Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 2. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

linken Jackentasche, rief: Na, wenigstens noch ein
Paar alter, überjähriger Nüsse gegen das Verhun-
gern -- griff in die andere Tasche, zog daraus
hervor -- -- --

Ich hielt mein Herz mit bebender Hand, ging
in die Speisekammer und schnitt für Karl'n ein
Butterbrod -- -- --

Ich kann nicht weiter schreiben -- die Erinne-
rung überwältigt mich -- meine Pulse fliegen -- --



Ich bin ruhiger. Gestern schwamm der Segen,
der mir geworden, ein buntverwirrender Farben-
schimmer vor meinen Augen, heute hat er sich zum
entzückenden Landschaftsbilde auseinandergesetzt, in
welchem jeder Baum spricht: Mein Schatten gehört
dir, und die gemalte Quelle flüstert: Schwester,
ruhe an meinem Borde!

Ich trat mit dem Butterbrode leise hinter Karl
Buttervogel. Zum letztenmale stehe der Name in
den Blättern! Er hatte mich nicht kommen hören
und knackte ruhig mit dem Instrumente, welches
er aus der rechten Jackentasche gezogen hatte, seine
Nüsse auf.


linken Jackentaſche, rief: Na, wenigſtens noch ein
Paar alter, überjähriger Nüſſe gegen das Verhun-
gern — griff in die andere Taſche, zog daraus
hervor — — —

Ich hielt mein Herz mit bebender Hand, ging
in die Speiſekammer und ſchnitt für Karl’n ein
Butterbrod — — —

Ich kann nicht weiter ſchreiben — die Erinne-
rung überwältigt mich — meine Pulſe fliegen — —



Ich bin ruhiger. Geſtern ſchwamm der Segen,
der mir geworden, ein buntverwirrender Farben-
ſchimmer vor meinen Augen, heute hat er ſich zum
entzückenden Landſchaftsbilde auseinandergeſetzt, in
welchem jeder Baum ſpricht: Mein Schatten gehört
dir, und die gemalte Quelle flüſtert: Schweſter,
ruhe an meinem Borde!

Ich trat mit dem Butterbrode leiſe hinter Karl
Buttervogel. Zum letztenmale ſtehe der Name in
den Blättern! Er hatte mich nicht kommen hören
und knackte ruhig mit dem Inſtrumente, welches
er aus der rechten Jackentaſche gezogen hatte, ſeine
Nüſſe auf.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="24"/>
linken Jackenta&#x017F;che, rief: Na, wenig&#x017F;tens noch ein<lb/>
Paar alter, überjähriger Nü&#x017F;&#x017F;e gegen das Verhun-<lb/>
gern &#x2014; griff in die andere Ta&#x017F;che, zog daraus<lb/>
hervor &#x2014; &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
          <p>Ich hielt mein Herz mit bebender Hand, ging<lb/>
in die Spei&#x017F;ekammer und &#x017F;chnitt für Karl&#x2019;n ein<lb/>
Butterbrod &#x2014; &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
          <p>Ich kann nicht weiter &#x017F;chreiben &#x2014; die Erinne-<lb/>
rung überwältigt mich &#x2014; meine Pul&#x017F;e fliegen &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Ich bin ruhiger. Ge&#x017F;tern &#x017F;chwamm der Segen,<lb/>
der mir geworden, ein buntverwirrender Farben-<lb/>
&#x017F;chimmer vor meinen Augen, heute hat er &#x017F;ich zum<lb/>
entzückenden Land&#x017F;chaftsbilde auseinanderge&#x017F;etzt, in<lb/>
welchem jeder Baum &#x017F;pricht: Mein Schatten gehört<lb/>
dir, und die gemalte Quelle flü&#x017F;tert: Schwe&#x017F;ter,<lb/>
ruhe an meinem Borde!</p><lb/>
          <p>Ich trat mit dem Butterbrode lei&#x017F;e hinter Karl<lb/>
Buttervogel. Zum letztenmale &#x017F;tehe <hi rendition="#g">der</hi> Name in<lb/><hi rendition="#g">den</hi> Blättern! Er hatte mich nicht kommen hören<lb/>
und knackte ruhig mit dem In&#x017F;trumente, welches<lb/>
er aus der rechten Jackenta&#x017F;che gezogen hatte, &#x017F;eine<lb/>&#x017F;&#x017F;e auf.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0042] linken Jackentaſche, rief: Na, wenigſtens noch ein Paar alter, überjähriger Nüſſe gegen das Verhun- gern — griff in die andere Taſche, zog daraus hervor — — — Ich hielt mein Herz mit bebender Hand, ging in die Speiſekammer und ſchnitt für Karl’n ein Butterbrod — — — Ich kann nicht weiter ſchreiben — die Erinne- rung überwältigt mich — meine Pulſe fliegen — — Ich bin ruhiger. Geſtern ſchwamm der Segen, der mir geworden, ein buntverwirrender Farben- ſchimmer vor meinen Augen, heute hat er ſich zum entzückenden Landſchaftsbilde auseinandergeſetzt, in welchem jeder Baum ſpricht: Mein Schatten gehört dir, und die gemalte Quelle flüſtert: Schweſter, ruhe an meinem Borde! Ich trat mit dem Butterbrode leiſe hinter Karl Buttervogel. Zum letztenmale ſtehe der Name in den Blättern! Er hatte mich nicht kommen hören und knackte ruhig mit dem Inſtrumente, welches er aus der rechten Jackentaſche gezogen hatte, ſeine Nüſſe auf.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839/42
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 2. Düsseldorf, 1839, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839/42>, abgerufen am 21.03.2019.