Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 2. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
IV.
Der Gergesener -- die innere Sprache --
das Examen rigorosum
.


An dieser ersten Mittagstafel nahm außer den
Hausgenossen ein Mensch mit wilden Blicken Theil,
von dem ich schon gehört hatte, daß er seines Zei-
chens ein Besessener sei und hin und wieder grunze.
Dieses war natürlich, denn es saß in ihm der
Teufel Einer, welche einstmals in die Gergesener
Säue gefahren waren. Auf dem kurzen Wege,
welchen er in einer solchen Behausung bis zum
Teiche machte, wohinein sich die Heerde damals
stürzte, hatte er das schweinische Leben so lieb ge-
wonnen, daß er noch immer von Zeit zu Zeit jene
Töne hören ließ. Ueberdieß verlangte er mitunter
nach Schweinefutter, insbesondere nach Gerstenschrot.
Wir geben's ihm aber nicht, er muß Hausmanns-
kost essen, wobei er oft jämmerlich brüllt und zuckt,
sagte Kernbeißer. -- Ich habe von ihm die wunder-

IV.
Der Gergeſener — die innere Sprache —
das Examen rigoroſum
.


An dieſer erſten Mittagstafel nahm außer den
Hausgenoſſen ein Menſch mit wilden Blicken Theil,
von dem ich ſchon gehört hatte, daß er ſeines Zei-
chens ein Beſeſſener ſei und hin und wieder grunze.
Dieſes war natürlich, denn es ſaß in ihm der
Teufel Einer, welche einſtmals in die Gergeſener
Säue gefahren waren. Auf dem kurzen Wege,
welchen er in einer ſolchen Behauſung bis zum
Teiche machte, wohinein ſich die Heerde damals
ſtürzte, hatte er das ſchweiniſche Leben ſo lieb ge-
wonnen, daß er noch immer von Zeit zu Zeit jene
Töne hören ließ. Ueberdieß verlangte er mitunter
nach Schweinefutter, insbeſondere nach Gerſtenſchrot.
Wir geben’s ihm aber nicht, er muß Hausmanns-
koſt eſſen, wobei er oft jämmerlich brüllt und zuckt,
ſagte Kernbeißer. — Ich habe von ihm die wunder-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0272" n="254"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi></hi><lb/><hi rendition="#g">Der Gerge&#x017F;ener &#x2014; die innere Sprache &#x2014;<lb/>
das Examen rigoro&#x017F;um</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>An die&#x017F;er er&#x017F;ten Mittagstafel nahm außer den<lb/>
Hausgeno&#x017F;&#x017F;en ein Men&#x017F;ch mit wilden Blicken Theil,<lb/>
von dem ich &#x017F;chon gehört hatte, daß er &#x017F;eines Zei-<lb/>
chens ein Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ener &#x017F;ei und hin und wieder grunze.<lb/>
Die&#x017F;es war natürlich, denn es &#x017F;aß in ihm der<lb/>
Teufel Einer, welche ein&#x017F;tmals in die Gerge&#x017F;ener<lb/>
Säue gefahren waren. Auf dem kurzen Wege,<lb/>
welchen er in einer &#x017F;olchen Behau&#x017F;ung bis zum<lb/>
Teiche machte, wohinein &#x017F;ich die Heerde damals<lb/>
&#x017F;türzte, hatte er das &#x017F;chweini&#x017F;che Leben &#x017F;o lieb ge-<lb/>
wonnen, daß er noch immer von Zeit zu Zeit jene<lb/>
Töne hören ließ. Ueberdieß verlangte er mitunter<lb/>
nach Schweinefutter, insbe&#x017F;ondere nach Ger&#x017F;ten&#x017F;chrot.<lb/>
Wir geben&#x2019;s ihm aber nicht, er muß Hausmanns-<lb/>
ko&#x017F;t e&#x017F;&#x017F;en, wobei er oft jämmerlich brüllt und zuckt,<lb/>
&#x017F;agte Kernbeißer. &#x2014; Ich habe von ihm die wunder-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0272] IV. Der Gergeſener — die innere Sprache — das Examen rigoroſum. An dieſer erſten Mittagstafel nahm außer den Hausgenoſſen ein Menſch mit wilden Blicken Theil, von dem ich ſchon gehört hatte, daß er ſeines Zei- chens ein Beſeſſener ſei und hin und wieder grunze. Dieſes war natürlich, denn es ſaß in ihm der Teufel Einer, welche einſtmals in die Gergeſener Säue gefahren waren. Auf dem kurzen Wege, welchen er in einer ſolchen Behauſung bis zum Teiche machte, wohinein ſich die Heerde damals ſtürzte, hatte er das ſchweiniſche Leben ſo lieb ge- wonnen, daß er noch immer von Zeit zu Zeit jene Töne hören ließ. Ueberdieß verlangte er mitunter nach Schweinefutter, insbeſondere nach Gerſtenſchrot. Wir geben’s ihm aber nicht, er muß Hausmanns- koſt eſſen, wobei er oft jämmerlich brüllt und zuckt, ſagte Kernbeißer. — Ich habe von ihm die wunder-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839/272
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 2. Düsseldorf, 1839, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839/272>, abgerufen am 20.04.2019.