mit Localfarben das südliche Italien, Egypten, Jerusalem,<lb/>
das gelobte Land bis zum todten Meere <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> gibt uns aus sei-<lb/>
nem neuesten Werke, den <hi rendition="#aq">Abencerragen</hi> den Anblick der <hi rendition="#aq">Sierra<lb/>
Nevada</hi> in <hi rendition="#aq">Granada</hi>, des höchsten Gebirges in Spanien.</p><lb/>
        <p>Vor allen aber erwähnen wir des hohen Meisters, dessen Werke<lb/>
ein so tiefes Gefühl für die Natur durchdringt. Wie im Werther,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0155] mehrere Männer auf, denen wir ebenso gründliche als geschmack- volle Naturbeschreibungen danken. Zuerst nennen wir Buffon, der obgleich großartig in seinen Ansichten doch mehr pomphaft malt, als individuel und dessen Schilderungen eine gewisse Kälte haben, weil ihm die eigne Ansicht der exotischen Natur abgeht. – An Wahrheit u Anmuth übertrifft ihn der jüngere Forster, welcher Cook auf seiner zweiten Reise begleitet hat; er entwarf ein sehr geschmackvolles Naturbild, in dieser Art das erste, und schil- dert nicht nur lebhaft den Anblick der Tropenwelt, sondern berück- sichtigt auch die verschiedenen Sitten und Racen der Völker. Später als G. Forster liefert Bernhardin de St. Pierre gelunge- ne Naturschilderungen, die gewissermassen dramatisch sind, inso- fern historische Figuren sich vom landschaftlichen Hintergrunde sondern. Paul et Virginie sowohl, wie die Etudes de la nature enthalten schöne Bilder, die jedoch mit Vorsicht zu betrachten sind, da falsche Axiome zuweilen den Verfasser verleiten, der Wahrheit Abbruch zu thun. Chateaubriand stellt in der Athala ein ebenso reizendes Bild der südlichen Natur dar, als er im Genie du Christianisme die Missionen mit Wahrheit u der Natur gemäß schildert. So auch malt er mit Localfarben das südliche Italien, Egypten, Jerusalem, das gelobte Land bis zum todten Meere u gibt uns aus sei- nem neuesten Werke, den Abencerragen den Anblick der Sierra Nevada in Granada, des höchsten Gebirges in Spanien. Vor allen aber erwähnen wir des hohen Meisters, dessen Werke ein so tiefes Gefühl für die Natur durchdringt. Wie im Werther,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Tina Krell, Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Nalan Lom: Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde auf der Grundlage der Transkription von [N. N.]: Physikalische Geographie. Vorgetragen von Alexander von Humboldt. [Berlin], [1827/28] anhand der Vorlage geprüft und korrigiert, nach XML/TEI P5 konvertiert und gemäß dem DTA-Basisformat kodiert.

  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_privatbesitz_1829
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_privatbesitz_1829/155
Zitationshilfe: Hufeland, Otto: Vorlesungen über physicalische Geographie von A. v. Humboldt. [G]eschrieben im Sommer 1829 durch Otto Hufeland. [Berlin], [ca. 1829]. [= Abschrift einer Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Sing-Akademie zu Berlin, 6.12.1827–27.3.1828.], S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_privatbesitz_1829/155>, abgerufen am 19.03.2019.