Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite


Ausschweifungen. Auf dem Lande müssen
auch die Knaben über dieses mehr in den
Häusern bleiben als in den Städten. Jhre
Häuser sind, ich darf fast sagen, die mehreste
Zeit, so mit Koth umgeben, daß die kleinen
Kinder nur im heissen Sommer auf den Gas-
sen, und zwar hie und da wenige zusammen
kommen, und mit einander spielen können.
Jn den Städten aber liegen sie Winter und
Sommer auf den Gassen. Es sind ferner
in den Städten in sehr vielen Häusern Lehr-
pursche und Gesellen, zu selbigen halten sich
die Knaben. Es ist unnöthig die Folgen,
so daher entstehen, zu nennen. Man hat
in den Städten auch viele feierliche Zusam-
menkünfte. Es werden Lehrpursche losge-
sprochen, Meister gemacht, grosse Freyschies-
sen von gantzen Wochen gehalten. Bey
allen diesen Gelegenheiten muß gesoffen wer-
den, sonst gienge es nicht feierlich zu. Der
Vater nimmt das Söhnchen mit. Der Va-
ter berausch sich. Der Sohn folgt ihm. Der
mehreste Handwercks-Mann in den Städ-
ten, meinet endlich, man könne nicht arbei-
ten, wenn man des Morgens nicht ein Gläs-
gen Brandtewein genommen. Er schmeckt
ihnen sehr gut. Seine Liebe gegen seinen
Sohn ist ohne Vernunft zärtlich. Der Sohn
muß auch kosten, was des Vaters Zunge
angenehm ist. Er findet nach kurtzen einen
Geschmack daran. Er muß dem Vater die-
sen Nectar zutragen. Wie oft siehet man
daher, daß der Sohn an einer Ecke stehet,
und erst probieret, ob er auch gut sey. Ein
Bauer auf dem Lande kan dieses insgemein
nicht ausführen. Er muß Wasser, oder kleien
Covent mit den Seinigen trincken. Und
den


Ausſchweifungen. Auf dem Lande muͤſſen
auch die Knaben uͤber dieſes mehr in den
Haͤuſern bleiben als in den Staͤdten. Jhre
Haͤuſer ſind, ich darf faſt ſagen, die mehreſte
Zeit, ſo mit Koth umgeben, daß die kleinen
Kinder nur im heiſſen Sommer auf den Gaſ-
ſen, und zwar hie und da wenige zuſammen
kommen, und mit einander ſpielen koͤnnen.
Jn den Staͤdten aber liegen ſie Winter und
Sommer auf den Gaſſen. Es ſind ferner
in den Staͤdten in ſehr vielen Haͤuſern Lehr-
purſche und Geſellen, zu ſelbigen halten ſich
die Knaben. Es iſt unnoͤthig die Folgen,
ſo daher entſtehen, zu nennen. Man hat
in den Staͤdten auch viele feierliche Zuſam-
menkuͤnfte. Es werden Lehrpurſche losge-
ſprochen, Meiſter gemacht, groſſe Freyſchieſ-
ſen von gantzen Wochen gehalten. Bey
allen dieſen Gelegenheiten muß geſoffen wer-
den, ſonſt gienge es nicht feierlich zu. Der
Vater nimmt das Soͤhnchen mit. Der Va-
ter berauſch ſich. Der Sohn folgt ihm. Der
mehreſte Handwercks-Mann in den Staͤd-
ten, meinet endlich, man koͤnne nicht arbei-
ten, wenn man des Morgens nicht ein Glaͤs-
gen Brandtewein genommen. Er ſchmeckt
ihnen ſehr gut. Seine Liebe gegen ſeinen
Sohn iſt ohne Vernunft zaͤrtlich. Der Sohn
muß auch koſten, was des Vaters Zunge
angenehm iſt. Er findet nach kurtzen einen
Geſchmack daran. Er muß dem Vater die-
ſen Nectar zutragen. Wie oft ſiehet man
daher, daß der Sohn an einer Ecke ſtehet,
und erſt probieret, ob er auch gut ſey. Ein
Bauer auf dem Lande kan dieſes insgemein
nicht ausfuͤhren. Er muß Waſſer, oder kleien
Covent mit den Seinigen trincken. Und
den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0175" n="157"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <note next="#a33" xml:id="a32" prev="#a31" place="foot" n="(***)">Aus&#x017F;chweifungen. Auf dem Lande mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
auch die Knaben u&#x0364;ber die&#x017F;es mehr in den<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;ern bleiben als in den Sta&#x0364;dten. Jhre<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er &#x017F;ind, ich darf fa&#x017F;t &#x017F;agen, die mehre&#x017F;te<lb/>
Zeit, &#x017F;o mit Koth umgeben, daß die kleinen<lb/>
Kinder nur im hei&#x017F;&#x017F;en Sommer auf den Ga&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, und zwar hie und da wenige zu&#x017F;ammen<lb/>
kommen, und mit einander &#x017F;pielen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Jn den Sta&#x0364;dten aber liegen &#x017F;ie Winter und<lb/>
Sommer auf den Ga&#x017F;&#x017F;en. Es &#x017F;ind ferner<lb/>
in den Sta&#x0364;dten in &#x017F;ehr vielen Ha&#x0364;u&#x017F;ern Lehr-<lb/>
pur&#x017F;che und Ge&#x017F;ellen, zu &#x017F;elbigen halten &#x017F;ich<lb/>
die Knaben. Es i&#x017F;t unno&#x0364;thig die Folgen,<lb/>
&#x017F;o daher ent&#x017F;tehen, zu nennen. Man hat<lb/>
in den Sta&#x0364;dten auch viele feierliche Zu&#x017F;am-<lb/>
menku&#x0364;nfte. Es werden Lehrpur&#x017F;che losge-<lb/>
&#x017F;prochen, Mei&#x017F;ter gemacht, gro&#x017F;&#x017F;e Frey&#x017F;chie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en von gantzen Wochen gehalten. Bey<lb/>
allen die&#x017F;en Gelegenheiten muß ge&#x017F;offen wer-<lb/>
den, &#x017F;on&#x017F;t gienge es nicht feierlich zu. Der<lb/>
Vater nimmt das So&#x0364;hnchen mit. Der Va-<lb/>
ter berau&#x017F;ch &#x017F;ich. Der Sohn folgt ihm. Der<lb/>
mehre&#x017F;te Handwercks-Mann in den Sta&#x0364;d-<lb/>
ten, meinet endlich, man ko&#x0364;nne nicht arbei-<lb/>
ten, wenn man des Morgens nicht ein Gla&#x0364;s-<lb/>
gen Brandtewein genommen. Er &#x017F;chmeckt<lb/>
ihnen &#x017F;ehr gut. Seine Liebe gegen &#x017F;einen<lb/>
Sohn i&#x017F;t ohne Vernunft za&#x0364;rtlich. Der Sohn<lb/>
muß auch ko&#x017F;ten, was des Vaters Zunge<lb/>
angenehm i&#x017F;t. Er findet nach kurtzen einen<lb/>
Ge&#x017F;chmack daran. Er muß dem Vater die-<lb/>
&#x017F;en Nectar zutragen. Wie oft &#x017F;iehet man<lb/>
daher, daß der Sohn an einer Ecke &#x017F;tehet,<lb/>
und er&#x017F;t probieret, ob er auch gut &#x017F;ey. Ein<lb/>
Bauer auf dem Lande kan die&#x017F;es insgemein<lb/>
nicht ausfu&#x0364;hren. Er muß Wa&#x017F;&#x017F;er, oder kleien<lb/>
Covent mit den Seinigen trincken. Und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw></note><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0175] (***) (***) Ausſchweifungen. Auf dem Lande muͤſſen auch die Knaben uͤber dieſes mehr in den Haͤuſern bleiben als in den Staͤdten. Jhre Haͤuſer ſind, ich darf faſt ſagen, die mehreſte Zeit, ſo mit Koth umgeben, daß die kleinen Kinder nur im heiſſen Sommer auf den Gaſ- ſen, und zwar hie und da wenige zuſammen kommen, und mit einander ſpielen koͤnnen. Jn den Staͤdten aber liegen ſie Winter und Sommer auf den Gaſſen. Es ſind ferner in den Staͤdten in ſehr vielen Haͤuſern Lehr- purſche und Geſellen, zu ſelbigen halten ſich die Knaben. Es iſt unnoͤthig die Folgen, ſo daher entſtehen, zu nennen. Man hat in den Staͤdten auch viele feierliche Zuſam- menkuͤnfte. Es werden Lehrpurſche losge- ſprochen, Meiſter gemacht, groſſe Freyſchieſ- ſen von gantzen Wochen gehalten. Bey allen dieſen Gelegenheiten muß geſoffen wer- den, ſonſt gienge es nicht feierlich zu. Der Vater nimmt das Soͤhnchen mit. Der Va- ter berauſch ſich. Der Sohn folgt ihm. Der mehreſte Handwercks-Mann in den Staͤd- ten, meinet endlich, man koͤnne nicht arbei- ten, wenn man des Morgens nicht ein Glaͤs- gen Brandtewein genommen. Er ſchmeckt ihnen ſehr gut. Seine Liebe gegen ſeinen Sohn iſt ohne Vernunft zaͤrtlich. Der Sohn muß auch koſten, was des Vaters Zunge angenehm iſt. Er findet nach kurtzen einen Geſchmack daran. Er muß dem Vater die- ſen Nectar zutragen. Wie oft ſiehet man daher, daß der Sohn an einer Ecke ſtehet, und erſt probieret, ob er auch gut ſey. Ein Bauer auf dem Lande kan dieſes insgemein nicht ausfuͤhren. Er muß Waſſer, oder kleien Covent mit den Seinigen trincken. Und den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/175
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/175>, abgerufen am 29.09.2020.