Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500.

Bild:
<< vorherige Seite

sinnigen Systemes *, nach welchen die zusammen-
gehörigen Formazionen von Gyps, Schwefel, Bitu-
men und Steinsalz (stets wasserfrei) von Emportrei-
bungen abzuleiten sind, welche durch Spaltungen
Statt gefunden, die oxydirte Rinde unseres Planeten
durchziehend, und bis zum Sizze der vulkanischen
Akzion vordringend? Die ungeheuren Massen von
salzsauerm Natron, welche der Vesuv neuerdings
ausschleuderte **, die kleinen Salz-Gänge, welche
ich oft die neuesten, steinigen Laven durchsezzen
sahe, und deren (durch Sublimazion Statt gehabter)
Ursprung jenem des Eisenglanzes ähnlich scheint,
den man in den nämlichen Spalten trifft ***; die
Schichten von Steinsalz und von Salzthon, welche das
trachytische Gebiet der Ebene von Peru und in der
Umgehend des Vulkanes der Andes von Quito ****
aufzuweisen hat, verdienen alle Beachtung von Sei-
ten der Geognosten, die über den Ursprung der
Formazion aburtheilen wollen.

* Breislack, Geologia; 350. Boue, sur les Al-
pes;
17.
** Laugier et Gaillard in den Ann. du. Mus. 5 eme
Annee, Nro. 12, p. 435.
Die 1822 ausgeschleuderten
Massen waren so beträchtlich, dass die Bewohner meh-
rerer Dörfer, in der Umgegend des Vesuv, solche sammel-
ten und zum häuslichen Gebrauch verwendeten.
*** Gay - Lussac, über die Wirkung der Vulkane, in
Ann. de Chim.; XXII, 418.
**** Essai geognost.; 251.

sinnigen Systemes *, nach welchen die zusammen-
gehörigen Formazionen von Gyps, Schwefel, Bitu-
men und Steinsalz (stets wasserfrei) von Emportrei-
bungen abzuleiten sind, welche durch Spaltungen
Statt gefunden, die oxydirte Rinde unseres Planeten
durchziehend, und bis zum Sizze der vulkanischen
Akzion vordringend? Die ungeheuren Massen von
salzsauerm Natron, welche der Vesuv neuerdings
ausschleuderte **, die kleinen Salz-Gänge, welche
ich oft die neuesten, steinigen Laven durchsezzen
sahe, und deren (durch Sublimazion Statt gehabter)
Ursprung jenem des Eisenglanzes ähnlich scheint,
den man in den nämlichen Spalten trifft ***; die
Schichten von Steinsalz und von Salzthon, welche das
trachytische Gebiet der Ebene von Peru und in der
Umgehend des Vulkanes der Andes von Quito ****
aufzuweisen hat, verdienen alle Beachtung von Sei-
ten der Geognosten, die über den Ursprung der
Formazion aburtheilen wollen.

* Breislack, Geologia; 350. Boué, sur les Al-
pes;
17.
** Laugier et Gaillard in den Ann. du. Mus. 5 eme
Année, Nro. 12, p. 435.
Die 1822 ausgeschleuderten
Massen waren so beträchtlich, daſs die Bewohner meh-
rerer Dörfer, in der Umgegend des Vesuv, solche sammel-
ten und zum häuslichen Gebrauch verwendeten.
*** Gay – Lussac, über die Wirkung der Vulkane, in
Ann. de Chim.; XXII, 418.
**** Essai geognost.; 251.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="489"/>
sinnigen Systemes <note place="foot" n="*"><hi rendition="#k">Breislack</hi>, <hi rendition="#i">Geologia; 350.</hi><hi rendition="#k">Boué</hi>, <hi rendition="#i">sur les Al-<lb/>
pes;</hi> 17.</note>, nach welchen die zusammen-<lb/>
gehörigen Formazionen von Gyps, Schwefel, Bitu-<lb/>
men und Steinsalz (stets wasserfrei) von Emportrei-<lb/>
bungen abzuleiten sind, welche durch Spaltungen<lb/>
Statt gefunden, die oxydirte Rinde unseres Planeten<lb/>
durchziehend, und bis zum Sizze der vulkanischen<lb/>
Akzion vordringend? Die ungeheuren Massen von<lb/>
salzsauerm Natron, welche der <hi rendition="#i">Vesuv</hi> neuerdings<lb/>
ausschleuderte <note place="foot" n="**"><hi rendition="#k">Laugier</hi><hi rendition="#i">et</hi><hi rendition="#k">Gaillard</hi> in den <hi rendition="#i">Ann. du. Mus. 5 eme<lb/>
Année, Nro. 12, p. 435.</hi> Die 1822 ausgeschleuderten<lb/>
Massen waren so beträchtlich, da&#x017F;s die Bewohner meh-<lb/>
rerer Dörfer, in der Umgegend des <hi rendition="#i">Vesuv</hi>, solche sammel-<lb/>
ten und zum häuslichen Gebrauch verwendeten.</note>, die kleinen Salz-Gänge, welche<lb/>
ich oft die neuesten, steinigen Laven durchsezzen<lb/>
sahe, und deren (durch Sublimazion Statt gehabter)<lb/>
Ursprung jenem des Eisenglanzes ähnlich scheint,<lb/>
den man in den nämlichen Spalten trifft <note place="foot" n="***"><hi rendition="#k">Gay &#x2013; Lussac</hi>, über die Wirkung der Vulkane, in<lb/><hi rendition="#i">Ann. de Chim.; XXII</hi>, 418.</note>; die<lb/>
Schichten von Steinsalz und von Salzthon, welche das<lb/>
trachytische Gebiet der Ebene von <hi rendition="#i">Peru</hi> und in der<lb/>
Umgehend des Vulkanes der <hi rendition="#i">Andes</hi> von <hi rendition="#i">Quito</hi> <note place="foot" n="****"><hi rendition="#i">Essai geognost.; 251.</hi></note><lb/>
aufzuweisen hat, verdienen alle Beachtung von Sei-<lb/>
ten der Geognosten, die über den Ursprung der<lb/>
Formazion aburtheilen wollen.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[489/0042] sinnigen Systemes *, nach welchen die zusammen- gehörigen Formazionen von Gyps, Schwefel, Bitu- men und Steinsalz (stets wasserfrei) von Emportrei- bungen abzuleiten sind, welche durch Spaltungen Statt gefunden, die oxydirte Rinde unseres Planeten durchziehend, und bis zum Sizze der vulkanischen Akzion vordringend? Die ungeheuren Massen von salzsauerm Natron, welche der Vesuv neuerdings ausschleuderte **, die kleinen Salz-Gänge, welche ich oft die neuesten, steinigen Laven durchsezzen sahe, und deren (durch Sublimazion Statt gehabter) Ursprung jenem des Eisenglanzes ähnlich scheint, den man in den nämlichen Spalten trifft ***; die Schichten von Steinsalz und von Salzthon, welche das trachytische Gebiet der Ebene von Peru und in der Umgehend des Vulkanes der Andes von Quito **** aufzuweisen hat, verdienen alle Beachtung von Sei- ten der Geognosten, die über den Ursprung der Formazion aburtheilen wollen. * Breislack, Geologia; 350. Boué, sur les Al- pes; 17. ** Laugier et Gaillard in den Ann. du. Mus. 5 eme Année, Nro. 12, p. 435. Die 1822 ausgeschleuderten Massen waren so beträchtlich, daſs die Bewohner meh- rerer Dörfer, in der Umgegend des Vesuv, solche sammel- ten und zum häuslichen Gebrauch verwendeten. *** Gay – Lussac, über die Wirkung der Vulkane, in Ann. de Chim.; XXII, 418. **** Essai geognost.; 251.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/42
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500, S. 489. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/42>, abgerufen am 24.03.2019.