Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Über die bei verschiedenen Völkern üblichen Systeme von Zahlzeichen und über den Ursprung des Stellenwerthes in den indischen Zahlen. In: Journal für reine und angewandte Mathematik, Bd. 4 (1829), S. 205-231.

Bild:
<< vorherige Seite
17.
Über die bei verschiedenen Völkern üblichen Systeme
von Zahlzeichen und über den Ursprung des Stellen-
werthes in den indischen Zahlen.

(Vorgelesen in einer Klassen-Sitzung der Königl. Academie der Wissenschaften zu Berlin,
den 2. März 1829.)
(Von Sr. Excellenz dem Königl. wirkl. Geheimen-Rathe, Herrn Freiherrn
Alex. von Humboldt.)



Man hat sich bisher, in den Untersuchungen über die numerischen Zei-
chen (den einzigen Hieroglyphen, welche sich bei den Völkern des Alten
Continents
neben der Tonzergliedernden Buchstaben-Schrift erhalten ha-
ben,) ernster mit der characteristischen Physiognomik der Zeichen und
ihrer individuellen Gestaltung, als mit dem Geist der Methoden beschäf-
tiget, durch welche es dem menschlichen Scharfsinne geglückt ist, Grö-
ßen mit mehr oder weniger Einfachheit auszudrücken. Der Gang der
Untersuchung ist hier fast eben so einseitig, als in den Sprachen gewe-
sen, die lange Zeit hindurch mehr nach der Frequenz gewisser Töne
und Endungen, nach der Gestalt der Wurzeln, als nach dem organischen
Bau ihrer Grammatik verglichen worden sind. Ich bin seit mehreren
Jahren anhaltend und mit besonderer Vorliebe bemüht gewesen, die bei
verschiedenen Völkern alter und neuerer Zeit üblichen Systeme von Zahl-
zeichen unter einen allgemeinen Gesichtspunct zu stellen. Die Kennt-
niß gewisser Ziffern bei den Azteken (Mexikanern) und bei den Muys-
cas
*) (den Bewohnern der Hoch-Ebene von Cundinamarca), die ich
von meiner Reise zurückgebracht habe; Thomas Young's Entdeckung
der ägyptischen Zahlzeichen, die (wie wir jetzt wissen) nicht alle durch
Nebeneinanderstellung (juxtaposition) das Vielfache der Gruppen aus-

*) Ueber die Meinung, daß die Zahlzeichen der Muyscas (zugleich Hieroglyphen der Mond-
tage des zunehmenden Alters des Mondes) mit dem sich nach den verschiedenen Phasen allmälig
entwickelnden Mondgesichte zusammenhängen, siehe Humboldt, Vues des Cord. et Monumens
des peuples indigenes de l'Amerique T. II. pag.
237--243. Pl. XLIV.
Crelle's Journal. IV. Bd. 3. Hft.   27
17.
Über die bei verschiedenen Völkern üblichen Systeme
von Zahlzeichen und über den Ursprung des Stellen-
werthes in den indischen Zahlen.

(Vorgelesen in einer Klassen-Sitzung der Königl. Academie der Wissenschaften zu Berlin,
den 2. März 1829.)
(Von Sr. Excellenz dem Königl. wirkl. Geheimen-Rathe, Herrn Freiherrn
Alex. von Humboldt.)



Man hat sich bisher, in den Untersuchungen über die numerischen Zei-
chen (den einzigen Hieroglyphen, welche sich bei den Völkern des Alten
Continents
neben der Tonzergliedernden Buchstaben-Schrift erhalten ha-
ben,) ernster mit der characteristischen Physiognomik der Zeichen und
ihrer individuellen Gestaltung, als mit dem Geist der Methoden beschäf-
tiget, durch welche es dem menschlichen Scharfsinne geglückt ist, Grö-
ßen mit mehr oder weniger Einfachheit auszudrücken. Der Gang der
Untersuchung ist hier fast eben so einseitig, als in den Sprachen gewe-
sen, die lange Zeit hindurch mehr nach der Frequenz gewisser Töne
und Endungen, nach der Gestalt der Wurzeln, als nach dem organischen
Bau ihrer Grammatik verglichen worden sind. Ich bin seit mehreren
Jahren anhaltend und mit besonderer Vorliebe bemüht gewesen, die bei
verschiedenen Völkern alter und neuerer Zeit üblichen Systeme von Zahl-
zeichen unter einen allgemeinen Gesichtspunct zu stellen. Die Kennt-
niß gewisser Ziffern bei den Azteken (Mexikanern) und bei den Muys-
cas
*) (den Bewohnern der Hoch-Ebene von Cundinamarca), die ich
von meiner Reise zurückgebracht habe; Thomas Young's Entdeckung
der ägyptischen Zahlzeichen, die (wie wir jetzt wissen) nicht alle durch
Nebeneinanderstellung (juxtaposition) das Vielfache der Gruppen aus-

*) Ueber die Meinung, daß die Zahlzeichen der Muyscas (zugleich Hieroglyphen der Mond-
tage des zunehmenden Alters des Mondes) mit dem sich nach den verschiedenen Phasen allmälig
entwickelnden Mondgesichte zusammenhängen, siehe Humboldt, Vues des Cord. et Monumens
des peuples indigènes de l'Amérique T. II. pag.
237—243. Pl. XLIV.
Crelle's Journal. IV. Bd. 3. Hft.   27
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">17.<lb/>
Über die bei verschiedenen Völkern üblichen Systeme<lb/>
von Zahlzeichen und über den Ursprung des Stellen-<lb/>
werthes in den indischen Zahlen.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">(Vorgelesen in einer Klassen-Sitzung der Königl. Academie der Wissenschaften zu Berlin,<lb/>
den 2. März 1829.)<lb/>
(Von Sr. Excellenz dem Königl. wirkl. Geheimen-Rathe, Herrn Freiherrn<lb/><hi rendition="#i"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118554700">Alex. von Humboldt</persName></hi>.)</hi> </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>an hat sich bisher, in den Untersuchungen über die numerischen Zei-<lb/>
chen (den einzigen Hieroglyphen, welche sich bei den Völkern des <placeName>Alten<lb/>
Continents</placeName> neben der Tonzergliedernden Buchstaben-Schrift erhalten ha-<lb/>
ben,) ernster mit der characteristischen Physiognomik der Zeichen und<lb/>
ihrer individuellen Gestaltung, als mit dem Geist der Methoden beschäf-<lb/>
tiget, durch welche es dem menschlichen Scharfsinne geglückt ist, Grö-<lb/>
ßen mit mehr oder weniger Einfachheit auszudrücken. Der Gang der<lb/>
Untersuchung ist hier fast eben so einseitig, als in den Sprachen gewe-<lb/>
sen, die lange Zeit hindurch mehr nach der Frequenz gewisser Töne<lb/>
und Endungen, nach der Gestalt der Wurzeln, als nach dem organischen<lb/>
Bau ihrer Grammatik verglichen worden sind. Ich bin seit mehreren<lb/>
Jahren anhaltend und mit besonderer Vorliebe bemüht gewesen, die bei<lb/>
verschiedenen Völkern alter und neuerer Zeit üblichen Systeme von Zahl-<lb/>
zeichen unter einen allgemeinen Gesichtspunct zu stellen. Die Kennt-<lb/>
niß gewisser Ziffern bei den <hi rendition="#g">Azteken</hi> (Mexikanern) und bei den <hi rendition="#g">Muys-<lb/>
cas</hi><note place="foot" n="*)">Ueber die Meinung, daß die Zahlzeichen der <hi rendition="#g">Muyscas</hi> (zugleich Hieroglyphen der Mond-<lb/>
tage des zunehmenden Alters des Mondes) mit dem sich nach den verschiedenen Phasen allmälig<lb/>
entwickelnden Mondgesichte zusammenhängen, siehe <hi rendition="#g"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118554700">Humboldt</persName></hi>, <hi rendition="#i">Vues des Cord. et Monumens<lb/>
des peuples indigènes de l'<placeName>Amérique</placeName> T. II. pag.</hi> 237&#x2014;243. <hi rendition="#i">Pl. XLIV</hi>.</note> (den Bewohnern der Hoch-Ebene von <hi rendition="#g"><placeName>Cundinamarca</placeName></hi>), die ich<lb/>
von meiner Reise zurückgebracht habe; <hi rendition="#g"><persName>Thomas Young</persName></hi>'s Entdeckung<lb/>
der ägyptischen Zahlzeichen, die (wie wir jetzt wissen) nicht alle durch<lb/><hi rendition="#g">Nebeneinanderstellung</hi> (<hi rendition="#i">juxtaposition</hi>) das Vielfache der Gruppen aus-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><persName>Crelle</persName>'s Journal. IV. Bd. 3. Hft.<space dim="horizontal"/>27</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0002] 17. Über die bei verschiedenen Völkern üblichen Systeme von Zahlzeichen und über den Ursprung des Stellen- werthes in den indischen Zahlen. (Vorgelesen in einer Klassen-Sitzung der Königl. Academie der Wissenschaften zu Berlin, den 2. März 1829.) (Von Sr. Excellenz dem Königl. wirkl. Geheimen-Rathe, Herrn Freiherrn Alex. von Humboldt.) Man hat sich bisher, in den Untersuchungen über die numerischen Zei- chen (den einzigen Hieroglyphen, welche sich bei den Völkern des Alten Continents neben der Tonzergliedernden Buchstaben-Schrift erhalten ha- ben,) ernster mit der characteristischen Physiognomik der Zeichen und ihrer individuellen Gestaltung, als mit dem Geist der Methoden beschäf- tiget, durch welche es dem menschlichen Scharfsinne geglückt ist, Grö- ßen mit mehr oder weniger Einfachheit auszudrücken. Der Gang der Untersuchung ist hier fast eben so einseitig, als in den Sprachen gewe- sen, die lange Zeit hindurch mehr nach der Frequenz gewisser Töne und Endungen, nach der Gestalt der Wurzeln, als nach dem organischen Bau ihrer Grammatik verglichen worden sind. Ich bin seit mehreren Jahren anhaltend und mit besonderer Vorliebe bemüht gewesen, die bei verschiedenen Völkern alter und neuerer Zeit üblichen Systeme von Zahl- zeichen unter einen allgemeinen Gesichtspunct zu stellen. Die Kennt- niß gewisser Ziffern bei den Azteken (Mexikanern) und bei den Muys- cas *) (den Bewohnern der Hoch-Ebene von Cundinamarca), die ich von meiner Reise zurückgebracht habe; Thomas Young's Entdeckung der ägyptischen Zahlzeichen, die (wie wir jetzt wissen) nicht alle durch Nebeneinanderstellung (juxtaposition) das Vielfache der Gruppen aus- *) Ueber die Meinung, daß die Zahlzeichen der Muyscas (zugleich Hieroglyphen der Mond- tage des zunehmenden Alters des Mondes) mit dem sich nach den verschiedenen Phasen allmälig entwickelnden Mondgesichte zusammenhängen, siehe Humboldt, Vues des Cord. et Monumens des peuples indigènes de l'Amérique T. II. pag. 237—243. Pl. XLIV. Crelle's Journal. IV. Bd. 3. Hft. 27

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_system_1829
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_system_1829/2
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Über die bei verschiedenen Völkern üblichen Systeme von Zahlzeichen und über den Ursprung des Stellenwerthes in den indischen Zahlen. In: Journal für reine und angewandte Mathematik, Bd. 4 (1829), S. 205-231, hier S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_system_1829/2>, abgerufen am 13.10.2019.