Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 4. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

einmal dem Namen nach kennen. Man könnte glauben, die
Amulette aus Saussurit, die man bei den Indianern am Rio
Negro gefunden, kommen vom unteren Amazonenstrom, und
die, welche man über die Missionen am oberen Orinoko und
Rio Carony bezieht, aus einem Landstrich zwischen den Quellen
des Essequibo und des Rio Branco. Indessen haben weder der
Chirurg Hortsmann, ein geborener Hildesheimer, noch Don
Antonio Santos, dessen Reisetagebuch mir zu Gebote stand,
den Amazonenstein auf der Lagerstätte gesehen, und es ist
eine ganz grundlose, obgleich in Angostura stark verbreitete
Meinung, dieser Stein komme in weichem, teigigem Zustand
aus dem kleinen See Amucu, aus dem man die Laguna
del Dorado
gemacht hat. So ist denn in diesem östlichen
Strich von Amerika noch eine schöne geognostische Entdeckung
zu machen, nämlich im Urgebirge ein Euphotidgestein (Gabbro)
aufzufinden, das die Piedra de Mecagua enthält.

Ich gebe hier einigen Aufschluß über die Indianerstämme
von weißlicher Hautfarbe und sehr kleinem Wuchs, die alte
Sagen seit Jahrhunderten an die Quellen des Orinoko setzen.
Ich hatte Gelegenheit, in Esmeralda einige zu sehen, und
kann versichern, daß man die Kleinheit der Guaica und
die Weiße der Guaharibos, die Pater Caulin Guaribos
blancos
nennt, in gleichem Maße übertrieben hat. Die
Guaica, die ich gemessen, messen im Durchschnitt 1486
bis 1513 mm. Man behauptet, der ganze Stamm sei so
ausnehmend klein; man darf aber nicht vergessen, daß das,
was man hier einen Stamm nennt, im Grunde nur eine
einzige Familie ist. Wo alle Vermischung mit Fremden aus-
geschlossen ist, pflanzen sich Spielarten und Abweichungen
vom gemeinsamen Typus leichter fort. Nach den Guaica
sind die Guainares und die Poignaves die kleinsten unter
den Indianern. Es ist sehr auffallend, daß alle diese Völker-
schaften neben den Kariben wohnen, die von ungemein hohem
Wuchse sind. Beide leben im selben Klima und haben die-
selben Nahrungsmittel. Es sind Rassenspielarten, deren Bil-
dung ohne Zweifel weit über die Zeit hinaufreicht, wo diese
Stämme (große und kleine, weißliche und dunkelbraune) sich
nebeneinander niedergelassen. Die vier weißesten Nationen
am oberen Orinoko scheinen mir die Guaharibos am Rio
Gehete, die Guainares am Ocamo, die Guaica am Canno
Chiguire und die Maquiritares an den Quellen des Padamo,
des Jao und des Ventuari. Da Eingeborene mit weißlicher

einmal dem Namen nach kennen. Man könnte glauben, die
Amulette aus Sauſſurit, die man bei den Indianern am Rio
Negro gefunden, kommen vom unteren Amazonenſtrom, und
die, welche man über die Miſſionen am oberen Orinoko und
Rio Carony bezieht, aus einem Landſtrich zwiſchen den Quellen
des Eſſequibo und des Rio Branco. Indeſſen haben weder der
Chirurg Hortsmann, ein geborener Hildesheimer, noch Don
Antonio Santos, deſſen Reiſetagebuch mir zu Gebote ſtand,
den Amazonenſtein auf der Lagerſtätte geſehen, und es iſt
eine ganz grundloſe, obgleich in Angoſtura ſtark verbreitete
Meinung, dieſer Stein komme in weichem, teigigem Zuſtand
aus dem kleinen See Amucu, aus dem man die Laguna
del Dorado
gemacht hat. So iſt denn in dieſem öſtlichen
Strich von Amerika noch eine ſchöne geognoſtiſche Entdeckung
zu machen, nämlich im Urgebirge ein Euphotidgeſtein (Gabbro)
aufzufinden, das die Piedra de Mecagua enthält.

Ich gebe hier einigen Aufſchluß über die Indianerſtämme
von weißlicher Hautfarbe und ſehr kleinem Wuchs, die alte
Sagen ſeit Jahrhunderten an die Quellen des Orinoko ſetzen.
Ich hatte Gelegenheit, in Esmeralda einige zu ſehen, und
kann verſichern, daß man die Kleinheit der Guaica und
die Weiße der Guaharibos, die Pater Caulin Guaribos
blancos
nennt, in gleichem Maße übertrieben hat. Die
Guaica, die ich gemeſſen, meſſen im Durchſchnitt 1486
bis 1513 mm. Man behauptet, der ganze Stamm ſei ſo
ausnehmend klein; man darf aber nicht vergeſſen, daß das,
was man hier einen Stamm nennt, im Grunde nur eine
einzige Familie iſt. Wo alle Vermiſchung mit Fremden aus-
geſchloſſen iſt, pflanzen ſich Spielarten und Abweichungen
vom gemeinſamen Typus leichter fort. Nach den Guaica
ſind die Guainares und die Poignaves die kleinſten unter
den Indianern. Es iſt ſehr auffallend, daß alle dieſe Völker-
ſchaften neben den Kariben wohnen, die von ungemein hohem
Wuchſe ſind. Beide leben im ſelben Klima und haben die-
ſelben Nahrungsmittel. Es ſind Raſſenſpielarten, deren Bil-
dung ohne Zweifel weit über die Zeit hinaufreicht, wo dieſe
Stämme (große und kleine, weißliche und dunkelbraune) ſich
nebeneinander niedergelaſſen. Die vier weißeſten Nationen
am oberen Orinoko ſcheinen mir die Guaharibos am Rio
Gehete, die Guainares am Ocamo, die Guaica am Caño
Chiguire und die Maquiritares an den Quellen des Padamo,
des Jao und des Ventuari. Da Eingeborene mit weißlicher

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0093" n="85"/>
einmal dem Namen nach kennen. Man könnte glauben, die<lb/>
Amulette aus Sau&#x017F;&#x017F;urit, die man bei den Indianern am Rio<lb/>
Negro gefunden, kommen vom unteren Amazonen&#x017F;trom, und<lb/>
die, welche man über die Mi&#x017F;&#x017F;ionen am oberen Orinoko und<lb/>
Rio Carony bezieht, aus einem Land&#x017F;trich zwi&#x017F;chen den Quellen<lb/>
des E&#x017F;&#x017F;equibo und des Rio Branco. Inde&#x017F;&#x017F;en haben weder der<lb/>
Chirurg Hortsmann, ein geborener Hildesheimer, noch Don<lb/>
Antonio Santos, de&#x017F;&#x017F;en Rei&#x017F;etagebuch mir zu Gebote &#x017F;tand,<lb/>
den Amazonen&#x017F;tein auf der Lager&#x017F;tätte ge&#x017F;ehen, und es i&#x017F;t<lb/>
eine ganz grundlo&#x017F;e, obgleich in Ango&#x017F;tura &#x017F;tark verbreitete<lb/>
Meinung, die&#x017F;er Stein komme in weichem, teigigem Zu&#x017F;tand<lb/>
aus dem kleinen See Amucu, aus dem man die <hi rendition="#g">Laguna<lb/>
del Dorado</hi> gemacht hat. So i&#x017F;t denn in die&#x017F;em ö&#x017F;tlichen<lb/>
Strich von Amerika noch eine &#x017F;chöne geogno&#x017F;ti&#x017F;che Entdeckung<lb/>
zu machen, nämlich im Urgebirge ein Euphotidge&#x017F;tein (Gabbro)<lb/>
aufzufinden, das die <hi rendition="#aq">Piedra de Mecagua</hi> enthält.</p><lb/>
          <p>Ich gebe hier einigen Auf&#x017F;chluß über die Indianer&#x017F;tämme<lb/>
von weißlicher Hautfarbe und &#x017F;ehr kleinem Wuchs, die alte<lb/>
Sagen &#x017F;eit Jahrhunderten an die Quellen des Orinoko &#x017F;etzen.<lb/>
Ich hatte Gelegenheit, in Esmeralda einige zu &#x017F;ehen, und<lb/>
kann ver&#x017F;ichern, daß man die Kleinheit der Guaica und<lb/>
die Weiße der Guaharibos, die Pater Caulin <hi rendition="#aq">Guaribos<lb/>
blancos</hi> nennt, in gleichem Maße übertrieben hat. Die<lb/>
Guaica, die ich geme&#x017F;&#x017F;en, me&#x017F;&#x017F;en im Durch&#x017F;chnitt 1486<lb/>
bis 1513 <hi rendition="#aq">mm</hi>. Man behauptet, der ganze Stamm &#x017F;ei &#x017F;o<lb/>
ausnehmend klein; man darf aber nicht verge&#x017F;&#x017F;en, daß das,<lb/>
was man hier einen Stamm nennt, im Grunde nur eine<lb/>
einzige Familie i&#x017F;t. Wo alle Vermi&#x017F;chung mit Fremden aus-<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, pflanzen &#x017F;ich Spielarten und Abweichungen<lb/>
vom gemein&#x017F;amen Typus leichter fort. Nach den Guaica<lb/>
&#x017F;ind die Guainares und die Poignaves die klein&#x017F;ten unter<lb/>
den Indianern. Es i&#x017F;t &#x017F;ehr auffallend, daß alle die&#x017F;e Völker-<lb/>
&#x017F;chaften neben den Kariben wohnen, die von ungemein hohem<lb/>
Wuch&#x017F;e &#x017F;ind. Beide leben im &#x017F;elben Klima und haben die-<lb/>
&#x017F;elben Nahrungsmittel. Es &#x017F;ind Ra&#x017F;&#x017F;en&#x017F;pielarten, deren Bil-<lb/>
dung ohne Zweifel weit über die Zeit hinaufreicht, wo die&#x017F;e<lb/>
Stämme (große und kleine, weißliche und dunkelbraune) &#x017F;ich<lb/>
nebeneinander niedergela&#x017F;&#x017F;en. Die vier weiße&#x017F;ten Nationen<lb/>
am oberen Orinoko &#x017F;cheinen mir die Guaharibos am Rio<lb/>
Gehete, die Guainares am Ocamo, die Guaica am Caño<lb/>
Chiguire und die Maquiritares an den Quellen des Padamo,<lb/>
des Jao und des Ventuari. Da Eingeborene mit weißlicher<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0093] einmal dem Namen nach kennen. Man könnte glauben, die Amulette aus Sauſſurit, die man bei den Indianern am Rio Negro gefunden, kommen vom unteren Amazonenſtrom, und die, welche man über die Miſſionen am oberen Orinoko und Rio Carony bezieht, aus einem Landſtrich zwiſchen den Quellen des Eſſequibo und des Rio Branco. Indeſſen haben weder der Chirurg Hortsmann, ein geborener Hildesheimer, noch Don Antonio Santos, deſſen Reiſetagebuch mir zu Gebote ſtand, den Amazonenſtein auf der Lagerſtätte geſehen, und es iſt eine ganz grundloſe, obgleich in Angoſtura ſtark verbreitete Meinung, dieſer Stein komme in weichem, teigigem Zuſtand aus dem kleinen See Amucu, aus dem man die Laguna del Dorado gemacht hat. So iſt denn in dieſem öſtlichen Strich von Amerika noch eine ſchöne geognoſtiſche Entdeckung zu machen, nämlich im Urgebirge ein Euphotidgeſtein (Gabbro) aufzufinden, das die Piedra de Mecagua enthält. Ich gebe hier einigen Aufſchluß über die Indianerſtämme von weißlicher Hautfarbe und ſehr kleinem Wuchs, die alte Sagen ſeit Jahrhunderten an die Quellen des Orinoko ſetzen. Ich hatte Gelegenheit, in Esmeralda einige zu ſehen, und kann verſichern, daß man die Kleinheit der Guaica und die Weiße der Guaharibos, die Pater Caulin Guaribos blancos nennt, in gleichem Maße übertrieben hat. Die Guaica, die ich gemeſſen, meſſen im Durchſchnitt 1486 bis 1513 mm. Man behauptet, der ganze Stamm ſei ſo ausnehmend klein; man darf aber nicht vergeſſen, daß das, was man hier einen Stamm nennt, im Grunde nur eine einzige Familie iſt. Wo alle Vermiſchung mit Fremden aus- geſchloſſen iſt, pflanzen ſich Spielarten und Abweichungen vom gemeinſamen Typus leichter fort. Nach den Guaica ſind die Guainares und die Poignaves die kleinſten unter den Indianern. Es iſt ſehr auffallend, daß alle dieſe Völker- ſchaften neben den Kariben wohnen, die von ungemein hohem Wuchſe ſind. Beide leben im ſelben Klima und haben die- ſelben Nahrungsmittel. Es ſind Raſſenſpielarten, deren Bil- dung ohne Zweifel weit über die Zeit hinaufreicht, wo dieſe Stämme (große und kleine, weißliche und dunkelbraune) ſich nebeneinander niedergelaſſen. Die vier weißeſten Nationen am oberen Orinoko ſcheinen mir die Guaharibos am Rio Gehete, die Guainares am Ocamo, die Guaica am Caño Chiguire und die Maquiritares an den Quellen des Padamo, des Jao und des Ventuari. Da Eingeborene mit weißlicher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial04_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial04_1859/93
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 4. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial04_1859/93>, abgerufen am 17.12.2018.