Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 2. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

burg-Mixpickel hieß? Darüber werde ich ihn doch
nächstens befragen.

Die Entwickelung unserer Angelegenheit muß
in Geduld abgewartet werden. Erfolgt seine An-
erkennung als Fürst, so wird sich auch für mich
das Stift finden. Ich erfülle mein Schicksal und
bin ruhig.

Eins geht mir aber im Kopfe umher. Er hat
keine Gemahlin. Das wird meiner Stellung eine
ihrer Blüthen abstreifen. Ich wollte ja der seg-
nende Schutzgeist seines Hauses seyn, die Gatten
mit einander versöhnen. Das fällt nun weg. So
hält uns das Leben doch nie ganz Wort.



Daß er so gar nicht Rucciopuccio'n ähnlich
sieht! -- Vergebens mühe ich mich ab, einen Zug
der Vorzeit in seinem Gesichte zu erspähen. Aber
freilich ist es denn auch einige Jahre her, daß wir
auseinander kamen --

-- Die dumme Lisbeth hat mir vor ihrem Abzuge
mein Schreibzeug verkramt, ich muß mich mit Federn
behelfen, die alle bequeme schriftliche Ergießun-
gen unmöglich machen. Sie ist ein abscheuliches
Geschöpf --


burg-Mixpickel hieß? Darüber werde ich ihn doch
nächſtens befragen.

Die Entwickelung unſerer Angelegenheit muß
in Geduld abgewartet werden. Erfolgt ſeine An-
erkennung als Fürſt, ſo wird ſich auch für mich
das Stift finden. Ich erfülle mein Schickſal und
bin ruhig.

Eins geht mir aber im Kopfe umher. Er hat
keine Gemahlin. Das wird meiner Stellung eine
ihrer Blüthen abſtreifen. Ich wollte ja der ſeg-
nende Schutzgeiſt ſeines Hauſes ſeyn, die Gatten
mit einander verſöhnen. Das fällt nun weg. So
hält uns das Leben doch nie ganz Wort.



Daß er ſo gar nicht Rucciopuccio’n ähnlich
ſieht! — Vergebens mühe ich mich ab, einen Zug
der Vorzeit in ſeinem Geſichte zu erſpähen. Aber
freilich iſt es denn auch einige Jahre her, daß wir
auseinander kamen —

— Die dumme Lisbeth hat mir vor ihrem Abzuge
mein Schreibzeug verkramt, ich muß mich mit Federn
behelfen, die alle bequeme ſchriftliche Ergießun-
gen unmöglich machen. Sie iſt ein abſcheuliches
Geſchöpf —


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="31"/>
burg-Mixpickel hieß? Darüber werde ich ihn doch<lb/>
näch&#x017F;tens befragen.</p><lb/>
          <p>Die Entwickelung un&#x017F;erer Angelegenheit muß<lb/>
in Geduld abgewartet werden. Erfolgt &#x017F;eine An-<lb/>
erkennung als Für&#x017F;t, &#x017F;o wird &#x017F;ich auch für mich<lb/>
das Stift finden. Ich erfülle mein Schick&#x017F;al und<lb/>
bin ruhig.</p><lb/>
          <p>Eins geht mir aber im Kopfe umher. Er hat<lb/>
keine Gemahlin. Das wird meiner Stellung eine<lb/>
ihrer Blüthen ab&#x017F;treifen. Ich wollte ja der &#x017F;eg-<lb/>
nende Schutzgei&#x017F;t &#x017F;eines Hau&#x017F;es &#x017F;eyn, die Gatten<lb/>
mit einander ver&#x017F;öhnen. Das fällt nun weg. So<lb/>
hält uns das Leben doch nie ganz Wort.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Daß er &#x017F;o gar nicht Rucciopuccio&#x2019;n ähnlich<lb/>
&#x017F;ieht! &#x2014; Vergebens mühe ich mich ab, einen Zug<lb/>
der Vorzeit in &#x017F;einem Ge&#x017F;ichte zu er&#x017F;pähen. Aber<lb/>
freilich i&#x017F;t es denn auch einige Jahre her, daß wir<lb/>
auseinander kamen &#x2014;</p><lb/>
          <p>&#x2014; Die dumme Lisbeth hat mir vor ihrem Abzuge<lb/>
mein Schreibzeug verkramt, ich muß mich mit Federn<lb/>
behelfen, die alle bequeme &#x017F;chriftliche Ergießun-<lb/>
gen unmöglich machen. Sie i&#x017F;t ein ab&#x017F;cheuliches<lb/>
Ge&#x017F;chöpf &#x2014;</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0049] burg-Mixpickel hieß? Darüber werde ich ihn doch nächſtens befragen. Die Entwickelung unſerer Angelegenheit muß in Geduld abgewartet werden. Erfolgt ſeine An- erkennung als Fürſt, ſo wird ſich auch für mich das Stift finden. Ich erfülle mein Schickſal und bin ruhig. Eins geht mir aber im Kopfe umher. Er hat keine Gemahlin. Das wird meiner Stellung eine ihrer Blüthen abſtreifen. Ich wollte ja der ſeg- nende Schutzgeiſt ſeines Hauſes ſeyn, die Gatten mit einander verſöhnen. Das fällt nun weg. So hält uns das Leben doch nie ganz Wort. Daß er ſo gar nicht Rucciopuccio’n ähnlich ſieht! — Vergebens mühe ich mich ab, einen Zug der Vorzeit in ſeinem Geſichte zu erſpähen. Aber freilich iſt es denn auch einige Jahre her, daß wir auseinander kamen — — Die dumme Lisbeth hat mir vor ihrem Abzuge mein Schreibzeug verkramt, ich muß mich mit Federn behelfen, die alle bequeme ſchriftliche Ergießun- gen unmöglich machen. Sie iſt ein abſcheuliches Geſchöpf —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839/49
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 2. Düsseldorf, 1839, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839/49>, abgerufen am 19.03.2019.