Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



Absicht nöthig und dienlich sind. Das
erste ist: Die Erkenntniß GOttes und
die wahre Gerechtigkeit wird durch
ihn auf eine höchst-merckliche Weise
ausgebreitet werden.
Das zweyte ist:
Unter seiner Regierung wird das Volck
GOttes eine sehr grosse Macht und die
Oberhand auf den Erdboden erhalten.

Beydes ist in dem nechst- vorhergehenden
hinlänglich bewiesen. Es wird diese grosse
Veränderung der Welt allezeit nur einem,
als dem Stifter derselben zugeschrieben.
Wir können daher den Schluß machen,
wo jemand mit einem dieser Merckmahle
oder gar mit allen beyden beschrieben wird,
daselbst wird von diesem eintzigen Stifter
dieser grossen Veränderung der Welt ge-
redet. Jch hoffe, niemand wird leicht wi-
der diese Art zu schliessen etwas Erhebli-
ches einzuwenden haben. Derowegen
halten wir vor unnöthig, mehr zu seiner
Befestigung hinzu zu setzen.

§. 17.

Nun werden wir ausmachen können,Eigentli-
che Bestim-
mung, wer
der Jm-
manuel
sey?

wer unser Jmmanuel sey. Er wird von
dem Propheten mit den beyden angeführ-
ten Kennzeichen beschrieben. Es ist voll-

kommen
H 3



Abſicht noͤthig und dienlich ſind. Das
erſte iſt: Die Erkenntniß GOttes und
die wahre Gerechtigkeit wird durch
ihn auf eine hoͤchſt-merckliche Weiſe
ausgebreitet werden.
Das zweyte iſt:
Unter ſeiner Regierung wird das Volck
GOttes eine ſehr groſſe Macht und die
Oberhand auf den Erdboden erhalten.

Beydes iſt in dem nechſt- vorhergehenden
hinlaͤnglich bewieſen. Es wird dieſe groſſe
Veraͤnderung der Welt allezeit nur einem,
als dem Stifter derſelben zugeſchrieben.
Wir koͤnnen daher den Schluß machen,
wo jemand mit einem dieſer Merckmahle
oder gar mit allen beyden beſchrieben wird,
daſelbſt wird von dieſem eintzigen Stifter
dieſer groſſen Veraͤnderung der Welt ge-
redet. Jch hoffe, niemand wird leicht wi-
der dieſe Art zu ſchlieſſen etwas Erhebli-
ches einzuwenden haben. Derowegen
halten wir vor unnoͤthig, mehr zu ſeiner
Befeſtigung hinzu zu ſetzen.

§. 17.

Nun werden wir ausmachen koͤnnen,Eigentli-
che Beſtim-
mung, wer
der Jm-
manuel
ſey?

wer unſer Jmmanuel ſey. Er wird von
dem Propheten mit den beyden angefuͤhr-
ten Kennzeichen beſchrieben. Es iſt voll-

kommen
H 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0135" n="117"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Ab&#x017F;icht no&#x0364;thig und dienlich &#x017F;ind. Das<lb/>
er&#x017F;te i&#x017F;t: <hi rendition="#fr">Die Erkenntniß GOttes und<lb/>
die wahre Gerechtigkeit wird durch<lb/>
ihn auf eine ho&#x0364;ch&#x017F;t-merckliche Wei&#x017F;e<lb/>
ausgebreitet werden.</hi> Das zweyte i&#x017F;t:<lb/><hi rendition="#fr">Unter &#x017F;einer Regierung wird das Volck<lb/>
GOttes eine &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e Macht und die<lb/>
Oberhand auf den Erdboden erhalten.</hi><lb/>
Beydes i&#x017F;t in dem nech&#x017F;t- vorhergehenden<lb/>
hinla&#x0364;nglich bewie&#x017F;en. Es wird die&#x017F;e gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Vera&#x0364;nderung der Welt allezeit nur <hi rendition="#fr">einem,</hi><lb/>
als dem Stifter der&#x017F;elben zuge&#x017F;chrieben.<lb/>
Wir ko&#x0364;nnen daher den Schluß machen,<lb/>
wo jemand mit einem die&#x017F;er Merckmahle<lb/>
oder gar mit allen beyden be&#x017F;chrieben wird,<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t wird von die&#x017F;em eintzigen Stifter<lb/>
die&#x017F;er gro&#x017F;&#x017F;en Vera&#x0364;nderung der Welt ge-<lb/>
redet. Jch hoffe, niemand wird leicht wi-<lb/>
der die&#x017F;e Art zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en etwas Erhebli-<lb/>
ches einzuwenden haben. Derowegen<lb/>
halten wir vor unno&#x0364;thig, mehr zu &#x017F;einer<lb/>
Befe&#x017F;tigung hinzu zu &#x017F;etzen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 17.</head><lb/>
          <p>Nun werden wir ausmachen ko&#x0364;nnen,<note place="right">Eigentli-<lb/>
che Be&#x017F;tim-<lb/>
mung, wer<lb/>
der Jm-<lb/>
manuel<lb/>
&#x017F;ey?</note><lb/>
wer un&#x017F;er Jmmanuel &#x017F;ey. Er wird von<lb/>
dem Propheten mit den beyden angefu&#x0364;hr-<lb/>
ten Kennzeichen be&#x017F;chrieben. Es i&#x017F;t voll-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 3</fw><fw place="bottom" type="catch">kommen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0135] Abſicht noͤthig und dienlich ſind. Das erſte iſt: Die Erkenntniß GOttes und die wahre Gerechtigkeit wird durch ihn auf eine hoͤchſt-merckliche Weiſe ausgebreitet werden. Das zweyte iſt: Unter ſeiner Regierung wird das Volck GOttes eine ſehr groſſe Macht und die Oberhand auf den Erdboden erhalten. Beydes iſt in dem nechſt- vorhergehenden hinlaͤnglich bewieſen. Es wird dieſe groſſe Veraͤnderung der Welt allezeit nur einem, als dem Stifter derſelben zugeſchrieben. Wir koͤnnen daher den Schluß machen, wo jemand mit einem dieſer Merckmahle oder gar mit allen beyden beſchrieben wird, daſelbſt wird von dieſem eintzigen Stifter dieſer groſſen Veraͤnderung der Welt ge- redet. Jch hoffe, niemand wird leicht wi- der dieſe Art zu ſchlieſſen etwas Erhebli- ches einzuwenden haben. Derowegen halten wir vor unnoͤthig, mehr zu ſeiner Befeſtigung hinzu zu ſetzen. §. 17. Nun werden wir ausmachen koͤnnen, wer unſer Jmmanuel ſey. Er wird von dem Propheten mit den beyden angefuͤhr- ten Kennzeichen beſchrieben. Es iſt voll- kommen Eigentli- che Beſtim- mung, wer der Jm- manuel ſey? H 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/135
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/135>, abgerufen am 07.08.2020.