Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500.

Bild:
<< vorherige Seite

Geognosten nöthigen, selbst da scharf zu trennen,
wo Zweifel bleiben, wenn nicht in Betreff der La-
gerung oder Ueberlagerung, dennoch in Hinsicht der
Zahl nicht entwickelter Formazionen. Wie soll man,
unter diesen oder jenen Umständen, über die Ana-
logieen absprechen, welche ein, an Versteinerungen
sehr armer, Kalk mit dem Uebergangskalke und dem
Zechsteine, ein auf Urfelsarten ruhender Sandstein
mit dem bunten oder mit dem Quader-Sandsteine,
oder ein salzführender Thon mit dem red Marl der
Engländer und dem Steinsalze der terziären Gebilde
Italiens, darbieten können? Bedenkt man die uner-
messlichen Fortschritte, welche die Kenntniss von
der Ueberlagerung der Gesteine seit fünf und zwan-
zig Jahren gemacht, so kann es keine Verwunde-
rung erregen, wenn die Meinung, welche ich ge-
genwärtig in Betreff des relativen Alters der Forma-
zionen von Aequinokzial-Amerika ausspreche, nicht
mit derjenigen im Einklange ist, die im Jahre 1800
von mir dargelegt wurde. Meinungs-Beständigkeit
im Geognostischen wäre Gedanken-Trägheit, ein
Stillestehen in der Mitte der Vorschreitenden. Was
an irgend einer Stelle der Erde, hinsichtlich der Zu-
sammensezzung der Felsarten, beobachtet wird, über
die untergeordneten Lager, welche sie einschliessen,
oder über ihre Lagerungs-Folge. Alles dieses sind
Thatsachen von unabänderlicher Wahrheit, und un-
abhängig von den Fortschritten positiver Geognosie
in andern Gegenden, während die systematischen
Namen, zur Bezeichnung dieser oder jener Forma-

Geognosten nöthigen, selbst da scharf zu trennen,
wo Zweifel bleiben, wenn nicht in Betreff der La-
gerung oder Ueberlagerung, dennoch in Hinsicht der
Zahl nicht entwickelter Formazionen. Wie soll man,
unter diesen oder jenen Umständen, über die Ana-
logieen absprechen, welche ein, an Versteinerungen
sehr armer, Kalk mit dem Uebergangskalke und dem
Zechsteine, ein auf Urfelsarten ruhender Sandstein
mit dem bunten oder mit dem Quader-Sandsteine,
oder ein salzführender Thon mit dem red Marl der
Engländer und dem Steinsalze der terziären Gebilde
Italiens, darbieten können? Bedenkt man die uner-
meſslichen Fortschritte, welche die Kenntniſs von
der Ueberlagerung der Gesteine seit fünf und zwan-
zig Jahren gemacht, so kann es keine Verwunde-
rung erregen, wenn die Meinung, welche ich ge-
genwärtig in Betreff des relativen Alters der Forma-
zionen von Aequinokzial-Amerika ausspreche, nicht
mit derjenigen im Einklange ist, die im Jahre 1800
von mir dargelegt wurde. Meinungs-Beständigkeit
im Geognostischen wäre Gedanken-Trägheit, ein
Stillestehen in der Mitte der Vorschreitenden. Was
an irgend einer Stelle der Erde, hinsichtlich der Zu-
sammensezzung der Felsarten, beobachtet wird, über
die untergeordneten Lager, welche sie einschlieſsen,
oder über ihre Lagerungs-Folge. Alles dieses sind
Thatsachen von unabänderlicher Wahrheit, und un-
abhängig von den Fortschritten positiver Geognosie
in andern Gegenden, während die systematischen
Namen, zur Bezeichnung dieser oder jener Forma-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0005" n="98"/>
Geognosten nöthigen, selbst da scharf zu trennen,<lb/>
wo Zweifel bleiben, wenn nicht in Betreff der La-<lb/>
gerung oder Ueberlagerung, dennoch in Hinsicht der<lb/>
Zahl nicht entwickelter Formazionen. Wie soll man,<lb/>
unter diesen oder jenen Umständen, über die Ana-<lb/>
logieen absprechen, welche ein, an Versteinerungen<lb/>
sehr armer, Kalk mit dem Uebergangskalke und dem<lb/>
Zechsteine, ein auf Urfelsarten ruhender Sandstein<lb/>
mit dem bunten oder mit dem Quader-Sandsteine,<lb/>
oder ein salzführender Thon mit dem <hi rendition="#i">red Marl</hi> der<lb/>
Engländer und dem Steinsalze der terziären Gebilde<lb/>
Italiens, darbieten können? Bedenkt man die uner-<lb/>
me&#x017F;slichen Fortschritte, welche die Kenntni&#x017F;s von<lb/>
der Ueberlagerung der Gesteine seit fünf und zwan-<lb/>
zig Jahren gemacht, so kann es keine Verwunde-<lb/>
rung erregen, wenn die Meinung, welche ich ge-<lb/>
genwärtig in Betreff des relativen Alters der Forma-<lb/>
zionen von Aequinokzial-Amerika ausspreche, nicht<lb/>
mit derjenigen im Einklange ist, die im Jahre 1800<lb/>
von mir dargelegt wurde. Meinungs-Beständigkeit<lb/>
im Geognostischen wäre Gedanken-Trägheit, ein<lb/>
Stillestehen in der Mitte der Vorschreitenden. Was<lb/>
an irgend einer Stelle der Erde, hinsichtlich der Zu-<lb/>
sammensezzung der Felsarten, beobachtet wird, über<lb/>
die untergeordneten Lager, welche sie einschlie&#x017F;sen,<lb/>
oder über ihre Lagerungs-Folge. Alles dieses sind<lb/>
Thatsachen von unabänderlicher Wahrheit, und un-<lb/>
abhängig von den Fortschritten positiver Geognosie<lb/>
in andern Gegenden, während die systematischen<lb/>
Namen, zur Bezeichnung dieser oder jener Forma-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0005] Geognosten nöthigen, selbst da scharf zu trennen, wo Zweifel bleiben, wenn nicht in Betreff der La- gerung oder Ueberlagerung, dennoch in Hinsicht der Zahl nicht entwickelter Formazionen. Wie soll man, unter diesen oder jenen Umständen, über die Ana- logieen absprechen, welche ein, an Versteinerungen sehr armer, Kalk mit dem Uebergangskalke und dem Zechsteine, ein auf Urfelsarten ruhender Sandstein mit dem bunten oder mit dem Quader-Sandsteine, oder ein salzführender Thon mit dem red Marl der Engländer und dem Steinsalze der terziären Gebilde Italiens, darbieten können? Bedenkt man die uner- meſslichen Fortschritte, welche die Kenntniſs von der Ueberlagerung der Gesteine seit fünf und zwan- zig Jahren gemacht, so kann es keine Verwunde- rung erregen, wenn die Meinung, welche ich ge- genwärtig in Betreff des relativen Alters der Forma- zionen von Aequinokzial-Amerika ausspreche, nicht mit derjenigen im Einklange ist, die im Jahre 1800 von mir dargelegt wurde. Meinungs-Beständigkeit im Geognostischen wäre Gedanken-Trägheit, ein Stillestehen in der Mitte der Vorschreitenden. Was an irgend einer Stelle der Erde, hinsichtlich der Zu- sammensezzung der Felsarten, beobachtet wird, über die untergeordneten Lager, welche sie einschlieſsen, oder über ihre Lagerungs-Folge. Alles dieses sind Thatsachen von unabänderlicher Wahrheit, und un- abhängig von den Fortschritten positiver Geognosie in andern Gegenden, während die systematischen Namen, zur Bezeichnung dieser oder jener Forma-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/5
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/5>, abgerufen am 24.03.2019.