Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



dert und mehr Meilen reisen, ehe sie auf die
Grentze kommen. Solche können folglich
nicht ihren Acker bauen, und auch streiten.
Sondern es muß eine ansehnliche Menge
Manns-Personen zu Hause bleiben, die
das Haußwesen versehen. Ferner fällt es
sehr schwer für die zahlreichen Armeen
grosser Reiche die Lebens-Mittel und Krie-
ges-Geräthschafft nachzufahren, und müs-
sen schon sehr viel Leute dazu gebraucht
werden, welche fechten können, wenn alles
in kleine Staaten zertheilet ist und die Ar-
meen nicht weit reisen. Es ist folglich
klar, daß in grossen Reichen nach ihrer Ver-
hältniß gegen kleine Staaten, nicht so viel
Menschen zu Felde gehen können, als in
diesen kleinen Gesellschafften. Als dero-
wegen grosse Reiche aus den kleinen Herr-
schafften zusammen wuchsen, so wurde das
männliche Geschlecht in etwas mehr ge-
schonet als vorher. Doch blieben noch
viele hundert Jahre die übrigen Ursachen
des unsäglichen Blutvergiessens, welche
wir oben angeführet. Fast ein jeder Un-
terthan wurde von Jugend auf zum Krie-
ge erzogen und wer nur einiges Geschick
dazu erlangte, war verbunden, wenn es

erfor-



dert und mehr Meilen reiſen, ehe ſie auf die
Grentze kommen. Solche koͤnnen folglich
nicht ihren Acker bauen, und auch ſtreiten.
Sondern es muß eine anſehnliche Menge
Manns-Perſonen zu Hauſe bleiben, die
das Haußweſen verſehen. Ferner faͤllt es
ſehr ſchwer fuͤr die zahlreichen Armeen
groſſer Reiche die Lebens-Mittel und Krie-
ges-Geraͤthſchafft nachzufahren, und muͤſ-
ſen ſchon ſehr viel Leute dazu gebraucht
werden, welche fechten koͤnnen, wenn alles
in kleine Staaten zertheilet iſt und die Ar-
meen nicht weit reiſen. Es iſt folglich
klar, daß in groſſen Reichen nach ihrer Ver-
haͤltniß gegen kleine Staaten, nicht ſo viel
Menſchen zu Felde gehen koͤnnen, als in
dieſen kleinen Geſellſchafften. Als dero-
wegen groſſe Reiche aus den kleinen Herr-
ſchafften zuſammen wuchſen, ſo wurde das
maͤnnliche Geſchlecht in etwas mehr ge-
ſchonet als vorher. Doch blieben noch
viele hundert Jahre die uͤbrigen Urſachen
des unſaͤglichen Blutvergieſſens, welche
wir oben angefuͤhret. Faſt ein jeder Un-
terthan wurde von Jugend auf zum Krie-
ge erzogen und wer nur einiges Geſchick
dazu erlangte, war verbunden, wenn es

erfor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0210" n="192"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
dert und mehr Meilen rei&#x017F;en, ehe &#x017F;ie auf die<lb/>
Grentze kommen. Solche ko&#x0364;nnen folglich<lb/>
nicht ihren Acker bauen, und auch &#x017F;treiten.<lb/>
Sondern es muß eine an&#x017F;ehnliche Menge<lb/>
Manns-Per&#x017F;onen zu Hau&#x017F;e bleiben, die<lb/>
das Haußwe&#x017F;en ver&#x017F;ehen. Ferner fa&#x0364;llt es<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;chwer fu&#x0364;r die zahlreichen Armeen<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Reiche die Lebens-Mittel und Krie-<lb/>
ges-Gera&#x0364;th&#x017F;chafft nachzufahren, und mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;chon &#x017F;ehr viel Leute dazu gebraucht<lb/>
werden, welche fechten ko&#x0364;nnen, wenn alles<lb/>
in kleine Staaten zertheilet i&#x017F;t und die Ar-<lb/>
meen nicht weit rei&#x017F;en. Es i&#x017F;t folglich<lb/>
klar, daß in gro&#x017F;&#x017F;en Reichen nach ihrer Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltniß gegen kleine Staaten, nicht &#x017F;o viel<lb/>
Men&#x017F;chen zu Felde gehen ko&#x0364;nnen, als in<lb/>
die&#x017F;en kleinen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften. Als dero-<lb/>
wegen gro&#x017F;&#x017F;e Reiche aus den kleinen Herr-<lb/>
&#x017F;chafften zu&#x017F;ammen wuch&#x017F;en, &#x017F;o wurde das<lb/>
ma&#x0364;nnliche Ge&#x017F;chlecht in etwas mehr ge-<lb/>
&#x017F;chonet als vorher. Doch blieben noch<lb/>
viele hundert Jahre die u&#x0364;brigen Ur&#x017F;achen<lb/>
des un&#x017F;a&#x0364;glichen Blutvergie&#x017F;&#x017F;ens, welche<lb/>
wir oben angefu&#x0364;hret. Fa&#x017F;t ein jeder Un-<lb/>
terthan wurde von Jugend auf zum Krie-<lb/>
ge erzogen und wer nur einiges Ge&#x017F;chick<lb/>
dazu erlangte, war verbunden, wenn es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">erfor-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0210] dert und mehr Meilen reiſen, ehe ſie auf die Grentze kommen. Solche koͤnnen folglich nicht ihren Acker bauen, und auch ſtreiten. Sondern es muß eine anſehnliche Menge Manns-Perſonen zu Hauſe bleiben, die das Haußweſen verſehen. Ferner faͤllt es ſehr ſchwer fuͤr die zahlreichen Armeen groſſer Reiche die Lebens-Mittel und Krie- ges-Geraͤthſchafft nachzufahren, und muͤſ- ſen ſchon ſehr viel Leute dazu gebraucht werden, welche fechten koͤnnen, wenn alles in kleine Staaten zertheilet iſt und die Ar- meen nicht weit reiſen. Es iſt folglich klar, daß in groſſen Reichen nach ihrer Ver- haͤltniß gegen kleine Staaten, nicht ſo viel Menſchen zu Felde gehen koͤnnen, als in dieſen kleinen Geſellſchafften. Als dero- wegen groſſe Reiche aus den kleinen Herr- ſchafften zuſammen wuchſen, ſo wurde das maͤnnliche Geſchlecht in etwas mehr ge- ſchonet als vorher. Doch blieben noch viele hundert Jahre die uͤbrigen Urſachen des unſaͤglichen Blutvergieſſens, welche wir oben angefuͤhret. Faſt ein jeder Un- terthan wurde von Jugend auf zum Krie- ge erzogen und wer nur einiges Geſchick dazu erlangte, war verbunden, wenn es erfor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/210
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/210>, abgerufen am 20.09.2020.