Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500.

Bild:
<< vorherige Seite

gnostischen Ansichten könnte man die Felsart der
Pennas negras, als den Muschelkalk vertretend, be-
trachten, und den salzhaltigen und bituminösen
Thon von Araya als Repräsentant des bunten Sand-
steines: allein diese Probleme werden sich erst ent-
scheiden lassen, wenn in diesen Gegenden eigentli-
che bergmännische Arbeiten Statt gefunden. Ei-
nige Gebirgsforscher, welche der Meinung sind,
dass in Italien das Seinsalz fast stets in die, den
Jurakalk, und selbst die Kreide überlagernden, Ge-
bilde vordringe, werden geneigt seyn, den Kalk
der Pennas negras für eine solche Schicht dichten
Kalkes zu nehmen, die frei von Quarz und von
Petrefakten, und ähnlich denen ist, welche man
häufig in der Mitte des terziären Konglomerates vom
Barigon und vom Castillo de Cumana trifft. Den
Salzthon von Araya werden sie für analog mit dem
Pariser Töpferthone (Argile plastique) halten, oder
mit den thonigen Lagen (dief et tourtia) des se-
kundären Braunkohlen-Sandsteines *, welche, in
Belgien und Westphalen Salzquellen enthalten **.
So schwierig es ist, vereinzelt die Schichten von
Mergel und Thon zu unterscheiden, welche dem
bunten Sandsteine, dem Muschelkalke, dem Qua-
der-Sandsteine, dem Jurakalke, dem Green- und
Ironsande (gres secondaire a lignites) und dem

* Gres tertiaire a lignites; Molasse d'Argovie.
** Buff, Noeggerath's Rheinl. Westph.; III, 53.

gnostischen Ansichten könnte man die Felsart der
Peñas negras, als den Muschelkalk vertretend, be-
trachten, und den salzhaltigen und bituminösen
Thon von Araya als Repräsentant des bunten Sand-
steines: allein diese Probleme werden sich erst ent-
scheiden lassen, wenn in diesen Gegenden eigentli-
che bergmännische Arbeiten Statt gefunden. Ei-
nige Gebirgsforscher, welche der Meinung sind,
daſs in Italien das Seinsalz fast stets in die, den
Jurakalk, und selbst die Kreide überlagernden, Ge-
bilde vordringe, werden geneigt seyn, den Kalk
der Peñas negras für eine solche Schicht dichten
Kalkes zu nehmen, die frei von Quarz und von
Petrefakten, und ähnlich denen ist, welche man
häufig in der Mitte des terziären Konglomerates vom
Barigon und vom Castillo de Cumana trifft. Den
Salzthon von Araya werden sie für analog mit dem
Pariser Töpferthone (Argile plastique) halten, oder
mit den thonigen Lagen (dief et tourtia) des se-
kundären Braunkohlen-Sandsteines *, welche, in
Belgien und Westphalen Salzquellen enthalten **.
So schwierig es ist, vereinzelt die Schichten von
Mergel und Thon zu unterscheiden, welche dem
bunten Sandsteine, dem Muschelkalke, dem Qua-
der-Sandsteine, dem Jurakalke, dem Green- und
Ironsande (gres secondaire à lignites) und dem

* Grès tertiaire à lignites; Molasse d'Argovie.
** Buff, Noeggerath's Rheinl. Westph.; III, 53.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="487"/>
gnostischen Ansichten könnte man die Felsart der<lb/><hi rendition="#i">Peñas negras</hi>, als den Muschelkalk vertretend, be-<lb/>
trachten, und den salzhaltigen und bituminösen<lb/>
Thon von <hi rendition="#i">Araya</hi> als Repräsentant des bunten Sand-<lb/>
steines: allein diese Probleme werden sich erst ent-<lb/>
scheiden lassen, wenn in diesen Gegenden eigentli-<lb/>
che bergmännische Arbeiten Statt gefunden. Ei-<lb/>
nige Gebirgsforscher, welche der Meinung sind,<lb/>
da&#x017F;s in Italien das Seinsalz fast stets in die, den<lb/>
Jurakalk, und selbst die Kreide überlagernden, Ge-<lb/>
bilde vordringe, werden geneigt seyn, den Kalk<lb/>
der <hi rendition="#i">Peñas negras</hi> für eine solche Schicht dichten<lb/>
Kalkes zu nehmen, die frei von Quarz und von<lb/>
Petrefakten, und ähnlich denen ist, welche man<lb/>
häufig in der Mitte des terziären Konglomerates vom<lb/><hi rendition="#i">Barigon</hi> und vom <hi rendition="#i">Castillo de Cumana</hi> trifft. Den<lb/>
Salzthon von <hi rendition="#i">Araya</hi> werden sie für analog mit dem<lb/><hi rendition="#i">Pariser</hi> Töpferthone (<hi rendition="#i">Argile plastique</hi>) halten, oder<lb/>
mit den thonigen Lagen (<hi rendition="#i">dief et tourtia</hi>) des se-<lb/>
kundären Braunkohlen-Sandsteines <note place="foot" n="*"><hi rendition="#i">Grès tertiaire à lignites; Molasse d'Argovie</hi>.</note>, welche, in<lb/>
Belgien und Westphalen Salzquellen enthalten <note place="foot" n="**"><hi rendition="#k">Buff</hi>, <hi rendition="#k">Noeggerath</hi>'s Rheinl. Westph.; III, 53.</note>.<lb/>
So schwierig es ist, <hi rendition="#g">vereinzelt</hi> die Schichten von<lb/>
Mergel und Thon zu unterscheiden, welche dem<lb/>
bunten Sandsteine, dem Muschelkalke, dem Qua-<lb/>
der-Sandsteine, dem Jurakalke, dem Green- und<lb/>
Ironsande (<hi rendition="#i">gres secondaire à lignites</hi>) und dem
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[487/0040] gnostischen Ansichten könnte man die Felsart der Peñas negras, als den Muschelkalk vertretend, be- trachten, und den salzhaltigen und bituminösen Thon von Araya als Repräsentant des bunten Sand- steines: allein diese Probleme werden sich erst ent- scheiden lassen, wenn in diesen Gegenden eigentli- che bergmännische Arbeiten Statt gefunden. Ei- nige Gebirgsforscher, welche der Meinung sind, daſs in Italien das Seinsalz fast stets in die, den Jurakalk, und selbst die Kreide überlagernden, Ge- bilde vordringe, werden geneigt seyn, den Kalk der Peñas negras für eine solche Schicht dichten Kalkes zu nehmen, die frei von Quarz und von Petrefakten, und ähnlich denen ist, welche man häufig in der Mitte des terziären Konglomerates vom Barigon und vom Castillo de Cumana trifft. Den Salzthon von Araya werden sie für analog mit dem Pariser Töpferthone (Argile plastique) halten, oder mit den thonigen Lagen (dief et tourtia) des se- kundären Braunkohlen-Sandsteines *, welche, in Belgien und Westphalen Salzquellen enthalten **. So schwierig es ist, vereinzelt die Schichten von Mergel und Thon zu unterscheiden, welche dem bunten Sandsteine, dem Muschelkalke, dem Qua- der-Sandsteine, dem Jurakalke, dem Green- und Ironsande (gres secondaire à lignites) und dem * Grès tertiaire à lignites; Molasse d'Argovie. ** Buff, Noeggerath's Rheinl. Westph.; III, 53.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/40
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500, S. 487. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/40>, abgerufen am 22.03.2019.