Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

pen wieder in Garnison/ hatte die vberlauffer ereylet/ zween davon niedergeVberlauf-
fer werden-
eylet.

schossen vnd zween davon brachte Er ins quartier.

Den 19. Dito fuhre der General an Land vmb Abschied von den
Casiquen zunehmen/ welche zu dem ende in dem Felde von Baldiuia sich
versamlet hatten/ entschnldigten sich sehr daß sie jhme vnd den seinigen
mit speyse nicht köndten beystand thun/ sageten wo sie daß ein Jahr
oder zwey zu voren gewust hetten/ wolten sie wohl sorge getragen haben
daß vberfluß da gewesen were/ aber weil sie nun sparlich von Korn/ Er-
biß/ vnd Bohnen versehen weren/ sintemal sie järlich nicht mehr säheten
als sie verzehren könten/ weil die Spanier allen Vorrath jhnen wegge-
nommen/ also köndten sie für dißmal nicht/ wie sie sonst gern wolten/ bey-
springtn/ fügeten noch darbey wann sie versichert weren daß man in ein
oder Zwey jahren wieder würde kommen/ wolten sie es darauff anlegen.
Deß Abendts kame der General wieder vnd brachte die Soldaten mit so
auff die Schiffe vertheilt wurden.



[Abbildung]

Fig. No. 3.

Abzeichnuß des Flusses Baldivia vnd der entdeckung
deß Landts vngefehr vff

39. Grad. 59. minut.

DJeser Fluß oder Haven von Baldivia Ligt in der höhe von 39.
Grad. 40. min. gegen Mittag der Linie mit einem Meerbusem/
im eingang deß Flusses liegt eine kleine Jnsel/ wann da ein
Schantz vffgeworffen würde/ so köndte man die fahrt zuschlies-
sen/ weil alle Schiff im ein vnd auß fahren vngefehr ein Musquetenschus
nahe bey fahren müssen.

Diese Völcker von Baldiuia, Osorno, vnd Conception, kommen
mit denen in Chilove in Statur vbereyn/ aber seind viel dicker vnd Fleischi-
ger/ weil sie nichts anderst thun als täglich sich Voltrincken/ Dantzen/ vnd
spielen/ Leben gantz ohne sorg oder einigen Gottes dienst/ ein jeglicher hatt
so viel Weiber als er will/ solche Kauffen sie den Eltern ab/ die müssen
alle arbeit thun daß Land Bawen etc. Außgenommen eine oder zwey so
die Liebste seynd/ die andern werden gehalten wie Schlaven: Die Men-

ner
D iij

pen wieder in Garniſon/ hatte die vberlauffer ereylet/ zweẽ davon niedergeVberlauf-
fer werden-
eylet.

ſchoſſen vnd zween davon brachte Er ins quartier.

Den 19. Dito fuhre der General an Land vmb Abſchied von den
Caſiquen zunehmen/ welche zu dem ende in dem Felde von Baldiuia ſich
verſamlet hatten/ entſchnldigten ſich ſehr daß ſie jhme vnd den ſeinigen
mit ſpeyſe nicht koͤndten beyſtand thun/ ſageten wo ſie daß ein Jahr
oder zwey zu voren gewuſt hetten/ wolten ſie wohl ſorge getragen haben
daß vberfluß da geweſen were/ aber weil ſie nun ſparlich von Korn/ Er-
biß/ vnd Bohnen verſehen weren/ ſintemal ſie jaͤrlich nicht mehr ſaͤheten
als ſie verzehren koͤnten/ weil die Spanier allen Vorrath jhnen wegge-
nommen/ alſo koͤndten ſie fuͤr dißmal nicht/ wie ſie ſonſt gern wolten/ bey-
ſpringtn/ fuͤgeten noch darbey wann ſie verſichert weren daß man in ein
oder Zwey jahren wieder wuͤrde kommen/ wolten ſie es darauff anlegen.
Deß Abendts kame der General wieder vnd brachte die Soldaten mit ſo
auff die Schiffe vertheilt wurden.



[Abbildung]

Fig. No. 3.

Abzeichnuß des Fluſſes Baldivia vnd der entdeckung
deß Landts vngefehr vff

39. Grad. 59. minut.

DJeſer Fluß oder Haven von Baldivia Ligt in der hoͤhe von 39.
Grad. 40. min. gegen Mittag der Linie mit einem Meerbuſem/
im eingang deß Fluſſes liegt eine kleine Jnſel/ wann da ein
Schantz vffgeworffen wuͤrde/ ſo koͤndte man die fahrt zuſchlieſ-
ſen/ weil alle Schiff im ein vnd auß fahren vngefehr ein Muſquetenſchus
nahe bey fahren muͤſſen.

Dieſe Voͤlcker von Baldiuia, Oſorno, vnd Conception, kommen
mit denen in Chilove in Statur vbereyn/ aber ſeind viel dicker vñ Fleiſchi-
ger/ weil ſie nichts anderſt thun als taͤglich ſich Voltrinckẽ/ Dantzen/ vnd
ſpielen/ Leben gantz ohne ſorg oder einigen Gottes dienſt/ ein jeglicher hatt
ſo viel Weiber als er will/ ſolche Kauffen ſie den Eltern ab/ die muͤſſen
alle arbeit thun daß Land Bawen ꝛc. Außgenommen eine oder zwey ſo
die Liebſte ſeynd/ die andern werden gehalten wie Schlaven: Die Men-

ner
D iij
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0049" n="29"/>
pen wieder in Garni&#x017F;on/ hatte die vberlauffer ereylet/ zwee&#x0303; davon niederge<note place="right">Vberlauf-<lb/>
fer werden-<lb/>
eylet.</note><lb/>
&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en vnd zween davon brachte Er ins quartier.</p><lb/>
            <p>Den 19. Dito fuhre der <hi rendition="#aq">General</hi> an Land vmb Ab&#x017F;chied von den<lb/><hi rendition="#aq">Ca&#x017F;iquen</hi> zunehmen/ welche zu dem ende in dem Felde von <hi rendition="#aq">Baldiuia</hi> &#x017F;ich<lb/>
ver&#x017F;amlet hatten/ ent&#x017F;chnldigten &#x017F;ich &#x017F;ehr daß &#x017F;ie jhme vnd den &#x017F;einigen<lb/>
mit &#x017F;pey&#x017F;e nicht ko&#x0364;ndten bey&#x017F;tand thun/ &#x017F;ageten wo &#x017F;ie daß ein Jahr<lb/>
oder zwey zu voren gewu&#x017F;t hetten/ wolten &#x017F;ie wohl &#x017F;orge getragen haben<lb/>
daß vberfluß da gewe&#x017F;en were/ aber weil &#x017F;ie nun &#x017F;parlich von Korn/ Er-<lb/>
biß/ vnd Bohnen ver&#x017F;ehen weren/ &#x017F;intemal &#x017F;ie ja&#x0364;rlich nicht mehr &#x017F;a&#x0364;heten<lb/>
als &#x017F;ie verzehren ko&#x0364;nten/ weil die Spanier allen Vorrath jhnen wegge-<lb/>
nommen/ al&#x017F;o ko&#x0364;ndten &#x017F;ie fu&#x0364;r dißmal nicht/ wie &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t gern wolten/ bey-<lb/>
&#x017F;pringtn/ fu&#x0364;geten noch darbey wann &#x017F;ie ver&#x017F;ichert weren daß man in ein<lb/>
oder Zwey jahren wieder wu&#x0364;rde kommen/ wolten &#x017F;ie es darauff anlegen.<lb/>
Deß Abendts kame der <hi rendition="#aq">General</hi> wieder vnd brachte die Soldaten mit &#x017F;o<lb/>
auff die Schiffe vertheilt wurden.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <figure>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Fig. No. 3.</hi> </hi> </p>
            </figure>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Abzeichnuß des Flu&#x017F;&#x017F;es</hi><hi rendition="#aq">Baldivia</hi><hi rendition="#b">vnd der entdeckung<lb/>
deß Landts vngefehr vff</hi><lb/>
39. <hi rendition="#aq">Grad. 59. minut.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;er Fluß oder Haven von <hi rendition="#aq">Baldivia</hi> Ligt in der ho&#x0364;he von 39.<lb/><hi rendition="#aq">Grad. 40. min.</hi> gegen Mittag der <hi rendition="#aq">Linie</hi> mit einem Meerbu&#x017F;em/<lb/>
im eingang deß Flu&#x017F;&#x017F;es liegt eine kleine Jn&#x017F;el/ wann da ein<lb/>
Schantz vffgeworffen wu&#x0364;rde/ &#x017F;o ko&#x0364;ndte man die fahrt zu&#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ weil alle Schiff im ein vnd auß fahren vngefehr ein Mu&#x017F;queten&#x017F;chus<lb/>
nahe bey fahren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Vo&#x0364;lcker von <hi rendition="#aq">Baldiuia, O&#x017F;orno,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Conception,</hi> kommen<lb/>
mit denen in <hi rendition="#aq">Chilove</hi> in Statur vbereyn/ aber &#x017F;eind viel dicker vn&#x0303; Flei&#x017F;chi-<lb/>
ger/ weil &#x017F;ie nichts ander&#x017F;t thun als ta&#x0364;glich &#x017F;ich Voltrincke&#x0303;/ Dantzen/ vnd<lb/>
&#x017F;pielen/ Leben gantz ohne &#x017F;org oder einigen Gottes dien&#x017F;t/ ein jeglicher hatt<lb/>
&#x017F;o viel Weiber als er will/ &#x017F;olche Kauffen &#x017F;ie den Eltern ab/ die mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
alle arbeit thun daß Land Bawen &#xA75B;c. Außgenommen eine oder zwey &#x017F;o<lb/>
die Lieb&#x017F;te &#x017F;eynd/ die andern werden gehalten wie Schlaven: Die Men-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><fw place="bottom" type="catch">ner</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0049] pen wieder in Garniſon/ hatte die vberlauffer ereylet/ zweẽ davon niederge ſchoſſen vnd zween davon brachte Er ins quartier. Vberlauf- fer werden- eylet. Den 19. Dito fuhre der General an Land vmb Abſchied von den Caſiquen zunehmen/ welche zu dem ende in dem Felde von Baldiuia ſich verſamlet hatten/ entſchnldigten ſich ſehr daß ſie jhme vnd den ſeinigen mit ſpeyſe nicht koͤndten beyſtand thun/ ſageten wo ſie daß ein Jahr oder zwey zu voren gewuſt hetten/ wolten ſie wohl ſorge getragen haben daß vberfluß da geweſen were/ aber weil ſie nun ſparlich von Korn/ Er- biß/ vnd Bohnen verſehen weren/ ſintemal ſie jaͤrlich nicht mehr ſaͤheten als ſie verzehren koͤnten/ weil die Spanier allen Vorrath jhnen wegge- nommen/ alſo koͤndten ſie fuͤr dißmal nicht/ wie ſie ſonſt gern wolten/ bey- ſpringtn/ fuͤgeten noch darbey wann ſie verſichert weren daß man in ein oder Zwey jahren wieder wuͤrde kommen/ wolten ſie es darauff anlegen. Deß Abendts kame der General wieder vnd brachte die Soldaten mit ſo auff die Schiffe vertheilt wurden. [Abbildung Fig. No. 3.] Abzeichnuß des Fluſſes Baldivia vnd der entdeckung deß Landts vngefehr vff 39. Grad. 59. minut. DJeſer Fluß oder Haven von Baldivia Ligt in der hoͤhe von 39. Grad. 40. min. gegen Mittag der Linie mit einem Meerbuſem/ im eingang deß Fluſſes liegt eine kleine Jnſel/ wann da ein Schantz vffgeworffen wuͤrde/ ſo koͤndte man die fahrt zuſchlieſ- ſen/ weil alle Schiff im ein vnd auß fahren vngefehr ein Muſquetenſchus nahe bey fahren muͤſſen. Dieſe Voͤlcker von Baldiuia, Oſorno, vnd Conception, kommen mit denen in Chilove in Statur vbereyn/ aber ſeind viel dicker vñ Fleiſchi- ger/ weil ſie nichts anderſt thun als taͤglich ſich Voltrinckẽ/ Dantzen/ vnd ſpielen/ Leben gantz ohne ſorg oder einigen Gottes dienſt/ ein jeglicher hatt ſo viel Weiber als er will/ ſolche Kauffen ſie den Eltern ab/ die muͤſſen alle arbeit thun daß Land Bawen ꝛc. Außgenommen eine oder zwey ſo die Liebſte ſeynd/ die andern werden gehalten wie Schlaven: Die Men- ner D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/49
Zitationshilfe: Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/49>, abgerufen am 24.05.2019.