Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Ueber einige wichtige Punkte der Geographie Guyanas. In: Annalen der Erd-, Völker- und Staatenkunde, 5 (1837/1838), S. 35-62.

Bild:
erste Seite
Länder- und Völkerkunde.


Ueber einige wichtige Punkte der Geographie Guyana's. Von
Herrn Alexander von Humboldt.

(Nebst einer Karte.)



Der ausgedehnte Landstrich zwischen den drei Strom-Systemen
des Rupunury, Carony und Rio Branco, d. h. zwischen den Zuflüs-
sen des Essequibo, des unteren Orenoko und des Amazonen-Stromes
hat auf eine glückliche Weise seit zehn Jahren von Neüem das
Jnteresse der Geographen erregt. Die auf sehr vage Jtinerarien
gegründeten Combinationen werden nach und nach durch Arbeiten,
die sich auf astronomisch-bestimmte Punkte gründen, verdrängt wer-
den. Jm Jahre 1831 hat Herr William Hillhouse, durch reinen
Eifer geleitet, eine Skizze von dem Laufe des Massaruni entworfen.
Der Kapitain Owen verfolgte im Jahre 1833 den Demerari-
strom aufwärts bis zu dem Punkte, wo dieser Fluß, bei der großen
Katarakte, sich unter 5° 25' N., westlich von den Yeya-Bergen,
dem Essequibo bis auf vier Meilen nähert, und er hat durch Mittel,
die das größte Vertrauen verdienen, die Geographie dieser wilden
Gegenden mit einer Längen-Bestimmung beschenkt, die ganz dazu
geeignet ist, den Reisenden, die nach Westen oder Südwesten gehen
und die Zeitübertragung vermittelst Kronometer anwenden, als Aus-
gangspunkt zu dienen. Zu Ende des Jahres 1834 machte der Vor-

3 *
Laͤnder- und Voͤlkerkunde.


Ueber einige wichtige Punkte der Geographie Guyana's. Von
Herrn Alexander von Humboldt.

(Nebſt einer Karte.)



Der ausgedehnte Landſtrich zwiſchen den drei Strom-Syſtemen
des Rupunury, Carony und Rio Branco, d. h. zwiſchen den Zufluͤſ-
ſen des Eſſequibo, des unteren Orenoko und des Amazonen-Stromes
hat auf eine gluͤckliche Weiſe ſeit zehn Jahren von Neuͤem das
Jntereſſe der Geographen erregt. Die auf ſehr vage Jtinerarien
gegruͤndeten Combinationen werden nach und nach durch Arbeiten,
die ſich auf aſtronomiſch-beſtimmte Punkte gruͤnden, verdraͤngt wer-
den. Jm Jahre 1831 hat Herr William Hillhouſe, durch reinen
Eifer geleitet, eine Skizze von dem Laufe des Maſſaruni entworfen.
Der Kapitain Owen verfolgte im Jahre 1833 den Demerari-
ſtrom aufwaͤrts bis zu dem Punkte, wo dieſer Fluß, bei der großen
Katarakte, ſich unter 5° 25′ N., weſtlich von den Yeya-Bergen,
dem Eſſequibo bis auf vier Meilen naͤhert, und er hat durch Mittel,
die das groͤßte Vertrauen verdienen, die Geographie dieſer wilden
Gegenden mit einer Laͤngen-Beſtimmung beſchenkt, die ganz dazu
geeignet iſt, den Reiſenden, die nach Weſten oder Suͤdweſten gehen
und die Zeituͤbertragung vermittelſt Kronometer anwenden, als Aus-
gangspunkt zu dienen. Zu Ende des Jahres 1834 machte der Vor-

3 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="35"/>
      <div n="1">
        <head>La&#x0364;nder- und Vo&#x0364;lkerkunde.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Ueber einige wichtige Punkte der Geographie Guyana's. Von<lb/>
Herrn <hi rendition="#g">Alexander von Humboldt</hi>.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">(Neb&#x017F;t einer Karte.)</hi> </p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er ausgedehnte Land&#x017F;trich zwi&#x017F;chen den drei Strom-Sy&#x017F;temen<lb/>
des Rupunury, Carony und Rio Branco, d. h. zwi&#x017F;chen den Zuflu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en des E&#x017F;&#x017F;equibo, des unteren Orenoko und des Amazonen-Stromes<lb/>
hat auf eine glu&#x0364;ckliche Wei&#x017F;e &#x017F;eit zehn Jahren von Neu&#x0364;em das<lb/>
Jntere&#x017F;&#x017F;e der Geographen erregt. Die auf &#x017F;ehr vage Jtinerarien<lb/>
gegru&#x0364;ndeten Combinationen werden nach und nach durch Arbeiten,<lb/>
die &#x017F;ich auf a&#x017F;tronomi&#x017F;ch-be&#x017F;timmte Punkte gru&#x0364;nden, verdra&#x0364;ngt wer-<lb/>
den. Jm Jahre 1831 hat Herr William Hillhou&#x017F;e, durch reinen<lb/>
Eifer geleitet, eine Skizze von dem Laufe des Ma&#x017F;&#x017F;aruni entworfen.<lb/>
Der Kapitain Owen verfolgte im Jahre 1833 den Demerari-<lb/>
&#x017F;trom aufwa&#x0364;rts bis zu dem Punkte, wo die&#x017F;er Fluß, bei der großen<lb/>
Katarakte, &#x017F;ich unter 5° 25&#x2032; N., we&#x017F;tlich von den Yeya-Bergen,<lb/>
dem E&#x017F;&#x017F;equibo bis auf vier Meilen na&#x0364;hert, und er hat durch Mittel,<lb/>
die das gro&#x0364;ßte Vertrauen verdienen, die Geographie die&#x017F;er wilden<lb/>
Gegenden mit einer La&#x0364;ngen-Be&#x017F;timmung be&#x017F;chenkt, die ganz dazu<lb/>
geeignet i&#x017F;t, den Rei&#x017F;enden, die nach We&#x017F;ten oder Su&#x0364;dwe&#x017F;ten gehen<lb/>
und die Zeitu&#x0364;bertragung vermittel&#x017F;t Kronometer anwenden, als Aus-<lb/>
gangspunkt zu dienen. <choice><sic>Zn</sic><corr>Zu</corr></choice> Ende des Jahres 1834 machte der Vor-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3 *</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0001] Laͤnder- und Voͤlkerkunde. Ueber einige wichtige Punkte der Geographie Guyana's. Von Herrn Alexander von Humboldt. (Nebſt einer Karte.) Der ausgedehnte Landſtrich zwiſchen den drei Strom-Syſtemen des Rupunury, Carony und Rio Branco, d. h. zwiſchen den Zufluͤſ- ſen des Eſſequibo, des unteren Orenoko und des Amazonen-Stromes hat auf eine gluͤckliche Weiſe ſeit zehn Jahren von Neuͤem das Jntereſſe der Geographen erregt. Die auf ſehr vage Jtinerarien gegruͤndeten Combinationen werden nach und nach durch Arbeiten, die ſich auf aſtronomiſch-beſtimmte Punkte gruͤnden, verdraͤngt wer- den. Jm Jahre 1831 hat Herr William Hillhouſe, durch reinen Eifer geleitet, eine Skizze von dem Laufe des Maſſaruni entworfen. Der Kapitain Owen verfolgte im Jahre 1833 den Demerari- ſtrom aufwaͤrts bis zu dem Punkte, wo dieſer Fluß, bei der großen Katarakte, ſich unter 5° 25′ N., weſtlich von den Yeya-Bergen, dem Eſſequibo bis auf vier Meilen naͤhert, und er hat durch Mittel, die das groͤßte Vertrauen verdienen, die Geographie dieſer wilden Gegenden mit einer Laͤngen-Beſtimmung beſchenkt, die ganz dazu geeignet iſt, den Reiſenden, die nach Weſten oder Suͤdweſten gehen und die Zeituͤbertragung vermittelſt Kronometer anwenden, als Aus- gangspunkt zu dienen. Zu Ende des Jahres 1834 machte der Vor- 3 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_punkte_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_punkte_1837/1
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Ueber einige wichtige Punkte der Geographie Guyanas. In: Annalen der Erd-, Völker- und Staatenkunde, 5 (1837/1838), S. 35-62, hier S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_punkte_1837/1>, abgerufen am 11.07.2020.