Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500.

Bild:
<< vorherige Seite

Blättchen gemengten, versteinerungsfreien Kalke.
Man findet darin Massen verbärteten Thones,
schwarz, schieferig, eisenreich, überdeckt mit einer
gelben Verwitterungsrinde, wie solche im Basalte
und im Hornblende-Gesteine vorkommen. Ein dich-
ter Kalk mit Muschel-Resten ist dem körnigen
Kalke der Morros de San Juan angelagert. Wahr-
scheinlich dürften bei genauerer Untersuchung dieses
Gebietes, zwischen Villa de Cura und Ortiz, wo-
selbst ich nur während eines einzigen Tages sam-
meln konnte, mehrere Phänomene aufgefunden wer-
den, übereinstimmend mit jenen, die L. v. Buch
neuerdings in Tyrol nachgewiesen *. Boussingault
bezeichnet das Gestein von Morros in einem unge-
mein lehrreichen Aufsazze, welchen er mir kürzlich
übersendet hat, mit dem Ausdrucke "kalkhaltiger,
problematischer Gneiss." Diese Benennung dürfte
andeuten, dass die Glimmer-Blättchen stellenweise
mehr nach einer gleichmässigen Richtung sind, wie
im grünlichen Dolomite von Val Toccia.

V. Feldspathiger Sandstein vom
Orinoko
.

Das Granit-Gneiss-Gebiet der Sierra Parime
wird in seinem westlichsten Theile (zwischen Enca-
ramada
und der Enge von Baraguan, wie auf dem
Eilande Guachaco) durch Streifen eines braunlich-

grü-
* Taschenb. für Mineral.; XVIII, 272 ff.

Blättchen gemengten, versteinerungsfreien Kalke.
Man findet darin Massen verbärteten Thones,
schwarz, schieferig, eisenreich, überdeckt mit einer
gelben Verwitterungsrinde, wie solche im Basalte
und im Hornblende-Gesteine vorkommen. Ein dich-
ter Kalk mit Muschel-Resten ist dem körnigen
Kalke der Morros de San Juan angelagert. Wahr-
scheinlich dürften bei genauerer Untersuchung dieses
Gebietes, zwischen Villa de Cura und Ortiz, wo-
selbst ich nur während eines einzigen Tages sam-
meln konnte, mehrere Phänomene aufgefunden wer-
den, übereinstimmend mit jenen, die L. v. Buch
neuerdings in Tyrol nachgewiesen *. Boussingault
bezeichnet das Gestein von Morros in einem unge-
mein lehrreichen Aufsazze, welchen er mir kürzlich
übersendet hat, mit dem Ausdrucke »kalkhaltiger,
problematischer Gneiſs.« Diese Benennung dürfte
andeuten, daſs die Glimmer-Blättchen stellenweise
mehr nach einer gleichmäſsigen Richtung sind, wie
im grünlichen Dolomite von Val Toccia.

V. Feldspathiger Sandstein vom
Orinoko
.

Das Granit-Gneiſs-Gebiet der Sierra Parime
wird in seinem westlichsten Theile (zwischen Enca-
ramada
und der Enge von Baraguan, wie auf dem
Eilande Guachaco) durch Streifen eines braunlich-

grü-
* Taschenb. für Mineral.; XVIII, 272 ff.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0019" n="112"/>
Blättchen gemengten, versteinerungsfreien Kalke.<lb/>
Man findet darin Massen verbärteten Thones,<lb/>
schwarz, schieferig, eisenreich, überdeckt mit einer<lb/>
gelben Verwitterungsrinde, wie solche im Basalte<lb/>
und im Hornblende-Gesteine vorkommen. Ein dich-<lb/>
ter Kalk mit Muschel-Resten ist dem körnigen<lb/>
Kalke der <hi rendition="#i">Morros de San Juan</hi> angelagert. Wahr-<lb/>
scheinlich dürften bei genauerer Untersuchung dieses<lb/>
Gebietes, zwischen <hi rendition="#i">Villa de Cura</hi> und <hi rendition="#i">Ortiz</hi>, wo-<lb/>
selbst ich nur während eines einzigen Tages sam-<lb/>
meln konnte, mehrere Phänomene aufgefunden wer-<lb/>
den, übereinstimmend mit jenen, die L. v. <hi rendition="#k">Buch</hi><lb/>
neuerdings in Tyrol nachgewiesen <note place="foot" n="*">Taschenb. für Mineral.; XVIII, 272 ff.</note>. <hi rendition="#k">Boussingault</hi><lb/>
bezeichnet das Gestein von <hi rendition="#i">Morros</hi> in einem unge-<lb/>
mein lehrreichen Aufsazze, welchen er mir kürzlich<lb/>
übersendet hat, mit dem Ausdrucke »kalkhaltiger,<lb/>
problematischer Gnei&#x017F;s.« Diese Benennung dürfte<lb/>
andeuten, da&#x017F;s die Glimmer-Blättchen stellenweise<lb/>
mehr nach einer gleichmä&#x017F;sigen Richtung sind, wie<lb/>
im grünlichen Dolomite von <hi rendition="#i">Val Toccia</hi>.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>V. <hi rendition="#g">Feldspathiger Sandstein vom<lb/><hi rendition="#i">Orinoko</hi></hi>.</head><lb/>
          <p>Das Granit-Gnei&#x017F;s-Gebiet der <hi rendition="#i">Sierra Parime</hi><lb/>
wird in seinem westlichsten Theile (zwischen <hi rendition="#i">Enca-<lb/>
ramada</hi> und der Enge von <hi rendition="#i">Baraguan</hi>, wie auf dem<lb/>
Eilande <hi rendition="#i">Guachaco</hi>) durch Streifen eines braunlich-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">grü-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0019] Blättchen gemengten, versteinerungsfreien Kalke. Man findet darin Massen verbärteten Thones, schwarz, schieferig, eisenreich, überdeckt mit einer gelben Verwitterungsrinde, wie solche im Basalte und im Hornblende-Gesteine vorkommen. Ein dich- ter Kalk mit Muschel-Resten ist dem körnigen Kalke der Morros de San Juan angelagert. Wahr- scheinlich dürften bei genauerer Untersuchung dieses Gebietes, zwischen Villa de Cura und Ortiz, wo- selbst ich nur während eines einzigen Tages sam- meln konnte, mehrere Phänomene aufgefunden wer- den, übereinstimmend mit jenen, die L. v. Buch neuerdings in Tyrol nachgewiesen *. Boussingault bezeichnet das Gestein von Morros in einem unge- mein lehrreichen Aufsazze, welchen er mir kürzlich übersendet hat, mit dem Ausdrucke »kalkhaltiger, problematischer Gneiſs.« Diese Benennung dürfte andeuten, daſs die Glimmer-Blättchen stellenweise mehr nach einer gleichmäſsigen Richtung sind, wie im grünlichen Dolomite von Val Toccia. V. Feldspathiger Sandstein vom Orinoko. Das Granit-Gneiſs-Gebiet der Sierra Parime wird in seinem westlichsten Theile (zwischen Enca- ramada und der Enge von Baraguan, wie auf dem Eilande Guachaco) durch Streifen eines braunlich- grü- * Taschenb. für Mineral.; XVIII, 272 ff.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/19
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/19>, abgerufen am 26.03.2019.