Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 2. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

eigentlich mit Glasschiebern erschaffen werden, was
nur damals im Drange der Geschäfte übersehen
worden ist. Ich weiß dieses von Nostradamus,
den ich kürzlich sprach, und der es von Gott un-
mittelbar hat.

Wer ist Nostradamus? fragte der alte Baron.

Ein emeritirter Professor der Naturgeschichte
zu Leyden, antwortete der Freiherr, nahm ein Licht
und empfahl sich.

Nach Münchhausen's Abgange sagte das Fräulein
zu ihrem Vater: Damit nie wieder eine Anspielung
der Art, wodurch ich heute aus dem Zimmer ge-
scheucht ward, verlaute, bin ich im Begriff, Ihnen,
mein Vater, sobald der Herr Schulmeister sich ent-
fernt haben wird, eine große Eröffnung zu thun.
Der Schulmeister ging und murmelte: Ich werde
heute meinen Entschluß fassen. Der alte Baron,
welcher eigenen Gedanken nachhing, hörte auf seine
Tochter nicht hin, sondern verließ mit den Worten:
Es ist eine Scheidewand gefallen und ich werde
mir nun Licht schaffen; das Zimmer.

Emerentia hatte sich -- wie sie sagte, aus weib-
licher Schamhaftigkeit, und um den Blick des Vaters
zu meiden -- mit dem Antlitze der Wand zugekehrt,

eigentlich mit Glasſchiebern erſchaffen werden, was
nur damals im Drange der Geſchäfte überſehen
worden iſt. Ich weiß dieſes von Noſtradamus,
den ich kürzlich ſprach, und der es von Gott un-
mittelbar hat.

Wer iſt Noſtradamus? fragte der alte Baron.

Ein emeritirter Profeſſor der Naturgeſchichte
zu Leyden, antwortete der Freiherr, nahm ein Licht
und empfahl ſich.

Nach Münchhauſen’s Abgange ſagte das Fräulein
zu ihrem Vater: Damit nie wieder eine Anſpielung
der Art, wodurch ich heute aus dem Zimmer ge-
ſcheucht ward, verlaute, bin ich im Begriff, Ihnen,
mein Vater, ſobald der Herr Schulmeiſter ſich ent-
fernt haben wird, eine große Eröffnung zu thun.
Der Schulmeiſter ging und murmelte: Ich werde
heute meinen Entſchluß faſſen. Der alte Baron,
welcher eigenen Gedanken nachhing, hörte auf ſeine
Tochter nicht hin, ſondern verließ mit den Worten:
Es iſt eine Scheidewand gefallen und ich werde
mir nun Licht ſchaffen; das Zimmer.

Emerentia hatte ſich — wie ſie ſagte, aus weib-
licher Schamhaftigkeit, und um den Blick des Vaters
zu meiden — mit dem Antlitze der Wand zugekehrt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="11"/>
eigentlich mit Glas&#x017F;chiebern er&#x017F;chaffen werden, was<lb/>
nur damals im Drange der Ge&#x017F;chäfte über&#x017F;ehen<lb/>
worden i&#x017F;t. Ich weiß die&#x017F;es von No&#x017F;tradamus,<lb/>
den ich kürzlich &#x017F;prach, und der es von Gott un-<lb/>
mittelbar hat.</p><lb/>
          <p>Wer i&#x017F;t No&#x017F;tradamus? fragte der alte Baron.</p><lb/>
          <p>Ein emeritirter Profe&#x017F;&#x017F;or der Naturge&#x017F;chichte<lb/>
zu Leyden, antwortete der Freiherr, nahm ein Licht<lb/>
und empfahl &#x017F;ich.</p><lb/>
          <p>Nach Münchhau&#x017F;en&#x2019;s Abgange &#x017F;agte das Fräulein<lb/>
zu ihrem Vater: Damit nie wieder eine An&#x017F;pielung<lb/>
der Art, wodurch ich heute aus dem Zimmer ge-<lb/>
&#x017F;cheucht ward, verlaute, bin ich im Begriff, Ihnen,<lb/>
mein Vater, &#x017F;obald der Herr Schulmei&#x017F;ter &#x017F;ich ent-<lb/>
fernt haben wird, eine große Eröffnung zu thun.<lb/>
Der Schulmei&#x017F;ter ging und murmelte: Ich werde<lb/>
heute meinen Ent&#x017F;chluß fa&#x017F;&#x017F;en. Der alte Baron,<lb/>
welcher eigenen Gedanken nachhing, hörte auf &#x017F;eine<lb/>
Tochter nicht hin, &#x017F;ondern verließ mit den Worten:<lb/>
Es i&#x017F;t eine Scheidewand gefallen und ich werde<lb/>
mir nun Licht &#x017F;chaffen; das Zimmer.</p><lb/>
          <p>Emerentia hatte &#x017F;ich &#x2014; wie &#x017F;ie &#x017F;agte, aus weib-<lb/>
licher Schamhaftigkeit, und um den Blick des Vaters<lb/>
zu meiden &#x2014; mit dem Antlitze der Wand zugekehrt,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0029] eigentlich mit Glasſchiebern erſchaffen werden, was nur damals im Drange der Geſchäfte überſehen worden iſt. Ich weiß dieſes von Noſtradamus, den ich kürzlich ſprach, und der es von Gott un- mittelbar hat. Wer iſt Noſtradamus? fragte der alte Baron. Ein emeritirter Profeſſor der Naturgeſchichte zu Leyden, antwortete der Freiherr, nahm ein Licht und empfahl ſich. Nach Münchhauſen’s Abgange ſagte das Fräulein zu ihrem Vater: Damit nie wieder eine Anſpielung der Art, wodurch ich heute aus dem Zimmer ge- ſcheucht ward, verlaute, bin ich im Begriff, Ihnen, mein Vater, ſobald der Herr Schulmeiſter ſich ent- fernt haben wird, eine große Eröffnung zu thun. Der Schulmeiſter ging und murmelte: Ich werde heute meinen Entſchluß faſſen. Der alte Baron, welcher eigenen Gedanken nachhing, hörte auf ſeine Tochter nicht hin, ſondern verließ mit den Worten: Es iſt eine Scheidewand gefallen und ich werde mir nun Licht ſchaffen; das Zimmer. Emerentia hatte ſich — wie ſie ſagte, aus weib- licher Schamhaftigkeit, und um den Blick des Vaters zu meiden — mit dem Antlitze der Wand zugekehrt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839/29
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 2. Düsseldorf, 1839, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839/29>, abgerufen am 24.03.2019.