Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite


§. 12.

Mit dieser Stelle vergleiche der LeserNoch fer-
ner aus
Jes. Cap.
49. v. 1.
bis 13.

Jes. Cap. 49. v. 1. bis 13. Wir führen
daraus nur den sechsten Vers insbeson-
dere an. Es ist ein geringes, daß du mein
Knecht bist, die Stämme Jacob aufzurich-
ten, und das verwahrlosete (das Bewah-
rete,
oder Erhaltene, das noch Uebrige)
in Jsrael wieder zu bringen, (zu bekehren,)
sondern ich habe dich auch zum Licht der Hei-
den gesetzt, daß du seyst mein Heil bis an der
Welt Ende.(*) Hier wird abermals ei-
ne eintzelne Person aufgeführet, und zu dem
Stiffter der grossen Veränderung in der
Welt, da gantze Reiche die Götzen abge-
brochen und den einigen lebendigen GOtt
erkannt, gemacht. Man halte hiermit zu-
sammen Jes. Cap. 52. v. 13. bis 15. Cap. 53.

§. 13.

Jesaias oder vielmehr der HErr durchJnglei-
chen aus
Jes. 11. v.
1. bis 10.

den Propheten bestimmet auch an einem an-

dern
einen Bund (nemlich einen neuen Bund) mit
dem Volcke machest, und so weiter, conf.
Clericvs l. c.
(*) Man lese auch über dieses Capitel Clerict
Commentarium in Esaiam.
G 5


§. 12.

Mit dieſer Stelle vergleiche der LeſerNoch fer-
ner aus
Jeſ. Cap.
49. v. 1.
bis 13.

Jeſ. Cap. 49. v. 1. bis 13. Wir fuͤhren
daraus nur den ſechſten Vers insbeſon-
dere an. Es iſt ein geringes, daß du mein
Knecht biſt, die Staͤmme Jacob aufzurich-
ten, und das verwahrloſete (das Bewah-
rete,
oder Erhaltene, das noch Uebrige)
in Jſrael wieder zu bringen, (zu bekehren,)
ſondern ich habe dich auch zum Licht der Hei-
den geſetzt, daß du ſeyſt mein Heil bis an der
Welt Ende.(*) Hier wird abermals ei-
ne eintzelne Perſon aufgefuͤhret, und zu dem
Stiffter der groſſen Veraͤnderung in der
Welt, da gantze Reiche die Goͤtzen abge-
brochen und den einigen lebendigen GOtt
erkannt, gemacht. Man halte hiermit zu-
ſammen Jeſ. Cap. 52. v. 13. bis 15. Cap. 53.

§. 13.

Jeſaias oder vielmehr der HErr durchJnglei-
chen aus
Jeſ. 11. v.
1. bis 10.

den Propheten beſtimmet auch an einem an-

dern
einen Bund (nemlich einen neuen Bund) mit
dem Volcke macheſt, und ſo weiter, conf.
Clericvſ l. c.
(*) Man leſe auch uͤber dieſes Capitel Clerict
Commentarium in Eſaiam.
G 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0123" n="105"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <note xml:id="a29" prev="#a28" place="foot" n="(***)">einen Bund (nemlich einen neuen Bund) mit<lb/>
dem Volcke mache&#x017F;t, und &#x017F;o weiter, <hi rendition="#aq">conf.<lb/><hi rendition="#k">Clericv&#x017F;</hi> l. c.</hi></note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 12.</head><lb/>
          <p>Mit die&#x017F;er Stelle vergleiche der Le&#x017F;er<note place="right">Noch fer-<lb/>
ner aus<lb/>
Je&#x017F;. Cap.<lb/>
49. v. 1.<lb/>
bis 13.</note><lb/>
Je&#x017F;. Cap. 49. v. 1. bis 13. Wir fu&#x0364;hren<lb/>
daraus nur den &#x017F;ech&#x017F;ten Vers insbe&#x017F;on-<lb/>
dere an. Es i&#x017F;t ein geringes, daß du mein<lb/>
Knecht bi&#x017F;t, die Sta&#x0364;mme Jacob aufzurich-<lb/>
ten, und das verwahrlo&#x017F;ete (<hi rendition="#fr">das Bewah-<lb/>
rete,</hi> oder <hi rendition="#fr">Erhaltene, das noch Uebrige</hi>)<lb/>
in J&#x017F;rael wieder zu bringen, (<hi rendition="#fr">zu bekehren,</hi>)<lb/>
&#x017F;ondern ich habe dich auch zum Licht der Hei-<lb/>
den ge&#x017F;etzt, daß du &#x017F;ey&#x017F;t mein Heil bis an der<lb/>
Welt Ende.<note place="foot" n="(*)">Man le&#x017F;e auch u&#x0364;ber die&#x017F;es Capitel <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Clerict</hi><lb/>
Commentarium in E&#x017F;aiam.</hi></note> Hier wird abermals ei-<lb/>
ne eintzelne Per&#x017F;on aufgefu&#x0364;hret, und zu dem<lb/>
Stiffter der gro&#x017F;&#x017F;en Vera&#x0364;nderung in der<lb/>
Welt, da gantze Reiche die Go&#x0364;tzen abge-<lb/>
brochen und den einigen lebendigen GOtt<lb/>
erkannt, gemacht. Man halte hiermit zu-<lb/>
&#x017F;ammen Je&#x017F;. Cap. 52. v. 13. bis 15. Cap. 53.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 13.</head><lb/>
          <p>Je&#x017F;aias oder vielmehr der HErr durch<note place="right">Jnglei-<lb/>
chen aus<lb/>
Je&#x017F;. 11. v.<lb/>
1. bis 10.</note><lb/>
den Propheten be&#x017F;timmet auch an einem an-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 5</fw><fw place="bottom" type="catch">dern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0123] (***) §. 12. Mit dieſer Stelle vergleiche der Leſer Jeſ. Cap. 49. v. 1. bis 13. Wir fuͤhren daraus nur den ſechſten Vers insbeſon- dere an. Es iſt ein geringes, daß du mein Knecht biſt, die Staͤmme Jacob aufzurich- ten, und das verwahrloſete (das Bewah- rete, oder Erhaltene, das noch Uebrige) in Jſrael wieder zu bringen, (zu bekehren,) ſondern ich habe dich auch zum Licht der Hei- den geſetzt, daß du ſeyſt mein Heil bis an der Welt Ende. (*) Hier wird abermals ei- ne eintzelne Perſon aufgefuͤhret, und zu dem Stiffter der groſſen Veraͤnderung in der Welt, da gantze Reiche die Goͤtzen abge- brochen und den einigen lebendigen GOtt erkannt, gemacht. Man halte hiermit zu- ſammen Jeſ. Cap. 52. v. 13. bis 15. Cap. 53. Noch fer- ner aus Jeſ. Cap. 49. v. 1. bis 13. §. 13. Jeſaias oder vielmehr der HErr durch den Propheten beſtimmet auch an einem an- dern Jnglei- chen aus Jeſ. 11. v. 1. bis 10. (***) einen Bund (nemlich einen neuen Bund) mit dem Volcke macheſt, und ſo weiter, conf. Clericvſ l. c. (*) Man leſe auch uͤber dieſes Capitel Clerict Commentarium in Eſaiam. G 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/123
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/123>, abgerufen am 05.08.2020.