Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite


§. 16.
dennoch wegen der allzugrossen Menge der
Menschen, die hier eine Armee sollen ausge-
machet haben, bedencklich vorkommt, der er-
wege, daß man von den jetzigen Armeen auf
jene gar nicht schliessen könne. Es war da-
mals, wie oben schon erinnert, eine gantz an-
dere Verfassung der Welt. Alle Manns-
Personen wurden zum Kriege erzogen, und
alle, welche vermöge der Jahre und Kräfte
fechten konnten, waren verbunden, mit ins
Feld zu gehen. Wenn man nun die Weite
der Länder betrachtet, woraus Xerxes diese
Armee zusammen gezogen, so lässet sich eine
solche Menge gar wohl begreifen. Man
weiß, daß Franckreich auf die zwantzig Mil-
lionen Seelen hat. Mat hat ferner aus-
gemacht, daß unter vier Menschen einer als
streitbar kan angenommen werden. Nach
dieser Rechnung sind in Franckreich fünf
Millionen Manns-Personen, die vermöge
ihres Alters zum Streiten könnten ge-
braucht werden. Was ist aber Franckreich
vor ein kleines Reich, gegen diejenigen Lan-
de, die Xerxes entweder beherrschet, oder zu
Bundesgenossen gehabt? Wer ferner den-
cket, wo sollte eine solche Armee den Pro-
viant her bekommen? Der betrachte das
Land, wo sie gestanden, und ihre Züge gethan,
und daß sie aus 3. Theilen der Welt ohne
viele Weitläuftigkeit Zufuhren zu Wasser
gehabt. Er überlege, wie viele Menschen
in Holland durch die blossen Zufuhren ihre
Lebensmittel haben müssen, da doch Hol-
land bey weiten so bequem zur Zufuhr nicht
liegt, als Griechenland. Wer dieses alles in
Erwegung ziehet, der wird die Möglichkeit
einer solchen Armee und eines solchen Zuges
begreifen.


§. 16.
dennoch wegen der allzugroſſen Menge der
Menſchen, die hier eine Armee ſollen ausge-
machet haben, bedencklich vorkommt, der er-
wege, daß man von den jetzigen Armeen auf
jene gar nicht ſchlieſſen koͤnne. Es war da-
mals, wie oben ſchon erinnert, eine gantz an-
dere Verfaſſung der Welt. Alle Manns-
Perſonen wurden zum Kriege erzogen, und
alle, welche vermoͤge der Jahre und Kraͤfte
fechten konnten, waren verbunden, mit ins
Feld zu gehen. Wenn man nun die Weite
der Laͤnder betrachtet, woraus Xerxes dieſe
Armee zuſammen gezogen, ſo laͤſſet ſich eine
ſolche Menge gar wohl begreifen. Man
weiß, daß Franckreich auf die zwantzig Mil-
lionen Seelen hat. Mat hat ferner aus-
gemacht, daß unter vier Menſchen einer als
ſtreitbar kan angenommen werden. Nach
dieſer Rechnung ſind in Franckreich fuͤnf
Millionen Manns-Perſonen, die vermoͤge
ihres Alters zum Streiten koͤnnten ge-
braucht werden. Was iſt aber Franckreich
vor ein kleines Reich, gegen diejenigen Lan-
de, die Xerxes entweder beherrſchet, oder zu
Bundesgenoſſen gehabt? Wer ferner den-
cket, wo ſollte eine ſolche Armee den Pro-
viant her bekommen? Der betrachte das
Land, wo ſie geſtanden, und ihre Zuͤge gethan,
und daß ſie aus 3. Theilen der Welt ohne
viele Weitlaͤuftigkeit Zufuhren zu Waſſer
gehabt. Er uͤberlege, wie viele Menſchen
in Holland durch die bloſſen Zufuhren ihre
Lebensmittel haben muͤſſen, da doch Hol-
land bey weiten ſo bequem zur Zufuhr nicht
liegt, als Griechenland. Wer dieſes alles in
Erwegung ziehet, der wird die Moͤglichkeit
einer ſolchen Armee und eines ſolchen Zuges
begreifen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0230" n="212"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <note xml:id="a35" prev="#a34" place="foot" n="(*)">dennoch wegen der allzugro&#x017F;&#x017F;en Menge der<lb/>
Men&#x017F;chen, die hier eine Armee &#x017F;ollen ausge-<lb/>
machet haben, bedencklich vorkommt, der er-<lb/>
wege, daß man von den jetzigen Armeen auf<lb/>
jene gar nicht &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne. Es war da-<lb/>
mals, wie oben &#x017F;chon erinnert, eine gantz an-<lb/>
dere Verfa&#x017F;&#x017F;ung der Welt. Alle Manns-<lb/>
Per&#x017F;onen wurden zum Kriege erzogen, und<lb/>
alle, welche vermo&#x0364;ge der Jahre und Kra&#x0364;fte<lb/>
fechten konnten, waren verbunden, mit ins<lb/>
Feld zu gehen. Wenn man nun die Weite<lb/>
der La&#x0364;nder betrachtet, woraus Xerxes die&#x017F;e<lb/>
Armee zu&#x017F;ammen gezogen, &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich eine<lb/>
&#x017F;olche Menge gar wohl begreifen. Man<lb/>
weiß, daß Franckreich auf die zwantzig Mil-<lb/>
lionen Seelen hat. Mat hat ferner aus-<lb/>
gemacht, daß unter vier Men&#x017F;chen einer als<lb/>
&#x017F;treitbar kan angenommen werden. Nach<lb/>
die&#x017F;er Rechnung &#x017F;ind in Franckreich fu&#x0364;nf<lb/>
Millionen Manns-Per&#x017F;onen, die vermo&#x0364;ge<lb/>
ihres Alters zum Streiten ko&#x0364;nnten ge-<lb/>
braucht werden. Was i&#x017F;t aber Franckreich<lb/>
vor ein kleines Reich, gegen diejenigen Lan-<lb/>
de, die Xerxes entweder beherr&#x017F;chet, oder zu<lb/>
Bundesgeno&#x017F;&#x017F;en gehabt? Wer ferner den-<lb/>
cket, wo &#x017F;ollte eine &#x017F;olche Armee den Pro-<lb/>
viant her bekommen? Der betrachte das<lb/>
Land, wo &#x017F;ie ge&#x017F;tanden, und ihre Zu&#x0364;ge gethan,<lb/>
und daß &#x017F;ie aus 3. Theilen der Welt ohne<lb/>
viele Weitla&#x0364;uftigkeit Zufuhren zu Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
gehabt. Er u&#x0364;berlege, wie viele Men&#x017F;chen<lb/>
in Holland durch die blo&#x017F;&#x017F;en Zufuhren ihre<lb/>
Lebensmittel haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, da doch Hol-<lb/>
land bey weiten &#x017F;o bequem zur Zufuhr nicht<lb/>
liegt, als Griechenland. Wer die&#x017F;es alles in<lb/>
Erwegung ziehet, der wird die Mo&#x0364;glichkeit<lb/>
einer &#x017F;olchen Armee und eines &#x017F;olchen Zuges<lb/>
begreifen.</note>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 16.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0230] (*) §. 16. (*) dennoch wegen der allzugroſſen Menge der Menſchen, die hier eine Armee ſollen ausge- machet haben, bedencklich vorkommt, der er- wege, daß man von den jetzigen Armeen auf jene gar nicht ſchlieſſen koͤnne. Es war da- mals, wie oben ſchon erinnert, eine gantz an- dere Verfaſſung der Welt. Alle Manns- Perſonen wurden zum Kriege erzogen, und alle, welche vermoͤge der Jahre und Kraͤfte fechten konnten, waren verbunden, mit ins Feld zu gehen. Wenn man nun die Weite der Laͤnder betrachtet, woraus Xerxes dieſe Armee zuſammen gezogen, ſo laͤſſet ſich eine ſolche Menge gar wohl begreifen. Man weiß, daß Franckreich auf die zwantzig Mil- lionen Seelen hat. Mat hat ferner aus- gemacht, daß unter vier Menſchen einer als ſtreitbar kan angenommen werden. Nach dieſer Rechnung ſind in Franckreich fuͤnf Millionen Manns-Perſonen, die vermoͤge ihres Alters zum Streiten koͤnnten ge- braucht werden. Was iſt aber Franckreich vor ein kleines Reich, gegen diejenigen Lan- de, die Xerxes entweder beherrſchet, oder zu Bundesgenoſſen gehabt? Wer ferner den- cket, wo ſollte eine ſolche Armee den Pro- viant her bekommen? Der betrachte das Land, wo ſie geſtanden, und ihre Zuͤge gethan, und daß ſie aus 3. Theilen der Welt ohne viele Weitlaͤuftigkeit Zufuhren zu Waſſer gehabt. Er uͤberlege, wie viele Menſchen in Holland durch die bloſſen Zufuhren ihre Lebensmittel haben muͤſſen, da doch Hol- land bey weiten ſo bequem zur Zufuhr nicht liegt, als Griechenland. Wer dieſes alles in Erwegung ziehet, der wird die Moͤglichkeit einer ſolchen Armee und eines ſolchen Zuges begreifen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/230
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/230>, abgerufen am 20.09.2020.