Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
Verliebte
Drum so verweigert uns/ ihr lieben Kinder nicht/
Was die Natur euch pflegt an Schätzen mit zu theilen;
Ihr seyd der Artzt den man offt üm die Cur bespricht/
Und lasset euch wohl selbst an dieser Krackheit heilen.
Ja wo ihr noch so karg mit einen Küßgen seyd/
Und macht uns manches mahl die schöne Kost zu nichte/
So mehret ihr dadurch nur ihre Süssigkeit/
Weil man nichts liebers isst/ als die gestohlne Früchte.
An - - - -
PRintzessin! Deren Pracht was irdisch heist erfüllet!
Printzessin! Die die Welt als Wunder-Göttin kennt.
Printzessin! Deren Glantz die Nacht in Tag verhüllet/
Und die der Himmel selbst die andre Sonne nennt!
Will meine Niedrigkeit sich biß zum Sternen tragen/
Und sucht ein blasser Mond hier deinen güldnen Schein:
Will sich die Finsterniß zu deinen Lichte wagen/
So dencke doch/ es muß bey Sonnen-Schatten seyn.
Die Banden meiner Furcht hat eine Gluht verzehret/
Die mir zum Lebens-Port und Grabe leuchten kan.
Erzürnest du/ daß dich ein schlechter Knecht verehret/
So sage mir nur gleich des Todes Urtheil an.
Verliebt/ und furchtsam seyn/ ist tadlens wehrt zu schätzen/
Wer seine Noht verschweigt/ verdirbt durch eine Schuld.
Es kan mich deine Hand ins Reich der Freuden setzen/
Schlägt sie es aber ab/ so sterb' ich mit Gedult.
Allein betrachte nur/ was ich allhier begangen/
Und daß du wunderschön/ und ich nur Menschlich bin.
Erwege/ daß dein Strahl mich zwunge Gluth zu fangen/
Es risse seine Macht mich zu den Flammen hin
Ein kaltes Spiegel-Glaß muß durch die Sonne brennen/
Da dessen Gegenstand dem Freuer nicht entgeht:
Und Menschen müssen den nur einen Unmensch nennen/
Der als ein Brennglaß nicht bey deiner Sonnen steht.
Zwar sucht ein Menschen Mund bey Göttern sich zu weyden/
Geht mein verliebter Geist auff allzuhoher Bahn:
So
Verliebte
Drum ſo verweigert uns/ ihr lieben Kinder nicht/
Was die Natur euch pflegt an Schaͤtzen mit zu theilen;
Ihr ſeyd der Artzt den man offt uͤm die Cur beſpricht/
Und laſſet euch wohl ſelbſt an dieſer Krackheit heilen.
Ja wo ihr noch ſo karg mit einen Kuͤßgen ſeyd/
Und macht uns manches mahl die ſchoͤne Koſt zu nichte/
So mehret ihr dadurch nur ihre Suͤſſigkeit/
Weil man nichts liebers iſſt/ als die geſtohlne Fruͤchte.
An - - - -
PRintzeſſin! Deren Pracht was irdiſch heiſt erfuͤllet!
Printzeſſin! Die die Welt als Wunder-Goͤttin kennt.
Printzeſſin! Deren Glantz die Nacht in Tag verhuͤllet/
Und die der Himmel ſelbſt die andre Sonne nennt!
Will meine Niedrigkeit ſich biß zum Sternen tragen/
Und ſucht ein blaſſer Mond hier deinen guͤldnen Schein:
Will ſich die Finſterniß zu deinen Lichte wagen/
So dencke doch/ es muß bey Sonnen-Schatten ſeyn.
Die Banden meiner Furcht hat eine Gluht verzehret/
Die mir zum Lebens-Port und Grabe leuchten kan.
Erzuͤrneſt du/ daß dich ein ſchlechter Knecht verehret/
So ſage mir nur gleich des Todes Urtheil an.
Verliebt/ und furchtſam ſeyn/ iſt tadlens wehrt zu ſchaͤtzen/
Wer ſeine Noht verſchweigt/ verdirbt durch eine Schuld.
Es kan mich deine Hand ins Reich der Freuden ſetzen/
Schlaͤgt ſie es aber ab/ ſo ſterb' ich mit Gedult.
Allein betrachte nur/ was ich allhier begangen/
Und daß du wunderſchoͤn/ und ich nur Menſchlich bin.
Erwege/ daß dein Strahl mich zwunge Gluth zu fangen/
Es riſſe ſeine Macht mich zu den Flammen hin
Ein kaltes Spiegel-Glaß muß durch die Sonne brennen/
Da deſſen Gegenſtand dem Freuer nicht entgeht:
Und Menſchen muͤſſen den nur einen Unmenſch nennen/
Der als ein Brennglaß nicht bey deiner Sonnen ſteht.
Zwar ſucht ein Menſchen Mund bey Goͤttern ſich zu weyden/
Geht mein verliebter Geiſt auff allzuhoher Bahn:
So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0036" n="26"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Verliebte</hi> </fw><lb/>
            <l>Drum &#x017F;o verweigert uns/ ihr lieben Kinder nicht/</l><lb/>
            <l>Was die Natur euch pflegt an Scha&#x0364;tzen mit zu theilen;</l><lb/>
            <l>Ihr &#x017F;eyd der Artzt den man offt u&#x0364;m die Cur be&#x017F;pricht/</l><lb/>
            <l>Und la&#x017F;&#x017F;et euch wohl &#x017F;elb&#x017F;t an die&#x017F;er Krackheit heilen.</l><lb/>
            <l>Ja wo ihr noch &#x017F;o karg mit einen Ku&#x0364;ßgen &#x017F;eyd/</l><lb/>
            <l>Und macht uns manches mahl die &#x017F;cho&#x0364;ne Ko&#x017F;t zu nichte/</l><lb/>
            <l>So mehret ihr dadurch nur ihre Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit/</l><lb/>
            <l>Weil man nichts liebers i&#x017F;&#x017F;t/ als die ge&#x017F;tohlne Fru&#x0364;chte.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>n - - - -</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">P</hi>Rintze&#x017F;&#x017F;in! Deren Pracht was irdi&#x017F;ch hei&#x017F;t erfu&#x0364;llet!</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Printze&#x017F;&#x017F;in! Die die Welt als Wunder-Go&#x0364;ttin kennt.</hi> </l><lb/>
            <l>Printze&#x017F;&#x017F;in! Deren Glantz die Nacht in Tag verhu&#x0364;llet/</l><lb/>
            <l>Und die der Himmel &#x017F;elb&#x017F;t die andre Sonne nennt!</l><lb/>
            <l>Will meine Niedrigkeit &#x017F;ich biß zum Sternen tragen/</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;ucht ein bla&#x017F;&#x017F;er Mond hier deinen gu&#x0364;ldnen Schein:</l><lb/>
            <l>Will &#x017F;ich die Fin&#x017F;terniß zu deinen Lichte wagen/</l><lb/>
            <l>So dencke doch/ es muß bey Sonnen-Schatten &#x017F;eyn.</l><lb/>
            <l>Die Banden meiner Furcht hat eine Gluht verzehret/</l><lb/>
            <l>Die mir zum Lebens-Port und Grabe leuchten kan.</l><lb/>
            <l>Erzu&#x0364;rne&#x017F;t du/ daß dich ein &#x017F;chlechter Knecht verehret/</l><lb/>
            <l>So &#x017F;age mir nur gleich des Todes Urtheil an.</l><lb/>
            <l>Verliebt/ und furcht&#x017F;am &#x017F;eyn/ i&#x017F;t tadlens wehrt zu &#x017F;cha&#x0364;tzen/</l><lb/>
            <l>Wer &#x017F;eine Noht ver&#x017F;chweigt/ verdirbt durch eine Schuld.</l><lb/>
            <l>Es kan mich deine Hand ins Reich der Freuden &#x017F;etzen/</l><lb/>
            <l>Schla&#x0364;gt &#x017F;ie es aber ab/ &#x017F;o &#x017F;terb' ich mit Gedult.</l><lb/>
            <l>Allein betrachte nur/ was ich allhier begangen/</l><lb/>
            <l>Und daß du wunder&#x017F;cho&#x0364;n/ und ich nur Men&#x017F;chlich bin.</l><lb/>
            <l>Erwege/ daß dein Strahl mich zwunge Gluth zu fangen/</l><lb/>
            <l>Es ri&#x017F;&#x017F;e &#x017F;eine Macht mich zu den Flammen hin</l><lb/>
            <l>Ein kaltes Spiegel-Glaß muß durch die Sonne brennen/</l><lb/>
            <l>Da de&#x017F;&#x017F;en Gegen&#x017F;tand dem Freuer nicht entgeht:</l><lb/>
            <l>Und Men&#x017F;chen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en den nur einen Unmen&#x017F;ch nennen/</l><lb/>
            <l>Der als ein Brennglaß nicht bey deiner Sonnen &#x017F;teht.</l><lb/>
            <l>Zwar &#x017F;ucht ein Men&#x017F;chen Mund bey Go&#x0364;ttern &#x017F;ich zu weyden/</l><lb/>
            <l>Geht mein verliebter Gei&#x017F;t auff allzuhoher Bahn:</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0036] Verliebte Drum ſo verweigert uns/ ihr lieben Kinder nicht/ Was die Natur euch pflegt an Schaͤtzen mit zu theilen; Ihr ſeyd der Artzt den man offt uͤm die Cur beſpricht/ Und laſſet euch wohl ſelbſt an dieſer Krackheit heilen. Ja wo ihr noch ſo karg mit einen Kuͤßgen ſeyd/ Und macht uns manches mahl die ſchoͤne Koſt zu nichte/ So mehret ihr dadurch nur ihre Suͤſſigkeit/ Weil man nichts liebers iſſt/ als die geſtohlne Fruͤchte. An - - - - PRintzeſſin! Deren Pracht was irdiſch heiſt erfuͤllet! Printzeſſin! Die die Welt als Wunder-Goͤttin kennt. Printzeſſin! Deren Glantz die Nacht in Tag verhuͤllet/ Und die der Himmel ſelbſt die andre Sonne nennt! Will meine Niedrigkeit ſich biß zum Sternen tragen/ Und ſucht ein blaſſer Mond hier deinen guͤldnen Schein: Will ſich die Finſterniß zu deinen Lichte wagen/ So dencke doch/ es muß bey Sonnen-Schatten ſeyn. Die Banden meiner Furcht hat eine Gluht verzehret/ Die mir zum Lebens-Port und Grabe leuchten kan. Erzuͤrneſt du/ daß dich ein ſchlechter Knecht verehret/ So ſage mir nur gleich des Todes Urtheil an. Verliebt/ und furchtſam ſeyn/ iſt tadlens wehrt zu ſchaͤtzen/ Wer ſeine Noht verſchweigt/ verdirbt durch eine Schuld. Es kan mich deine Hand ins Reich der Freuden ſetzen/ Schlaͤgt ſie es aber ab/ ſo ſterb' ich mit Gedult. Allein betrachte nur/ was ich allhier begangen/ Und daß du wunderſchoͤn/ und ich nur Menſchlich bin. Erwege/ daß dein Strahl mich zwunge Gluth zu fangen/ Es riſſe ſeine Macht mich zu den Flammen hin Ein kaltes Spiegel-Glaß muß durch die Sonne brennen/ Da deſſen Gegenſtand dem Freuer nicht entgeht: Und Menſchen muͤſſen den nur einen Unmenſch nennen/ Der als ein Brennglaß nicht bey deiner Sonnen ſteht. Zwar ſucht ein Menſchen Mund bey Goͤttern ſich zu weyden/ Geht mein verliebter Geiſt auff allzuhoher Bahn: So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/36
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/36>, abgerufen am 07.04.2020.