Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



Stelle im Tollhause an, welche diesen Satz
für thörigt ausgeben. Jener grosse Ge-
lehrte weiß nicht Worte genug zu finden
diejenigen lächerlich zu machen, welche der
Luft eine Schwehre zueignen. Andere aber
sagen, er habe zwar eine grosse Einsicht in
den Zusammenhang der Rechte; so bald
er sich aber in die Mathematick und Na-
tur-Lehre wage, werde er ein Kind, und
bringe nichts als abgeschmacktes Zeug vor.

Dieses mag genug seyn zu beweisen, daß
die Menschen, wenn sie die Worte Ver-
nunft und vernünftig in eintzeln Fällen ge-
brauchen, gar sehr von einander abgehen,
und ein jeder seine eigene Einsicht für die
eintzige und wahre Vernunft halte.

§. III.
Gebrauch
der Ver-
nunft bey
der Schrift
nach der
ersten Be-
dentung.

Nachdem also die mancherley Bedeu-
tung des Wortes Vernunft angemercket
worden, wird sich die Frage entscheiden las-
sen, ob und wie weit die Vernunft bey Er-
klärung der Schrift und in Glaubens-Sa-
chen zu gebrauchen. Wir fragen erstlich:
Darf man sich des Vermögens den Zu-
sammenhang der Wahrheiten einzusehen,
so der gütige Schöpfer in die Seele gelegt,

bedie-



Stelle im Tollhauſe an, welche dieſen Satz
fuͤr thoͤrigt ausgeben. Jener groſſe Ge-
lehrte weiß nicht Worte genug zu finden
diejenigen laͤcherlich zu machen, welche der
Luft eine Schwehre zueignen. Andere aber
ſagen, er habe zwar eine groſſe Einſicht in
den Zuſammenhang der Rechte; ſo bald
er ſich aber in die Mathematick und Na-
tur-Lehre wage, werde er ein Kind, und
bringe nichts als abgeſchmacktes Zeug vor.

Dieſes mag genug ſeyn zu beweiſen, daß
die Menſchen, wenn ſie die Worte Ver-
nunft und vernuͤnftig in eintzeln Faͤllen ge-
brauchen, gar ſehr von einander abgehen,
und ein jeder ſeine eigene Einſicht fuͤr die
eintzige und wahre Vernunft halte.

§. III.
Gebrauch
der Ver-
nunft bey
deꝛ Schrift
nach der
erſten Be-
dentung.

Nachdem alſo die mancherley Bedeu-
tung des Wortes Vernunft angemercket
worden, wird ſich die Frage entſcheiden laſ-
ſen, ob und wie weit die Vernunft bey Er-
klaͤrung der Schrift und in Glaubens-Sa-
chen zu gebrauchen. Wir fragen erſtlich:
Darf man ſich des Vermoͤgens den Zu-
ſammenhang der Wahrheiten einzuſehen,
ſo der guͤtige Schoͤpfer in die Seele gelegt,

bedie-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="6"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Stelle im Tollhau&#x017F;e an, welche die&#x017F;en Satz<lb/>
fu&#x0364;r tho&#x0364;rigt ausgeben. Jener gro&#x017F;&#x017F;e Ge-<lb/>
lehrte weiß nicht Worte genug zu finden<lb/>
diejenigen la&#x0364;cherlich zu machen, welche der<lb/>
Luft eine Schwehre zueignen. Andere aber<lb/>
&#x017F;agen, er habe zwar eine gro&#x017F;&#x017F;e Ein&#x017F;icht in<lb/>
den Zu&#x017F;ammenhang der Rechte; &#x017F;o bald<lb/>
er &#x017F;ich aber in die Mathematick und Na-<lb/>
tur-Lehre wage, werde er ein Kind, und<lb/>
bringe nichts als abge&#x017F;chmacktes Zeug vor.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es mag genug &#x017F;eyn zu bewei&#x017F;en, daß<lb/>
die Men&#x017F;chen, wenn &#x017F;ie die Worte Ver-<lb/>
nunft und vernu&#x0364;nftig in eintzeln Fa&#x0364;llen ge-<lb/>
brauchen, gar &#x017F;ehr von einander abgehen,<lb/>
und ein jeder &#x017F;eine eigene Ein&#x017F;icht fu&#x0364;r die<lb/>
eintzige und wahre Vernunft halte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. <hi rendition="#aq">III.</hi></head><lb/>
          <note place="left">Gebrauch<lb/>
der Ver-<lb/>
nunft bey<lb/>
de&#xA75B; Schrift<lb/>
nach der<lb/>
er&#x017F;ten Be-<lb/>
dentung.</note>
          <p>Nachdem al&#x017F;o die mancherley Bedeu-<lb/>
tung des Wortes Vernunft angemercket<lb/>
worden, wird &#x017F;ich die Frage ent&#x017F;cheiden la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, ob und wie weit die Vernunft bey Er-<lb/>
kla&#x0364;rung der Schrift und in Glaubens-Sa-<lb/>
chen zu gebrauchen. Wir fragen er&#x017F;tlich:<lb/>
Darf man &#x017F;ich des Vermo&#x0364;gens den Zu-<lb/>
&#x017F;ammenhang der Wahrheiten einzu&#x017F;ehen,<lb/>
&#x017F;o der gu&#x0364;tige Scho&#x0364;pfer in die Seele gelegt,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bedie-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[6/0024] Stelle im Tollhauſe an, welche dieſen Satz fuͤr thoͤrigt ausgeben. Jener groſſe Ge- lehrte weiß nicht Worte genug zu finden diejenigen laͤcherlich zu machen, welche der Luft eine Schwehre zueignen. Andere aber ſagen, er habe zwar eine groſſe Einſicht in den Zuſammenhang der Rechte; ſo bald er ſich aber in die Mathematick und Na- tur-Lehre wage, werde er ein Kind, und bringe nichts als abgeſchmacktes Zeug vor. Dieſes mag genug ſeyn zu beweiſen, daß die Menſchen, wenn ſie die Worte Ver- nunft und vernuͤnftig in eintzeln Faͤllen ge- brauchen, gar ſehr von einander abgehen, und ein jeder ſeine eigene Einſicht fuͤr die eintzige und wahre Vernunft halte. §. III. Nachdem alſo die mancherley Bedeu- tung des Wortes Vernunft angemercket worden, wird ſich die Frage entſcheiden laſ- ſen, ob und wie weit die Vernunft bey Er- klaͤrung der Schrift und in Glaubens-Sa- chen zu gebrauchen. Wir fragen erſtlich: Darf man ſich des Vermoͤgens den Zu- ſammenhang der Wahrheiten einzuſehen, ſo der guͤtige Schoͤpfer in die Seele gelegt, bedie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/24
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/24>, abgerufen am 05.08.2020.