Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 2. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

Verlegenheiten zu thun pflegen, aus, und sagte:
Mich soll der Teufel holen, wenn mein Herr größer
ist, als ich, und ich kenne keinen Größeren, und
mit meinem Dienen hat es zum längsten gewährt.

Wie? fragte das Fräulein in höchster Spannung.

Denn diese Condition gefällt mir nicht, und ich
werde mich bald auf meine eigene Hand setzen,
fuhr Karl Buttervogel fort.

Was? rief das Fräulein, von einem überwäl-
tigenden Gedanken erschreckt. Sie wankte und war
einer Ohnmacht nahe. Münchhausen, dem der Die-
ner mit dem Rocke zu lange machte, kam in Hemd-
ärmeln die Treppe heruntergestolpert und fing die
Freundin auf. Schlingel, was trödelst du wieder?
Lauf jetzt und hole Essig für das gnädige Fräulein!
rief er Karl'n zu. Dieser versetzte trotzig: Ich
bin kein Schlingel, denn Sie geben mir keinen
Lohn, aber Essig thue ich holen aus Barmherzig-
keit. -- Münchhausen, flüsterte Emerentia in den
Armen des Freiherrn, Sie sehen mich in meinem
Schmerz und zeigen mir ein menschlich Herz. Schmerz
nenne ich diese Stimmung, denn auch das Ueber-
maaß der Freude kann wehe thun. Ich bin in
einer unaussprechlichen Verfassung und beschwöre

Immermann's Münchhausen. 2. Th. 2

Verlegenheiten zu thun pflegen, aus, und ſagte:
Mich ſoll der Teufel holen, wenn mein Herr größer
iſt, als ich, und ich kenne keinen Größeren, und
mit meinem Dienen hat es zum längſten gewährt.

Wie? fragte das Fräulein in höchſter Spannung.

Denn dieſe Condition gefällt mir nicht, und ich
werde mich bald auf meine eigene Hand ſetzen,
fuhr Karl Buttervogel fort.

Was? rief das Fräulein, von einem überwäl-
tigenden Gedanken erſchreckt. Sie wankte und war
einer Ohnmacht nahe. Münchhauſen, dem der Die-
ner mit dem Rocke zu lange machte, kam in Hemd-
ärmeln die Treppe heruntergeſtolpert und fing die
Freundin auf. Schlingel, was trödelſt du wieder?
Lauf jetzt und hole Eſſig für das gnädige Fräulein!
rief er Karl’n zu. Dieſer verſetzte trotzig: Ich
bin kein Schlingel, denn Sie geben mir keinen
Lohn, aber Eſſig thue ich holen aus Barmherzig-
keit. — Münchhauſen, flüſterte Emerentia in den
Armen des Freiherrn, Sie ſehen mich in meinem
Schmerz und zeigen mir ein menſchlich Herz. Schmerz
nenne ich dieſe Stimmung, denn auch das Ueber-
maaß der Freude kann wehe thun. Ich bin in
einer unausſprechlichen Verfaſſung und beſchwöre

Immermann’s Münchhauſen. 2. Th. 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="17"/>
Verlegenheiten zu thun pflegen, aus, und &#x017F;agte:<lb/>
Mich &#x017F;oll der Teufel holen, wenn mein Herr größer<lb/>
i&#x017F;t, als ich, und ich kenne keinen Größeren, und<lb/>
mit meinem Dienen hat es zum läng&#x017F;ten gewährt.</p><lb/>
          <p>Wie? fragte das Fräulein in höch&#x017F;ter Spannung.</p><lb/>
          <p>Denn die&#x017F;e Condition gefällt mir nicht, und ich<lb/>
werde mich bald auf meine eigene Hand &#x017F;etzen,<lb/>
fuhr Karl Buttervogel fort.</p><lb/>
          <p>Was? rief das Fräulein, von einem überwäl-<lb/>
tigenden Gedanken er&#x017F;chreckt. Sie wankte und war<lb/>
einer Ohnmacht nahe. Münchhau&#x017F;en, dem der Die-<lb/>
ner mit dem Rocke zu lange machte, kam in Hemd-<lb/>
ärmeln die Treppe herunterge&#x017F;tolpert und fing die<lb/>
Freundin auf. Schlingel, was trödel&#x017F;t du wieder?<lb/>
Lauf jetzt und hole E&#x017F;&#x017F;ig für das gnädige Fräulein!<lb/>
rief er Karl&#x2019;n zu. Die&#x017F;er ver&#x017F;etzte trotzig: Ich<lb/>
bin kein Schlingel, denn Sie geben mir keinen<lb/>
Lohn, aber E&#x017F;&#x017F;ig thue ich holen aus Barmherzig-<lb/>
keit. &#x2014; Münchhau&#x017F;en, flü&#x017F;terte Emerentia in den<lb/>
Armen des Freiherrn, Sie &#x017F;ehen mich in meinem<lb/>
Schmerz und zeigen mir ein men&#x017F;chlich Herz. Schmerz<lb/>
nenne ich die&#x017F;e Stimmung, denn auch das Ueber-<lb/>
maaß der Freude kann wehe thun. Ich bin in<lb/>
einer unaus&#x017F;prechlichen Verfa&#x017F;&#x017F;ung und be&#x017F;chwöre<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Immermann&#x2019;s Münchhau&#x017F;en. 2. Th. 2</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0035] Verlegenheiten zu thun pflegen, aus, und ſagte: Mich ſoll der Teufel holen, wenn mein Herr größer iſt, als ich, und ich kenne keinen Größeren, und mit meinem Dienen hat es zum längſten gewährt. Wie? fragte das Fräulein in höchſter Spannung. Denn dieſe Condition gefällt mir nicht, und ich werde mich bald auf meine eigene Hand ſetzen, fuhr Karl Buttervogel fort. Was? rief das Fräulein, von einem überwäl- tigenden Gedanken erſchreckt. Sie wankte und war einer Ohnmacht nahe. Münchhauſen, dem der Die- ner mit dem Rocke zu lange machte, kam in Hemd- ärmeln die Treppe heruntergeſtolpert und fing die Freundin auf. Schlingel, was trödelſt du wieder? Lauf jetzt und hole Eſſig für das gnädige Fräulein! rief er Karl’n zu. Dieſer verſetzte trotzig: Ich bin kein Schlingel, denn Sie geben mir keinen Lohn, aber Eſſig thue ich holen aus Barmherzig- keit. — Münchhauſen, flüſterte Emerentia in den Armen des Freiherrn, Sie ſehen mich in meinem Schmerz und zeigen mir ein menſchlich Herz. Schmerz nenne ich dieſe Stimmung, denn auch das Ueber- maaß der Freude kann wehe thun. Ich bin in einer unausſprechlichen Verfaſſung und beſchwöre Immermann’s Münchhauſen. 2. Th. 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839/35
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 2. Düsseldorf, 1839, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839/35>, abgerufen am 24.03.2019.