Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Über die zunehmende Stärke des Schalls in der Nacht. In: Annalen der Physik, Bd. 65 (1820), S. 31-42.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

hört." Herr Deluc hat dieses aus Veränderung des ba-
rometrischen Luftdrucks durch das Platzen einer grö-
ssern Menge von Luftblasen an der Oberfläche des
Wassers zu erklären gesucht (Ueber die Atmosphäre
§. 1031 Anm. b.); dieses ist aber eine gezwungene, we-
nig genügende Erklärung. Ohne mich auf eine ande-
re einzulassen, begnüge ich mich, auf die Analogie die-
ses Vorzeichens mit dem einer mindern Extinktion
des Lichtes aufmerksam zu machen. Die Bergbewoh-
ner kündigen eine Veränderung der Witterung an,
wenn bei ruhiger Luft die Schneeberge plötzlich dem
Beobachter näher zu stehen scheinen, und ihre Umris-
se gegen den blauen Himmel mit ungewöhnlicher
Schärfe zeigen. Welche Beschaffenheit der Luft
auch diese Erscheinungen veranlasse, immer ist es
interessant, in ihnen eine neue Aehnlichkeit zwi-
schen den Schallwellen und den Lichtwellen wahrzu-
nehmen.



hört.“ Herr Deluc hat dieſes aus Veränderung des ba-
rometriſchen Luftdrucks durch das Platzen einer grö-
ſsern Menge von Luftblaſen an der Oberfläche des
Waſſers zu erklären geſucht (Ueber die Atmoſphäre
§. 1031 Anm. b.); dieſes iſt aber eine gezwungene, we-
nig genügende Erklärung. Ohne mich auf eine ande-
re einzulaſſen, begnüge ich mich, auf die Analogie die-
ſes Vorzeichens mit dem einer mindern Extinktion
des Lichtes aufmerkſam zu machen. Die Bergbewoh-
ner kündigen eine Veränderung der Witterung an,
wenn bei ruhiger Luft die Schneeberge plötzlich dem
Beobachter näher zu ſtehen ſcheinen, und ihre Umriſ-
ſe gegen den blauen Himmel mit ungewöhnlicher
Schärfe zeigen. Welche Beſchaffenheit der Luft
auch dieſe Erſcheinungen veranlaſſe, immer iſt es
intereſſant, in ihnen eine neue Aehnlichkeit zwi-
ſchen den Schallwellen und den Lichtwellen wahrzu-
nehmen.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014" n="42"/>
hört.&#x201C; Herr Deluc hat die&#x017F;es aus Veränderung des ba-<lb/>
rometri&#x017F;chen Luftdrucks durch das Platzen einer grö-<lb/>
&#x017F;sern Menge von Luftbla&#x017F;en an der Oberfläche des<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers zu erklären ge&#x017F;ucht (Ueber die Atmo&#x017F;phäre<lb/>
§. 1031 Anm. b.); die&#x017F;es i&#x017F;t aber eine gezwungene, we-<lb/>
nig genügende Erklärung. Ohne mich auf eine ande-<lb/>
re einzula&#x017F;&#x017F;en, begnüge ich mich, auf die Analogie die-<lb/>
&#x017F;es Vorzeichens mit dem einer mindern Extinktion<lb/>
des Lichtes aufmerk&#x017F;am zu machen. Die Bergbewoh-<lb/>
ner kündigen eine Veränderung der Witterung an,<lb/>
wenn bei ruhiger Luft die Schneeberge plötzlich dem<lb/>
Beobachter näher zu &#x017F;tehen &#x017F;cheinen, und ihre Umri&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e gegen den blauen Himmel mit ungewöhnlicher<lb/>
Schärfe zeigen. Welche Be&#x017F;chaffenheit der Luft<lb/>
auch die&#x017F;e Er&#x017F;cheinungen veranla&#x017F;&#x017F;e, immer i&#x017F;t es<lb/>
intere&#x017F;&#x017F;ant, in ihnen eine neue Aehnlichkeit zwi-<lb/>
&#x017F;chen den Schallwellen und den Lichtwellen wahrzu-<lb/>
nehmen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0014] hört.“ Herr Deluc hat dieſes aus Veränderung des ba- rometriſchen Luftdrucks durch das Platzen einer grö- ſsern Menge von Luftblaſen an der Oberfläche des Waſſers zu erklären geſucht (Ueber die Atmoſphäre §. 1031 Anm. b.); dieſes iſt aber eine gezwungene, we- nig genügende Erklärung. Ohne mich auf eine ande- re einzulaſſen, begnüge ich mich, auf die Analogie die- ſes Vorzeichens mit dem einer mindern Extinktion des Lichtes aufmerkſam zu machen. Die Bergbewoh- ner kündigen eine Veränderung der Witterung an, wenn bei ruhiger Luft die Schneeberge plötzlich dem Beobachter näher zu ſtehen ſcheinen, und ihre Umriſ- ſe gegen den blauen Himmel mit ungewöhnlicher Schärfe zeigen. Welche Beſchaffenheit der Luft auch dieſe Erſcheinungen veranlaſſe, immer iſt es intereſſant, in ihnen eine neue Aehnlichkeit zwi- ſchen den Schallwellen und den Lichtwellen wahrzu- nehmen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_staerke_1820
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_staerke_1820/14
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Über die zunehmende Stärke des Schalls in der Nacht. In: Annalen der Physik, Bd. 65 (1820), S. 31-42, hier S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_staerke_1820/14>, abgerufen am 18.01.2021.